Unister meldet Insolvenz an (Fluege.de / Ab-in-den-Urlaub.de)

ANZEIGE

frabkk

Erfahrenes Mitglied
12.11.2013
2.228
80
CGN
ANZEIGE
Wem die alle Geld aus der Tasche gezogen haben, braucht man überhaupt kein Mitleid haben.

Ich habe auch nie behauptet auf Grund der Insolvenz Mitleid zu haben. Und das die Geschäftsgebahren alles andere als sauber waren, ist auch unbestritten. Den von mir zitierten Satz finde ich einfach nur inhaltlich daneben. Ich erfreue mich nicht öffentlich darüber, wenn ich der Firma ebenfalls finanziellen Schaden zu gefügt habe, während auf der anderen Seite gerade 1000 Mitarbeiter darum Sorge haben, am 01.08 ihr Gehalt zu bekommen.
 
  • Like
Reaktionen: schlauberger

flyer09

Erfahrenes Mitglied
04.11.2009
10.837
283
Was mir auch noch einfällt: Idealo (flug.idealo.de) hat ja bereits vor über einem Jahr die Unister-Portale aus ihrer Metasuche rausgeworfen, nachdem sich die Beschwerden erhöht haben.

Das passt zeitlich ziemlich gut zu dem generellen Stop der Gutschein-Auszahlungen im letzten Sommer.
 
  • Like
Reaktionen: imsal
B

Bergmann

Guest
Der Unisterchef Wagner, sein Aufsichtsrat und sein Banker stürzen in einem Propeller-Flugzeug Piper 32 auf dem Heimflug von einem Investoren-Treffen ab - mit dabei ein Koffer voller Millionen Euro Bargeld. Und zwei Tage später ist Unister pleite. Das ist die Nachricht. Man darf spekulieren!
 
Was für ein Hohn dieser Satz doch für alle betroffenen Mitarbeiter nun sein muss. Firma ist pleite und du erfreust dich noch daran, das du denen Geld aus der Tasche ziehen konntest!
Die Leute wissen und wussten wo sie arbeiten. Sie habe alle Methoden der Abzocke mitgemacht. Warum dann Mitleid haben, wenn sie ihren Job verlieren?
 

alexanderxl

Erfahrenes Mitglied
24.07.2010
7.804
1
Münsterland
Auch Unister bestätigte die Insolvenz. Eine Begründung für den Insolvenzantrag wurde nicht genannt. Unister entwickelt und betreibt Internetportale beispielsweise mit Informations- oder Ratgeberseiten sowie Buchungsportale etwa für Reisen wie Ab-in-den Urlaub.de oder Flüge.de. „Die Portale werden von eigenständigen Unternehmen betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind“, hieß es in der Mitteilung.

Aus der MZ- Mitteldeutsche Zeitung.

Da geht klar raus hervor, dass eben nicht die Buchungsportale insolvent sind, diese arbeiten weiter, sondern nur Unister. Wie es in dem Text dargestellt wird, soll Unister nur Dienstleistungen für die handelnden Gesellschaften erbringen, da ist von einer Beteiligung oder sonstigen gesellschaftrechlichen, oder kapitalisierten Verknüpfung nichts dargestellt.

Also ich fand auch immer, dass Wagner etwas sehr Grosses geschaffen hat und er sich immer wieder gegen Wadenbeisser- wohl Neider - wehren musste.
Aus dem Nichts heraus in 14 Jahren ein so grosses Unternehmen zu schaffen, was nach wie vor hohe Steigerungsraten hat, ist eine einmalige unternehmerische Leistung - sehr beachtungswert!
 

freddie.frobisher

Erfahrenes Mitglied
23.04.2016
3.194
680
Die Leute wissen und wussten wo sie arbeiten. Sie habe alle Methoden der Abzocke mitgemacht. Warum dann Mitleid haben, wenn sie ihren Job verlieren?
Heute sind die meisten doch froh, überhaupt noch einen Job zu bekommen. Selbst in der Boomtown Leipzig. Nicht jeder, der für Unister gearbeitet hat muss automatisch ein schlechter Mensch sein.
 

alexanderxl

Erfahrenes Mitglied
24.07.2010
7.804
1
Münsterland
Ist es so einfach? Wenn der Insolvenzverwalter die Möglichkeit sieht bereits ausgestellte Tickets zu stornieren, wird er das dann nicht tun? Bei flexiblen Tarifen zum Beispiel?
Zahlt Unister bei allen Airlines sofort oder über eine Sammelabrechnung z.b. alle 10 Tage die dann evtl. nicht mehr bezahlt wird obwohl das Ticket bereits ausgestellt wurde?


Nochmals, die aktiven operativ handelnden Gesellschaften wie "ab in den urlaub" etc, sind NICHT insolvent, sondern sind zahlungsfähig und arbeiten normal weiter!

Man kann auch davon ausgehen, dass diese jetzt nicht unbedingt auch insolvent werden und auch die Insolvenz bei Unister heisst ja nicht, dass man überschuldet ist - grundsätzlich bedeutet Insolvenz, dass zur Zeit das Unternehmen, die Forderungen nicht komplett erfüllen kann. Es kann aber durchaus sein, dass man noch Mio Werte haben, die aber nicht liquide sind und sich auch nicht so schnell in Bargeld wandeln lassen.
Da ja die Löhne evtl vom Unternehmen nicht mehr zu tragen sind, und der Insolvenzverwalter auch Verträge ausserordentlich kündigen kann, spricht viel dafür, dass Unister finanziell bald besser gehen wird , als schlechter!
 

Zocky

Erfahrenes Mitglied
23.11.2015
1.916
4
ZRH
Die Leute wissen und wussten wo sie arbeiten. Sie habe alle Methoden der Abzocke mitgemacht. Warum dann Mitleid haben, wenn sie ihren Job verlieren?

Gut möglich wussten sie, dass hier etwas "intelligenter" gearbeitet wird, jedoch gehe ich nicht davon aus, dass jede/jeder welcher sich dort unter den 1'000 befindet, detailliert Bescheid wusste, ob möglicherweise gewisse rechtliche Aspekte gedehnt wird. Je tiefer man in der Nahrungskette geht, desto weniger wissen die Leute. Und ich behaupte mal, bei Unister und co. sind sehr viele Mitarbeiter dort angesiedelt. Darum tun mir die auch Leid, welche Ende Juli kein Gehalt mehr bekommen oder gar den Job verlieren. Jeder der seinen Job verliert tut mir leid, weil die welche Dreck am Stecken haben, das Schiff immer frühzeitig verlassen oder ihren Hinter abgesichert haben....
 
  • Like
Reaktionen: ningyo und 330

alexanderxl

Erfahrenes Mitglied
24.07.2010
7.804
1
Münsterland
Die Leute wissen und wussten wo sie arbeiten. Sie habe alle Methoden der Abzocke mitgemacht. Warum dann Mitleid haben, wenn sie ihren Job verlieren?

Das ist völlig daneben! Mir ist nicht eine Sache bekannt wo man das Handeln von Unister als Abzocke bezeichnen könnte. Und die Angestellten, müssen davon, wenn es selbst so wäre, grundsätzlich überhaupt nichts gewusst haben. Es gab schlimme Verleumdungen und falsche Anschuldigen, wovon wohl defnitiv justizabel nur das vermeindliche Versicherungsgeschäft ohne die entsprechende Erlaubnis übrig blieb, für das Wagner auch verurteilt wurde.

Alles ander, sind "unschöne" Sachen, die uns hier im Portal eben besonders auffallen, weil wir hier sensibilisert sind, Doch die allermeisten "Maschen" wie später dargestellte, weiter Kosten oder Gebühren haben vorher schon grosse und eigentlich seriöse Fluggesellschaften vorgemacht. Da soll es okay sein, macht Wagner das gleiche, soll es Abzocke sein?

Will keinem drohen, aber diese Verleundungen und falsche Anschuldigungen sind durchaus strafbewährt und könnten auch zu Schadensersatzansprüchen führen; ausserdem gehört sich sowas nicht:

De mortuis nil nisi bene
 

alexanderxl

Erfahrenes Mitglied
24.07.2010
7.804
1
Münsterland
Die Mitarbeiter sind in der Regel durch das Insolvenzausfallgeld in Bezug auf die Gehälter und Löhne abgesichert.

Ausserdem sind ja die operativen Gesellschaften gar nicht insolvent, sondern arbeiten völlig eigenständig weiter und werden durch die Insolvenz von Unister nicht tangiert, wie auch der Insolvenzverwalter sagt!

Gut, die Mitarbeiter von Unister, könnten doch den Arbeitsplatz verlieren.
 
Da geht klar raus hervor, dass eben nicht die Buchungsportale insolvent sind, diese arbeiten weiter, sondern nur Unister. ....!

Nochmals, die aktiven operativ handelnden Gesellschaften wie "ab in den urlaub" etc, sind NICHT insolvent, sondern sind zahlungsfähig und arbeiten normal weiter!

Zahlungsfgähig? .... und warum können die Gehälter nicht mehr gezahlt werden? Es wurde schließlich Konkursausfallgeld beantragt.
Zahlungsunfähig = Pleite (Konkurs, Ende, Aus), da gibt es kein vertun.

Das bedeutet nichts anderes, als dass die Kassen sind leer sind und das Unternehmen oder die Unternehmensteile keine Mittel flüssig machen können. Sollten Eingänge zu erwarten sein, bekämen sie die drei Millionen von der Bank und das ohne Klimmzüge. Oder ist alles schon ausgeschöpft? Dann sind sie halt pleite und fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anonym38428

Guest
Mal ne ganz andere Frage: Wenn ich über qipu mit denen gebucht hab, dann hab ich ja noch CB offen.....ist das jetzt futsch? :confused:

Und wie sähe das für neue Buchungen aus?

Neue Buchungen gibts nicht, da die Unister Buden "pausiert" wurden. Ob du es futsch nennen magst oder sonstwie, du wirst die Kohlen mit hoher Wahrscheinlichkeit abschreiben können.
 
  • Like
Reaktionen: Blue2
A

Anonym38428

Guest
Ich hatte den letzten für 20 € gekauften 50 € Universalgutschein für eine Hotelbuchung (55 €) vor 2 Wochen eingesetzt. AIDU wollte die Kreditkarte nicht belasten und bat um Mitteilung einer Bankverbindung um den Restbetrag (5 €) nach Gutscheinabzug direkt zu belasten. Damit hätte ich niemals gerechnet.

Reine Hotelbuchungen über Unister dürften in den nächsten Wochen und Monaten noch "spannend" werden, da diese im Gegensatz zu Pauschalreisen und Flügen nicht abgesichert sind.
 

unseen_shores

Erfahrenes Mitglied
30.10.2015
2.584
694
Trans Balkan Express
Das ist völlig daneben! Mir ist nicht eine Sache bekannt wo man das Handeln von Unister als Abzocke bezeichnen könnte.

Ich denke einmal, dass "Methoden der Abzocke" (noch) ein zulässiger Begriff ist, die nicht dazu führt, das man ohne Weiteres strafbewehrt abmahnen kann. Allerdings ist wie bereits andere Foristen geschrieben haben, Mitleid mit den Mitarbeitern, die ggf. ihren Job verlieren durchaus angebracht, da nicht jeder den gleichen Kenntnisstand hat.
 
A

Anonym38428

Guest
Auch Unister bestätigte die Insolvenz. Eine Begründung für den Insolvenzantrag wurde nicht genannt. Unister entwickelt und betreibt Internetportale beispielsweise mit Informations- oder Ratgeberseiten sowie Buchungsportale etwa für Reisen wie Ab-in-den Urlaub.de oder Flüge.de. „Die Portale werden von eigenständigen Unternehmen betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind“, hieß es in der Mitteilung.

Aus der MZ- Mitteldeutsche Zeitung.

Da geht klar raus hervor, dass eben nicht die Buchungsportale insolvent sind, diese arbeiten weiter, sondern nur Unister. Wie es in dem Text dargestellt wird, soll Unister nur Dienstleistungen für die handelnden Gesellschaften erbringen, da ist von einer Beteiligung oder sonstigen gesellschaftrechlichen, oder kapitalisierten Verknüpfung nichts dargestellt.

Also ich fand auch immer, dass Wagner etwas sehr Grosses geschaffen hat und er sich immer wieder gegen Wadenbeisser- wohl Neider - wehren musste.
Aus dem Nichts heraus in 14 Jahren ein so grosses Unternehmen zu schaffen, was nach wie vor hohe Steigerungsraten hat, ist eine einmalige unternehmerische Leistung - sehr beachtungswert!

Bewunderung habe ich für Mittelständler, die eine Geschichte, eine stetige Entwicklung, Nachhaltigkeit vorzeigen können und leben, die Innovationen vorran bringen. Von denen haben wir hier im Forum auch einige. Vor denen habe ich Bewunderung, Respekt. Ein Unternehmen wie Unister, ohne Nachhaltigkeit, gebaut auf Pump - nein, das ist keine unternehmerische Leistung, das ist kein bisschen "beachtungswert".
 
Moderiert:

frabkk

Erfahrenes Mitglied
12.11.2013
2.228
80
CGN
Zum Thema Bargeld: Es ging in Venedig wohl um die Veräußerung von Anteilen und der damit verbundenen Auflage, der Unister ein Darlehen in 2 Stelliger Millionenhöhe zu gewähren. Daher auch der Banker und der andere Gesellschafter mit anwesend. Um den Deal "fix" zu machen, wurde noch ein Koffer übergeben, dessen Inhalt aber nicht dazu dienen sollte, zu irgendeinem Zeitpunkt das Firmenkonto zu füllen. Für diese Art von Bargeld gibt es ja diverse Bezeichnungen im Volksmund ;-)
 

freddie.frobisher

Erfahrenes Mitglied
23.04.2016
3.194
680
Das ist völlig daneben! Mir ist nicht eine Sache bekannt wo man das Handeln von Unister als Abzocke bezeichnen könnte. Und die Angestellten, müssen davon, wenn es selbst so wäre, grundsätzlich überhaupt nichts gewusst haben. Es gab schlimme Verleumdungen und falsche Anschuldigen, wovon wohl defnitiv justizabel nur das vermeindliche Versicherungsgeschäft ohne die entsprechende Erlaubnis übrig blieb, für das Wagner auch verurteilt wurde.
Dann würde ich dich bitten, mal etwas im Internet zu recherchieren. Unister hat einiges unternommen, was vielleicht nicht als Betrug, aber dennoch als gemeine Abzocke bezeichnet werden kann. Der schlechte Ruf kommt nicht von nirgendwo, der wurde hart erarbeitet. In letzter Zeit läuft der Laden etwas transparenter, dennoch wird noch alles versucht um den Kunden das Geld aus der Tasche zu locken. Wenn man für eine automatisch versendete Buchungs-Email mehrere Euro Bearbeitungsgebühr verlangt, grenzt das schon an Wucher.
 
  • Like
Reaktionen: Andreas91

hansiflyer

Erfahrenes Mitglied
10.12.2012
2.183
1
BER
Das ist völlig daneben! Mir ist nicht eine Sache bekannt wo man das Handeln von Unister als Abzocke bezeichnen könnte.

Na dann schau Dir mal diesen Beitrag an. Hier hat Unister einen Geschenkgutschein über 450 Euro verkauft (zum Preis von 400 Euro), den ein Sohn seiner Mutter verschenkt hat. Die Mutter sollte die Reise erst einmal voll bezahlen, die 450 Euro würden nach der Reise erstattet. Doch Unister hat sich um die Zahlung gedrückt. Mit anderen Worten: Unister hat sich die Reise doppelt bezahlen lassen. Wenn das mal keine Abzocke ist... Hier liegt man schon in der Nähe zum Betrug, finde ich.
 
A

Anonym38428

Guest
Das bedeutet nichts anderes, als dass die Kassen sind leer sind und das Unternehmen oder die Unternehmensteile keine Mittel flüssig machen können. Sollten Eingänge zu erwarten sein, bekämen sie die drei Millionen von der Bank und das ohne Klimmzüge. Oder ist alles schon ausgeschöpft? Dann sind sie halt pleite und fertig.

Es bedeutet vor allem, dass die Hanse Merkur keine weiteren Kredite gewährt ... (und wohl selbst größter Gläubiger sein dürfte).
 

frabkk

Erfahrenes Mitglied
12.11.2013
2.228
80
CGN
Bewunderung habe ich für Mittelständler, die lange Geschichte, eine stetige Entwicklung, Nachhaltigkeit vorzeigen können und leben, die Innovationen vorran bringen. Von denen haben wir hier im Forum auch einige. Vor denen habe ich Bewunderung, Respekt. Ein Unternehmen wie Unister, ohne Nachhaltigkeit, gebaut auf Pump - nein, das ist keine unternehmerische Leistung, das ist kein bisschen "beachtungswert".


Stimme ich dir nur bedingt zu. Er lebte vor 14 Jahren eine Vision aus und schuf einen Wirtschaftszweig, den es zur damaligen Zeit in dieser Form nicht gegeben hat. Dafür gebührt ihm auch entsprechend Respekt gezollt. Denn ziemlich sicher ist, das es ohne seine Kraft diese Vision umzusetzen, den heutigen Reisemarkt im e-commerce in dieser Firm nicht geben würde.

Über das "wie" können wir gerne diskutieren. Auf der anderen Seite: ist das nicht die New Economy ? Firma auf Pump aufbauen und die Insolvenz nur vermeiden, indem man den Markennamen entsprechend hoch bilanziert? Zalando & Co lassen grüßen!
 

alexanderxl

Erfahrenes Mitglied
24.07.2010
7.804
1
Münsterland
Es gab wirklich Leute, die an diese Gutscheine geglaubt haben? :eek:

... wahrscheinlich haben diese Kunden bis zur Auszahlung des Gutscheins das "gesparte" Geld schon wieder für Rheumadecken bei einer Bustour ausgegeben ... oder Energiekristalle bei QVC bestellt ... :sick:

Unverschämtheit! Hier gibt es Dutzende von Schilderungen verschiedener Leute, wie es mit ihrer Auszahlung lief, im Schnitt musste man ein paar Wochen warten, einige haben die Zahlung angemahnt , andere nur gewartet, und alle die sich hier geäussert haben, haben schliesslich die Zahlung erhalten!

Bitte die Verleumdung und die falschen Anschuldigungnen ohne Beweiss unterlassen!
Meiner Meinung nach, sollte sowas ein Boardbetreiber gar nicht zulassen, aber hier sieht man das anderes, sogar Verleumdungen gegen Forumteilnehmer lässt man hier zu.
Nur das hat mit der evtl Strafbarkeit nichts zu tun, dafür muss jeder einzelne für einstehen, was er zu Unrecht jemanden unterstellt!
 
  • Like
Reaktionen: Star
A

Anonym38428

Guest
Unverschämtheit! Hier gibt es Dutzende von Schilderungen verschiedener Leute, wie es mit ihrer Auszahlung lief, im Schnitt musste man ein paar Wochen warten, einige haben die Zahlung angemahnt , andere nur gewartet, und alle die sich hier geäussert haben, haben schliesslich die Zahlung erhalten!

Bitte die Verleumdung und die falschen Anschuldigungnen ohne Beweiss unterlassen!
Meiner Meinung nach, sollte sowas ein Boardbetreiber gar nicht zulassen, aber hier sieht man das anderes, sogar Verleumdungen gegen Forumteilnehmer lässt man hier zu.
Nur das hat mit der evtl Strafbarkeit nichts zu tun, dafür muss jeder einzelne für einstehen, was er zu Unrecht jemanden unterstellt!

ich z.B. warte immer noch auf 2*50 Euro aus dem Oktober. Da hilft jegliche Ermahnung nicht, das Geld wird einfach nicht überwiesen... :censored:

Soviel zu dem Thema.
 

DerSimon

Erfahrenes Mitglied
01.03.2015
7.354
1
Dann würde ich dich bitten, mal etwas im Internet zu recherchieren. Unister hat einiges unternommen, was vielleicht nicht als Betrug, aber dennoch als gemeine Abzocke bezeichnet werden kann. Der schlechte Ruf kommt nicht von nirgendwo, der wurde hart erarbeitet. In letzter Zeit läuft der Laden etwas transparenter, dennoch wird noch alles versucht um den Kunden das Geld aus der Tasche zu locken. Wenn man für eine automatisch versendete Buchungs-Email mehrere Euro Bearbeitungsgebühr verlangt, grenzt das schon an Wucher.
Naja, die Rabatte kamen ja nicht von irgendwo. Und solange jeden Tag ein neuer...
 
Es bedeutet vor allem, dass die Hanse Merkur keine weiteren Kredite gewährt ... (und wohl selbst größter Gläubiger sein dürfte).
Und was bedeutet das im Ergebnis?
Für mich ist das eine lupenreine "Pleite" (Volksmund) oder "Zahlungsunfähigkeit".

@user alexanderxl
Zahlungsunfähigkeit bedeutet für dich was?
Mal weiter so, oder mal sehen, oder wird schon irgendwie, oder wir verzichten als Mitarbeiter auf unser Geld, oder liebe Gläubiger irgendwann kommt wieder was rein?