Seite 4 von 7 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 80 von 127

Thema: USA: Einreise trotz Vorstrafe?

  1. #61
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2015
    Ort
    Z´Sdugärd
    Beiträge
    3.250

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von bNNddd?! Beitrag anzeigen
    Da insbesondere Straftaten wie gefährliche Körperverletzung und Trunkenheit am Steuer alles andere als gesellschaftlich akzeptiert sind, muss er das im Rahmen der freien Meinungsäußerung sehr wohl.
    Du bist mit 18 in der Disse und einer fast deiner Perle an den Hintern. Wie man das als habstarker her macht zimmerst dem amtlich eine. Da der aber n reichen Papi hat der dummerweise Chef der lokalen riesen Anwaltskanzlei ist stehen deine Chancen nochmals wie gut das du hier eine verpast bekommst? Und weil dich die Verhandlung so dermassen enttäuscht verlässt und vom doitschen Rechtssystem so begeistert bist kippst dir einen hinter die Binde und wirst mit 1,8 Promille (Remember...mit so einem Wert FLIEGEN manche noch, und zwar vorne links wie rechts!) wirst mit dem Fahrrad angehalten weil eben kurz vor der Polente noch über den Zebrastreifen radelst.

    Zugegeben, 2 mal vielleicht nicht astrein verhalten, aber sowas passiert aufm Dorf jedes Wochenende zig mal. Und schon hast 2 Vorstrafen stehen.

    Ob man das persönlich toll findet oder eher nicht spielt doch keinerlei Rolle. Der Kunde hat seine Schuld gebüsst und ist rehabilidingst. Fall erledigt. Hier Nachtreten bei (meiner Meinung) nach einfachen Geschichten die durchaus JEDEM mal in der Jugend passieren könnte der eben nicht singen und klatschen hatte finde ich absolut daneben. Vorallem unter dem Aspekt das man "echten" Knastbrüder wie einem gewissen Uli H. Aus Bayern und anderen Wirtschaftskriminellen die MILLIONEN betrogen haben wohl sehr schnel verzeiht aber jedem besoffenen Discogänger bis zur Todestag an den Karren fahren will.

    RESPEKT! Klasse Gesellschaft!
    derpierreder und alex3r4 sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #62
    Aktives Mitglied Avatar von Michael54431
    Registriert seit
    17.01.2018
    Ort
    STR
    Beiträge
    231

    Standard

    naja, bei "einige Vorstrafen" muss einen der reiche Papi des Gegners aber schon ganz schön nicht mögen

    Aber eine Diskussion darüber bringt ihn hier jetzt auch nicht weiter.
    Pewa sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #63
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.06.2011
    Ort
    VIE
    Beiträge
    5.722

    Standard

    Zitat Zitat von odie Beitrag anzeigen
    n reichen Papi hat der dummerweise Chef der lokalen riesen Anwaltskanzlei

    (...)

    sowas passiert aufm Dorf jedes Wochenende zig mal.
    Ich komme ja auch vom Land und zweiteres mag für die meisten Dörfer - gerade auch die meiner Heimat - zutreffen, aber riesige Kanzleien mit gerissenen Winkeladvokaten in Batallionsstärke habe ich dort noch nirgends gesehen .
    qwertpoiuz, hadraman, heinz963 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #64
    Reagenzglaskellner Avatar von Monty_GER
    Registriert seit
    21.11.2010
    Ort
    MHG/FRA/DUS
    Beiträge
    1.096

    Standard

    Zitat Zitat von senfmitsosse Beitrag anzeigen
    Ich vermute, hier wird Dir niemand erzählen, dass das bei ESTA kein Problem ist. Dann verlässt du dich drauf, es geht in die Hose und derjenige ist der Buhmann. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Du gibst es an oder du gibst es nicht an. Das Risiko wegen der Antwort abgelehnt zu werden, besteht so oder so.
    Ich habe ja ausdrücklich nicht bestritten, dass das in die Hose gehen kann. Mir ging es nur um die Konkrete Aussage, dass die die Infos haben.

    Beim GE Antrag erlaubst Du ja ausdrücklich, dass die diese Infos bekommen. Beim ESTA nicht.

  5. #65
    Erfahrenes Mitglied Avatar von bNNddd?!
    Registriert seit
    03.01.2017
    Ort
    FKB
    Beiträge
    330

    Standard

    Zitat Zitat von DTM Beitrag anzeigen
    dass die gesellschaftlich akzeptierte Sanktion für straffälliges Verhalten eine Verurteilung und nicht die lebenslange Ächtung ist.
    Das ist höchstens in den Fantasien von Juristen oder Politikern der Fall. Kinderschänder oder Vergewaltiger beispielsweise bleibt man in den Köpfen der Leuten immer, auch nach der verbüßten Strafe. Oder Frag mal den Steuerhinterzieher U.Hoeness.
    Noch dazu ist eben die Strafe in Deutschland meist so gering, dass diese ohnehin nicht gesellschaftlich akzeptiert ist. Da freut es mich umso mehr, dass einem das bei einer Einreise in die USA dann doch nochmal auf die Füße fällt.
    Um das Ding rund zumachen: spocky83 hat vor 15 Jahren multiple und massive Straftaten begangen. Sollte er Jahrgang 83 sein, wäre er damals etwa 20-21 Jahre alt gewesen. Da wird dann prompt noch verzögerte Reifung o.ä. konstruiert und zack: Jugendstrafe auf Bewährung - frag mal bei den Opfern nach wie sehr gesellschaftlich das akzeptiert ist.
    tix sagt Danke für diesen Beitrag.

  6. #66
    Erfahrenes Mitglied Avatar von jsm1955
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    1.007

    Standard

    Zitat Zitat von bNNddd?! Beitrag anzeigen
    Um das Ding rund zumachen: spocky83 hat vor 15 Jahren multiple und massive Straftaten begangen.
    Der auch?
    00010011

  7. #67
    chw
    chw ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    18.11.2010
    Beiträge
    1.201

    Standard

    Zitat Zitat von Michael54431 Beitrag anzeigen
    Ich würde es angeben und gut ist.
    Bin kein Experte, aber ist es nicht wahrscheinlich so, dass das ESTA beim Ankreuzen von "Ja" garantiert abgelehnt wird? In dem Fall bräuchte man eh ein Visum, und vielleicht - aber nur vielleicht - kriegt man das ein wenig einfacher, wenn einem das ESTA noch nicht abgelehnt worden ist?

  8. #68
    Erfahrenes Mitglied Avatar von bNNddd?!
    Registriert seit
    03.01.2017
    Ort
    FKB
    Beiträge
    330

    Standard

    Zitat Zitat von jsm1955 Beitrag anzeigen
    Der auch?
    mea culpa und sorry an spocky83. Zauberfee war gemeint
    spocky83 sagt Danke für diesen Beitrag.

  9. #69
    Erfahrenes Mitglied Avatar von SleepOverGreenland
    Registriert seit
    09.03.2009
    Ort
    FRA
    Beiträge
    15.558

    Standard

    Zitat Zitat von chw Beitrag anzeigen
    Bin kein Experte, aber ist es nicht wahrscheinlich so, dass das ESTA beim Ankreuzen von "Ja" garantiert abgelehnt wird? In dem Fall bräuchte man eh ein Visum, und vielleicht - aber nur vielleicht - kriegt man das ein wenig einfacher, wenn einem das ESTA noch nicht abgelehnt worden ist?
    Korrekt. Hatte mal so einen Spezialisten mit „Vergangenheit“ in der Firma. Der hat für sein erstes US Projekt und die erste diesbezügliche Reise auch bei einer Frage JA angekreuzt. ESTA abgelehnt und Visumsantrag frühestens 12 Monate nach der ESTA Ablehnung möglich, und nur mit einem Berg von zusätzlichen Unterlagen, die (a) kostenpflichtig und (b) amtlich belegen dass die „Vergangenheit“ schon sehr lange „Vergangenheit“ ist.
    Achtung Signatur: Hier könnte eine Meinung geäussert werden, die nicht allen Wohl und keinem Weh tut. Entspricht aber nicht den Regeln? Weichspülung par excellence, auch Web 3.$ genannt. Clicks make the world go round. Was für eine verrückte Welt.

  10. #70
    Erfahrenes Mitglied Avatar von schlepper
    Registriert seit
    31.08.2016
    Ort
    FRA
    Beiträge
    883

    Standard

    Schade, dass hier keiner aus eigenen Erfahrungen berichtet. Sollten alle VFT-User eine saubere Akte haben?
    Stallbewohner sagt Danke für diesen Beitrag.
    ​​2017: ACH, AMS, ANC, BOD, BOS, BRU, BSL, CDV, CGN, CXH, DPS, DUS, FDH, FRA, JNU, KTN, KRK, LAX, LHR, LOP, MAD, MUC, PRG, PSG, PVG, SEA, SHA, STN, TXN, WRG, YAK, YVR, YWH, YYJ, YYZ

  11. #71
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.12.2016
    Beiträge
    741

    Standard

    Zitat Zitat von schlepper Beitrag anzeigen
    Schade, dass hier keiner aus eigenen Erfahrungen berichtet. Sollten alle VFT-User eine saubere Akte haben?
    Vom einen würde ich nicht auf das andere schliessen. Es war bestimmt noch nicht jeder VFT-User zu ESTA-zeiten in den USA.

  12. #72
    Erfahrenes Mitglied Avatar von schlepper
    Registriert seit
    31.08.2016
    Ort
    FRA
    Beiträge
    883

    Standard

    Zitat Zitat von malschauen Beitrag anzeigen
    Vom einen würde ich nicht auf das andere schliessen. Es war bestimmt noch nicht jeder VFT-User zu ESTA-zeiten in den USA.
    Guter Punkt, auf dem I94 wurde nur nach Kriegsverbrechen gefragt, oder?
    ​​2017: ACH, AMS, ANC, BOD, BOS, BRU, BSL, CDV, CGN, CXH, DPS, DUS, FDH, FRA, JNU, KTN, KRK, LAX, LHR, LOP, MAD, MUC, PRG, PSG, PVG, SEA, SHA, STN, TXN, WRG, YAK, YVR, YWH, YYJ, YYZ

  13. #73
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    19.12.2016
    Beiträge
    46

    Standard

    Zitat Zitat von bNNddd?! Beitrag anzeigen
    Da freut es mich umso mehr, dass einem das bei einer Einreise in die USA dann doch nochmal auf die Füße fällt.
    Das sagt enorm viel über deinen Charakter aus.
    Schade dass es keine Hexenverbrennungen mehr gibt, nicht wahr?! Da könnten Typen wie Du dann wieder richtig aufdrehen.
    markomo sagt Danke für diesen Beitrag.

  14. #74
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    TXL
    Beiträge
    250

    Standard

    Naja,
    ich hatte einen Kollegen, der hatte ca. 5 Jahre vor der Einreise ein Strafverfahren in Deutschland (sic!) wegen einem Verkehrsdelikt und bekam eine hohe Geldstrafe. Hatte bei ESTA bei der Frage nach Vorstrafen NEIN angekreuzt.
    Wurde dann bei der Einreise nochmals explizit nach Vorstrafen gefragt. Seine Anwort: nein, keine. Darauf Aussage vom Officer, sie wurden doch am soundsovielten wegen demunddem zu einer Strafe verurteilt. Einreise abgelehnt, der Kollege saß dann in der selben Maschine zum Rückflug mit "priority boarding" durch zwei officer.

    Demnach als kostenlose Rechtsberatung 1.) wahrheitsgemäß antworten und 2.) in Deinem Fall würde ich mich um ein Visum kümmern.
    MB
    Geändert von Martin.Berlin (12.02.2019 um 16:15 Uhr) Grund: ergänzt
    tix, rallyeHI, heinz963 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  15. #75
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    02.12.2016
    Beiträge
    998

    Standard

    Ich hoffe der Frageststeller (also Zauberfee) hat damals niemand nachhaltig geschadet (und das meine ich auch so (!), ich habe auch Töchter). Falls nein, dann wünsche ich viel Glück bei der Einreise!

    Musste gerade nach der Lektüre dieses Threads und beim Beantragen eines eVisitor Visums für Australien etwas schmunzeln (genau genommen habe ich mich fast eingenässt): Die Nachfahren der Gefangenenkolonie wollten wissen, ob ich schon mal eine Straftatat begangen habe.
    Geändert von Loungepotato (12.02.2019 um 15:31 Uhr)

  16. #76
    Erfahrenes Mitglied Avatar von jsm1955
    Registriert seit
    29.07.2017
    Beiträge
    1.007

    Standard

    Der Punkt ist ja, auch wenn es bei dieser Einreise durchgeht, irgendwann einmal nach Jahren kommt vielleicht mal die Frage: "Haben Sie jemals..." + Tiefeinprüfung, etwa weil man ein Arbeitsvisum braucht oder den Traumpartner kennenlernt. Und dann hat man nicht nur die (aus Sicht der USA) verschwiegene Vorstrafe, sondern auch noch ein Visavergehen, was eine mehrjährige Einreisesperre nach sich ziehen kann. Anders als andere Länder verstehen die USA bei illegaler Einreise keinen Spaß.
    00010011

  17. #77
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.01.2010
    Ort
    vor dem Trolley
    Beiträge
    9.790

    Standard

    Und die speichern und vernetzen Daten anders als bei uns. Da sollte man unbedingt bei der Wahrheit bleiben und lieber vorab im Konsulat die Lage klären. Die lieben auch diese "Haben sie jemals?"-Fragen. Wenn man da lügt, ist man juristisch dran.

  18. #78
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    21.12.2014
    Ort
    MUC, BSL
    Beiträge
    1.904

    Standard

    Zitat Zitat von bNNddd?! Beitrag anzeigen
    Das ist höchstens in den Fantasien von Juristen oder Politikern der Fall. Kinderschänder oder Vergewaltiger beispielsweise bleibt man in den Köpfen der Leuten immer, auch nach der verbüßten Strafe. Oder Frag mal den Steuerhinterzieher U.Hoeness.
    Noch dazu ist eben die Strafe in Deutschland meist so gering, dass diese ohnehin nicht gesellschaftlich akzeptiert ist. Da freut es mich umso mehr, dass einem das bei einer Einreise in die USA dann doch nochmal auf die Füße fällt.
    Um das Ding rund zumachen: spocky83 hat vor 15 Jahren multiple und massive Straftaten begangen. Sollte er Jahrgang 83 sein, wäre er damals etwa 20-21 Jahre alt gewesen. Da wird dann prompt noch verzögerte Reifung o.ä. konstruiert und zack: Jugendstrafe auf Bewährung - frag mal bei den Opfern nach wie sehr gesellschaftlich das akzeptiert ist.
    Genau deshalb ist es ja auch so wichtig, dass es Tilgungsfristen gibt und, dass die Geschädigten nicht die Anklage vertreten. Ein System des Parteienprozesses, wie es in den USA ja gängig ist, wo es - traurigerweis - recht oft darauf ankommt, wer am glaubhaftesten seine herzerweichende Geschichte an den Mann bringt, halte ich für grob fahrlässig. Es hat seine Gründe, dass auch die Strafverfolgung (zumindest auf dem Papier) neutral ist. Als Korrektiv gibt es ja die Nebenklage.

    Letztendlich geht es der Opferseite eben (naturgemäß) nicht um Ahndung der Straftat sondern, insbesondere wenn eine Wiedergutmachung nicht möglich ist um Rache. Genau das ist aber ein Aspekt der in einem modernen Rechtssystem nichts zu suchen hat.

    Überspitzt ausgedrückt: es MUSS einem sogar egal sein, was die Opferseite denkt, sofern der Prozess im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben abläuft (und ja, auch da gibt es genügend Negativbeispiele), weil sie per definitionem nicht objektiv sein kann. Im wesentlichen wäre alles andere nur die zivilisiertere Variante vom sprichwörtlichen wütenden Mob mit Fackeln und Mistgabeln.


    n.b. die bereits korrigierte Unterstellung etwaiger Straftaten spielt in diesem Post keine Rolle.
    trawler sagt Danke für diesen Beitrag.

  19. #79
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    17.01.2019
    Beiträge
    21

    Standard

    Zitat Zitat von Martin.Berlin Beitrag anzeigen
    Naja,
    ich hatte einen Kollegen, der hatte ca. 5 Jahre vor der Einreise ein Strafverfahren in Deutschland (sic!) wegen einem Verkehrsdelikt und bekam eine hohe Geldstrafe. Hatte bei ESTA bei der Frage nach Vorstrafen NEIN angekreuzt.
    Wurde dann bei der Einreise nochmals explizit nach Vorstrafen gefragt. Seine Anwort: nein, keine. Darauf Aussage vom Officer, sie wurden doch am soundsovielten wegen demunddem zu einer Strafe verurteilt. Einreise abgelehnt, der Kollege saß dann in der selben Maschine zum Rückflug mit "priority boarding" durch zwei officer.

    Demnach als kostenlose Rechtsberatung 1.) wahrheitsgemäß antworten und 2.) in Deinem Fall würde ich mich um ein Visum kümmern.
    MB
    Also hat jeder USA Beamte bei der Einreise Zugriff auf die Führungszeugnisse von allen BRD-Bürgern? Weiß jemand da was genaueres drüber?
    Stallbewohner sagt Danke für diesen Beitrag.

  20. #80
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.01.2010
    Ort
    vor dem Trolley
    Beiträge
    9.790

    Standard

    Vermutlich nicht auf komplette Akten aber auch "aktenkundig" oder nicht.

Seite 4 von 7 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •