Ergebnis 1 bis 14 von 14
Übersicht der abgegebenen Danke45x Danke
  • 32 Beitrag von El_Duderito
  • 5 Beitrag von tosc
  • 5 Beitrag von tosc
  • 1 Beitrag von tosc
  • 2 Beitrag von MANAL

Thema: Kein Tod, kein Handelsreisender: zwei Reisen ohne Status

  1. #1
    El_Duderito
    Gast

    Standard Kein Tod, kein Handelsreisender: zwei Reisen ohne Status

    ANZEIGE
    Wer jetzt ein Drama, einen Selbstmord oder opulente Bebilderung erwartet, der ist hier leider falsch. Vielmehr geht es darum mal einen kleinen persönlichen Realitätsabgleich eines normalerweise mit Status Reisenden zu machen. Etwaige Ähnlichkeiten mit einem alternden, erfolglosem Protagonisten sind rein zufällig. Die folgende Zusammenfassung ist erst im Nachgang entstanden, da mich das Ergebnis selbst etwas verblüfft hat.

    In den letzten beiden Wochen bin ich zweimal freiwillig ohne Status unterwegs gewesen:
    Der erste Trip war ein Business Class return auf Qatar Airways von Oslo via Doha nach Denpasar.
    Der zweite Trip in Business und First mit Lufthansa von Berlin nach Johannesburg und zurück.
    Weder die Ziele noch die Fluggesellschaften sind wirklich relevant in diesem Fall.

    Mit Qatar nach Bali

    Ich habe eigentlich einen Oneworld-Status (Emerald bei British Airways), aber habe diesen explizit bei der Buchung nicht angegeben, da ich die Flüge ggf. bei Qatar gutschreiben lassen wollte.
    Weder beim Check-In noch bzgl. der Lounge in Oslo, Doha oder Denpasar sind mir irgendwelche Vorteile aufgefallen, die ich als Statuskunde hätte. Die persönliche Begrüßung wird bei nahezu allen Airlines mehr oder weniger direkt als Statusbenefit aufgeführt. Bei Lufthansa (als SEN) mochte ich diese immer sehr, aber da unterscheiden sich die Meinungen. Bei BA nutze ich die Begrüßung am Boden, um auf Langstrecken eine Flasche Wasser zu bekommen, wenn ich mal in WTP/WT unterwegs bin. Als Emerald wurde ich in der Vergangenheit bei Qatar in der C und Y persönlich begrüßt. Ist das als Statusloser Kunde auch so? Die Frage habe ich mir vor der Reise gar nicht gestellt. Zu Beginn meines Oslo-Doha Fluges gab es die diversen Vorstellungen vom Personal incl. Purserin. Das war nett und eigentlich wie immer, d.h. inkl namentlicher Ansprache beim Erstkontakt. Ich habe mir nichts dabei gedacht.
    In Doha gab es die fast-track Sicherheitskontrolle (subjektiv haben die auf den letzten 4 Transfers in Doha mehr kontrolliert als im letzten Jahr), die Al Mourjan Lounge und das boarding in Zone 1 – effektiv also keinen Unterschied zwischen Status und Statuslos. Auf Doha-Denpasar stellte sich die Purserin Roxanna vor; eine alte Bekannte. Sie erkannte mich und der Service war gut – nicht schlechter oder besser als mit Status.

    Denpasar-Oslo: An der Tür stand wieder ein bekanntes Gesicht. Ich konnte den Indischen Flugbegleiter nicht zuordnen. Mit dem ersten Annoucement kam die Lösung: Elvis ist der Purser. Nachdem wir uns an der Tür nur dumm angeguckt hatten kam er bei seiner Vorstellungsrunde vorbei und uns war sofort klar, dass wir schon mehrmals das Vergnügen hatten. Er sei selbst verwundert gewesen und hatte im iPad nachgeguckt. Ich sei dort ohne Vielfliegernummer gelistet, so dass er nicht prüfen konnte, wo/wann wir zuvor zusammen geflogen sind. Er erinnerte sich an meine +1, so dass das Datum und die Route dann schnell klar waren. Warum ich ohne Vielfliegernummer unterwegs war interessierte ihn dann aber nicht – er hätte ja anbieten können meine Nummer nachzutragen.

    Doha-Oslo habe ich weitestgehend verpennt. Die Vorstellungsrunde am Boden war geprägt von einer Flugbegleiterin, die absolut mechanisch und monoton ihren ‚willkommen an Bord. Die Flugzeit beträgt n Stunden. Falls sie etwas ..‘ Sermon abgeliefert hat.

    Hätte ich jetzt als Statuskunde mehr Benefits gehabt? Der Rose-Champagner auf Oslo-Doha war auch für die Statuskunden aus, da die outbound-Gäste wohl durstig waren. Ich gehe davon aus, dass Statuskunden keine extra temperierten Nüsse oder bessere Handtücher in den lavatories bekommen. Da es keine Verspätungen o.ä. gab kann ich nichts zu der möglichen Prozedur in einem solchen Fall sagen. Auf drei Segmenten gab es Sitze in der ersten Reihe beim Check-In; wobei ich den nur in der 787 nach Oslo genommen habe.

    Kurz: als Fremd-Emerald sehe ich auf diesen vier Flügen absolut keinen Mehrwert.

    Mit Lufthansa nach Johannesburg

    Vor 6 Jahren habe ich von Lufthansa zu BA gewechselt und mein SEN ist im Zweijahresrhythmus zum FTL- und Blau-Mitglied verfallen. Mit einem Status-Match zu TK und günstigen Zufalls-Star-Alliance-Flügen konnte ich den TK Gold 2x requalifizieren. Weder das Programm noch die Politik von TK gefallen mir und in Zukunft werde ich wohl wieder mehr in Europa reisen. Die logische Konsequenz war es dann wieder bei Miles&More zu sammeln. Also habe ich auf dieser Reise meine ‚blaue‘ Lufthansa-Nummer eingetragen. Wird die jetzt von Blau eigentlich auch zum Premium-Blau geupgraded? Eigentlich trage ich immer noch meine 2220 Nummer ein, die nach einer kurzen Periode mit diversen Problemen mittlerweile wieder funktioniert – und bei 4U/EW dazu führt, dass der Schriftzug SEN auf die Bordkarten gedruckt wird. Als Basic-Kunde gibt es dennoch keinen Lounge-Zugang. Hier sehe ich in Zukunft auch noch einige Probleme. Egal ob man ein TK*G, SEN oder gar HON ist. Auf den Billigflügen mit Eurowings ab Berlin bekomme ich sowieso keine Benefits – außer ich bezahle sie.

    Lufthansa macht soweit ich weiß absolut keinen Unterschied zwischen eigenen/fremden Statusinhabern und statuslosen Reisenden mit First-Tickets; auch nicht auf den Zubringern. Wäre ich auf QR unterwegs, dann würde dies anders aussehen, da dort gemäß Erfahrung und Kommentaren von QR_Seb die eigenen Mitglieder bevorzugt behandelt werden. Sitzplatzreservierungen waren bei LH kostenfrei. Auf den Inlands-Zubringerflügen (ich bin nicht den kürzesten Weg geflogen) wurde ich bei der ersten Getränkerunde auf jedem Flug nach einem Blick auf die PIL mit Namen angesprochen worden. Das war vor Jahren subjektiv nicht immer der Fall.

    Auf MUC-ZRH hatten wir Verspätung, so dass mein Anschluss nur noch mittels Direkttransfer erreichbar war. Ein Paar in der C war besorgt um ihren Anschluss nach Bangkok, der 20min nach Ankunft am Gate gehen sollte. Diese statuslosen C-paxe haben ebenso ihren Direkttransfer bekommen wie ich. Ob als SEN oder HON eine S-Klasse statt einer V-Klasse (wie auch immer die Minivans gerade heißen) ist in dem Fall dann nebensächlich.

    Auf den Langstrecken gab es zwei Begrüßungen pro Flug sowie eine namentliche Ansprache beim ersten Service der ‚normalen‘ Flugbeleiterin. Ohne Sprachbarriere und mit der ‚neuen‘ Lufthansa als Gesprächsthema fiel es den Flugbegleiterin natürlich auch einfach ein Gespräch anzufangen.

    Teil meiner Meilen- und Badeenten-Sammeltour waren diverse innerdeutsche und grenzüberschreitende Kurzstrecken. Der Anteil der Businesskasper, die im Finger bis zur letzten Minute vor Boardingende noch ‚wichtige‘ Telefonate führten oder in der Menschenmasse vor dem Gate Personalangelegenheiten ausdiskutierten machten mir noch einmal klar, dass ich dieses Leben als reisender Handelsvertreter (oder IT-Mensch) überhaupt nicht vermisse.

    Auf dem Rückweg hätte ich fast meinen Anschluss verpasst. Die Ankunft am Satelliten in MUC war 40min zu spät und damit 20min vor Abflug meines Inlandsfluges ab dem Hauptterminal. Die app sagte direkt nach der Landung sinngemäss ‚Ihr inbound-Flug ist verspätet. Sie verpassen ihren Anschluss. Gehen Sie zum Ticketing‘. Der nächste MUC-TXL eine Stunde später wäre statt ab G24 ab G10 gegangen, also habe ich mich in die Bahn geworfen und bin in Richtung First Class Lounge im Hauptterminal. G24 ist bekanntlich quasi nebenan und so bin ich zuerst dort hin. Wider Erwarten stand dort noch eine einsame LH-Mitarbeitern. Als absolut letzter Gast bin ich durch die Einlasskontrolle – und stand letztendlich an der langen Schlange im Finger an. Die Mitarbeiterin am Gate meinte nur sichtlich entspannt ‚ich habe gesehen, dass sie verspätet sind, aber da hier noch so viel los ist habe ich das Gate offen gelassen‘. Den Service gab es ohne Status.

    Wäre das Lufthansa-Erlebnis auf diesen Flügen mit Status besser gewesen? Ich bezweifele es.

    Epilog
    Zusammengefasst – und unabhängig von der einzelnen Airline - muss ich sagen, dass ich selbst verwundert über das Erlebnis bin. Es wird einem aus den Medien, aus dem VFT, Blogs, Verrücktentreffen und letztendlich ja auch durch eigene Erfahrungen vorgelebt, dass man eigentlich nicht mehr ohne Status unterwegs sein sollte – oder gar kann. Klar, es hätte ein paar mehr Statusmeilen bei LH geben oder ich hätte noch einen Koffer mehr mitnehmen können, aber auf diesen Reisen war dies alles irrelevant.
    In der Economy sieht es sicherlich anders aus. Hier befürchte ich auch, dass ich in Zukunft insbesondere bei Eurowings z.B. nicht in die Lounge komme. Auf Dienstreisen wird da dann eben Smart/Best gebucht. Privat hat die Lufthansa-Konditionierung schon funktioniert und ich wende das an, was ich auch vermehrt – insbesondere nach der Erfahrung oben – auf der Langstrecke mache: ich buche das was gut und günstig erscheint. Wenn ich eine bestimmte Leistung will, dann buche ich die eben vorweg.

  2. #2
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    01.01.2010
    Ort
    DUS
    Beiträge
    189

    Standard

    Interessanter Erfahrungsbericht. Ich stimme Dir zu, dass der Status auf C und F eigentlich irrelevant ist. Ich sehe einen Mehrwert (Extraleistungen, Komfort) eines Status daher vor allem in Y. Aber wer vor allem Y fliegt hat es wiederum schwerer einen Status zu bekommen...

  3. #3
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tosc
    Registriert seit
    10.06.2013
    Ort
    DUS
    Beiträge
    15.652

    Standard Kein Tod, kein Handlungsreisender: zwei Reisen ohne Status

    ... und ich kann da nur meine wiederholten und aktuell (für mich) bestätigten Erfahrungen wiederholen: In Eco braucht man keinen Status, man kauft sich den Flug so „rund“ wie man möchte und es haben will.

    Die 10 Minuten Lounge oder der Grüßaugust, der Schlappen von weiter vorne bringt, ja - das kann mam sich sparen. Status ist was von gestern.
    Geändert von tosc (25.02.2018 um 09:18 Uhr)
    El_Duderito, coppercanyonier, SQ325 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Ridgeway
    Registriert seit
    13.05.2009
    Ort
    ATL/ HKG/ STR
    Beiträge
    1.396

    Standard

    Zitat Zitat von tosc Beitrag anzeigen
    ... und ich kann da nur meine wiederholten und aktuell (für mich) bestätigten Erfahrungen wiederholen: In Eco braucht man keinen Status, man lauft sich den Flug so „rund“ wie man möchte und es haben will.

    Die 10 Minuten Lounge oder der Grüßaugust, der Schlappen von weiter vorne bringt, ja - das kann mam sich sparen. Status ist was von gestern.

    ..hast schon Recht , aber dennoch möchte ich auf den ca. 80 Kont.Flügen jedes Jahr (in Eco) nicht auf meinen *G Status verzichten.

    Ridgeway

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tosc
    Registriert seit
    10.06.2013
    Ort
    DUS
    Beiträge
    15.652

    Standard

    Zitat Zitat von Ridgeway Beitrag anzeigen
    ..hast schon Recht , aber dennoch möchte ich auf den ca. 80 Kont.Flügen jedes Jahr (in Eco) nicht auf meinen *G Status verzichten.

    Ridgeway
    Die Entscheidung hat mir Eurowings abgenommen Für die 24€ Smart Aufpreis bekomme ich in DUS einen hervorragenden Sashimi Salat und eine Roll und ein Bier im Kikaku - da denke ich nicht einen Moment über die verranzte Lounge nach
    rorschi, El_Duderito, nanook00 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #6
    El_Duderito
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von tosc Beitrag anzeigen
    Die Entscheidung hat mir Eurowings abgenommen Für die 24€ Smart Aufpreis bekomme ich in DUS einen hervorragenden Sashimi Salat und eine Roll und ein Bier im Kikaku - da denke ich nicht einen Moment über die verranzte Lounge nach
    Genau so war mein Denkansatz letzte Woche. In der Berliner Innenstadt mit einem alten Kollegen lecker gegessen und dann am Flughafen in der PP Lounge noch ein Getränk abgegriffen. Dank Verspätung in DUS gab es nichtmal die Möglichkeit eines Loungebesuches. Am Zielort gab es ein leckeres und günstiges Abendessen.

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.08.2013
    Beiträge
    756

    Standard

    Ich sehe den Vorteil eines Status ja eigentlich nur bei Y-Irrops, da man dann vom C-Service profitieren kann, wo viele andere in der Y-Schlange stehen. Bin selber nur FTL aber bei Irrops reicht mir der eigentlich schon um vernünftig geholfen zu werden (Hotline und Schalter).

  8. #8
    330
    330 ist gerade online
    Erfahrenes Mitglied Avatar von 330
    Registriert seit
    06.01.2015
    Ort
    TXL/PAD/COR
    Beiträge
    2.080

    Standard

    Zitat Zitat von El_Duderito Beitrag anzeigen
    Als Basic-Kunde gibt es dennoch keinen Lounge-Zugang. Hier sehe ich in Zukunft auch noch einige Probleme. Egal ob man ein TK*G, SEN oder gar HON ist. Auf den Billigflügen mit Eurowings ab Berlin bekomme ich sowieso keine Benefits – außer ich bezahle sie.

    In der Economy sieht es sicherlich anders aus. Hier befürchte ich auch, dass ich in Zukunft insbesondere bei Eurowings z.B. nicht in die Lounge komme. Auf Dienstreisen wird da dann eben Smart/Best gebucht.
    Tja, mit UA*G alles kein Problem.

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tosc
    Registriert seit
    10.06.2013
    Ort
    DUS
    Beiträge
    15.652

    Standard

    Zitat Zitat von taenkas Beitrag anzeigen
    Ich sehe den Vorteil eines Status ja eigentlich nur bei Y-Irrops, da man dann vom C-Service profitieren kann, wo viele andere in der Y-Schlange stehen. Bin selber nur FTL aber bei Irrops reicht mir der eigentlich schon um vernünftig geholfen zu werden (Hotline und Schalter).
    Mag sein, den FTL habe ich noch ein paar Jahre sicher - bringt mir bei EW und Irrops aber auch nix (und was anderes als EW habe ich nicht, ständiges Umsteigen an einem Hub - da habe ich keine Lust mehr drauf). Bevor ich mich da Stunden anstelle, siche ich mir lieber selber eine Lösung und kümmere mich dann hinterher um die Kosten.
    sun07 sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Dahoam
    Beiträge
    10.161

    Standard

    Zitat Zitat von El_Duderito Beitrag anzeigen
    Die logische Konsequenz war es dann wieder bei Miles&More zu sammeln. Also habe ich auf dieser Reise meine ‚blaue‘ Lufthansa-Nummer eingetragen. Wird die jetzt von Blau eigentlich auch zum Premium-Blau geupgraded?
    Was denken bloß die HON wenn dann jedes "blaue Mitglied" ein Kärtchen im Lufthansafünfsternchenpremiumblau (aka schwarz) besitzt?
    "With guns you can kill terrorists, with education you can kill terrorism", Malala Yousafzai

  11. #11
    El_Duderito
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von 330 Beitrag anzeigen
    Tja, mit UA*G alles kein Problem.
    Als UA*G kommst mit mit einem EW Basic Tarif reproduzierbar in die Lounge?
    Wenn das auch als UA*S gilt, dann mache ich mal den Status-Match, der mir angeboten wurde.

  12. #12
    Erfahrenes Mitglied Avatar von lifetime.b.c.
    Registriert seit
    18.11.2013
    Beiträge
    541

    Standard

    Gilt nur für UA*G, natürlich nicht für *S

    Follow me on instagram: @reisenundspeisen

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    29.05.2010
    Ort
    Dahoam
    Beiträge
    10.161

    Standard

    Irgendwie absurd, der UA*G kommt mit einem Wingsdings-Ticket ins Kartoffelsalatparadies während er bei einem inneramerikanischen UA-Flug vor dem Chlor-Cola-Automaten (=UA Club) gestoppt wird.
    Ridgeway und chtschan sagen Danke für diesen Beitrag.
    "With guns you can kill terrorists, with education you can kill terrorism", Malala Yousafzai

  14. #14
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    143

    Standard

    Zitat Zitat von tosc Beitrag anzeigen
    [...]In Eco braucht man keinen Status, man kauft sich den Flug so „rund“ wie man möchte und es haben will.
    Die 10 Minuten Lounge oder der Grüßaugust, der Schlappen von weiter vorne bringt, ja - das kann mam sich sparen. Status ist was von gestern.
    Für dich mag das natürlich zutreffen. Ich habe den SEN letztes Jahr zum ersten Mal geschafft. Ich fliege faktisch nur Eco (und hin und wieder Premium Eco, damit habe ich den SEN auch geschafft).

    Die Nutzen für mich als Eco-Flieger sind das die Gründe für einen Status bei Miles&More:
    - Prio Boarding (gerade mit Handgepäck in der Eco sehr interessant)
    - Gold Track Security Check (vor allem beim Abflug in ZRH*, da ich dort meistens nicht viel Zeit habe)
    - Lounge im Ausland, da ich oft mit Freunden mich irgendwo treffe und wir dann unterschiedliche Heimflüge haben. Da kanns dann schon mal vorkommen, dass man gemeinsam an den Flughafen geht und einige noch länger warten müssen.
    - SWISS Arrival Lounge in ZRH, damit ich nach der Rückkehr dort duschen und anschliessend gleich ins Büro kann und nicht zuerst nach Hause muss.*
    - Aber auch die Lounge in ZRH ist für mein Flugverhalten sehr angenehm. Ein Grossteil meiner Langstrecken sind gehen jeweils abends nach 22 Uhr. Da ich aufgrund meines Arbeits- und Wohnortes sehr viel Zeit verlieren würden, wenn ich nach dem Arbeiten zuerst nach Hause gehen würde, nutze ich gerne die E-Lounge für 1-2 Stunden. *

    * Leistungen, für die der FTL ausreicht.

    Für mich ist der Status also sehr hilfreich, da ich eben mit meinem Flugverhalten sonst diese Vorteile nicht nutzen könnte. Klar, der Grüssaugust ist definitiv unwichtig (aber trotzdem nett und ein Fehlen der Begrüssung fällt auf).

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •