Ergebnis 1 bis 10 von 10
Übersicht der abgegebenen Danke3x Danke
  • 1 Beitrag von maex
  • 1 Beitrag von chrini1
  • 1 Beitrag von stefanscotland

Thema: Frage zur Einloesung eines Schecks in US-Dollar in der Eurozone

  1. #1
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2014
    Beiträge
    2.945

    Standard Frage zur Einloesung eines Schecks in US-Dollar in der Eurozone

    ANZEIGE
    Hallo VFT
    Ich benoetige bitte Euren Rat zu folgendem Sachverhalt:

    Mein Bekannter wollte einen Scheck in US-Dollar bei seiner deutschen Bank (IngDiBa) einlösen. Im Vorfeld sagte die IngDiBa am Telefon ihm, dass der Wechselkurs des Einloesetages gelten würde. Gleichzeitig wurde auf den EZB-Referenzwechselkurs verwiesen. Die Bearbeitung des Schecks dauerte aber von Maerz bis Mitte August an, weil es sich um einen 5stelligen Betrag handelte und es eine nicht-EU Bank war.
    Bei Wertstellung des Schecks Mitte August nahm die IngDiBa dann nicht den Referenzwechselkurs vom Maerz sondern von Mitte August. Darüber hinaus wurde auch nicht der EZB-Referenzwechselkurs genommen sondern ein anderer Kurs. Dieser war natürlich noch schlechter.
    Da sich der Wechselkurs Dollar/Euro seit Maerz von ca. $1.09 (fuer 1 Euro) zu $1.14 verschlechterte, entstand ein Verlust in Hoehe von mehreren tausend Euros.
    Heute erhielt mein Bekannter dann einen Brief von der IngDiBa.
    Angeblich kann die INGDiBa nun in ihren Systemen keinen Anruf von meinem Bekannten um Maerz herum finden. Ein IngDiBa Mitarbeiter hatte ihm am Telefon gesagt, dass die IngDiBa den EZB-Referenzkurs und den Tag der Scheckeinreichung nehmen wuerden.
    Nun moechte die IngDiBa davon gar nichts mehr wissen. Wir forschen jetzt mal nach, wann er genau die ING Diba angerufen hat.

    Mein Bekannter konnte in den AGBs der IngDiBa zu Auslandsschecks nichts finden.

    Hättet ihr vielleicht einen Rat, wie man am besten vorgehen könnte?

    Fuer mich wäre das auch relevant, weil ich auch Geld aus den USA erwarte, wenn auch ein wesentlich kleinerer Betrag.
    Entweder per Überweisung (wire transfer) oder Scheck.

    Vielen Dank fuer Eure Rueckmeldung und Eure Hilfe.
    Beste Gruesse
    bluesaturn

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    14.07.2016
    Beiträge
    5.149

    Standard

    Dann bitte doch einfach TransferWise zu benutzen. Schon ist das Problem weg.

  3. #3
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.10.2009
    Beiträge
    3.662

    Standard

    Zitat Zitat von Droggelbecher Beitrag anzeigen
    Dann bitte doch einfach TransferWise zu benutzen. Schon ist das Problem weg.
    Das hilft dir auch nicht weiter, wenn du einen US-Scheck vorliegen hast. Und Schecks sind (leider) in den USA immer noch gängige Zahlungsform, gerade bei größeren Beträgen.
    bluesaturn sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.03.2013
    Ort
    HAM
    Beiträge
    4.064

    Standard

    Bei so einer langen Bearbeitungszeit klingt das sehr stark nach einer erweiterten Prüfung auf Sanktions/Embargolisten. Anders ist die Verzögerung nicht zu erklären. Allerdings würde ich ohnehin davon abraten, solche US-V-Schecks bei Direktbanken einzureichen, die für eine entsprechende Bearbeitung keine Standardprozesse haben.

    Darüberhinaus gibt es wohl nie einen Umtauch zum Interbankenkurs, sondern Interbankenrate +/- 1-3 Prozent. Von irgendwas wollen die Bank schließlich auch noch leben.
    bluesaturn sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2016
    Beiträge
    1.131

    Standard

    Auslandsschecks können Sie ebenfalls wie oben beschrieben einlösen. Bitte beachten Sie, dass Auslandsschecks in bestimmten Fällen von der ING-DiBa nur zur Einlösung an die Fremdbank gegeben werden können, von der diese ausgestellt wurden. Der Gegenwert des Schecks wird dem Girokonto erst gutgeschrieben, wenn die Fremdbank den Betrag an die ING-DiBa überwiesen hat. Dies kann unter Umständen bis zu 6 Monate dauern (insbesondere bei Banken in den USA).
    https://www.ing-diba.de/girokonto/kundenservice/#!01564

    Ging also recht schnell. Wenn die Diba aus die Überweisung aus den USA wartet (die ja in $ kommt, wenn der Scheck in $ ist), wird wohl der Tageskurs vom Eingangstag der Überweisung genommen.

    Dürfte schwer sein, was dagegen zu unternehmen.
    bluesaturn sagt Danke für diesen Beitrag.

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2014
    Beiträge
    2.945

    Standard

    Ich moechte Euch noch einmal in eigener Sache um Rat fragen und will keinen neuen Thread aufmachen.

    Ich erwarte $1888 aus den USA.

    Bei der DKB verstehe ich die AGBs so, dass diese 12.50Euro pauschal nimmt und keine Prozente fuer die Umrechnung.
    http://dok.dkb.de/pdf/plv_pk_unterstrichen.pdf
    5.2

    Bei der ING Diba lese ich
    Umrechnungsentgelte bei eingehenden und ausgehenden Überweisungen in Fremdwährung
    Währungsumrechnungen für Überweisungen werden zum jeweiligen Umrechnungskurs der ING-DiBa ausgeführt. Dieser Umrechnungskurs basiert auf Marktkursen am Tag der Umrechnung, die auch z. B. unter Bloomberg.com einzusehen sind. Der genaue Umrechnungskurs für eine Überweisung ist bei der Auftragserteilung über Internetbanking und auf dem Kontoauszug ersichtlich.
    keine zusätzlichen Umrechnungsentgelte
    Landeswährung bei eingehenden Überweisungen
    Kursspanne
    DKK, NOK, CAD, SEK, CHF, JPY, BBP, USD 1,00 %

    Aber ich weiss auch, dass die ING Diba immer noch 1.75% nimmt, wenn man zumindest auf die Kreditkarte einen Eingang von US-Dollar hat.
    Muss ich dann bei der ING Diba mit 1%+1,75% oder nur mit 1% rechnen?
    Bei nur 1% waeren 12.50Euro seitens der DKB doch besser, oder sehe ich etwas falsch. Bei der DKB muss ich aber Entgelte der amerikanischen Bank tragen, k.A. ob das auch so bei der ING Diba waere?
    Zumindest hat der US-Sender gesagt, da es ein wire-transfer sei, muesse ich die Entgelte tragen.

    Danke fuer Eure Einschaetzung.

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    21.12.2010
    Ort
    FRA
    Beiträge
    2.796

    Standard

    Also, bevor ich die Glaskugel/Forum befragen wuerde ..... frag deine Bank. Das duerfte wohl die sicherste Loesung sein

  8. #8
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2014
    Beiträge
    2.945

    Standard

    Zitat Zitat von brummi Beitrag anzeigen
    Also, bevor ich die Glaskugel/Forum befragen wuerde ..... frag deine Bank. Das duerfte wohl die sicherste Loesung sein
    Schriftlich hat sich die ING Diba darum gedrueckt. Am Telefon traue ich den Leuten nicht mehr unbedingt. Na gut, ich probiere es nochmals.

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied Avatar von GoldenEye
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    12.528

    Standard

    Grundsätzlich ist es so, daß bei einer internationalen Überweisung der Absender festlegen kann, wer welche Kosten trägt.
    Es gibt die Möglichkeit, die Kosten aufzuteilen, oder einer trägt alles.
    "It is a stupid idea to hire smart people and then tell them what to do. We hire smart people so that they can tell us, what to do". Steve Jobs

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    26.05.2014
    Beiträge
    2.945

    Standard

    Zitat Zitat von GoldenEye Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich ist es so, daß bei einer internationalen Überweisung der Absender festlegen kann, wer welche Kosten trägt.
    Es gibt die Möglichkeit, die Kosten aufzuteilen, oder einer trägt alles.
    Danke schoen. Das weiss ich schon. Der Sender buerdet mir die Kosten auf.
    Aber die kennt ja die ING Diba nicht. Das ist mir klar.

    Mir geht es um diese Tabelle dort oben.
    Die ING Diba verlangt nun 1% oder doch noch mehr, weil es US->Euro ist? Bei der VISA Karte werden eingehende Summen mit 1.75% zurueck zu Euro berechnet.

    Tut mir leid, falls ich mich da schlecht ausdruecke.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •