Seite 4 von 90 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 14 54 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 1785

Thema: CC-Rückbuchung/Lastschrift bei Insolvenz (Liquidation)

  1. #61
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    4.807

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von iStephan Beitrag anzeigen
    hier im Thread werden doch Konstellationen diskutiert, wo der Kunde etwas vorausbezahlt, was noch gar nicht geliefert wurde!
    Auf welcher Grundlage (wer will was von wem woraus) will denn der Inso-Verwalter Geld vom Kunden, wenn die Firma nicht geliefert / geleistet hat und auf absehbare Zeit nicht mehr oder nie mehr leisten wird bzw. dies allen klar ist?
    Er will ja gar nicht Geld vom Kunden.
    Es geht um Fälle, in denen er das Geld bereits hat(te).
    LH88 sagt Danke für diesen Beitrag.

  2. #62
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.03.2015
    Ort
    STR/FMO
    Beiträge
    7.048

    Standard

    Zitat Zitat von Droggelbecher Beitrag anzeigen
    Kann man eigentlich bei GC im Zweifelsfall einen Chargeback durchsetzen?
    Da es keine rechtliche Verpflichtung gibt und es bei girocard schemeseitig nicht vorgesehen ist => nein.
    MaxBerlin sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #63
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon bedauerlich das hier wirklich vorsätzlich falsche Informationen verbreitet werden.
    Bei einem Diskussionsforum geht es vor allem um Erfahrungsaustausch.
    Ich finde es bedauerlich wenn sich jemand zu SO EINER Aussage in einem Diskussionsforum genötigt fühlt, ohne genügend Hintergrundwissen über das Thema zu haben.
    KvR, MaxBerlin und Amino sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #64
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von iStephan Beitrag anzeigen
    mit Verlaub, aber auf welch dünnem Eis (passend zur Jahreszeit ;-) ) bist du denn unterwegs? Hier im Thread werden doch Konstellationen diskutiert, wo der Kunde etwas vorausbezahlt, was noch gar nicht geliefert wurde!
    Auf welcher Grundlage (wer will was von wem woraus) will denn der Inso-Verwalter Geld vom Kunden, wenn die Firma nicht geliefert / geleistet hat und auf absehbare Zeit nicht mehr oder nie mehr leisten wird bzw. dies allen klar ist?
    Die Firma geruht, nie mehr zu leisten, gedenkt aber, einseitige leistungslose Zahlungsansprüche durchzusetzen? Ein seltsames Bild vom Wirtschaftsleben, das noch von den aristokratischen Grafschaften des 18. Jahrhunderts nebst Leibeigenschaft und dem "Zehnten" geprägt ist?
    Ausserdem irritiert an diesem Thread, dass das englische Wort "Chargeback" (das klar umrissene Versprechen und Prozeduren der KK-Firmen beschreibt) mit dem generischen deutschen Begriff "Rückbelastung" das sich eindeutig auf den Giroverkehr bzw. die Rückgabe von Lastschriften bezieht, permanent und penetrant durcheinandergeworfen werden.
    Das ist m.E. überhaupt nicht dasselbe. Manche argumentieren so, als gäbe es nur Debit-"Kreditkarten".
    Sorry aber das ist die Realität bei einer Insolvenz - der Kunde der Vorauskasse geleistet hat schaut in die Röhre. Aber ganz ehrlich auf diesem Niveau macht die Diskussion keinen Sinn - wer die Realitäten einer Insolvenz nicht kennt sollte evtl. nichts darüber sagen. Ab dem Moment in dem die Insolvenz beginnt bekommt man sein Geld nur noch vom Insolvenzverwalter - und der MUSS alle Gläubiger gleich stellen - unabhängig davon was der Schuldner zu diesem Zeitpunkt schon geleistet hat.

    Es geht bei der Anfechtung um Gläubigerbevorteilung - diese darf nicht geschehen - und wie hier schon geschrieben ist der reguläre Zeitraum für eine Anfechtung drei Monate vor der Insolvenz.

    ABER der Insolvenzverwalter findet oft (regelmässig) Gründe den Zeitpunkt der Insolvenzreife auf einen deutlich früheren Zeitpunkt zu verlegen, da die Mehrzahl der Unternehmen in D eigentlich erst Insolvenz anmeldet wenn der richtige Zeitpunkt längst überschritten ist.

    Beschäftige dich mit der Anfechtung in der Insolvenz und du wirst sehen ein Flug der "nicht geliefert" wird ist das kleinste Problem - daran sind schon ganze Zulieferbetriebe zerbrochen.

    Du hättest sicher mehr Informationen wenn du die hier verlinkten Artikel lesen würdest.
    Geändert von LH88 (27.12.2016 um 13:15 Uhr)

  5. #65
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Bei einem Diskussionsforum geht es vor allem um Erfahrungsaustausch.
    Ich finde es bedauerlich wenn sich jemand zu SO EINER Aussage in einem Diskussionsforum genötigt fühlt, ohne genügend Hintergrundwissen über das Thema zu haben.

    Dann berichte doch mal von deinen Erfahrungen zum Thema Chargeback bei insolventen deutschen Händler/Verkäufer - oder drückst du hier nur deine Meinung aus?

  6. #66
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Dann berichte doch mal von deinen Erfahrungen zum Thema Chargeback bei insolventen deutschen Händler/Verkäufer - oder drückst du hier nur deine Meinung aus?
    Wie schon gesagt. Habe eine Airline-Insolvenz 2x miterlebt (nicht in D); bei beiden Malen blutete die Hausbank...

  7. #67
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Wie schon gesagt. Habe eine Airline-Insolvenz 2x miterlebt (nicht in D); bei beiden Malen blutete die Hausbank...
    Nicht in D ist ja OK, schau dir in dem verlinkten Report Seite 11 an, dort steht genau in welchen Ländern das freiwillige Chargeback Verfahren der Schemes unterstützt werden. Ich schildere die ganze Zeit nur was in D passieren wird.

  8. #68
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Nicht in D ist ja OK, schau dir in dem verlinkten Report Seite 11 an, dort steht genau in welchen Ländern das freiwillige Chargeback Verfahren der Schemes unterstützt werden. Ich schildere die ganze Zeit nur was in D passieren wird.
    Ok, interessant. Kann mir nicht vorstellen, dass SK jetzt vorschrittlicher sein sollte als D was Konsumentenschutz angeht...

  9. #69
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Ok, interessant. Kann mir nicht vorstellen, dass SK jetzt vorschrittlicher sein sollte als D was Konsumentenschutz angeht...
    Hier geht es doch vor allem um die Lobby und die Stärke der Banken - die Verpflichtung ist ja freiwillig - und es kann in einem Land wie Deutschland deutlich größerer Schaden entstehen als in SK.

    Überlege dir mal was auf die Bank von z.B. Lufthansa im Falle einer Insolvenz auf dem Spiel stehen würde. Das wären schnell zwei oder dreistellige Millionenbeträge.
    Droggelbecher sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #70
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Hier geht es doch vor allem um die Lobby und die Stärke der Banken - die Verpflichtung ist ja freiwillig - und es kann in einem Land wie Deutschland deutlich größerer Schaden entstehen als in SK.

    Überlege dir mal was auf die Bank von z.B. Lufthansa im Falle einer Insolvenz auf dem Spiel stehen würde. Das wären schnell zwei oder dreistellige Millionenbeträge.
    Klingt einleuchtend...wirft einen anderen Schatten auf das Ganze...trotzdem sehe ich eine gewisse Chance, dass man mit der Rückbuchung durchkommen könnte... ...ich gebe Dir aber Recht, ist nicht 100%ig sicher... ...bleibt also noch paypal

  11. #71
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    .. ...bleibt also noch paypal
    Paypal ersetzt das ja im Zweifelsfall aus dem Marketing Budget - in sofern andere Nummer - vor allem auch weil dort sicher nicht die Umsätze getätigt werden wie bei den gängigen Karten.
    MaxBerlin sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #72
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    16.04.2016
    Beiträge
    4

    Standard

    Wie sieht das denn aus, wenn ich über check 24 gebucht hab. Die werben ja mit kostenloser Stornierung verweisen aber auf den Weg der bereits verlinkt ist, Chargeback. Theoretisch wäre das doch mein erster Ansprechpartner, oder nicht!? Check 24 selbst empfiehlt zu stornieren. Meine Buchung ist erst im April fällig, Kohle aber abgebucht, bereits vor 2 Monaten ...

  13. #73
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Überlege dir mal was auf die Bank von z.B. Lufthansa im Falle einer Insolvenz auf dem Spiel stehen würde. Das wären schnell zwei oder dreistellige Millionenbeträge.
    Die Grössenordnung würde ich aber nicht als Problem sehen, gibt ja auch grosse Banken, die sowas stemmen können, bzw. wird der Zahlungsverkehr und somit auch das Risiko aufgeteilt unter mehrere Banken oder es gibt gute Sicherheiten...

  14. #74
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Die Grössenordnung würde ich aber nicht als Problem sehen, gibt ja auch grosse Banken, die sowas stemmen können, bzw. wird der Zahlungsverkehr und somit auch das Risiko aufgeteilt unter mehrere Banken oder es gibt gute Sicherheiten...
    Aber warum sollte man das freiwillig tun? LH macht einen Jahres Umsatz von 32 Mrd € - dann kommt evtl. auch ein Mrd. Betrag auf die Banken zu. Alles nur um den Kunden eine komfortable Rückabwicklung anzubieten? Würde ich nicht machen.

  15. #75
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Aber warum sollte man das freiwillig tun? LH macht einen Jahres Umsatz von 32 Mrd € - dann kommt evtl. auch ein Mrd. Betrag auf die Banken zu. Alles nur um den Kunden eine komfortable Rückabwicklung anzubieten? Würde ich nicht machen.
    Müssten dann die Gerichte entscheiden ob sie dazu verpflichtet sind oder nicht...wir können nur spekulieren.
    Und wenn es in einem Land wie Albanien funktioniert hat, habe ich gute Hoffnung dass es vlt. in D auch klappen würde...

  16. #76
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Müssten dann die Gerichte entscheiden ob sie dazu verpflichtet sind oder nicht..
    Wieso sollten Gerichte darüber entscheiden ob irgend jemand freiwillige Regeln umsetzt? Die AGBs der Schemes haben keine gesetzliche Wirkung.

    Das Wort "freiwillig" drückt ja präzise aus das es nicht "verpflichtend" ist. Ich denke einfach, das die Schemes es in kleineren Ländern einfacher haben die Banken zu überzeugen - dazu kommt noch das in anderen Ländern die gesetzliche Lage anders als in D ist.

    Wie wäre es wenn man sich einfach mit den Realitäten abfindet? Oder klagst du am 21. Juni auch immer auf dein Recht nach Sonne? Insgesamt würde die verpflichtende Umsetzung sicher zu höheren Kosten für die Kunden führen - denn da verstecken sich Risiken in erheblicher Höhe - die man absichern müsste, auf Kosten der User.

  17. #77
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2015
    Beiträge
    878

    Standard

    Zitat Zitat von LH88 Beitrag anzeigen
    Das Wort "freiwillig" drückt ja präzise aus das es nicht "verpflichtend" ist.
    .
    Bin immer noch nicht davon überzeugt... ...denke, dass man sich als Konsument allgemein sicher fühlt bei Zahlung mit KK weil man auf eine Rückbuchung vertrauen kann/hofft.

  18. #78
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von vlpo Beitrag anzeigen
    Bin immer noch nicht davon überzeugt... ...denke, dass man sich als Konsument allgemein sicher fühlt bei Zahlung mit KK weil man auf eine Rückbuchung vertrauen kann/hofft.
    Du kannst auf eine Rückbuchung allenfalls hoffen- keiner verspricht dir das ein Chargeback durchgeht - wird ja auch oft genug abgelehnt (z.B. bei ungerechtfertigten Abbuchungen von Autovermietern, oder Nachbelastungen von Hotels).
    MaxBerlin und John Barleycorn sagen Danke für diesen Beitrag.

  19. #79
    Syn
    Syn ist offline
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    29.12.2016
    Beiträge
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Sabath Beitrag anzeigen
    Wie sieht das denn aus, wenn ich über check 24 gebucht hab. Die werben ja mit kostenloser Stornierung verweisen aber auf den Weg der bereits verlinkt ist, Chargeback. Theoretisch wäre das doch mein erster Ansprechpartner, oder nicht!? Check 24 selbst empfiehlt zu stornieren. Meine Buchung ist erst im April fällig, Kohle aber abgebucht, bereits vor 2 Monaten ...
    Ich habe mich heute als ebenfalls Betroffener gemäß den Hinweisen von atlasoption an meine Kreditkartengesellschaft gewandt. Kann hier dann gerne auf dem Laufenden halten, wie der Fall dort behandelt wird. Meine CC ist eine Visa Amazon flex der LBB.
    MaxBerlin, Sabath und John Barleycorn sagen Danke für diesen Beitrag.

  20. #80
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.021

    Standard

    Zitat Zitat von Syn Beitrag anzeigen
    Ich habe mich heute als ebenfalls Betroffener gemäß den Hinweisen von atlasoption an meine Kreditkartengesellschaft gewandt. Kann hier dann gerne auf dem Laufenden halten, wie der Fall dort behandelt wird. Meine CC ist eine Visa Amazon flex der LBB.
    Atalasoption wird mit grosser Wahrscheinlichkeit klappen, weil es sich um eine englische Firma handelt, und die englischen Banken die Chargeback Regeln ja freiwillig umsetzen.

Seite 4 von 90 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 14 54 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •