Bestes Bier

ANZEIGE

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
3.124
769
BER
ANZEIGE
Am Samstag bei schönstem Frühlingswetter mal wieder einen tollen Ausflug per Zug von B nach Bamberg gemacht. Faltrad dabeigehabt und dann vom Bahnhof schnurstracks nach Merkendorf geradelt. Zuerst bei Wagner ein dunkles Bock getrunken (lecker!). Passte gut zum Sauerbraten. Dann mit den biergeniesserischen Tischnachbarn ins Gespräch bekommen und noch ein Märzen und ein Ungespundetes konsumiert.

Die Sonne brannte warm herunter und so ging es dann noch in angenehmer Gesellschaft mit zwei Kellerbieren bei der Brauerei Hummel zwei Ecken entfernt weiter. Auch köstlich... Hach, das war ein schöner Tag!
 
Zuletzt bearbeitet:

Minowa

Erfahrenes Mitglied
29.05.2011
2.584
404
DUS, NRT/HND
Es hat sich am Flughafen OR Tambo zu Johannesburg zugetragen. Pflichtgemäß die Lounge einige Minuten nach Erscheinen der Anzeige "Go To Gate" für meinen Flug verlassen. Am Gate weit und breit kein Flugzeug in Sicht. Und keine Info wann irgendetwas passieren soll. Dafür direkt neben dem Gate eine Einrichtung mit dem Titel "Airport Craft Brewers". Perfekt! 🍺

Auf Bild 1 sieht man ganz links die mich erwartende Prio Lane. Distanz: etwa 5 Meter.
Bild 2 stellt das gereichte Pale Ale dar. Zu diesem Zeitpunkt für mich das beste Bier und damit doch gut in diesen Faden passend? Und in den VFT sowieso... 😉

92ADD8D5-579B-4FA0-9935-7AB5EAF3BF7C.jpeg 79FE3135-1D24-41D3-8443-E48914374638.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

RayJo

Erfahrenes Mitglied
13.01.2018
524
48
Bamberg … Merkendorf
Die Sonne brannte warm herunter und so ging es dann noch in angenehmer Gesellschaft mit zwei Kellerbieren bei der Brauerei Hummel zwei Ecken entfernt weiter. Auch köstlich... Hach, das war ein schöner Tag!
Hört sich nach einem perfekten Tag an! Da kann ich für den nächsten Ausflug auch mal das Ellertal (Bamberg - Litzendorf - Tiefenellern) empfehlen. Mind. drei sehr gute Biergärten u. Brauereien! Mein aktuelles Lieblingsbier: Reh Bräu, Ellertaler Landbier Altfränkisch.
 
  • Like
Reaktionen: mainz2013

Kubi

Erfahrenes Mitglied
21.03.2013
804
79
Münsterland
Hat jemand eine Empfehlung für ein gutes Bier im Raum Göttingen? Einbecker???? Oder was hat die Region zu bieten. Bin eher auf der Geschmackslinie belgischer Biere?
Bei deutschen Bieren bevorzuge ich Weizen aus dem Süddeutschen....Göttingen ist doch wohl eher Gegend herber Biere. Oder liege ich das falsch?
 

wolfhagen71

Erfahrenes Mitglied
10.02.2015
804
140
Das ist gar nicht so einfach, denn in der Gegend ist die Brauereidichte gar nicht so hoch.
Ja, die Bier dort oben sind tatsächlich etwas herber und trockener. Das Einbecker Pils kann man gut trinken, aber ist halt nix besonderes.
Überrascht hatte mich das Gilde Pils, seit dem die Braustätte sich von dem Heuschreckenkonzern gelöst hat, scheint es geschmacklich etwas bergauf zu gehen.
Aber eine Empfehlung für Deine Geschmacksrichtung kann ich Dir leider nicht geben.
 

wsvfan55

Erfahrenes Mitglied
25.03.2009
1.272
79
Hat jemand eine Empfehlung für ein gutes Bier im Raum Göttingen? Einbecker???? Oder was hat die Region zu bieten. Bin eher auf der Geschmackslinie belgischer Biere?
Bei deutschen Bieren bevorzuge ich Weizen aus dem Süddeutschen....Göttingen ist doch wohl eher Gegend herber Biere. Oder liege ich das falsch?
Wenn du einen etwas größeres Radius eingeplant hast, empfehle ich dir einen Ausflug nach Witzenhausen zur Schinkel Brauerei. Da ich auch Weizen-Fan bin, kann ich dir Selbiges von dort absolut empfehlen. Meine letzte diesbzgl. Erfahrung leigt zwar schon ca. 1,5 Jahre zurück, aber ich denke/hoffe, dass sich da nicht viel geändert hat.


wsvfan55
 
  • Like
Reaktionen: globetrotter11

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
8.172
2.999
CPT / DTM
Hat jemand eine Empfehlung für ein gutes Bier im Raum Göttingen? Einbecker???? Oder was hat die Region zu bieten. Bin eher auf der Geschmackslinie belgischer Biere?
Bei deutschen Bieren bevorzuge ich Weizen aus dem Süddeutschen....Göttingen ist doch wohl eher Gegend herber Biere. Oder liege ich das falsch?

In dieser Region habe ich ein sehr gutes Wezen aus Eschwege getrunken, Jacobinus Weizen. Sehr zu empfehlen!


Das von @wsvfan55 empfohlene Schinkels ist wirklich sehr gut, ich habe dort das Kellerbier getrunken. Ein Weizen gibt es auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
1.365
727
Ich habe einfach Mühe, wenn Leute IPA oder Craft Bier als lecker betiteln. Ist im Moment zwar sehr trendy, aber deswegen noch lange nicht ... ich weiss, Geschmacksache, aber wenn mir der Kellner ein IPA mit "Grapefruitgeschmack" empfiehlt ... Seufz.

Eine kurze und etwas polemische Übersicht über die Biersituation der Schweiz und ein paar ausgewählte Biere.

In der Schweiz gibt es mittlerweile sehr viele Kleinbrauereien, das klingt ja schön, aber die Qualität hat stark gelitten. Nach wie vor, meiner Meinung nach, gibt es nur wenige Schweizer Biere, die geschmacklich mit den doch in grosser Zahl vorhandenen richtig guten Bieren der traditionellen Bierländer mithalten können. Diese Kleinbrauerein haben zum Teil wirklich bescheuerte Namen, wie schwierig ist es denn, seiner Brauerei einen attraktiven Namen zu geben?

Ein Deutscher sagte mir mal, in der Schweiz habt ihr ja auch gute Biere, ich empfand das übertriebene Höflichkeit. Dementsprechend gibt es beim zufälligen ausprobieren viele Enttäuschungen, die Chance, dass man ein schlechtes Bier erwischt, ist gross. Es wimmelt zwar von "mittelklasse" Biere, aber bei den teilweise saftigen Preisen für "Bierexoten", darf man schon etwas erwarten.

Von den grossen Brauereien ist das Quöllfrisch ein wirklich ausgezeichnetes Bier, vor allem das naturtrübe. Es hat sich schweizweit durchgesetzt und dürfte bei vielen Favorit sein, vor allem Frisch vom Fass. Das St. Galler Schützengarten, das in der Ostschweiz weit verbreitet ist, ist ein gutes Bier. Ihr Klosterbräu, ja, das trinkt man sehr gerne. Mein Kollege schwört auf das Schaffhauser Falkenbier, ich finde es okay. Dann geht es relativ schnell steil nach unten, über Eichhof (ganz okay), Calanda, Valaisanne immer weiter nach unten und dort, ganz unten im Abgrund findet man das Rheinfelder Feldschlösschen. Unsäglich, barbarisch. Wenn man glaubt, tiefer nach unten geht es nicht, doch! Da unten ist noch das Winterthurer Haldengut (für diese Aussage würde mir manch Winterthurer den Krieg erklären). Wer mit Biertrinken aufhören will, wählt nur noch Haldengut. Das Chopfab, ebenfalls ein Bier aus Winterthur, das man mittlerweile an jedem Kiosk kaufen kann, heisst so, weil man dem Brauer den Kopf abschlagen müsste. (Es sei hier noch erwähnt, dass Haldengut mittlerweile in Chur "gebraut" wird.)

In der Stadt Zürich haben sich die Biere der Brauerei Turbinen durchgesetzt. Es ist ein klassisches "mittelklasse" Bier, dass für meinen Geschmack etwas viel Kohlensäure hat, ich meine wegen der Süffigkeit und Blähungen. Winterthur, hier hat es erstaunlich viele Brauereien, trumpft mit dem Stadtguet auf, ein sehr gutes Bier, leider ist es mittlerweile frisch vom Fass aus den Beizen weitgehend verschwunden, man bekommt es noch im Laden in 0.3 dl Flaschen. Ganz in der Nähe wird das Brüll! Bier gebraut. Ein erstaunlich leckeres Bier, das man aber nur schwer bekommt, sie beliefern die Läden der Region nur unregelmässig. Aber in Pfäffikon ZH betreiben sie einen einfachen Biergarten direkt am See. In der Nähe von Frauenfeld wird das Ittinger gebraut. Früher einer meiner Favoriten, weil sehr gut und unabhängig. Dann wurde es von Heineken aufgekauft. Früher in fast allen Beizen erhältlich vom Fass, bekommt man es in den Beizen nur noch in Flaschen. In Frauenfeld wird im Brauhaus Sternen ein richtig gutes Bier gebraut. Man erhält es meines Wissens nur vor Ort und in ihrem Ableger in Winterthur. Meine Heimatstadt Kreuzlingen hat nun auch eine Brauerei mit dem fantasievollen Namen Xlinger. Es ist eine einzige Beleidigung, selbst der Lokalkolorit ermöglicht keine bessere Bewertung. In Fischingen TG gibt es das Pilgrim. Ich kenne es nicht, aber unter meinen Kollegen ist es beliebt. Ein weiterer Kollege liebt das Burgdorfer, eine Brauerei aus dem gleichnamigen Ort im Kanton Bern. In Stammheim gibt es eine ziemlich bekannte Brauerei, ihr Hopfentropfen gibt keinen Anlass zur Klage. In Baden hat die Brauerei Müller einen eigenen Biergarten. Zuhause würde ich kein Müller trinken, aber in Kombination mit der Biergarten-Atmosphäre passt es für mich total.

Im Speisewagen der SBB gibt es das Bier Eidgenoss. Das ist erstaunlich gut. Zusammen mit ein paar Luzernerli (Würstchen) (die für Schweizer Verhältnisse erstaunlich günstig sind), macht Reisen Spass.
 
Zuletzt bearbeitet:

wolfhagen71

Erfahrenes Mitglied
10.02.2015
804
140
Das Problem am Schweizer Biermarkt ist, dass er von Heineken- und Carlsberg-Brauereien dominiert wird. Bei diesem Oligopol entsteht nicht unbedingt ein Qualitätswettbewerb.
Beim Geschmack der Fassbiere kommt leider hinzu, dass diese fast überall über Durchlaufkühler gezapft werden, d.h. die Fässer stehen dauerhaft warm. In Deutschland wird im Gegensatz dazu das Konzept der Kühlkeller verfolgt.

Wirklich gute Biere in der Schweiz kommen von der Brauerei Erusbacher aus der Nähe von Zürich.
 

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
1.365
727
Das Problem am Schweizer Biermarkt ist, dass er von Heineken- und Carlsberg-Brauereien dominiert wird. Bei diesem Oligopol entsteht nicht unbedingt ein Qualitätswettbewerb.
Yes. Das Oligopol hat das Bierkartell abgelöst, das seit etwa 1930 bestand. Hierzulande wurde also schon lange nicht mehr um den Kunden geworben. Es ist aber nicht mehr ganz so arg. Quöllfrisch als Beispiel ist unabhängig geblieben, war nie Teil des Kartells und musste daher durch Qualität überzeugen. Darum ist es eben ein gutes Bier. Chopfab, eine neuere Brauerei findet man an jedem Kiosk, sie setzt voll auf Werbung und Verkauf an vorderster Front und nicht wirklich auf Qualität. Das dies funktionieren kann zeigt ja Heineken. Immer etwas teurer, voll auf Werbung, viele trinken darum Heineken.
 

jumbolina

Erfahrenes Mitglied
04.07.2018
5.503
2.787
MUC/STR
Yes. Das Oligopol hat das Bierkartell abgelöst, das seit etwa 1930 bestand. Hierzulande wurde also schon lange nicht mehr um den Kunden geworben. Es ist aber nicht mehr ganz so arg. Quöllfrisch als Beispiel ist unabhängig geblieben, war nie Teil des Kartells und musste daher durch Qualität überzeugen. Darum ist es eben ein gutes Bier. Chopfab, eine neuere Brauerei findet man an jedem Kiosk, sie setzt voll auf Werbung und Verkauf an vorderster Front und nicht wirklich auf Qualität. Das dies funktionieren kann zeigt ja Heineken. Immer etwas teurer, voll auf Werbung, viele trinken darum Heineken.
Quöllfrisch ist das einzig gut trinkbare. Calanda leider nicht. Im Engadin schon mal Tschliner Bier getrunken? Auch sehr gut (y)