Flug

Lufthansa Group erhöht Kreditkartengebühren zum 31.05.2021

Für Kunden, die ihre Lufthansa Group Tickets nicht mit einer im EWR ausgegebenen Consumer-Kreditkarte bezahlen, wird die Kreditkartenzahlung ab Ende Mai 2021 teils spürbar teurer.

Brussels Airlines, Lufthansa und SWISS erhöhen ab 31. Mai 2021 (Datum der Ticketausstellung) die Kreditkartenentgelte. Für Zahlungen mit American Express Firmenkarten fallen zukünfitg 2,70 % statt vormals 1,80 % Kreditkartenentgelt an. Bei der Zahlung mit einer VISA-Kreditkarte erhöhen sich die Gebühren von derzeit 2,65 % auf 2,95 %.

Die angepassten Kreditkartengebühren gelten für Tickets mit Reiseantritt (POO) in Deutschland, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Niederlande und der Tschechischen Republik und werden wie bisher auf Zahlungen mit Firmenkreditkarten sowie alle Kreditkarten erhoben, die außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums ausgegeben wurden.

Für Reiseantritt in Polen wird das Kreditkartenentgelt für Zahlungen mit Mastercard auf 1,30 % und für VISA auf 1,40 % angepasst. Außerdem wird der Maximalbetrag pro Ticket auf 110 PLN festgelegt.

Austrian Airlines wendet weiterhin ein einheitliches Kreditkartenentgelt in Höhe von 1,65 % an. Die Umstellung auf die differenzierten Kreditkartenentgelte je nach Kartenart erfolgt dort zum 6. Juli 2021 (Datum der Ticketausstellung).

Die Kreditkartenentgelte der Lufthansa Group ab dem 31.05.2021 im Überblick:

  • VISA Firmenkarten: 2,95 % (Polen 1,40 %)
  • Mastercard Firmenkarten: 2,25 % (Polen: 1,30 %)
  • American Express Firmenkarten: 2,70 %
  • Diners Club Firmenkarten: 1,45 %
  • UATP Firmenkarten: 2,20 %
  • AirPlus Commercial Card: 1,40 %

DrSEJ

Erfahrenes Mitglied
08.10.2011
1.158
28
TXL-DUS
ANZEIGE
Wird das Entgelt eigentlich auch für Tarifdifferenzen welche am Telefon bezahlt werden berechnet?
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.836
1.607
München
Nein, das Kreditkartenentgelt fällt nur für die erstmalige Ticketausstellung an.
 

NUEflyer

Reguläres Mitglied
24.09.2020
27
7
NUE
Also ich habe z.B. die MM FTL KK in der Business Variante (-> Master). Heißt das jetzt, dass ich bei Zahlung eines LH Tickets mit dieser Karte 2,25% Gebühr zahlen soll??
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.836
1.607
München
Theoretisch wäre für diesen Kartentyp bereits seit einigen Jahren eigentlich das Kreditkartenentgelt zu zahlen. Nicht alle Kartennummern-Kreise sind jedoch hier für die OPC erfasst, so dass dort teilweise bis dato das Kreditkartenentgelt von Lufthansa nicht berechnet wurde.

Aber ja, mit jeder Firmen-Kreditkarte ist bei Reiseantritt in den mit einer Kreditkartengebühr belegten Ländern damit zu rechnen, dass diese anfällt.

Eine private Kreditkarte ist gem. der rechtlichen Vorgaben stets von Kreditkartenentgelten befreit.
 

intesa

Neues Mitglied
06.07.2020
13
1
Genau, weil die Kreditkartengebühren aktuell steigen erlauben fast ausnahmslos alle Supermärkte eine Kreditkartenzahlung? Die Interbankengebühren wurden gesenkt von der EU und sind scheinbar in Polen sogar gedeckelt.

Für meine LH Gold Kreditkarte soll ich dann neben Auslandsgebühren bei Zahlung in Fremdwährung auch noch höhere Gebühren zahlen damit ich eine Reiserücktrittsversicherung über die LH Karte habe?

DKB oder Revolut bieten ähnliche Karten mit mehr Leistung an und mit denen zahl ich dann auch die gleichen Gebühren.

Im Ausland kann ich einzelne Brötchen mit Kreditkarte kaufen ohne Gebühren aber Lufthansa schafft es nicht die Gebühren im Ticketpreis einzupreisen? Das ist für mich nicht nachvollziehbar!
 
  • Like
Reaktionen: arcor1988

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.836
1.607
München
Man sollte bitte den Sachverhalt vollständig und richtig lesen und betrachten.

Im EWR herausgegebene Privatkunden-Karten sind von den Entgelten her reguliert. Hier geht es um die Firmen-Kreditkarten / Commercial Cards, für die die Regulierung nicht zutrifft.
 

GoldenEye

Erfahrenes Mitglied
30.06.2012
12.814
32
Eher aufgrund von Gebührenänderungen bei den Kartenanbietern...
Inwieweit haben diese Gebührenänderungen mit dem reduzierten Umsatzvolumen der LH (bzw. aller Airlines) zu tun?

Der Grund, warum die Gebühren für Aldi&Co so niedrig sind, ist ja nicht, weil Visa und Master die so mögen, sondern weil sich das über das riesige Volumen rechnet.
Bei den Airlines dagegen dürfte ja der Umsatz bei -90% ggü. Vorjahr liegen. Ist das jetzt die Reaktion darauf?
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.836
1.607
München
Noch einmal: Wir sprechen hier von den Firmenkreditkarten.

Aldi&Co. haben am Point of Sale wenig Commercial Cards, sondern zum Großteil Consumer Cards. Consumer Cards, die im EWR herausgegeben wurden, sind bei den Gebühren reguliert, die Commercial Cards sind es nicht.

Auf Consumer Cards wird auch seitens der Lufthansa Group gem. der rechtlichen Vorgaben kein Kreditkartenentgelt verrechnet. Es geht nur um die Commercial Cards, bei denen die Kreditkartenanbieter weiterhin "frei Schnauze" ihre Gebühren festsetzen können und dürfen.
 

intesa

Neues Mitglied
06.07.2020
13
1
Scheinbar gibt es aber Regulierungen bei den Commercial Cards ansonsten wären die Gebühren gleich. Oder warum ist es in Polen sonst gedeckelt?

Außerdem betrifft es keine Firmenkreditkarten generell, sondern nur welche nicht im EWR ausgestellt?
 

DUSZRH

Erfahrenes Mitglied
04.11.2018
676
80
Scheinbar gibt es aber Regulierungen bei den Commercial Cards ansonsten wären die Gebühren gleich. Oder warum ist es in Polen sonst gedeckelt?

Außerdem betrifft es keine Firmenkreditkarten generell, sondern nur welche nicht im EWR ausgestellt?

Ob es in Polen Regulierungen gibt, kann sein, ist mir aber unbekannt. Natürlich könnte die EU oder D auch commercial cards regulieren.

Diesen expliziten (Kosten-)Unterschied zwischen Firmen und privaten Karten gibt es nur im EWR durch die Regulierung.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.836
1.607
München
Ja, allerdings halt getrieben durch die Regulierung der Consumer Cards. Was die Kreditkartenunternehmen dort nun nicht mehr verdienen können/dürfen, versucht man jetzt auf den Commerical Cards zumindest teilweise wieder reinzuholen.

Die Leidtragenden sind die Akzeptanzstellen, wozu auch die Airlines gehören, mit immer weiter ausufernden Disagio-Kosten, sobald eine Commercial Card involviert ist.
 

arcor1988

Erfahrenes Mitglied
22.04.2018
825
19
Ja es geht um commercial cards aber wenn sie könnten, würden die Airlines dies auch bei privaten Karten tun. Ich habe noch nie verstanden, warum sich Unternehmen nicht in der Lage sehen, Ihnen entstehende Kosten in die Endpreise einzukalkulieren. Eigentlich müsste man davon ausgehen, dass sie das im übrigen sehr wohl tun und einfach, weil sie’s können, trotzdem am Ende nochmal gerne ein paar extra Prozente mitnehmen. Als Kunde hat(te) man nur nie die Möglichkeit dies zu überprüfen.
Fürs bezahlen bezahlen... unglaublich.

Unglaublich unsinnig ist übrigens dies auch bei den eigenen Karten zu tun. Spricht nicht für das Produkt.
 

FCL

Erfahrenes Mitglied
02.04.2020
425
58
SFO
Oder man preist halt den Flug "netto" aus, und schreibt dir einfach drunter was dich deine ach-so-tolle Kreditkarte dann noch extra gekostet hat.

Entweder man macht's dick und fett – vielleicht fällt's den Firmen oder Kunden ja irgendwann auf.

Oder man packt es einfach in die schon lange Liste von Ticket-Gebühren rein. Einmal Pass kontrollieren? Hand auf. Einmal Koffer auf's Band? Hand auf. Einmal SiKo? Hand auf. Einmal mit CC statt bar gezahlt? Yup, ihr habt's erraten... Hand auf. :)