LX: Swiss | Trotz gleicher Buchungsklasse und einmal kostenlose Umbuchung entstehen Kosten. Warum?

ANZEIGE

mwsun

Aktives Mitglied
04.12.2009
218
0
ANZEIGE
Hallo zusammen,
ich habe vor einiger Zeit einen Flug, Buchungsklasse K mit der Option einmal kostenlos Umbuchen, gebucht. Kostenloses Umbuchen hat Swiss aufgrund der Corona-Situation angeboten. Bedingung kostenlose Umbuchung: gleiche Buchungsklasse muss verfügbar sein, ansonsten Tarifdifferenz.
Jetzt wollte ich dies in Anspruch nehmen. Swiss Hotline bemüht mit dem Ergebnis, gleiche Buchungsklasse K, aber trotzdem 120 EUR/Person anfallende Kosten. 1.Anruf/Mitarbeiter meinte es liegt daran, dass die verfügbaren Plätze in Buchungsklasse K nur für Neubuchungen gelten. 2.Anruf/Mitarbeiter meinte dazu es liegt daran, dass sich die Steuern von 2021 auf 2022 erhöht haben. So richtig erklären konnten es beide Mitarbeiter nicht.
Wie damit umgehen?

VG
Marco
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.660
2.847
München
Dieses Thema hatten wir eigentlich in zahlreichen Threads hier schon rauf und runter diskutiert. Ausschließlich die pauschale Umbuchungsgebühr entfällt; eine etwaige Tarif-/Taxdifferenz muss entsprechend gezahlt werden.

Wenn Du ein Special in K-Klasse gebucht hast, das nur zu bestimmten Terminen im Verkauf war, und ggf. auch nur für einen begrenzten Reisezeitraum anwendbar war, dann musst Du bei einer Umbuchung vor Reiseantritt die Tarifdifferenz zum aktuellen Tarif (sei es in der K-Klasse oder in einer höheren Buchungsklasse) entrichten.

Es ist natürlich sehr ärgerlich, wenn den Hotline-Mitarbeitern das Know-how fehlt, den recht einfachen Umstand zu erklären - aber das grundlegende Problem ist die falsche Annahme, man würde neben der Umbuchungsgebühr auch etwaige Tarifdifferenzen nicht abkassieren.
 
  • Like
Reaktionen: mwsun

marcus67

Erfahrenes Mitglied
17.01.2015
370
199
Leider gehen der LH inzwischen die Buchstaben für die BK aus. Daher ist nicht mal mehr K = K.

Business das gleiche: Z kann auf einmal Flex sein, D aber u.U. nicht.

Macht das alles nicht einfacher.

Der Fluch des Yield Management…
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.660
2.847
München
Da bist Du noch in einem veralteten Schema.

Mittlerweile ist es in fast allen Märkten weltweit Usus, dass es in jeder Buchungsklasse mindestens 3 Tarifarten gibt (nicht erstattbar, gegen Gebühr erstattbar, ohne Gebühr erstattbar).

Die Buchungsklasse entscheidet bei der Lufthansa Group in fast allen Fällen nicht mehr über die Tarifkonditionierung. Die Buchungsklasse dient nur noch der generellen Preisabstufung; bei der Konditionierung entscheidet letztlich, für welche Fare Family Du Dich als Kunde entscheidest.
 

marcus67

Erfahrenes Mitglied
17.01.2015
370
199
Die Buchungsklasse entscheidet bei der Lufthansa Group in fast allen Fällen nicht mehr über die Tarifkonditionierung. Die Buchungsklasse dient nur noch der generellen Preisabstufung; bei der Konditionierung entscheidet letztlich, für welche Fare Family Du Dich als Kunde entscheidest.

Das habe ich bei meinen letzten Buchungen auch gesehen: A in First gibt es etwas flexibel, etwas mehr flexibel (incl. Storno) oder ganz flexibel.

Übersichtlicher finde ich es dennoch nicht ...
 

Anonyma

Erfahrenes Mitglied
16.05.2011
13.556
1.018
BRU
Spätestens seit der Einführung ihres linearen Preismodells wird doch vermutlich fast jede Umbuchung zu einer "Tarifdifferenz" führen? Selbst bei gleicher Buchungsklasse, gleicher Kategorie (saver / flex usw.) und gleich gebliebenen Tarifen, weil sich zwar nicht die Buchungsklasse, aber die Preisstufe im "linearen Modell" geändert hat....
 
  • Like
Reaktionen: marcus67

mwsun

Aktives Mitglied
04.12.2009
218
0
Danke in die Runde für die "Aufklärung". So füge ich mich meinem Schicksal ;-)

VG
Marco