Ergebnis 1 bis 11 von 11
Übersicht der abgegebenen Danke13x Danke
  • 2 Beitrag von somkiat
  • 3 Beitrag von Grandmaster Cash
  • 4 Beitrag von flyglobal
  • 1 Beitrag von airhansa123
  • 1 Beitrag von insofern
  • 2 Beitrag von zyx

Thema: Erfahrungen mit Robo-advisorn- z.B. scalable capital

  1. #1
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.897

    Standard Erfahrungen mit Robo-advisorn- z.B. scalable capital

    ANZEIGE
    Mit einem langsam aber sicher näherkommenden neuen Lebensabschnitt werde ich mich mehr als bisher mit geeigneten Kapitalanlagen/ Investments befassen müssen und wie man es im technischen Berufsleben so gewohnt ist, erarbeitet man sich neue Themen eher systematisch.

    Im Rahmen der jählichen Steuererklärung ist mir bei der Durchsicht eines in den letzen Jahren eher unbeachtet gebliebenen Ing Diba Festgeld Kontos aufgefallen, dass dort inzwischen auch eine art (halb) autonome Vermögensverwaltung gibt, genannt "scalable capital".
    https://de.scalable.capital/anlageuniversum
    Diese unabhängige (oder diba Tochter?) Vermögensverwaltung gehört wohl zu den soganannten robo advisor (n) die wohl weitgehend über Algorithmen nach Kundenpräferenzen Kapitalanlaginvestments tätigen und so versuchen mit möglichst wenig Personal und auch weniger Gebühren das Kapital des Kunden zu vermehren.

    Los gehts bei denen bei 10.000 Euro (drunter machts ja wohl auch kaum Sinn) und wie weit nach oben bleibt dann wohl Geschmacksache.

    Jetzt meine Frage an anlegende Foristen und eventuell Banker unter uns: Nutzt irgendwer dieses 'scalable capital', oder eventuell vergleichbare Angebote und wie sind die Erfahrungen damit?

    Flyglobal
    Geändert von flyglobal (31.05.2018 um 20:30 Uhr)

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2013
    Ort
    Gummersbach
    Beiträge
    3.994

    Standard

    Zitat Zitat von flyglobal Beitrag anzeigen
    Mit einem langsam aber sicher näherkommenden neuen Lebensabschnitt .....

    Flyglobal
    Juser , der Übergang vom (damals) Kindergarten zur ( damals) Folksschule war auch für mich nicht einfach . Es gilt hier Stärke zu zeigen und im Krisenfall derart loszubrüllen , daß die unmittelbar Beteiligten klein beigeben . Wie sich dies im Falle scalable capital auswirkt ist mir nicht präsent , weiterführende Lebenserfahrung zeigt jedoch regelmäßig , daß die Preisgabe liquider Mittel zugunsten Dritter meist dem Dritten nützt .

    Soll aber nix bedeuten .
    Wuff und rolst01 sagen Danke für diesen Beitrag.

  3. #3
    TDO
    TDO ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2013
    Ort
    VIE
    Beiträge
    3.696

    Standard

    Das Anlageuniversum ist mit 21 ETFs aber sehr überschaubar.
    Erfahrung zur Performance wird wohl schwierig sein, da ja die Gewichtung bei jedem Anleger anders sein wird.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.897

    Standard

    Zitat Zitat von TDO Beitrag anzeigen
    Das Anlageuniversum ist mit 21 ETFs aber sehr überschaubar.
    Erfahrung zur Performance wird wohl schwierig sein, da ja die Gewichtung bei jedem Anleger anders sein wird.
    Ja interessant, habe mich inzwischen eingelesen und einige sind wohl nicht zufrieden, auch wenn manche vielleicht mit falschen Erwartungen rangegangen sind.

    Es bleibt die Frage: gebe ich 0,75% / Jahr mehr für eine Verwaltung von ETFs per 'intelligentem' Algorithmus aus, die ich mir aus einer größeren Auswahl auch selbst in ein Depot schaufeln kann. Beides mal Vorausgesetzt, dass ich weder ein daytrader sein möchte, noch ein komplett passiver Anleger.

    Der Markt ist aber in Bewegung/ Aufbruchstimmung mit diversen Startups und es wäre interessant Leute zu finden die Erfahrungen haben.

    Es gibt natürlch Spezialforen, in die lese ich mich gerade ein, aber hier in einer Mischung vieler Themen ist eine nicht spezialforum Meinung dann auch mal interessant.

    Mehr Erfahrungen?


    Flyglobal

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Grandmaster Cash
    Registriert seit
    11.04.2016
    Ort
    East Hampton
    Beiträge
    772

    Standard

    Mein Tipp an Dich als Finanz-Algo-Insider: Lass es bleiben!

    Es ist ein alter Hut der unter dem neuen gehypten Label FinTech vermarktet wird.

    Bisher wurde in den Banken ein mehrstufiges Allokationsmodell durch diverse Anlagegremien diskutiert und dann in die Depots ausgerollt. Die Manpower soll nun gespart und durch Algos ersetzt werden.

    Diese, für Privatkunden, verwendeten Algos sind derart simpel, das Du mit volkswirtschaftlichem Basiswissen und eventuellen Seminaren die gleiche Performance erzielen wirst.
    Wuff, xcirrusx und DUSZRH sagen Danke für diesen Beitrag.
    Ich werde auch viel zu oft auf mein phantastisches Äußeres reduziert. Mein labiler Charakter und zweifelhafter Humor bleiben dabei viel zu oft auf der Strecke!

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM/LBC
    Beiträge
    3.137

    Standard

    Ich kenne die nicht, habe mir aber mal wie üblich in solchen Fällen bei www.bundesanzeiger.de den Geschäftsbericht dieses Unternehmens anzeigen lassen.

    Unter 3.4. steht dort ein Satz, der mich jetzt nicht gerade motivieren würde, deren "Rat" überhaupt nur ansatzweise in Anspruch zu nehmen:

    "Die Steuerung erfolgt primär nach dem Provisionsertrag als fmanzieller Leistungsindikator. Das verwaltete Kundenvermögen stellt keinen primären finanziellen Leistungsindikator dar, es beeinflusst aber aufgrund der Gebührenstruktur der Gesellschaft nahezu linear den Provisionsertrag.

    NACHTRAG:
    Zitat Zitat von Grandmaster Cash Beitrag anzeigen
    Diese, für Privatkunden, verwendeten Algos sind derart simpel, das Du mit volkswirtschaftlichem Basiswissen und eventuellen Seminaren die gleiche Performance erzielen wirst.
    Der Algorithmus ist sogar im Bundesanzeiger veröffentlicht; habe das hier mal rauskopiert...
    Geändert von Wuff (01.06.2018 um 17:59 Uhr)

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.897

    Standard

    So lang ist es her mit diesem Thema. Die Robo Advisor sprießen wie Pilze aus dem Boden und haben satte Steigerungsraten.

    Ich habe jetzt mal einen Versuch gestartet mit schlappen 5.000 Euro Mindesteinsatz und zwar mit dem Quirion robo advisor.
    https://www.quirion.de/

    Der ist aber erst im Status: Depot eröffnet, Kohle überwiesen (also unterwegs). Also noch nix angelegt. Das passiert dann garantiert nächste Woche, es sei den Robo hat Osterferien und ist im Urlaub.

    Wie komm ich auf Quirion?

    1) Mein Kollege lässt bei der angeschlossenen Bank "Quirin Privatbank" sein Vermögen Verwalten. Sie haben sich als Honorarbank Qualifiziert und er ist zufrieden mit denen.
    Darüber bin ich auf deren Robo Advisor gestoßen.

    2) mehrere Positive Test Ergebnisse besonders gegenüber Marktführer, aber eher in the middle of the pack Scalable Capital", nachdem ich das Thema nochmal weiter im Internet recherchiert habe.

    3) Ehrliche und transparente Webseite (aus meiner Sicht)

    3) End dann natürlich ganz Vielfliegertreff Like: Immer Kostenlos bis 10k Einlage, danach relativ moderate Gebühren 0,48% , 5000 Euro Sonderaktion (klar die wollen Leute) und noch ein Gewinnspiel für 10k.

    So, die 5k werden jetzt mal als Spielgeld im Neugier Modus investiert und zwar im 80/20 Aktien/Anleihen Profil (also eher "Chancen" orientiert).

    Mal sehen was dabei rauskommt - werde mal berichten was der Quirion Robo so mit meinen 5K anstellt.


    Aber: was haben die werten Mitforisten mit ihren Robos bisher so erlebt? Ich werde ja nicht der einzige sein der sowas ausprobiert.


    Flyglobal
    Meilenhai, frogger321, br33s und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  8. #8
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    23.08.2015
    Beiträge
    94

    Standard

    Ich bin nun etwa seit zwei Jahren bei scalable, mit einem Portfolio um die 40k. Habe das 20% Risikoprofil. Ich halte den Alogrithmus jetzt nicht für sonderlich individuell oder sonst irgendwas, die Umschichtungen nach Aktien und Anleihen erfolgen offensichtlich in einer Art Trendfolge (an sich ja nicht schlecht) und teilweise auch recht umfangreich. Gerade als es Ende letzten Jahres ziemlich bergab ging, hat die relativ hohe Anleihenquote werterhaltend gewirkt, nun sind wir wieder bei etwa 60% Aktienquote und die Performance seit Beginn des Jahres kennt nur eine Richtung. Ansonsten bin ich mit der Abwicklung, der App und der Dokumentation soweit zufrieden. Für grössere Depotwerte wären mir die Kosten jedoch zu hoch. Quirion sieht günstiger aus, wäre vielleicht auch was. Überperformance erwarte ich bei keinem Robo-Advisor.

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    03.11.2012
    Beiträge
    4.289

    Standard

    Bin seit 1 Jahr bei ROBIN bei der Deutschen (Schrott-)Bank. Aktuell wird 3,98% Performance "angezeigt", gemäß Portfoliowert sind es aber nur 3,32%, der Rest geht wohl für Gebühren drauf. Seit Anfang 2019 läuft es ganz gut, aber kein Wunder wenn es nur in eine Richtung geht. Besser als Festgeld, für Vermögenszuwachs m.E. eher nicht geeignet. Da dürfte Eigen-Management mit ETF´s besser sein.
    insofern sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    29.08.2017
    Ort
    jwd
    Beiträge
    467

    Standard

    Zitat Zitat von airhansa123 Beitrag anzeigen
    Da dürfte Eigen-Management mit ETF´s besser sein.
    Für die ganz Faulen wie mich, die sich über Monate gründlich eingelesen und gehört haben (Podcast), trotzdem keine Lust auf Rebalancing verspüren, gibt es den Arero.

    Roboterberatungen zielen wohl auf die vielen Kleinsparer, für die Wertpapiere immer noch gefährlich und hochspekulativ sind.
    zyx sagt Danke für diesen Beitrag.

  11. #11
    zyx
    zyx ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    11.04.2019
    Beiträge
    299

    Standard

    Ob human oder machine: Letztendlich besteht die Gefahr, dass ein Berater nicht nur deine Interessen im Sinn hat.

    Die gute Nachricht ist, dass es prinzipiell einfach ist, sein Geld vernünftig anzulegen. Die Theorie und Empirie des Finance ist zwar komplex, aber die Ergebnisse und Empfehlungen, die sich aus der Wissenschaft ableiten lassen, sind es nicht. (Was nicht heißen soll, dass die Menschen diesen simplen Empfehlungen auch folgen. De facto ist es so, dass viele Menschen höchst irrational sind und selbst die solidesten Erkenntnisse der Finance nicht beachten.)

    Insofern ist ein Robo Advisor prinzipiell möglich. Wichtig wäre nur, dass er von einer neutralen Instanz geschrieben wurde bzw. einer Instanz, die Präferenzen des Individuums sowie die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Finance berücksichtigt. Damit wäre sowohl sichergestellt, dass der Robo Advisor keinen Interessenkonflikt hat (und somit nicht etwa die Provisionen einer Finanzinstitution maximiert) als auch sichergestellt, dass der Kapitalanleger keine psychologisch bedingten groben Anlagefehler macht.

    Zugleich möchte ich den Kommentar des Vorposters unterstreichen. Weil ein solides Portfolio in der Praxis kein Hexenwerk ist, sondern sich ziemlich einfach realisieren lässt, brauche ich nicht unbedingt einen Robo Advisor. Für einen 40-50-Jährigen mit "normaler" Einstellung hinsichtlich Risiko wäre z.B. ein Fonds wie der Arero ein exzellentes Produkt (je nach Einkommen und steuerlicher Situation ggf. ergänzt durch Anlagen in Immobilien).
    Geändert von zyx (05.05.2019 um 09:43 Uhr)
    tschaggoman und insofern sagen Danke für diesen Beitrag.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •