UA: INVOL Flight cancellation - Umbuchung bei United nur +/- 7 Tage möglich?

ANZEIGE

TigerPaw

Aktives Mitglied
03.10.2013
144
6
ANZEIGE
Liebes Vielfliegerkollegen,

ein Freund hat um meine Einschätzung zu einem Problem gegeben und leider bin ich da bei UA auch kein Fachmann.

Gebucht für November war BUD-HNL in First Class mit SWISS/Lufthansa und United Inlandsflügen - ausgestellt auf 016er Ticketstock, da es bisher eigentlich immer nur Vorteile brachte.

Natürlich wurde der Flugplan zig mal umgestellt und United bat um Rückruf.
INVOL Umbuchung wäre jedoch nur +-7 Tage möglich, Verschieben auf 2021 würde trotz INVOL nur gegen Faredifference möglich sein.
Ist das tatsächlich so, oder gibt es hier auch einen Waiver auf den man sich berufen kann?

Das Problem geht aber noch weiter. Ein weiterer Agent meinte er könnte es auf 2021 umbuchen und es wäre kein Problem - was ist jetzt passiert: Nicht vereinbartes Downgrade in Business. So wie ich es sehe wurde der aktuelle Business-Tarif für die Strecke genommen und die Faredifference von ca. -130USD jetzt sogar als Gutschein ausgestellt. Also einmal komplett am Thema vorbei.
Nach einem weiteren Anruf wurde wohl geklärt, dass der Kollege dachte es wäre kein Downgrade, da United selber ja keine First-Class besitzt und die A-Klasse bei UA ja auch Premium Economy wäre... Also Kompetenz pur.
Der Buchungscode ist noch gleich. Das neu ausgestellte eTicket wurde mit dem alten eTicket bezahlt.
Kann man das Missverständnis noch irgendwie retten oder muss man das Abhaken?

Bisher habe ich UA eigentlich immer als sehr locker und easy bei irrops erlebt, aber das was ich hier jetzt gehört und im Ticket gesehen habe verschlägt mir die Sprache.

Danke für alle Tipps und Infos :)
 

330

Erfahrenes Mitglied
06.01.2015
2.690
176
TXL / PAD / COR
In der deutschen UA Hotline arbeiten fast nur Dilettanten und Agents die die UA Regeln besonders negativ/falsch interpretieren. Neulich wollte man mir bei IRREG die Fare Difference Berechnen. Idioten da.

Gibt nur zwei Agnets die was taugen und Ahnung haben wie man Tickets ausstellt. Am besten mal in den USA anrufen.
 

thorfdbg

Erfahrenes Mitglied
14.10.2010
3.033
160
In der deutschen UA Hotline arbeiten fast nur Dilettanten und Agents die die UA Regeln besonders negativ/falsch interpretieren. Neulich wollte man mir bei IRREG die Fare Difference Berechnen. Idioten da.

Gibt nur zwei Agnets die was taugen und Ahnung haben wie man Tickets ausstellt. Am besten mal in den USA anrufen.

Kann man probieren, aber es ist zu befürchten, dass da auch USA nichts retten kann. UA hat keinen Einfluss, wann oder ob die LH wieder mit der F fliegt, und ich fände es unwahrscheinlich, dass der Flugplan für 2021 schon "solide steht". Es ist nicht allzu unwahrscheinlich, dass es in nächster Zeit gar kein F Produkt mehr geben wird, da sich das nicht lohnt. Wenn Du wirklich nach HNL willst, ist eine Umbuchung auf UA Metall und C keine so schlechte Wahl.


Meine ehrliche Einschätzung: Alles vor Sommer 2021 kannst Du knicken. Es ist nicht davon auszugehen, dass Du in die USA hineinkommen wirst.
 

Simbi

Erfahrenes Mitglied
07.10.2009
630
9
DUS und BRU
Ich hänge mich hier mal dran.
Ich habe auch Flüge nach HNL für Dezember gebucht. Nun schreibt United per E-Mail, dass sie uns nicht umbuchen könnten und wir zurückrufen sollen. Das Ticket war recht teuer, da wir wegen eines Zwischenstopps einen Gabelflug gebucht gaben, der ca. 1000 Euro über der direkten HNL- Verbindung lag. Auf der United Website werden derzeit allerdings fast nur Economy-Flüge angezeigt.
Gibt es bei United auch die Möglichkeit einer Erstattung?
 

TigerPaw

Aktives Mitglied
03.10.2013
144
6
Zwischenstand:
Sie konnten das Ticket "ähnlich" wiederherstellen. LH hat halt die F gestrichen, sprich wurde es dann LX und die Europa-Anschlüsse haben sich halt teilweise geändert.
Worauf Sie aber wirklich bestanden haben, war die +-7 Tage vom ursprünglichen Termin. Der Agent hatte sogar schon ein Routing Hawaii-Tokio-Zürich ins Auge gefasst, statt auf einen späteren Termin umzubuchen zu wollen. Die Sinnhaftigkeit muss man hier nicht hinterfragen.
Ich habe meinem Kollegen jetzt empfohlen vllt mal die LH F-Class Hotline anzurufen. Ich hatte mal gelesen, dass die mit UA-Tickets schon öfter helfen konnten bezüglich der Umbuchung und man dann nur noch das eticket bei UA hat umschreiben müssen. Manchmal sogar ein 220er Ticket draus gemacht haben. Mal schauen, ein Versuch ist es wert.

Spannend aber: Der Tarif wurde damals ja in HUF ausgegeben - da über UA gebucht haben wir die Belastung in USD durchgeführt. Jetzt mit der INVOL Umbuchung wurde der ursprüngliche HUF-Betrag erneut in USD umgerechnet, jetzt aber zum aktuellen Kurs. Dadurch wurde wohl automatisch ein electronic Certificate für die "Überzahlung" ausgelöst. Zumindest ein kleiner Wermutstropfen für die ganzen Umbuchungsbemühungen....
 

offtherecord

Erfahrenes Mitglied
13.11.2009
1.210
7
Ich meine, wenn es Euch ernst ist, dann kann man bei einem in Ungarn verkauften Ticket auch gegen eine UA natürlich gerichtlich vorgehen, so wie man das gegen eine LH könnte.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.665
2.881
München
Unterschiedliche Airlines haben unterschiedliche Regeln zum Umgang mit Flugplanänderungen - und unterschiedliche Kulanzregeln. Das hier genannte Beispiel ist wieder mal ein sehr gutes Beispiel, dass die Ausstellung eines Tickets auf einer Fremdairline, die letztlich nur einen untergeordneten Teil der Beförderung zu verantworten hat, nicht immer die beste Lösung ist.

Die Standard-Regeln von United für Flugplanänderungen sind einfach - Invol-Umbuchung am ursprünglich gebuchten Reisetag; falls hier keine Verfügbarkeit gegeben ist, darf das Datum um bis zu 7 Tage geändert werden. Zudem muss United in die ursprünglich bezahlte Buchungsklasse buchen (außer, man bucht INVOL auf eine UA-Flugnummer operated by UA um - bei Langstrecke in First allerdings mittlerweile ja unmöglich).

Die Sinnhaftigkeit ist einfach: United muss am Ende die ausführenden Airlines für die Beförderung bezahlen und hat keine Lust, für einen von einer anderen Fluggesellschaft herausgegebenen Tarif dann "draufzuzahlen". Dementsprechend folgt United den zwischen den Airlines nach IATA-Standard vereinbarten Abrechnungsgrundlagen.

Wer sich also aussucht, sein Ticket lieber bei United zu kaufen als bei der Airline, die den entscheidenden Teil der Beförderung zu verantworten hat, muss dann auch mit diesen Begleiterscheinungen leben - denn United ist nicht in der Pflicht, z.B. etwaige Obliegenheiten gem. der EU-Fluggastrechte zu erfüllen. Dazu kann man ausschließlich die ausführende Fluggesellschaft in die Pflicht nehmen, die einen unter die EU-Fluggastrechte fallenden Flug annulliert hat.

Wenn also die Langstrecke mit LH oder LX in First geflogen wird, ist man nach meiner Erfahrung im Fall von Flugplanänderungen und Unregelmäßigkeiten mit einem LH Group Ticketdokument vielfach wesentlich besser dran, als mit einem Ticketdokument einer anderen Airline. Klar, auch das ist irgendwie lösbar, aber vielfach eben (wie hier im Thread geschildert) mit entsprechendem Zeit- und Nervenaufwand verbunden.
 

TrickMcDave

Erfahrenes Mitglied
16.07.2015
1.955
206
ZRH
einfach LH First Hotline anrufen und auf 220er Stock umbuchen lassen. Haben die bei jedem 016er Ticket bei mir dieses Jahr gemacht und auf Wunschdatum umgebucht. Waren ja auch nur LH Flüge auf dem 016er Stock.
Haben sie bei mir auch schon verweigert. Ich weiss nicht, was die eff. Voraussetzungen dafür sind.
 

Überflieger1977

Erfahrenes Mitglied
19.02.2016
1.346
256
Frankfurt am Main und Köln
jepp, das gilt aber nur für Flüge operated by UA. Denn die jeweilige Airline ist für die Alternative verantwortlich, die ausführende, nicht die Ticketausstellende. Daher bucht dann LH auch fleißig auf 220er Tickets um wenn eh alle Flüge auf LH laufen.
 

TrickMcDave

Erfahrenes Mitglied
16.07.2015
1.955
206
ZRH
Dann würde ich einfach nochmal anrufen. Da gabs nie ne Rückfrage. Immer kam: wir stellen ihnen jetzt ein LH Ticket aus. Fertig.
Konsequenzen bei der Prämienmeilevergabe nach „Ticketumschreibung“ auf 220er Stock? Umsatzbasiert oder in Abhängigkeit der Strecke? Aus irgend einem Grund bucht man das ja auf UA Stock;)
 

Überflieger1977

Erfahrenes Mitglied
19.02.2016
1.346
256
Frankfurt am Main und Köln
Konsequenzen bei der Prämienmeilevergabe nach „Ticketumschreibung“ auf 220er Stock? Umsatzbasiert oder in Abhängigkeit der Strecke? Aus irgend einem Grund bucht man das ja auf UA Stock;)

mag stimmen. Die Alternative ist Cancellation und Geld zurück. United wird die Umbuchung nicht machen. Selbst die Erfahrung gemacht. Irgendwo muss man halt in den sauren Apfel beißen.
 

caulfield

Erfahrenes Mitglied
21.11.2010
507
0
Unterschiedliche Airlines haben unterschiedliche Regeln zum Umgang mit Flugplanänderungen - und unterschiedliche Kulanzregeln. Das hier genannte Beispiel ist wieder mal ein sehr gutes Beispiel, dass die Ausstellung eines Tickets auf einer Fremdairline, die letztlich nur einen untergeordneten Teil der Beförderung zu verantworten hat, nicht immer die beste Lösung ist.

Die Standard-Regeln von United für Flugplanänderungen sind einfach - Invol-Umbuchung am ursprünglich gebuchten Reisetag; falls hier keine Verfügbarkeit gegeben ist, darf das Datum um bis zu 7 Tage geändert werden. Zudem muss United in die ursprünglich bezahlte Buchungsklasse buchen (außer, man bucht INVOL auf eine UA-Flugnummer operated by UA um - bei Langstrecke in First allerdings mittlerweile ja unmöglich).

...
Nach einiger Suche hänge ich mich mal hier an. Wir haben ein United Ticket SOF-Europa-USA-LIH und Retour. Außer den innereuropäischen Flügen ist alles auf UA Metall. Daher dachte ich bei der Buchung, ein UA Ticket könnte nicht schaden.

Nun haben wir auch INVOL. Online wird mir Refund (oder Guthaben) angeboten. Ist es auch in diesem Fall so, dass UA nur +-7 Tage umbucht? Ich wurde heute angerufen zwecks Umbuchung, hatte aber wenig Zeit.

Würde mich freuen, wenn jemand helfen könnte, noch vor dem nächstem Gespräch mit UA die Chancen auf Umbuchung um einige Monate abzuschätzen. War damals ein guter Preis;). Sonst würde ich einfach das Geld nehmen.
 

tnmlyger

Erfahrenes Mitglied
14.03.2010
520
7
Landshut
Ich habe United da als Fremd-*G bisher als sehr entspannt kennengelernt. Zwei Tickets habe ich während COVID weit in die Zukunft verschieben dürfen und bei einem anderen sogar Start- und Zielflughafen ändern.
 

TigerPaw

Aktives Mitglied
03.10.2013
144
6
Nach einiger Suche hänge ich mich mal hier an. Wir haben ein United Ticket SOF-Europa-USA-LIH und Retour. Außer den innereuropäischen Flügen ist alles auf UA Metall. Daher dachte ich bei der Buchung, ein UA Ticket könnte nicht schaden.

Nun haben wir auch INVOL. Online wird mir Refund (oder Guthaben) angeboten. Ist es auch in diesem Fall so, dass UA nur +-7 Tage umbucht? Ich wurde heute angerufen zwecks Umbuchung, hatte aber wenig Zeit.

Würde mich freuen, wenn jemand helfen könnte, noch vor dem nächstem Gespräch mit UA die Chancen auf Umbuchung um einige Monate abzuschätzen. War damals ein guter Preis;). Sonst würde ich einfach das Geld nehmen.

In unserem Fall haben wir tatsächlich auf Granit gebissen, da man auf +/- 7 Tage beharrt hatte. Am Ende war Storno die beste Option. Auch die LH F-Hotline hatte viel versucht bei der Buchung, aber ohne zu sehr ins Detail einzugehen, nichts hatte Erfolg.
 

mark030

Aktives Mitglied
14.10.2011
225
0
BER
Hatte letztes Jahr tickets SOF-HNL für 4 bei united geholt für diesen Februar.
Man bestand auch bei mir auf die +-7 Tage Regel beim Umbuchungsversuch, daher blieb mir nur die Storno. Hatte leider in USD gezahlt und bekomme jetzt aufgrund der Währungsverluste ca. 10% weniger wieder.

Gibts für solche Fälle eine Versicherung, welche die Verluste übernimmt?
 

hiob

Erfahrenes Mitglied
22.08.2011
815
70
Hatte letztes Jahr tickets SOF-HNL für 4 bei united geholt für diesen Februar.
Man bestand auch bei mir auf die +-7 Tage Regel beim Umbuchungsversuch, daher blieb mir nur die Storno. Hatte leider in USD gezahlt und bekomme jetzt aufgrund der Währungsverluste ca. 10% weniger wieder.

Gibts für solche Fälle eine Versicherung, welche die Verluste übernimmt?
Sehr deutsche Frage.

Mir ist kein Versicherungsprodukt bekannt, dass Währungsverluste übernimmt (Hedging), welches aber nur im Falle von Kursverlusten UND Flugstornierungen greift.
Das war doch bestimmt ein Mega-Spezial-Tarif? Wieviel Prämie wäre dir denn eine entsprechende Absicherung gegen 10% Kursverluste auf den Ticketpreis wert gewesen?

Mich interessiert tatsächlich deine Risikobereitschaft hier.
 

mark030

Aktives Mitglied
14.10.2011
225
0
BER
Sehr deutsche Frage.

Mir ist kein Versicherungsprodukt bekannt, dass Währungsverluste übernimmt (Hedging), welches aber nur im Falle von Kursverlusten UND Flugstornierungen greift.
Das war doch bestimmt ein Mega-Spezial-Tarif? Wieviel Prämie wäre dir denn eine entsprechende Absicherung gegen 10% Kursverluste auf den Ticketpreis wert gewesen?

Mich interessiert tatsächlich deine Risikobereitschaft hier.

Die Risikobereitschaft war da, sonst hätte ich da nicht zugeschlagen. Bin kein Profi auf dem Versicherungsmarkt und möchte das auch nicht werden. Da man sich gefühlt gegen jeden Mist versichern kann, wäre so etwas nicht komplett abwegig für mich.

Unterm Strich muss ich zwar etwas Verlust mitnehmen. Erspare mir aber dafür das ewig lange Gerenne, wäre LH mein Vertragspartner gewesen.
 

Flyingnic

Reguläres Mitglied
12.03.2018
55
2
Zuletzt dauerte es 7 Tage bis der Erstattungsbeleg eintrudelte, nachdem AMS - IAH umgebucht wurde auf AMS - EWR - IAH.
Daher stornierte ich den Flug und beantragte die Rückerstattung.
 

Sebastian 1234

Erfahrenes Mitglied
13.02.2018
383
100
TXL/HAJ/LEJ
Kurzes Update zu United Erstattungen:

Telefonisch storniert: 03.02.
Erstattungsformular ausgefüllt: 19.02
Erstattungbestätigung erhalten (Zusage für Erstattung auf CC innerhalb von 7-10 Tagen): 26.02

In der Erstattungsbestätigung steht die Nummer aus dem Online Formular, also als Tipp für alle die noch was offen bei United haben.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.665
2.881
München
Interessant. Bei den Reisebüro-Erstattungsanträgen scheint United dort aktuell deutlich schneller zu sein, hier verzeichnen wir aktuell eine Bearbeitungszeit von ca. 2 Arbeitstagen zwischen Antrag und Genehmigung des Refunds.