Du möchtest das Forum unterstützen?
Buche Deine Hotel-Aufenthalte über HRS mit diesem Link
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 37 von 37

Thema: Das Ende der klassischen Jugendherberge? Hotelbetreiber sprechen von unlauterer Konkurrenz

  1. #21
    Erfahrenes Mitglied Avatar von gabenga
    Registriert seit
    16.11.2010
    Ort
    STR
    Beiträge
    1.321

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von Kurzentschlossener Beitrag anzeigen
    Viele Eltern beschweren sich dass ihre Kinder im Teenageralter in solchen Jugendherbergen nur rumpoppen und nichts vernünftiges lernen.
    Hat Dir die Geschlechtertrennung früher "Probleme" bereitet?

  2. #22
    Kurzentschlossener
    Gast

    Standard

    Zumindest war es eine Herausforderung an die Mädchen ranzukommen. Wir mussten entweder klettern oder durch ein Fenster bzw. eine Hintertür.

  3. #23
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.10.2011
    Ort
    CGN
    Beiträge
    1.963

    Standard

    Zitat Zitat von Kurzentschlossener Beitrag anzeigen
    Wir mussten entweder klettern
    jetzt wissen wir auch, warum die heutigen Kinder eher übergewichtig sind...
    Tirreg, michel_robot und musty97 sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #24
    Rutscher des Grauens Avatar von Tirreg
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    FRA
    Beiträge
    5.671

    Standard

    Ich vermute, die Hostels sind die eigentlichen Verlierer der Entwicklungen.

    Auf der einen Seite die Jugendherbergen, die vom Komfort her aufrüsten, auf der anderen Seite die preiswerten Motelketten wie MotelOne, Dormero, die für kleines Geld sehr ordentliche Zimmer bieten (aber eben keinen "Schnick-Schnack" wie 24/7 Room Service, Pool und Fitnessraum oder Reinigung).

    Zu den Jugendherbergen: Die Anforderungen der Kunden sind eben deutlich gestiegen. Mit dem Interail-Pass im D-Zug reist keiner mehr um dann zur Jugendherberg im Ort zu Trampen. Ist ja auch hier so, dass die Leute als einzige Lebensleistung gerade mal ihr Abi geschafft haben und schon jammern wie die Großen, wenn es als Hilton Diamond kein Upgrade auf die beste Suite des Hauses gibt.

    Warum sollte man nicht die Jugendherbergen weiterhin mit Subventionen fördern? Für Familien, Klassenfahrten, Studienfahrten muss es doch auch bezahlbare Alternativen, die nicht gleich den Charme einer NVA-Kaserne in den 70ern haben, geben. Da man zum Übernachten ein DJH-Ausweis benötigt, sollte man darüber steuern, dass während Messezeiten nicht Geschäftsreisende an den Standorten übernachten und die eigentliche Zielgruppe ohne Übernachtungsmöglichkeit dasteht.

    Generell sollte man aber auch Firmen, die für Veranstaltungen eben kein so großes Budget haben, dass das halbe Hyatt gemietet wird, ein paar hochkarätige Gastsprecher eingeladen werden und am Abend Celine Dion singt beim Hummer Buffet, eine Möglichkeit geben, Firmenveranstaltungen (Tagungsraum) abzuhalten. So ein kleiner Handwerksbetrieb mit 10 Mitarbeitern und kleinerem Budget als McKinsey oder die ERGO-Versicherung braucht eben auch Räume, die bezahlbar sind.

  5. #25
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Wolke7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von Tirreg Beitrag anzeigen
    Warum sollte man nicht die Jugendherbergen weiterhin mit Subventionen fördern? Für Familien, Klassenfahrten, Studienfahrten muss es doch auch bezahlbare Alternativen, die nicht gleich den Charme einer NVA-Kaserne in den 70ern haben, geben. Da man zum Übernachten ein DJH-Ausweis benötigt, sollte man darüber steuern, dass während Messezeiten nicht Geschäftsreisende an den Standorten übernachten und die eigentliche Zielgruppe ohne Übernachtungsmöglichkeit dasteht.
    Hier liegt wohl der Grund fuer die Beschwerde von A&O. Die unabhaengigen Hostels (A&O, Generator u.a.) sehen sich im Wettbewerb um Schulklassen und Jugendgruppen benachteiligt, weil DJH-Hostels staatliche Zuschuesse erhalten. Das ist wie eine Subvention.
    Der Markt um Schulklassen und Gruppen ist heiss umkaempft. In den groesseren europaeischen Gruppenzielen (z.B. Berlin, Prag, Budapest, Amsterdam) sind alle Arten von Hostels vertreten.
    Dabei geht es erst in zweiter Linie um Backpacker, die entweder in den von Dir genannten BudgetHotels buchen, in kleinen Hostels, die fuer Gruppen ungeeignet sind, absteigen oder eben in den groesseren Hostels unterkommen. Diese Groessenordnung kann man vernachlaessigen.

    Uebrigens ist zum Uebernachten in den DJH Hostels inzwischen die Mitgliedschaft nicht mehr obligatorisch, weder fuer Backpacker noch fuer Gruppen. Mitglieder erhalten aber einen Rabatt.

  6. #26
    Rutscher des Grauens Avatar von Tirreg
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    FRA
    Beiträge
    5.671

    Standard

    Zitat Zitat von Wolke7 Beitrag anzeigen
    Hier liegt wohl der Grund fuer die Beschwerde von A&O. Die unabhaengigen Hostels (A&O, Generator u.a.) sehen sich im Wettbewerb um Schulklassen und Jugendgruppen benachteiligt, weil DJH-Hostels staatliche Zuschuesse erhalten. Das ist wie eine Subvention.
    Der Markt um Schulklassen und Gruppen ist heiss umkaempft. In den groesseren europaeischen Gruppenzielen (z.B. Berlin, Prag, Budapest, Amsterdam) sind alle Arten von Hostels vertreten.
    Dabei geht es erst in zweiter Linie um Backpacker, die entweder in den von Dir genannten BudgetHotels buchen, in kleinen Hostels, die fuer Gruppen ungeeignet sind, absteigen oder eben in den groesseren Hostels unterkommen. Diese Groessenordnung kann man vernachlaessigen.

    Uebrigens ist zum Uebernachten in den DJH Hostels inzwischen die Mitgliedschaft nicht mehr obligatorisch, weder fuer Backpacker noch fuer Gruppen. Mitglieder erhalten aber einen Rabatt.
    Da finde ich eine Klage aber schon seltsam. Jugendherbergen gibt es ja nun schon ewig und diese erhalten wohl auch immer schon staatliche Förderung. Warum trete ich dann in so einen Markt ein?

    Wenn es keine Förderung mehr gibt, werden vermutlich viele Jugendherbergen schließen müssen, da sich das ganze an Orten, die bspw. saisonal besucht werden (Nordsee, Ostsee) nicht merh wirklich lohnt. Klar, nach Hamburg, Berlin und München kommen die Leute das ganze Jahr, aber andere Ecken verlieren dann den Tourismus durch Schülergruppen gänzlich.

    Das ist wenig so, als wenn ich meine, ich müßte einen Überlandbusverbindung in der Region in Eigenregie betreiben und dann dagegen klagen, dass der Wettbewerb durch das Bestellerprinzip subventioniert wird, weil das Land oder der Landkreis den anderen Verkehr beauftragt hat. Am Ende gibt es dann keine Busse mehr und die Schulkinder in ländlichen Gegenden gehen dann nicht mehr zur Schule.
    Wolke7 und Langstrecke sagen Danke für diesen Beitrag.

  7. #27
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Wolke7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von Tirreg Beitrag anzeigen
    Da finde ich eine Klage aber schon seltsam. Jugendherbergen gibt es ja nun schon ewig und diese erhalten wohl auch immer schon staatliche Förderung. Warum trete ich dann in so einen Markt ein?

    Wenn es keine Förderung mehr gibt, werden vermutlich viele Jugendherbergen schließen müssen, da sich das ganze an Orten, die bspw. saisonal besucht werden (Nordsee, Ostsee) nicht merh wirklich lohnt. Klar, nach Hamburg, Berlin und München kommen die Leute das ganze Jahr, aber andere Ecken verlieren dann den Tourismus durch Schülergruppen gänzlich.
    Ob eine Klage angemessen ist, Aussicht auf Erfolg hat oder evtl. sogar kontraproduktiv sein koennte, kann ich nicht einschaetzen.
    Die unabhaengigen Hostels (A&O, Generator usw.) haben erkannt, wie gross der Markt fuer Schulklassen, Jugend- und junggebliebene Gruppen in den Metropolen ist und dass die klassische Jugendherberge diesen Markt bei weitem nicht vollstaendig abdecken kann. Die Betreiber sehen obendrein, wie DJH Hostels auslastungsschwache Zeiten wegen der staatlichen Zuschuesse bequem ueberbruecken koennen, waehrend sie selbst ihre Ertraege spitz kalkulieren muessen.
    In den laendlichen Gebieten ist die Situation voellig anders. Ein Hostel Manager im Land Brandenburg hat mir mal berichtet, die Auslastung der laendlichen Herbergen auf das ganze Jahr berechnet laege bei ca. 20%. Du hast recht, ohne Zuschuesse ist ein DJH Hostel dort nicht ueberlebensfaehig.
    Hier liegt die Diskrepanz: Staedtische DJH Hostels waeren sehr wohl ohne Zuschuesse wirtschaftlich sinnvoll betreibbar. Es wird zu klaeren sein, ob die staatlichen Zuschuesse ueberhaupt an die gut ausgelasteten Herbergen gehen bzw. gehen muessen.
    Ein anderer Aspekt koennte sein, ob nicht die Ertraege der, sagen wir mal, Berliner DJH Hostels auch den laendlichen Herbergen in Brandenburg zugute kommen. Vermutlich ist das so, habe aber keinen Einblick in die Buchfuehrung der DJH Landesverbaende.
    Geändert von Wolke7 (11.04.2015 um 17:33 Uhr) Grund: Nachtrag

  8. #28
    Erfahrenes Mitglied Avatar von HGFan
    Registriert seit
    03.07.2010
    Beiträge
    9.519

    Standard

    Früher wurde gejammert, dass in die Jugendherbergen die Zimmer eine Zumutung sind
    echt?
    Also Kind mit der Schule waren wir hier: https://www.jufa.eu/jufa-mariazeller...bildergalerie/
    (Schwimbad scheint neu zu sein) und vom der JH war alles toll.
    Vor 20Jahren hätte mich keiner in eine Jugendherberge gebracht.
    Gut bei mir sind es ca. 12 Jahre her.
    Viele Eltern beschweren sich dass ihre Kinder im Teenageralter in solchen Jugendherbergen nur rumpoppen und nichts vernünftiges lernen.
    Dann sollte man mit der Aufklärung früher beginnen und den Kiddy Gummis mitgeben. Wie heist es so schön dumm fickt gut.
    So lange mein Sohn dabei ist, ist alles gut.
    Der Junge muss was lernen.
    Bei meiner Tochter sehe ich das ganz anders.
    früh übt sich wer am Strich überleben will.
    Die Gastronomie hat immer noch Cafeteria Charakter mit Plastiktablett, Trinkbechern und der Bitte, die Tische nach der Mahlzeit abzuraeumen und abzuwischen.
    Wo ist der unterschied zu vielen Hotels wo es statt der bitte bei zu einen muss wird.
    Ein guter Mix wäre da ideal.
    Natürlich eventuell lernt jemand das gleich geschlecht für sich lirbrn und schätzen.
    Zumindest war es eine Herausforderung an die Mädchen ranzukommen. Wir mussten entweder klettern oder durch ein Fenster bzw. eine Hintertür.
    Gut bei uns war nur eine treppe dazwischen das man von hören sagen mitbekommen hat.
    Mit dem Interail-Pass im D-Zug reist keiner mehr
    Weils zu teuer ist und der Bus günstiger.

  9. #29
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Langstrecke
    Registriert seit
    31.08.2013
    Ort
    LEJ
    Beiträge
    2.246

    Standard

    @HGFan

    Kurzantwort: Wieder mal abgekotzt
    Bin kein Vielflieger, aber mit Sicherheit öfters geflogen, als manch einer hier vorgibt

  10. #30
    Kurzentschlossener
    Gast

    Standard

    Es geht schon so weit, dass ein Sternekoch von Luxushotels zu einer Jugendherberge wechselt.

    Ein Sternekoch steigt aus
    Tausche Luxushotel gegen Jugendherberge


    Die Rolle am Herd ist ihm vertraut: Nach seiner Lehre im Fünf-Sterne-Hotel Europäischer Hof in Heidelberg war Netto jahrelang Koch in renommierten Restaurants und Hotels wie dem Adlon in Berlin, dem Quatres Saisons in Basel, dem Suvretta in St. Moritz, dem Hotel Bauer in Venedig, zuletzt arbeitete er als Sternekoch im Grissini in Mannheim.

    "Der Ruhm wirkt wie eine Droge", sagt Netto. Damals schaute er in der Küche nur fürs Essen auf die Uhr. Denn draußen warteten Bon Jovi, Ralf Schumacher oder die deutsche Fußballnationalmannschaft. Nun sitzen im Speisesaal schon mal 110 Kinder, für sie gibt es selbstgemachte Pizza. "Wir müssen unsere Aufgabenbereiche klar trennen, sonst gehen wir uns auf die Nerven," sagt Katja Netto. Die Kinder halten die beiden, so gut es geht, aus dem quirligen Herbergsleben fern. "Wir haben unseren eigenen Bereich und schützen unsere Kinder vor einer Reizüberflutung durch die vielen Gäste", sagt Katja Netto.

    Sternekoch steigt aus: Jugendherberge statt Luxushotel - SPIEGEL ONLINE
    Offensichtlich ist es dort angenehmer zu arbeiten.

  11. #31
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    22.08.2014
    Beiträge
    1.156

    Standard

    Ich werde demnächst in Wien übernachten. Ankunft mit Flixbus aus München ist erst spät am Abend. Der Flug geht dann am nächsten Tag bereits um 7.40 Uhr. Deshalb sind mir 100 € für das ursprünglich geplante moxy zu viel. Nun überlege ich, ob ich im A&O Hauptbahnhof für 33 € im Massenschlag übernachten soll.

    Meine Fragen zum Übernachten in der klassischen Jugendberberge
    1. Wird da Bettwäsche gestellt oder muss man das selbst mitbringen?
    2. Wo verstaut man seine Wertsachen (Ausweis, Kreditkarte, etc)? Ein Schloss oder dergleichen wie ich es in meiner Jugend hatte, habe ich nicht

  12. #32
    Aktives Mitglied Avatar von malone
    Registriert seit
    11.05.2015
    Beiträge
    224

    Standard

    Zitat Zitat von Feuilvleiger1985 Beitrag anzeigen
    Meine Fragen zum Übernachten in der klassischen Jugendberberge
    1. Wird da Bettwäsche gestellt oder muss man das selbst mitbringen?
    gibt es i.d.R. gratis

    Zitat Zitat von Feuilvleiger1985 Beitrag anzeigen
    2. Wo verstaut man seine Wertsachen (Ausweis, Kreditkarte, etc)? Ein Schloss oder dergleichen wie ich es in meiner Jugend hatte, habe ich nicht
    Schlösser gibt es im Eisenwarenladen, bei Amazon oder i.d.R. beim Herbergsvater zum Kaufen. Ansonsten gibt es Hosen- und jackentaschen, Brustbeutel, Geldkatzen, abschließbare Rucksäcke, Sicherheitsnetze, etc.. Vielleicht haben die aber auch einen Bürosafe! NIMM DAS BILLIGSTE!

  13. #33
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Wolke7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von Feuilvleiger1985 Beitrag anzeigen
    Meine Fragen zum Übernachten in der klassischen Jugendberberge
    1. Wird da Bettwäsche gestellt oder muss man das selbst mitbringen?
    2. Wo verstaut man seine Wertsachen (Ausweis, Kreditkarte, etc)? Ein Schloss oder dergleichen wie ich es in meiner Jugend hatte, habe ich nicht
    Das A&O ist keine klassische Jugendherberge, sondern ein Budget Hotel mit Fokus auf Gruppenreisen von Adoleszenten.
    1. Bettwaesche ist vorhanden.
    2. Oft sind Locker im Zimmer vorhanden. Ein passendes Vorhaengeschloss sollte man dabei haben bzw. es an der Rezeption erwerben.

  14. #34
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    24.04.2015
    Ort
    FRA
    Beiträge
    432

    Standard

    Zitat Zitat von Feuilvleiger1985 Beitrag anzeigen

    Meine Fragen zum Übernachten in der klassischen Jugendberberge
    1. Wird da Bettwäsche gestellt oder muss man das selbst mitbringen?
    2. Wo verstaut man seine Wertsachen (Ausweis, Kreditkarte, etc)? Ein Schloss oder dergleichen wie ich es in meiner Jugend hatte, habe ich nicht


    Zitat Zitat von Wolke7 Beitrag anzeigen
    Das A&O ist keine klassische Jugendherberge, sondern ein Budget Hotel mit Fokus auf Gruppenreisen von Adoleszenten.
    Zitat Zitat von Wolke7 Beitrag anzeigen
    1. Bettwaesche ist vorhanden.
    2. Oft sind Locker im Zimmer vorhanden. Ein passendes Vorhaengeschloss sollte man dabei haben bzw. es an der Rezeption erwerben.
    Zur Sicherheit vorher anrufen in der JH in Wien, so aber meine stete Erfahrung in DJHs:
    Vorhängeschlösser leihen die Rezeptionen auch aus gegen Pfand.
    Man kann auch Handtücher für geringes Geld ausleihen und braucht sie nicht mitbringen.
    Einen Fön, so man ihn braucht, kann man meist auch ausleihen, gibts aber nicht im Bad (eine Ausnahme erlebt).
    Steckdosen sind im Zimmer immer zu wenige oder unpraktisch gelegen.

    Bei den echten Jugendherbergen musst Du Mitglied sein bzw. gibts für Ausländer in DJHs die Regelung, einen Aufpreis zu zahlen. Mitgliedschaft kostet aber nicht viel (ca. 25€ für Senioren, also 27+, gültig bis Jahresende oder Januar. )



  15. #35
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    28.04.2010
    Beiträge
    157

    Standard

    Zitat Zitat von Wolke7 Beitrag anzeigen

    Uebrigens ist zum Uebernachten in den DJH Hostels inzwischen die Mitgliedschaft nicht mehr obligatorisch, weder fuer Backpacker noch fuer Gruppen. Mitglieder erhalten aber einen Rabatt.
    Ist das so? Das wäre mir neu. Ich konnte dazu im Netz auch nichts finden, im Gegenteil: Mitgliedschaft im DJH - alle Informationen auf einen Blick!

    Warum sollte ich Mitglied werden?
    Unsere Jugendherbergen stehen allen Menschen offen. Ob alt oder jung. Aber bei uns gilt „members only“. Wer in einer Jugendherberge übernachten möchte, muss Mitglied sein. Im Deutschen Jugendherbergswerk oder in einem ausländischen Jugendherbergsverband. Die DJH-Mitgliedskarte ist der Schlüssel dazu. Um günstig zu übernachten - in rund 500 Jugendherbergen allein in Deutschland und 4.000 Jugendherbergen weltweit.
    Richtig ist, dass man die Mitgliedschaft auch beim Check-in erwerben kann.

  16. #36
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Wolke7
    Registriert seit
    30.08.2010
    Beiträge
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von Du bist Deutschland! Beitrag anzeigen
    Ist das so? Das wäre mir neu.
    Richtig ist, dass man die Mitgliedschaft auch beim Check-in erwerben kann.
    Das wurde offenbar wieder rueckgaengig gemacht. Mein Post ist ja auch schon vor einiger Zeit geschrieben.
    Du hast recht: Gaeste in deutschen Jugendherbergen benoetigen einen Mitgliedsausweis.

  17. #37
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    21.06.2015
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    327

    Standard

    In der Schweiz ist eine Tagesmitgliedschaft weiterhin möglich, ab etwa 4-5 Nächten lohnt sich aber die Jahresmitgliedschaft.

Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •