Neues Catering Konzept 2021 - auf Kundenwunsch

ANZEIGE

dreschen

Gründungsmitglied und Senior Chefredakteur VFT
Teammitglied
07.03.2009
5.451
28
42
Ruhrgebiet
ANZEIGE
Na, das war doch zu erwarten, neues Enhancement bei LH :D


Sehr geehrter Herr dreschen,
bereits vor der Corona-Krise hat sich gezeigt, dass Fluggäste ihr Reiseerlebnis zunehmend personalisieren möchten und selbst entscheiden wollen, welche Services ihnen wichtig sind. Das bisherige Snackangebot in der Economy Class von Austrian Airlines, Lufthansa und SWISS erfüllt dabei häufig nicht die Erwartungen.

Auf Basis von Kundenfeedbacks haben die Lufthansa Group Airlines daher ein neues Catering-Angebot entwickelt. Ab 2021 können Economy Class Passagiere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen aus einem kostenpflichtigen, dafür qualitativ hochwertigen Sortiment auswählen und so ganz individuell entscheiden, was sie auf ihrem Flug essen und trinken wollen.* Bei Lufthansa und SWISS wird zudem eine kostenfreie Wasserflasche gereicht.

Im Fokus des neuen Speisen- und Getränkeangebots stehen höchste Qualität und Frische, ein regionaler Bezug sowie eine größere Auswahl.

Mit dem neuen Konzept investieren die Lufthansa Group Airlines zudem stärker in Nachhaltigkeit, indem umweltfreundliche Produkte sowie Verpackungen ausgewählt und durch passgenauere Produktion weniger Lebensmittel verschwendet werden.

Die Einführung des neuen Catering-Angebots erfolgt gestaffelt im Frühjahr 2021: Austrian Airlines beginnt, Lufthansa und SWISS folgen. In den kommenden Monaten werden die Airlines ihre jeweiligen Produktsortimente separat vorstellen.

Wir freuen uns darauf, Sie und Ihre Geschäftsreisenden ab 2021 mit einem hochwertigen kulinarischen Angebot über den Wolken zu verwöhnen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr PartnerPlusBenefit Team
 

DerSenator

Erfahrenes Mitglied
08.01.2017
4.477
12
MUC/INN
Oh mein Gott, ich hör sie schon alle heulen (und sehe es auch in diversen Fb-Gruppen). Das ganze Geheule um Analogschinken und Analogkäse hat also ein Ende. Jetzt wird darüber geheult, dass nicht mehr geheult werden kann. Endlich ein Ende mit dem Ekelessen und den alten Semmeln mit einem Hauch von Analogschinken oder -käse. Das Knoppers kann man sich auch selber kaufen. Und wer Hunger hat, dem bringt das Ekelwurschtbrot eh nix. Also eine wirkliche Verbesserung. Dass das ganze Geld kostet, so eine Überraschung aber auch. Wer im Wettbewerb, gerade nach Corona, mithalten will, muss diesen Weg gehen. Der Preis muss runter, in der Eco herrscht in Europa einfach ein harter Preiskampf und wer das nicht einsieht ist wirklich blind oder dumm..

Achja, die AB hat das doch schon vor Jahren gemacht mit der Sansibar, nur dass es daneben dennoch Ekelwurschbrote gab (die teilweise echt ganz gut waren). Und das Essen gegen Bezahlung war auch wirklich gut. Grad die Currywurscht geht mir doch ab.
 

derBerliner

Aktives Mitglied
10.05.2011
232
10
Gibt es eigentlich ein Lehrbuch mit allen möglichen, austauschbaren Zitaten, die bei solchen Einführungen als Begründung verwendet werden:

"Unser bisheriges Snackangebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste"

"Das neue Angebot wurde auf Basis unserer Kundenfeedbacks entwickelt. "
 

dreschen

Gründungsmitglied und Senior Chefredakteur VFT
Teammitglied
07.03.2009
5.451
28
42
Ruhrgebiet
Oh mein Gott, ich hör sie schon alle heulen (und sehe es auch in diversen Fb-Gruppen). Das ganze Geheule um Analogschinken und Analogkäse hat also ein Ende. Jetzt wird darüber geheult, dass nicht mehr geheult werden kann. Endlich ein Ende mit dem Ekelessen und den alten Semmeln mit einem Hauch von Analogschinken oder -käse. Das Knoppers kann man sich auch selber kaufen. Und wer Hunger hat, dem bringt das Ekelwurschtbrot eh nix. Also eine wirkliche Verbesserung. Dass das ganze Geld kostet, so eine Überraschung aber auch. Wer im Wettbewerb, gerade nach Corona, mithalten will, muss diesen Weg gehen. Der Preis muss runter, in der Eco herrscht in Europa einfach ein harter Preiskampf und wer das nicht einsieht ist wirklich blind oder dumm..

Achja, die AB hat das doch schon vor Jahren gemacht mit der Sansibar, nur dass es daneben dennoch Ekelwurschbrote gab (die teilweise echt ganz gut waren). Und das Essen gegen Bezahlung war auch wirklich gut. Grad die Currywurscht geht mir doch ab.

Ich habe meine Zweifel, ob es wirklich qualitativ hochwertige Produkte geben wird, oder aber eine Abwandlung des EW Catering Konzepts:

https://www.eurowings.com/content/d..._2020_21_190x250_Rev_4_OL_web_single_page.pdf

Das ist Tiefkühlkost zu überhöhten Preisen.
 

Meick

Erfahrenes Mitglied
29.11.2013
591
0
MUC/BRE
Eigentlich verstehe ich die Einführung von BoB absolut. In den aktuellen Zeiten muss geschaut werden, wo man noch Geld verdienen und Kosten optimieren kann.
Trotzdem hätte ich mich gefreut, wenn man das dem Kunden auch genauso Kommuniziert - und ich glaube der Kunde hätte es verstanden und honoriert.

Statt: "Unser bisheriges Snackangebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste. Das neue Angebot wurde auf Basis unserer Kundenfeedbacks entwickelt.

Besser: "Wir verdienen leider kaum noch Geld an Flugtickets. Daher müssen wir unsere kostenfreien - und sehr preiswert produzierten - Snacks leider einstellen und hoffen darauf, dass Sie mittels BoB ein wenig Umsatz generieren."
 

Hwy93

Erfahrenes Mitglied
29.08.2011
3.734
2
Da bin ich ja mal gespannt, ob "Kontaktreduzierung im Service der Economy" weiterhin ein Thema sein wird ...

Offensichtlich, denn der inkludierte Getränkeservice mit Auswahl ist ja nachhaltig weg und durch die Corona-Wasserflaschen ersetzt.
Und die Zahl der Passagiere, die auf Kurz- und Mittelstrecken wirklich was zu essen kaufen, dürfte nur ein Bruchteil der tatsächlichen Passagiere sein.
 

spotterking

Erfahrenes Mitglied
14.07.2012
3.329
6
FRA
Ob sie mit solchen Schlagzeilen wieder die Massen in die Flieger kriegen. Dann darf es aber auch keine Y-Tarife zu ueberhoehten Preisen mehr geben. Koennen sie es gleich wie Reierair machen. Dann passts.
Wenn sie ihr Zeug im Flieger verkaufen muessen dann empfehle ich die Vertragslounges auch auf Dauer wegzulassen. Erhoeht den Umsatz im Flieger.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Batman

Der blanke Hon

Erfahrenes Mitglied
08.10.2020
399
0
DUS
Kudos an Peer (aus dem Forum und von TD), der auf die Schnelle zu einer m.E. sehr treffenden Einschätzung gekommen ist. Ihr dürft hier nicht nur an das Kitkat oder den komischen Minikäsesandwich denken. Der echte Verlust ist bei den Getränken!

Nach nem langen Arbeitstag will ich auf einem 1,5 oder 2-stündigen Flug durchaus gerne einen Weißwein trinken. Oder tagsüber mal ne Coke oder einen Kaffee. Das wird jetzt kostenpflichtig! Und potentiell langwieriger im Service als vorher (wegen den Bezahlvorgänge).
 

MFox

Erfahrenes Mitglied
Oh mein Gott, ich hör sie schon alle heulen (und sehe es auch in diversen Fb-Gruppen). Das ganze Geheule um Analogschinken und Analogkäse hat also ein Ende. Jetzt wird darüber geheult, dass nicht mehr geheult werden kann. Endlich ein Ende mit dem Ekelessen und den alten Semmeln mit einem Hauch von Analogschinken oder -käse. Das Knoppers kann man sich auch selber kaufen. Und wer Hunger hat, dem bringt das Ekelwurschtbrot eh nix. Also eine wirkliche Verbesserung.

Da verbessert sich gar nichts. Der gleiche Schrott der heute 'inklusive' ist, ist dann ancillary revenue. Der Flugpreis bleibt dasselbe und das wirtschaftliche Überleben der LH wird damit maximal um ein paar Stunden verlängert - im Gegenzug nimmt man eine weitere nicht gerade geringe ramponierung des 5-Sterne-Premiumimages in Kauf. Läuft.

Dass das ganze Geld kostet, so eine Überraschung aber auch. Wer im Wettbewerb, gerade nach Corona, mithalten will, muss diesen Weg gehen. Der Preis muss runter, in der Eco herrscht in Europa einfach ein harter Preiskampf und wer das nicht einsieht ist wirklich blind oder dumm..

Nö. Da wird gar nichts mehr mitgehalten. FR (wo ich bis dato noch nie eingestiegen bin) und W6 bieten mir im Schnitt günstigere P2P Verbindungen und bessere personalisierbare Reisen als die LH/*A-Premium-Verbindungen mit 1-3 Umstiegen und bieten... exakt dasselbe! Mit dem Unterschied das ich die beiden direkt vor der Haustür habe und nicht erst 180km nach FRA juckeln oder innerdeutsch umsteigen muss.

Der Service onboard ist genau noch das, dass den statuslosen Gelegenheitsflieger Economyflieger beeindruckt (mich im übrigen nicht) und womit sich LH von der ULCC Masse absetzen kann. Es wurde doch seit Jahren daraufhin gearbeitet, die Qualität soweit zu senken das man den Verzicht später als Enhancement verkaufen kann.
Ich gebe zu ich hab im Vergleich hier im Board nur ein sehr rudimentäres betriebswirtschaftliches Verständnis, aber hätte man hier aber 2-3€ pro Pax mehr in ein qualitativeres, oder smarteres Produkt investiert (z.B. Abfrage beim OLCI ob Snack gewünscht ggf. mit Präferenzauswahl) hat LH hier die Chance verpasst sich weiterhin als Premiumairline zu manifestieren, die es auch wert ist mal ein paar Euro mehr auszugeben (auch wenn die Kosten-Nutzen Rechnung für den PAX natürlich dann deutlich schlechter ist...). Das gilt im übrigen auch für den immer weiter reduzierten Kont C -Service.

Man riskiert also hier langfristig einen nicht zu unterschätzenden Anteil an Gelegenheitsfliegern während absehbar ist das die größte Zielgruppe der LH, die beruflich Reisenden, nach der größten Luftfahrtkrise auf ein Bruchteil dezimiert sein wird. Das wird die LH nun auch nicht mehr retten.
 

YoungMario

Erfahrenes Mitglied
07.12.2010
1.229
1
KLU/GRZ
Das ist sehr vom Flug abhängig was angeboten wird aber qualitativ ist es immer eher ernüchternd.

Auf meinen Flügen im Sommer war das Bistro explizit aufgrund von Corona nicht verfügbar, es gab nur die Auswahl zwischen Studentenfutter (also so eine Nussmischung) und irgendwelchen Rigeln. Anders als bei LH, wo ich das Essen wie auch das ganze Service in der Business-Class (auch auf den gleichen Strecken) eigentlich als sehr gut empfand.

Für mich stellt sich die Frage, wie hoch der Unterschied zwischen vernüftigem BoB und der Tarifdifferenz Y --> C in der Kurzstrecke sein wird. In den letzten Jahren (auch schon vor Corona), war es bei oft kaum mehr als 30 - 40 Euro pro Segment, da habe ich gleich C gebucht (und jetzt oute ich mich mal als jemand, der die Kont C bei LH eigentlich ganz gut findet) - wenn ich für ein Essen und zwei/drei Getränke jetzt bei Bob auch gleich 20 - 30 Euro zahlen muss (billiger wird es sicherlich nicht), dann buche ich doch gleich C.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vollzeiturlauber

Erfahrenes Mitglied
27.11.2012
6.353
1
Corona-Land
Als es in den USA mit "no frills" begann, wurden überall Launch-Pakete verkauft.
Im Hotel und im Flughafen. Das war eine Gute Sache. Dieses sieht man in den letzten Jahren nicht mehr.
Am Anfang wurde dieses doch gut angenommen. Zumindest nach der Handgepäckkontrolle sollte dieses doch heute noch ein gutes Konzept sein.

Das Problem des Bezahl-Essens im Flugzeug sind die hohen Logistikkosten. Da bleibt nicht viel Geld für Qualität übrig.
 

spotterking

Erfahrenes Mitglied
14.07.2012
3.329
6
FRA
Auf meinen Flügen im Sommer war das Bistro explizit aufgrund von Corona nicht verfügbar, es gab nur die Auswahl zwischen Studentenfutter (also so eine Nussmischung) und irgendwelchen Rigeln. Anders als bei LH, wo ich das Essen wie auch das ganze Service in der Business-Class (auch auf den gleichen Strecken) eigentlich als sehr gut empfand.

Für mich stellt sich die Frage, wie hoch der Unterschied zwischen vernüftigem BoB und der Tarifdifferenz Y --> C in der Kurzstrecke sein wird. In den letzten Jahren (auch schon vor Corona), war es bei oft kaum mehr als 30 - 40 Euro pro Segment, da habe ich gleich C gebucht (und jetzt oute ich mich mal als jemand, der die Kont C bei LH eigentlich ganz gut findet) - wenn ich für ein Essen und zwei/drei Getränke jetzt bei Bob auch gleich 20 - 30 Euro zahlen muss (billiger wird es sicherlich nicht), dann buche ich doch gleich C.

Vielleicht will das LH. Und freien Nebenplatz gibts dazu.
 

Leon8499

Erfahrenes Mitglied
24.08.2019
889
20
Oh Mann, was ein Schrott. Dann lohnt es sich jetzt also endgültig nicht mehr, LH Group anderen Airlines vorzuziehen, schlecht behandeln lassen kann ich mich auch bei Ryanair, obwohl ich den Laden wirklich verabscheue.

Dass da niemand mal auf die Idee kommt, dass wenigstens ein Getränkeservice dem Kunden viel mehr Wert gibt (da Wert von Wertschätzung kommt), als er der Airline Kosten aufdrückt, kann ich auch kaum fassen.
 

danix

SwissHON - Moderator LX/OS/SN/4U-Forum
Teammitglied
16.03.2010
5.121
7
Kloten, CH
Als es in den USA mit "no frills" begann, wurden überall Launch-Pakete verkauft.
Im Hotel und im Flughafen. Das war eine Gute Sache. Dieses sieht man in den letzten Jahren nicht mehr.
Am Anfang wurde dieses doch gut angenommen. Zumindest nach der Handgepäckkontrolle sollte dieses doch heute noch ein gutes Konzept sein.

Das Problem des Bezahl-Essens im Flugzeug sind die hohen Logistikkosten. Da bleibt nicht viel Geld für Qualität übrig.

In den USA liefen zumindest bis vor einem Jahr noch immer Paxe mit allen möglichen Lunchpaketen durch den Flieger. Gibt ja im sicheren Bereich McD, BK, PH usw. Sehr geschmacksneutral war das nicht immer.
Aktuell leider keine Erfahrung.
 

drusnt

Aktives Mitglied
02.12.2013
226
3
Getränkeservice wundert mich auch sehr, denn gerade ein kühles/heißes Getränk empfand ich immer als sehr angenehm. Auch auf kurzen Strecken gehört es für mich doch irgendwie dazu.

Was den Snack angeht, sehe ich es ähnlich pragmatisch wie bei dem Angebot in der LH-Lounge. In der Regel mittelmäßiges Angebot mit mäßiger Qualität, auf das ich gerne verzichten kann. Dann lieber (zu nicht Corona Zeiten) eine ordentliche Mahlzeit/Snack vor oder nach dem Flug in der Flughafengastronomie. Beides wäre für mich niemals Grund gewesen, LH einer anderen Airline vorzuziehen.

Der fehlende Getränkeservice hingegen hinterlässt bei mir schon ein gewissen Beigeschmack, passt er doch so überhaupt nicht zur sonstigen Außendarstellung der LH.
 

danix

SwissHON - Moderator LX/OS/SN/4U-Forum
Teammitglied
16.03.2010
5.121
7
Kloten, CH
Man köönte sich wenigsten zB AA als Vorbild nehmen, wo es für die eigenen Elites immerhin ein Getränk und ein Snack umsonst gab/gibt.
Aber das ist ja weder bei EW noch bei LX ab GVA so gewesen, wird es nun also auch nicht sein.
 

Batman

Erfahrenes Mitglied
18.11.2017
3.311
10
Hamburg
Ich habe meine Zweifel, ob es wirklich qualitativ hochwertige Produkte geben wird, oder aber eine Abwandlung des EW Catering Konzepts:

https://www.eurowings.com/content/d..._2020_21_190x250_Rev_4_OL_web_single_page.pdf

Das ist Tiefkühlkost zu überhöhten Preisen.

Genau das war mein erster und befürchteter Gedanke. Dann muss man also vorher und bei Zwischenstop in den Lounges etwas essen.

Es sei denn, es gibt neben neuem Vielfliegerprogramm Punkte system auch ein neues Catering Konzept. Auch auf vielfachem Kundenwunsch. Wenn man ehrlich ist, war es ja nur noch eine Frage der Zeit das so etwas kommt.

Meiner Meinung nach positioniert sich aber Lufthansa hier in die falsche Richtung. Mit 5* und Qualitätsanspruch hat das dann nicht mehr viel zu tun. Scheint mir ein Versuch des Wettbewerbs in die falsche Richtung.