09.01.21 // SJ182 CGK - PNK Vermisst

ANZEIGE

HDH Aviation

Erfahrenes Mitglied
25.02.2018
690
355
D-AIHH
Meiner geht in die Richtung Folgeschaden durch die längere Einmottung des Fliegers. Es gab bei Aerotelegraph oder bei Airliners.de vor einigen Wochen mal einen Bericht, wonach ein Startlauf eines zuvor länger eingemotteten Fliegers kurz vor Erreichen der Entscheidungsgeschwindigkeit (V1) abgebrochen wurde, weil die Instrumente schon beim Beschleunigen auf der Startbahn falsche bzw. unterschiedliche Geschwindigkeiten anzeigten ..

Ursache war ein verunreinigtes Pitot-Rohr: Trotz ordungsgemässer und erfolgter Abdeckung der Sonde hatte sich eine Insektenart dort eingenistet und das Rohr teilweise verstopft, was zur fehlerhaften Anzeige führte.

Sowas kann ich mir auch in diesem Absturz-Fall jetzt vorstellen, dafür spricht auch der recht schnelle Absturz bereits nach wenigen Minuten nach Start, vielleicht wurde trotz fehlerhaften Anzeigen abgehoben (gab ja einige Flugunfälle, wo der Startlauf hätte abebrochen werden müssen, aber durch Piloten-Versagen dennoch fortgesetzt wurde, obwohl man noch unterhalb von V1 war).

Vielleicht war es auch so, dass die Anzeigen zunächst ordnungsgemäß funktionierten, also bis zum Abheben, dann aber erst mit zunehmender Fluggeschwindigkeit im Steigflug sich eine etwaige Verstopfung im Pitot-Rohr löste, wodurch die Instrumente schlagartig falsche Angaben zeigten, und so zum Absturz führten ..

Das war ein Wizzair A321 der bei dem Überführungsflug den Start abgebrochen hatte.

Das Problem bei dieser Theorie ist, dass das Flugzeug seit dem 20.12. wieder in der Luft war. Sollte also irgendetwas die Pitot-Rohre verstopft haben, wäre das schon lange vorher aufgefallen.
 

HDH Aviation

Erfahrenes Mitglied
25.02.2018
690
355
D-AIHH
Kann sein, aber wozu gibt es künstlichen Horizont? Das Zeug funktioniert doch eigentlich dermaßen sicher. Ich versuche immer wieder zu verstehen, wie es dazu kommt, daß solche Anzeigen von den unglücklichen Piloten ignoriert werden. Dies ist ausdrücklich kein Vorwurf, ich würde diesen Mechanismus wirklich gerne mal verstehen.

Falls es jemand sehen/hören will, hier die letzten Sekunden des Fluges auf Instagram:
https://www.instagram.com/tv/CJ1XqFuHNHt/?igshid=1okqgxs09hsnh

Wenn man völlig davon überzeugt ist im Stall zu sein, dann achtet man nicht auf sowas wie einen künstlichen Horizont. Vielleicht war der auch auf diesem Flug defekt (oder wurde durch einen Blitzeinschlag beschädigt?), es wurde zu spät gemerkt und irgendwann waren die Piloten der Meinung zu stallen und haben die Nase heruntergedrückt.

Ein strukturelles Versagen ist hier fast auszuschließen, da es keinen Hinweis darauf gibt, dass irgendwo anders ein Vertical Stabilizer oder sonstige große Teile gefunden wurden. Außerdem wäre dann mit hoher Wahrscheinlichkeit das ADS-B Signal schon viel eher als bei 250 Fuß verloren gegangen.

Da das Video inzwischen gelöscht wurde, gehe ich mal davon aus es handelt sich, mal wieder, um das gleiche Video das auch damals beim Lionair Absturz die Runde gemacht hat.
 

Wolke7

Erfahrenes Mitglied
30.08.2010
2.881
2
Indonesische Airlines waren über 10 Jahre auf der Flugverbotsliste der EU. Das passiert nicht grundlos.

Wir haben es vor einiger Zeit schon einmal diskutiert. Die indonesischen Airline hatten ein EU-Flugverbot, weil nach Ansicht der EU-Regierung die indonesischen Aufsichtsbehörden die Airlines nicht ausreichend kontrolliert hatten. Mit den Airlines an sich hatte das nichts zu tun.
Das Problem wurde kurzfristig behoben, und die EU hat das Flugverbot aufgehoben.
 
  • Like
Reaktionen: ichbinswieder

AUA772

Erfahrenes Mitglied
10.08.2011
4.251
40
VIE
Vielleicht war der auch auf diesem Flug defekt (oder wurde durch einen Blitzeinschlag beschädigt?)...
Ein von einem Blitzschlag beschädigter künstlicher Horizont. :LOL:
Du hast so etwas von keine Ahnung von was du schreibst, und zwar quer durch die Bank seit 607 Beiträgen.
 

swungar

Erfahrenes Mitglied
06.05.2016
392
197
Auch Garuda hatte schon mehrere Unfälle. Zudem ist das die einzige Fluggesellschaft der Welt, wo ein Passagier von der Crew ermordet wurde, ist allerdings schon ein paar Jahre her.

Naja, der Mord hatte nicht direkt etwas mit Garuda bzw. den allgemeinen Gepflogenheiten der Crew zu tun. Es war ja nicht so, daß Flugbegleiter einem Passagier das Messer reinrammten weil der falsch "geguckt" hatte, sondern ein Oppositioneller wurde im Auftrag des Geheimdienstes mit Arsen im O-Saft vergiftet, was sich sehr plump anhört, aber bei den Gepflogenheiten der Region schon sehr sophisticated ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Munir_Said_Thalib
 

HDH Aviation

Erfahrenes Mitglied
25.02.2018
690
355
D-AIHH
Ein von einem Blitzschlag beschädigter künstlicher Horizont. :LOL:
Du hast so etwas von keine Ahnung von was du schreibst, und zwar quer durch die Bank seit 607 Beiträgen.

Ich finds auch schön dich kennenzulernen, scheinst ein sehr angenehmer Zeitgenosse zu sein. Das war auch nur eine Vermutung und ob das überhaupt möglich ist scheinst du ja zu wissen, von daher ergänzen wir uns ja perfekt.
 
  • Like
Reaktionen: sonny112de

kingair9

Megaposter
18.03.2009
22.111
293
Unter TABUM und in BNJ
Man muss vorsichtig sein, allein aus den ADS-B Daten einen Verdacht oder sogar eine Vermutung zu generieren.

Eine sehr interessante Aussage dazu fand ich in den Kommentarspalten des AVH:

At 07:39:50Z, the aircraft was still in normal climb at already 10,600 ft.

At 07:40:11Z, ADS-B reports only 1,400 ft height left.

So 9,200 ft = 2,804 m were lost in 21 seconds.

The equation for free fall is h = ½gt² with g = 9.81 m/s². So in 21 seconds, even a "perfect stone" (no atmospheric drag or whatsoever) would fall only 2,163 m.

There are at least two possible explanations at this time:

A) The accident or the rapid descent, that followed that accident, damaged the pressure sensor, that provides the height data to the ADS-B system, so that wrong values were transmitted.

B) A suicidal pilot sent the aircraft down skydiving by pushing the yoke all the way to the front. Doing so, the 737 experienced negative G-forces. 21 seconds later, the 737 had a horizontal speed of 307 knots and a vertical speed of 300 to 400 knots.
 
  • Like
Reaktionen: Kamel und Luftikus

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
15.057
653
irdisch
Auch mit Vorsicht zu betrachten:
Die Fischer an der Einschlagstelle wollen ja auch sowas ähnliches wie einen Überschallknall gehört haben. Als hätte der noch aktiv beschleunigt.
 

longhaulgiant

Erfahrenes Mitglied
22.02.2015
4.347
1.026

Man muss vorsichtig sein, allein aus den ADS-B Daten einen Verdacht oder sogar eine Vermutung zu generieren.

Eine sehr interessante Aussage dazu fand ich in den Kommentarspalten des AVH:

Dies beiden Infos zusammengenommen deuten etwas sehr Unschönes an. Hoffentlich kein Germanwings 2.0...
 

toom

Erfahrenes Mitglied
12.07.2013
617
104
Mit Blick auf o.a. Möglichkeit B. Muss man dem Flugzeug sagen, wer pilot flying ist? Was passiert, wenn pilot flying das Horn stark nach vorne drückt, der pilot non flying stark nach hinten?
 

fozzl

Reguläres Mitglied
25.08.2017
89
13
NUE
Da meines Wissens die Steuerhörner mechanisch gekoppelt sind, kommt es darauf an wer mehr Kraft hat...
 

MANAL

Erfahrenes Mitglied
29.05.2010
11.619
1.972
Dahoam
Mit Blick auf o.a. Möglichkeit B. Muss man dem Flugzeug sagen, wer pilot flying ist? Was passiert, wenn pilot flying das Horn stark nach vorne drückt, der pilot non flying stark nach hinten?

Dann gewinnt der Stärkere, da beide Hörner mechanisch miteinander verbunden sind. Wobei drücken vermutlich einfacher geht, da man da sogar die Füße dagegen pressen kann, was man dann mittels Ziehen mit den Händen nicht mehr kompensieren kann.
 

Allererste Reihe

Erfahrenes Mitglied
07.05.2012
1.717
2
Süddeutschland
Es gewinnt mitnichten der Stärkere! Bei der B737 gibt es eine mechanische Kupplung zwischen den beiden Hörnern. Sobald beide Hörner mit ausreichender Kraft ungleich belasted werden öffnet die Kupplung, beide Piloten kontrollieren dann jeweils ca. 50% des Höhenruders.
 

MANAL

Erfahrenes Mitglied
29.05.2010
11.619
1.972
Dahoam
Es gewinnt mitnichten der Stärkere! Bei der B737 gibt es eine mechanische Kupplung zwischen den beiden Hörnern. Sobald beide Hörner mit ausreichender Kraft ungleich belasted werden öffnet die Kupplung, beide Piloten kontrollieren dann jeweils ca. 50% des Höhenruders.

Weißt du bei welcher Kraft diese Kupplung sich öffnet?
 

toom

Erfahrenes Mitglied
12.07.2013
617
104
OK, danke. Habe mir schon sowas gedacht. Und wie ist das bei fly by wire?
 

ichbinswieder

Erfahrenes Mitglied
18.11.2010
1.817
17
Mit Blick auf o.a. Möglichkeit B. Muss man dem Flugzeug sagen, wer pilot flying ist? Was passiert, wenn pilot flying das Horn stark nach vorne drückt, der pilot non flying stark nach hinten?
Wobei bei so etwas besteht auch die Gefahr, dass man dieses Ergebnis eher nicht offiziell sehen will. Zumindest in Indonesia besteht da die Gefahr, wenn die alles selbst aufklären wollen. Sie lassen sich ja auch gerne einmal mehrere Jahre Zeit.
 

miamitraffic

Erfahrenes Mitglied
15.02.2018
2.142
254
Dann gewinnt der Stärkere, da beide Hörner mechanisch miteinander verbunden sind. Wobei drücken vermutlich einfacher geht, da man da sogar die Füße dagegen pressen kann, was man dann mittels Ziehen mit den Händen nicht mehr kompensieren kann.

Geht. Beim Rudern holt man auch große Kraft aus den Beinen, obwohl man mit den Händen an etwas zieht. Man muss sich halt mit den Beinen abstützen. Hoffen wir, dass es zu solchen Szenen (gab es die nicht bei Ethiopian 737-MAX?) im Cockpit nicht gekommen ist...