Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Das höchste Berggipfel ohne Bergsteigen?

  1. #21
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    4.749

    Standard

    ANZEIGE
    falls die suche noch nicht vorbei ist.
    mount evans, 1 stunde von denver....ranfahren auf 4300..und dann 48 meter zu fuss..
    an bequemlichkeit kaum zu toppen, nur europa ist es halt nicht ganz
    cockpitvisit sagt Danke für diesen Beitrag.

  2. #22
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    1.107

    Standard

    Zitat Zitat von frontloop Beitrag anzeigen
    Welche Berge sind die höchsten in Europa, die auf einfachen Wegen (maximal Kategorie T2) bestiegen werden können? (vgl. Mount Kosciuszko in Australien).
    Kannst Du hoch definieren? Ich hätte den Olymp und den Canigou im Angebot (beide jedoch unter 3000 Meter).

  3. #23
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    3.147

    Standard

    Zitat Zitat von rolst01 Beitrag anzeigen
    Mauna Kea auf Hawaii. Der höchste Berg der Erde. 4205 m.
    Bequem mit dem Auto zum Gipfel. Die letzten 20 m dann zu Fuß
    Zitat Zitat von nanook00 Beitrag anzeigen
    Naja
    Kann schon sein wenn ich den Berg von oben bis unten messe: Fängt ziemlich bei null an und geht hoch. Der Mt. Everest liegt ja schon im Hochland.
    Regt Euch nicht über mich auf - richtige Prozessanwälte sind halt so....

  4. #24
    Erfahrenes Mitglied Avatar von LaPlanche
    Registriert seit
    25.03.2011
    Beiträge
    587

    Standard

    Um 1900 hättest du auch die damals zum deutschen Reich gehörende Kaiser Wilhelm Spitze erwandern können. Immerhin 5895m.
    Heute ginge das immer noch, aber das Land heißt jetzt Tansania und der Berg Kilimandscharo. Geht ohne Hilfsmittel, höchstens mit Sauerstoff.

  5. #25
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.06.2015
    Ort
    Wiesloch,FRA,STR
    Beiträge
    1.468

    Standard

    Der Mulhacen in der Sierra Nevada mit 3482 m ist auch relativ einfach.

  6. #26
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.04.2009
    Ort
    ARN / ZRH
    Beiträge
    2.320

    Standard

    Zitat Zitat von LaPlanche Beitrag anzeigen
    Um 1900 hättest du auch die damals zum deutschen Reich gehörende Kaiser Wilhelm Spitze erwandern können. Immerhin 5895m.
    Heute ginge das immer noch, aber das Land heißt jetzt Tansania und der Berg Kilimandscharo. Geht ohne Hilfsmittel, höchstens mit Sauerstoff.
    Ist aber nicht so einfach, weil einfach deutlich länger und anstrengender - dazu noch das schneller ändernde Wetter in verschiedenen Vegetationszonen (aus eigener Erfahrung).

  7. #27
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.04.2009
    Ort
    ARN / ZRH
    Beiträge
    2.320

    Standard

    Zitat Zitat von MANAL Beitrag anzeigen
    Für einen geübten Bergsteiger mag der Mont Blanc vermutlich nicht zu schwer sein, aber als "sehr einfach" würde ich das nicht bezeichnen, es wurde ja nach T2 gefragt.





    Wie @paulraum schreibt ist es primär eine Frage vom Wetter ob man im Hochgebirge einfach raufkommt. Auch ist der Startpunkt eine Frage.

    Ein "T2" schließt halt mal jeglichen Gletscherkontakt aus, obwohl es mit entsprechender Erfahrung und Ausrüstung ein harmloser Gletscher kaum Schwierigkeiten hat. Und ohne Gletscher ist in den Alpen irgendwo um die 3500m vermutlich Schluß.
    Mir fallen im Bereich der Ostalpen in Tirol nur wenige Berge im 3500er Bereich ein die überhaupt erwandert werden können. Aber die bewegen sich bei idealen Bedingungen (eisfrei) alle im T3 Bereich (z.B. Hochfeiler in den Zillertaler Alpen oder Kreuzspitze in den Ötztaler Alpen). Zudem hat man es mit vielen Höhenmetern ab dem Parkplatz zu tun (1500+ Meter).

    Wie es außerhalb der Ostalpen aussieht kann ich mangels eigener Erfahrung nicht sagen.
    Ich sehe das mit dem T2 nicht so „eng“, auch weil viele Touren nach der maximalen Schwierigkeit bezeichnet werden, auch wenn diese dann nur 10m da sind.
    Schönes Beispiel dazu ist: mein „Hausberg“, die Schesaplana im Rätikon, fast 3000m. Von Brand (1500m) die Mannheimer Hütte läuft man sehr gemütlich rauf über den Leibersteig auf das Plateau - und quert dort einen Gletscher. Der ist nichts anders als ein ausgetretener Weg - leichter als alles zuvor. Und dann noch eine Flanke den letzten Aufstieg rauf - schon ist man da. Herab (oder auch herauf) kann man auch die andere Seite vom Lünersee - über den Bösen Tritt, viel kürzer - aber eben auch sehr unangenehm bei schlechtem Wetter (Schnee/Regen/Wind)... und über Totalp ist man in max 3h an der Bahn und unten im Tal. Also effektiv Schlüsselstelle nach dem Gipfel und Gletscher machen aus dem Weg einen T4/5.
    Klar, sind 1500m Aufstieg Minimum. Aber warum soll man sonst in die Berge?
    Hene sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #28
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.03.2013
    Ort
    TXL/BRE
    Beiträge
    949

    Standard

    Der Ätna ist auch relativ easy mit gut 3.300m.

Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •