Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 37

Thema: Tipps für (Süd)afrikareise / Krüger

  1. #1
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard Tipps für (Süd)afrikareise / Krüger

    ANZEIGE
    Hallo,

    ich plane, eine 21-tägige Gruppenreise von Kapstadt über Namibia und Botswana zu den Victoriafällen zu machen. Nun stellt sich mir die Frage, ob und was man im Vor- und/oder Nachlauf machen kann. Ich habe mir gedacht - wenn man schonmal da unten ist - den Krüger Nationalpark mitzunehmen.

    Ich würde dann nach Johannesburg fliegen, dort einen Tag eine Stadrundfahrt machen (z.B. https://www.moafrikatours.com/produc...nnesburg-tour/) und dann mit ggf. dem gleichen Anbieter für eine 4-tägige Reise zum Krüger NP fahren. Danach von JNB nach Kapstadt fliegen und die o.a. Reise antreten.

    Hier stellen sich mir folgende grundsätzliche Fragen:

    • Ist der Krüger NP überhaupt empfehlenswert, wenn man o.a. Reise gemacht hat (u.a. Etocha Nationalpark)? Oder ist das das gleiche in grün? Stichwort binge travelling...
    • Die Gruppenreise geht von Mitte April bis Anfang Mai. Falls der Krüger NP überhaupt in dieser Konstellation empfehlendwert ist, sollte man den vor oder nach der Gruppenreise machen?



    Hat da jemand eine Meinung zu?

  2. #2
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    82

    Standard

    Ich kenne nur den Krüger persönlich, +1 und ich fanden den aber Klasse! Wäre das dein erstes Mal, dass du die Tiere Afrikas in freier Wildbahn siehst? War bei uns so, wir haben uns 5 Tage im Park aufgehalten und das war wirklich toll.

    Ich nehme jetzt aufgrund der wohl nicht ganz billigen Rundreise an, dass du grundsätzlich ein ordentliches Budget zur Verfügung hast (korrigiere mich, falls nicht), da gibts in der Krüger-Gegend einige sehr nette private Unterkünfte, die sich vor allem eignen wenn man wenig Zeit hat und eine hohe Garantie für die "interessanteren" Tiere haben will.
    Für die "normalen" Camps im Krüger gilt wie immer: schleunigst reservieren! Die guten Sachen sind da sehr früh weg!!! Könnte bei dir schon eng werden...

  3. #3
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Ja, ist das erste Mal Afrika überhaupt. Budget ist ganz ordentlich, die Reise ist sozusagen Belohnung an mich selbst für zwei Jahre ziemlicher beruflicher Anspannung. Bin nur gerade etwas von Johannesburg abgeturnt, da ich mir auch mal ganz gerne auf eigene Faust was abseits der Hauptattraktionen ansehen möchte. Da sollte ich aber da anscheinend tunlichst unterlassen...

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.06.2015
    Ort
    Wiesloch,FRA,STR
    Beiträge
    1.619

    Standard

    Am Ende ist die Etoscha-Pfanne das gleiche wie der Krüger-NP. Man sieht zum Großteil die gleichen Tiere, nur die Landschaft ist anders. Wenn man Safari-Feeling schon im Etoscha, Moremi und eventuell den Chobe erlebt hat, wo es für dich wahrscheinlich hingeht, wäre das im Anschluss oder davor zu viel des Guten, vor allemwenn drei Wochen vor einem liegen, in denen man immer früh aufstehen muss und lange Tagesetappen hinter sich lassen muss.
    Nach dem 50. Elefant und der Gazelle ist das langweilig auf Dauer und das Erlebnis auf der Safari später ist dann keines mehr, es sei denn man sieht Löwen oder Leoparden, wobei die eher selten geworden sind.

    Ich würde eher empfehlen die Gegend um Kapstadt herum zu erkunden oder im Anschluss an die Tour einfach in Vicfalls zu bleiben oder nach Kasane. Da bietet sich das Hotel The Kingdom (https://www.thekingdomhotel.co.za/) bzw. die Chobe Safari Lodge (Chobe Safari Lodge Kasane Botswana) an. Von hier aus kann man auch Safari-Ausflüge zum Chobe NP unternehmen. Auf jeden Fall ist die Artenvielfalt im Chobe River NP höher als im Krüger NP.

    Ich nehme mal an, es handelt sich dabei um eine Overlander-Tour von Drifters oder ähnlicher Anbieter.
    Geändert von chris_flyer (11.01.2019 um 14:48 Uhr)
    toom und globetrotter11 sagen Danke für diesen Beitrag.

  5. #5
    Spaßbremse Avatar von Mr. Hard
    Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    8.263
    toom sagt Danke für diesen Beitrag.
    Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. John Ruskin (1819-1900)
    2018: CGN LHR ZRH LIN DUS VIE PRG MUC ARN ALC BMA BRU ATH BGY BRS LCY FRA JNB LVI VFA CPT BUD LGW JER FDH MJT ANR SEN PRG BRE WAW TXL LEJ DRS MAD BCN KBP PVG KUL SIN
    2019: DUS INN LHR LIN BLQ FRA MAD CGN STN LTN AMS LGW TXL SIR BHD BFS LPL VLY CWL LCY ARN PEK HND NRT HNL MAJ KWA KSA PNI TKK GUM BKK

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Bilbo
    Registriert seit
    28.10.2009
    Ort
    HAJ
    Beiträge
    3.144

    Standard

    Also für den Kruger NP kann ich nur empfehlen den Sweni Wilderness Trail zu machen.

    4 Tage zu Fuß durch den NP. Dazu aus dem Camp das beste Bush TV.

    https://www.sanparks.org/parks/kruge...ails/sweni.php

  7. #7
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von chris_flyer Beitrag anzeigen
    Nach dem 50. Elefant und der Gazelle ist das langweilig auf Dauer und das Erlebnis auf der Safari später ist dann keines mehr, es sei denn man sieht Löwen oder Leoparden, wobei die eher selten geworden sind.
    Das befürchte ich auch... Aber wenn ich schonmal da unten bin und keinen Löwen sehe, fände ich das schon scheiße...
    Ich würde eher empfehlen die Gegend um Kapstadt herum zu erkunden oder im Anschluss an die Tour einfach in Vicfalls zu bleiben oder nach Kasane. Da bietet sich das Hotel The Kingdom (https://www.thekingdomhotel.co.za/) bzw. die Chobe Safari Lodge (Chobe Safari Lodge Kasane Botswana) an. Von hier aus kann man auch Safari-Ausflüge zum Chobe NP unternehmen. Auf jeden Fall ist die Artenvielfalt im Chobe River NP höher als im Krüger NP.
    Ja, ein paar Tage Vorlauf in Kapstadt ist geplant.
    Ich nehme mal an, es handelt sich dabei um eine Overlander-Tour von Drifters oder ähnlicher Anbieter.
    Es ist diese Tour. Anbieter kenne ich sowenig wie alle anderen auch; die Tour wird von verschiedenen Anbietern so oder ähnlich angeboten.
    Geändert von toom (11.01.2019 um 09:29 Uhr)

  8. #8
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    399

    Standard

    ich habe sowohl Chobe (Botswana) und Krugerpark jeweils mehrfach besucht. Meiner Meinung nach fällt der Etosha Park in Namibia dagegen schon etwas ab. Wenn er auf dem Weg liegt, nehme ich ihn mit, wenn nicht auch gut.... Jedenfalls wurde es mir nach mehreren Besuchen bis jetzt nie langweilig.
    Die gesamte Rundtour ist allerdings schon heftig lang und evtl. etwas zu lang für 21 Tage.

    ich würde es so machen:
    JNB -> Kruger -> Botswana -> Tagesausflug zu den Victoria Falls -> Namibia -> Kapstadt. Wenn ihr mit Mietwagen fahrt, besorgt euch halbwegs geländefähige 4x4 Wagen (Fortuner von Toyota ist sehr komfortabel auf den langen Strecken). So sind die One-Way Gebühren halbswegs erträglich (JNB bis CPT) und gerade im Chobe Park hilft das sehr.
    Ich habe diese Tour (auf mehrere Urlaube verteilt) bereits gemacht, wenn du noch was wissen willst, frag einfach.
    Städte und Regionen wie Johannesburg, Garden Route und Kapstadt lasse ich in Zukunft allerdings garantiert weg, die wurden inzwischen langweilig (für mich....) und konzentriere mich ab jetzt auf die Naturregionen.
    malone sagt Danke für diesen Beitrag.

  9. #9
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von dummytest Beitrag anzeigen
    Die gesamte Rundtour ist allerdings schon heftig lang und evtl. etwas zu lang für 21 Tage.
    Kannst Du das etwas näher ausführen?
    ich würde es so machen:
    JNB -> Kruger -> Botswana -> Tagesausflug zu den Victoria Falls -> Namibia -> Kapstadt. Wenn ihr mit Mietwagen fahrt, besorgt euch halbwegs geländefähige 4x4 Wagen
    Da ich nun nach mehreren Jahren Pauschalurlaub zu zweit in Europa nun das erste Mal alleine in die weite große Welt hinaus will, wollte ich Mietwagentouren in Afrika vermeiden, deshalb auch die Affinität zu Touren mit Reiseleitung.
    Städte und Regionen wie Johannesburg, Garden Route und Kapstadt lasse ich in Zukunft allerdings garantiert weg, die wurden inzwischen langweilig (für mich....) und konzentriere mich ab jetzt auf die Naturregionen.
    Von Kapstadt hört man eigentlich nur gutes, aber wenn man da schon war, ist die Aussage natürlich verständlich.

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    399

    Standard

    das dürften (mit Seitenabstechern in die Besichtigungsrouten der Parks...) locker 6000km oder mehr sein. Selbst bei Tagesetappen von 400-500km (machbar, aber an sich oft viel zu lang...) sind das alleine rund 14 Tage "reines" fahren (egal ob mit Auto oder Bus, und bei Dunkelheit fährt man da an sich nicht....) auf Überlandstrecken. Da bleibt nicht mehr viel.

    Ich neige sich eher zu "kompakten" und "langen" Touren in kurzer Zeit (ich mache nur ungern länger als 14 Tage Urlaub), nur ohne Flugstrecke dazwischen ist das schon sehr heftig.
    Ich habe bei meiner Touren-Idee den Kruger Park mit in die Hauptroute eingebaut, um Zeit zu sparen um die längere An- und Abfahrt von JNB einzusparen.

    Kuck dir auf dieser Google-Karte mal diese (stark verkürzte) Route an ..... ist schon heftig.

    Ich kann ja mitkommen und mit dem eigenen Auto "vorfahren" ... ... Lust auf die Highlights an dieser Route hätte ich schon wieder..... .....

    Im Ernst: Bedenken dies mit dem Mietwagen zu machen hätte ich (inzwischen) gar nicht mehr .... Südafrika/Botswana/Namibia etc. sind schon Mietwagen-Rundreise-Länder (bei Simbabwe bin ich mir nicht so sicher).

    Auf die Schnelle ein etwas "genauerer" Vorschlag:
    JNB - Krugerpark (Lower Sabie) - Krugerpark (Shingwedzi) - Mapungubwe Nat.Park (Südafr) - Nata (Botswana) - Kasane (Bots) - Victoria Falls (per örtlichem "Veranstalter" ab Kasane) - Mudumu Nat.Park (Namibia) - Bwabwata Nat.Park (Nam) - Etosha Park (Nam, Namutoni) - Etosha Park (Nam., Okaukuejo) - Khorixas (Nam) - Swakopmund (Nam) - Sossusvlie (Nam) - Aus (Nam) - Richtersveld (Südafrika) - Clamwilliam (Südafrika)- Kapstadt ....

    Im Ernst ..... 19 Anlauf - Punkte ... wo bleibt da der Urlaub ?????

  11. #11
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von dummytest Beitrag anzeigen
    das dürften (mit Seitenabstechern in die Besichtigungsrouten der Parks...) locker 6000km oder mehr sein. Selbst bei Tagesetappen von 400-500km (machbar, aber an sich oft viel zu lang...) sind das alleine rund 14 Tage "reines" fahren (egal ob mit Auto oder Bus, und bei Dunkelheit fährt man da an sich nicht....) auf Überlandstrecken. Da bleibt nicht mehr viel.
    Das ist natürlich ein valider Punkt. Das sind rund 5.300 km. Mit einer angenommenen Durchschnittsgeschwindigkeit von 70 km/h sind das 75h reine Fahrzeit, in denen man wahrscheinlich durch die Steppe fährt und auf sienen Kindle schaut...
    Ich neige sich eher zu "kompakten" und "langen" Touren in kurzer Zeit (ich mache nur ungern länger als 14 Tage Urlaub), nur ohne Flugstrecke dazwischen ist das schon sehr heftig
    Ist bei mir weniger Urlaub sondern Teil eines Mini-Sabbaticals.
    Auf die Schnelle ein etwas "genauerer" Vorschlag:
    JNB - Krugerpark (Lower Sabie) - Krugerpark (Shingwedzi) - Mapungubwe Nat.Park (Südafr) - Nata (Botswana) - Kasane (Bots) - Victoria Falls (per örtlichem "Veranstalter" ab Kasane) - Mudumu Nat.Park (Namibia) - Bwabwata Nat.Park (Nam) - Etosha Park (Nam, Namutoni) - Etosha Park (Nam., Okaukuejo) - Khorixas (Nam) - Swakopmund (Nam) - Sossusvlie (Nam) - Aus (Nam) - Richtersveld (Südafrika) - Clamwilliam (Südafrika)- Kapstadt ....

    Im Ernst ..... 19 Anlauf - Punkte ... wo bleibt da der Urlaub ?????
    Danke. Schaue ich mir mal an.

  12. #12
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Bilbo
    Registriert seit
    28.10.2009
    Ort
    HAJ
    Beiträge
    3.144

    Standard

    Wir sind vor einem Jahr in 26 Tagen auch knapp 5000km von Joburg nach Kapstadt gefahren. Ist aber echt teilweise hart gewesen. Und wir sind großteils auch nur die Nationalstraßen gefahren. Da ist man natürlich schneller unterwegs als auf anderen Straßen.

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied Avatar von globetrotter11
    Registriert seit
    07.10.2015
    Ort
    CPT / DTM
    Beiträge
    1.228

    Standard

    Die gebuchte Gruppenreise wird sehr anstrengend sein.

    Zuerst wegen der enormen Strecke.

    Und zusätzlich der übliche Tagesablauf. In den Game Reserves heißt es: Vor Sonnaufgang raus, auf Frühsafari, Frühstück, Mittagessen, Kaffeetrinken, Afternoon Safari mit Sundowner, Nachtsafari und anschließendes Abendessen....Wenn man das über den Reisezeitraum mitgemacht hat, freut man sich auf etwas Ruhe.

    In Botswana werdet ihr so viele Tiere und auch Löwen sehen, da besteht absolut kein Grund vorher auch noch zum Krüger zu reisen.

    Ich würde die so gewonnene Zeit vor der Gruppenreise in und um Kapstadt verbringen. Noch einmal die Zivilisation und das gute Essen genießen, Strandspaziergänge unternehmen und diese Traumstadt genießen.

    Zum Ende der Gruppenreise vielleicht noch ein Highlight einbauen: https://zqcollection.com/zambezi-queen/ Das Schiff kreuzt auf dem Zambezi und Chobe im Dreiländereck von Zambia, Botswana und Namibia und man kann in völlig entspannter Athmosphäre die Tierwelt und die Landschaft genießen.
    bivinco, BBBuddy und KAFlieger sagen Danke für diesen Beitrag.
    Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.
    Nelson Rolihlahla Mandela

  14. #14
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Zitat Zitat von globetrotter11 Beitrag anzeigen
    In Botswana werdet ihr so viele Tiere und auch Löwen sehen, da besteht absolut kein Grund vorher auch noch zum Krüger zu reisen.

    Ich würde die so gewonnene Zeit vor der Gruppenreise in und um Kapstadt verbringen. Noch einmal die Zivilisation und das gute Essen genießen, Strandspaziergänge unternehmen und diese Traumstadt genießen.
    Insgeheim habe ich auf so eine Antwort gehofft .
    Zum Ende der Gruppenreise vielleicht noch ein Highlight einbauen: https://zqcollection.com/zambezi-queen/ Das Schiff kreuzt auf dem Zambezi und Chobe im Dreiländereck von Zambia, Botswana und Namibia und man kann in völlig entspannter Athmosphäre die Tierwelt und die Landschaft genießen.
    Das ist ein guter Hinweis, dann werde ich im Nachlauf noch ein bisschen Entspannungsurlaub einplanen. Zambezi Queen fällt aber raus. Zum einen ist die Mai-Tour (2 Tage) schon ausgebucht und zum anderen bin ich alleine unterwegs. Auch wenn ich nur geringe Budgetzwänge habe, finde ich 2,4 k€ für drei Tage doch recht sportlich (zumal es zeitlich auch knapp wird). Ich schaue mal, ob mich noch was anderes von LIV oder VFA anlacht.
    globetrotter11 und KAFlieger sagen Danke für diesen Beitrag.

  15. #15
    Erfahrenes Mitglied Avatar von globetrotter11
    Registriert seit
    07.10.2015
    Ort
    CPT / DTM
    Beiträge
    1.228

    Standard

    Dann schlage ich für den Entspannungsurlaub nach der Gruppenreise ein paar Tage Bazaruto Islands in Mozambique vor.

    Wird von SA Reiseveranstaltern pauschal ab JNB angeboten.

    https://www.google.de/search?q=bazar...w=1536&bih=749
    Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.
    Nelson Rolihlahla Mandela

  16. #16
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Nun ja, da muss zum Können auch wollen dazu kommen... Sieht zwar geil aus, aber 500+ € pro Nacht finde ich übertrieben.

    Könnte mir jemand einen Stadtteil in Kapstadt für ein Hotel empfehlen? Sollte auch abends sicher sein... Ich bin da gerade etwas lost...

  17. #17
    Erfahrenes Mitglied Avatar von globetrotter11
    Registriert seit
    07.10.2015
    Ort
    CPT / DTM
    Beiträge
    1.228

    Standard

    In Kapstadt würde ich immer ein B&B vorziehen.

    Camps Bay ist ein sicherer Vorort, dort hat auch ein Mitforist ein B&B. Sehr schön und sicher wohnt man in Constantia. Da die meisten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Innenstadt liegen, ist das auch logistisch zu empfehlen. Allerdings nur mit Mietwagen.
    Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.
    Nelson Rolihlahla Mandela

  18. #18
    Erfahrenes Mitglied Avatar von globetrotter11
    Registriert seit
    07.10.2015
    Ort
    CPT / DTM
    Beiträge
    1.228

    Standard

    [QUOTE=toom;2797653]Nun ja, da muss zum Können auch wollen dazu kommen... Sieht zwar geil aus, aber 500+ € pro Nacht finde ich übertrieben.[QUOTE]

    Hier ein Beispiel:

    https://www.journeyinstyle.co.za/moz...?type=packages
    Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.
    Nelson Rolihlahla Mandela

  19. #19
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    09.10.2017
    Beiträge
    36

    Standard

    Soll das Ganze vor, nach oder anstatt der Reise nach Australien und Neuseeland stattfinden?

  20. #20
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.07.2013
    Beiträge
    101

    Standard

    Nach. Allerdings mit einem Abstand von ca. zwei Wochen wieder in Deutschland, d.h. nicht direkt Ozeanien -> Afrika.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •