Airrail-Fragen

ANZEIGE

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.634
867
Keine Flugverspätung, keine Fluggastrechte.
Oder:
Ankunft am Zielort (das sagt die EU, im Gegensatz zur Kotztüte) und wer das Ticket verkauft hat ist entscheidend, und Bahnfahrt zählt als Flug.
Sonst könnte man sie ja verfallen lassen, ohne das das Ticket storniert würde, wird es aber. Also ist es ein Flug.
Sogar bei Ersatzbeförderung mit dem Zug zählt die Ankunft mit der Bahn am Zielort ausdrücklich für die Verspätung/Entschädigung.

Wohlgemerkt nur bei AiRail, nicht bei Rail & Fly.
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
16.078
1.752
Die EU sagt in erster Linie "Diese Verordnung gilt nur für Fluggäste, die von Motorluftfahrzeugen mit festen Tragflächen befördert werden."

Und da fehlt es dem ICE halt leider an einem sehr entscheidenden Merkmal. Was ich nicht gut finde, don't get me wrong.
 

Xray

Erfahrenes Mitglied
13.04.2017
1.290
132
Die EU sagt in erster Linie "Diese Verordnung gilt nur für Fluggäste, die von Motorluftfahrzeugen mit festen Tragflächen befördert werden."

Und da fehlt es dem ICE halt leider an einem sehr entscheidenden Merkmal. Was ich nicht gut finde, don't get me wrong.

Da es dazu meines Wissens nach bisher keine Gerichtsurteile gibt, kann dieser Streit hier letztlich nicht entschieden werden. Man muss aber schon sagen, dass in der Verordnung auch genauso explizit drinsteht, dass das ausführende Luftfahrtunternehmen verantwortlich ist für die Entschädigung. Trotzdem hat der EuGH České aerolinie die Entschädigung aufgedrückt für eine Verspätung, die von Etihad im Code-share von Abu Dhabi nach Bangkok verursacht wurde. Das hätte vor dem Urteil sogar ich für praktisch undenkbar gehalten.
Der EuGH hat nun weiß Gott öfters den Wortlaut der Verordnung beiseite gelegt, wenn es ihm um den Sinn der Verordnung ging. Da LH die Zugverbindung als code-share in einen Gesamtflug einbettet, würde es mich inzwischen eher wundern, wenn der EuGH nicht urteilen würde, dass wenn sich die verkaufende Airline für Teilstrecken einer Gesamtflugreise hilfsweise eines Zuges bedient, trotzdem die Regeln der Verordnung auf die gesamte Flugreise anzuwenden sei. Aber warten wir halt die erste Klage ab....
 

tkrhiman

Neues Mitglied
15.01.2022
2
0
Hallo,

ich werde nächste Woche das erste Mal einen Lufthansa Express Rail nehmen. Es ist der LH 3518 von Frankfurt nach Düsseldorf (ICE 626).

Dazu habe ich zwei Fragen
  1. Ich möchte den Zug gerne bis zur Endhaltestelle in Essen nehmen. Kann ich dann einfach ein Bahnticket von Düsseldorf bis Essen buchen und sitzen bleiben, oder wird der Lufthansa Teil dann ab Düsseldorf irgendwie geschlossen und muss der Wagen gewechselt werden?
  2. Habe ich jetzt richtig verstanden, dass wenn Frankfurt auf dem Koffer angegeben wird, ich das Gepäck am normalen Band abholen muss und wenn Düsseldorf, dann an der Gepäckausgabe am Bahnhof?
 

schmittg

Reguläres Mitglied
14.10.2016
58
30
Habe ich jetzt richtig verstanden, dass wenn Frankfurt auf dem Koffer angegeben wird, ich das Gepäck am normalen Band abholen muss und wenn Düsseldorf, dann an der Gepäckausgabe am Bahnhof?
Diese Frage kann ich beantworten, nein, Du musst Dein Gepäck selbst in Frankfurt am AirRail Terminal abholen und dann selbst in den Zug bringen. Ich würde jedoch dazu raten, beim Check In am Abflughafen zu sagen, dass Du Dein Gepäck gerne in Frankfurt auf dem normalen Kofferband haben möchtest, da der Transport zum AirRail Terminal zur Zeit recht lange dauern kann, ich habe im Dezember 21 so gut wie immer den Zug verpasst deswegen, obwohl über eine Stunde Zeit war.
 

Xray

Erfahrenes Mitglied
13.04.2017
1.290
132
Diese Frage kann ich beantworten, nein, Du musst Dein Gepäck selbst in Frankfurt am AirRail Terminal abholen und dann selbst in den Zug bringen. Ich würde jedoch dazu raten, beim Check In am Abflughafen zu sagen, dass Du Dein Gepäck gerne in Frankfurt auf dem normalen Kofferband haben möchtest, da der Transport zum AirRail Terminal zur Zeit recht lange dauern kann, ich habe im Dezember 21 so gut wie immer den Zug verpasst deswegen, obwohl über eine Stunde Zeit war.
Ich glaube, das AirRail-Terminal meinte tkrhiman mit "Gepäckausgabe am Bahnhof".

Aber schon richtig, standardmäßig wird bei Tickets mit Weiterreise mit ExpressRail das Gepäck mit dem Zielbahnhofscode gelabelt. Dann muss man es am AirRail-Terminal abholen. In der Regel kann man beim Check-in darum bitten, dass statt dessen nach FRA gelabelt wird. Dann holt man sein Gepäck regulär am Gepäckband im Ankunftsbereich in FRA ab. Wobei ich nicht ausschließen würde, dass auch mal an einer Außenstation sich ein Mitarbeiter weigert, das Gepäck anders zu labeln, als standardmäßig vorgesehen.

Das mit der späten Auslieferung am AirRail-Terminal kann ich aber bestätigen. Hatten wir im Sommer auch, da ging es aber gerade noch so gut.
Eigentlich müsste man dann einfach in den Zug steigen und die LH das Gepäck nachliefern lassen. 1. wäre es vermutlich sogar das formal korrekte Vorgehen und 2. kann nur so (wenn es oft genug passiert) mal jemand merken, dass das ganze irgendwie Mist ist.
 
  • Like
Reaktionen: tkrhiman

tkrhiman

Neues Mitglied
15.01.2022
2
0
Danke für die Antworten.

Ich denke, ich werde keine Möglichkeiten haben, dass beim Check in anzupassen, da das erste Flugsegment von einer lokalen Fluglinie durchgeführt wird, die da bestimmt keine Ahnung von haben.

Ich habe etwas mehr als 1,5 Stunden in Frankfurt, ich hoffe das klappt dann.

Wie würdet ihr dann vorgehen, falls das Gepäck nicht da ist? Zug trotzdem nehmen und versuchen das später nachzufolgen oder weiter zu warten?
 

Lutz1

Erfahrenes Mitglied
21.12.2016
451
93
Das mit der späten Auslieferung am AirRail-Terminal kann ich aber bestätigen. Hatten wir im Sommer auch, da ging es aber gerade noch so gut.
Eigentlich müsste man dann einfach in den Zug steigen und die LH das Gepäck nachliefern lassen. 1. wäre es vermutlich sogar das formal korrekte Vorgehen und 2. kann nur so (wenn es oft genug passiert) mal jemand merken, dass das ganze irgendwie Mist ist.
Ich würde aber nicht ohne Gepäck weiter reisen wenn ich kein PIR habe. Oben an der "Arirailgepäckausgabestelle" gibts mit Glück nen Kofferträger im Blaumann, da kannst du kein PIR erstellen lassen. Wenn du den geplanten Zug auf alle Fälle nehmen möchtest laß das Gepäck bis FRA labeln. Wenn dein Koffer bis 25 -30 min vor Zug abfahrt nicht da ist geh zum LH Lost and Found und sag daß dein Zug gleich fährt und du ein PIR möchtest. Die sollen die das Gepäck dann hinter her senden....
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.634
867
Die EU sagt in erster Linie "Diese Verordnung gilt nur für Fluggäste, die von Motorluftfahrzeugen mit festen Tragflächen befördert werden."
Bingo!
Deshalb wird ja auch ein AiRal Leg nicht einzeln verkauft, sondern ausschließlich in Kombination mit einem Flug, so dass jeder AiRail Kunde auf seiner Reise garantiert von einem Motorluftfahrzeug mit festen Tragflächen befördert wird.

Was jetzt die erste Linie ist kann man auch diskutieren. Die EU sagt nämlich genauso
Flugschein“ ein gültiges, einen Anspruch auf Beförderungsleistung
begründendes Dokument oder eine gleichwertige
papierlose, auch elektronisch ausgestellte Berechtigung, das
bzw. die von dem Luftfahrtunternehmen oder dessen zugelassenem
Vermittler ausgegeben
oder genehmigt wurde;
AirRail Ticket von LH ausgegeben = ein "FLUGschein" (Merke: Kriterium ist Beförderungsleistung, nicht Lufttransport, ein FLUGschein kann auch eine bodengebundene Beförderungsleistung beinhalten)

Habe ich jetzt richtig verstanden, dass wenn Frankfurt auf dem Koffer angegeben wird, ich das Gepäck am normalen Band abholen muss und wenn Düsseldorf, dann an der Gepäckausgabe am Bahnhof?

Ja genau, wenn es FRA gelabelt ist musst du es am normalen Band abholen, wenn es QDU gelabelt ist, musst du es an der Gepäckausgabe am Bahnhof am Ende des Tunnels genannt "AiRail Terminal" abholen, und dann nur noch 150m zum Bahnsteig tragen.
Umgekehrt kannst du aus QDU ankommend, dein Gepäck bereits am AiRail Terminal abgeben, inzwischen nur noch an Automaten.
 

Vahid

Erfahrenes Mitglied
05.07.2010
333
25
CGN
Ich habe eine Prämienbuchung für den Zubringer QKL-FRA, Abfahrt 07:55 Uhr ab Köln Hbf, und möchte diesen zwecks entspannter Anreise auf den Abend vorher umbuchen und in FRA übernachten.

Die M&M-Hotline findet mit Verweis auf married segments keine Verfügbarkeit und kann nur auf die morgendlichen Züge umbuchen, die am Vortag Zubringer für die gleiche Flugnummer sind.

Gibt es einen "Trick", wie man das dennoch hinbekommen kann?
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.124
3.634
München
Wenn es keine Prämienverfügbarkeit auf der gewünschten anderen Verbindung hat:

Für den Zug einchecken, als würde man ihn nehmen (Anwesenheit im Zug wird in der Regel nicht kontrolliert) - und dann für den Vortag auf eigene Kosten ein reguläres DB-Ticket nach FRA kaufen und für die Anreise nutzen.
 
  • Like
Reaktionen: Vahid

Chemist

Erfahrenes Mitglied
28.10.2017
1.260
620
BSL
Genau so würde ich es auch machen.
Ich denke, es ist nicht einmal nur fehlende Prämienverfügbarkeit, sondern es gibt auch keine Möglichkeit ein Bezahlticket zu buchen, das einen nicht vorgesehenen Vorabendzug als ExpressRail zu einem Flug enthält (jedenfalls kenne ich keine, denn über die Multistop-Suche kann man die Bahnstrecken nicht einzeln auswählen).
 
  • Like
Reaktionen: Vahid

vectrox

Erfahrenes Mitglied
03.01.2016
281
77
Wenn es keine Prämienverfügbarkeit auf der gewünschten anderen Verbindung hat:

Für den Zug einchecken, als würde man ihn nehmen (Anwesenheit im Zug wird in der Regel nicht kontrolliert) - und dann für den Vortag auf eigene Kosten ein reguläres DB-Ticket nach FRA kaufen und für die Anreise nutzen.
Wobei man dann bei Verspätung oder ausfall des Zuges trotzdem Probleme bekommt weil man LH erstmal erklären darf warum doch schon am FRA ist und LH dann theoretisch das Ticket canceln dürfte.

Ist mir einmal passiert, nach dem ich am Vortag aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei EW in Frankfurt statt Köln gelandet war und ich dann wenig Sinn im hin und her fahren gesehen hab. Durfte dann dennoch wie geplant fliegen, weiß aber nicht ob es daran lag das die Situation durch EW (und somit inhouse) 'verschuldet' war.
 

Chemist

Erfahrenes Mitglied
28.10.2017
1.260
620
BSL
Wobei man dann bei Verspätung oder ausfall des Zuges trotzdem Probleme bekommt weil man LH erstmal erklären darf warum doch schon am FRA ist und LH dann theoretisch das Ticket canceln dürfte.
...
Ja gut, das kann man aber morgens noch schnell auf bahn.de abklären, ob man überhaupt schon da sein dürfte ;)
 

vectrox

Erfahrenes Mitglied
03.01.2016
281
77
Ja gut, das kann man aber morgens noch schnell auf bahn.de abklären, ob man überhaupt schon da sein dürfte ;)
Ich meine jetzt nicht das man am Check-In steht bevor der Zug planmäßig oder mit kleine Verspätung ankommt.

Mein Zug ist damals in Montabaur liegen geblieben. Wenn ich auf den Zug gewartet hätte, wäre mein Flug weg gewesen und der nächste wäre erst wieder ein paar Tage später geflogen.

Der Vorteil durch die Vorabendanreis wird dann halt schon geschmälert, weil man Gefahr läuft so oder so mit LH interagieren zu müssen.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.634
867
Wahlweise akzeptieren dass man nicht da ist, sich auf späteren Flug umbuchen lassen und €600 Entschädigung kassieren ;)

Zeigt aber natürlich mal wieder wie willkürlich die Buchungsklassen bestimmten Zügen zugeordnet werden. Die Abend"Flüge" QKL-FRA sind wirklich selten voll, zu Coronazeiten schon mal überhaupt nicht. Warum sie dass so gelöst haben, wird sich mir nie erschliessen. Denn die einfachste Reaktion des Kunden ist ja nicht so kompliziert wie wir das jetzt hier diskutieren, der bucht einfach bei einer anderen Airline (z.B. bei einer bei der es Rail&Fly kostenlos dazu gibt - mit völlig freier Zugwahl).
 
  • Like
Reaktionen: joubin81

Vahid

Erfahrenes Mitglied
05.07.2010
333
25
CGN
Wenn es keine Prämienverfügbarkeit auf der gewünschten anderen Verbindung hat:

Prämienverfügbarkeit ist auf den Abendzügen reichlich vorhanden (es geht um den 16.07.). Das hat der M&M-Mitarbeiter auch bestätigt und das kann ich ja auch sehen, wenn ich die Prämienverfügbarkeit ab QKL für einen anderen Flug abfrage, der abends ab FRA geht.

Ich denke, es ist nicht einmal nur fehlende Prämienverfügbarkeit, sondern es gibt auch keine Möglichkeit ein Bezahlticket zu buchen, das einen nicht vorgesehenen Vorabendzug als ExpressRail zu einem Flug enthält (jedenfalls kenne ich keine, denn über die Multistop-Suche kann man die Bahnstrecken nicht einzeln auswählen).
Und die Zugstrecke kann man bei einem flexiblen Bezahlticket auch nicht nachträglich ändern? Dann ist es verständlich, dass es bei einem Prämienticket auch nicht geht.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.634
867
Und die Zugstrecke kann man bei einem flexiblen Bezahlticket auch nicht nachträglich ändern? Dann ist es verständlich, dass es bei einem Prämienticket auch nicht geht.
Kann man prinzipiell schon, aber nur bis spätestens 24 Stunden vor Abfahrt. Und natürlich nur wenn Sitze verfügbar sind (was sie offenbar oft nicht sind, sagen die Damen am LH Serviceschalter). Die Bezeichnung "Vollflexibel" ist bei AiRail Legs ein Witz für die Tickets.

Prämienverfügbarkeit ist auf den Abendzügen reichlich vorhanden (es geht um den 16.07.). Das hat der M&M-Mitarbeiter auch bestätigt und das kann ich ja auch sehen, wenn ich die Prämienverfügbarkeit ab QKL für einen anderen Flug abfrage, der abends ab FRA geht.
Das sage ich auch immer, Kollege rcs wird dir da aber heftigst widersprechen. Du kannst praktisch immer sehen, das angeblich für deinen Flug nicht verfügbare QKL Zubringersitze für andere Flüge zu der Zeit sehr wohl verfügbar sind.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.124
3.634
München
Prämienverfügbarkeit ist auf den Abendzügen reichlich vorhanden (es geht um den 16.07.). Das hat der M&M-Mitarbeiter auch bestätigt und das kann ich ja auch sehen, wenn ich die Prämienverfügbarkeit ab QKL für einen anderen Flug abfrage, der abends ab FRA geht.
Entscheidend ist aber nicht der Zug allein (Du hast ja jetzt kein Meilenticket innerdeutsch QKL-FRA gelöst).

Entscheidend ist - wie bei rund 95% aller Fluggesellschaften weltweit - die Verfügbarkeit im gesamten gebuchten Städtepaar. Somit hängt die Verfügbarkeit vom Zug auch mit der Verfügbarkeit des Weiterflugs zusammen. Und wenn da eben keine Prämienverfügbarkeit gegeben ist, dann kann man eben auch nicht auf einem Meilenticket fliegen (oder Zug fahren).

Alternativ hast Du die Möglichkeit, wenn Dir die Prämienverfügbarkeit nicht "schmeckt", das Award-Ticket zu stornieren und für die ganze Strecke ein regulär bezahltes Ticket zu erwerben.

Kann man prinzipiell schon, aber nur bis spätestens 24 Stunden vor Abfahrt. Und natürlich nur wenn Sitze verfügbar sind (was sie offenbar oft nicht sind, sagen die Damen am LH Serviceschalter). Die Bezeichnung "Vollflexibel" ist bei AiRail Legs ein Witz für die Tickets.
Ja, der Kollege rcs muss hier wiedersprechen, da Du immer noch auf dem technischen Stand von vor Corona unterwegs bist und (leider) hier komplett falsche Informationen wiederholst, die mittlerweile komplett überholt sind.

Beispiel für heute:

Code:
** AMADEUS AVAILABILITY - AN ** LON LONDON.GB                  0 WE 26JAN 1527
 12A*LH3625  J9 CL Y9 B9 M9 U9 H9 /QKL   FRATN* 1755    1850  E0/TRS
             Q9 V9
     LH 920  J9 CL Y9 B9 M9 U9 H9 /FRA 1 LHR 2  2000    2045  E0/32N  IR   3:50
             Q9 V9
 22A*LH3623  J9 CL Y9 B9 M9 U9 H9 /QKL   FRATN  1654    1749  E0/TRS
             Q9 V9
     LH 920  J9 CL Y9 B9 M9 U9 H9 /FRA 1 LHR 2  2000    2045  E0/32N  IR   4:51
             Q9 V9
 

Vahid

Erfahrenes Mitglied
05.07.2010
333
25
CGN
Entscheidend ist - wie bei rund 95% aller Fluggesellschaften weltweit - die Verfügbarkeit im gesamten gebuchten Städtepaar. Somit hängt die Verfügbarkeit vom Zug auch mit der Verfügbarkeit des Weiterflugs zusammen. Und wenn da eben keine Prämienverfügbarkeit gegeben ist, dann kann man eben auch nicht auf einem Meilenticket fliegen (oder Zug fahren).

Vielleicht kannst du es an meinem konkreten Beispiel einmal erläutern. Mir geht es um den 16.07. Ich habe gerade bei M&M QKL-LHR für den 16.07. abgefragt:


1643209002834.png

Also muss doch Prämienverfügbarkeit auf QKL-FRA vorhanden sein, sonst könnte ich den Flug nicht buchen. Das sind genau die Zugstrecken, von denen ich gerne eine hätte für den Weiterflug am 17.07., sie aber nicht bekomme.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
4.634
867
Beispiel für heute:
Und was soll das beweisen? Ja, in Kombination mit dem London Flug gibt es reichlich Sitzplätze auf LH3625.
Soll ich jetzt einen Flug gegen 20:00 aus FRA raussuchen, für den es eben keine Sitzplätze auf LH3625 in Kombination gibt? Würde ich vermutlich finden, wenn ich mich jetzt da reinhängen würde.

Mal abgesehen davon, dass ich mich nicht trauen würde den ersten Flug zu buchen, 1:10 in FRA kann schon echt sportlich werden.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.124
3.634
München
ANZEIGE
300x250
Das beweist, dass Du mittlerweile problemlos auch am Abflugtag Verfügbarkeit mit den AirRail-Zubringern bekommst. Das ist seit dem Frühjahr 2021 der Fall. Zuvor waren die Züge auch am Abflugtag buchbar, aber eben nur über eine Anfrage bei der Buchungssteuerung.

Deine Aussage, man könne Lufthansa ExpressRail nicht innerhalb von 24 Stunden vor Abflug buchen, war zwar schon früher falsch (da per Anfrage bei der Buchungssteuerung buchbar) - aber nun sind die Verfügbarkeiten wirklich auch bis kurz vor Abfahrt direkt in den Buchungssystemen gegeben.