Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 27

Thema: Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

  1. #1
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.03.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    191

    Standard Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

    ANZEIGE
    Vor einigen Wochen hat Air Berlin einer Kundin von mir eine teure Umbuchung aufgezwungen, weil sie angeblich ein Visum für die USA gebraucht hätte. Sie hatte ein Ticket für folgendes Routing:

    02.02. Deutschland - USA (Aufenthalt 23 Tage)
    25.02. USA - Mexiko (Aufenthalt 126 Tage)
    01.07. Mexiko - Deutschland mit einem Nonstopflug, also nicht erneut via USA

    Air Berlin hat sie erst einsteigen lassen, nachdem sie 600 EUR für die Umbuchung des Rückflugs von Mexiko auf den 29.04. bezahlt hatte. Begründung: Wenn sie länger als insgesamt 90 Tage drüben bliebe, bräuchte sie ein Visum, ESTA reiche nicht aus.

    Folgende Regeln sind mir natürlich bekannt, kommen m. E. hier aber alle nicht zum Tragen:

    • Mit einem ESTA darf man maximal 90 Tage in den USA bleiben.
    • Sidetrips nach Kanada, Mexiko und auf die karibischen Inseln zählen nicht als Ausreise, führen also nicht zum Beginn einer neuen 90-Tage-Frist.
    • Ein Weiterreiseticket darf nicht in Kanada, Mexiko oder auf einer karibischen Insel enden.

    Air Berlin hat sich daraus eine eigene Regel gestrickt und behauptet, der lange Aufenthalt in Mexiko führe zu einer Visumpflicht für die USA, obwohl der Aufenthalt dort ja nur kurz sein sollte. Der Rückflug nach Deutschland sei schließlich außerhalb der 90-Tage-Frist, und deshalb ende das Ticket im Sinne der ESTA-Regeln in Mexiko.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Quatsch ist. Telefonische Anfragen beim Auskunftsservice der US-Botschaft und beim oneworld-Partner British Airways haben beide zu der Antwort geführt, eine Einreise im Rahmen des Visa Waiver Program wäre problemlos möglich gewesen. Schriftlich gibt mir das jedoch niemand. Hat jemand eine Idee, was ich noch tun könnte, um Air Berlin dazu zu bewegen, die unnütze Umbuchung rückgängig zu machen? Natürlich stehe ich im Dialog mit deren Kundenservice, bekomme von dort jedoch nur auf den Fall nicht zutreffende Textbausteine und krude Fehlinterpretationen des Timatic-Textes.

    Vielen Dank für Meinungen und/oder Tipps!

  2. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    8.940

    Standard

    Das Problem ist die von Dir selbst zitierte Regel, wonach ein Weiterreiseticket nicht in Nordamerika enden darf. Die kann freilich so ausgelegt werden, wie Air Berlin dies tut. Denn der Hintergrund dieser Regel ist zu verhindern oder zu erschweren, dass jemand nach Ablauf der ESTA Frist (illegal) auf dem Landweg in die USA einreisen kann. Damit dies nicht geschieht muss der Reisende vor Ablauf der ESTA Frist aus Nordamerika abreisen. Oder anders gesagt: so wie Du die Regel verstehen möchtest hätte sie gar keinen Sinn.

  3. #3
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2010
    Beiträge
    4.871

    Standard

    Das ganze war in dem Sinne wohl - so bitte es klingt - den Regeln entsprechend. Sehr dämlich, aber rechtlich wohl in Ordnung.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Farscape
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.940

    Standard AW: Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

    Zitat Zitat von jreichel Beitrag anzeigen
    :

    • Ein Weiterreiseticket darf nicht in Kanada, Mexiko oder auf einer karibischen Insel enden.


    Zitat Zitat von Siwusa Beitrag anzeigen
    Das ganze war in dem Sinne wohl - so bitte es klingt - den Regeln entsprechend. Sehr dämlich, aber rechtlich wohl in Ordnung.

    Hier ist aber von einem Weiterreiseticket die Rede, das impliziert ja das damit ein zweites Ticket gemeint ist.
    Profi Griechenlandurlauber (insgesamt 25Urlaube)*
    EFL=Kefallonia PVA=Preveza GPA=Patras CHQ-Kreta-Chania CFU-Korfu(4x) SMI-Samos JTR-Santorin(6x) JMK-Mykonos(3x) RHO-Rhodos(6x) KGS-Kos ATH=Athen SKG=Thessaloniki(4x) AOK=Karpathos LCA=Larnaca/Zypern JSI=Skiathos ZTH=Zakynthos(2x) KVA=Kavala(2x) MJT=Lesbos(2x) (*Tagesflüge ausgenommen)

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    06.08.2012
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    2.875

    Standard

    Ich hatte im Bekanntenkreis den gleichen Fall, bloss mit Kanada statt Mexiko:
    Auch hier musste der Rückflug innerhalb der 90 Tage gebucht werden; war allerdings kein Problem, da Ticket flexibel.

  6. #6
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    8.940

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    Hier ist aber von einem Weiterreiseticket die Rede, das impliziert ja das damit ein zweites Ticket gemeint ist.
    Nein, das tut es nicht.

  7. #7
    Gesperrt
    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    8.940

    Standard

    Mal abgesehen von der rechtlich wohl korrekten Auslegung der ESTA Regel durch Air Berlin irritiert mich folgendes: Ich bin schon öfter mit einem Oneway-Ticket in die USA geflogen. Zum Zeitpunkt der Einreise mit ESTA hatte ich kein Ticket mehr für eine Aus- oder Weiterreise. Trotzdem war die Einreise problemlos. Weder Lufhansa noch die US Immigration haben auf ein Ticket für die Aus- oder Weiterreise bestanden. Weshalb tut Air Berlin hier schwierig?

  8. #8
    Erfahrenes Mitglied Avatar von tian
    Registriert seit
    26.12.2009
    Beiträge
    10.294

    Standard

    Zitat Zitat von Departure Beitrag anzeigen
    Weshalb tut Air Berlin hier schwierig?
    Vielleicht darf es eben nicht so offensichtlich sein was man vor hat.

  9. #9
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.03.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    191

    Standard

    Wow, das ging ja fix. Vielen Dank für die schnellen und zahlreichen Reaktionen! Noch mal zur Klarstellung:

    • Es ist ein durchgehendes AB-Ticket Deutschland - USA - Mexiko - Deutschland. Das zur Einreise in die USA benutzte Ticket endet also wieder in Deutschland, aber eben erst nach mehr als 90 Tagen.
    • Die offizielle Auskunftsstelle der US-Botschaft (die mit der teuren 0900-Nummer) hat mir bestätigt, dass kein Visum erforderlich gewesen wäre. Air Berlin weigert sich jedoch, dort selbst anzurufen, und verlangt von mir, dass ich einen schriftlichen Beweis erbringe. Den rückt die Botschaft aber grundsätzlich nicht raus.

    Wenn die Argumentation von Air Berlin richtig wäre, bräuchte ja jeder Kunde, der nach einem Stopp in den USA einen längeren Aufenthalt in Mexiko oder Kanada hat, ein Visum. Ich halte das nach wie vor für Quatsch, und die Botschaft sieht das ja genau so. Aber AB beharrt einfach darauf, Recht zu haben, was ich für vorauseilenden Gehorsam halte. Aus Angst, einen Passagier auf eigene Kosten zurückbefördern zu müssen, überinterpretieren sie die Regeln. Wie gesagt - BA hat den Fall netterweise geprüft und mir versicht, dass sie die Kundin mitgenommen hätten.

    Ich denke, die Situation hat viel mit der noch jungen oneworld-Mitgliedschaft von AB zu tun. Ich habe ein 745-Dokument für sieben Segmente erstellt, ein Mix aus AB- und AA-Flügen, teilweise mit exotischen Zielorten. Solche Tickets haben die Mitarbeiter an den AB-Ticketschaltern früher ja nie zu Gesicht bekommen. Die Ticketumschreibung, die sie im Rahmen der erzwungenen Umbuchung durchführen mussten, ist auch katastrophal fehlerhaft durchgeführt worden. Da wurden mehrere Segmente vergessen und das neue Ticket deshalb nach Abflug void gemacht. Während die Kundin in der Luft war, haben sie es dann ein zweites Mal versucht und wohl halbwegs richtig gemacht. Den aktuellen Passenger Receipt haben bis heute trotz mehrfacher Aufforderung jedoch weder die Kundin noch ich erhalten. Klar, andere Baustelle, zeigt aber, wie unsouverän der Fall am Abflughafen gehandhabt wurde.

  10. #10
    UA-VollHONk. Avatar von unblack
    Registriert seit
    02.08.2009
    Ort
    LEB/ERF
    Beiträge
    5.050

    Standard

    Ist das nicht in den WVP-Regeln begründet?

    Reisedauer: Sie möchten sich nicht länger als 90 Tage in den USA aufhalten.
    Ihr Reisepass ist für die Dauer des Aufenthaltes gültig.
    Sie sind im Besitz eines Rückflug- oder eines weiterführenden Tickets (weiterführende Tickets dürfen nicht in Kanada, Mexiko oder der Karibik enden).
    Das Ticket endet nicht in Mexiko, also eigentlich alles gut. Allerdings sagt Tante Google in ähnlichen Fällen, dass tatsächlich zumindest ein Transitvisum benötigt wurde, allerdings ging das routing in diesen Fällen auch über die USA zurück.
    Platinöse Hoheit und Rechtschreibfetischist.
    Richtig: wäre - falsch: währe | richtig: Standard - falsch: Standart | richtig: Paket - falsch: Packet | richtiger Plural von Status: Status

  11. #11
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.03.2011
    Ort
    BSL
    Beiträge
    735

    Standard

    TWOV-Regel laut Timatic:
    A return/onward ticket (or electronic ticket record) must be to a final destination country other than Canada, Mexico or contiguous (adjacent) countries or territories situated in or bordering the Caribbean Sea. If passenger holds proof of residence in, or is transiting the USA to such a country or territory, an onward/return ticket to that country or territory is accepted.
    Final Destination: Mexico
    transiting the USA: nein, da Stopover

  12. #12
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    12.03.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    191

    Standard

    Zitat Zitat von bobbele Beitrag anzeigen
    Final Destination: Mexico
    Das ist der Knackpunkt. Air Berlin sagt, Mexiko ist das Endziel. Die US-Botschaft, BA und meine Wenigkeit sagen aber, das Endziel ist Deutschland, denn dort endet das Ticket, wenn auch erst nach 149 Tagen.

    Mir wird immer klarer, dass ich den Fall unter "dumm gelaufen" werde abhaken müssen. Demnächst habe ich einen ähnlichen Fall mit einem kurzen Urlaub in den USA und einem sich anschließenden Studium in Kanada. Ich werde der Kundin sagen, dass sie ein Visum für die USA beantragen soll. Schauen wir mal, was dann passiert. Vielleicht wird man den Antrag ja ablehnen mit der Begründung, ESTA reiche. Dann hätte ich hoffentlich etwas in der Hand, um diesen Fall wieder aufrollen zu können.

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Sunchaser
    Registriert seit
    12.09.2011
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    746

    Standard Re: Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

    Meiner Meinung nach sollte das unter VWP möglich sein, da auf einem Ticket gebucht.

    AB interpretiert hier das Ende des Tickets als den Aufenthaltsort nach Ablauf der 90 Tage, was aber nirgends so gefordert ist.

    In der Praxis glaube ich kaum, dass ein Immigration Officer deswegen die Einreise verweigern würde.
    jreichel sagt Danke für diesen Beitrag.

  14. #14
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Farscape
    Registriert seit
    24.09.2010
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.940

    Standard AW: Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

    Zitat Zitat von jreichel Beitrag anzeigen
    Das ist der Knackpunkt. Air Berlin sagt, Mexiko ist das Endziel. Die US-Botschaft, BA und meine Wenigkeit sagen aber, das Endziel ist Deutschland, denn dort endet das Ticket, wenn auch erst nach 149 Tagen.

    Mir wird immer klarer, dass ich den Fall unter "dumm gelaufen" werde abhaken müssen. Demnächst habe ich einen ähnlichen Fall mit einem kurzen Urlaub in den USA und einem sich anschließenden Studium in Kanada. Ich werde der Kundin sagen, dass sie ein Visum für die USA beantragen soll. Schauen wir mal, was dann passiert. Vielleicht wird man den Antrag ja ablehnen mit der Begründung, ESTA reiche. Dann hätte ich hoffentlich etwas in der Hand, um diesen Fall wieder aufrollen zu können.
    Buch ihr doch ein Weiterführendes Ticket das später storniert wird.
    Profi Griechenlandurlauber (insgesamt 25Urlaube)*
    EFL=Kefallonia PVA=Preveza GPA=Patras CHQ-Kreta-Chania CFU-Korfu(4x) SMI-Samos JTR-Santorin(6x) JMK-Mykonos(3x) RHO-Rhodos(6x) KGS-Kos ATH=Athen SKG=Thessaloniki(4x) AOK=Karpathos LCA=Larnaca/Zypern JSI=Skiathos ZTH=Zakynthos(2x) KVA=Kavala(2x) MJT=Lesbos(2x) (*Tagesflüge ausgenommen)

  15. #15
    pmeye
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Departure Beitrag anzeigen
    Das Problem ist die von Dir selbst zitierte Regel, wonach ein Weiterreiseticket nicht in Nordamerika enden darf. Die kann freilich so ausgelegt werden, wie Air Berlin dies tut. Denn der Hintergrund dieser Regel ist zu verhindern oder zu erschweren, dass jemand nach Ablauf der ESTA Frist (illegal) auf dem Landweg in die USA einreisen kann. Damit dies nicht geschieht muss der Reisende vor Ablauf der ESTA Frist aus Nordamerika abreisen. Oder anders gesagt: so wie Du die Regel verstehen möchtest hätte sie gar keinen Sinn.
    Nein. Merke: ESTA <> VWP! Bei einer Land (-wiedereinreise) die innerhalb der 90 Tage völlig legal ist, gelten die VWP-Regeln, nicht aber ESTA!

    Nach meiner Meinung ist die Entscheidung von AB falsch! Hier Visa Waiver Program | United States Diplomatic Mission steht eindeutig:

    VWP Conditions

    You may travel visa free if you meet all of the following requirements:

    [...]

    Your intended stay in the US does not exceed 90 days.
    You must hold a valid return or onward ticket. Onward tickets may not end in Canada, Mexico or the Caribbean.
    Es reicht also aus, ein Rückflugticket zu haben und nicht mehr als 90 Tage in den USA bleiben zu wollen. Die CAnada, Mexiko, Karibikregel gilt nur für ein weiterführendes Ticket, wenn KEIN Rückflugticket da ist.
    Thomas_B und Sunchaser sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #16
    Erfahrenes Mitglied Avatar von janfliegt
    Registriert seit
    28.07.2011
    Ort
    FHH (Feld hinterm Haus)
    Beiträge
    6.129

    Standard

    Zitat Zitat von Farscape Beitrag anzeigen
    Buch ihr doch ein Weiterführendes Ticket das später storniert wird.
    eben - ein Fullflex nach Hause

  17. #17
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Fare_IT
    Registriert seit
    06.12.2012
    Ort
    Farewell City
    Beiträge
    4.486

    Standard

    Zitat Zitat von jreichel Beitrag anzeigen
    Die offizielle Auskunftsstelle der US-Botschaft (die mit der teuren 0900-Nummer) hat mir bestätigt, dass kein Visum erforderlich gewesen wäre. Air Berlin weigert sich jedoch, dort selbst anzurufen, und verlangt von mir, dass ich einen schriftlichen Beweis erbringe. Den rückt die Botschaft aber grundsätzlich nicht raus.
    Anrufen / Tonbandaufnahme mit Notar / beglaubigte Gesprächsabschrift?

  18. #18
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Sunchaser
    Registriert seit
    12.09.2011
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    746

    Standard Re: Beförderung in die USA verweigert (knifflige ESTA-Frage)

    Ich würde die Situation nochmals ganz klar darstellen, wie es pmeye gemacht hat mit Textauszug aus einer offiziellen Quelle. Oder hast Du das bereits gemacht? Ansonsten den case mal bei AB eskalieren lassen.

  19. #19
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    5.104

    Standard

    Zitat Zitat von Fare_IT Beitrag anzeigen
    Anrufen / Tonbandaufnahme mit Notar / beglaubigte Gesprächsabschrift?
    Braucht aber auf jeden Fall Einverständniserklärung des Gegenübers, ansonsten auch mit Notar strafbar.

  20. #20
    pmeye
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Fare_IT Beitrag anzeigen
    Anrufen / Tonbandaufnahme mit Notar / beglaubigte Gesprächsabschrift?
    Das bringt nichts. Das Callcenter fiel schon öfter mal duch fehlerhafte Auskünfte auf. Das Problem: Am Ende entscheidet der IO am POE ob man reinkommt oder nicht. Wenn dann ein Verstoß gegen die Einreisebestimmungen festgestellt wird, ist auch der Carrier mit dran. (Und für den Reisenden war's das dann mit VWP in Zukunft!) Deshalb versucht die Airline auf Nummer sicher zu gehen.
    Allerdings erscheint mir die Formulierung auf der Konsulatsseite eindeutig genug. Ich würde bei CBP oder USCIS nachfragen.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •