Seite 100 von 263 ErsteErste ... 50 90 98 99 100 101 102 110 150 200 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.981 bis 2.000 von 5249

Thema: 24.03.2015: Germanwings Maschine (A320) auf dem Weg von BCN nach DUS abgestürzt

  1. #1981
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.03.2011
    Ort
    BSL
    Beiträge
    735

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von rorschi Beitrag anzeigen
    (...) Sie sind und bleiben die besten der Welt (...)
    Selbstüberschätzung ist eine der Hauptursachen für Menschliches Versagen
    MANAL und Alligator sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #1982
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.08.2013
    Ort
    MUC
    Beiträge
    35

    Standard

    Zitat Zitat von f0zzyNUE Beitrag anzeigen
    Hat jemand zufällig "Wild Tales" gesehen?

    6 Minuten aus Wild Tales | TrailerSeite.de
    Ich bin ja für jeden Scherz zu haben aber in diesem Thread ist das absolut fehl am Platz
    rorschi, GrandClass, Anne und 4 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  3. #1983
    HH Gold Junkie Avatar von asdf32333
    Registriert seit
    22.08.2014
    Ort
    HAJ
    Beiträge
    2.441

    Standard

    Zitat Zitat von flysurfer Beitrag anzeigen
    Tatsächlich wären drei Personen im Cockpit optimal, denn dann wären stets zwei zur Hand, um ein ausrastendes Crewmitglied zu überwältigen. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei oder gar drei Crewmitglieder zeitgleich ausrasten, ist sehr gering, ebenso die Gefahr, dass 2, 3 oder gar 4 Triebwerke gleichzeitig ihren Geist aufgeben.
    Der gute alte Flugingenieur
    Je größer der Markt, desto größer der Wohlstand für alle. (Adam Smith)

  4. #1984
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    25.05.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Die Passauer Neue Presse zitiert einen Freund des Copiloten „Der hatte sein ganzes Zimmer mit Flugzeugbildern tapeziert, überall war das Lufthansa-Emblem zu sehen." Ist wohl ein sensibles Thema hier, aber da könnte man schon wieder spekulieren ...
    MANAL sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #1985
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    15.02.2015
    Beiträge
    7

    Standard

    Diese ganzen Infos die bisher öffentlich wurden, passen für mich noch nicht zusammen... und die extrem frühe Vorverurteilung des Copilots finde ich total daneben. Die Staatsanwaltschaft hat gesagt, dass der Copilot den Sinkflug vorsätzlich begonnen hat. Aber die öffentliche Deutung der Staatsanwaltschaft ("vermutlich vorsätzliche Zerstörung des Flugzeugs"), die nun zur medialen Vorverurteilung des Copiloten führt, widerspricht absolut dem Prinzip "im Zweifel für den Angeklagten". Ich verstehe nicht, wie ohne Angabe von handfesten Belegen hier im Prinzip alle anderen möglichen Gründe für einen Wechsel in den Sinkflug mit eventueller direkt folgender Besinnungslosigkeit des Copiloten so kategorisch ausgeschlossen werden.

    Was ich mich außerdem schon einige Zeit frage: gibt es für die Crew keine Möglichkeit mit dem Boden in Kontakt zu treten?
    Ich habe noch rein gar nichts gehört von Kontakt aus dem Flugzeug zum Boden. Klar, vielleicht gab es keinen Handyempfang, aber gibt es gar keine andere Möglichkeit für Teile der Besatzung den Boden zu erreichen? Der Kapitän hat ja laut den Berichten noch versucht die Tür einzutreten; hatte er von außerhalb des Cockpits keine Möglichkeit, Kontakt nach außen herzustellen?

    Außerdem ist ja wohl die Aussage (ebenfalls von Brice Robin, dem französischen Staatsanwalt), die Passagiere hätten erst in den letzten Sekunden etwas mitbekommen, doch ziemlich abstruß. Bei einem Abstieg nach nur einer Minute auf Reiseflughöhe müsste es eigentlich jedem klar sein, dass irgendetwas nicht stimmt - vor allem, wenn vorne der Kapitän versucht die Tür zum Cockpit einzutreten.
    Cnecky sagt Danke für diesen Beitrag.

  6. #1986
    HH Gold Junkie Avatar von asdf32333
    Registriert seit
    22.08.2014
    Ort
    HAJ
    Beiträge
    2.441

    Standard

    Zitat Zitat von toob Beitrag anzeigen
    Die Passauer Neue Presse zitiert einen Freund des Copiloten „Der hatte sein ganzes Zimmer mit Flugzeugbildern tapeziert, überall war das Lufthansa-Emblem zu sehen." Ist wohl ein sensibles Thema hier, aber da könnte man schon wieder spekulieren ...
    Wenn du in diesr Richtung spekulierst dann sollte man mal schauen, ob er nur bei 4U war und eig. zur Mainline wollte.
    Je größer der Markt, desto größer der Wohlstand für alle. (Adam Smith)

  7. #1987
    SwissHON - Moderator LX/OS/SN/4U-Forum Avatar von danix
    Registriert seit
    16.03.2010
    Ort
    Kloten, CH
    Beiträge
    4.677

    Standard

    Spohr jetzt im ZDF Interview [VORBEI]
    Geändert von danix (26.03.2015 um 19:34 Uhr)

  8. #1988
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    04.01.2015
    Beiträge
    26

    Standard

    Zitat Zitat von asdf32333 Beitrag anzeigen
    Wenn du in diesr Richtung spekulierst dann sollte man mal schauen, ob er nur bei 4U war und eig. zur Mainline wollte.
    Sicherlich wollte er lieber zu LH. Aber:
    Er kam diesen Schritt doch deutlich näher, bis vor anderthalb Jahren war er nur FA. In einigen Jahren wäre er garantiert rübergekommen, die Lufthansa würde doch am liebsten alle mit teuren Verträgen zur Mainline versetzen.

  9. #1989
    CDG
    CDG ist offline
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    18.03.2010
    Ort
    HAM
    Beiträge
    134

    Standard

    Zitat Zitat von tscg Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht, wie ohne Angabe von handfesten Belegen hier im Prinzip alle anderen möglichen Gründe für einen Wechsel in den Sinkflug mit eventueller direkt folgender Besinnungslosigkeit des Copiloten so kategorisch ausgeschlossen werden.
    Ehrlich gesagt steht doch alles hier im Thread und kann auf diversen anderen Seiten nachgelesen werden.

    Der FO hat direkt nachdem der Captain das Cockpit verlassen hat den Sinkflug eingeleitet und den Autopilot auf 100ft gestellt. Er hat den Captain aktiv nicht mehr in das Cockpit gelassen. Wie das öffnen und schließen etc. der Cockpittür funktioniert, ist ebenfalls hier im Thread ausführlich erklärt. Wäre er, nachdem er "aus Versehen" den Sinkflug eingeleitet und den Captain "aus Versehen" den Zutritt zum Cockpit verweigert hat bewußtlos gewurden, hätte die Cockpittür nach Ablauf einer Frist per Code von Außen geöffnet werden können.
    gabenga sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #1990
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Airsicknessbag
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    13.424

    Standard

    Zitat Zitat von Alligator Beitrag anzeigen
    Ich kann mir das nicht erklären, ich kann nicht verstehen, was so jemanden treibt. Er selber stirbt, seine Familie wird ewig gebrandmarkt, selbst sein Land bzw. dessen Image (Zuverlässigkeit etc.) bekommt Schaden.
    Herostratos – Wikipedia
    wanderlust, qnibert, Alligator und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  11. #1991
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Maluku_Flyer
    Registriert seit
    01.10.2010
    Ort
    MUC
    Beiträge
    2.053

    Standard

    Zitat Zitat von FREDatNET Beitrag anzeigen
    und es gibt sogar nicht wenige leute die sich ferzusteuernde flugzeuge wünschen...
    Darüber schwadroniert CNN auch gerade wieder. Spitzenidee, wenn man das System gekapert hat, kann man gleich mal 100 Flieger crashen lassen.
    MANAL, qnibert, FREDatNET und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Lion Air does not Responsible for any damages or loses of money, jewellery and document in your checkhed baggages
    http://meine.flugstatistik.de/MalukuFlyer

  12. #1992
    Parlour Talker Avatar von capetonian
    Registriert seit
    15.03.2010
    Ort
    CPT
    Beiträge
    3.828

    Standard

    Die Daily Mail ist jetzt nicht unbedingt das leuchtende Vorbild serioeser Presse, aber auch nicht das unterste Boulevard-Blatt.

    Wenn das nun stimmt mit der mehr-jaehrigen (-monatig ??) Trainings-Unterbrechung wegen Depressionen, dann frage ich mich doch, ob hier nicht ein grosses Problem vorliegt, sei es bei LH/4U, sei es bei den Medicals.


    The Germanwings pilot who deliberately crashed into a mountain killing 150 people had to stop his training because he was suffering from depression and 'burnout', it emerged today.
    ....
    It has since emerged that the 28-year-old was forced to postpone his pilot training in 2008 because of mental health problems, with a friend saying he was 'in depression.'

    The revelation will form a central part of the investigation and raises serious questions about why he was allowed to continue his training and whether enough was done to prevent the disaster.

    Airline bosses confirmed Lubitz had taken several months off work and had to retrain to join the firm, but insisted he was '100% fit to fly' after passing all medical tests.
    Mehr hier: Germanwings co-pilot Andreas Lubitz had to STOP his training because he was depressed and suffering 'burnout' | Daily Mail Online
    Caution: this post may contain traces of irony

  13. #1993
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.11.2012
    Beiträge
    67

    Standard

    Zitat Zitat von tscg Beitrag anzeigen
    Diese ganzen Infos die bisher öffentlich wurden, passen für mich noch nicht zusammen... und die extrem frühe Vorverurteilung des Copilots finde ich total daneben. Die Staatsanwaltschaft hat gesagt, dass der Copilot den Sinkflug vorsätzlich begonnen hat. Aber die öffentliche Deutung der Staatsanwaltschaft ("vermutlich vorsätzliche Zerstörung des Flugzeugs"), die nun zur medialen Vorverurteilung des Copiloten führt, widerspricht absolut dem Prinzip "im Zweifel für den Angeklagten". Ich verstehe nicht, wie ohne Angabe von handfesten Belegen hier im Prinzip alle anderen möglichen Gründe für einen Wechsel in den Sinkflug mit eventueller direkt folgender Besinnungslosigkeit des Copiloten so kategorisch ausgeschlossen werden.

    Anhand der ADS-B Daten von FR24 lässt sich nachweisen das das FMS manuell auf 96 ft (0 ft gehen nicht) programmiert wurde. Kein Pilot macht das, niedrigste Höhe sind 3000 ft für den go-around. Damit lässt sich ein versehentliches sinken durch fallen/lehnen auf dem Sidestick 100% ausschließen.



    Zitat Zitat von tscg Beitrag anzeigen
    Was ich mich außerdem schon einige Zeit frage: gibt es für die Crew keine Möglichkeit mit dem Boden in Kontakt zu treten?
    Ich habe noch rein gar nichts gehört von Kontakt aus dem Flugzeug zum Boden. Klar, vielleicht gab es keinen Handyempfang, aber gibt es gar keine andere Möglichkeit für Teile der Besatzung den Boden zu erreichen? Der Kapitän hat ja laut den Berichten noch versucht die Tür einzutreten; hatte er von außerhalb des Cockpits keine Möglichkeit, Kontakt nach außen herzustellen?
    Was hätte das für das Personal geändert wenn sie Gott und die Welt hätten anrufen können? Als Profi versucht man doch alles mögliche zu unternehmen um das drohende Schicksal abzuwenden. Und das es keine Mitteilungen von den Passagieren gab (mal unabhängig von der techn. Machbarkeit) ist auch plausibel. Erst werden sie nichts mitbekommen haben und als sie dann ihre Lage begreifen konnte viel zu spät! Acht Minuten sind schnell vorbei.

    Außerdem bin ich der Meinung das es bei einem medizinischen Notfall der gesunde Menschenverstand einem sagt erst mal nicht am Status Quo zu ändern. Das Flugzeug wäre erst mal weitergeflogen und der Cpt früher oder später wieder ins Cockpit gelangt.
    angu sagt Danke für diesen Beitrag.

  14. #1994
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    25.05.2012
    Beiträge
    24

    Standard

    Wenn das nun stimmt mit der mehr-jaehrigen (-monatig ??) Trainings-Unterbrechung wegen Depressionen, dann frage ich mich doch, ob hier nicht ein grosses Problem vorliegt, sei es bei LH/4U, sei es bei den Medicals.
    Das ist aber ein Teufelskreis, weil wenn man jeden der offen mit seinen psychischen Problemen umgeht rausschmeißt oder ablehnt, dann wird das Thema von betreffenden Personen mehr und mehr verschwiegen.
    giulia, Oli73, Crazy Bird und 3 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  15. #1995
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Sunchaser
    Registriert seit
    12.09.2011
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    746

    Standard

    Zitat Zitat von capetonian Beitrag anzeigen
    Die Daily Mail ist jetzt nicht unbedingt das leuchtende Vorbild serioeser Presse, aber auch nicht das unterste Boulevard-Blatt.

    Wenn das nun stimmt mit der mehr-jaehrigen (-monatig ??) Trainings-Unterbrechung wegen Depressionen, dann frage ich mich doch, ob hier nicht ein grosses Problem vorliegt, sei es bei LH/4U, sei es bei den Medicals.




    Mehr hier: Germanwings co-pilot Andreas Lubitz had to STOP his training because he was depressed and suffering 'burnout' | Daily Mail Online
    Solche Fragen sind halt immer heikel, nicht? Gehen wir davon aus, dass das stimmt mit den Depressionen - rein arbeitsrechtlich und menschlich betrachtet würde man doch wahrscheinlich sagen, dass es nur gut und recht ist, wenn der Mann seinen Beruf weiterhin ausüben darf, sofern ein Arzt seine vollständige Genesung diagnostiziert.

    Weiter stellt sich mir die Frage, ob eine gegenteilige Regelung nicht eher dazu führen würde, dass Piloten und Crew ihre Probleme verheimlichen, statt Hilfe zu suchen und eine Pause einzulegen wenn sie notwendig wird. Das straflose Meldewesen das in der Aviatik oft Anwendung findet sehe ich aus ähnlichen Gründen als sehr positiv an.
    mumielein, GrandClass, Anne und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #1996
    Erfahrenes Mitglied Avatar von SaschaT82
    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    2.418

    Standard

    Mich überzeugt es auch noch nicht 100%, aber leider deutet viel darauf hin. Es ist für mich sowas wie ein 3 Sigma hint, also 95%.

    Ist die Einstellung des Autopiloten wirklich passiert? Sie haben den FDR nicht, sondern nur das indirekt nachvollzogen.
    Wieso merken die Passagiere errst kurz vorher was, oder war das eine "tröstende" Schutzbehauptung den Angehörigen gegenüber?
    Es wurde soweit ich weiß nichts näheres über die genauen Eintrittsersuche des Cpt. genannt. Das sollte doch durch verschiedene Töne zu hören sein.
    Das er geatmet hat, bedeutete lediglich er war noch am Leben.

  17. #1997
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.10.2010
    Beiträge
    3.860
    Djanko24 sagt Danke für diesen Beitrag.

  18. #1998
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    18.03.2015
    Beiträge
    5

    Standard

    Zitat Zitat von SaschaT82 Beitrag anzeigen
    Mich überzeugt es auch noch nicht 100%, aber leider deutet viel darauf hin. Es ist für mich sowas wie ein 3 Sigma hint, also 95%.

    Ist die Einstellung des Autopiloten wirklich passiert? Sie haben den FDR nicht, sondern nur das indirekt nachvollzogen.
    Wieso merken die Passagiere errst kurz vorher was, oder war das eine "tröstende" Schutzbehauptung den Angehörigen gegenüber?
    Es wurde soweit ich weiß nichts näheres über die genauen Eintrittsersuche des Cpt. genannt. Das sollte doch durch verschiedene Töne zu hören sein.
    Das er geatmet hat, bedeutete lediglich er war noch am Leben.
    Einen 8 minütigen Sinkflug sollen die Passagiere nicht bemerkt haben? Alle in den ersten Sitzreihen dürften auch bemerkt haben, dass der Pilot versucht die Tür zum Cockpit einzutreten und das mit Todesangst. Ich denke das war eine Schutzbehauptung für die Angehörigen.
    Weltenbummlerin sagt Danke für diesen Beitrag.

  19. #1999
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    15.02.2015
    Beiträge
    7

    Standard

    Zitat Zitat von no_status! Beitrag anzeigen
    Was hätte das für das Personal geändert wenn sie Gott und die Welt hätten anrufen können?
    Naja lass das ganze in der Nähe einer großen Stadt passieren, und schon wäre ein Kontakt nach außen vielleicht relevant. Im Flugverkehr geht es ja um die Minimierung von Risiken... Mich wundert es jedenfalls, dass es da keine einfachen Kontaktmöglichkeiten für die Crew zu geben scheint..

    Zitat Zitat von CDG Beitrag anzeigen
    Ehrlich gesagt steht doch alles hier im Thread und kann auf diversen anderen Seiten nachgelesen werden.

    Der FO hat direkt nachdem der Captain das Cockpit verlassen hat den Sinkflug eingeleitet und den Autopilot auf 100ft gestellt. Er hat den Captain aktiv nicht mehr in das Cockpit gelassen. Wie das öffnen und schließen etc. der Cockpittür funktioniert, ist ebenfalls hier im Thread ausführlich erklärt. Wäre er, nachdem er "aus Versehen" den Sinkflug eingeleitet und den Captain "aus Versehen" den Zutritt zum Cockpit verweigert hat bewußtlos gewurden, hätte die Cockpittür nach Ablauf einer Frist per Code von Außen geöffnet werden können.
    Mag sein. Aber es gibt nunmal auch Verkettungen sehr unglücklicher Umstände. Es gab ja auch schon Fälle, in denen sich die Tür aus technischen Gründen nicht mehr öffnen ließ. Wer beweist, dass hier nicht ein größeres oder ein weiteres Problem vorlag?

    Und wenn ich eine - erstmal recht wahrscheinliche - Schlussfolgerung in einem Forum lese, ist das eine Sache. Aber da es noch keine eindeutigen Beweise dafür gibt, sondern nur Indizien gibt, ist eine öffentliche Deutung der Staatsanwaltschaft mit einer Vorverurteilung meines Erachtens einfach zu früh.
    Geändert von tscg (26.03.2015 um 20:05 Uhr)

  20. #2000
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    04.04.2009
    Beiträge
    7.002

    Standard

    Zitat Zitat von capetonian Beitrag anzeigen
    Die Daily Mail ist jetzt nicht unbedingt das leuchtende Vorbild serioeser Presse, aber auch nicht das unterste Boulevard-Blatt.
    Bildschirmfoto 2015-03-26 um 19.48.45.jpg


    ...

Seite 100 von 263 ErsteErste ... 50 90 98 99 100 101 102 110 150 200 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •