TK Erstattung: Kreditkarte zwischenzeitlich abgelaufen - was tun?

ANZEIGE

derpelikan

Erfahrenes Mitglied
08.02.2010
2.203
9
ANZEIGE
Es geschehen noch Zeichen und Wunder und ich werde so schnell kein böses Wort mehr über TK verlieren:

Geld ist heute in voller Höhe auf meinem Girokonto gutgeschrieben worden, somit 4 Werktage nach meinem Storno und der oben beschriebenen Aktion.

Das lobe ich mir. Danke TK! (y)

geiler trick um meilen zu generieren... :p
 

Reisinger850

Reguläres Mitglied
29.04.2020
51
15
Die Commerzbank sagt, sie hätte es gar nicht bekommen. Bzw. die Mastercard wohl auch nicht. Und 3 Monate nach Kündigung ist es wohl nicht mehr möglich, Geld auf die gekündigte KK zu erstatten.
Wie gesagt, bei der Sparkasse läuft das wohl anders, aber das nützt mir nichts. Fakt ist, dass ich nichts in der Hand habe. Ich weiß ja immer noch nicht, wo der fehler liegt. Wenn ich sagen könnte, dass das Geld am 25.10.2020 wieder von der Mastercard zu AF zurückgegangen ist (nur so als Beispiel) hätte ich wenigstens Fakten. Aber so habe ich nichts. Ich hatte AF ja noch eine letzte Frist gesetzt bis zum 31.12.2020, das Schreiben von der Commerzbank angefügt, sowie Pass-Kopien etc. Aber keine Antwort. Ich bin ich verzweifelt, es war ein Flug in C und das Geld könnte ich aktuell natürlich auch gut gebrauchen.

Lieber Goldbair, ich bin froh auf diesen Thread gestossen zu sein.
Was gibt es denn neues diesbezüglich? Ich habe das gleiche Problem und das leider in verschärfter Version, da es sich um drei verschiedene OTAs handelt.
Alle drei sagen unabhängig voneinander, dass die insgesamt 2900 Euro rückerstattet wurden. Von Billigflug bekam ich die Arn Nummer, von Flighttix ein Screen mit einer Art Transaktionsnachweis und dem Hinweis, dass die TF Bank das Geld angenommen hätte und von Seat24 bekomm ich nix,
außer die Rückerstattungsmail von vor vier Monaten .

Bei der TF Bank ist das Problem - hab da im letzten Jahr gekündigt und die Karte existiert nicht mehr. Habe alle drei Flüge mit der Mastercard der TF Bank gezahlt... Die sagen, sie finden das Geld nicht- auch nicht auf einer Art Sammelkonto von denen. Ich glaube aber kaum,
dass alle OTAs unabhängig voneinander lügen. Sie alle sagen,
dass kein Geld an die OTAs zurückkam.

Hat jemand eine Idee? Ich bin verzweifelt, weil jeder die Verantwortung von sich weist.
 
Zuletzt bearbeitet:

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.665
2.866
München
Ja, das sind sehr ungünstige Konstellationen. Ich vermute mal, dass mit der TF Bank keine Geschäftsbeziehung mehr besteht und dort auch kein Konto mehr besteht?

Das Problem ist nun in der Tat, festzustellen, ob die TF Bank die Gutschriften angenommen hat, oder ob sie diese retourniert hat. Dann müsste der Merchant = der jeweilige OTA die Gutschrift nochmal neu über eine andere Zahlungsart anstoßen.
 

Reisinger850

Reguläres Mitglied
29.04.2020
51
15
Danke für die Antwort. Es stimmt, dass ich kein anderes Konto mehr dort habe. Ist die Frage, inwiefern nun welche Unterlagen helfen, um
damit wieder bei den OTAs vorstellig zu werden. Letztere sagen, der Fall wäre zum jetzigen Stand abgeschlossen, da die TF Bank das Geld annahm und kein Geld zurückkam.
Die wissen aber angeblich von nichts...

ich wüsste ja nichtmals wem der Anwalt alles schreiben muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
26.665
2.866
München
Wenn z.B. die ARN-Nummer vorliegt, würde ich von der Bank einen Beleg verlangen, dass sie die Zahlung tatsächlich nicht angenommen und zurückgehen haben lassen.
 
  • Like
Reaktionen: Reisinger850

Goldbair

Aktives Mitglied
30.05.2018
105
1
Leider kann ich auch keine guten Nachrichten beisteuern. Bei uns hat sich immer noch nichts getan, weder gab es Geld zurück, noch haben wir einen Anhaltspunkt ob die "Schuld" eher bei AF oder MasterCard/ Commerzbank liegt. Die Verbraucherzentrale sieht das ähnlich. Die hätten gerne noch mal alle Unterlagen und würden das prüfen. Im Moment fehlt mir aber der Elan, das ganze noch mal anzugehen. Für den Fall, dass AF Mist gebaut habe, habe ich das ganze Anfang des Jahres an Flightright abgegeben. Ob das jetzt gut war oder nicht, weiß ich auch nicht. Aber mir persönlich war das so lieber, da ich sonst das Gefühl hatte, ünerhaupt nicht voran zu kommen. Flightright hat jetzt Klage erhoben. Nach Erhebung der Klage wird vom Gericht im Regelfall ein schriftliches Vorverfahren angeordnet. Die Fluggesellschaft hat die Möglichkeit, auf die Klage mit einer Klageerwiderung zu reagieren, um Ihre Argumente darzulegen. Das alles nimmt wahrscheinlich einige Monate in Anspruch. Und dann ist auch immer noch nicht die Frage geklärt ob AF schuld ist oder Mastercard.
@rcs: Meine Bank hat mir Dokumente zur Verfügung gestellt, die angeblich belegen (als Nicht-Banker kann man das nicht entschlüsseln) dass das Geld von Mastercard an AF zurückgegangen ist. Diese Dateien habe ich auch an AF weitergeleitet, aber bisher ohne Erfolg. Bei AF ist das mit dem ganze Schriftverkehr sowieso interessant. Das scheint nicht alles irgendwie als gebündelte Information beim Passagier hinterlegt zu sein. Somit bekomme ich öfter verschiedene Antworten auf meine Mails. Einmal heißt es, man wird sich kümmern, ein anderes mal heißt es, dass AF nichts machen kann/will, weil ich die Angelegenheit an Flightright abgegeben habe.
@reisinger850: Es muss doch wegen Corona noch mehr Betroffene geben, bei denen es ähnlich war, wie bei uns. Habe da aber bisher kaum vergleichbares gefunden im Netz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reisinger850

Reguläres Mitglied
29.04.2020
51
15
Danke für die Antwort. Es ist zum heulen. Ich kann wohl nichtmal mit Flightright was machen, weil es ja um die OTAs geht, da ist die Fluggesellschaft wohl raus.

Ich schreibe weiterhin wöchentlich mit den ganzen Kundenservices, aber bald
muss ich meine Rechtsschutzversicherung bemühen. Kann ja nicht sein :(
 

Goldbair

Aktives Mitglied
30.05.2018
105
1
Die Air France hat unserem Anwalt gegenüber behauptet, dass sie das Geld gezahlt hat. Und scheinbar ist da nichts zurückgekommen. Habe noch mal meine Bank kontaktiert, ob diese noch einmal bei sich recherchieren will, aber nein, das brauchen sie nicht. Sagen sie...
Fazit momentan: Schenkt man jeder Partei Glaube, hat keiner das Geld :rolleyes:

Etwas OT, aber ich bin mit der neuen Optik hier überfordert. Finde alles so unübersichtlich jetzt :(
 

hollaho

Erfahrenes Mitglied
22.10.2016
646
98
Die Fluggesellschaft hat die Möglichkeit, auf die Klage mit einer Klageerwiderung zu reagieren, um Ihre Argumente darzulegen. Das alles nimmt wahrscheinlich einige Monate in Anspruch. Und dann ist auch immer noch nicht die Frage geklärt ob AF schuld ist oder Mastercard.
Wenn das Gericht gegen die Fluggesellschaft entscheidet und das rechtskräftig wird, ist die Frage letztendlich schon geklärt. Zumindest liegt das Problem dann faktisch bei der Airline. Problematisch wird es erst, wenn das Gericht die Klage abweist mit der Begründung, die Bank wäre zu verklagen...
 

Goldbair

Aktives Mitglied
30.05.2018
105
1
Wir warten mal ab, ist ja auch die einzige Option. Wenn wir dann irgendwann mal einen Teil des Geldes wiedersehen, würde mich das wirklich freuen. In meinen Augen ist die Bank auch nicht ganz unschuldig an der ganzen Geschichte. Vamos a ver ;)
Gibt es im Bankensystem nicht eine Art Konto, auf das Beträge zwischengeparkt werden, wenn sie nicht klar zuzuordnen sind?
 

Goldbair

Aktives Mitglied
30.05.2018
105
1
Keine Ahnung woher es kommt, aber das Geld war am Samstag tatsächlich auf meinem Konto! Jetzt aber mal flott das Konto bei der Commerzbank kündigen...
 
  • Like
Reaktionen: SeltenFliegerHH