Ergebnis 1 bis 7 von 7
Übersicht der abgegebenen Danke8x Danke
  • 1 Beitrag von Barracash
  • 2 Beitrag von Mitsuha
  • 1 Beitrag von Tsuruhashi
  • 1 Beitrag von Barracash
  • 2 Beitrag von els
  • 1 Beitrag von Mitsuha

Thema: Versanddienstleister von Japan nach Deutschland, kleines Paket

  1. #1
    Erfahrenes Mitglied Avatar von ekel alfred
    Registriert seit
    26.05.2010
    Ort
    BRE / HAJ
    Beiträge
    1.555

    Standard Versanddienstleister von Japan nach Deutschland, kleines Paket

    ANZEIGE
    Hallo in die Runde.

    Ich, bzw. Sohnemann, hat folgendes Problem.
    Er würde gerne eine Jacke erwerben die es ausschließlich in Japan gibt.
    Kostenpunkt 11.000 Yen.
    Habe schon den Verkäufer kontaktiert, Null Reaktion ob nach Deutschland versandt wird.
    Mann kann mit Amazon Pay auf der Seite bezahlen, nach Eingabe der Amazon Daten kam vor dem Bezahlvorgang der Hinweis, dass nicht in das angegebene Land versandt wird.

    Habe dann am Wochenende mal im Netz nach Versand / Paket Dienstleister geschaut.

    Bin da auf www.treasure-japan.com gestoßen.
    Hat da jemand Erfahrungen mit ?

    Da mein nächster Japan Trip erst im März 2021 geplant ist (wenn der denn überhaupt stattfindet), mal die Frage ob ein Mitinsasse der ggf. zur Zeit in Japan weilt und die Jacke ggf mitbringen könnte (natürlich gegen Kostenerstattung für den Platz im Koffer).
    Gerne per PN.

    Thanks

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.07.2011
    Ort
    Neuenhain / FRA
    Beiträge
    378

    Standard

    Das schaut auf jeden Fall recht seriös aus. Japan ist jetzt auch nicht unbedingt ein Hotspot was internetkriminalität/Betrug angeht. Und ja, japanische Shops liefern quasi nie ins Ausland, warum auch immer. Vermutlich ist es die, wie so oft, überbordende Bürokratie. Ist umgekehrt übrigens auch so. Ich habe immer Kaufaufträge meiner Kollegen vor Ort, wenn ich nach Japan fliege.

    Mich würden halt die hohen Kaufnebenkosten stören. Da wird dann, bis dein Sohn die Jacke in Händen hält, aus 11000 Yen fast das doppelte. Kommission, Versand, Gewichtszuschlag, Verpackung, Zoll in Deutschland. Dazu noch der Stress vermutlich persönlich beim Zoll abholen zu müssen.

    Anders wird es aber im Moment kaum gehen. Nach Japan kommt im Moment keiner rein. Auch expats sind momentan gefangen. Wer als nicht-Japaner ausreist kommt auch nicht zurück, selbst Japaner nur mit 14 Tagen Quarantäne. Die Anzahl der Reisende dürfte aktuell gegen null tendieren.
    Geändert von Barracash (14.09.2020 um 21:50 Uhr)
    ekel alfred sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #3
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    02.10.2018
    Beiträge
    224

    Standard

    Es ist halt immer die Frage, was einem die Sachen wert sind. Wir haben für Käufe, die zwingend eine japanische Adresse benötigen, den Dienstleister Tenso ( https://www.tenso.com/en ) genutzt. Allerdings primär für Merch von japanischen Bands, das Zeug kriegt man halt sonst nicht.
    Wie gesagt, das musst du selbst wissen, ob dir der ganze Overhead den Aufwand wert ist...
    ekel alfred und els sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    11.07.2015
    Ort
    Vvardenfell
    Beiträge
    104

    Standard

    Aus eigener Erfahrung kann ich https://www.onegai-kaeru.jp/deutsch/ empfehlen, habe da früher öfter mal was bestellt, Support gibt's auch auf deutsch.

    Mit Tenso bzw. der von denen betriebenen Seite Buyee sind die Erfahrungen eher durchwachsen. Tendenziell recht lange Lagerzeiten vom Inlandskauf bis zum Versand. Hatte vor einigen Monaten ein schwachalkoholisches Produkt bestellt, das ging zunächst zur japanischen Post, dann zurück da angeblich Versand nach D nicht möglich. Antwortzeiten vom Buyee-Support immer zwei bis drei Tage, musste dann selbst bei der japanischen Post inquirieren ob das zulässig sei, Antwort Ja, an Buyee geschickt, die brauchten dann nochmal eine Woche um einen neuen Zettel auszufüllen und das Paket an's Postamt weiterzugeben. Lief letztendlich alles korrekt und hat auch geschmeckt, war aber mühsam. Schriftverkehr lief nur in der Mondsprache, daran kann's nicht gelegen haben.
    Allerdings gibt es aufgrund der Einreisesperre momentan wohl stark erhöhten Bedarf für Versand in's Ausland verbunden mit stark reduzierter Transportkapazität für EMS aufgrund der zusammengestrichenen Flüge.

    Zitat Zitat von ekel alfred Beitrag anzeigen
    Habe schon den Verkäufer kontaktiert, Null Reaktion ob nach Deutschland versandt wird.
    Finde es ja schon faszinierend dass der Internetkauf in Japan in den letzten 15 Jahren nicht einfacher geworden ist. Stelle mir da immer die kopflose Aufregung im mit Stempeln und sinnlosen Fächern voller Ausdrucke überfüllten japanischen Büro vor: Hilfe, da will jemand aus dem Ausland was kaufen! Was sollen wir bloß tun! (Lösung: Geld kassieren und verschicken )
    ekel alfred sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.07.2011
    Ort
    Neuenhain / FRA
    Beiträge
    378

    Standard

    Zitat Zitat von Tsuruhashi Beitrag anzeigen
    Finde es ja schon faszinierend dass der Internetkauf in Japan in den letzten 15 Jahren nicht einfacher geworden ist. Stelle mir da immer die kopflose Aufregung im mit Stempeln und sinnlosen Fächern voller Ausdrucke überfüllten japanischen Büro vor: Hilfe, da will jemand aus dem Ausland was kaufen! Was sollen wir bloß tun! (Lösung: Geld kassieren und verschicken )
    Und aktuell ist der verantwortliche Hanko-Stempler auch noch teilweise im Home Office. Da bricht dann alles zusammen und der Drucker stirbt an Langeweile.

    Generell ist Übersee-Versand mit Japan immer ein Abenteuer. Wenn wir irgendwelche Musterteile oder Ähnliches ans Headquarter schicken, muss immer die ganze Abteilung Überstunden machen. Der „Prozess“ ist zehnschrittig, immer schön Ping-Pong zwischen uns und Japan. Da ist eine Woche nichts, bis der Kurier dann kommt.

    Bez. Online Shopping verstehe ich es auch nicht. Wenn du im Land in einem Laden bist, reißen sich die Jungs und Mädels regelmäßig ein Bein aus, um jemanden zu finden, der eine deiner Sprachen spricht, um zum Verkauf kommen.
    ekel alfred sagt Danke für diesen Beitrag.

  6. #6
    els
    els ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    06.07.2013
    Beiträge
    434

    Standard

    Ich kann Tenso empfehlen, man sollte halt nur darauf achten, dass man nichts schickt was auf der Blacklist steht (Spraydosen mit Druck drauf, Alkohol etc.). Die Liste bei Tenso ist aber transparent einsehbar und einfach zu verstehen.

    Versandzeiten waren bis jetzt auch immer absolut spitze, selbst 2 Sendungen in den letzten Monaten sind innerhalb von 4 Tagen nach Bestellung im japanischen Onlineshop schon bei mir angekommen (Versandmethode EMS).
    nanook00 und ekel alfred sagen Danke für diesen Beitrag.

  7. #7
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    02.10.2018
    Beiträge
    224

    Standard

    Wenn es nix spezielles ist, würde ich jedem raten, bei einem Großhändler zu bestellen.

    Amazon mag ja der Teufel sein, aber dort was aus Japan bestellen geht a) fix b) ohne Zollstress (da bei der Bestellung bereits Zoll "erhoben" wird und man je nach abschließender Rechnung was erstattet bekomt) und c) mit moderatem Porto.

    Aber klappt wie gesagt nur bei "normalen" Sachen. Wenns über den Marketplace läuft, hat man häufig Pech.
    abundzu sagt Danke für diesen Beitrag.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •