Du möchtest das Forum unterstützen?
Buche Deine Lufthansa-Flüge über diesen Link
Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 64

Thema: Express Rail Ticket - Flug verpasst

  1. #41
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.06.2018
    Beiträge
    87

    Standard

    ANZEIGE
    Dass die Airline nicht für die etwaigen Fehler der BuPo bzw. deren Beauftragten gemacht werden kann ist ja irgendwie nachvollziehbar
    Es ist wohl ein wenig komplexer...
    Die Airline (nicht der Flughafen oder Staat) hat dem Kunden eine MCT genannt, wenn diese MCT nicht ausreicht, hat sie dafür gerade zu stehen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Staat, die Bundespolizei, Kötter, Securitas (oder wer auch immer in FRA) oder Fraport LH eine Maximalwartezeit an der Security garantiert, LH wird die MCT in eigener Verantwortung (mit anderen Airlines abgestimmt) festgelegt haben.

    Problematisch ist nun wieder
    Incoming airline LH
    Flight type Domestic to International
    Ist AiRail/ExpressRail nun ein Domestic Flight im Sinne der ICAO?
    In diesem Fall kommt ja zur "normalen" Umsteigezeit von sagen wir Gate A23 zu B52, noch das Baggage drop off dazu. Der allein kann bisweilen 30 Minuten dauern!
    Und es ist eine andere Security, durch die man geht wenn man aus der Eingangshalle kommt als wenn man von den A-Gates kommt.
    Normalerweise müsste LH daher eine explizite MCT für AiRail angeben.
    In der Liste steht ja auch QKL-ALL und QDU-ALL mit 1.3 Stunden und EQP TRN-ALL mit bis zu 2 Stunden, Lufthansa verkauft aber Tickets mit 1:15 Umsteigezeit.

    Ich traue aus Erfahrung der MCT jedenfalls nicht, ich habe je nach Land und Flughafen meine eigenen, großzügigeren Limits. Bzw. buche nur Flüge mit entsprechenden späteren Alternativen, falls ich einen Anschluss verpasse. Einen Flug mit gerade mal MCT zum letzten Flug des Tages kommt für mich nicht in Frage. Beim ersten mal plane ich immer ganz großzügig, mit ein bisschen Erfahrung reduziere ich die Zuschläge dann bisweilen. Ich will mir keinen Stress auf Reisen machen, will es soweit möglich entspannt geniessen, und dafür zahle ich eben den Preis der ein oder anderen Stunde Wartezeit in der Lounge. Es gibt wirklich schlimmeres im Leben.

  2. #42
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM
    Beiträge
    1.703

    Standard

    Zitat Zitat von Volume Beitrag anzeigen
    In der Liste steht ja auch QKL-ALL und QDU-ALL mit 1.3 Stunden und EQP TRN-ALL mit bis zu 2 Stunden, Lufthansa verkauft aber Tickets mit 1:15 Umsteigezeit..
    Sooooo schlecht ist die LH IT auch wiederum nicht. Weiter unten in der Tabelle findest du auch die MCT 1:00 Umsteigezeit für QKL nach Terminal 1; die 1:30 gilt für Terminal 2...

  3. #43
    htb
    htb ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    1.042

    Standard

    Zitat Zitat von marhen Beitrag anzeigen
    Die Bundespolizei ist für die Durchführung der Sicherheitskontrollen zuständig (deswegen steht ja da auch immer "hier werden Sie im Auftrag der Bundespolizei befummelt"), hat sich nur entscheiden, diese Aufgabe an die jeweils billigste Ramschfirma abzutreten.
    Ich bin sicher, dass die Passkontrolle von der Bundespolizei durchgeführt wurde. Von zwei Beamten mit einem Rückstau, der durch den halben Flughafen reichte.

    HTB.

  4. #44
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    19.08.2014
    Beiträge
    42

    Standard

    Zitat Zitat von Wuff Beitrag anzeigen

    "Stellt man den Durchsatz der Sicherheitskontrollen auf europäischen Flughäfen nebeneinander, dann wird klar, dass das, was in Frankfurt passiert, eben nicht weiter hinzunehmen ist. Denn beispielsweise in London Heathrow, Brüssel und Madrid schafft jede einzelne der Linien bis zu 200 Passagiere je Stunde. In Frankfurt sind 80 das Äußerste.
    "
    Wer auch immer Schuld ist. Es fällt auf, dass selbst wenn absolut nichts los ist, die Sicherheitskontrolle in Frankfurt verglichen mit anderen Airports ewig dauert. In München, Zürich ist man dann in 2-3 Minuten durch, in Frankfurt zieht sich das immer auf 10 Minuten und man fragt sich danach wieso. Und es braucht gar nicht sooo viel los sein, damit es schnell 20-30 Minuten werden. Die Sturheit der Mitarbeiter am Fast Track "Mein Flug boardet in 15 Minuten und ich muss zu A3x" "Ja, aber der steht nicht auf der Liste" tut dann sein übriges.
    Von daher kann ich mir sehr gut vorstellen, dass inklusive der Fußwege 1:25 nicht reicht um vom Fernbahnhof zum Gate zu kommen.
    Wuff, Mr. Hard und olip sagen Danke für diesen Beitrag.

  5. #45
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    TXL
    Beiträge
    211

    Standard

    FRA wird halt von der ÖTV betrieben (ups! Die heissen jetzt ja Verdi) mit allen Konsequenzen. Ist aber nichts neues, war schon immer so. MB
    tyrolean und Wuff sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #46
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    13.04.2017
    Beiträge
    330

    Standard

    Besonders charmant ist ja, dass LH bei der Buchungsbestätigung bei Flügen in die USA explizit das Erscheinen zwei Stunden vor Abflug empfiehlt: "Aufgrund von verstärkten Sicherheitskontrollen bei Flügen in die USA wird empfohlen, bereits 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.". Vor der Buchung der auf LH.com rausgesuchten Verbindung kommt so eine Warnung ja nicht.
    Wenn es zum Streit kommt, wäre das nicht ein schriftliches Eingeständnis, dass man dem Kunden bewusst eine riskante Verbindung vermittelt hat?

    Ich habe jedenfalls erst im Herbst mein nächstes Express Rail: aus ZWS mit 1:28 Aufenthalt TATL-Verbindung. Ich bin optimistisch, dass das klappt. Ist bewusst ausgewählt, da andere online angebotenen Verbindungen entweder knapper oder sehr lange layover (3h) hatten und ich es schnell online buchen wollte.


  7. #47
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.06.2018
    Beiträge
    87

    Standard

    Die Krux ist, dass ExpressRail eben kein Flug ist, und ausserhalb des Terminals ankommt, vor dem tatsächlichen Check-in (auch wenn sich unser Verständnis davon inzwischen geändert hat, seit man es auch online oder 24 Stunden vorher machen kann, am Ende muss man trotzdem fürs Gepäck das machen, was früher Check-in hiess).
    Es so zu behandeln wie ein Flug (also mit MCT) ist eigentlich Unfug, es müsste wie Rail&Fly behandelt werden (also mit "Erscheinen am Flughafen", nicht mit Umsteigen), und da wird sogar explizit empfohlen 3 Stunden vor Abflug (bzw. 2 Stunden vor Check-in Schluss, was in FRA aber das selbe ist) da zu sein.

    Als Kunde ist es natürlich nett, das LH bei ExpressRail für das Risiko geradesteht, falls es nicht passt. Falls man selbst auch Verpflichtungen eingeht, hilft das natürlich nicht weiter...

    FRA wird halt von der ÖTV betrieben (ups! Die heissen jetzt ja Verdi) mit allen Konsequenzen.
    Wobei ein Großteil der Leute heztzutage ohnehin bei Subunternehmern von Subunternehmern ohne Tarifbindung arbeitet... Da hat die Gewerkschaft keinen Einfluss mehr. Um so energischer tritt sie dafür da auf, wo sie es noch hat...
    Und ÖTV hat leider nicht nur den Namen geändert, sondern ist auch so gewachsen, dass sie für die Anliegen kleiner spezieller Berufsgruppen (und davon gibt es am Airport einige) ohnehin keine Zeit mehr hat.

    Es ist glaube ich mehr die Mentalität der Leute aus der Frankfurter Gegend, die den Servicegedanken nicht unbedingt verinnerlicht hat. In anderen Städten funktioniert es besser, auch mit Gewerkschaft.
    Es sind bestimmt nicht die Gewerkschaften die dafür kämpfen, dass nur 3 der 8 verfügbaren Sicherheitskontrollstellen besetzt sind...

  8. #48
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tyrolean
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Bayern & Tirol
    Beiträge
    4.720

    Standard

    Das Problem mit den Sicherheitskontrollen ist durchaus bekannt, nur leider kann sowohl der Flughafen als auch die Airline erst einmal nichts dafür. Die Verbände der Tourismus- und Transportwirtschaft haben sich des Themas bereits angenommen und politisch platziert.

    Speziell in FRA steht man selbst an der "Fast Lane" durchaus längere Zeit an. Von 10 Spuren ist nur eine geöffnet. Zudem ist der Durchsatz bei den Kontrollen auch deutlich langsamer. Ich habe immer das Gefühl, dass speziell in FRA man den Mitarbeitern unter dem Gehen die Schuhe besohlen kann..

    FRA eignet sich mittlerweile nur noch zum Umsteigen. Die Airrail Verbindungen sollten ja eigentlich die Anzahl der innerdeutschen Flüge reduzieren (Stichwort: Nachhaltigkeit). Sollte LH die MCT auf 1,5 Stunden anheben würden Flüge nach CGN, DUS oder STR wieder deutlich attraktiver.
    Zwei-Sterne Zitrone!

  9. #49
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.05.2011
    Ort
    BRU
    Beiträge
    8.369

    Standard

    Zitat Zitat von tyrolean Beitrag anzeigen

    FRA eignet sich mittlerweile nur noch zum Umsteigen. Die Airrail Verbindungen sollten ja eigentlich die Anzahl der innerdeutschen Flüge reduzieren (Stichwort: Nachhaltigkeit). Sollte LH die MCT auf 1,5 Stunden anheben würden Flüge nach CGN, DUS oder STR wieder deutlich attraktiver.
    Aber auch nur Schengen-Schengen. Non Schengen – Schengen ist auch eine Katastrophe. Lange, teils unübersichtliche Wege, unnötige, genauso bummelnde SiKo bei Ankunft aus SOF, OTP usw. – da können 45 Minuten (MCT solcher Verbindungen) auch schnell knapp werden…

    Und ja, im Vergleich zu BRU (sofern die nicht Bummelstreik machen) braucht FRA pro Person gefühlt doppelt bis dreifach so lange.
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #50
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tyrolean
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Bayern & Tirol
    Beiträge
    4.720

    Standard

    Zitat Zitat von Anonyma Beitrag anzeigen
    Aber auch nur Schengen-Schengen. Non Schengen – Schengen ist auch eine Katastrophe. Lange, teils unübersichtliche Wege, unnötige, genauso bummelnde SiKo bei Ankunft aus SOF, OTP usw. – da können 45 Minuten (MCT solcher Verbindungen) auch schnell knapp werden…

    Und ja, im Vergleich zu BRU (sofern die nicht Bummelstreik machen) braucht FRA pro Person gefühlt doppelt bis dreifach so lange.
    Auch wenn es mir schwer fällt (habe Verwandtschaft in Frankreich ;-) ), muss zustimmen DASS SELBST DIE BELGIER ES BESSER KÖNNEN!
    Anonyma sagt Danke für diesen Beitrag.
    Zwei-Sterne Zitrone!

  11. #51
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.01.2017
    Ort
    ZRH & DUS
    Beiträge
    534

    Standard

    Zitat Zitat von Xray Beitrag anzeigen
    Besonders charmant ist ja, dass LH bei der Buchungsbestätigung bei Flügen in die USA explizit das Erscheinen zwei Stunden vor Abflug empfiehlt: "Aufgrund von verstärkten Sicherheitskontrollen bei Flügen in die USA wird empfohlen, bereits 2 Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.".
    Solche Aussagen finde ich immer merkwürdig, wenn mich der planmäßig gebucht Flug DUS->FRA->JFK erst 90 Minuten vor Wiederabflug in FRA aufsetzen lässt.

    Nachtrag: Haha, und die Dienstags-LH75 ist die letzten zwei Wochen eh gecancelt worden? Da bin ich mal gespannt, ob es nächste Woche was wird.
    Geändert von ArmDoors (11.07.2018 um 14:45 Uhr)

  12. #52
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.05.2011
    Ort
    BRU
    Beiträge
    8.369

    Standard

    Zitat Zitat von ArmDoors Beitrag anzeigen
    Solche Aussagen finde ich immer merkwürdig, wenn mich der planmäßig gebucht Flug DUS->FRA->JFK erst 90 Minuten vor Wiederabflug in FRA aufsetzen lässt.
    Wahrscheinlich u.a. deswegen, damit die Paxe ab FRA mehrheitlich schon durch die verschärften Kontrollen sind, wenn die Umsteiger kommen.... Und die Umsteiger müssen auch nicht erst zum CI, um dort ihren Koffer abzugeben usw.

  13. #53
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    13.04.2017
    Beiträge
    330

    Standard

    Zitat Zitat von Anonyma Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich u.a. deswegen, damit die Paxe ab FRA mehrheitlich schon durch die verschärften Kontrollen sind, wenn die Umsteiger kommen....
    Gut möglich. Trotzdem könnte eine gute IT den Kommentar bei den Umsteigern einfach ausblenden ....
    Zitat Zitat von Anonyma Beitrag anzeigen
    Und die Umsteiger müssen auch nicht erst zum CI, um dort ihren Koffer abzugeben usw.
    Yo, außer die Express Rail-Kunden, um die es hier ja ursprünglich mal ging.....
    tyrolean sagt Danke für diesen Beitrag.

  14. #54
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM
    Beiträge
    1.703

    Standard

    Zitat Zitat von tyrolean Beitrag anzeigen
    Die Verbände der Tourismus- und Transportwirtschaft haben sich des Themas bereits angenommen und politisch platziert..
    … allerdings werden die obersten Froschvertreter in der Politik kaum beschließen, den Sumpf ihrer Kollegen in Frankfurt trocken zu legen.

  15. #55
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.06.2018
    Beiträge
    87

    Standard

    Da die Securitybranche nichts mit Tourismus- und Transportwirtschaft zu tun hat, diskutieren die Frösche wohl eher die Rodung eines Waldes...
    Es ist auch nicht nachzuvollziehen, warum die Bundespolizei auf den Bahnhöfen selbst ihre Aufgabe erledigen, es auf Flughäfen aber delegieren.

    So oder so, die Situation ist bekannt, und die Airlines (die Vertragspartner der Passagiere) müssen lernen damit umzugehen. Die Schuld auf andere zu schieben ist ein bisschen zu einfach.
    MCTs tageszeitunabhängig zu definieren und auch auf ExpressRail anzuwenden ist ziemlich weltfremd. Montag morgens um 8 einem eine ExpressRail-Verbindung mit 1:10 Umsteigezeit für einen Flug in die USA zu verkaufen grenzt schon an Ignoranz. Da lässt man unkundige Passagiere ins offene Messer laufen.

  16. #56
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tyrolean
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Bayern & Tirol
    Beiträge
    4.720

    Standard

    Zitat Zitat von Volume Beitrag anzeigen
    Da die Securitybranche nichts mit Tourismus- und Transportwirtschaft zu tun hat, diskutieren die Frösche wohl eher die Rodung eines Waldes...
    Es ist auch nicht nachzuvollziehen, warum die Bundespolizei auf den Bahnhöfen selbst ihre Aufgabe erledigen, es auf Flughäfen aber delegieren.

    So oder so, die Situation ist bekannt, und die Airlines (die Vertragspartner der Passagiere) müssen lernen damit umzugehen. Die Schuld auf andere zu schieben ist ein bisschen zu einfach.
    MCTs tageszeitunabhängig zu definieren und auch auf ExpressRail anzuwenden ist ziemlich weltfremd. Montag morgens um 8 einem eine ExpressRail-Verbindung mit 1:10 Umsteigezeit für einen Flug in die USA zu verkaufen grenzt schon an Ignoranz. Da lässt man unkundige Passagiere ins offene Messer laufen.

    Huch! Ich glaube da herrscht ein Verständnisproblem. Sicherheitskontrollen sind eine hoheitliche Aufgabe. Dafür Zuständig ist hierfür die Bundespolizei. Diese untersteht irgendwie nicht der Security-Branche. Flughafen und Fluggesellschaften haben sind gegenüber der Bundespolizei kein Weisungsrecht, man kann das ganze auch nicht vertraglich regeln. Die Bundespolizei sourct an private Sicherheitskräfte aus. Die Vertragsbeziehung liegt hier zwischen Bundespolizei und dem Sicherheitsunernehmen. Das ist nach Bundesländern unterschiedlich. Somit könnte der Flughafen zwar eintausend Sicherheitskräfte einstellen, diese dürften aber keine Passagierkontrolle übernehmen!

    Warum macht das die Bundespolizei nicht selbst: Das ganze hat etwas mit Kosten zu tun. Ein verbeamteter Bundespolizist ist teurer als ein angestellter Sicherheitsdienstleister. Dort ist es auch abhängig ob dieser (wie z.B. in Bayern) nach TVL bezahlt wird oder wie in der Sicherheitsbranche.

    Bei outgesourcten Groundhandlern ist es etwas anders - diese stehen in Vertragsbeziehung zur Airline.

    Somit gilt mal wie immer: Durchschnaufen, denken, Hintergrundinfos einholen, nicht immer gleich denken, dass alle anderen Blöd sind...
    Martin.Berlin sagt Danke für diesen Beitrag.
    Zwei-Sterne Zitrone!

  17. #57
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.06.2018
    Beiträge
    87

    Standard

    Durchschnaufen, denken, Hintergrundinfos einholen
    Super Idee !
    Die hoheitliche Aufgabe hat die verantworliche Bundespolizei an private Securityunternehmen untervergeben (z.B. Kötter).
    Letztere zählen nach den von mir eingeholten Hintergrundinfos irgendwie doch zur Security-Branche, und ist auch dort aktiv.

    Kötter Homepage:
    Das Vorstands-Engagement in nationalen und internationalen Verbänden wie der "International Security Ligue" oder dem "Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW)" sichert den kontinuierlichen, weltweiten Informationsaustausch und die Einflussnahme auf die Entwicklung von Branchentrends und Qualitätsstandards.
    Die "Verbände der Tourismus- und Transportwirtschaft" können sich ja mal mit diesem Verband auseinandersetzen...

    Der ganze Privatisierungsunfug knirscht an allen Ecken und Enden, kein Wunder wenn plötzlich nicht mehr ein hoheitliches Interesse, sondern nur noch Geld, Gewinn und Shareholder Value die Ziele sind...
    Da wo kein Markt herrscht (der Kunde kann sich nicht aussuchen, durch welche Sicherheitskontrolle er geht, der tatsächliche Kunde steht minestens zwei Stufen unterhalb derer, die die "Kauf"entscheidung treffen) ist es auch Unfug, etwas privatwirtschaftlich zu organisieren. Es gibt null Leistungsanreiz. Wenn etwas "verbessert" wird, dann zur Gewinnmaximierung auf kosten der Allgemeinheit.
    Wie man immer wieder sieht (zuletzt bei TollCollect, oder beim BER) kann man mit dem Staat Verträge eingehen wie man will, wenn man nicht liefert, hat man herzlich wenig zu befürchten. Schlimmstenfalls muss man einen Bruchteil der zu unrecht kassierten Gelder zurückgeben.

    Erschwerend kommt hinzu, dass der Flughafenbetreiber ja sogar ein Interesse an schleppender Security hat, je mehr Zeit die Fluggäste am Flugplatz verbringen, je mehr zusätzliche Zeit die Passagiere als Puffer einplanen, desto lukrativer kann man Gewerbeflächen innerhalb des Terminals vermieten. Im Gegensatz zum Flugbetrieb ist letzterer Teil des Geschäftsmodells hochprofitabel. Den Airlines zahlt man ja bisweilen noch Geld dafür, dass sie Passagiere für die Geschäfte im Terminal anlocken...

    Wer es sich von seinem Wohnort her leisten kann, dem bleibt die Abstimmung mit den Füßen. Statt ExpressRail von QKL Flug ab CGN, nur eben nicht mit Lufthansa (die ja in CGN massiv abgebaut hat)...

  18. #58
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2010
    Ort
    ETSF, EDDM
    Beiträge
    20

    Standard

    Gerade nachfolgendes Urteil gefunden (betrifft zwar nicht explizit LH Express Rail, passt aber zur Info vielleicht zum Thema):

    Verpassen Fluggäste ihren Flug, weil ein für die Anfahrt mitgebuchter Zug verspätet ist, können sie dem Veranstalter Mehrkosten in Rechnung stellen. Bei Fernreisen muss der genutzte Zug dafür aber planmäßig wenigstens drei Stunden vor Abflug ankommen. Wird eine andere, spätere Verbindung gewählt, haben Fluggäste keinen Anspruch auf Entschädigung (AG Frankfurt, 32 C 1966/17).

  19. #59
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.01.2017
    Ort
    ZRH & DUS
    Beiträge
    534

    Standard

    Zitat Zitat von berchtberger Beitrag anzeigen
    Verpassen Fluggäste ihren Flug, weil ein für die Anfahrt mitgebuchter Zug verspätet ist, können sie dem Veranstalter Mehrkosten in Rechnung stellen. Bei Fernreisen muss der genutzte Zug dafür aber planmäßig wenigstens drei Stunden vor Abflug ankommen. Wird eine andere, spätere Verbindung gewählt, haben Fluggäste keinen Anspruch auf Entschädigung (AG Frankfurt, 32 C 1966/17).
    Da geht es vermutlich eher um Bündelangebote wie "Rail & Fly", bei denen ich mir ja selber den von mir gewünschten Zug wählen kann.
    Bei ExpressRail bin ich ja auf genau diesen einen Zug festgenagelt.
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

  20. #60
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.06.2018
    Beiträge
    87

    Standard

    Was sich ja genau mit den AGB deckt...
    Und wer möchte schon wenigstens 3 Stunden vor Abflug am Flughafen sein (bei stündlich verkehrenden Fernzügen also bis zu 3:59, wenn es dumm läuft)

    Im konkreten Fall ging es darum, dass die Kläger von Würzburg im Rahmen eines von ihrem Reiseveranstalter angebotenen kostenlosen Zugtickets (Rail & Fly) mit einem ICE von Würzburg nach Bonn fuhren. Dieser Zug war 103 Minuten verspätet, so dass die Kläger erst zu einem Zeitpunkt vor Abflug ihres Fluges nach Phuket/Thailand am Check-In Schalter des Flughafens Köln/Bonn ankamen, als das Einchecken bereits beendet war. Sie machten vor Gericht Mehrkosten für das Buchen eines Ersatzfluges am kommenden Tag sowie eine Hotelübernachtung geltend.
    Da in CGN in der Regel 45 Minuten vor Abflug eingecheckt sein muss, wären es 2:45 vor dem Flug gewesen. bei 1:33 Verspätung hatte der Kunde also 27 Minuten knapper geplant als gefordert. Pech.
    Auch Kleingedrucktes ist zum lesen da.

    Bei dem hier Diskutierten ExpressRail gibt es diese 3 Stunden Klausel aber nicht. Das Urteil ist also nicht anwendbar. Man hat sogar Zugbindung, darf also gar keine weitere Zeitreserve einplanen, man muss nehmen was die Airline vorgibt, und kann folglich auch keine Mitschuld am Verpassen des Flugs haben.

    Interessant ist der Teil des Urteils, der nicht zur Anwendung kommt. Es wäre mal interessant ein Urteil zu sehen, bei dem der Kunde korrekt mit 3 Stunden Reserve geplant, und trotzdem den Flug verpasst hat.
    Und das auch noch ohne höhere Gewalt als Grund für die Verspätung...
    Wuff sagt Danke für diesen Beitrag.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •