Seite 403 von 467 ErsteErste ... 303 353 393 401 402 403 404 405 413 453 ... LetzteLetzte
Ergebnis 8.041 bis 8.060 von 9331
Übersicht der abgegebenen Danke11147x Danke

Thema: Air Berlin meldet Insolvenz an

  1. #8041
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.11.2012
    Beiträge
    4.291

    Standard

    ANZEIGE
    Falls jemand an Schmuddelkram vom Insolvenzverwalter interessiert ist hier ein passender Artikel. Der Insolvenzverwalter lässt Untreue Vorwürfe gegen Hunold prüfen, da dieser dem Event-Manager Manfred Schmid eine Counter Card Premium Plus (CCPP) zukommen ließ. Passenderweise wird PwC mit den Untersuchungen beauftragt. Wer schon mal eine solche forensische Untersuchung mitgemacht hat (ich gehöre dazu) weiß, wie teuer das ist und das sich die beteiligten WP´s daran dumm und dämlich verdienen. Das ganze kostet mit Sicherheit weit mehr als vermeintliche Schaden von rd. EUR 400.000,--. Aber der Insolvenzverwalter will ja einen Zufluss für die Insolvenzmasse generieren. Erst die Kohle für aufwendige, überteuerte Prüfungen raushauen und dann am Ende ein paar Euro Schadenersatz kassieren, oder auch nicht falls alles im Sande verläuft wie ich vermute.
    Joachim Hunoldt - Bestechungsverdacht gegen Air-Berlin-Gründer *** BILDplus Inhalt *** - Wirtschaft - Bild.de
    GoldenEye und voyager_2000 sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #8042
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.06.2010
    Beiträge
    1.744

    Standard

    Zitat Zitat von Asia Beitrag anzeigen
    Etihad hat 2016 1,9 Mrd Dollar Verlust gemacht. Dieser Verlust muss also bekannt gewesen sein, als die Zusage für AB im Frühjahr 2017 gegeben wurde. AB war bei dem ganzen Missmanagement von EY nur zu einem kleinen Teil für den Verlust von EY verantwortlich.

    Mein Flugticket habe ich bei der Buchung im April 2017 an AB bezahlt, ohne dass eine Gegenleistung erbracht wurde. Ob der Scheich seine Airline aus Liebhaberei oder mit Gewinnabsicht betreibt, ist mir egal. Jedenfalls sollte mein Geld aus meinem bezahlten Ticket nicht dazu dienen AB/EY Codeshareflüge solange für EY aufrecht zu erhalten, bis sich EY mit LH geeinigt hat.

    Ein Hauptproblem sehe ich persönlich darin, dass EY offensichtlich meint, die AB/topbonus Kunden sind doof. Anders kann ich mir die ständigen Mails, dass man mit EY Flügen noch TB Meilen sammeln soll, nicht erklären. Das ist einfach nur dreist.
    Im Frühjahr 2017 war dem Scheich sicherlich nicht bekannt, das in den Folgewochen der operative Betrieb von AB völlig einbricht, ansonsten hätte er solch eine Zusage nicht mehr gegeben.

    Und dir hätte im April 2017 bewusst sein müssen, dass das Leben von AB am seidenen Faden hängt.
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #8043
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.06.2016
    Ort
    DUS
    Beiträge
    860

    Standard

    Zitat Zitat von unblack Beitrag anzeigen
    Ich habe jetzt die letzten 100 Seiten nicht mehr mitgelesen, aber ich habe heute von Flöther&Wissing ein Schreiben zur Anmeldung meiner Forderungen bekommen. Durchaus möglich, dass jemand das schon vor mir gepostet hat. Jedenfalls sind lt. dem Schreiben 1 Million Gläubiger zu berücksichtigen.
    Das Schreiben lag auch bei mir im Briefkasten.
    Nun wundere ich mich: ging das pauschal an jeden ehemaligen Fluggast im Zeitraum X raus?
    Denn - zumindest soweit ich mich erinnere - habe ich keinen ausstehenden Gutschein-Valuta, geschweige denn "verfallenes" Flugticket mehr bei der Airberlin.

    Nicht, dass ich meine Forderung anmelden würde (wenn ich mich selber nicht dran erinnere kann es wohl kaum über EUR 10 sein...), verwundert war ich dennoch?!

  4. #8044
    Erfahrenes Mitglied Avatar von TXL3000
    Registriert seit
    18.06.2016
    Ort
    TXL
    Beiträge
    1.174

    Standard Air Berlin meldet Insolvenz an

    Zitat Zitat von airhansa123 Beitrag anzeigen
    Falls jemand an Schmuddelkram vom Insolvenzverwalter interessiert ist hier ein passender Artikel. Der Insolvenzverwalter lässt Untreue Vorwürfe gegen Hunold prüfen, da dieser dem Event-Manager Manfred Schmid eine Counter Card Premium Plus (CCPP) zukommen ließ. Passenderweise wird PwC mit den Untersuchungen beauftragt.
    Mensch! Derselbe Manfred Schmid, der schon Christian Wulff soviel Glück und Freude eingebracht hat?
    Luftikus, L4ibsch, concordeuser und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  5. #8045
    UA-VollHONk. Avatar von unblack
    Registriert seit
    02.08.2009
    Ort
    LEB/ERF
    Beiträge
    5.050

    Standard

    Zitat Zitat von abvvgold Beitrag anzeigen
    Das Schreiben lag auch bei mir im Briefkasten.
    Nun wundere ich mich: ging das pauschal an jeden ehemaligen Fluggast im Zeitraum X raus?
    Denn - zumindest soweit ich mich erinnere - habe ich keinen ausstehenden Gutschein-Valuta, geschweige denn "verfallenes" Flugticket mehr bei der Airberlin.

    Nicht, dass ich meine Forderung anmelden würde (wenn ich mich selber nicht dran erinnere kann es wohl kaum über EUR 10 sein...), verwundert war ich dennoch?!
    Ich war gestern nur drübergeflogen; das ging wohl ausschließlich an BusinessPoints-Kunden. Siehe Seite 2: "Der Betrag entspricht der Summe der ermittelten Forderungen aus den gesammelten Business Points."
    Platinöse Hoheit und Rechtschreibfetischist.
    Richtig: wäre - falsch: währe | richtig: Standard - falsch: Standart | richtig: Paket - falsch: Packet | richtiger Plural von Status: Status

  6. #8046
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.01.2010
    Ort
    GROUP 3
    Beiträge
    12.143

    Standard

    Das ist ja toll. Hat hier eventuell jemand ein Foto von soner Counter Card Premium Plus-Karte? Da lacht das Finanzamt und die Börse wundert sich.
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

  7. #8047
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    5.107

    Standard

    Zitat Zitat von TXL3000 Beitrag anzeigen
    Mensch! Derselbe Manfred Schmid, der schon Christian Wulff soviel Glück und Freude eingebracht hat?
    Genau der. Hängt auch mittelbar zusammen.
    flyglobal und 747830 sagen Danke für diesen Beitrag.

  8. #8048
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    BRE
    Beiträge
    4.341

    Standard

    Zitat Zitat von airhansa123 Beitrag anzeigen
    Falls jemand an Schmuddelkram vom Insolvenzverwalter interessiert ist hier ein passender Artikel. Der Insolvenzverwalter lässt Untreue Vorwürfe gegen Hunold prüfen, da dieser dem Event-Manager Manfred Schmid eine Counter Card Premium Plus (CCPP) zukommen ließ. Passenderweise wird PwC mit den Untersuchungen beauftragt. Wer schon mal eine solche forensische Untersuchung mitgemacht hat (ich gehöre dazu) weiß, wie teuer das ist und das sich die beteiligten WP´s daran dumm und dämlich verdienen. Das ganze kostet mit Sicherheit weit mehr als vermeintliche Schaden von rd. EUR 400.000,--. Aber der Insolvenzverwalter will ja einen Zufluss für die Insolvenzmasse generieren. Erst die Kohle für aufwendige, überteuerte Prüfungen raushauen und dann am Ende ein paar Euro Schadenersatz kassieren, oder auch nicht falls alles im Sande verläuft wie ich vermute.
    Ohne es näher nachgeprüft zu haben: die Kosten der Untersuchung könnten Bestandteil des zu ersetzenden Schadens oder der Rechtsverfolgungskosten sein. Das gilt nach meiner Kenntnis für Privatgutachten immer dann, wenn ohne das Gutachten die weitere Rechtsverfolgung überhaupt nicht möglich wäre.

    Zitat Zitat von abvvgold Beitrag anzeigen
    Nicht, dass ich meine Forderung anmelden würde (wenn ich mich selber nicht dran erinnere kann es wohl kaum über EUR 10 sein...), verwundert war ich dennoch?!
    Zitat Zitat von unblack Beitrag anzeigen
    Ich war gestern nur drübergeflogen; das ging wohl ausschließlich an BusinessPoints-Kunden. Siehe Seite 2: "Der Betrag entspricht der Summe der ermittelten Forderungen aus den gesammelten Business Points."
    Muss an jeden BusinessPoints-Kunden verschickt haben, auch wenn nur 1 Punkt - oder was auch immer dort die Währung war - auf dem Konto ist, da bei der Gläubigerunterrichtung nicht nach der Höhe der Forderung unterschieden werden darf.
    2015: LHR (LH) GDN (LH) ARN (KL) AES (KL) TRD (KL) OSL (KL) CGK (KL) KUL (KL) ARN (KL/LH) SVG (KL)
    2016: LHR (KL) TRD (KL) LHR (KL) TRF (KL) IST (KL) CPH (KL) GOT (KL) AMS (KL)
    2017: STR (AB/EW) ABZ (KL) LCY/LHR (KL) ATH (KL) SKG (A3/EL) AXD (OA) STR (4U) OSL (KL) LCY/LHR (KL) BLL (KL) BLL (KL/LH) AMS (KL)
    2018: CGK (KL) KUL (KL/MH) ARN (AF) AMS (KL) OSL (KL) TOS (SK) ARN (AF) AMS (KL) MAD (BA/LA)
    2019: ARN (KL) STR (KL) OSL (AF) NCL (KL) ARN (KL) PEK (AF) SIN (SQ) KUL (ET)
    2020: HAN (OD) PEK (VN) TLL (BT) URE (KTB) TXL (BT)
    ***
    Fotoseiten: 500px, Instagram, ipernity

  9. #8049
    jte
    jte ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2009
    Beiträge
    458

    Standard

    Ist es eigentlich ein ein finanzielles Risiko seine Ansprüche mit der Unterschrift auf diesem Schreiben anzumelden?
    Das Porto was man ausgeben muss ist ja verkraftbar :-)
    Alleine nur um mitzubekommen was passiert überlege ich meine Ansprüche anmelden (wissentlich, das ich vermutlich nichts oder nur wenige Cent wiederbekommen werde) :-) Sollte mir da aber jetzt noch ein Kostenrisiko (für Prozesskosten oder so) entstehen, dann lass ich das lieber :-)
    voyager_2000 sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #8050
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Ed Size
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Zitat Zitat von jte Beitrag anzeigen
    Ist es eigentlich ein ein finanzielles Risiko seine Ansprüche mit der Unterschrift auf diesem Schreiben anzumelden?
    Das Porto was man ausgeben muss ist ja verkraftbar :-)
    Alleine nur um mitzubekommen was passiert überlege ich meine Ansprüche anmelden (wissentlich, das ich vermutlich nichts oder nur wenige Cent wiederbekommen werde) :-) Sollte mir da aber jetzt noch ein Kostenrisiko (für Prozesskosten oder so) entstehen, dann lass ich das lieber :-)
    Geht das nicht online? Die Insolvenzverwalter richten doch in der Zwischenzeit öfter so eigene Seiten dafür ein. Aber ausser dem Porto kostet dich die Teilnahme am Insolvenzverfahren erstmal nix, ausser der Insolvenzverwalter beantragt PKH und diese wird abgelehnt (aber da kenne ich mich nicht genau mit aus, weiss nur das Insolvenzverwalter gerne mal PKH beantragen und der Insolvenzverwalter die Prozesskosten bei den Gläubigern einsammeln muss - was mir aber bei einer Millionen Gläubigern nicht realistisch ist).


    Ansonsten interessant, und das hat hier ja noch keiner angemerkt, wenn es wirklich eine Millionen Gläubiger sind dann kann man wohl locker von 900.000 - 950.000 geschädigten Fluggästen sprechen - das sind doch andere Zahlen als bisher kommuniziert.
    "die letzten Jahrzehnte haben uns gelehrt, dass es viel leichter ist, neue Straßen und Häuser und moderne Fabriken zu bauen, als aus geknebelten Untertanen tolerante Demokraten zu machen"

  11. #8051
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    BRE
    Beiträge
    4.341

    Standard

    Risiko = Porto.
    2015: LHR (LH) GDN (LH) ARN (KL) AES (KL) TRD (KL) OSL (KL) CGK (KL) KUL (KL) ARN (KL/LH) SVG (KL)
    2016: LHR (KL) TRD (KL) LHR (KL) TRF (KL) IST (KL) CPH (KL) GOT (KL) AMS (KL)
    2017: STR (AB/EW) ABZ (KL) LCY/LHR (KL) ATH (KL) SKG (A3/EL) AXD (OA) STR (4U) OSL (KL) LCY/LHR (KL) BLL (KL) BLL (KL/LH) AMS (KL)
    2018: CGK (KL) KUL (KL/MH) ARN (AF) AMS (KL) OSL (KL) TOS (SK) ARN (AF) AMS (KL) MAD (BA/LA)
    2019: ARN (KL) STR (KL) OSL (AF) NCL (KL) ARN (KL) PEK (AF) SIN (SQ) KUL (ET)
    2020: HAN (OD) PEK (VN) TLL (BT) URE (KTB) TXL (BT)
    ***
    Fotoseiten: 500px, Instagram, ipernity

  12. #8052
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Ed Size
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Zitat Zitat von meilenfreund Beitrag anzeigen
    Risiko = Porto.
    Wie sieht das denn im Falle der abgelehnten PKH durch den Insolvenzverwalter aus?
    "die letzten Jahrzehnte haben uns gelehrt, dass es viel leichter ist, neue Straßen und Häuser und moderne Fabriken zu bauen, als aus geknebelten Untertanen tolerante Demokraten zu machen"

  13. #8053
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM/LBC
    Beiträge
    3.137

    Standard

    Zitat Zitat von Ed Size Beitrag anzeigen
    und das hat hier ja noch keiner angemerkt, wenn es wirklich eine Millionen Gläubiger sind dann kann man wohl locker von 900.000 - 950.000 geschädigten Fluggästen sprechen - das sind doch andere Zahlen als bisher kommuniziert.
    ... wurde am 26.8. schon kommuniziert:

    http://www.vielfliegertreff.de/airbe...ml#post2395386

    Zitat Zitat von Wuff Beitrag anzeigen
    .....
    Bei angenommen > 1 Million Gläubigern, welche ja auch irgendwie kontaktiert werden müssen, ist das dann ja doch kein wirklich gutes Geschäft.
    Selbst wenn man mal beispielhaft im Extremfall von 1 Mrd. Masse > ca. 5 Mio. € Honorar ausginge
    ........
    Ed Size sagt Danke für diesen Beitrag.

  14. #8054
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Ed Size
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    9.431

    Standard

    Zitat Zitat von Wuff Beitrag anzeigen
    ... wurde am 26.8. schon kommuniziert:

    http://www.vielfliegertreff.de/airbe...ml#post2395386
    Naja du hast es richtig geschätzt (Respekt) aber aus öffentlichen Quellen waren solche Zahlen noch nicht zu hören - oder?
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.
    "die letzten Jahrzehnte haben uns gelehrt, dass es viel leichter ist, neue Straßen und Häuser und moderne Fabriken zu bauen, als aus geknebelten Untertanen tolerante Demokraten zu machen"

  15. #8055
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    BRE
    Beiträge
    4.341

    Standard

    Zitat Zitat von Ed Size Beitrag anzeigen
    Wie sieht das denn im Falle der abgelehnten PKH durch den Insolvenzverwalter aus?
    Der Insolvenzverwalter kann nach § 116 Nr. 1 ZPO für einen Rechtsstreit PKH erhalten, wenn die Kosten aus der verwalteten Vermögensmasse nicht aufgebracht werden können und den am Gegenstand des Rechtsstreits wirtschaftlich Beteiligten nicht zuzumuten ist, die Kosten aufzubringen.

    Daraus ergibt sich keine Zahlungspflicht für die Insolvenzgläubiger.

    Wenn die PKH-Bewilligung mit der Begründung abgelehnt wird, dass es Insolvenzgläubiger - und das wären dann auch keine Kleingläubiger - gibt, denen die Bevorschussung der Prozesskosten zumutbar ist, aber keiner zahlen will, wird der Prozess schlicht nicht geführt. Ersatzweise kann der Insolvenzverwalter sich dann bei größeren Forderungen bemühen, einen Prozessfinanzierer zu finden, der das übernimmt, kommt manchmal vor.
    Ed Size, voyager_2000 und Asia sagen Danke für diesen Beitrag.
    2015: LHR (LH) GDN (LH) ARN (KL) AES (KL) TRD (KL) OSL (KL) CGK (KL) KUL (KL) ARN (KL/LH) SVG (KL)
    2016: LHR (KL) TRD (KL) LHR (KL) TRF (KL) IST (KL) CPH (KL) GOT (KL) AMS (KL)
    2017: STR (AB/EW) ABZ (KL) LCY/LHR (KL) ATH (KL) SKG (A3/EL) AXD (OA) STR (4U) OSL (KL) LCY/LHR (KL) BLL (KL) BLL (KL/LH) AMS (KL)
    2018: CGK (KL) KUL (KL/MH) ARN (AF) AMS (KL) OSL (KL) TOS (SK) ARN (AF) AMS (KL) MAD (BA/LA)
    2019: ARN (KL) STR (KL) OSL (AF) NCL (KL) ARN (KL) PEK (AF) SIN (SQ) KUL (ET)
    2020: HAN (OD) PEK (VN) TLL (BT) URE (KTB) TXL (BT)
    ***
    Fotoseiten: 500px, Instagram, ipernity

  16. #8056
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.06.2010
    Beiträge
    1.744

    Standard

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Foren...e20164339.html

    --------

    Richtig so!
    Bei Hunbold sollte man die Vergangenheit nun weiter aufdecken, genauso wie bei Schlecker. Zumindest für eine Bewährungsstafe könnte es reichen.

  17. #8057
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM/LBC
    Beiträge
    3.137

    Standard

    Ich hoffe nur, dass hier auch von der Steuerfahndung bzgl. Schenkungssteuer jemand mitliest...
    Asia sagt Danke für diesen Beitrag.

  18. #8058
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.11.2012
    Beiträge
    4.291

    Standard

    Zitat Zitat von Julian Beitrag anzeigen
    Richtig so!
    Bei Hunbold sollte man die Vergangenheit nun weiter aufdecken, genauso wie bei Schlecker. Zumindest für eine Bewährungsstafe könnte es reichen.
    Wie heißt es im ach so geheimen Gutachten: Es liegt ein Anfangsverdacht (aktive Bestechung w/ Gewährung von Freiflügen) vor, aber kein hinreichender Tatverdacht. Da jetzt nochmal zu Riesenkosten PwC die Papierschnitzel einzeln umdrehen zu lassen um noch was zu finden ist pure Geldverschwendung. Anton Schlecker hat seine Gesellschaft als OHG geführt, das ist höchst riskant und Hauptgrund dafür, schnell eine Strafe zu bekommen. Das ist bei AB komplett anders.
    GoldenEye und voyager_2000 sagen Danke für diesen Beitrag.

  19. #8059
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    TXL
    Beiträge
    330

    Standard

    nur zur Korrektur: Anton Schlecker hatte keine OHG, er war Einzelkaufmann (e.K.). Da war der Hr Hunold mit seinem Ltd.-Konstrukt dann doch kleverer. MB
    airhansa123 sagt Danke für diesen Beitrag.

  20. #8060
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    19.08.2017
    Beiträge
    753

    Standard

    Zitat Zitat von Wuff Beitrag anzeigen
    Ich hoffe nur, dass hier auch von der Steuerfahndung bzgl. Schenkungssteuer jemand mitliest...
    Ich bin keine Steuerexpertin aber ich würde eher auf geldwerten Vorteil tippen, der zu versteuern ist.

    44.000 für eigene Flüge in 6 Jahren finde ich jetzt nicht so viel aber Flüge im Wert von 380.000 € für Dritte, da sollte schon mal jemand genauer hinschauen.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •