Du möchtest das Forum unterstützen?
Buche Deine Air Berlin-Flüge über diesen Link
Seite 229 von 279 ErsteErste ... 129 179 219 227 228 229 230 231 239 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.561 bis 4.580 von 5564

Thema: Air Berlin meldet Insolvenz an

  1. #4561
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    10.02.2015
    Beiträge
    168

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von schlauberger Beitrag anzeigen

    Air Berlin: Piloten bringen Gesellschaft ins Trudeln, neue Bieter werden bekannt « JUVE

    Iberia wurde hier bislang, soweit ich sehe, noch nicht erwähnt.
    IB/BA im Bieterrennen?

    --- Realitätsschalter aus ----
    BA auf ein paar innerdeutschen Strecken ex-Tegel könnte mir gefallen.
    --- Realitätsschalter an ----

  2. #4562
    Erfahrenes Mitglied Avatar von TachoKilo
    Registriert seit
    21.02.2013
    Ort
    Berlin (West) - TXL
    Beiträge
    1.593

    Standard

    Zitat Zitat von m.bensel Beitrag anzeigen
    Weiss jemand wo Thomas Winkelmann lebt und arbeitet?
    Ja, ich weiß es.

    Zitat Zitat von flyglobal Beitrag anzeigen
    Ok verstanden, du kommst wirklich von der Kultur des Misstrauens und fühlst dich auf den Olymp der Heerscharen zur Auswahl hat um aus der Masse der Piloten den für dich Besten zu deinem Team in Misstrauenskultur bekommst.
    Du hast es leider nicht verstanden. Wenn du glaubst, dass die integeren AB-Piloten irgendetwas für die krank feiernden Piloten übrig haben, dann musst du dich mal mit so einem Piloten unterhalten. Ich verstehe schon, dass du keine Problem hast in einem Unternehmen zu arbeiten, wo du ausgebeutet wirst, damit andere Kollegen willkürlich krank feiern können. Und wie schon von mir erläutert: genau solche Mitarbeiter möchte ich nicht. Ich möchte, dass jeder die Sicherheit und das Vertrauen genießt, dass in meinem Unternehmen Mitarbeiter gesucht sind, die sich nicht auf Kosten anderer bedienen. Ohne so einen konkreten Anlass wie den wilden Streik würde ich die Frage auch nicht stellen, aber wer hier den Hintergrund nicht (er)kennt, sollte eh besser woanders arbeiten.

    Zitat Zitat von flyglobal Beitrag anzeigen
    In einem guten Vorstellungsgespräch stellen sich beide vor, der Bewerber und das Unternehmen. Der Bewerber sollte genau so wie die Recruiter einen gut gefüllten Fragenkatalog haben den es zu bearbeiten gilt.
    Und von einem cleveren Mitarbeiter mit gut gefülltem Fragenkatalog würde ich die Frage erwarten "Warum stellen Sie diese Frage?", wenn er verstehen möchte, warum ich so eine (normalerweise) unpassende Frage stelle. Wenn er sich einfach verabschiedet oder für sich annimmt, dass es um Misstrauen geht, dann ist er eh nicht richtig bei mir aufgehoben. Aber ich verstehe schon Recruiter flyglobal würde alle Bewerber einstellen, die sich optimal auf seinen Fragenkatalog vorbereitet haben. Ob die Antworten der Wahrheit entsprechen oder nicht, ist dir gleich. Tolle Mannschaft, die du da versammelst. Keiner kann dem anderen Vertrauen und jeder fällt dem anderen in den Rücken, wenn es seinen eigenen Interessen dient. DAS wird dein Unternehmen richtig voranbringen. Aber immerhin weißt du, dass sie Google bedienen können, immerhin hatten sie sich optimal auf deinen Fragenkatalog vorbereitet.

    Zitat Zitat von un_lustig Beitrag anzeigen
    Dir ist aber schon auch bewusst, dass man bei einem Vorstellungsgespräch auch sich als Unternehmen vorstellt?
    Natürlich. Ich präsentiere mich gerne als Unternehmen, das sich integere Mitarbeiter wünscht und selbstverständlich auch das gleiche vom Unternehmen und seiner Führung erwarten kann. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass man sich hier von beiden Seiten (Unternehmen und Bewerber) wünscht, dass man sich gegenseitig die Hucke volllügt. Ich sehe da keinen Sinn drin. Aber klar, als Pilot, der gerne mal krank feiert, um seinem Arbeitgeber zu schaden, wünscht man sich sicherlich einen Arbeitgeber, der nicht so genau hinschaut. Ach ne, dann muss man ja wieder krank feiern, um dem Unternehmen seine Meinung deutlich zu machen. Du siehst schon: die Unternehmen und Arbeitnehmer die zusammenpassen finden bei unseren beiden Methoden schon zusammen. Du kriegst die illoyalen Mitarbeiter, denen es nur um ihre eigenen Vorteile geht; ich bekomme die Mitarbeiter, die selbst ihren Anteil am Unternehmenserfolg bringen wollen und wissen, dass das von ALLEN Mitarbeitern erwartet wird und sie nicht die einzigen sind.
    GoldenEye und Autumla sagen Danke für diesen Beitrag.

  3. #4563
    Erfahrenes Mitglied Avatar von hopstore
    Registriert seit
    22.04.2012
    Ort
    TXL
    Beiträge
    1.739

    Standard

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    und viele AB-Piloten werden es bereits vor Jahren (meist leider erfolglos) hinter sich gebracht haben. .
    Das Klötzchenspielen, wie du es abfällig oben bezeichnest, habe viele bei AB nicht bestanden? Hm, wenn sowas nicht bestanden wird, mache ich mir jetzt aber echt Gedanken, was da im Cockpit sitzt.
    Irgendwie passt das alles nicht zusammen.
    Ansonsten: Der Laden ist - numal mit der Insolvenz - am Ende. Entweder spielen die Piloten nun nach den herrschenden Bedingungen oder sie bewerben sich woanders. Oder habe ich da was falsch verstanden, wie das so am Arbeitsmarkt funktioniert. Geht mir als normaler Mensch doch auch nicht anders. Wenn ich woanders arbeiten möchte, muss ich die Bedingungen die dort gestellt werden, eben nachweisen und erfüllen.
    GoldenEye sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #4564
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    27.06.2016
    Beiträge
    239

    Standard

    Zitat Zitat von hopstore Beitrag anzeigen
    Das Klötzchenspielen, wie du es abfällig oben bezeichnest, habe viele bei AB nicht bestanden? Hm, wenn sowas nicht bestanden wird, mache ich mir jetzt aber echt Gedanken, was da im Cockpit sitzt.
    Irgendwie passt das alles nicht zusammen.
    Ansonsten: Der Laden ist - numal mit der Insolvenz - am Ende. Entweder spielen die Piloten nun nach den herrschenden Bedingungen oder sie bewerben sich woanders. Oder habe ich da was falsch verstanden, wie das so am Arbeitsmarkt funktioniert. Geht mir als normaler Mensch doch auch nicht anders. Wenn ich woanders arbeiten möchte, muss ich die Bedingungen die dort gestellt werden, eben nachweisen und erfüllen.
    Das mit dem "Würfel drehen" oder auch "Würfel klappen", ist nur ein kleiner Teil der Grunduntersuchung im DLR-Auswahlverfahren.
    Grundsätzlich hast du recht. Es gelten die Spielregeln des neuen Arbeitgebers. Dennoch ist da eben eine etwas groteske Note, denn ein Kapitän der jahrzehntelang ein Verkehrsflugzeug durch die Welt geflogen hat, soll und muss wohl (zumindest hier) nun nochmals seine "grundsätzliche" Eignung beweisen.

  5. #4565
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.05.2014
    Beiträge
    267

    Standard

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    Das mit dem "Würfel drehen" oder auch "Würfel klappen", ist nur ein kleiner Teil der Grunduntersuchung im DLR-Auswahlverfahren.
    Grundsätzlich hast du recht. Es gelten die Spielregeln des neuen Arbeitgebers. Dennoch ist da eben eine etwas groteske Note, denn ein Kapitän der jahrzehntelang ein Verkehrsflugzeug durch die Welt geflogen hat, soll und muss wohl (zumindest hier) nun nochmals seine "grundsätzliche" Eignung beweisen.
    Off topic: Ehrlich gesagt würde ich mir das für ältere Autofahrer auch wünschen...
    haraldw und GoldenEye sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #4566
    Erfahrenes Mitglied Avatar von hopstore
    Registriert seit
    22.04.2012
    Ort
    TXL
    Beiträge
    1.739

    Standard

    Zitat Zitat von heinz963 Beitrag anzeigen
    Off topic: Ehrlich gesagt würde ich mir das für ältere Autofahrer auch wünschen...
    für manche jüngere wäre eine engmaschige Eignungsüberprüfung sicher aber auch angebracht. /OT off
    Tiefflieger und GoldenEye sagen Danke für diesen Beitrag.

  7. #4567
    Gesperrt
    Registriert seit
    14.03.2010
    Ort
    MUC
    Beiträge
    1.285

    Standard

    Neues vom Trüffelschwein:
    Air Berlin drohen sehr viele Kündigungsklagen
    eventuell werden Air Berlin Flugzeuge kurzfristig stillgelegt.

    Air Berlin: Air Berlin drohen Hunderte Kündigungsklagen
    tripleseven777 und Sylter79 sagen Danke für diesen Beitrag.

  8. #4568
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    19.08.2017
    Beiträge
    207

    Standard

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    Das mit dem "Würfel drehen" oder auch "Würfel klappen", ist nur ein kleiner Teil der Grunduntersuchung im DLR-Auswahlverfahren.
    Grundsätzlich hast du recht. Es gelten die Spielregeln des neuen Arbeitgebers. Dennoch ist da eben eine etwas groteske Note, denn ein Kapitän der jahrzehntelang ein Verkehrsflugzeug durch die Welt geflogen hat, soll und muss wohl (zumindest hier) nun nochmals seine "grundsätzliche" Eignung beweisen.
    Wenn man bedenkt, das EW die Crews von AB quasi gemietet hat, finde ich es auch etwas komisch, den Piloten, der bisher schon EW Flüge ausgeführt hat, nur unter anderem Arbeitgeber, einen Eignungstest machen zu lassen. Zumal zur Aufrechterhaltung der Slots ja wohl schnell Personal erforderlich sein wird.
    _AndyAndy_ und tripleseven777 sagen Danke für diesen Beitrag.

  9. #4569
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    134

    Standard

    Zitat Zitat von wolfhagen71 Beitrag anzeigen
    IB/BA im Bieterrennen?

    --- Realitätsschalter aus ----
    BA auf ein paar innerdeutschen Strecken ex-Tegel könnte mir gefallen.
    --- Realitätsschalter an ----
    Wahrscheinlich Assets in Palma. Das macht eher Sinn.

  10. #4570
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    3.724

    Standard

    Zitat Zitat von TachoKilo Beitrag anzeigen
    Ja, ich weiß es.

    Du hast es leider nicht verstanden. Wenn du glaubst, dass die integeren AB-Piloten irgendetwas für die krank feiernden Piloten übrig haben, dann musst du dich mal mit so einem Piloten unterhalten. Ich verstehe schon, dass du keine Problem hast in einem Unternehmen zu arbeiten, wo du ausgebeutet wirst, damit andere Kollegen willkürlich krank feiern können. Und wie schon von mir erläutert: genau solche Mitarbeiter möchte ich nicht. Ich möchte, dass jeder die Sicherheit und das Vertrauen genießt, dass in meinem Unternehmen Mitarbeiter gesucht sind, die sich nicht auf Kosten anderer bedienen. Ohne so einen konkreten Anlass wie den wilden Streik würde ich die Frage auch nicht stellen, aber wer hier den Hintergrund nicht (er)kennt, sollte eh besser woanders arbeiten.

    Und von einem cleveren Mitarbeiter mit gut gefülltem Fragenkatalog würde ich die Frage erwarten "Warum stellen Sie diese Frage?", wenn er verstehen möchte, warum ich so eine (normalerweise) unpassende Frage stelle. Wenn er sich einfach verabschiedet oder für sich annimmt, dass es um Misstrauen geht, dann ist er eh nicht richtig bei mir aufgehoben. Aber ich verstehe schon Recruiter flyglobal würde alle Bewerber einstellen, die sich optimal auf seinen Fragenkatalog vorbereitet haben. Ob die Antworten der Wahrheit entsprechen oder nicht, ist dir gleich. Tolle Mannschaft, die du da versammelst. Keiner kann dem anderen Vertrauen und jeder fällt dem anderen in den Rücken, wenn es seinen eigenen Interessen dient. DAS wird dein Unternehmen richtig voranbringen. Aber immerhin weißt du, dass sie Google bedienen können, immerhin hatten sie sich optimal auf deinen Fragenkatalog vorbereitet.


    Natürlich. Ich präsentiere mich gerne als Unternehmen, das sich integere Mitarbeiter wünscht und selbstverständlich auch das gleiche vom Unternehmen und seiner Führung erwarten kann. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass man sich hier von beiden Seiten (Unternehmen und Bewerber) wünscht, dass man sich gegenseitig die Hucke volllügt. Ich sehe da keinen Sinn drin. Aber klar, als Pilot, der gerne mal krank feiert, um seinem Arbeitgeber zu schaden, wünscht man sich sicherlich einen Arbeitgeber, der nicht so genau hinschaut. Ach ne, dann muss man ja wieder krank feiern, um dem Unternehmen seine Meinung deutlich zu machen. Du siehst schon: die Unternehmen und Arbeitnehmer die zusammenpassen finden bei unseren beiden Methoden schon zusammen. Du kriegst die illoyalen Mitarbeiter, denen es nur um ihre eigenen Vorteile geht; ich bekomme die Mitarbeiter, die selbst ihren Anteil am Unternehmenserfolg bringen wollen und wissen, dass das von ALLEN Mitarbeitern erwartet wird und sie nicht die einzigen sind.
    Ich darf ehrlicherweise vorausschicken, dass ich selbst nie in er Airline Branche fliegendes Personal eingestellt habe, 'genug' allerdings in anderen Branchen.
    Keine Ahnung ob du aus der Branche kommst und direkt damit zu tun hast.

    Aber eher generell: Ich würde nie auf die Idee kommen in einer Recruiting Situation auf einem offensichtlichem Single Event bei einer Firma in einer Ausnahmesituation so penetrant auf diesem (sicher auch nicht rühmlichen und wirklich schlechten) Ereignis rumzuhacken und auch noch Evidenzbeweise fordern. Am Besten noch in den Lügendetektor. Ansprechen ja, aber nach einer Antwort und einem Dialog über das Thema sollte es gut sein und auch so einen Eindruck vermitteln ohne dass man das überprüft. Ich frage auch nicht beim Master Zeugnis ob ich das Original forensisch auf Echtheit überprüfen kann und bohre bei der Uni nach weil statistisch mal die ein oder andere Fälschung möglich ist.
    Ich muss als Interviewer ausreichend in der Lage sein mir auch ohne Überprüfungswunsch einen Eindruck vom Bewerber zu erhalten. Das sollte sich aus dem Dialog/ dem Gruppengespräch ergeben. Die Qualität und Loyalität eines Mitarbeiters bemisst sich sicher nicht wesentlich nach einem Ereignis das alle 2 Dekaden mal vorkommt, sondern im Wesentlichen an den anderen Qualifikationen von Fachkompetenz, Erfahrung, Soft Skills, Teamfähigkeit etc. entsprechend der Firmenphilosophie.

    Ich würde auch erwarten dass Bewerber bei gefühlter Misstrauenskultur (und dein Nachprüfwunsch wäre einer für mich) bei mir auch nicht arbeiten wollten, genauso wie ich es bei einem TachoKilo auch nicht wollte. Da ist alleine schon die weitere Unterstellung nach einer Erörterung des Themas Grund genug für die besten Leute da nicht mitzumachen, weil Miese Kultur und Miese Bezahlung allzu gerne zusammenkommen.
    Für die besten Leute ist das keine Umgebung und die werden deine Methode erkennen/ meiden. Bei mir mag da mal 'ein faules Ei' durchgerutscht sein (was nicht heißt dass das Faule Ei sich nicht noch bessert in einer besseren Umgebung, manchmal können das wahre 'Perlen' werden), aber dafür hab ich 'dir' die guten Leute abgegriffen die du vorher schon vergrault hast und die sich in Misstrauenskultur unwohl fühlen.

    Ich bin sicher ich hätte das bessere Team.

    Du darfst aber gerne anderer Meinung sein.

    Flyglobal
    SuperConnie, carletta und HotelMike sagen Danke für diesen Beitrag.

  11. #4571
    Guru Avatar von Rambuster
    Registriert seit
    09.03.2009
    Ort
    Point Place, Wisconsin
    Beiträge
    17.029

    Standard

    Zitat Zitat von Bergmann Beitrag anzeigen
    Neues vom Trüffelschwein:
    Air Berlin drohen sehr viele Kündigungsklagen
    eventuell werden Air Berlin Flugzeuge kurzfristig stillgelegt.

    Air Berlin: Air Berlin drohen Hunderte Kündigungsklagen
    Einen Betriebsübergang nach §613a gilt es zwingend zu vermeiden.
    Das kann nur als asset deal stattfinden.
    Ed Size, Hoteltraum, TimoKoni und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Never argue with a fool - they will drag you down to their level, then beat you with experience.

  12. #4572
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    02.02.2016
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    79

    Standard

    Zitat Zitat von Asia Beitrag anzeigen
    Wenn man bedenkt, das EW die Crews von AB quasi gemietet hat, finde ich es auch etwas komisch, den Piloten, der bisher schon EW Flüge ausgeführt hat, nur unter anderem Arbeitgeber, einen Eignungstest machen zu lassen. Zumal zur Aufrechterhaltung der Slots ja wohl schnell Personal erforderlich sein wird.
    Vielleicht laufen die Tests während der Probezeit - dann werden sie bei Nichtbestehen eben nicht übernommen. Und warum sollen diese Tests für bisherige "Leiharbeiter" nicht gelten? Es wäre geradezu ungerecht gegenüber der bisherigen LH/EW-Belegschaft, wenn für die neuen Kollegen andere Bedingungen gelten.

  13. #4573
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    83

    Standard

    Zitat Zitat von nhobalu Beitrag anzeigen
    wie bitte?
    Naja, die Frage war, ob User hopstore anerkennt, dass eine Krankmeldung ohne Grund illegal sei. Seine Antwort war, man könne das ja nicht nachweisen.

    Zitat Zitat von hopstore Beitrag anzeigen
    Wie leben nicht in totaler Überwachung. Das ist unternehmerisches Risiko jedes Unternehmers. Weise das Gegenteil mit legalen Mitteln nach?! Das Thema ist es nicht wert. Besonders nicht wegen 2-3 Tagen, von 150 von 1500 spezifischen Mitarbeitern.
    Es ist doch aber auf der anderen Seite auch so, dass jedem klar ist, dass eben nicht ein paar hundert Piloten am gleichen Tag plötzlich krank werden. Wenn jetzt an dem Tag zufällig wirklich jemand krank ist, gerät dieser Jemand automatisch in Verdacht. Und wenn so etwas Schule macht, wird man an der Stelle stärker regulieren, was wiederum vor allem den ehrlichen AN schadet.
    Es gibt nach meiner Auffassung in DE genügend legale Mittel für AN, ihre Rechte durchzusetzen.

    Zitat Zitat von PatongPilot Beitrag anzeigen
    So ich wohne auch in Berlin und habe heute ne miese Erkältung bekommen.
    Wäre ich Pilot, hätte ich mich heute krankgemeldet und zwar nicht, weil ich meinen AG eins auswischen möchte, sondern weil ich kaum atmen kann und mein Hals sich anfühlt, als wäre da jemand mit der Käsereibe durchgegangen.

    Wie also willst du die Leute separieren?
    Am besten jeden rausschmeißen, der krank ist wa?
    Polemik, wa?.
    Wenn ich mit 100 durch die Spielstraße fahre, und nicht erwischt werde ist das dennoch nicht ok sondern eine Straftat. Und wenn das Nicht erwischt werden dazu führt, dass 199 meiner Kumpels mitmachen, wird es Gegenmaßnahmen geben, unter denen dann auch jeder leidet, der 5 kmh zu schnell ist.

    Zitat Zitat von hopstore Beitrag anzeigen
    Du auch?

    Dann werden wir vermutlich beide morgen entlassen und unsere Namen am Roten Rathaus veröffentlicht, dass uns keiner mehr einstellt.
    Wie gesagt, ich warte noch immer auf deine Antwort. Ist krankfeiern und wilder Streik aus deiner Sicht ok oder erkennst du, dass das illegal ist?

  14. #4574
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    34

    Standard

    Ich freue mich auf den Chinesen - dann gibt es statt Schokoherzen wenigstens Glückskekse und als Platin Ente süßsauer!
    _AndyAndy_, global2011, stepfel1 und 4 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  15. #4575
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    220

    Standard

    Zitat Zitat von Rambuster Beitrag anzeigen
    Einen Betriebsübergang nach §613a gilt es zwingend zu vermeiden.
    Das kann nur als asset deal stattfinden.
    Der Betriebsübergang ist doch aber Voraussetzung um die Slots zu bekommen?
    groundhog und Sylter79 sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #4576
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.11.2012
    Beiträge
    1.740

    Standard

    Zitat Zitat von Fare_IT Beitrag anzeigen
    Auch würde mich interessieren, was Du meinst, wenn Du anderen Menschen unterstellst
    dass ihre "Existenzängste" nur "Laberei" seien?

    Abschließend wüsste ich gern was aus Deiner Perspektive "offenbar" "gute Konditionen" in den letzten
    Jahren waren.
    Ich unterstelle nichts, ich zähle nur 1+1 zusammen: Er war schon im Jahr 2000 Flugkapitän, hat also mindestens 17 Berufsjahre als Kapitän und min. rd. 25-30 Berufsjahre insgesamt. Die Konditionen von dba und AB sind zwar nicht vollkommen transparent, aber die ungefähre Gehaltsgrößenordnung lässt sich schon ableiten (Pilotengehälter AB,LTU,EW stehen z.B. heute in der Wirtschaftsseite der Rheinischen Post). Und das heißt: Er hat über lange Jahre ein hohes Gehalt bekommen, offenbar kontinuierlich. Wer aus einer solchen Position von Existenzängsten spricht ist für mich nicht glaubhaft. Es mag ja sein das er persönlich Existenzängste hat (3. Ehefrau, Spekulation mit Aktien oder Immobilien, oder was auch immer), das hat aber nichts mit AirBerlin und dem Kampf der Mitarbeiter um ihre berufliche Zukunft zu tun.

    Allein die aktuelle Situation ist schon ungewöhnlich komfortabel - Gehälter werden in voller Höhe weiterbezahlt: Bitte nenne ein Unternehmen welches insolvent ist, bei dem die Gehälter gut bezahlter Mitarbeiter aus einem staatlichen Kredit über die Leistungen der Bundesagentur für Arbeit hinaus in voller Höhe aufgestockt worden sind. Ich kenne keins.
    GoldenEye, Fare_IT, Iarn und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  17. #4577
    Erfahrenes Mitglied Avatar von hopstore
    Registriert seit
    22.04.2012
    Ort
    TXL
    Beiträge
    1.739

    Standard

    Zitat Zitat von jsm1955 Beitrag anzeigen
    Naja, die Frage war, ob User hopstore anerkennt, dass eine Krankmeldung ohne Grund illegal sei. Seine Antwort war, man könne das ja nicht nachweisen.
    Dem User hopstore ist allerdings klar, dass man eine solche Behauptung auch beweisen können muss als Arbeitgebe bevor man sie auch nur ansatzweise äußert. Das wäre nämlich ggf. schon strafrechtlich für den Arbeitgeber relevant. 186 StGB - Üble Nachrede oder 187 - Verleumdung z.B.

    Zitat Zitat von jsm1955 Beitrag anzeigen
    Es ist doch aber auf der anderen Seite auch so, dass jedem klar ist, dass eben nicht ein paar hundert Piloten am gleichen Tag plötzlich krank werden. Wenn jetzt an dem Tag zufällig wirklich jemand krank ist, gerät dieser Jemand automatisch in Verdacht. Und wenn so etwas Schule macht, wird man an der Stelle stärker regulieren, was wiederum vor allem den ehrlichen AN schadet.
    Es gibt nach meiner Auffassung in DE genügend legale Mittel für AN, ihre Rechte durchzusetzen.
    siehe 1.!
    Die Welt hat Glück, dass du nicht in Frankreich bist. Da hättest du vermutlich schlaflose Nächte.

    Zitat Zitat von jsm1955 Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, ich warte noch immer auf deine Antwort. Ist krankfeiern und wilder Streik aus deiner Sicht ok oder erkennst du, dass das illegal ist?
    siehe 1.!

    Es ist kein Streik! ... und auch dies haben dir hier schon mehrere Leute sehr deutlich gesagt!
    Wenn der Pilot sich aus irgendeinem Grund nicht ready to fly fühlt, meldet er sich entsprechend diesem Status. Weder du, noch ich, sind in der Lage diesen Status zu überprüfen. Und genau dafür gibt es diese Statusmeldung auch. Die vereinfachte Form der Krankmeldung ist auch zwingend notwendig! Mir ist lieber der Pilot bleibt mit seinen Existenzängsten zu Hause, als das er 180 Leute durch die Luft transportiert!
    Geändert von hopstore (14.09.2017 um 15:35 Uhr)
    Ed Size und Fare_IT sagen Danke für diesen Beitrag.

  18. #4578
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Fare_IT
    Registriert seit
    06.12.2012
    Ort
    FRA
    Beiträge
    2.531

    Standard

    Danke für die sachliche Darlegung Deiner Gedankenwelt.

    Zitat Zitat von airhansa123 Beitrag anzeigen
    Und das heißt: Er hat über lange Jahre ein hohes Gehalt bekommen, offenbar kontinuierlich. Wer aus einer solchen Position von Existenzängsten spricht ist für mich nicht glaubhaft.
    Wenn ich so etwas lese, dann wird mir Angst und Bange... nicht weil ich die Konsequenzen fürchte, die
    drohen, wenn ich einmal den persönlichen, emotionalen oder wirtschaftlichen "Glückspfad" des Lebens
    verlassen muss...sondern weil ich fürchten muss dann als "nicht glaubhaft" abgestempelt zu werden
    Ed Size und Asia sagen Danke für diesen Beitrag.
    "None of us is as smart as all of us." (Ken Blanchard)

  19. #4579
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Ed Size
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    6.861

    Standard

    Irgendwie ist es hier schon wieder so wie bei der LH Pilotenstreik Situation.

    Die Burschen verdienen alle zuviel, sollen sich nicht so anstellen denen geht es ja eh viel zu gut (wobei ich mich frage wann es einem eigentlich "zu gut" geht).

    Mich würde mal interessieren welchen Hintergrund die Foristen haben die so was schreiben?

    Schüler/Studenten die sich nicht vorstellen können das man jemals sechstellig verdient?

    Berater mit vierstelligen Tagessätzen die immer nur Kosten sparen wollen um ihr Honorar zu rechtfertigen?

    Normale Angestellte die mit vier - bis sechs tausend Euro im Monat das Ende der Fahnenstange erreicht haben?

    Erfolgreiche oder erfolglose Selbstständige die sich nicht vorstellen wollen das man ohne diesen ganzen Ärger mit Finanzamt, Mitarbeitern, 14 Stunden Tagen und Kunden nie im Leben solche Summe verdienen kann?

    Kleine Angestellte, die hoffen irgendwann mal ein Auskommen zu haben und dann ihren Zweit Job auf geben zu können?

    Mir würden noch einige Bsp. einfallen aber ich höre hier mal auf - ich verstehe euch alle -

    ABER

    Ist euch nicht klar das diese Gehälter, genau wie die auskömmlichen Gehälter im Maschinenbau oder im gehobenen öffentlichen Dienst, oder als Rundfunkredakteuer (you name it), dafür gesorgt haben das Deutschland diesen Wohlstand in einer breiten Mittelschicht hat? In dieser Schicht gibt es eben oben und unten - und wenn "wir" die Gehälter oberen Mittelschicht als nicht leistungsgerecht empfinden, dann wird es irgendwann schwer das eigene Einkommen noch zu rechtfertigen - den der Abstand innerhalb der Mittelschicht soll ja gewahrt bleiben.

    Natürlich können wir sagen "ist mir egal" - aber zur Zeit können sich nur ca. 5% der aktuellen Mieter in Deutschland Wohneigentum leisten - wenn man dafür sorgt das sich die Gehälter weiter zur Mitte verschieben werden das sicher nicht mehr.

    Das Geld das man bei den Piloten einspart, landet ja nicht eins zu eins bei jüngeren Piloten oder gar bei den Kabinencrews, es dient der "Wettbewerbsfähigkeit" der Unternehmen. Was dann eben bedeutet das ein Topmanager wie Thomas Winkelmann einen Golden Handshake in Höhe von ca. 22 Jahresgehältern eines alten Piloten erhält.

    Denn irgendwie muss man die Topleute ja locken.
    wernichtfragtbleibtdumm, hopstore, Fare_IT und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    1%

  20. #4580
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.01.2010
    Ort
    vor dem Trolley
    Beiträge
    7.488

    Standard

    Wir reden von einer insolventen Firma, die mit unser aller Geld notdürftig noch ein paar Wochen über Wasser gehalten wird. Da kann es nicht um Besitzstandswahrung per wildem Streik gehen?

    Man sieht jetzt beispielhaft, welche erbittert verteidigten alten Pfründe airberlin so fertig gemacht haben. Die Firma flog, hatte volle Jets, hat die Flüge nicht verschenkt und nie hat es gereicht. Vielleicht ist zumachen und nochmal neu anfangen doch das Beste?
    GoldenEye sagt Danke für diesen Beitrag.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •