Seite 165 von 264 ErsteErste ... 65 115 155 163 164 165 166 167 175 215 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.281 bis 3.300 von 5269

Thema: Ein paar Beobachtungen zum SCHUFA-Scoring

  1. #3281
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.09.2017
    Beiträge
    842

    Standard

    ANZEIGE
    Ich hab meine neue Bonitätsauskunft bekommen. Die Berechnung der Branchenscores wurde wohl auch teils angepasst.

    Ich hab die aktuelle Auskunft und die vorherige. Die Scores sind besser, haben aber ein schlechteres Buchstaben Rating, als die vorherige Auskunft, obwohl die vorherigen Scores schlechter waren.
    Geändert von patte_ricke (18.07.2019 um 10:52 Uhr)
    JFI sagt Danke für diesen Beitrag.

  2. #3282
    Gesperrt
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    STR
    Beiträge
    2.819

    Standard

    Zitat Zitat von patte_ricke Beitrag anzeigen

    Ich hab die aktuelle Auskunft und die vorherige. Die Scores sind besser, haben aber ein besseres Buchstaben Rating, als die vorherige Auskunft, obwohl die vorherige schlechtere Scores hatte.
    Verstehe ich nicht. Ist doch klar, dass die Scores nun besser sind und auch bessere Buchstaben haben, wenn sie vorher schlechter waren!?

  3. #3283
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.09.2017
    Beiträge
    842

    Standard

    Zitat Zitat von monk Beitrag anzeigen
    Verstehe ich nicht. Ist doch klar, dass die Scores nun besser sind und auch bessere Buchstaben haben, wenn sie vorher schlechter waren!?

    Hab ein Wort vertauscht sry
    monk und JFI sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #3284
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.04.2019
    Beiträge
    1.339

    Standard

    Zitat Zitat von monk Beitrag anzeigen
    Verstehe ich nicht. Ist doch klar, dass die Scores nun besser sind und auch bessere Buchstaben haben, wenn sie vorher schlechter waren!?
    Vielleicht haben sie was an der Range geändert und die Buchstaben haben jetzt in Zahlenscores umgerechnet eine andere "Bandbreite"?

  5. #3285
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.04.2019
    Beiträge
    1.339

    Standard

    Zitat Zitat von ReiseFrosch Beitrag anzeigen
    @Yuwoex

    Aus deiner Erfahrung heraus. Welche Höhe des Dispos sollte bei der Schufa eingetragen sein? Hintergrund: früher stand mein Dispo bei der DKB nicht bei der Schufa. Jetzt wurde er nachgetragen. Der Dispo wird eigentlich nicht genutzt.
    Das ist eine gute Frage, die ich so gar nicht beantworten kann. Genau damit habe ich nämlich kaum Erfahrung, da ich noch nie für eine Bank tätig war, die den Dispo eingetragen hat und auch relativ wenige Kunden habe, die "fremdgehen".
    Generell würde ich alle Kredite ohne Laufzeit (Dispo, Kklimite und Rahmenkredit) eher positiv sehen.
    Aber auch hier gilt: lieber 1 Giro mit € 5.000,- Dispolimit als 3 oder 4 Konten mit jeweils 500,-
    Wobei mich 4 Girokonten auch ohne Limit schon stören würde, wenn der Kunde keine plausible Erklärung dafür hat.
    "Ich bin als Mitglied im VFT-Forum halt außerordentlich experimentierfreudig und habe deshalb 5 Konten und 10 Kreditkarten" würde ich aber mittlerweile durchgehen lassen.
    Für mich ist das inzwischen plausibel geworden, lass mich ja schon selbst anstecken, zumindest mit KK.

    Wenn deine Schufa sonst ok ist, würde ich den Dispo drin stehen lassen.
    Xer0, Tord und Grinchy sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #3286
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    16.05.2019
    Ort
    STR
    Beiträge
    129

    Standard

    Ich hab jetzt aus Neugier auch mal eine DSGVO-Auskunft angefordert, dank Amex auch mit Scores (D Banken, F Hypotheken). Was mir auffällt sind die "Datenarten": Bei Zahlungsstörungen, Kreditnutzung und Länge Historie immer ++ oder +, bei "Kreditaktivität letzes Jahr" - bei Banken und o für Hypo, "Allgemeine Daten" - bei Banken und -- für Hypo. Worauf deutet so etwas hin? Sind "Allgemeine Daten" persönliche Merkmale (Alter, Wohnort, ...) oder etwas ganz anderes?

  7. #3287
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.01.2018
    Ort
    HAJ
    Beiträge
    1.428

    Standard

    Warum eigentlich tüdeln ewig nach der Neuberechnung die Mail, und noch später eine SMS vom InfoService ein?

  8. #3288
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.10.2017
    Beiträge
    883

    Standard

    Zitat Zitat von Yuwoex Beitrag anzeigen
    [...]
    Wobei mich 4 Girokonten auch ohne Limit schon stören würde, wenn der Kunde keine plausible Erklärung dafür hat.
    [...]
    Wieso? Wenn der Kunde ein 5tes Girokonto eröffnen will, dann wird er schon einen Verwendungszweck dafür haben. (Prämienjäger mal ausgenommen)
    Falls da eine Bank Probleme machen sollte, geht der Kunde halt zu einer anderen Bank. Der Kunde sucht sich die Bank aus und nicht die Bank den Kunden!
    Tord sagt Danke für diesen Beitrag.

  9. #3289
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.04.2019
    Beiträge
    1.339

    Standard

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Wieso? Wenn der Kunde ein 5tes Girokonto eröffnen will, dann wird er schon einen Verwendungszweck dafür haben. (Prämienjäger mal ausgenommen)
    Falls da eine Bank Probleme machen sollte, geht der Kunde halt zu einer anderen Bank. Der Kunde sucht sich die Bank aus und nicht die Bank den Kunden!
    Nö.
    Gerade wenn es so läuft wie du oben schilderst, dann hat doch die Bank ausgesucht...

    Aber um auf deine Frage zu antworten:
    Ich behaupte mal, mit zunehmender Anzahl der Konten, werden die Gründe unplausibler und nein -Prämienjäger gerade nicht ausgenommen. Aber das sind meist die harmlosen.
    Es mag aber wie ich oben schon sagte auch beim fünften Konto plausible Gründe geben.
    Dann ist es ja auch ok.
    Geändert von Yuwoex (19.07.2019 um 11:44 Uhr)

  10. #3290
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.10.2017
    Beiträge
    883

    Standard

    Zitat Zitat von Yuwoex Beitrag anzeigen
    Nö.
    Gerade wenn es so läuft wie du oben schilderst, dann hat doch die Bank ausgesucht...

    Aber um auf deine Frage zu antworten:
    Ich behaupte mal, mit zunehmender Anzahl der Konten, werden die Gründe unplausibler und nein -Prämienjäger gerade nicht ausgenommen. Aber das sind meist die harmlosen.
    Es mag aber wie ich oben schon sagte auch beim fünften Konto plausible Gründe geben.
    Dann ist es ja auch ok.
    Anders formuliert: Inwiefern ist es für die Bank ein Problem ein weiteres Girokonto zu eröffnen, wenn der Kunde schon mehrere hat? Angst, dass der Kunde das Konto nicht zum Hauptkonto macht? Angst, dass man keinen Gewinn mit dem Kunden macht? Wo besteht denn das Risiko ein Konto ggf. ohne Dispo zu eröffnen?

    Für mich ist ein Girokonto ein Produkt. Wenn ich bereits 4 Waschmaschinen zuhause habe, da würde sich doch trotzdem jeder Händler freuen, wenn ich mich für eine 5te Waschmaschine interessieren würde. Auch wenn der Händler sich möglicherweise wundert, wird ihm der Grund letztendlich egal sein. Wieso sollte das bei Banken anders sein? Wieso sollte sich der Kunde bei einer Bank rechtfertigen müssen?

    Ich verstehe die Denkweise nicht so wirklich.

  11. #3291
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    195

    Standard

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Anders formuliert: Inwiefern ist es für die Bank ein Problem ein weiteres Girokonto zu eröffnen, wenn der Kunde schon mehrere hat? Angst, dass der Kunde das Konto nicht zum Hauptkonto macht? Angst, dass man keinen Gewinn mit dem Kunden macht? Wo besteht denn das Risiko ein Konto ggf. ohne Dispo zu eröffnen?Für mich ist ein Girokonto ein Produkt. Wenn ich bereits 4 Waschmaschinen zuhause habe, da würde sich doch trotzdem jeder Händler freuen, wenn ich mich für eine 5te Waschmaschine interessieren würde. Auch wenn der Händler sich möglicherweise wundert, wird ihm der Grund letztendlich egal sein. Wieso sollte das bei Banken anders sein? Wieso sollte sich der Kunde bei einer Bank rechtfertigen müssen? Ich verstehe die Denkweise nicht so wirklich.
    Girokonten sind Zahlungsverpflichtungen... Angefangen von der EC Karte (ELV + offline Limit), über geduldete Überziehung bis hin zu Dispo's die die meisten Banken der Schufa gar nicht melden.

  12. #3292
    JFI
    JFI ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    04.05.2017
    Beiträge
    1.844

    Standard

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Wieso sollte das bei Banken anders sein? Wieso sollte sich der Kunde bei einer Bank rechtfertigen müssen?
    Weil gerade viele Direktbanken die (ggf. kostenlosen) Girokonten quersubventionieren.

    Je mehr Girokonten jemand hat, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er bei Bank X ein weiteres Produkt (wie etwa einen Ratenkredit) abschließt.

    Das Produkt wird dann beim günstigsten Anbieter abgeschlossen (ggf. ein bonitätsunabhängiger Ratenkredit), und nicht aus Bequemlichkeit bei der (einzigen) Hausbank.

  13. #3293
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.04.2019
    Beiträge
    1.339

    Standard

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Anders formuliert: Inwiefern ist es für die Bank ein Problem ein weiteres Girokonto zu eröffnen, wenn der Kunde schon mehrere hat? Angst, dass der Kunde das Konto nicht zum Hauptkonto macht? Angst, dass man keinen Gewinn mit dem Kunden macht? Wo besteht denn das Risiko ein Konto ggf. ohne Dispo zu eröffnen?

    Für mich ist ein Girokonto ein Produkt. Wenn ich bereits 4 Waschmaschinen zuhause habe, da würde sich doch trotzdem jeder Händler freuen, wenn ich mich für eine 5te Waschmaschine interessieren würde. Auch wenn der Händler sich möglicherweise wundert, wird ihm der Grund letztendlich egal sein. Wieso sollte das bei Banken anders sein? Wieso sollte sich der Kunde bei einer Bank rechtfertigen müssen?

    Ich verstehe die Denkweise nicht so wirklich.
    Auch wenn es für gewöhnlich unhöflich ist, mit einer Gegenfrage zu antworten: Warum werden denn deiner Meinung nach Girokonten (auch ohne Dispo) überhaupt bei der Schufa gemeldet? Fällt dir echt nichts ein, was man mit mehreren Konten alles möglicherweise Unlauteres treiben könnte?
    Also mir jede Menge...
    Wenn das tatsächlich so ist, kriegst du auch bei mir dein fünftes Konto...
    Und zu deinem Waschmaschinenhändler gibt es einen ganz gravierenden Unterschied. Der muss sich von Gesetzes wegen nämlich keine Gedanken machen, ob vielleicht was nicht stimmt. Als Bankmitarbeiter hingegen bist du mit einem Bein im Knast, wenn du fahrlässig etwas nicht erkennst.

    Selbst wenn der Kunde harmlos ist, könnte er ja einem Betrüger als Strohmann fungieren, statt dass dieser sich dem Risiko einer Kontoeröffnung mit falschen Papieren aussetzt. Mittlerweile wird ja auch verstärkt davor gewarnt, gegen Bezahlung fremde Gelder entgegen zu nehmen.
    Das ist zumindest Grund genug, nachzufragen.
    Und wenn sich dabei herausstellt, dass der Kunde noch dazu nicht lukrativ ist... Was würde denn jeder andere Geschäftsmann machen?
    Das ist aber nicht der Hauptgrund.
    monk, JFI, ReiseFrosch und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  14. #3294
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    01.02.2018
    Beiträge
    182

    Standard

    Zitat Zitat von Kundschafter Beitrag anzeigen
    Girokonten sind Zahlungsverpflichtungen... Angefangen von der EC Karte (ELV + offline Limit), über geduldete Überziehung bis hin zu Dispo's die die meisten Banken der Schufa gar nicht melden.
    Eigentlich ist ja jedes Guthabenkonto erstmal eine Zahlungsverpflichtung der Bank an den Kunden. Denn bei nem Bank Run oder Geldabhebelimits wie in Griechenland und Zypern zeitweise kann das Geld auch mal weg bzw. nicht verfügbar sein...

    Dispo/Überziehung ist natürlich ne andere Sache, aber es gibt auch Girokonten wo das nicht geht.

  15. #3295
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    6.472

    Standard

    Der Waschmaschinenvergleich ist ja an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten. An Girokonten wird i.d.R. nichts verdient und in Zeiten wie diesen mit Negativzinsen belasten diese Sichteinlagen eh bloß die Bilanz. Dann soll vielleicht noch ein Dispo eingeräumt werden, der Basel III belastet; also wenn der Kunde bereits drei oder vier Girokonten hat, fällt mir kein Grund ein, warum eine Bank so jemandem noch ein weiteres geben sollte. Ich selbst habe sechs Girokonten, aber ich würde jede Bank verstehen, die das nicht mitmacht. Solche Rosinenpicker wie ich sind die Pest für jede Bank. Gäb's nur Kunden wie mich, gute Nacht.
    monk und deni100 sagen Danke für diesen Beitrag.
    Warnung: Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

  16. #3296
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    131

    Standard

    Zitat Zitat von Yuwoex Beitrag anzeigen
    Auch wenn es für gewöhnlich unhöflich ist, mit einer Gegenfrage zu antworten: Warum werden denn deiner Meinung nach Girokonten (auch ohne Dispo) überhaupt bei der Schufa gemeldet? Fällt dir echt nichts ein, was man mit mehreren Konten alles möglicherweise Unlauteres treiben könnte?
    Also mir jede Menge...
    Wenn das tatsächlich so ist, kriegst du auch bei mir dein fünftes Konto...
    Und zu deinem Waschmaschinenhändler gibt es einen ganz gravierenden Unterschied. Der muss sich von Gesetzes wegen nämlich keine Gedanken machen, ob vielleicht was nicht stimmt. Als Bankmitarbeiter hingegen bist du mit einem Bein im Knast, wenn du fahrlässig etwas nicht erkennst.

    Selbst wenn der Kunde harmlos ist, könnte er ja einem Betrüger als Strohmann fungieren, statt dass dieser sich dem Risiko einer Kontoeröffnung mit falschen Papieren aussetzt. Mittlerweile wird ja auch verstärkt davor gewarnt, gegen Bezahlung fremde Gelder entgegen zu nehmen.
    Das ist zumindest Grund genug, nachzufragen.
    Und wenn sich dabei herausstellt, dass der Kunde noch dazu nicht lukrativ ist... Was würde denn jeder andere Geschäftsmann machen?
    Das ist aber nicht der Hauptgrund.
    Soweit ich weiß beschränkt sich die Geschäftstätigkeit der Schufa in Bezug auf Privatpersonen auf Bonität und Dinge wie den FraudPool. Die haben allerdings nichts mit Geldwäsche o.ä. zutun (im Gegensatz zum B2B-Bereich, wo es entsprechende Produkte gibt). Um Einkünfte aus Betrug (Vorkassebetrug, Cyberkriminalität wie Phishing) zu verschleiern, werden in der Regel naive und mittellose Personen angeworben, die diese Geldströme über ihr eigenes Girokonto schleusen. Das fällt den Banken dann in der Regel eher durch die konkreten Buchungen oder Reklamationen auf und nicht durch die bloße Zahl von Girokonten.

  17. #3297
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.10.2017
    Beiträge
    883

    Standard

    Zitat Zitat von wizzard Beitrag anzeigen
    Der Waschmaschinenvergleich ist ja an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten. An Girokonten wird i.d.R. nichts verdient und in Zeiten wie diesen mit Negativzinsen belasten diese Sichteinlagen eh bloß die Bilanz. Dann soll vielleicht noch ein Dispo eingeräumt werden, der Basel III belastet; also wenn der Kunde bereits drei oder vier Girokonten hat, fällt mir kein Grund ein, warum eine Bank so jemandem noch ein weiteres geben sollte. Ich selbst habe sechs Girokonten, aber ich würde jede Bank verstehen, die das nicht mitmacht. Solche Rosinenpicker wie ich sind die Pest für jede Bank. Gäb's nur Kunden wie mich, gute Nacht.
    Es ging lediglich darum, zu zeigen, dass die Bank generell ein Interesse haben sollte ihr Produkt zu vertreiben ... aber scheint nicht verständlich gewesen zu sein. Nimm halt ein anderes Produkt, woran so gut wie nichts verdient wird, dann passt es vielleicht besser. Es ist nicht das Problem des Kunden, ob die Bank damit Geld verdient, dann müssen halt die Preise angepasst werden.

    Deine Ideen klingen auch sehr lukrativ. Am besten gar keinen Dispo mehr vergeben, dann können endlich keine Dispo Zinsen mehr eingenommen werden (und Basel III wird nicht belastet) und keine Kunden mehr annehmen, die mehr als 3 Girokonten habe, damit man einen weiteren Kunden vergrault, der weitere attraktivere Produkte abgeschlossen hätte. Unglaublich, da spricht wohl ein Neuling.

    Wie du vielleicht gemerkt hast, gibt es schon zu viele Rosinenpicker, da die Banken kontinuierlich dabei sind kleinere Gebührenerhöhungen vorzunehmen. Gäb's nur Kunden wie dich, dann würde halt alles extra bepreist werden. Inwiefern siehst du das als problematisch für die Banken an?

  18. #3298
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    6.472

    Standard

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Es ging lediglich darum, zu zeigen, dass die Bank generell ein Interesse haben sollte ihr Produkt zu vertreiben ...
    Sie haben ja das grundsätzliche Interesse, aber es gibt halt Ausnahmen, wie z.B. bei Kunden, die zum vierten Konto noch ein fünftes wollen.

    Es ist nicht das Problem des Kunden, ob die Bank damit Geld verdient, dann müssen halt die Preise angepasst werden.
    Die Banken müssen gar nichts und es ist eben auch nicht das Problem einer Bank, ob du deren Strategie, dich als Kunde abzulehnen, gut oder schlecht findest.

    Wie du vielleicht gemerkt hast, gibt es schon zu viele Rosinenpicker, da die Banken kontinuierlich dabei sind kleinere Gebührenerhöhungen vorzunehmen. Gäb's nur Kunden wie dich, dann würde halt alles extra bepreist werden. Inwiefern siehst du das als problematisch für die Banken an?
    Der Anteil der Rosinenpicker ist marginal und vollkommen zu vernachlässigen. MyDealz, Shoop, Telefon-Treff, VFT ... alles unbedeutend. Wie viele Kunden wechseln jedes Jahr ihren Stromanbieter? Keine 3%. Banken wären schlecht beraten, ihr Geschäftsmodell an Rosinenpickern auszurichten; dafür gibt es viel zu wenige.

    Banken sind Wirtschaftsunternehmen und haben das Ziel, Geld zu verdienen. Da verfolgt zwar jeder die für ihn passende Strategie; allerdings stehen sie auch untereinander im Wettbewerb und müssen dem Paretoprinzip folgend Modelle anbieten, die effizient und massetauglich sind. Das macht die Rosinenpickerei ja erst möglich, aber die Rosinenpicker sind den Banken vollkommen egal; die laufen unter zu vernachlässigendem Kollateralschaden. Bloß müssen sie es ja nicht aktiv fördern, indem sie einem Kunden zu seinem vierten Girokonto noch ein fünftes geben. Die Banken brauchen diese Kunden nicht. Sie verdienen ihr Geld mit dem Einkonto-, maximal Zweikonteninhaber. In diese Gruppe falllen über 80% aller Bankkunden; auch wenn es einem Diskutanten hier im Forum schwer fällt, das zu glauben; ist aber einfach nur das Filterblasenphänomen.
    Geändert von wizzard (20.07.2019 um 00:23 Uhr)
    gambrinus sagt Danke für diesen Beitrag.
    Warnung: Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

  19. #3299
    Gesperrt
    Registriert seit
    25.04.2019
    Beiträge
    1.339

    Standard

    Zitat Zitat von wizzard Beitrag anzeigen
    Der Waschmaschinenvergleich ist ja an Kurzsichtigkeit nicht zu überbieten. An Girokonten wird i.d.R. nichts verdient und in Zeiten wie diesen mit Negativzinsen belasten diese Sichteinlagen eh bloß die Bilanz. Dann soll vielleicht noch ein Dispo eingeräumt werden, der Basel III belastet; also wenn der Kunde bereits drei oder vier Girokonten hat, fällt mir kein Grund ein, warum eine Bank so jemandem noch ein weiteres geben sollte. Ich selbst habe sechs Girokonten, aber ich würde jede Bank verstehen, die das nicht mitmacht. Solche Rosinenpicker wie ich sind die Pest für jede Bank. Gäb's nur Kunden wie mich, gute Nacht.
    Also ich störe mich nicht an dem Waschmaschinenvergleich. So manchem ist tatsächlich nicht bewusst, dass für Banken (leider) andere Regeln gelten. Die sind in vielen Bereichen mehr als genug zu unlukrativen Geschäften verpflichtet. Dazu kommt dann die besondere Verantwortung bei der Aufdeckung von Straftaten. Um dies manch einem klar zu machen ist der Vergleich nicht sooo schlecht.

    Zum Rosinenpicken: Ich meine beobachtet zu haben, dass 99% aller Direktbankkunden -meist sogar mit einem gewissen Stolz- von sich behaupten, ihre Bank verdiene an ihnen nichts. Offensichtlich kommt man sich dann besonders schlau vor... Kann ja wohl so auch nicht sein... Irgendwie verdienen die ja auch Geld.
    ACHTUNG: Ich rede ausdrücklich NICHT von VFT-Mitgliedern, hier ist der Anteil derer, bei denen das tatsächlich so ist, ungleich höher.

    Zitat Zitat von banshy Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiß beschränkt sich die Geschäftstätigkeit der Schufa in Bezug auf Privatpersonen auf Bonität und Dinge wie den FraudPool. Die haben allerdings nichts mit Geldwäsche o.ä. zutun (im Gegensatz zum B2B-Bereich, wo es entsprechende Produkte gibt). Um Einkünfte aus Betrug (Vorkassebetrug, Cyberkriminalität wie Phishing) zu verschleiern, werden in der Regel naive und mittellose Personen angeworben, die diese Geldströme über ihr eigenes Girokonto schleusen. Das fällt den Banken dann in der Regel eher durch die konkreten Buchungen oder Reklamationen auf und nicht durch die bloße Zahl von Girokonten.
    Ja, weil viele Banken vorher nicht aufpassen. Dazu kommt, dass man ja auch niemanden aus Spaß an der Freude ärgern oder gar zu Unrecht verdächtigen will. Die Aspekte, die so wie du schreibst danach auffallen, sind dann halt schon konkreter. Was bleibt einer Direktbank auch anderes übrig, als den Wunsch nach der fünften Kontoeröffnung erstmal ausschliesslich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu prüfen.
    Wenn aber ein Gespräch auf der Filiale stattfindet und es kommt mir was komisch vor, dann bleibt dem Kunden auch nur die Direktbank...
    Wie erklärst du dir, dass N26 derart viele Betrugsfälle hat, dass manche Filialbanken die Reißleine ziehen? Glaubst du tatsächlich an das Wiener Märchen von der Wettbewerbsbehinderung?

    Zitat Zitat von ghosthunter Beitrag anzeigen
    Es ging lediglich darum, zu zeigen, dass die Bank generell ein Interesse haben sollte ihr Produkt zu vertreiben ... aber scheint nicht verständlich gewesen zu sein. Nimm halt ein anderes Produkt, woran so gut wie nichts verdient wird, dann passt es vielleicht besser. Es ist nicht das Problem des Kunden, ob die Bank damit Geld verdient, dann müssen halt die Preise angepasst werden.

    Deine Ideen klingen auch sehr lukrativ. Am besten gar keinen Dispo mehr vergeben, dann können endlich keine Dispo Zinsen mehr eingenommen werden (und Basel III wird nicht belastet) und keine Kunden mehr annehmen, die mehr als 3 Girokonten habe, damit man einen weiteren Kunden vergrault, der weitere attraktivere Produkte abgeschlossen hätte. Unglaublich, da spricht wohl ein Neuling.

    Wie du vielleicht gemerkt hast, gibt es schon zu viele Rosinenpicker, da die Banken kontinuierlich dabei sind kleinere Gebührenerhöhungen vorzunehmen. Gäb's nur Kunden wie dich, dann würde halt alles extra bepreist werden. Inwiefern siehst du das als problematisch für die Banken an?
    Da spricht mitnichten ein Neuling!
    So wie teilweise hier mit Kreditkarten geprahlt wird, so fühlt sich auch so mancher Kunde "wer weiß wie", wenn er einen hohen Dispo hat. Gerade diese Kunden sind dann nicht bewusst "Rosinenpicker", sondern im Gegenteil felsenfest davon überzeugt, die Bank verdiene sich an ihnen eine goldene Nase. Wenn der den Dispo aber nie ausnutzt, sondern nur für sein Ego hat, dann kostet das die Bank trotzdem einen Haufen Geld und zwar dadurch, dass Gelder gebunden werden (denn der Kunde könnte den Dispo ja ohne Ankündigung tatsächlich mal ausnutzen wollen).
    Genauso wie Reserve für Guthabenauszahlungen da sein muss, müssen auch Eventualverbindlichkeiten berücksichtigt werden (Bankbürgschaften z.B. auch; die Bank könnte ja daraus in Anspruch genommen werden).
    Mit dieser Reserve kann die Bank nicht nur nichts anfangen, sondern bekommt von der EZB auch noch Zinsen dafür abgeknöpft
    Solch unnötige Dispozusagen zahlen letztendlich alle Kunden mit.

    Die Banken haben sich doch damit ein Eigentor geschossen, dass sie den Kunden jegliches Gespür für "gerechte Gebühren" aberzogen haben.
    Ein Girokonto MUSS kostenlos sein? Wie Wizzard richtig sagt, legt die Bank meist dabei drauf...
    Bei welcher anderen Dienstleistung der Bank sind im Ausgleich dafür die Gebühren unangemessen hoch? Die Kosten müssen jedenfalls irgendwo wieder rein.
    Hätte ALDI jahrelang seine Milch verschenkt, wäre auch dies heute die Erwartungshaltung der Kunden. Absurd? Ich glaube nicht...
    Lacht Sparkassen und Volksbanken ruhig aus, jede Bank die den Weg des "selbstverständlich" kostenlosen Girokonts NICHT mitgegangen ist, ist heilfroh drum.
    Auch wenn sie dadurch den einen oder anderen "Rosinenpicker" verloren hat.
    Sparda, Postbank & Co. wissen doch gar nicht, wie sie aus der Nummer wieder rauskommen sollen. Die Direktbanken werden folgen.

    Aber nochmal, das Problem bei der Ablehnung des fünften Girokontos sind nicht die Rosinenpicker.
    Geändert von Yuwoex (20.07.2019 um 04:00 Uhr)

  20. #3300
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2019
    Beiträge
    131

    Standard

    Zitat Zitat von Yuwoex Beitrag anzeigen
    Ja, weil viele Banken vorher nicht aufpassen. Dazu kommt, dass man ja auch niemanden aus Spaß an der Freude ärgern oder gar zu Unrecht verdächtigen will. Die Aspekte, die so wie du schreibst danach auffallen, sind dann halt schon konkreter. Was bleibt einer Direktbank auch anderes übrig, als den Wunsch nach der fünften Kontoeröffnung erstmal ausschliesslich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu prüfen.
    Wenn aber ein Gespräch auf der Filiale stattfindet und es kommt mir was komisch vor, dann bleibt dem Kunden auch nur die Direktbank...
    Wie erklärst du dir, dass N26 derart viele Betrugsfälle hat, dass manche Filialbanken die Reißleine ziehen? Glaubst du tatsächlich an das Wiener Märchen von der Wettbewerbsbehinderung?
    Ich kenne N26 direkt nicht und die konkreten Fälle auch nicht, aber man gewinnt aus der Berichterstattung den Eindruck, dass die eine ziemlich wurstige Saftklitsche sind. Gegenfrage: Wieso bekommt es eine Direktbanktochter einer großen Filialbank offenbar im Gegensatz dazu ganz gut hin? Die sind wohl nicht dafür bekannt, dass die viele Kontoeröffnungen ablehnen.

    Anhand der Anzahl an Konten auf ein strafrechtlich relevanten Hintergrund zu schließen ist schlichtes raten mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit einen Treffer zu landen. Zumal der Vorwurf bei N26 ja offenbar nicht ist, dass sie den Leuten erst einmal ein Konto geben, sondern bei konkreten Verdachtsfällen nicht schnell genug reagieren. Ein valides Argument ist es, dass die Banken mit den Kunden nichts verdienen. Dann müsste man sich aber generell die Frage stellen, ob da nicht etwas schief läuft, wenn man sein Kerngeschäft durch Vertriebstätigkeit refinanzieren muss. Und das Argument läuft de facto und jure leer, da die Banken einem gewissen Kontrahierungszwang unterliegen, § 31 ZKG.

    Ich glaube generell in Bezug auf die Schufa an massivste Wettbewerbsbehinderung, ja. Hier wird doch auf jeder Seite diskutiert, ob oder wann man jetzt einen KK oder Girokonto abschließen kann und inwieweit das jetzt oder später vielleicht die Schufa beeinträchtigt. Das dürfte ein Paradebeispiel von chilling effects sein. Sowas hätten sich andere Branchen nicht erlauben können und es wird ja offenbar auch schon geplant weitere Vertragsarten (evtl um so die Wechsler abzustrafen?) einzutragen. Am besten man stampft den Laden komplett ein und konzipiert ein vernünftiges und transparentes System (vgl. etwa Verbrauchergerechtes Scoring vom SVRV).

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •