Seite 2 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 84

Thema: 8 Flüge, 5 Mietwagen, 3 Inseln: Hans hoppt durch Hawaii

  1. #21
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    12.01.2010
    Beiträge
    2.310

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von ChristianW Beitrag anzeigen
    Absolut geniales Foto!
    Nun ja, aber WTF ist eine "OUTE" ?
    MacGyver sagt Danke für diesen Beitrag.

  2. #22
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    ...fürs 'R' hat nicht mal das Weitwinkel gereicht

    Weiter geht's mit einem langweiligeren Fahrtag:

    19. April 2019: Durch die Mojave-Wüste und Joshua Tree nach San Bernardino

    Nach Anderthalb Tagen Meetings + Entspannung in Las Vegas musste ich nun wieder zurück nach San Bernardino, da dort ein weiterer potentieller Kunde auf mich wartete. Zunächst gab es aber nochmal eine wunderbare Aussicht am frühen Morgen:



    Die Strecke Vegas – LA ist eine meiner Lieblingsstrecken, denn man kann wunderbar Passagen der Route 66, die Mojave Wüste oder den Joshua Tree National Park einbauen. So sah dann die Route aus:



    Nach Taco Bell Frühstück checkte ich um 11 aus, was zum zum Glück online geht. Während das Cosmopolitan nämlich ein tolles Hotel ist...die Schlange bei Check-In und Check-Out ist dessen nicht würdig. Mit meinem blauen Blitz fuhr ich dann Richtung Süden los...



    ...zunächst Richtung Primm, überquerte die Staatengrenze nach Kalifornien und bog über die Cima Road in die Mojave Wüste ab. Die Strecke ist zwar kahl, aber bietet doch immer wieder tolle Aussichten und Stops.



    Besonders beeindruckend auch die ewig langen Güterzüge, die sich ständig quer durch die Wüste arbeiten:



    Die Entfernungen sind auch nicht all zu weit, kann man wunderbar via Auto alles erfahren. Am Kelso Depot machte ich wieder einen kurzen Stop...



    (hier noch ein richtiges non-Smartphone Bild von einem früheren Besuch):


    …und fuhr weiter Richtung Süden. Den Freeway 40 ließ ich links (und rechts) liegen, sondern fuhr gerade aus weiter Richtung Amboy & Route 66. Dort liegt das alte Roy's Motel, immer gut für ein kleines Foto:



    Auch hier ging es für mich weiter nach Süden, bis ich 29 Palms am Nachmittag erreichte. Hier tankte ich zunächst den Mustang und mich selber auf (Flüssigkeitsverlust beim Cabriofahren in der Wüste muss ja ausgeglichen werden). Dort liegt auch einer der Eingangspunkte des Joshua Tree National Park, durch den ich auch mal wieder fahren wollte. Dort war ich zwar bereits 3-4x, aber ein kleiner Abstecher lohnt sich immer. Dieses mal sah der Park durch die vielen Regentage davor sehr grün aus, komplett anders als sonst – war interessant! So absolvierte ich die Loop Road, hielt an ein paar Stops...



    ...und fuhr dann via Joshua Tree wieder aus dem Park raus. Die Strecke nach San Bernardino ging dann fix, und ich konnte früh im Hilton Garden Inn für eine Nacht einchecken. Vor Ort gab es dann noch ein Dinner Meeting mit einem Kunden, und nach 2-3 Bierchen ins Bett.
    Tirreg, trichter, Exploris und 37 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  3. #23
    Rutscher des Grauens Avatar von Tirreg
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    FRA
    Beiträge
    6.904

    Standard

    Sehr schöne Bilder!!!
    MacGyver sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #24
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    3.200

    Standard

    Wem die Fotos gefallen, sollte MacGyver In Instagram adden - da bekommt man sie früher zu sehen als im Forum.

  5. #25
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    24.01.2011
    Ort
    CGN
    Beiträge
    2.819

    Standard

    Cosmopolitan...love it or hate it. Leider ist der Laden in den letzten Jahren einfach nur teuer geworden. Was den Service beim ein- und auchecken betrifft gebe ich dir Recht. Da ist deutlich Potential nach oben vorhanden. Ansonsten lebt der Laden von der Lage und den Zimmern mit der genialen Aussicht. Ich hatte Glück das ich 3 Nächte in 2012 für einen absoluten Schnäppchenpreis ergattern konnte. Heute kostet 1 Nacht soviel wie ich damals für 3 bezahlt habe.



    Aber so ein Frühstück mit Blick auf die Stadt hat einfach Charme



    Sorry für OT

    Btw. die Bilder sind grenzgenial. Danke !
    Chaosmax, skyflyer, MaBo und 3 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #26
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Zitat Zitat von HON/UA Beitrag anzeigen
    Wem die Fotos gefallen, sollte MacGyver In Instagram adden - da bekommt man sie früher zu sehen als im Forum.
    Und das vom Meister der Reiseberichte, Danke dir!

    Zitat Zitat von Hape1962 Beitrag anzeigen
    Cosmopolitan...love it or hate it. Leider ist der Laden in den letzten Jahren einfach nur teuer geworden. Was den Service beim ein- und auchecken betrifft gebe ich dir Recht. Da ist deutlich Potential nach oben vorhanden. Ansonsten lebt der Laden von der Lage und den Zimmern mit der genialen Aussicht. Ich hatte Glück das ich 3 Nächte in 2012 für einen absoluten Schnäppchenpreis ergattern konnte. Heute kostet 1 Nacht soviel wie ich damals für 3 bezahlt habe.
    Ich hab den günstigen Preis auch nur via Dertour gefunden diesmal, sonst wäre mir das Cosmopolitan auch zu teuer gewesen. Dertour hat anscheinend besonders in den hoch frequentierten US-Gebieten mit zusätzlicher Resort Fee (Vegas, Waikiki,...) ganz gute Deals am Start. Bei mir waren es am Ende knapp 160€ pro Nacht, dazu dann das gratis Upgrade zu Fountain View.
    Hape1962 und Wewillrockyou sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  7. #27
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    24.01.2011
    Ort
    CGN
    Beiträge
    2.819

    Standard

    Bei mir waren es umgerechnet EUR 300 für 3 Nächte in einer Fountain View Suite. Da überlegt man nicht lange sondern schlägt zu.
    MacGyver sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #28
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Dreaonline
    Registriert seit
    29.04.2012
    Ort
    CGN
    Beiträge
    267

    Standard

    Zitat Zitat von MacGyver Beitrag anzeigen
    Und das vom Meister der Reiseberichte, Danke dir!

    Das würd‘ ich ja gerne, aber welcher von den unzähligen MacGyvers ist denn der Richtige auf Insta?
    Geht nicht, gibt’s nicht!

  9. #29
    Aktives Mitglied Avatar von Olivair
    Registriert seit
    26.10.2010
    Beiträge
    179

    Standard

    Zitat Zitat von Dreaonline Beitrag anzeigen
    Das würd‘ ich ja gerne, aber welcher von den unzähligen MacGyvers ist denn der Richtige auf Insta?
    Schau Dir mal seine Signatur genauer an
    skyflyer, Dreaonline und LINDRS sagen Danke für diesen Beitrag.

  10. #30
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Nach den ganzen netten Worten über meine Bilder kommen jetzt erstmal mittelmäßige Handypics und ein langweiliger LA Tag

    20. April 2019: Zwischenstop in LA

    Heute war's in punkto Reisebericht nochmal eher langweilig. Ich musste eigentlich nur die paar Rest-Kilometer Richtung Los Angeles fahren, da es am Tag darauf ja morgens nach Hawaii gehen sollte. Daher legte ich mir taktisch zwei Meetings in LA in den Kalender, und nutzte die Zeit dazwischen für wenigstens ein bisschen Sightseeing.

    Nach Taco Bell Frühstück und Meeting #1 kämpfte ich mich erstmal Richtung Walk Of Fame, da war ich seit geraumer Zeit nicht mehr. Neben dem Capitol Records Building gab's sogar einen Parkplatz, obwohl in ganz LA mal wieder der Verkehr still stand (und das Wetter Mist war).





    Danach kämpfte ich mich quer durch nach Santa Monica, wo das zweite, längere Meeting des Tages anstand. Praktisch aber: Damit war ich direkt am Pier, wo ich noch etwas in der Nachmittagssonne spazieren ging. Hier war natürlich auch wieder die Hölle los, aber schön war's trotzdem.







    Da ich mir morgens nicht den Stress geben wollte, den Mietwagen abzugeben, fuhr ich direkt abends noch Richtung Sixt-Station LAX. Vorher musste aber der traditionelle Planespotting-Stop bei In-n-Out eingelegt werden (ein Burger-Restaurant, das direkt in der Einflugschneise liegt). Die Abendsonne war schön, und ein paar nette Schnappschüsse konnte ich dann doch noch bekommen:











    Dann hieß es Abschied nehmen von meinem blauen Blitz, der Ford Mustang musste zurück zu Sixt. Das war die achte Anmietung bei Sixt in LAX für mich, und ich wurde bis jetzt noch nicht enttäuscht. Auch wenn Alamo/Budget/Hertz immer noch ein paar Euro günstiger sind, die Sixt-Autos scheinen in 90% aller Fälle besser ausgestattet zu sein.

    Danach nahm ich das Sixt Shuttle zurück zum Airport, und von dort wiederum das Shuttle zum Hotel. Morgen geht’s dann nach Hawaii (und dann gibts auch wieder bessere Pics)!
    trichter, Exploris, Chaosmax und 33 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  11. #31
    Erfahrenes Mitglied Avatar von schlepper
    Registriert seit
    31.08.2016
    Ort
    FRA
    Beiträge
    1.125

    Standard

    Wie immer geniale Fotos, Klasse! Und der JT NP ist natürlich ein Muss!
    MacGyver sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #32
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    21. April 2019: Ab nach Honolulu

    Heute ging es nach 5 Jahren endlich wieder nach Hawaii! Eigentlich hatte ich den 10:00-Uhr-Flug mit Hawaiian in Economy gebucht, aber am Ende flog ich doch in FÖÖÖRST (oder in dem, was US-Carrier halt First nennen...): Ein paar Tage vor dem Abflug kam eine Mail mit der Einladung zur Upgrade Bid, und ich hatte auf doof einfach das Mindestgebot eingegeben. Kurz vor dem Flug wurde das erfolgreiche Gebot bestätigt, und für einen geringen Aufpreis ging's dann etwas bequemer nach HNL.



    Die Hawaiian 'First' Class ist ja doch etwas exotischer, deswegen gibt’s hier mal ein paar mehr Bilder davon (leider alle nur mit dem Handy gemacht). Die Kabine ist recht schick, mit braunen Ledersitzen in 2-2-2.



    Die Sitze an sich sind halt leider sehr offen gestaltet, Privatsphäre ist hier schwierig. Normal fliegen ja meist Pärchen nach Hawaii und mein Sitznachbar war zum Glück nett, aber ich hab's dann doch lieber etwas isolierter.



    Champagner sucht man in der 'First' auch vergebens, aber die Drinks sind lecker. Ich blieb einfach beim Molokai Mule.



    Nach dem Start begann im A330 der Service, erst mit kalten (wiederum kein Thermometer zur exakten Nusstemperaturverifizierung) Macadamia-Nüssen:



    Zu Vorspeise und Hauptgang gab es jeweils zwei Optionen, und als Appetizer gab es wirklich guten marinierten Lachs.



    Das Hühnchen mit CocoPops(?)-Panade zum Hauptgang war leider etwas trocken, aber auch lecker.



    Im Anschluss noch einen Kona Kaffee, plus Schokotorte:



    Danach stellte ich den Sitz in die Liegeposition und döste vor mich hin, bevor wir uns langsam Hawaii näherten und in Honolulu landeten. Fazit: Im Vergleich zu den Narrowbodies und der absurden 2-4-2 'Business' in der United 777 kann man es in der Hawaiian First durchaus aushalten.



    Ab ging's zu den Mietwagenschaltern, da Alamo-Anmietung eins von vier anstand. Dort konnte ich dann zwischen 4 Fahrzeugen (1x Camaro, 3x Mustang) wählen. Links sah ich direkt einen roten Camaro mit RS-Emblem und schnappte mir ihn gleich. Ich dachte erst, ich hätte den PS-Jackpot erwischt...bis ich dann beim Klang herausfand, dass das nur das RS-Optikpaket war. Uff, wusste nicht dass es da auch einfach das Emblem ohne entsprechende Power gibt.



    Der Camaro war auch schon gut abgerockt und hatte seine 25.000 Meilen auf der Uhr, aber ich mochte ihn trotzdem. Damit fuhr ich dann die kurze Strecke nach Waikiki Beach, meiner Heimat für die nächsten Tage. Die Hotels dort sind ja alle nicht wirklich günstig, aber das Ramada Plaza by Wyndham war preislich noch im Rahmen (und es gab Parkplätze!).



    Vor Ort erstmal in die landestypische Tracht...



    ...die lokale Küche probiert...



    ...und zu Fuß Richtung Strand losgezogen!





    Das Ramada liegt zwar nicht exakt im Zentrum, aber man kommt zumindest schnell an einen schönen Strandabschnitt – und in 20 Minuten fußläufig ins Zentrum. Die 20 Minuten lief ich auch wieder zurück, denn ich wollte zum Sonnenuntergang rauf auf den Tantalus Lookout. Die Fahrt dort hoch geht super schnell...



    ...und die Sicht von oben auf Diamond Head und Honolulu lohnt sich...





    ...auch wenn die vielen Mücken irgendwann zu viel wurden und ich keine Lust mehr hatte. Daher fuhr ich wieder zurück zum Waikiki Beach, vorbei an der Promenade...



    ...wo man zum Glück nach dem Sonnenuntergang nahe parken kann. Hier lief ich noch etwas am Strand entlang...



    ...und fuhr dann zurück ins Hotel.
    Tirreg, trichter, Exploris und 39 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  13. #33
    Spaßbremse Avatar von Mr. Hard
    Registriert seit
    23.02.2010
    Beiträge
    8.817

    Standard

    Magst du ein paar Worte zum Ramada sagen?
    Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. John Ruskin (1819-1900)
    2019: DUS INN LHR LIN BLQ FRA MAD CGN STN LTN AMS LGW TXL SIR BHD BFS LPL VLY CWL LCY ARN MUC HEL SNN JFK DCA ORD HAM CDG ZRH PRG ATH LAX DEN RAP OAK LAS FMO GRQ CPH LYS OSL WAW
    2020: DUS ZRH ATH GVA LUG MUC LUX FRA MAD AMS ATH TXL

  14. #34
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Gerne:

    - Sauberkeit war gut, Personal war freundlich.
    - Lage ist eher 'zweite Wahl' da knapp 5 Minuten zu Fuß zum Strand, und halt auch nicht direkt am Waikiki Beach gelegen (15 Minuten zu Fuß).
    - Zimmer sind ziemlich dunkel, wirkt halt alles etwas wie aus den 90ern mit dem grünen Teppichfußboden und der Tapete. Hatte ein ganz normales Standardzimmer, Balkonzimmer sind eventuell etwas einladender.
    - Betten fand ich in Ordnung, hab da gut drin geschlafen.
    - Halt überhaupt nichts glamouröses, wirkte eher wie ein Holiday Inn oder so.

    Alles in allem nichts herausragendes, außer eben Preis-/Leistungsverhältnis. Für das Geld hatte ich nichts vergleichbares gefunden (besonders mit 15 USD Parkplatz direkt vor der Haustür)...daher für den Preis in Waikiki definitiv in Ordnung.
    stubenhocker, Mr. Hard, Wewillrockyou und 5 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  15. #35
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    3.200

    Standard

    Beim CAMARO hast Du 'Power' erst ab der SS-Ausführung. RS heißt immer entweder 2-Liter-Turbo oder megalahmer 3.6 Liter-V6. Der V8 ist immer mit dem SS-Paket gekoppelt. Wenn Du also ein 'RS'-Emblem siehst: Finger weg !!! Volltreffer ist dann ein ZL1-Badge, dann hast Du 6.2 Liter-V8 mit Supercharger. Fahre ein SS-Cabrio mit Hennessy Supercharger als 'HPE 600' seit 7 Jahren und würde ihn für nix anderes hergeben. Hoffe das hilft bei der nächsten Mietwagenwahl.
    MacGyver, Realmeister, JK1896 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #36
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Den Camaro SS hatte ich sogar einmal als Mietwagen, Ende 2011 bin ich damit durch Venice und Malibu geheizt:









    Stimme dir absolut zu, das war ein wunderbares Auto. Allerdings wegen Premium Collection mit saftigem Aufpreis. Bei Alamo habe ich diesbezüglich alle Hoffnungen aufgegeben, die Mustangs/Camaros waren immer mit der niedrigsten Motorisierung 'gesegnet' und hatten keinerlei Extras an Bord. Da war ich irgendwann froh, wenn sie zumindest nicht all zu heruntergerockt waren.
    HON/UA, Wewillrockyou, pstra und 6 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  17. #37
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Achtung, viele Bilder!

    22. April 2019: Honolulu & Pearl Harbor

    Heute schlug erstmal die senile Bettflucht an: Bereits kurz nach 5:00 Uhr war ich wach. Einschlafen ging irgendwie nicht mehr, daher versuchte ich zumindest etwas positives daraus zu ziehen. Mit der Kamera bewaffnet ging ich Richtung Strand, auf ein kleines Pier hinaus, und machte Fotos von der morgendlichen Stimmung.





    Naja, die Ausbeute war eher mäßig. Kurz vor 7 war ich dann wieder im Hotel und frühstückte etwas. Der Plan für heute war dann, die Insel mit dem Camaro zu erkunden. Dazu sollte es an der östlichen Küstenstraße entlanggehen: Erst auf dem HI-72 Richtung Osten raus, dann nach Norden auf dem HI-83. Dort gab es ein paar nette Aussichten...





    ...und ein paar schöne Strände:







    Je nördlicher es ging, desto mehr machte sich das Wetter zu. Ebenfalls war der Abstecher zu einem Wasserfall nicht möglich, da die Straße wegen eines Landslides gesperrt war. Uff. Mittags war ich dann schon im Norden, und machte mich über den Kamehameha Highway zurück Richtung Honolulu. Es war noch relativ früh, und da der Trip kürzer war als gedacht fuhr ich heute noch nach Pearl Harbour.

    Leider war das USS Arizona Memorial auch gesperrt, aber zumindest die Missouri und das Aviation Museum konnte ich wieder besichtigen. Auch hier war ich vor 5 Jahren schon mal, fand aber beides super spannend – und auch der zweite Besuch lohnte sich.

    Erst ging es auf die Missouri, die eine super interessante Geschichte hat. Auf ihrem Deck hatte Japan die Kapitulation im 2. Weltkrieg unterschrieben und obwohl sie bereits seit 1955 eingemottet war, wurde sie für den ersten Golfkrieg wieder reaktiviert. Seit 1992 ist sie nun endgültig außer Dienst, und seit 1999 liegt sie als Museumsschiff in Pearl Harbour.







    Hier hat Japan kapituliert:



    Man kann dann schön die ganzen Decks besuchen, die zum größten Teil im gleichen Zustand wie bei der Ausflottung nach dem Golfkrieg waren. Hier entdeckt man immer schöne Elemente aus der Zeit, wie zum Beispiel alte Bücher oder Computer.











    Nach knapp 45 Minuten war ich durch die 'Mighty Mo' durch, und machte am Bug noch ein Foto des USS Arizona Memorial. Besonders durch die lange Geschichte der Missouri ist ein Besuch definitiv empfehlenswert.





    Danach nahm ich den Shuttle Bus zum Aviation Museum, dem zweiten Teil meines Tickets (als Aviation Nerd ein must-see natürlich). Das Museum besteht aus zwei großen Hangars, thematisch getrennt. In der ersten Halle gibt es den Shop (muss ja sein), und interessante Exponate aus dem 2. Weltkrieg:











    Da macht sich das Weitwinkelobjektiv bezahlt

    Danach lief ich wieder raus, vorbei am alten Tower des Airfields...





    ...in das zweite Museumshangar. Dort liegt der Fokus auf modernen Kampfjets aus den letzten Dekaden wie zum Beispiel F-15 oder F-16.











    Dort werden auch die Exponate renoviert und man kann den Leuten dabei zuschauen – wie zum Beispiel eine Flying Fortress:



    Draußen gibt es inzwischen noch eine weitere Fläche mit Exponaten, darunter auch viele Helikopter:









    Es wurde langsam spät, und das Memorial war kurz vor der Schließung. Daher ging es wieder zurück zum Parkplatz, vorbei an der USS Bowfin...



    ...und mit einem kurzen Stop bei KFC zurück ins Hotel. Am Abend fuhr ich nochmal an den Strand für ein paar kleine Fotos...



    ...und ging dann im Ramada ins Bett
    Tirreg, trichter, Exploris und 46 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  18. #38
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    23. April 2019: Oahu erkunden

    Bevor es am nächsten Tag weiter nach Kauai gehen sollte, hatte ich noch einen ganzen Tag auf Oahu zur Verfügung. Eigentlich wollte ich mal auf den Diamond Head wandern und fuhr daher Richtung Osten aus Waikiki raus...



    ...aber dort war sowas von die Hölle los, dass ich direkt umdrehte. Ewig weit weg parken nur um dann in der Hitze da hoch zu wandern...das erschien plötzlich irgendwie unattraktiv.

    Mein Camaro erschien da irgendwie attraktiver, und ich bastelte mir einen Alternativplan: Über Highway 93 wollte ich die Westseite der Insel erkunden, und bis zum Nordwestlichen Ende an den Ka'ena Point fahren.

    Auch wenn es der Name nicht erwarten lässt, gibt es auf Oahu sogar einen Interstate. Wenn gerade keine Rush Hour ist kommt man dadurch sogar recht zügig von Ost nach West.



    Während gestern die Tour an der Ostseite etwas ins Wasser gefallen ist, hat mich die Westseite positiv überrascht: Viele tolle Strände, manche direkt in den Küstenorten, manche eher einsam und verlassen – den ganzen Weg die Küste hoch. Auch die Vegetation änderte sich trotz kurzer Strecken: Im Südwesten war alles eher karg und steppenartig, und im nördlichen Teil dann eher tropisch mit viel grün.

    Nach einem kurzen KFC-Frühstück am Strand...



    ...fuhr ich die Strecke nach Norden und ließ mich treiben, hielt einfach dort an wo ich es schön fand.





    Überall konnte man wunderbar anhalten und in ein paar Schritten zum Wasser kommen. Generell war auch wenig los, während man sich in Waikiki gegenseitig auf den Füßen steht.





    Nachmittags war ich dann am nördlichen Ende der Straße...



    ...und fuhr die Strecke wieder zurück Richtung Honolulu...allerdings mit ein paar Stops auf dem Weg zum Fotografieren.





    Am späten Nachmittag war ich wieder in Waikiki am Ramada, parkte meinen roten Blitz (sah mit rotem Auto, Hawaiihemd und Sonnenbrille etwas wie Magnum PI aus, lol) und relaxte ein bisschen.

    Zum Sonnenuntergang lief ich dann wieder mit meiner Kamera an den Strand, da ich selbigen am Waikiki Beach genießen wollte.





    Der Sonnenuntergang und die ganze Atmosphäre vor Ort war ein Traum; perfektes Licht, tolle Stimmung, viele Surfer unterwegs und gefühlt wirklich am anderen Ende der Welt...weit weg von allem daheim. Tat wirklich gut, mal komplett den Kopf frei zu bekommen.









    Zum Abendessen hatte ich am Tag zuvor eine japanische Food Hall entdeckt, die ich unbedingt noch auschecken wollte.



    Drinnen gab es mehrere kleine Restaurants mit allen Richtungen: Ramen, Katsu, Okonomiyaki, Sushi, et cetera. Ich hatte Lust auf ein Okonomiyaki, und es war überraschend gut:



    Danach hatte ich noch einen späten Call (versucht mal, die Deutsche und die Hawaiianische Zeitzone unter einen Hut zu bekommen...) und ging ins Bett.
    Tirreg, trichter, Exploris und 42 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  19. #39
    Kartoffelsalat-Connaisseur Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    12.02.2010
    Ort
    BER
    Beiträge
    795

    Standard

    Sorry für die lange Verzögerung...leider war beruflich sehr viel zu tun die letzten Tage. Aber weiter geht's:

    24. April 2019: Von Honolulu (mit Verspätung) nach Kauai!

    Heute war ein schöner Tag, nämlich einer der wenigen in meinem Leben an denen ich einen Flug verpassen sollte. Aber der Reihe nach.

    Mein kurzer Inselhüpfer von Oahu nach Kauai war für Mittag angesetzt, daher checkte ich aus und fuhr recht entspannt mit eigentlich ausreichendem Puffer Richtung Airport. Dort haute es mich erstmal in den Stau, und am Flughafen fuhr ich direkt eine falsche Tankstelle mit meinem Mietwagen an. Nach einiger Zeit hatte ich aber auch gecheckt, dass diese anscheinend 'Military only' war – und nicht für Zivilisten wie mich. Aber dank genug Puffer eigentlich kein Problem, und das Abgeben des Camaro ging auch fix. Am Airport HNL traf mich dann aber der Schlag: Vor der Security war eine Menschenschlange, die sich außen über die gesamte Front des Airports zog!



    Was gibt es schöneres als über eine Stunde in einer nichtklimatisierten Schlange zu stehen, während die Boarding Time nach und nach an einem vorbeizieht? Ich rannte dann zwar noch zum Gate, aber der Flieger war bereits einige Minuten auf dem Taxiway. Grmpf.

    Eigentlich sollte ja eine Umbuchung kein Problem sein, die Hawaiian-Flieger zwischen den Inseln gehen ja dauernd; allerdings hatte ich Horrorberichte gelesen, wo solche Umbuchungen teilweise 300 USD gekostet haben...bei einem ursprünglichen Ticketpreis von 80 USD.

    Allerdings erwischte ich am Service Desk einen super netten älteren Mitarbeiter, der mich an die Hand nahm und direkt ein Ticket für den nächsten Flug nach Kauai organisierte. Ohne jegliche Kosten, dafür aber mit einem Lächeln auf den Lippen und hervorragendem Service. Sogar zum Gate wurde ich begleitet Bonuspunkte also für Hawaiian!

    Der Stress ließ also nach, und die kleine 717 wartete auf mich am Gate:



    Boarding war wie immer zügig, nur mein Fensterplatz aus der ursprünglichen Buchung war leider weg.



    Dafür gab es aber zumindest einen Saft auf dem Hüpfer als Nervennahrung, und nur kurze Zeit später landeten wir in Kauai!



    Hier stand die zweite von vier Alamo-Anmietungen an, wiederum STAR, und wiederum gab es eine Auswahl auf dem Parkplatz. Allerdings diesmal nur Mustangs, und alle mit ordentlich Meilen und Vorschäden auf dem Tacho. Ich nahm einfach den weißen von den dreien, aber der war wirklich gut runtergerockt: Schiefes Hecklicht, ordentlich Schrammen – und die Fenster am Heck haben bei geschlossenem Cabriodoch immer einen Spalt offengelassen (musste man manuell in die finale Position ziehen wenn es nicht reinregnen sollte...).


    (wieder ein Bild von später, da die Fotos an der Mietwagenstation nix waren)

    In Kauai war ich bereits, daher verbrachte ich hier nur zwei Nächte im Coral Reef Hotel. Zwar renoviert und Lage gut, aber die Sauberkeit lässt zu wünschen übrig. Mehrere lange schwarze Haare die bestimmt nicht von meinem kahlköpfigen Haupt stammten.

    Aber genug negatives, Kauai ist ja schließlich ein Traum. Daher fuhr ich direkt am Nachmittag noch mit meiner weißen Rappelkiste Richtung Norden. Dort stoppte ich zunächst am 'Secret Beach', einem schönen Strand der als Geheimtipp gilt. Was aber daran Secret sein soll, wenn er in jedem Guide und auf Google Maps verzeichnet ist...naja. Der Strand war aber ein Traum, über einen kleinen Pfad gelangt man zu Fuß in 10 Minuten nach unten ans Wasser. Dort war tatsächlich wenig los, man fand wunderbar Stellen wo man komplett allein war und relaxen konnte.







    Danach lief ich wieder hoch zum Mustang und fuhr den Kuhio Highway weiter Richtung Westen. Auf dem Weg liegt zunächst der Hanalei Valley Lookout...





    ...und über eine Serpentine...



    ...geht es zur einspurigen Hanalei Bridge, ein wunderbares Fotomotiv am Abend:





    Den Sonnenuntergang wollte ich dann am Strand der Hanalei Bay verbringen. Licht und Atmosphäre waren wunderschön, wirklich ein traumhafter Fleck.







    Danach stoppte ich nochmal beim Taco Bell (strategisch klug mein Hotel nach der Nähe zu Taco Bell ausgewählt), zog zwei Bierchen und ging ins Bett.
    Tirreg, trichter, Exploris und 41 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Zum vernetzen: Website - Instagram - 500px

  20. #40
    Erfahrenes Mitglied Avatar von TheDude666
    Registriert seit
    02.05.2012
    Ort
    DUS/ARN
    Beiträge
    2.063

    Standard

    Mega Bilder, weckt die Lust auf ne "richtige" Cam, nachdem ich inzwischen hauptsächlich aufs Smartphone setze. Darf ich fragen welches Modell von Sony du benutzt?
    -
    Wohin auch immer wir reisen, wir suchen, wovon wir träumten, und finden doch stets nur uns selbst.

    Günter Kunert

Seite 2 von 5 ErsteErste 1 2 3 4 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •