Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 37

Thema: Handwerker verursachen Dachschaden / Wassereinbruch - Mieter dreht durch

  1. #1
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Fare_IT
    Registriert seit
    06.12.2012
    Ort
    FRA
    Beiträge
    3.902

    Standard Handwerker verursachen Dachschaden / Wassereinbruch - Mieter dreht durch

    ANZEIGE
    Mieter meldet sich heute früh - er hat Wasser auf der Arbeitsplatte in der Küche,
    dieses tropft aus der abgehängten Decke.

    Ich schlaftrunken: "Haben Sie die Badewanne überlaufen lassen?"

    Er: "Nein - es sei jetzt aber das zweite Mal innerhalb von 3 Tagen, das käme ihm
    doch komisch vor"

    Ich: "Das sollte es auch..."

    Also mit Jetlag ins Auto geklettert und vor Ort Besichtigung gemacht.

    Ergebnis: Im Dachstuhl ist an der Stelle 2 Stockwerke über der Küchenlampe aus der
    es tropft nass. Darunter ist eine Gaube (darin ist das Bad), und darunter die Küche.
    (Es ist ein Siedlungshaustyp).

    Woher das ganze kommt? Die Schornsteine sind Anfang des Jahres von einer Fachfirma
    neu aufgemauert worden - dabei war ein Lastenaufzug gestellt worden. Die Auflage war
    exakt an dem Punkt wo es jetzt reintropft / regnet. Nachweis besteht - meine Frau
    hat damals ein Bild von der Baustelle an mich per whattsapp geschickt...

    Also Info an den Fachunternehmer per Email, mit Bildern... Er meldet sich soeben per Tel:

    "Ja, das ist schlecht. Ich muss sehen dass ich am Montag jemanden frei bekomme der sich das ansieht und
    ggf eine Ziegeltauscht."

    Ich "Haben Sie sich die Bilder eingentlich auch angeschaut? Die Gaube ist komplett durchfeuchtet, das Anschluss
    dach unterhalb mutmaßlich auch - wir haben eine nasse Küchendecke..."

    Er "Ja, mal abwarten was bei der Ortsbegehung herauskommt"

    Abpruptes Gesprächsende.

    Mieter zu mir: "Ja bleibt das jetzt so in der Küche?"

    Ich "Nee - ich fahre jetzt zum Baumarkt und kaufe die Rigipsplatten und hole Werkzeug, in der Zwischenzeit bauen sie doie Einbauküche bitte aus..."

    ....Gute Miene zum bösen Spiel

    Meine Frage: Ordentlich dokumentiert haben wir mit Bildern, es gibt neben dem Mieter noch einen unabh. Zeugen (Nachbar des Objekts).

    Erstmal den Handwerker kommen lassen und die Chance auf Reparatur geben?

    Was tun wer er meint mit der Beseitigung der mutmaßlich gebrochenen Ziegel wäre es für ihn getan?

    Aus meiner Sicht muss die Gaubenverkleidung runter (Schindel), dass Dach darunter geöffnet werden um zu prüfen wieviel Wasser da eigentlich drinnen ist...außerdem die Küchendecke + die Holzarbeitsplatte neu...
    Geändert von Fare_IT (12.08.2017 um 12:07 Uhr)
    "None of us is as smart as all of us." (Ken Blanchard)

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    20.08.2013
    Beiträge
    340

    Standard

    Das ist ein Fall für einen unabhängigen Gutachter.

  3. #3
    Erfahrenes Mitglied Avatar von ambodenbleiberin
    Registriert seit
    24.04.2015
    Beiträge
    909

    Standard

    Im Titel steht, "Mieter dreht durch". Liest sich aber so, als sei er recht ruhig und gefasst.

    Zitat Zitat von Fare_IT Beitrag anzeigen
    Mieter meldet sich heute früh - er hat Wasser auf der Arbeitsplatte in der Küche,
    dieses tropft aus der abgehängten Decke.

    Ich schlaftrunken: "Haben Sie die Badewanne überlaufen lassen?"

    Er: "Nein - es sei jetzt aber das zweite Mal innerhalb von 3 Tagen, das käme ihm
    doch komisch vor"

    (...)

    Mieter zu mir: "Ja bleibt das jetzt so in der Küche?"
    Alles Gute für den Schaden bzw. dessen Behebung, auf solche Dinge kann man gut verzichten.
    delpiero223 sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied Avatar von axxoo25
    Registriert seit
    27.09.2016
    Beiträge
    1.714

    Standard

    Ich würde nichts ändern und den handwerker schaun lassen..

    Vllt. Besteht die Möglichkeit, künstlichen Regen zu erzeugen, wenn's nicht regnen sollte, um zu prüfen, ob's dicht ist..

    Wenn's nicht dicht ist, Handwerker nochmal kontaktieren und zur Mängelbeseitigung​ auffordern.

    Wenn erst net macht, Gutachter kommen lassen und nochmal auffordern..

    Wenn er es immer noch nicht macht, 3 Kostenvoranschläge einholen und den günstigsten nehmen, Handwerker zur Zahlung auffordern.

    Wenn du selbst was änderst, bist du am Ende vllt. der depp.
    alexanderxl sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.02.2012
    Beiträge
    1.500

    Standard

    Zitat Zitat von axxoo25 Beitrag anzeigen
    Vllt. Besteht die Möglichkeit, künstlichen Regen zu erzeugen, wenn's nicht regnen sollte, um zu prüfen, ob's dicht ist..
    Und was soll das helfen, wenn unter dem Leck bereits alles nass/feucht ist?

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    3.810

    Standard

    Zitat Zitat von marhen Beitrag anzeigen
    Das ist ein Fall für einen unabhängigen Gutachter.
    Das ist wenn ueberhaupt ein Fall fuer ein selbstaendiges Beweisverfahren.
    meilenfreund, donaldml und alexanderxl sagen Danke für diesen Beitrag.
    Regt Euch nicht über mich auf - richtige Prozessanwälte sind halt so....

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    3.810

    Standard

    Zitat Zitat von Fare_IT Beitrag anzeigen
    Mieter meldet sich heute früh - er hat Wasser auf der Arbeitsplatte in der Küche,
    dieses tropft aus der abgehängten Decke.

    Ich schlaftrunken: "Haben Sie die Badewanne überlaufen lassen?"

    Er: "Nein - es sei jetzt aber das zweite Mal innerhalb von 3 Tagen, das käme ihm
    doch komisch vor"

    Ich: "Das sollte es auch..."

    Also mit Jetlag ins Auto geklettert und vor Ort Besichtigung gemacht.

    Ergebnis: Im Dachstuhl ist an der Stelle 2 Stockwerke über der Küchenlampe aus der
    es tropft nass. Darunter ist eine Gaube (darin ist das Bad), und darunter die Küche.
    (Es ist ein Siedlungshaustyp).

    Woher das ganze kommt? Die Schornsteine sind Anfang des Jahres von einer Fachfirma
    neu aufgemauert worden - dabei war ein Lastenaufzug gestellt worden. Die Auflage war
    exakt an dem Punkt wo es jetzt reintropft / regnet. Nachweis besteht - meine Frau
    hat damals ein Bild von der Baustelle an mich per whattsapp geschickt...

    Also Info an den Fachunternehmer per Email, mit Bildern... Er meldet sich soeben per Tel:

    "Ja, das ist schlecht. Ich muss sehen dass ich am Montag jemanden frei bekomme der sich das ansieht und
    ggf eine Ziegeltauscht."

    Ich "Haben Sie sich die Bilder eingentlich auch angeschaut? Die Gaube ist komplett durchfeuchtet, das Anschluss
    dach unterhalb mutmaßlich auch - wir haben eine nasse Küchendecke..."

    Er "Ja, mal abwarten was bei der Ortsbegehung herauskommt"

    Abpruptes Gesprächsende.

    Mieter zu mir: "Ja bleibt das jetzt so in der Küche?"

    Ich "Nee - ich fahre jetzt zum Baumarkt und kaufe die Rigipsplatten und hole Werkzeug, in der Zwischenzeit bauen sie doie Einbauküche bitte aus..."

    ....Gute Miene zum bösen Spiel

    Meine Frage: Ordentlich dokumentiert haben wir mit Bildern, es gibt neben dem Mieter noch einen unabh. Zeugen (Nachbar des Objekts).

    Erstmal den Handwerker kommen lassen und die Chance auf Reparatur geben?

    Was tun wer er meint mit der Beseitigung der mutmaßlich gebrochenen Ziegel wäre es für ihn getan?

    Aus meiner Sicht muss die Gaubenverkleidung runter (Schindel), dass Dach darunter geöffnet werden um zu prüfen wieviel Wasser da eigentlich drinnen ist...außerdem die Küchendecke + die Holzarbeitsplatte neu...

    Ohne ihm die Chance zur Nachbesserung zu geben wirst du niemals Geld sehen. Dachdecker sollte Fuer die Folgeschäden eigentlich versichert sein. Wenn er nachbessert, hast Du im Grunde das Eingeständnis was dann auch wieder gut fuer die Abwicklung der Folgeschäden ist. Gegenüber Deinem Mieter bist du in der Pflicht. Mietminderung ist klar und wenn die Reparatur auch zu lange dauert Schadenersatz
    Geändert von Flying Lawyer (12.08.2017 um 14:19 Uhr)
    SQ325 sagt Danke für diesen Beitrag.
    Regt Euch nicht über mich auf - richtige Prozessanwälte sind halt so....

  8. #8
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Fare_IT
    Registriert seit
    06.12.2012
    Ort
    FRA
    Beiträge
    3.902

    Standard

    Danke für den Input.

    Um es klar zu sagen: Ich hatte und habe nicht vor selbst aktuell irgendetwas an dem
    Zustand zu ändern. Bei weiterem Regen dringt zwar weiter Wasser ein, aber das ist
    im Verhältnis zum vorliegenden Schadensbild imho neglegable.

    Der Mieter kriegt heute einen frisch gebackenen Zwetschgenkuchen...und wird bespasst.

    Ich habe den Schaden dokumentiert mit Zeugen. Den mutmaßlichen Verursacher
    umgehend in Kenntnis gesetzt und gebe ihm natürlich die Möglichkeit die Sache zu begutachten
    und sich zu äußern, abzustellen und den Ursprungszustand wieder herzustellen.

    Am liebsten wäre mir das er die Sache einfach ohne Aufsehens i.O. bringt - ich habe keine
    Lust und Zeit auf eine Auseinandersetzung.

    Mal abwarten.

    Der Wert des Auftrags für die Kamine war glaube ich rund 2.500 Euro brutto.

    Ich glaube nicht, dass das auch nur annähernd reichen wird für die Arbeiten
    die notwendig sein werden.
    malone sagt Danke für diesen Beitrag.
    "None of us is as smart as all of us." (Ken Blanchard)

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    Z´Sdugärd
    Beiträge
    3.388

    Standard

    Zitat Zitat von Flying Lawyer Beitrag anzeigen
    Ohne ihm die Chance zur Nachbesserung zu geben wirst du niemals Geld sehen.
    So siehts wie bei alllen Gewährleistungsfällen erstmal aus.

    Aber wie schon gesagt sind alle weiteren Schritte einen Fall für den Profi. Der Vormieter bei uns hatte mal "aus versehen" ein paar tausend Liter Wasser verteilt im Haus. Da sind die Meinung zwischen Mieter "da musst nur einmal nass durchwischen" und des Vermieters "Haus muss abgerissen und neu gebaut werden" auch "leicht" auseinader gegangen...

  10. #10
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    11.07.2015
    Ort
    Vvardenfell
    Beiträge
    79

    Standard

    Ohne das Dach zu kennen, der Handwerker klingt doch ganz vernünftig. Selbst wenn vor einem halben Jahr da mal eine Auflage gewesen ist, das Wasser kann auch von woanders kommen. Ist ja schließlich erst nach mehreren Monaten und nicht gleich undicht geworden. Erstmal selber schauen und nicht auf irgendwelche Fotos des Kunden vertrauen.

    Er: "Nein - es sei jetzt aber das zweite Mal innerhalb von 3 Tagen, das käme ihm
    doch komisch vor"
    Ach und wenn's nur einmal reinregnet ist das ganz normal? Ich habe auch so einen Spezialistenmieter, da lief über Monate bei stärkerem Regen immer mal wieder Wasser vom Dach durch die Decke, aber erst als er dann mehrere Eimer hinstellen musste hat er Bescheid gegeben. Was soll man da noch sagen...

  11. #11
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    17.02.2013
    Beiträge
    2.160

    Standard

    Auch wenn Du eigentlich keine Lust auf Stress hast: solltest Du einen Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht kennen, würde ich Dir dringend empfehlen, ihn zu kontaktieren.

  12. #12
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2009
    Beiträge
    4.485

    Standard

    Leider ist ja hier im geschilderten Fall quasi das Kind schon in den Brunnen gefallen. Aber ich hoffe das alles wieder ohne große Streitigkeiten für alle Seiten zufriedenstellend aus der Welt geschafft werden kann.

    Ein Rat für die Zukunft: Gerade bei Dacharbeiten oder Neueindeckung gilt: Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind nach einem mittleren Regenereignis unbedingt immer einmal auf den Boden gehen, sofern möglich. Hier dann auch Ritzen ausleuchten. Oder mal bei Stille nach Tropfen hören. Alle Dachdecker die ich kenne empfehlen das sogar, ohne gleich Panik machen zu wollen. Gerade die Dachhaut in Verbindung mit Wasser ist doch ein sehr wichtiges Bauelement, welches bei Versagen dann doch schnell zu einem großen Schaden führen kann.

    Wenn es dann aber doch mal zu einem Schaden gekommen ist: Hohlräume wenn möglich umgehend öffnen. Aber auch Wassersäcke oder Wasserblasen im Trockenbau unbedingt schnellstens öffnen. Von unten anstechen oder anbohren. Das Wasser muss raus, bevor es sich einen anderen Weg sucht, beispielsweise ins Mauerwerk.
    David Baum sagt Danke für diesen Beitrag.

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    31.12.2014
    Ort
    MUC
    Beiträge
    872

    Standard

    Ich kenne den Dachaufbau bzw. die Konstruktion des Hauses nicht. Aber es ist wahrscheinlich mehr kaputt als nur ein Dachziegel.
    Unter den Dachziegel liegt in der Regel eine Unterspannbahn, diese ist eigentlich an sich auch Wasser dicht, wenn diese Schicht auch undicht ist bzw. beschädigt wurde, dann dringt auch Wasser in das Dach ein. Mit der Zeit durchnässt die Dämmung und verliert somit erheblich an ihren Wärmedämmeigenschaften. In den meisten Fällen wird Mineralfaser zum Dämmen verwendet, sobald dieses Material ein Mal feucht ist, muss es ausgetauscht werden.

    Auf jeden Fall sollte ein Fachmann sich den Schaden anschauen. Der Teufel steckt im Detail und viele Schäden an Bauwerken sind nicht sofort sichtbar.

  14. #14
    Erfahrenes Mitglied Avatar von flyingING
    Registriert seit
    19.05.2011
    Ort
    Zwischen DUS und CGN
    Beiträge
    1.333

    Standard

    Erstmal cool bleiben und dem Dachdecker eine angemessene Zeit zur Mängelbeseitigung geben. Wurde die Undichtigkeit durch den Dachdecker verursacht, ist er im Zuge des Schadenersatzes auch für mögliche Folgeschäden zur Verantwortung zu ziehen. Jedes vernünftige Unternehmen ist gegen solche Schäden versichert.

    Eine Dokumentation mit Fotos so wie du sie bereits erstellt hast ist richtig und kann nicht schaden.
    Zum jetzigen Zeitpunkt einen Anwalt oder Sachverständigen einzuschalten halte ich für Übertrieben.
    bonkers sagt Danke für diesen Beitrag.
    Any customer can have a car painted any colour that he wants so long as it is black.

  15. #15
    Erfahrenes Mitglied Avatar von FREDatNET
    Registriert seit
    11.07.2010
    Ort
    VIE
    Beiträge
    8.271

    Standard

    Zitat Zitat von BjoernSOAD Beitrag anzeigen
    . Aber es ist wahrscheinlich mehr kaputt als nur ein Dachziegel.
    Unter den Dachziegel liegt in der Regel eine Unterspannbahn, diese ist eigentlich an sich auch Wasser dicht, wenn diese Schicht auch undicht ist .
    Ist ein Unterdach nicht etwas relativ modernes? Mein aktuelles Haus ist das erste dass eines hat. Gut, ich hatte vorher immer relativ alte Häuser
    "You have been upgraded..."

  16. #16
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    04.04.2014
    Ort
    MUC
    Beiträge
    108

    Standard

    Hatte auch mal einen dringend zu behebenden Mangel. Je nach Dringlichkeit und am besten nach Rücksprache mit einem Anwalt könnte man doch Selbstvornahme auch vor Verstreichen einer Frist durchführen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Selbstvornahme

  17. #17
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    BRE
    Beiträge
    3.947

    Standard

    Wenn hier schon der Hinweis auf Selbstvornahme gegeben wird, sollte dazu bitte auch gesagt werden, dass das Risiko für das Vorliegen der Voraussetzungen für die Selbstvornahme beim Auftraggeber liegt. Das heißt, wenn im Schadensersatzprozess herauskommt, dass nicht zur Selbstvornahme geschritten werden durfte, zahlt man alles und ggf. noch weiter entstandene Kosten selbst.

    Ganz sicher sollte man das nicht "am besten nach Rücksprache mit einem Anwalt" machen, sondern nur nach Beratung und bei entsprechendem Ergebnis dann mit Vertretung durch einen Anwalt.
    Geändert von meilenfreund (13.08.2017 um 14:38 Uhr) Grund: es muss richtig heißen "wenn ...nicht zur Selbstvornahme geschritten werden durfte"
    flyingING sagt Danke für diesen Beitrag.
    2015: LHR (LH) GDN (LH) ARN (KL) AES (KL) TRD (KL) OSL (KL) CGK (KL) KUL (KL) ARN (KL/LH) SVG (KL)
    2016: LHR (KL) TRD (KL) LHR (KL) TRF (KL) IST (KL) CPH (KL) GOT (KL) AMS (KL)
    2017: STR (AB/EW) ABZ (KL) LCY/LHR (KL) ATH (KL) SKG (A3/EL) AXD (OA) STR (4U) OSL (KL) LCY/LHR (KL) BLL (KL) BLL (KL/LH) AMS (KL)
    2018: CGK (KL) KUL (KL/MH) ARN (AF) AMS (KL) OSL (KL) TOS (SK) ARN (AF) AMS (KL) MAD (BA/LA)
    2019: tba
    ***
    Fotoseiten: 500px, Instagram, ipernity

  18. #18
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    3.810

    Standard

    Zitat Zitat von RobertJ Beitrag anzeigen
    Hatte auch mal einen dringend zu behebenden Mangel. Je nach Dringlichkeit und am besten nach Rücksprache mit einem Anwalt könnte man doch Selbstvornahme auch vor Verstreichen einer Frist durchführen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Selbstvornahme
    Das Risiko, dass es halt nicht so dringlich war, trägt aber der Auftraggeber. Falls sich im späteren Prozess herausstellen sollte – und dieser Prozess ist dann unvermeidbar – dass die Dringlichkeit nicht gegeben war, bleibt der Auftraggeber auf jedem Euro sitzen. Außerdem streitet man mit dem Auftragnehmer dann um die Frage, welche Maßnahmen wirklich notwendig waren. Die Eigenvornahme ist stets nur Ultima Ratio. Und jeder vernünftige Anwalt wird dir sagen, dass genau dieses Risiko besteht. Dieses Risiko kann dir auch niemand abnehmen.
    Regt Euch nicht über mich auf - richtige Prozessanwälte sind halt so....

  19. #19
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    03.01.2017
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    218

    Standard

    Zitat Zitat von FREDatNET Beitrag anzeigen
    Ist ein Unterdach nicht etwas relativ modernes? Mein aktuelles Haus ist das erste dass eines hat. Gut, ich hatte vorher immer relativ alte Häuser
    Ich weiss nicht wie es bei euch in Deutschland ist, aber bei uns in der Schweiz haben auch ältere Häuser ein Unterdach (ganz alte auch noch mit Schindeln). Früher war sie einfach zum Schutz der Isolation da (z.B. vor Wasser bei einem defekten Ziegel, schutz vor eindringen von Tieren), heute übernimmt sie meistens/immer dazu noch eine Isolierende Funktion.

  20. #20
    Erfahrenes Mitglied Avatar von FREDatNET
    Registriert seit
    11.07.2010
    Ort
    VIE
    Beiträge
    8.271

    Standard

    Zitat Zitat von seppi1337 Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht wie es bei euch in Deutschland ist, aber bei uns in der Schweiz haben auch ältere Häuser ein Unterdach (ganz alte auch noch mit Schindeln). Früher .
    Das ist wenn man ein Emmentaler Dach hat auch nötig
    "You have been upgraded..."

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •