Seite 51 von 51 ErsteErste ... 41 49 50 51
Ergebnis 1.001 bis 1.015 von 1015

Thema: Händler besteht auf Abbuchung in EUR anstatt in lokaler Währung - wie reagieren?

  1. #1001
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.03.2016
    Beiträge
    1.076

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von derkamener Beitrag anzeigen
    Hat zwar nicht mit DCC zu tun, aber vielleicht am Rande.

    Ich hatte kürzlich bei groupon.de einen Gutschein gekauft - per Paypal gezahlt und direkt von meiner Sparkassen-Mastercard abgebucht.

    Ich war auf einmal verwundert, dass mir die Sparkasse 1% AEE gebucht hat. Auf Nachfrage wurde mir dann mitgeteilt, dass "der Händler" seinen Sitz in der Schweiz hat und diese außerhalb des EWR liegt und somit die 1% gebucht werden können. Bei Paypal.de wird mir in der Transaktion dann tatsächlich auch Groupon als in der Schweiz ansässig angezeigt, obwohl das Impressum auf Irland verweist.
    Hatte das schon mal jemand? Ich finde das etwas suspekt generell bzw. überraschend.
    Ist ein altbekanntes Problem (heisst ich bin da vor einigen Jahren auch schon auf die Nase gefallen). Bei Groupon besser nicht mit PP zahlen sondern mit der KK direkt.

  2. #1002
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    06.02.2018
    Beiträge
    54

    Standard

    Ich hatte im Januar in einem McDonalds den mehr oder weniger einen umgekehrten Fall.
    Gemäß Kartenterminal sollte ich 2,60 € mit Kreditkarte zahlen.
    Karte aufgelegt und mit NFC bezahlt.

    Abgebucht wurden jedoch 2,60 GBP.

    Da die Differenz so klein war, habe ich nichts weiter unternommen, bei einem größeren Betrag wäre das aber durchaus richtig ins Geld gegangen.

    Wie würde man dort eigentlich weiter vorgehen? (Wenn so etwas bei einem größeren Betrag passiert)
    An McDonalds wenden? Oder eher an die kartenausgebende Bank?
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    MaxBerlin sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #1003
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.07.2016
    Beiträge
    1.762

    Standard

    Zitat Zitat von gambrinus Beitrag anzeigen
    Ja, das kommt aufs Kleingedruckte im PLV drauf an. Manche Banken erheben Gebühren für „Auslandseinsatz“, andere für „Fremdwährung“. See the difference?
    Auslandseinsatz wäre schon ein EUR-Umsatz in der Schweiz, Fremdwährung auch CHF-Umsatz in Deutschland.

    Das ist klar, mich stört mehr, dass das überhaupt nicht ersichtlich ist, das aus der Schweiz gebucht wird.

    Zumal ich dachte, dass das Geld immer von Paypal eingezogen wird - unabhängig davon, wo der Händler seinen Sitz hat.

  4. #1004
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.044

    Standard

    Zitat Zitat von derkamener Beitrag anzeigen
    Ich war auf einmal verwundert, dass mir die Sparkasse 1% AEE gebucht hat. Auf Nachfrage wurde mir dann mitgeteilt, dass "der Händler" seinen Sitz in der Schweiz hat und diese außerhalb des EWR liegt und somit die 1% gebucht werden können. Bei Paypal.de wird mir in der Transaktion dann tatsächlich auch Groupon als in der Schweiz ansässig angezeigt, obwohl das Impressum auf Irland verweist.
    Hatte das schon mal jemand? Ich finde das etwas suspekt generell bzw. überraschend.
    ja, wurde hier bereits berichtet. In solchen Fällen daher am besten eine KK ohne AEE nehmen. Amex z.B. hat m.W. einen Fremdwährungs- und keinen Auslandseinsatz-Aufschlag, .d.h. Zahlungen in EUR sind immer ohne Aufschlag.
    Nach dem Brexit könnte dieser Fall übrigens noch häufiger auftreten.

  5. #1005
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.044

    Standard

    Zitat Zitat von marima Beitrag anzeigen
    Ich hatte im Januar in einem McDonalds den mehr oder weniger einen umgekehrten Fall.
    Gemäß Kartenterminal sollte ich 2,60 € mit Kreditkarte zahlen.
    Karte aufgelegt und mit NFC bezahlt.

    Abgebucht wurden jedoch 2,60 GBP.
    In welchem Land war das? Spanien (also Landeswährung Euro)? Handelte es sich um eine in UK ausgegebene KK? (nur interessehalber, sollte rechtlich egal sein).
    Wurde auf dem Terminal 2,60 € angezeigt?
    Ich würde einfach die Abrechnung reklamieren gegenüber dem kreditkartenausgebenden Institut.

  6. #1006
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.03.2016
    Beiträge
    1.076

    Standard

    Zitat Zitat von geos Beitrag anzeigen
    ja, wurde hier bereits berichtet. In solchen Fällen daher am besten eine KK ohne AEE nehmen. Amex z.B. hat m.W. einen Fremdwährungs- und keinen Auslandseinsatz-Aufschlag, .d.h. Zahlungen in EUR sind immer ohne Aufschlag.
    M.E. ist sogar noch etwas anders: Wenn man direkt mit KK zahlt, wird ein anderer Abrechungsweg genutzt, als wenn man über PP (mit der gleichen KK) zahlt.

    Ich zahle immer direkt mit Amex bei Groupon Bestellungen und ich kann da keinen ausländischen Abrechnungsweg erkennen. Da steht "groupon.de Berlin" in der KK Abrechnung. Wie geschrieben hatte ich vor etlichen Jahren aber auch den beschriebenen Fall mit einer Abrechung aus der Schweiz bei Zahlung über PP inkl. AEE (damals aber keine Amex).

    Seitdem zahle ich immer direkt mit KK und hatte nie wieder den Fall.

    Ich denke auch nicht, dass das aus Verbraucherschutzgründen legal ist, bei Kauf auf einer .de Webseite und Bezahlung mit einem deutschen PP-Account einfach über die Schweiz (also aus einem nicht-EU-Land) abzurechnen. ... aber wer zieht da schon eine Beschwerde durch, speziell wenn es den Weg mittels direkter KK-Zahlung ohne Aufschläge gibt.
    Geändert von sparfux (11.02.2019 um 22:49 Uhr)

  7. #1007
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    06.02.2018
    Beiträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von geos Beitrag anzeigen
    In welchem Land war das? Spanien (also Landeswährung Euro)? Handelte es sich um eine in UK ausgegebene KK? (nur interessehalber, sollte rechtlich egal sein).
    Wurde auf dem Terminal 2,60 € angezeigt?
    Ich würde einfach die Abrechnung reklamieren gegenüber dem kreditkartenausgebenden Institut.
    War in Gibraltar.
    Kreditkarte war auf EUR gelabelt. Also keine UK-Kreditkarte.

    Ja, auf dem Terminal wurden 2,60 € angezeigt. Bild vom Terminal habe ich angehängt.
    JFI sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #1008
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.044

    Standard

    Ist es normal, dass in Gibraltar Preise in Euro angegeben werden? Wie dem auch sei, hört sich für mich nach einem Fehler entweder bei der Konfiguration des Terminals (unwahrscheinlich, wenn Euro explizit angezeigt wurden) oder bei der Übermittlung des Betrages irgendwo an. Wenn man was tun möchte, könnte man der Buchung auf der Kreditkartenabrechnung widersprechen.

  9. #1009
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    3.979

    Standard

    (dopelt)
    Geändert von Amic (12.02.2019 um 11:07 Uhr)

  10. #1010
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    3.979

    Standard

    Zitat Zitat von nacho.gll Beitrag anzeigen
    Für die Fälle "Beleg nicht unterschrieben" oder "DCC untergejubelt" gibt es in AT nicht einmal ein Formular.
    Das wird in Deutschland nicht anders sein.
    Schlichtweg, weil den Banken der Aufwand zu gross sein dürfte - und sie darauf bauen, dass es den Kunden ebenso geht.

    Zitat Zitat von derkamener Beitrag anzeigen
    Ich hatte kürzlich bei groupon.de einen Gutschein gekauft
    Reise oder Ware?

    Zitat Zitat von marima Beitrag anzeigen
    War in Gibraltar.
    Kreditkarte war auf EUR gelabelt. Also keine UK-Kreditkarte.

    Ja, auf dem Terminal wurden 2,60 € angezeigt. Bild vom Terminal habe ich angehängt.
    Ist es normal, dass in Gibraltar das Terminal Spanisch anzeigt?
    Oder hattest du das gewählt?

  11. #1011
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    02.08.2018
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Amic Beitrag anzeigen
    Das wird in Deutschland nicht anders sein.
    Schlichtweg, weil den Banken der Aufwand zu gross sein dürfte - und sie darauf bauen, dass es den Kunden ebenso geht. [...]
    Bei der DKB war es vor 1,5 Jahren relativ leicht die PIN-Zahlung mit erzwungenen DCC zurückbuchen zu lassen. Es wurde sogar darauf verzichtet den Betrag in Landeswährung neu einzureichen, so dass der gesamte Betrag erstattet wurde. Die Advanzia ist da ein wenig zickiger, habe aber auch zwei Zahlung erfolgreich reklamieren können. Hier wurde nach etwas hin und her aber in beiden Fällen "nur" die Differenz gutgeschrieben.

    Ist auch hier im Thread ausgiebig dokumentiert.
    Amic sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #1012
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    3.979

    Standard

    Zitat Zitat von WeisseBank Beitrag anzeigen
    Bei der DKB war es vor 1,5 Jahren relativ leicht die PIN-Zahlung mit erzwungenen DCC zurückbuchen zu lassen.
    DKB ist bzgl. Chargeback aus Kundensicht allerdings auch aussergewöhnlich kundenfreundlich.

    Welche andere (deutsche) Bank weist beispielsweise bei Insolvenzen von Fluggesellschaften wie Air Berlin und jetzt Germania ihre Kunden proaktiv darauf hin?

    https://www.dkb.de/info/germania/

  13. #1013
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    06.02.2018
    Beiträge
    54

    Standard

    Zitat Zitat von Amic Beitrag anzeigen
    Ist es normal, dass in Gibraltar das Terminal Spanisch anzeigt?
    Oder hattest du das gewählt?
    Ich konnte die Sprache des Terminals nicht auswählen.
    McDonalds in Gibraltar wird wohl von McDonalds Spanien betrieben.
    Auch auf der Quittung (welche wieder über 2,60 GBP war) standen die Angaben von McDonalds Spanien drauf.

  14. #1014
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    23.06.2017
    Beiträge
    12

    Standard

    Wie Du doch im Curve-Thread selbst schreibst wird in Gibralter GBP und GIP als offizielle Währung akzeptiert und zudem 1:1 umgetauscht. Daher ist es doch nur naheliegend, dass auf der Quittung die Summe in GBP ausgewiesen wird und konsequenterweise auch in GBP auf der Karte belastet wird. Die Anzeige in Euro auf dem Display ist dann schlicht eine Fehlkonfiguration - vermutlich stammt der komplette Automat aus Spanien und jemand hat vergessen, die Anzeige auf GBP umzustellen.

  15. #1015
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    06.02.2018
    Beiträge
    54

    Standard

    Ja, in Gibraltar ist GIP die offizielle Währung.
    Ich wäre ja auch bereit gewesen die Ware für 2,60 GIP zu kaufen.

    Mir ging es eher darum, dass etwas anderes abgebucht wird, als das was ich autorisiert habe.
    Dies kann nicht rechtens sein und an wen würde man sich in solch einem Fall wenden?
    Je nach Kreditkarte fällt dies ja auch erst zu Hause auf bei der nächsten Abrechnung auf.

    Wäre das bei einem größeren Betrag passiert, dann geht das richtig ins Geld.
    Es könnte ja auch bei einer anderen Währung passieren. In Oman zum Beispiel. Da wäre schon Faktor 2 dazwischen.

    Wegen den umgerechnet 26 ct werde ich natürlich nichts unternehmen. Es geht eher darum, falls das noch mal (mit einem größeren Betrag) passieren sollte.

Seite 51 von 51 ErsteErste ... 41 49 50 51

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •