Reisetipps Georgien

ANZEIGE

journey

Erfahrenes Mitglied
24.12.2009
787
1.115
Berlin
ANZEIGE
Hallo,

da die Suche außer der Ansicht, dass Georgien zu Europa zu zählen ist, nichts weiter inhaltlich brachte, folgendes:

Ich bräuchte von euch mal ein paar Tipps für Georgien (+Abstecher nach Armenien). Reisezeitraum ist Mitte Ende/ März. Komme am 18.3. morgens in Kutaisi an und fliege von dort am 31.3. wieder ab. Am 29.3. möchte ich das EM-Quali-Spiel in Tiflis sehen. Der Rest ist frei.
Bis jetzt habe ich Kutaisi – Mestia (per Bus oder später per Luft) - Tiflis – Kazbegi/Stepantsminda – Tiflis – Mestia (per Heli/Flieger) – Tiflis – Erivan – Tiflis (Fussball, Mtskheta,Gori, etc.) – Kutaisi.

Ich weiß, dass in manchen Teilen des Landes noch tiefster Winter sein wird. Vardzia habe ich deswegen nicht berücksichtigt, Mestia und Kazbegi im Winter reizen mich. Die Frage ist, ob die Orte überhaupt zu erreichen sind. Der Heli nach Mestia fliegt 2 Mal die Woche und das nur bei gutem Wetter. Aktuell scheint das Wetter (Sonne, kein NS) ganz ok zu sein, sodass der Heli fliegen könnte, oder!? Hat jmd. Erfahrungen mit den Straßenverhältnissen? Auch in Richtung Armenien?

Die Küste habe ich mal ausgespart. Dachte mir, da ich im April genug warmes Wetter haben werde, muss das nicht sein. Oder ist Batumi zu der Zeit besonders reizvoll, weil vielleicht viele Georgier urlauben? Wäre dann die Alternative für die Berge, falls man dort nicht hinkommt.

Danke für alle Hinweise!
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Zu Wetter und Strassenverhaeltnissen (bzw. dem Einfluss des Wetters darauf) kann ich nichts sagen. Allerdings bin ich 2011 von Eriwan nach Tiflis gefahren, und die Strassen machten durchgaengig einen brauchbaren Eindruck. Keine Autobahnen, aber auch keine afrikanischen Schlaglochstrecken. Da muesste es meines Erachtens schon sehr verschneit sein, damit es da zu Problemen kommt.
 
  • Like
Reaktionen: journey

christianskas

Erfahrenes Mitglied
06.11.2010
821
61
Lviv, Ukraine - Düsseldorf
Das Wetter ist im März noch etwas unbeständig. Da kann alles passieren. In Batumi hatte ich im letzten Jahr Ende März erst strahlenden Sonnenschein bei dem man locker im T-Shirt laufen und sogar schon ins Meer springen konnte. Danach kam starker Regen. Der dauerte den ganzen Tag lang und das Klima kühlte so ab, dass man nur noch mit dicker Daunenjacke laufen konnte.

Die Schnellstraße zwischen Kutaisi und Tbilisi ist noch nicht fertig. Die Strecke lässt sich aber recht gut befahren (ca. 5 Stunden Fahrzeit). Fernbusse sind hier regelmäßig im Einsatz. Du kannst auch online die Bustickets kaufen: Home | Georgian Bus ... Bei wenigen Buchungen fährt man im Taxi die Strecke ab. Bei mäßig vielen Buchungen im Van. Ansonsten eben im "richtigen" Bus.

In Kutaisi hatte ich eigentlich immer relativ gutes Wetter (Erfahrungen im Januar, Februar, März, April, Mai). Im März kann es jedoch schütten wie aus Kübeln. Vor Ort lohnt sich übrigens der Besuch einiger Kirchen und Höhlen. Letztere sind nach dem neuesten Stand der Technik (Wege, Licht-Effekte) aufbereitet. In Tifilis selbst gibt es nur mäßig viel zu sehen. Die Stadt hat man gut in zwei Tagen komplett abgearbeitet. Ich war dort im Holiday Inn, Radisson (habe ich als deutlich schlechter als das Holiday Inn empfunden) und in einem kleinen Privat-Hotel (David L. Palace).

Je nach Sprachkenntnissen kannst Du in Kutaisi oder Tifilis auch ein Taxi für den ganzen Tag mieten. Das kostet (handeln) etwa 25 bis 30 Euro. Auf diese Weise lassen sich auch Mtskheta, Uplistsikhe und Gori (Geburtsort von Stalin) gut abarbeiten.

Die Straße von Tbilisi nach Kazbegi ist erst im letzten Jahr komplett neu ausgebaut worden. In kritischen Regionen gibt es jetzt sogar Winter-Tunnel. Selbst bei schönem Wetter braucht man aber gute drei Stunden. Willst Du die Attraktionen am Wegesrand abarbeiten (Kloster, Aussichtspunkte), dann mindestens fünf Stunden einkalkulieren. Am Ende sind die Straßen mitunter sehr steil. Mini-Busse und Taxis schaffen die letzten Kilometer bei Schnee (meiner Meinung nach) in keinem Fall. In Kazbegi empfehle ich Dir das Rooms Hotel. Auf den "Berg mit der Kirche" kommt man mit dem Geländewagen am besten hoch. Zu Fuß geht das nur bei gutem Wetter.

Die Wege Richtung Borjomi und Telavi sollten im März noch kritisch sein. Denn dort liegt nicht ohne Grund auch eine der beliebtesten Wintersport-Destinationen von Georgien.

Ob es im Moment Heli-Flüge von Tbilisi nach Mestia gibt kann ich Dir leider nicht sagen. Im letzten Jahr wurden diese auf alle Fälle sehr kurzfristig aus "Technischen Gründen" abgesagt. Da war also nicht das Wetter das Problem...
 

Zocker1899

Erfahrenes Mitglied
27.05.2016
374
41
Nabend.
Für ende Nov. sind ein paar Tage Tiflis und Yerewan geplant.
Ich wollte mal rumhören ob jemand Erfahrungen mit der Strecke zw beiden Städten hat und dabei ein Taxi/ privaten Fahrer benutz hat?! Mit was für Kosten sollte man rechnen? Sind zu viert unterwegs und werden das wohl aus zeitlichen Gründen machen müssen... Auf einen Mietwagen wollten wir eigentlich verzichten, falls das überhaupt möglich wäre.

Beste Grüße
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Ich habe damals (2011, s.o.) mal nach Taxipreisen gefragt, das waren so 120 bis 150 EUR. Was sind denn die zeitlichen Gruende? Viel schneller als das Marschrutka kann das Taxi eigentlich auch nicht sein.
 
  • Like
Reaktionen: Zocker1899 und Hene

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
3.212
899
BER
Ich habe damals (2011, s.o.) mal nach Taxipreisen gefragt, das waren so 120 bis 150 EUR. Was sind denn die zeitlichen Gruende? Viel schneller als das Marschrutka kann das Taxi eigentlich auch nicht sein.

Die Taxipreise dürften ungefähr gleichgeblieben sein, Handeln ist allerdings angesagt. Ein gutes Mü schneller als die Marschrutka dürfte das Taxi schon sein (vielleicht 1-1,5h Zeitersparnis), auch weil - im Voraus organisiert - es euch direkt am Hotel abholt und ihr nicht erst bis nach Ortachala müsst. Alternativ fährt noch der Nachtzug jeden zweiten Tag, das Bett im Viererschlafabteil kostet allerdings lt. dem "Typen auf Sitz 61" auch inzwischen 32 Dollar pro Strecke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Zeitlich hilft der Nachtzug natuerlich weiter - aber die Fahrt durch bzw. ueber den Kleinen Kaukasus ist landschaftlich so schoen, die sollte man sich nicht im Dunkeln oder sogar schlafend entgehen lassen.

Ich habe damals eigentlich einen Fehler gemacht, IKA-EVN-TBS waere billiger gewesen als IKA-EVN, das ich letztlich buchte. Aber im nachhinein war es die Fahrt auch wert, so teuer und zeitaufwendig sie auch gewesen sein mag.
 

Zocker1899

Erfahrenes Mitglied
27.05.2016
374
41
Vielen Dank für eure Antworten!
Je nach Wochentag ist der Nachtzug sicherlich eine Alternative. Sollte ja auch bequemer sein als die Ganze Zeit in nem alten Mercedes abzuhängen.. Es ist aber durchaus möglich, dass Tiflis-Yerewan an nem Freitag ansteht und da wäre eine Abreise vor 21:30 unmöglich. Meine mal irgendwie was von Abfahrtzeiten von 20 Uhr beim Nachtzug gelesen zu haben.. Und so groß scheint die Preisdifferenz zw. Taxi zu viert und Nachtzugticket p.P. ja auch nicht zu sein.
 

Zocker1899

Erfahrenes Mitglied
27.05.2016
374
41
Ich habe damals (2011, s.o.) mal nach Taxipreisen gefragt, das waren so 120 bis 150 EUR.
Ok, danke!
Bei deinen Preisen hast du aber auch gar nicht versucht zu verhandeln oder?
Ich bin vor 2 Jahren mal Tirana-Pristina (240km=70€;TBS-EVN 270km) gefahren. Ich weiß, das ist ein Vergleich von Äpfeln un... aber ich hätte jetzt nicht erwartet, dass das Preis/Leistungsverhältnis sich so Stark unterscheidet.
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Bei deinen Preisen hast du aber auch gar nicht versucht zu verhandeln oder?

Nein, weil ich ohnehin mit dem Marschrutka fahren wollte und mich einfach nur die Preise interessierten. Ich war allein und hatte Zeit (Ankunft EVN fruehmorgens, Abflug TBS abends), da konnte ich mir das Geld sparen. Bisschen Handeln waere wohl moeglich gewesen, aber viel unter 100 glaube ich eher nicht.
 

koelntom

Erfahrenes Mitglied
09.10.2011
1.873
23
Ok, danke!
Bei deinen Preisen hast du aber auch gar nicht versucht zu verhandeln oder?
Ich bin vor 2 Jahren mal Tirana-Pristina (240km=70€;TBS-EVN 270km) gefahren. Ich weiß, das ist ein Vergleich von Äpfeln un... aber ich hätte jetzt nicht erwartet, dass das Preis/Leistungsverhältnis sich so Stark unterscheidet.

Lese ab und zu den Blog hier, es gibt da wohl einen Deutschen Taxi fahrer, kannst ja mal anfragen. Auch in die Kommentare gucken.
 

christianskas

Erfahrenes Mitglied
06.11.2010
821
61
Lviv, Ukraine - Düsseldorf

Im November ist das Wetter nicht mehr ganz beständig. Ich hatte z.B. in Batumi schon mal zu der Zeit Regen. Zwei Tage lang durchgehend und nahezu in Thailand-Dimensionen. Da konnte man noch nicht einmal 20 Minuten mit Regenschirm durch die Stadt laufen ohne komplett durchnässt zu sein. Diese Zeit ist allgemein gut wenn man in den Bergen Ski fahren möchte. Nicht aber für eine ausgedehnte Rundreise. Ob WizzAir ohne Visa-Freiheit für Georgier bis zum Ende des Jahres überhaupt noch von Dortmund nach Georgien fliegt sei dahin gestellt. Die Auslastung scheint aber relativ schlecht zu sein. Ansonsten würde man jetzt keine 10-Euro Kampfpreise fahren.
 

JensTBS

Reguläres Mitglied
02.08.2016
39
2
TBS
www.euro-taxi.info
Shared Taxis/Minibusse fahren ab Metrostation "Avlabari" für 30/35GEL(pro Person) nach Yerevan.
Abfahrtszeiten sind 7am, 9am, 11am, 1pm, 3pm und 5pm

Auch wenn es schlecht für mich ist (bin Fahrer in GEO), empfehle ich Taxi's aus Armenien zu suchen.
Die haben öfter mal Transfers nach TBS und müssen sowieso wieder zurück.
Zudem sind für deren Autos die Steuern/Versicherung für Armenien schon bezahlt, die du für einen georgischen Fahrer definitiv mitbezahlst.
Daher zieht der Vergleich mit Albanien/Kosovo nicht so recht.

Georgischer Preis für ein eigenes Taxi nach Jerevan wäre so rund 150-200USD. (davon drücken wir etwa 60-80USD für armenische Steuern/Versicherung ab und fahren je 400km hin/zurück).

Allerdings ist die Strecke recht schön und man kann mit eigenem Fahrer auch Stops am Sevan Lake z.B. vereinbaren oder in Spitak die älteste Bäckerei besuchen und auf einen Hügel in der Stadt fahren und richtig tolle Panoramafotos schießen oder die Unesco-Kirche, deren Name mir grad nicht einfällt unterwegs besuchen.
Die Straßenverhältnisse sind OK.


was Wizzair betrifft:
Die fliegen doch erst ab September los ... das sind keine Weltuntergangspreise, das sind Einführungspreise. Wir warten schon sehnsüchtig auf die Billigflieger aus DE. ;)

Und Skifahren im November ... ist wie in DE. Kann klappen, kann aber auch noch zu früh sein. ;)
 

christianskas

Erfahrenes Mitglied
06.11.2010
821
61
Lviv, Ukraine - Düsseldorf
JensTBS;2051417 Georgischer Preis für ein eigenes Taxi nach Jerevan wäre so rund 150-200USD. (davon drücken wir etwa 60-80USD für armenische Steuern/Versicherung ab und fahren je 400km hin/zurück). [/QUOTE meinte:
Von Tbilisi nach Yerevan sind wir letztes Jahr nicht gefahren. Aber es wären auch keine 400 Kilometern, sondern nur 300 Kilometer. Wir haben die halbe Strecke und entgegengesetzte Richtung zu den "Bergen" genommen. Also von Tbilisi nach Stepanzminda. Das sind etwa 150 Kilometer und wir waren schon mehrmals dort. Der Mini-Bus ist billiger, aber die +1 wollte ja unbedingt ein Taxi. Bezahlt haben wir 60 Gel (25 Euro). In der Regel wurde die Strecke für 100 Gel (40 Euro) angeboten. Russisch war Verhandlungssprache. Englisch sprechende Taxifahrer wollten stets deutlich mehr Geld haben.
 

gtrecker

Erfahrenes Mitglied
29.06.2009
698
39
CGN
Der Zug ist sicherlich eine Variante, aber ich kann Airsicknessbag nur zustimmen, dass sich die Fahrt mit dem Auto sehr lohnt, und ich Euch auch eine Autofahrt empfehlen würde.

Wir wollten das im April 2015 genau so machen und uns wurden bei der Planung auch etwa die von JensTBS angegebenen Preise genannt. Letzten Endes habe ich dann das Auto eines Freundes von Yerevan nach Tbiliisi gefahren, und dann sind wir mit der Familie mit dem Auto auch zurück.

Ich würde auf alle Fälle einen eigenes Taxi nehmen und einen ganz Tag planen/vereinbaren, da nicht nur Sevan sehenswert ist, sondern auch insbesondere die vielen Klöster im Debed-Tal (insbesondere Haghbat und Sanahin, aber auch Odzun). Den Ort Alaverdi fand ich bei der Durchfahrt irre - die Kupferhütte hat mich irgendwie an Mordor denken lassen.

Wenn ihr Zeit habt, würde ich eine Übernachtung in Dilijan machen - Dilijan selbst, Haghbart und Makahnavank sind auch sehenswert (hatten wir aber schon 2014 besucht). An einem Tag kann man bei Abfahrt gegen 8 Uhr sicher zwei Klöster im Debed-Tal, einen kurzen Spaziergang in Dilijan machen und das Sevan-Kloster besichtigen.

Von Vanadzor kann man dann direkt via Spitak nach Yerevan, oder über die Route via Dilijan. Via Dilijan gibt es mehr zu sehen. Wir sind über Spitak gefahren - auf dem Pass viel Anfang April Schnee.

Zu den Straßenverhältnissen: Tbilisi-Grenze ist exzellent. Grenze-Vanadzor okay - entlang des Debed teilweise kurvig und eng. Aber für ein Land wie Armenien komplett akzeptabel. Vandazor-Dilijan war zumindest im letzten Jahr extrem schlecht - mehr Schlaglöcher als Straße, signifikant mehr als Tempo 30 größtenteils nicht drin für westliche Fahrer... Dilijan-Sevan-Yerevan sehr gut. Die Variante über Spitak auch sehr gut, ab dem Spiotakpaß etwas schlechter ausgebaut als Sevantunnel-Yerevan.

Laut unseren armenischen Freunden ist die beste Route von den Straßenverhältnissen via Novemberyan (Tavusch) und Idschevan - allerdings ist die teilweise gesperrt, und selbst unsere armenischen Freunde sehen die Sicherheitslage kritisch. Aus den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes:

"Im Nordosten Armeniens verläuft die Landstraße M16 (über Noyemberyan in Richtung des armenisch-georgischen Grenzübergangs Bagratashen/ Sadakhlo) in der Nähe der Landesgrenze Armeniens zu Aserbaidschan. Da es an diesem Teil der Landesgrenze immer wieder zu Schusswechseln kommt, wird Reisenden empfohlen, die westlich davon gelegene Straße über Vanadzor und Alaverdi zur armenisch-georgischen Grenze zu nutzen."

PS. Mietwagen ist möglich - allerdings wenn ich mich recht entsinne kein Einweg. Ich bin bei unseren beiden Urlauben in Armenien und Georgien gefahren zusammen sicher 1500-200km gefahren, und fand es relativ problemlos. In Georgien muss man bei Überland-Fahrten auf Linksabbieger aufpassen, aber gerade in Armenien war das Fahren vollkommen ok. In Yerevan habe ich beim Sixt-Franchise gemietet, die haben laut Aussage unserer Freunde die jüngste Flotte. Bei Mieten ab einer Woche waren auch die Preise sehr attraktiv - unter einer Woche war das Hertzfranchise ok (aber wohl relativ alte Autos).

PPS. An der Grenze gibt es teilweise Wartezeiten - wir habend das Wochenende vermieden und sind jeweils in 20 Minuten "durch" gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

JensTBS

Reguläres Mitglied
02.08.2016
39
2
TBS
www.euro-taxi.info
Stimmt, es sind tatsächlich nur 300km. Da hab ich mich vertan. Nach Kazbegi fahr ich für 160 Lari one-way mit Stops, ich weiß auch von georgischen Fahrern, die für 120 GEL da hoch fahren. Muss halt jeder für sich entscheiden, ist sicherlich auch eine Sache der Sprache. Wer russisch kann, kommt hier meist günstiger weg.
Der mit den 60GEL kam evtl. von dort und wollte nach Hause, dann sind die recht flexibel, möglicherweise war die Rückfahrt schon durch die Tour nach Tbilisi gedeckt.

Ich finde Armenien auch sehr schön, ich mag Jerewan und hab auch nichts dagegen mal wieder ein WE dorthin zu fahren.
Die Straßen sind nicht ganz so gut, wie in GEO das stimmt, allerdings sind sie definitiv befahrbar. Ich würde aber nicht unbedingt nachts fahren, weil man die Schlaglöcher dann einfach viel zu spät sieht und es in den Bergen auch im November schon eklig kalt und glatt werden kann. Für den "gefährlichen" Abschnitt an der Azerbaidschanischen Grenze, gibt es einen (schlecht) ausgeschilderten Bypass, den sieht man auch auf goole maps. An der Grenze dauert eigentlich nur die Fahrzeugregistrierung bei den Armeniern solange, weil weder die Armenier, noch die Georgier und schon gar nicht die Russen sich ordentlich in eine Schlange stellen können. Man muss sich da irgendwie durchboxen, dann geht es. :) Direkt nach der Grenze Versicherung kaufen! Das wird einem nirgends gesagt, aber fahren ohne kostet je nach Verhandlungsgeschick zwischen 100 und 400 USD Strafe. (Die Versicherung kostet ca. 20USD)
 
  • Like
Reaktionen: gtrecker

Zocker1899

Erfahrenes Mitglied
27.05.2016
374
41
War jetzt schon wer da und kann was von dem Einreiseprozedere nach dem Rückflug am SXF berichten? Geht um den Montagmorgen um 7:00, kommend aus KUT.
Tu mich momentan noch mit der Zugbuchung im Anschluss schwer. Flexticket steht nicht zur Debatte...
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Die Einreise und ihre Dauer hat mit vielen Variablen zu tun, von denen keine mit dem Abflugort KUT zusammenhaengt. Wann kommst Du an und wohin willst Du ungefaehr wann weiter? Dann kann man Dir vielleicht helfen, aber so pauschal nicht.
 

christianskas

Erfahrenes Mitglied
06.11.2010
821
61
Lviv, Ukraine - Düsseldorf
War jetzt schon wer da und kann was von dem Einreiseprozedere nach dem Rückflug am SXF berichten? Geht um den Montagmorgen um 7:00, kommend aus KUT.
Tu mich momentan noch mit der Zugbuchung im Anschluss schwer. Flexticket steht nicht zur Debatte...

Welche "speziellen" Einreiseprozeduren sollten das denn in SXF sein...? Du wirst so abgefertigt als wenn Du aus Non-Schengen kommst. Also mit voller Passkontrolle. Wenn der Zoll noch Dein Gepäck (auch Handgepäck) sehen will, so verzögert sich die Einreise allgemein. Eventuell kannst Du die Frage noch einmal im generellen Flughafen-Thread dieses Forums stellen. Also in Bezug auf Einreise von Non-Schengen in SXF (wenn sich da nichts über die Suche finden lässt).

Den (winzigen) Airport in Kutaisi kenne ich seit Jahren recht gut. Ich war letzte Woche erst dort. Allerdings nicht mit Wizz. Da geht meistens alles recht flott. Sogar die Foto-Session bei Ein- und Ausreise hat man inzwischen abgeschafft (was früher die meisten Zeit in Anspruch nahm). Wobei WizzAir wohl momentan nicht nur mit einer Maschine alle Kutaisi-Flüge durchführt. Zu meinem Erstaunen befanden sich bei meiner Ankunft und Abreise sogar zwei WizzAir A320 auf dem Vorfeld.

Mit "Berlin" (Freitag, Montag) hast Du jedoch Glück. Die Maschine kommt in der Regel in der Nacht aus Dortmund, legt dann eine Pause von etwa 5 1/2 Stunden (bzw. 1 1/2 Tage) ein und fliegt morgens direkt nach Berlin. So das hier kaum Verspätungen durch Verzögerungen im Betriebsablauf auftreten können (Ausnahme natürlich schlechtes Wetter in Kutaisi = Nebel, weniger jedoch Schnee).
 

Zocker1899

Erfahrenes Mitglied
27.05.2016
374
41
Mit "Berlin" (Freitag, Montag) hast Du jedoch Glück. Die Maschine kommt in der Regel in der Nacht aus Dortmund, legt dann eine Pause von etwa 5 1/2 Stunden (bzw. 1 1/2 Tage) ein und fliegt morgens direkt nach Berlin. So das hier kaum Verspätungen durch Verzögerungen im Betriebsablauf auftreten können (Ausnahme natürlich schlechtes Wetter in Kutaisi = Nebel, weniger jedoch Schnee).

Das hört sich ja gut an!

Die Einreise und ihre Dauer hat mit vielen Variablen zu tun, von denen keine mit dem Abflugort KUT zusammenhaengt. Wann kommst Du an und wohin willst Du ungefaehr wann weiter? Dann kann man Dir vielleicht helfen, aber so pauschal nicht.

Ja, stimmt. Mein Fehler. Bei Landung um 7 am Montag, soll der RE um 7:44 in Schönefeld erreicht werden um dann mit der nächsten Verbindung ab Ostbahnhof/ Hbf weiter Richtung Hannover zu reisen.
 

christianskas

Erfahrenes Mitglied
06.11.2010
821
61
Lviv, Ukraine - Düsseldorf
Bei Landung um 7 am Montag, soll der RE um 7:44 in Schönefeld erreicht werden um dann mit der nächsten Verbindung ab Ostbahnhof/ Hbf weiter Richtung Hannover zu reisen.

Auch ohne Erfahrung mit WizzAir in Schönefeld würde ich stark darauf tippen, dass dies nicht funktioniert. Zumal Du die Location in Schönefeld eventuell auch nicht so genau kennst und Dich dort erst einmal orientieren musst.

Günstigstes Szenario: Der Flug landet absolut pünktlich, die Räumung der Maschine dauert für Dich 10 Minuten, der Weg zur Passkontrolle und die Passkontrolle selbst weitere 10 Minuten, der Weg zum Airport-Bahnhof erneut 10 Minuten. Das wären dann schon 30 Minuten. Ist der Flug aber im "Rahmen der noch als pünktlich geltenden Frist" knappe 10-15 Minuten später dran, so kannst Du den Zug kaum mehr erwischen. Ein kurzer Blick auf Flightradar oder andere Portale hilft. Da war Flug W6 6407 in der letzten Woche (momentan gilt eine andere Flugzeit, weil Georgien im November keine Umstellung der Sommer- auf die Winterzeit vornimmt) anstatt um 08:00 Uhr um 07:47, 8:22, 7:52 Uhr in Schönefeld. Also zwei Flüge geringfügig früher als geplant, ein Flug mit 22 Minuten leichter "Verspätung".

Dann dauert die Räumung vom Flugzeug bei Wizz unterschiedlich lange. Eventuell wird mit dem Bus zum Terminal gefahren und Du bist nicht im ersten, sondern im zweiten Bus. Oder es sind ältere Menschen mit Gehbehinderung an Bord, bzw. Kinder mit Kinderwagen. Da treten dann immer Verzögerungen auf mit denen kein Mensch rechnen kann. Und wenn die Passkontrolle unterbesetzt ist oder es keine Teilung zwischen EU/Schengen und Nicht-Schengen gibt, so stehst Du eventuell hinter einer Meute von 100 Georgiern bei denen jeweils der Pass "ganz genau" unter die Lupe genommen wird.

Lieber etwas Zeitpuffer einplanen und sich irgendwo bei zuviel Überhang noch ein kleines Frühstück gönnen. Ansonsten sind die "teuren" Zug-Tickets wohl reif für die Mülltonne. Dann ärgert man sich gleich doppelt...
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
17.094
3.899
Bei Landung um 7 am Montag, soll der RE um 7:44 in Schönefeld erreicht werden um dann mit der nächsten Verbindung ab Ostbahnhof/ Hbf weiter Richtung Hannover zu reisen.

Ohne Gepaeck und ohne Verspaetung kein Problem. Aber guck doch mal, ob Du nicht statt des von Dir geplanten IC (Ostbf-Hannover 0823-1036) den ICE (Hbf-Hannover 0852-1028) anpeilen willst: Der ist oft nur marginal teurer als der IC, und Du erreichst ihn auch noch mit der RB um 0803.
 

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
3.212
899
BER
Hallo zusammen,

werde nun mal diese und kommende Woche mein vor Monaten gebuchtes 40 Euro-Ticket (mit kleinem Handgepäck:D) SXF-KUT abfliegen. Der Plan ist, nach Ankunft am FR noch mit Marschrutka nach Zugdidi zu fahren, am Sa nach Mestia in Svanetien und So weiter nach Ushguli. Für Di habe ich ein Ticket für den Flug mit der L-410 UVP von Mestia nach Tbilisi Natakhtari gebucht. Ist irgendjemand mal die Strecke geflogen bzw. wg. schlechten Wetters nicht geflogen? Wie errativ ist der Flugplan? Würde mir die 10h Marschrutka-Fahrt gern ersparen.
Auch weitere Tipps für Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Bars (letzteres in TBS) along the way würden mich interessieren. War schon drei Jahre nicht mehr in Georgien...
 
Zuletzt bearbeitet: