Seite 6 von 6 ErsteErste ... 4 5 6
Ergebnis 101 bis 115 von 115

Thema: Thai Airways ist pleite

  1. #101
    Erfahrenes Mitglied Avatar von juliuscaesar
    Registriert seit
    12.06.2014
    Ort
    FRA
    Beiträge
    3.524

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von Portugiese Beitrag anzeigen
    Die Geschäftsleitung setzt 395 Piloten frei was die Zahl auf 905 reduziert. Des weiteren sollen die 3 Flugzeugtypen A380, B747
    und A330 - 300 in absehbarer Zeit nicht mehr eingesetzt werden. Ferner werden alle Zulieferer wie Leasingfirmen, Triebwerkshersteller etc. aufgefordert ihre Gebühren zu senken. Herrlich.

    Quelle ist das Aero Fachblatt der Farang welcher zumeist Meldungen aus dem englischen des the Thaiger übersetzt.
    https://www.aero.de/news-38609/Airbu...r-dem-Aus.html
    Je nördlicher(bzw. südlicher) die Flugroute, desto höher die Dosis an krebserregender Höhenstrahlung.

    AGP AKL AMS ATH AUH AYT BCN BEG BGY BKK BLB/HOW BLR BNE BOG BOS BRI BRU BUD CAN CDG CGN CHC CIA COK CPH CUN CSX CVG DOH DUB DXB FCO FKB FRA GDN GSE HAJ HAV HEL HER HHN HKT IEV IST KBP KIR KIV LAX LCY LDE LED LGW LHR LIN LIS LPQ LUX LUZ LWO MAA MAD MAH MCO MCT MDE MEL MEX MKY MPL MRS MUC MXP NRT NUE OKA
    ORY OTP PEK PMI PRG PTP PTY PVG REU RUH RZE SIN SKG SMR STR SXF/BER SYD TFS TGM TLL TLS TLV TRV TSF TSV TXL UBP UTP VIE VKO VNO VRA WAW WLG XRY ZQN ZRH Gebucht: ALC DME OPO PEE

  2. #102
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    11.02.2021
    Beiträge
    13

    Standard

    Hallo!
    So wie unsere Regierung, LH rettete. Wird der König, auch die Thai retten National Stolz.

    Tito1953

  3. #103
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    29.01.2010
    Ort
    CGN
    Beiträge
    142

    Standard

    Thai Airways rehab plan on the way

    9. Februar Bangkok Post

    Thai Airways International (THAI) is expected to submit its rehabilitation plan to the Central Bankruptcy Court by the deadline of March 2, says Deputy Prime Minister Wissanu Krea-ngam.

    Mr Wissanu, who chairs a committee monitoring efforts to solve the cash-strapped flag carrier's problems, said he has been regularly briefed by the THAI's board on the progress in the rehabilitation plan.

    THAI asked the court for an extension of the deadline to submit its plan twice -- 30 days each time -- or until March 2 at the latest, Mr Wissanu said.

    He expressed confidence the company would eventually submit the plan to the court in time.

    Mr Wissanu said that the reason why the process of drafting the rehabilitation plan was slow was because THAI has numerous creditors and there are up to seven debt rehabilitation planners.

    Previously, they struck an agreement with the court that the plan must receive unanimous consent which is not easy, Mr Wissanu said.

    Therefore, THAI later asked the court whether it was possible for the draft rehab plan to receive only a majority vote, but the court insisted they must stick to the original agreement, Mr Wissanu said.

    He added that several issues in the rehab plan that had not been agreed upon were minor ones, though they still required unanimous consent.

    Regarding THAI's debts, Mr Wissanu said there are ways to manage the debts, such as debt haircuts, but most cases involve extending debt repayment deadlines.

    Sources said the committee has provided the cabinet with regular updates on how the negotiations with THAI's creditors are proceeding.

    THAI lost its status as a state-owned enterprise when the Finance Ministry reduced its stake in the airline to below 50%. The airline finally sought help after haemorrhaging money for years.

    The Central Bankruptcy Court approved a recovery plan last year after the coronavirus pandemic grounded most of its fleet, adding to its woes. THAI's total liabilities stood at 338.9 billion baht against total assets of 298.9 billion as of Sept 30 last year.

    https://www.bangkokpost.com/business...lan-on-the-way
    Geändert von Thaisenator (12.02.2021 um 20:48 Uhr)

  4. #104
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    29.01.2010
    Ort
    CGN
    Beiträge
    142

    Standard

    THAI debt rehab plan 'needs review'

    10. Februar Bangkok Post

    Ability to service debt must be gauged

    Thai Airways International's (THAI) debt rehabilitation plan needs a further review of critical points including the airline's ability to pay off its debts, according to Deputy Prime Minister Supattanapong Punmeechaow.

    Mr Supattanapong, as deputy premier in charge of economic affairs, on Tuesday attended a meeting to hear from the planners, among whom are the carrier's board members.

    Emerging from the meeting, he said the government has instructed the Finance Ministry, in its capacity as THAI's biggest shareholder, to conduct a further study of the plan's key points such as the debt structure, cash reserves and its ability to service debt.

    THAI's total liabilities stood at 338.9 billion baht against total assets of 298.9 billion as of Sept 30 last year.

    The study is picking up pace as the airline is expected to submit its rehabilitation plan to the Central Bankruptcy Court (CBC) by the deadline of March 2, said Deputy Prime Minister Wissanu Krea-ngam on Monday.

    On Tuesday, Mr Supattanapong said the next meeting with the planners would need to be held soon as the deadline was approaching fast.

    "We need to do a lot more homework and weigh the information we have carefully to pinpoint the airline's real debt servicing capacity," he said.

    The deputy premier said the reality has to be gauged after sifting through debt rehab information and recommendations put forth by consultancy firms.

    The bottom line was that the airline must prepare a plan which would win approval from creditors, he said.

    If necessary, THAI may require transformation into a privately owned company to ease implementation of the rehab, according to Mr Supattanapong.

    THAI lost its status as a state-owned enterprise when the Finance Ministry reduced its stake in the airline to below 50% when the debt rehab became crucial.

    The CBC approved a recovery plan last year after the coronavirus pandemic grounded most of its fleet, compounding its already struggling finances. It is the biggest case accepted by the CBC since the Debt Rehabilitation Act went into effect in 1998. It is also the biggest in terms of the number of creditors, at 10 million.

    https://www.bangkokpost.com/business...n-needs-review
    Geändert von Thaisenator (12.02.2021 um 20:48 Uhr)

  5. #105
    Erfahrenes Mitglied Avatar von BKKSteffen
    Registriert seit
    28.04.2016
    Ort
    TXL/BKK/FNC
    Beiträge
    1.765

    Standard

    Flugzeuge stehen zum Verkauf!

    10x B747-400 (HS-TGA/B/F/G/O/P/W/X/Y/Z)
    2x A380-800 (HS-TUE/F)
    6x B777-200 (HS-TJA/B/C/D/G/H)
    6x B777-200ER (HS-TJR/S/T/U/V/W)
    6x B777-300 (HS-TKA/B/C/D/E/F)
    3x A340-500 (HS-TLA/B/D)
    6x A340-600 (HS-TNA/B/C/D/E/F)
    1x A300-600 (HS-TAR)
    2x B737-400 (HS-TDF/G)

    THAI Aircraft Trading

    Andererseits plant THAI die Anschaffung von 20-30 neuen Flugzeugen in 2025.
    "The company expected the airline industry to recover from the fallout of Covid-19 by 2025, a news source revealed.
    The plan to buy new planes would be submitted to the Central Bankruptcy Court on March 2 along with THAI’s business rehabilitation plan, subject to approval by its creditors.
    "

    NationThailand
    AndreasJ08 sagt Danke für diesen Beitrag.
    Wir sind nicht auf dieser Welt, um so zu sein, wie andere uns haben wollen.


  6. #106
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    15.04.2018
    Beiträge
    150

    Standard

    Zitat Zitat von Chang Noi Beitrag anzeigen
    Passend zu dieser Frage erhalte ich heute diese Mail hier:

    "Thai Central Bankruptcy Court : Business Reorganization of Thai Airways International Public Company Limited

    *

    The Central Bankruptcy Court has ordered the Business Reorganization of Thai Airways Intl PCL and appointed EY Corporate Advisory Services Co., Ltd., together *with 6 Directors of Thai Airways Intl PCL as the Planner on 14 September 2020. All creditors must submit the debt repayment petition at https://tgreorg.led.go.th/index or via the QR CODE below by 2 November 2020."

    Muß ich mich jetzt dort registrieren und meine Forderungen anmelden?
    Die abgefragten Daten gehen weit über das notwendige Maß hinaus......

    Wir haben uns damals hier 4 vor Monaten für die Rückzahlung beim Insolvenz Verwalter registriert und heute per Post (in Thailand) einen Brief bekommen.
    Auch wenn ich nicht bei allen Übersetzungen sicher bin, steht darin Sinngemäß:

    - der Antragsteller ist kein Schuldner.
    - Fehlende Beweise, dass der eingereichte Schuldenbetrag korrekt ist.
    - Der Kapitalbetrag der Rückzahlung ist falsch.
    - Der zur Rückzahlung angeforderte Zinse betrag ist nicht korrekt.

    Aus den oben genannten Gründen und Tatsachen kann die Forderung aus dem Antrag auf Rückzahlung der Forderung des Gläubigers nicht angehört werden


    Und jetzt sollen wir die fehlenden Dokumente nachreichen (wobei keine Ahnung welche, weil die Flugtickets damals eh dabei waren) und diese Dokumente wenn sie in Ausländischer Sprache sind, also vermutlich auch in Englisch, was die Flugtickets, ausgestellt von Thai Airways ja sind, müssen ins Thai übersetzt werden, zum Termin in Bangkok müssen sie Zeugen mitbringen.

    Und das beste: der Termin ist am 5.3. um 9 Uhr in Bangkok und wenn man nicht kommt erlischt automatisch der Anspruch.

    Das ganze ist zugegeben etwas frei übersetzt, weil der Text von google Translate teilweise wenig Sinn ergibt.
    Sollte wer hier mit lesen der Thai kann, schicke ich ihm gerne das Dokument. Meine Frau ist Thailänderin und sagt auch sie kann das nicht lesen.
    Irgend eine Bürokraten Sprache.

    So stellt man sich das vor, dass einem geholfen wird.
    Aber was soll ich sagen, in Thailand wundert mich schon lange nichts mehr...
    Es ist auf jeden Fall eine Telefon Nummer aufgeführt und meine Frau wird morgen mal anrufen.
    Aber ich gebe nicht viel drauf, dass wir da jemals Geld sehen werden

    Eine Option ist noch einen Anwalt in Thailand ein zu schalten.
    Hat von euch auch wer derartige Rückmeldungen erhalten oder irgend welche anderen Fortschritte?
    blizzman sagt Danke für diesen Beitrag.

  7. #107
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    19.07.2014
    Beiträge
    84

    Standard

    @afudwma

    Hast Du wirklich geglaubt, das Du vom Insolvenzverwalter dein Geld zurück bekommst?
    Das wäre meiner Meinung nach, auch nicht in Deutschland bei Pleite ener dt. Firma möglich gewesen

    Wie hast Du deine Tickets bezahlt? Keine Möglichkeit per KK CB?

  8. #108
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    24.364

    Standard

    Zumindest für über Reisebüros ausgestellte Tickets ist kein e-filing erforderlich gewesen, sofern vor dem 14.09.2020 ein Erstattungsantrag eingereicht wurde.

    Es gibt auch ein Budget seitens des Insolvenzverwalters, mit dem weiterhin regelmäßig die aufgelaufenen Erstattungsanträge der Reisebüros abgearbeitet werden. Man ist zwar immer noch bei den Erstattungsanträgen von April 2020, aber es gibt jeden Monat tröpfchenweise Geld.

  9. #109
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    15.04.2018
    Beiträge
    150

    Standard

    Zitat Zitat von Sarek Beitrag anzeigen
    @afudwma

    Hast Du wirklich geglaubt, das Du vom Insolvenzverwalter dein Geld zurück bekommst?
    Das wäre meiner Meinung nach, auch nicht in Deutschland bei Pleite ener dt. Firma möglich gewesen

    Wie hast Du deine Tickets bezahlt? Keine Möglichkeit per KK CB?
    Wirklich geglaubt nicht, etwas gehofft Ja.

    Ja, Cash Back über AMEX bereits Sommer letzten Jahres war erfolglos.
    Die haben mir nur einen Brief von Thai Airways geschickt, wo drinnen steht,
    dass sie mir eine Rückerstattung oder Gutschein anbieten werden.
    Rückerstattung nie bekommen, Gutscheine währen wahrscheinlich ohnedies Wertlos...

  10. #110
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    15.04.2018
    Beiträge
    150

    Standard

    Zitat Zitat von rcs Beitrag anzeigen
    Zumindest für über Reisebüros ausgestellte Tickets ist kein e-filing erforderlich gewesen, sofern vor dem 14.09.2020 ein Erstattungsantrag eingereicht wurde.

    Es gibt auch ein Budget seitens des Insolvenzverwalters, mit dem weiterhin regelmäßig die aufgelaufenen Erstattungsanträge der Reisebüros abgearbeitet werden. Man ist zwar immer noch bei den Erstattungsanträgen von April 2020, aber es gibt jeden Monat tröpfchenweise Geld.
    Ich hatte mein Ticket direkt online bei Thai Airways gebucht.
    Ticket wäre für Anfang Juni gewesen, wurde aber im April zuerst umgebucht und dann ganz storniert vom Thai.
    Eine schriftlich Zusage über die Rückerstattung hab ich auch seit April 2020, aber die wird mir auch nicht viel bringen...

  11. #111
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    19.07.2014
    Beiträge
    84

    Standard

    Ich würde bei AMEX nachbohren.
    Ich habe per CB (DKB-VISA) mein Geld wieder bekommen, aber auch erst Ablehnung bekommen.
    Gebucht im August 2019, ABflug wäre 31.3.20 gewesen, CB kam dann im September/Oktober zurück.

    Auch direkt bei TG gebucht.

  12. #112
    "Ich muss meinen Status verteidigen!" Avatar von FLYGVA
    Registriert seit
    09.03.2009
    Ort
    DUS
    Beiträge
    1.735

    Standard

    Zitat Zitat von afudwma Beitrag anzeigen
    Wir haben uns damals hier 4 vor Monaten für die Rückzahlung beim Insolvenz Verwalter registriert und heute per Post (in Thailand) einen Brief bekommen.
    Auch wenn ich nicht bei allen Übersetzungen sicher bin, steht darin Sinngemäß:

    - der Antragsteller ist kein Schuldner.
    - Fehlende Beweise, dass der eingereichte Schuldenbetrag korrekt ist.
    - Der Kapitalbetrag der Rückzahlung ist falsch.
    - Der zur Rückzahlung angeforderte Zinse betrag ist nicht korrekt.

    Aus den oben genannten Gründen und Tatsachen kann die Forderung aus dem Antrag auf Rückzahlung der Forderung des Gläubigers nicht angehört werden


    (...)
    Möglicherweise helfen Dir die m.E. zutreffenden und noch immer aktuellen Hinweise bei Thompson weiter:

    https://content.next.westlaw.com/5-5...firstPage=true bzw. hier http://www.weerawongcp.com/data/know/65.pdf weiter. Der inoffiziell übersetzte (mE aber aktuelle ?) Text ist hier: http://web.krisdika.go.th/data/docum...001.pdfTilleke und Gibbins haben auf https://www.tilleke.com/wp-content/u...n-Thailand.pdf auch eine recht gute Zusammenfassung.

    Du schreibst, dass Du einen Brief in Thailand bekommen hast. Das würde mich darauf schließen lassen, dass Du auch die dortige Anschrift angegeben hast.

    Damit dürftest Du ein lokaler Gläubiger sein. Für Ausländer gelten aber oft längere Fristen. Denn Thailand hat ensprechende UNCITRAL Vereinbarung nicht ratifiziert. Deutschland folgt dem übrigens auch nicht. Meines Wissens ist aber eine Präsenz zur Anmeldung nicht erforderlich, sondern nur die fristgerechte Einreichung. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob hier auch für Mängelbehebungen zwischen inländischen und ausländischen Gläubigern getrennt wird, meine aber das dies der Fall sei.

    Was mich an Deinen Übersetzungen etwas wundert, sind die Begrifflichkeiten.
    Eigentlich müsstest Du Gläubiger ("creditor") von Thai Airways sein. Thai AIrways ist Schuldner ("Debtor"). Selbst wenn ich bei Google Translate meine Zweifel habe, das kriegt Google das idR richtig hin. Irgendwie passt das hier aber nicht.

    Aber wie auch Sarek schreibt, ist die Anmeldung nicht gleichbedeutend mit dem Erhalt des vollen Geldbetrages. Und je nachdem, ob Du in Thailand oder wo anders gekauft hat, kann auch dies einen Unterschied machen. Mein - indes nur im letzten Jahr zuletzt verifizierte Kenntnisstand - ist, dass ausländische Kleingläubger (=Kunden) anders behandelt werden, als inländische Kunden und instituionelle Großgläubiger wie Leasingfirmen, Groundhandling Firmen, Caterer, Airport .... Dafür würde auch der Post von rcs sprechen.

    Gutscheine soll(t)en auf eine mögliche Nachfolgeairline oder restrukturiere TG übertragen werden ...

  13. #113
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    01.10.2020
    Beiträge
    8

    Standard

    Ich bin mir nicht sicher ob das hier der richtige Thread dafür ist oder ich besser einen neuen aufmachen sollte, aber sei es drum.. heute habe ich eine Mail von Thai Airways erhalten mit einem bis Ende 2022 gültigen Travel Voucher, mein ursprünglicher Flug war für Sommer letzten Jahres geplant gewesen. Innerlich hatte ich das Geld, glücklicherweise nicht viel, schon abgeschrieben und insgesamt bin ich mir noch immer unsicher ob das jemals klappen wird, aber ein wenig hoffnungsvoller bin ich nun schon. Mal schauen was das nächste Jahr so bringt, ob man dann wieder nach TH reisen darf.

  14. #114
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    24.364

    Standard

    Die Travel Voucher bietet Thai schon seit über einem Jahr als Alternative zur Erstattung an... das ist an sich nichts Neues (und Thai natürlich nicht unrecht, da man kein Geld auszahlen muss).

  15. #115
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    02.04.2014
    Beiträge
    14

    Standard

    Ein Artikel über unglaubliche Zahlen, übersetzt aus dem Thailandtip (Quelle Bangkok Post)

    Thai Airways kündigte im vergangenen Jahr einen erstaunlichen Nettoverlust von 141 Milliarden Baht an


    26. Februar 2021
    BANGKOK. Thai Airways International (THAI), ein finanziell angeschlagenes Unternehmen, kündigte im vergangenen Jahr einen erstaunlichen Nettoverlust von 141 Milliarden Baht an, als die Covid-19 Krise die Fluggesellschaft noch tiefer in die roten Zahlen stürzte.
    THAI und seine Tochtergesellschaften erzielten zusammen einen Umsatz von 48,3 Milliarden Baht mit Ausgaben von insgesamt 96,4 Milliarden Baht.
    Dies führte zu einem Betriebsverlust von 48,1 Milliarden Baht und führte letztes Jahr zu einem Nettoverlust von 141,1 Milliarden Baht, sagte Chai Eamsiri, der Executive Vize Präsident der Finanz- und Rechnungswesen Abteilung von THAI.
    Der Verlust überstieg den von 2019, der sich auf 129,1 Milliarden Baht belief.
    Im vergangenen Jahr verzeichneten THAI und seine Tochtergesellschaften einen Rückgang der verfügbaren Sitzkilometer (ASK) um 73 % und der Passagierkilometer (RPK) um 78 %.


    Auf der Suche nach neuen Eigentümern: An einem Zaun hängt ein Schild, das für den Verkauf des Crew Training Centers von Thai Airways International im Bezirk Laksi wirbt. Die schwächelnde Fluggesellschaft verkauft die Immobilie, um Bargeld zu beschaffen und die Liquidität zu sichern. (Foto von Pornprom Satrabhaya)

    Laut der Luftfahrt Webseite airgegeeks.com bezieht sich ASK auf „die Gesamtzahl der Passagierkilometer, die generiert werden könnten, um die Höhe der Einnahmen zu bestimmen“, während RPK „die Anzahl der von zahlenden Passagieren zurückgelegten Kilometer angibt“.
    Außerdem beförderte THAI im vergangenen Jahr 5,87 Millionen Passagiere, 76 % weniger als 2019.
    Die meisten Passagiere wurden geflogen, bevor der Ausbruch der Covid-19 dazu führte, dass die Fluggesellschaft im April letzten Jahres ihre gesamte Flotte auf den Boden stellte.
    Der Güterverkehr, einer der wenigen verbleibenden Umsatzgeneratoren der Fluggesellschaft, verzeichnete im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Frachtladefaktor von 5 8%, eine Verbesserung gegenüber 53 % im Jahr 2019.
    Herr Chai skizzierte auch einmalige Ausgaben in Höhe von 91 Milliarden Baht, die er als „Buchhaltungszahlen“ bezeichnete, die keinen Einfluss auf den Cashflow der Fluggesellschaft hatten.
    Den Löwenanteil der Aufwendungen machten die Wertminderungen auf Flugzeuge und Nutzungsrechte für Vermögenswerte und Flugzeugersatzteile aus. Allein dieser Teil der Ausgaben kostete 82 Milliarden Baht.


    Thai Airways kündigte im vergangenen Jahr einen erstaunlichen Nettoverlust von 141 Milliarden Baht anThai Airways International-Flugzeuge werden am Flughafen Suvarnabhumi geparkt, nachdem der größte Teil der Flotte im vergangenen Jahr eingestellt wurde. (Foto von Wichan Charoenkiatpakul)

    Im November stellte THAI in einer auf seiner Webseite veröffentlichten Mitteilung 34 Passagierflugzeuge zum Verkauf. Das Flugzeug umfasst 10 Boeing 747-400, die zwischen 1993 und 2003 hergestellt wurden, sechs Boeing 777-200, die zwischen 1996 und 1998 gebaut wurden, und sechs Boeing 777-300, die zwischen 1998 und 2000 hergestellt wurden.
    Laut Chai erlitt THAI im vergangenen Jahr auch einen Wechselkursverlust von 895 Millionen Baht.
    Die Fluggesellschaft hat aggressive Kostensenkungsmaßnahmen eingeführt, um sie am Leben zu erhalten, einschließlich der Regelungen für Urlaub ohne Bezahlung und Kürzung.
    Herr Chai sagte, die Programme würden dem Luftfahrtunternehmen helfen, Bargeld vorrätig zu halten, um seinen Betrieb aufrechtzuerhalten. THAI stoppte auch seine Investitionsinitiative und verzögerte die Käufe, um die nicht betrieblichen Kosten zu senken. Durch die Maßnahmen konnten die Fixkosten im vergangenen Jahr um 15 Milliarden Baht gesenkt werden.
    Letzte Woche sagte THAI, es würde 240 Führungspositionen streichen und etwa 500 übrig lassen.
    Die Programme werden fortgesetzt, während die Fluggesellschaft daran arbeitet, ihren Schuldenrehabilitationsplan vor dem 2. März beim Central Bankruptcy Court (CBC) einzureichen.
    Laut Krisada Chinavicharana, der ständigen Finanzsekretärin, kann der Reha-Plan von THAI nach Einreichung bei der CBC geändert werden und die umkämpfte Fluggesellschaft rekapitalisieren, um sie über Wasser zu halten, während ihre Schuldenprobleme behoben werden.
    Der Reha-Plan haftet auch nach seiner Einreichung bei der CBC für Änderungen, die ihn für alle Parteien und Gläubiger akzeptabel machen würden, sagte Krisada.
    Die CBC hat am 14. September letzten Jahres die Fluggesellschaft angewiesen, ihren Reha-Plan vorzubereiten. Die Gesamtverbindlichkeiten von THAI beliefen sich zum 30. September 2020 auf 338,9 Mrd. Baht gegenüber einer Bilanzsumme von 298,9 Mrd. Baht.
    Laut einer neuen Analyse der International Air Transport Association (IATA) wird die globale Luftfahrtindustrie bis 2022 voraussichtlich kein positives Ergebnis erzielen.
    Eine frühere Analyse im November ergab, dass die Fluggesellschaften im vierten Quartal dieses Jahres einen positiven Cashflow erzielen würden. Auf Branchenebene wird nicht erwartet, dass die Fluggesellschaften bis 2022 Bargeld positiv einsetzen.
    Die Schätzungen für den Cash Burn im Jahr 2021 sind von zuvor erwarteten 48 Milliarden US-Dollar auf 75 bis 95 Milliarden US-Dollar gestiegen.
    Die düsteren Aussichten werden darauf zurückgeführt, dass die Regierungen als Reaktion auf neue Coronavirus Varianten die Reisebeschränkungen verschärfen.

    • Quelle: Bangkok Post

    FLYGVA, Travel_Lurch, blizzman und 5 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 4 5 6

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •