Seite 2 von 17 ErsteErste 1 2 3 4 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 335

Thema: Zinsen im Keller, Inflation recht hoch - Wie sichert ihr euer Vermögen?

  1. #21
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    1.527

    Standard

    ANZEIGE
    Aktuell 20% in Einzelaktien (US-lastig), 25% in nem DAX-ETF, 25% in Tagesgeld (knapp 1% Zinsen), 30% auf dem Girokonto. Konsumiere aber auch viel, Flüge, Hier mal n neuer Fernseher, dort mal ne Elektronikspielerei, usw.

    YOLO!
    tripleseven777 sagt Danke für diesen Beitrag.
    2012: CGN MUC FDH LAX DXB NRT DUS LHR VIE FLR TRN FRA TXL BCN VLL CRL BRU EIN SSH TLV AGP CPH
    2013-2015: Hab ich vergessen -- War zu lange nicht im Forum ...
    2016: MUC NCE LHR CGN DXB HND EWR DTW CVG ORD AMS TXL DEN DUS IDA GVA FRA HAM VCE LAS SLC IST HRG SIN PVG SEZ
    2017: MUC PVG HKG IAD DTW RDU CGN FRA KIX HND TXL ORD ICN BRU DUB AUH OLB TRN DUS HAM
    2018: MUC CGN FRA DEN IDA HND ORD IAD AUS MIA BRU FCO PEK HKG VCE AMS CPH EWR SAN ICN KGS TXL LIS

  2. #22
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Farscape
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.730

    Standard Zinsen im Keller, Inflation recht hoch - Wie sichert ihr euer Vermögen?

    Hab mir die letzten Rimowa Limbo Modelle gekrallt

    Frei verfügbares Einkommen wird verhurt. Sonst hab ich 3 Eigentumswohnungen Blankofinanziert (Kaufpreis+Kaufspesen) und weitere 2 mit je 10% Eigenmittel also nur den Kaufpreis finanzieren lassen.
    Habe für die letzte 6 Monate lang ein Auge auf den Markt geworfen bis mir ein gutes Preis/Leistungsverhältnis untergekommen ist.

    Die Inflation ist höher als mein Zinssatz, aktuell 0,875% Variabel. Noch dazu zahlt der Mieter die Rate ab. Geht sich 1:1 aus und ich muss lediglich den anfallenden Gewinn versteuern. Beträgt so 60-80€ im Monat je Objekt.
    Da macht eine Überschuldung sinn.

    Bisher hatte sich ab dem 3. Jahr die Investition schon ausgezahlt, der inflationsmäßige Wertzuwachs übertraf den Kaufpreis samt Nebenspesen wenn man die bereits getilgte Annuität berücksichtigte.
    John Galt, alexanderxl und tripleseven777 sagen Danke für diesen Beitrag.
    Profi Griechenlandurlauber (insgesamt 21Urlaube)*
    EFL=Kefallonia PVA=Preveza GPA=Patras CHQ-Kreta-Chania CFU-Korfu(4x) SMI-Samos JTR-Santorin(4x) JMK-Mykonos(3x) RHO-Rhodos(5x) KGS-Kos ATH=Athen AOK=Karpathos LCA=Larnaca/Zypern JSI=Skiathos ZTH=Zakynthos MJT=Lesbos (*Tagesflüge ausgenommen)

  3. #23
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tripleseven777
    Registriert seit
    27.06.2016
    Beiträge
    959

    Standard

    Zitat Zitat von crossfire Beitrag anzeigen
    Was haben Vater und ich wieder herzlich gelacht!
    Vermögen sichern....das machen doch wirklich nur die, die nicht genug haben.
    Ist doch schön, das bischen Inflation, sonst würde man die ganze Kohle doch nie los werden.
    Euer Justus
    Die Deutschen sind halt Spar-Weltmeister & mögen das Sparen. Mini-Zinsen & Inflation hin oder her
    Hoffe wir erleben so etwas wie in Zypern niemals.

  4. #24
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    17.09.2016
    Beiträge
    47

    Standard

    Auch ein kleiner Fisch hier...

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    Beim Tages- und Festgeld gibt es aktuell in der EU nicht mehr als 1,5% und dies auch nur bei mehrjähriger Laufzeit.
    Die Inflationsrate für D (Stand: Juli 2018) wurde mit 2,1% beziffert.
    Das Geld verliert also an Wert.
    Ich empfinde diese Zahl für mich nicht als relevant, weil (wie vermutlich bei den meisten hier) mein Konsumverhalten recht weit weg von dem für die Inflationsberechnung verwendeten Warenkorb ist. Gefühlt ist meine "persönliche" Inflationsrate deutlich kleiner. Mein Geld wird also nicht weniger... Außer durchs Ausgeben
    (Gimick am Rande: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFak...ebersicht.html )

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    Manche rechnen gar damit, dass uns das Finanzsystem jeden Augenblick um die Ohren fliegen könnte.
    Ich lasse mich dadurch nicht beeinflussen. OK, einiges Geld liegt im selbstbewohnten Wohneigentum, aber für die restliche Geldanlage habe ich mir vor x Jahren eine Möglichkeit gesucht, kostengünstig in Fonds und (konservative) Zertifikate investieren zu können, breit streuend und regelmäßig. Das Thema der Kosten (--> möglichst wenig von meinem Ersparten als Provision, Gebühr etc. ausgeben und möglichst viel tatsächlich anlegen) scheint mir wichtiger zu sein als die Katastrophensicherheit. Bin aber noch weit weg vom Rentenalter - wenn ich das Geld in 3 Jahren bräuchte, würde ich auch anders denken.
    tripleseven777 sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #25
    Spaßbremse Avatar von Mr. Hard
    Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    8.628

    Standard

    Ich investiere ausschließlich in Erinnerungen und bin mit der Rendite bisher überaus zufrieden!
    El_Duderito, DFW_SEN, Bilbo und 13 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. John Ruskin (1819-1900)
    2019: DUS INN LHR LIN BLQ FRA MAD CGN STN LTN AMS LGW TXL SIR BHD BFS LPL VLY CWL LCY ARN MUC HEL SNN JFK DCA ORD HAM CDG ZRH PRG ATH LAX DEN OAK LAS FMO GRQ CPH LYS OSL
    2020: DUS ZRH ATH GVA LUG LUX FRA MAD AMS ATH TXL MUC

  6. #26
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.10.2012
    Ort
    KUL (bye bye HAM)
    Beiträge
    2.605

    Standard

    Der Dax ETF macht zur Zeit keinen Spass, der Rest ist kam auch nach dem großen Boom. Daher wird das frei verfügbare Kapital in Koks & Nutten investiert, kommt damit ja auch der Volkswirtschaft zu Gute.
    markusr, Mr. Hard und tripleseven777 sagen Danke für diesen Beitrag.

  7. #27
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    4.978

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    Hab mir die letzten Rimowa Limbo Modelle gekrallt

    Frei verfügbares Einkommen wird verhurt. Sonst hab ich 3 Eigentumswohnungen Blankofinanziert (Kaufpreis+Kaufspesen) und weitere 2 mit je 10% Eigenmittel also nur den Kaufpreis finanzieren lassen.
    Habe für die letzte 6 Monate lang ein Auge auf den Markt geworfen bis mir ein gutes Preis/Leistungsverhältnis untergekommen ist.

    Die Inflation ist höher als mein Zinssatz, aktuell 0,875% Variabel. Noch dazu zahlt der Mieter die Rate ab. Geht sich 1:1 aus und ich muss lediglich den anfallenden Gewinn versteuern. Beträgt so 60-80€ im Monat je Objekt.
    Da macht eine Überschuldung sinn.

    Bisher hatte sich ab dem 3. Jahr die Investition schon ausgezahlt, der inflationsmäßige Wertzuwachs übertraf den Kaufpreis samt Nebenspesen wenn man die bereits getilgte Annuität berücksichtigte.
    Die kante ist knapp genäht. ... kann gut gehen, wenn es doch mal einen Einbruch gibt und mieten und mieter ausfallen, mindestens in einer Wohung wird das ganze ein Zuschussgeschäft.
    Man sollte seine Investments immer in der Risikoklasse einordnen können.
    Deine Klasse ist schon etwas risikolastig, vor allem wenn in dieser jetzigen Boomphase nur 60-80 80 übrig sind...
    Kann gut gehen, oder auch mal nicht.
    Ich bin auch Immobilien Freund, aber zur Zeit verkaufe ich lieber und gerade, weil die guten Objekte einem aus der hand gerissen werden, selbst hier in der Provinz .
    langfristig Aktien aber auch die sind momentan zwar nicht teuer aber auch nicht billig.
    Cash ist king, um nach der nächsten US Immo und Auto Kreditblase und der XXXXX Krise wieder günstig aktien zu kaufen.
    So ist der Plan, aber wer weiss es schon.
    waveland, LE2012, L_R und 3 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  8. #28
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tripleseven777
    Registriert seit
    27.06.2016
    Beiträge
    959

    Standard

    Hier ein mMn interessanter Artikel zum Thema:
    "Insider warnt: "In zwei Jahren fliegt uns das Bankensystem um die Ohren" - Focus vom 07.03.2018
    (Anm.: der "Insider" heißt Dr. Markus Krall und berät u.a. die Europäische Kommission)

    Falls jemand die Behauptungen widerlegen kann, bin ich gespannt auf die Ausführungen.

    Also, genießt noch die Zeit solange alles blendend funktioniert und die Gewinne nur so vor sich hin sprudeln. Hoffentlich arbeitet man nicht in einem "Zombie"-Unternehmen. Das Ende mit Schrecken wird wohl leider kommen.

    Cheers!

  9. #29
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    06.02.2018
    Beiträge
    819

    Standard

    Zitat Zitat von DerSimon Beitrag anzeigen
    ETF 70% MSCI World, 30% MSCI Emerging Markets.
    Warum nicht ETF auf den MSCI ACWI?
    ProfThax sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #30
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Biohazard
    Registriert seit
    29.10.2016
    Ort
    BRE/FRA
    Beiträge
    2.732

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    Da macht eine Überschuldung sinn.
    Aber auch nur wenn man je Wohnung/Haus/Kredit Eigenkapital mitbringt. Oder kann den Kredit >20 Jahre laufen lassen möchte. Wäre mir alles zu spekulativ und riskant. Ist aber nur meine persönliche Meinung.

  11. #31
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.159

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    Die Inflation ist höher als mein Zinssatz, aktuell 0,875% Variabel. Noch dazu zahlt der Mieter die Rate ab. Geht sich 1:1 aus und ich muss lediglich den anfallenden Gewinn versteuern. Beträgt so 60-80€ im Monat je Objekt.
    Da macht eine Überschuldung sinn.
    Momentan auf jeden Fall eine gute Idee. Aber: Wie stark darf denn der (variable) Zinssatz steigen, bevor dir die ganze Geschichte um die Ohren fliegt?
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #32
    Kostenfaktor Avatar von InsideMUC
    Registriert seit
    06.11.2009
    Ort
    LA (Landshut)
    Beiträge
    5.144

    Standard

    Welches Vermögen im öffentlichen Dienst?

    Vor ein paar Jahren 100.000 Euro EK in's Eigenheim investiert. Zinssicher und bis ein paar Jahre vor der Rente abbezahlt. Läuft
    SleepOverGreenland, Wuff, blub1010 und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Lass das mal den Papa machen

  13. #33
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    1.527

    Standard

    100k EUR? In München?!? Also weitere 900k finanziert?
    L_R, Brainpool, juliuscaesar und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    2012: CGN MUC FDH LAX DXB NRT DUS LHR VIE FLR TRN FRA TXL BCN VLL CRL BRU EIN SSH TLV AGP CPH
    2013-2015: Hab ich vergessen -- War zu lange nicht im Forum ...
    2016: MUC NCE LHR CGN DXB HND EWR DTW CVG ORD AMS TXL DEN DUS IDA GVA FRA HAM VCE LAS SLC IST HRG SIN PVG SEZ
    2017: MUC PVG HKG IAD DTW RDU CGN FRA KIX HND TXL ORD ICN BRU DUB AUH OLB TRN DUS HAM
    2018: MUC CGN FRA DEN IDA HND ORD IAD AUS MIA BRU FCO PEK HKG VCE AMS CPH EWR SAN ICN KGS TXL LIS

  14. #34
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Farscape
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.730

    Standard

    Zitat Zitat von EinerWieKeiner Beitrag anzeigen
    Die kante ist knapp genäht. ... kann gut gehen, wenn es doch mal einen Einbruch gibt und mieten und mieter ausfallen, mindestens in einer Wohung wird das ganze ein Zuschussgeschäft.
    Man sollte seine Investments immer in der Risikoklasse einordnen können.
    Deine Klasse ist schon etwas risikolastig, vor allem wenn in dieser jetzigen Boomphase nur 60-80 80 übrig sind...
    Kann gut gehen, oder auch mal nicht.
    Ich bin auch Immobilien Freund, aber zur Zeit verkaufe ich lieber und gerade, weil die guten Objekte einem aus der hand gerissen werden, selbst hier in der Provinz .
    langfristig Aktien aber auch die sind momentan zwar nicht teuer aber auch nicht billig.
    Cash ist king, um nach der nächsten US Immo und Auto Kreditblase und der XXXXX Krise wieder günstig aktien zu kaufen.
    So ist der Plan, aber wer weiss es schon.
    Meine Wohnungen sind bis auf eine in St Pölten alle in Wien. War selbst überrascht als der Immobilienmakler mit dem ich seit Anfang an zusammen arbeite und welcher auch meine Mieter/Objekte langfristig betreut immernoch sagt das beste Kaufpreis/Miete Verhältnis liegt noch in Wien mit interessanter Aussicht auf Wertsteigerungen.
    Ein Risiko ist nie ganz auszuschließen, Krisen in den unterschiedlichsten Branchen haben schon etliche Geschäftsleute überrascht.
    Mieter haben schonmal gewechselt und es gab schonmal einen Leerstand von 2-3 Monaten in St Pölten, wohingegen sie dir in Wien die Bude aus der Hand reißen. ZB ein Freund hat gerade 50m2 in Schwechat Neubauerstbezug vermietet um 750€ kalt + 50€ für den Garagenstellplatz. Man geht in etwa 12min zum Bahnhof welcher noch mit der Jahreskarte Wien erreicht werden darf.
    In meiner Einkommensteuerklasse werden Gewinne zu 42% besteuert bzw Einnahmenausfälle fallen dann eben um 42% weniger ins Gewicht.

    Zitat Zitat von Biohazard Beitrag anzeigen
    Aber auch nur wenn man je Wohnung/Haus/Kredit Eigenkapital mitbringt. Oder kann den Kredit >20 Jahre laufen lassen möchte. Wäre mir alles zu spekulativ und riskant. Ist aber nur meine persönliche Meinung.
    Mit 30 hab ich angefangen zuzukaufen und wählte immer 25 Jahre Laufzeit und hab mir im Schnitt seither eine Wohnung im Jahr angeschafft, die letzten beiden haben im Herbst Baubeginn und werden 2020 fertiggestellt.
    Klar ists in gewisser Weise spekulativ, ich suchte jeweils auch sehr lange bis günstige Objekte reinkamen.
    Viele Neubauprojekte gerade am Hauptbahnhof kosten 5.000€ je m2 aufwärts und liegen im Dachgeschoss dann schon bei 6.000€


    Zitat Zitat von singmeister Beitrag anzeigen
    Momentan auf jeden Fall eine gute Idee. Aber: Wie stark darf denn der (variable) Zinssatz steigen, bevor dir die ganze Geschichte um die Ohren fliegt?
    Für mich hab ichs durchkalkuliert und bin drauf gekommen dass ich ab 3%~4% zuviel monatlich zuschießen müsste um noch ausreichen Reisen und Urlaube machen zu können. Das verändert sich jedoch von Jahr zu Jahr. Einerseits trifft es mich in der Hälfte der Darlehenslaufzeit nur mehr halb so stark andererseits treibt der Markt und die Inflation die Mietpreise nach oben.
    In 10 Jahren würde ich sicher erst bei 5~6% Zinsen durchrechnen ob ich nicht lieber etwas verkaufe.
    Kann es nur insofern nicht 100% voraussagen da steigende Zinsen auch eher fallende Immobilienpreise verursachen, viele Neubauprojekte werden dann unwirtschaftlich bzw es kann sich dann nicht mehr jeder leisten.
    Ich habe zumindest meine letzten 3 Objekte günstig eingekauft und der Neuzugang der 2020 fertiggestellt wird ist preislich auch ok.

    Besser als nichts tun ist es allemal.
    wasserkraft, singmeister und 190th ARW sagen Danke für diesen Beitrag.
    Profi Griechenlandurlauber (insgesamt 21Urlaube)*
    EFL=Kefallonia PVA=Preveza GPA=Patras CHQ-Kreta-Chania CFU-Korfu(4x) SMI-Samos JTR-Santorin(4x) JMK-Mykonos(3x) RHO-Rhodos(5x) KGS-Kos ATH=Athen AOK=Karpathos LCA=Larnaca/Zypern JSI=Skiathos ZTH=Zakynthos MJT=Lesbos (*Tagesflüge ausgenommen)

  15. #35
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM
    Beiträge
    3.075

    Standard

    Zitat Zitat von tripleseven777 Beitrag anzeigen
    Also, genießt noch die Zeit solange alles blendend funktioniert und die Gewinne nur so vor sich hin sprudeln. Hoffentlich arbeitet man nicht in einem "Zombie"-Unternehmen. Das Ende mit Schrecken wird wohl leider kommen.
    Dann wird sicher künftig Frau Bundeskanzlerin Wagenknecht dafür sorgen, dass es uns ALLEN GLEICH schlecht gehen wird.

  16. #36
    Kostenfaktor Avatar von InsideMUC
    Registriert seit
    06.11.2009
    Ort
    LA (Landshut)
    Beiträge
    5.144

    Standard

    Zitat Zitat von Mulder_110 Beitrag anzeigen
    100k EUR? In München?!? Also weitere 900k finanziert?
    John_Rebus sagt Danke für diesen Beitrag.
    Lass das mal den Papa machen

  17. #37
    Erfahrenes Mitglied Avatar von juliuscaesar
    Registriert seit
    12.06.2014
    Ort
    FRA
    Beiträge
    2.058

    Standard

    Zitat Zitat von EinerWieKeiner Beitrag anzeigen
    Ich bin auch Immobilien Freund, aber zur Zeit verkaufe ich lieber und gerade, weil die guten Objekte einem aus der hand gerissen werden, selbst hier in der Provinz .
    Ich vermute auch, dass im Moment ein guter Zeitpunkt ist, sich von Immobilen zu einem sehr hohen Preis zu trennen.
    Je nördlicher(bzw. südlicher) die Flugroute, desto höher die Dosis an krebserregender Höhenstrahlung.

    AGP AKL AMS ATH AUH AYT BCN BEG BGY BKK BLB/HOW BLR BNE BOG BOS BRU BUD CAN CDG CGN CHC CIA COK CPH CUN CSX CVG DOH DXB FCO FKB FRA GDN GSE HAJ HAV HEL HER HHN HKT IEV IST KBP KIR KIV LAX LCY LDE LED LGW LHR LPQ LUX LUZ LWO MAA MAD MAH MCO MCT MDE MEL MEX MKY MPL MRS MUC MXP NRT OKA OTP PEK PMI PRG PTY PVG REU RUH RZE SIN SKG SMR STR SXF SYD TFS TGM TLL TLS TLV TRV TSF TSV TXL UBP UTP VIE VKO VNO VRA WAW WLG XRY ZQN ZRH Gebucht:
    BRI LIN LIS NUE PTP

  18. #38
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    4.978

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    War selbst überrascht als der Immobilienmakler mit dem ich seit Anfang an zusammen arbeite und welcher auch meine Mieter/Objekte langfristig betreut immernoch sagt das beste Kaufpreis/Miete Verhältnis liegt noch in Wien mit interessanter Aussicht auf Wertsteigerungen.

    In meiner Einkommensteuerklasse werden Gewinne zu 42% besteuert bzw Einnahmenausfälle fallen dann eben um 42% weniger ins Gewicht.
    .
    Als wenn die Makler wüssten , wie es läuft.... der war gut. Die hängen ja völlig von der jeweiligen äusseren Eimflüssen ab und können aber mal gar nichts machen.
    Im Moment ( seit einigen Jahren) ist es auch nicht so gut, nachfrage hoch, aber zu wenig angebot.

    Bzgl. der Steuer. Ist ja wie bei uns. Es geht darum, dass es bei Leerstand ganz schnell nach unten gehen kann. und selbst wenn du die 42% vom FA "zurückbekommst" können die verluste ganz schnell deinen Zins/Tilgung überschreiten.
    Auf jeden fall, wenn jetzt nur 60-80 Brutto reserve ist. Aber das muss jeder für sich entscheiden, wie viel Risiko er bereit is zu gehen.
    Für mich persönlich undenkbar. Ich sammle nur die Sachen ein, die wirklich sicher sind. Gibts natürlich nur sehr selten und man muss auch noch überall suchen, dafür hab ich Sicherheit, dass auch bei schlechten Jahren nichts passieren kann.

    Wie sagt die alte Handelsweisheit " Der Gewinn liegt im günstigen Einkauf!"
    L_R sagt Danke für diesen Beitrag.

  19. #39
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    Z´Sdugärd
    Beiträge
    3.357

    Standard

    Ich investiere in alte Autos. Kannst 3 Jahre Spass mit haben und mit 100% Gewinn wieder verkaufen.
    L_R, Brainpool und ProfThax sagen Danke für diesen Beitrag.

  20. #40
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    1.993

    Standard

    Zitat Zitat von xcirrusx Beitrag anzeigen
    ... Daher wird das frei verfügbare Kapital in Koks & Nutten investiert, kommt damit ja auch der Volkswirtschaft zu Gute.
    Ja, so ähnlich mache ich das bei Reisen
    Bestelle Koks, Nutten und frische Erdbeeren auf's Zimmer
    An den Erdbeeren scheitern leider die meisten
    bursche99, markusr, xcirrusx und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

Seite 2 von 17 ErsteErste 1 2 3 4 12 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •