Meilengutschrift bei coronabedingtem Buchungsklassenwechsel

ANZEIGE

ftl2012

Erfahrenes Mitglied
05.01.2012
378
2
ANZEIGE
Hat vielleicht schon jemand Erfahrungen mit dem ORC machen können, wo die ursprüngliche Strecke mehr Segmente hatte wie nach Umbuchung tatsächlich geflogen?

Es gibt Mitarbeiter an der Hotline die sagen Berechnung erfolgt nach ursprünglicher Buchung, andere zucken nur mit der Schulter.
Mit der Suche fand sich eine ähnliche Frage, nur die Antwort leider noch nicht.
Gebucht hatte ich 6 meilenoptimierte Europa Segmente in D für 03/2020. Dann kam die Pandemie und das Ticket ist immer noch offen.
03/2021 immer noch Corona, daher wieder aufgeschoben. Die Hotline war den bei meinen Umbuchungen ähnlich widersprüchlich bei den Meilenangaben.

Hat jemand nach >1 Jahr verschobenem Abflug noch den ORC erfolgreich in 2021 bekommen?
Mit den originalen Segmenten angerechnet auf das aktuelle Jahr wäre ich nach heutigen Bedingungen sofort FTL, mit einem schlechten 4 Segmentrouting
über FRA/MUC noch bei nix. Und der Worstcase: Rückwirkenden Statusmeilen für 2020 wäre besonders ärgerlich.

Ich schwanke zwischen langweiligem "Sonne auf den Kanaren" tanken (= Pauschalreise mit irgendeiner Airline) oder die Zeit und Umstände zu nutzen und
den Senator anzupeilen. Da der FTL jetzt bis 2023 weiterläuft, lohnt sich der Versuch allein dafür meiner Meinung nach nicht.
 

3RONVAC

Erfahrenes Mitglied
28.08.2017
1.049
1.124
Wie meinst Du das, bist Du denn nun geflogen oder nicht? Einen ORC kann man 6 Monate rückwirkend zum Flugdatum beantragen, so wie nachträgliche Meilengutschriften auch. Für die Gutschrift zählt immer das Flugdatum, nicht das Datum der ORC Einreichung.
 

Petz

Erfahrenes Mitglied
08.11.2009
3.393
327
Mit der Suche fand sich eine ähnliche Frage, nur die Antwort leider noch nicht.
Gebucht hatte ich 6 meilenoptimierte Europa Segmente in D für 03/2020. Dann kam die Pandemie und das Ticket ist immer noch offen.
03/2021 immer noch Corona, daher wieder aufgeschoben. Die Hotline war den bei meinen Umbuchungen ähnlich widersprüchlich bei den Meilenangaben.

Hat jemand nach >1 Jahr verschobenem Abflug noch den ORC erfolgreich in 2021 bekommen?
Mit den originalen Segmenten angerechnet auf das aktuelle Jahr wäre ich nach heutigen Bedingungen sofort FTL, mit einem schlechten 4 Segmentrouting
über FRA/MUC noch bei nix. Und der Worstcase: Rückwirkenden Statusmeilen für 2020 wäre besonders ärgerlich.

Ich schwanke zwischen langweiligem "Sonne auf den Kanaren" tanken (= Pauschalreise mit irgendeiner Airline) oder die Zeit und Umstände zu nutzen und
den Senator anzupeilen. Da der FTL jetzt bis 2023 weiterläuft, lohnt sich der Versuch allein dafür meiner Meinung nach nicht.

Meilen/Segmente gibt es zum Flugdatum und nicht zum Buchungsdatum. Wenn Du morgen fliegst, werden die Meilen/Segmente in den nächsten Tagen mit dem Datum von morgen kreditiert.

Meine Erfahrungen mit ORC decken sich mit denen von Anonyma:
Also ORC und Meilen für ursprüngliches Routing habe ich bis jetzt nur kurzfristigen Umbuchungen / Irregs beantragt (da war es nie ein Problem). Nicht aber bei Umbuchungen länger im Voraus. Bin mir auch nicht sicher, ob das in letzterem Fall geht….
 

ftl2012

Erfahrenes Mitglied
05.01.2012
378
2
Bitte entschuldigt, wenn die Angaben nicht klar genug waren.
Buchung war Anfang 2020, geplanter Abflug 16.3-20.3.2020 nach VLC. Am 15.3.20 habe ich ihn dann verschoben, dann im Oktober? usw.
Bisher habe ich das Ticket noch nicht abgeflogen, sondern offen.

Was passiert, wenn ich das Ticket z.B. zum 15.11.2021 aktiviere und als Strecke nur BER-FRA-VLC abliegen darf?
Automatisch bekomme ich dann nach heutiger Regelung 17500 Statusmeilen (inkl. Bonus) gutgeschrieben. Soweit offensichtlich.

Frage: Wird beim ORC (ein paar Tage nach dem Flug) nur das alte Routing berücksichtigt oder auch der Zeitraum des Ursprungsfluges?
Gegen rückwirkende 15000 Statusmeilen für 2020, also Null in 2021 würde ich die 17500 in 2021 natürlich nicht tauschen wollen.
 

DUSZRH

Erfahrenes Mitglied
04.11.2018
796
135
Dann flieg ihn doch so ab wie gebucht?! Was hattest du denn? BER-VIE-FRA-ZRH-VLC?

Kannst ja auch BER-ZRH-FRA-VLC fliegen. Meiner Erfahrung nach ist da die Hotline flexibel. Gerade wenn du eh schon in hoher Buchungsklasse gebucht warst.
 

3RONVAC

Erfahrenes Mitglied
28.08.2017
1.049
1.124
@ftl2012 Also der Fall hat eigentlich gar nichts mit ORC zu tun, das geht so alles nicht wie Du Dir das vorstellst…
Da in 2020 nichts von dem Ticket abgeflogen wurde, wird natürlich auch in 2020 nichts gutgeschrieben. In 2021 werden nur die Segmente gutgeschrieben, die Du tatsächlich fliegst. Ich habe noch nie gehört, dass man 1,5 Jahre nach ursprünglichem Flugtermin und dann auch noch in so einer Konstellation ORC beantragen kann.
Den Rest hat @Petz schon geschrieben.
Was ich darüber meinte ist (aber da war Dein Fall noch nicht klar), dass wenn Du z.B. auf Grund von IrrOp umgebucht wirst und weniger Meilen auf den tatsächlich geflogenen Segmenten des Tickets hast als ursprünglich gebucht, Du diese dann eben noch eine Weile nachfordern kannst. Das ist ja aber ein anderer Fall als das jetzt von Dir geschilderte.
 

ftl2012

Erfahrenes Mitglied
05.01.2012
378
2
Eigentlich hatte ich auf Erfahrungsberichte für so einen Fall gehofft, da es sicherlich reichlich Firmen gab, die ihre Leute 2020 und wenigstens halb 2021 mit Homeoffice und reinen Onlinetreffen bedacht haben und sich erst jetzt wieder für echte Reisen öffnen. Entsprechend ist so ein längerer Gap aus meiner Wahrnehmung nicht ungewöhnlich.

2021 kann man sich 17500-20000 Meilen noch irgendwie schön reden, doch 2022 gibt es nach derzeitigen Stand wieder die Standardkost, also 4 Europasegmente zu max. 10k Meilen. Es fehlen somit 5000 zur ursprünglich gebuchten Variante. Mal abgesehen vom fehlenden Erlebnis des 5. und 6. Segments, (worauf Dauerflieger vielleicht gern verzichten würden) empfände ich den stark reduzierten Meilenertrag als ungerecht.
 

3LG

Erfahrenes Mitglied
04.07.2019
1.430
875
ANZEIGE
300x250
Eigentlich hatte ich auf Erfahrungsberichte für so einen Fall gehofft, da es sicherlich reichlich Firmen gab, die ihre Leute 2020 und wenigstens halb 2021 mit Homeoffice und reinen Onlinetreffen bedacht haben und sich erst jetzt wieder für echte Reisen öffnen. Entsprechend ist so ein längerer Gap aus meiner Wahrnehmung nicht ungewöhnlich.

2021 kann man sich 17500-20000 Meilen noch irgendwie schön reden, doch 2022 gibt es nach derzeitigen Stand wieder die Standardkost, also 4 Europasegmente zu max. 10k Meilen. Es fehlen somit 5000 zur ursprünglich gebuchten Variante. Mal abgesehen vom fehlenden Erlebnis des 5. und 6. Segments, (worauf Dauerflieger vielleicht gern verzichten würden) empfände ich den stark reduzierten Meilenertrag als ungerecht.
Ohje, böse Welt..
 
  • Like
Reaktionen: ftl2012