Du möchtest das Forum unterstützen?
Kaufe Deine Konzerttickets bei Eventim über diesen Link
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 26

Thema: EU: Thema Urlaubsverfall

  1. #1
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    VIE
    Beiträge
    1.119

    Standard EU: Thema Urlaubsverfall

    ANZEIGE
    https://www.wr.de/wirtschaft/eugh-ur...215730783.html

    Sorry erst mal...war unterwegs!



    tl;dr: Die EU hat eine neue Regelung verfasst die dagegen vorgeht, dass Resturlaube einfach so verfallen können. Schon gar nicht unbezahlt verfallen können.
    Geändert von un_lustig (07.11.2018 um 21:11 Uhr)
    DavidHB sagt Danke für diesen Beitrag.

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied Avatar von kingair9
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Unter TABUM und bei EDLR
    Beiträge
    19.248

    Standard

    In dem Artikel fehlt imho der Teil der Gerichtsentscheidung, der die praktische Unsetzung betrifft. Wenn man als AG zB schon in der ersten Jahreshälfte darauf hinweist, dass Urlaub bis zum 31.12. genommen werden muss und hieran auch später noch mal erinnert, kann der AN nicht so einfach auf Auszahlung bestehen. Wird die Erinnerung sogar noch personalisiert (zB Mail im Herbst „Sie haben noch X Tage Urlaub nicht genommen oder beantragt“) ist der AG seinen Pflichten komplett nachgekommen.

    Anders sieht es dann nur aus, wenn der AG den Urlaubsantrag des AN ablehnt und dieser daher keinen Urlaub nehmen konnte.

    Wir sind im Unternehmen sicher nicht perfekt organisiert aber die oben von mir genannten Maßnahmen gehören zum normalen Standard unserer Personalabteilung. Insofern sehen wir als AG auch keine Veränderung zur bereits gelebten Praxis. Bei AG, die das einfach kommentarlos und ohne Erinnerungen an die AN so laufen lassen, stärkt das natürlich die Position der AN, klar.

  3. #3
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Timberwolf
    Registriert seit
    08.06.2009
    Ort
    AMS/RTM
    Beiträge
    2.095

    Standard

    @kingair9: ich denke, es zielt ja nicht unbedingt auf Firmen wie deine ab, die hier offenbar gut organisiert sind.
    Ich kenne allerdings genügend Firmen, wo Urlaub beim Management etwa den gleichen Stellenwert hat wie unentschuldigtes Nichterscheinen am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass einige AN sich erst gar nicht trauen, ihre Urlaubsanträge einzubringen, da das Feedback in etwa lautet "wer eine Woche auf Urlaub sein kann, kann gleich gekündigt werden, weil er nicht unersetzlich in der Firma ist".
    Brainpool sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied Avatar von kingair9
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Unter TABUM und bei EDLR
    Beiträge
    19.248

    Standard

    Zitat Zitat von Timberwolf Beitrag anzeigen
    @kingair9: ich denke, es zielt ja nicht unbedingt auf Firmen wie deine ab, die hier offenbar gut organisiert sind.
    Ja, das ist halt das Problem, wenn man nur einen von mehreren Artikeln zum Thema postet bzw. (Was ja auch oft vorkommt) wenn zig Zeitungen nur die Agenturmeldung abtippen.

    In dem hier verlinkten Artikel steht im Wortlaut

    Vor allem die Entscheidung zum etwaigen Verfall des Jahresurlaubs dürfte wohl fast jeden Arbeitnehmer - und somit auch jeden Arbeitgeber - betreffen.
    und das ist eben in der Realität bei weitem nicht so. Da wird aus bedauerlichen Einzelfällen verallgemeinert und damit (wahrscheinlich sogar unabsichtlich) tendenziös berichtet. Beim nicht genau informierten Leser bleibt dann hängen „ich habe mehr Rechte und muss mich selbst nicht kümmern“...

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    18.05.2016
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von Timberwolf Beitrag anzeigen
    @kingair9: ich denke, es zielt ja nicht unbedingt auf Firmen wie deine ab, die hier offenbar gut organisiert sind.
    Ich kenne allerdings genügend Firmen, wo Urlaub beim Management etwa den gleichen Stellenwert hat wie unentschuldigtes Nichterscheinen am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass einige AN sich erst gar nicht trauen, ihre Urlaubsanträge einzubringen, da das Feedback in etwa lautet "wer eine Woche auf Urlaub sein kann, kann gleich gekündigt werden, weil er nicht unersetzlich in der Firma ist".
    Tolle Wertschätzung des Mitarbeiters. Was sollte mich in so einem Saftladen halten? Was nutzt ein hohes Gehalt, ein fetter Dienstwagen und ein Haufen Lametta auf der Schulter wenn man mit 45 in die Kiste springt. Das letze Hemd hat keine Taschen. Auf seinem Grabstein stand: er hat sich stets für die Belange der Firma eingesetzt.

    Bei uns verfällt Urlaub gar nicht. Wir sind angehalten mindestens den gesetzlichen Urlaub zu nehmen. Den Rest können wir aufsparen solange wir wollen. Wer will bis zum Eintritt des Ruhestandes.
    Never below standard...

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2011
    Beiträge
    2.069

    Standard

    Zitat Zitat von technikelse Beitrag anzeigen
    Bei uns verfällt Urlaub gar nicht. Wir sind angehalten mindestens den gesetzlichen Urlaub zu nehmen. Den Rest können wir aufsparen solange wir wollen. Wer will bis zum Eintritt des Ruhestandes.
    Seid ihr Börsennotiert?

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied Avatar von berlinet
    Registriert seit
    21.07.2015
    Beiträge
    2.085

    Standard

    Zitat Zitat von technikelse Beitrag anzeigen
    Tolle Wertschätzung des Mitarbeiters. Was sollte mich in so einem Saftladen halten? Was nutzt ein hohes Gehalt, ein fetter Dienstwagen und ein Haufen Lametta auf der Schulter wenn man mit 45 in die Kiste springt. Das letze Hemd hat keine Taschen. Auf seinem Grabstein stand: er hat sich stets für die Belange der Firma eingesetzt.
    Es soll Leute geben, die bei solch (oft kleineren) Firmen arbeiten, die von hohem Gehalt weit entfernt sind. Die Tochter eines Bekannten bekam regelmäßig auf ihren Urlaubsantrag die Antwort "wenn Sie glauben, dass Sie sich das leisten können, jetzt 2 Wochen Urlaub zu nehmen". Leider hat sie "was mit Sprachen" studiert und ist nicht so selbstbewusst, dass sie sich gleich einen Job mit Dienstwagen und fettem Gehalt suchen würde. Ihr wird es sicherlich helfen, wenn sie die Rechtssprechung auf ihrer Seite weiß.
    Geändert von berlinet (08.11.2018 um 12:07 Uhr) Grund: Korrektur
    un_lustig sagt Danke für diesen Beitrag.
    "It takes all kinds of people to make a world."

  8. #8
    Erfahrenes Mitglied Avatar von pierce
    Registriert seit
    06.10.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.007

    Standard

    Finde das Urteil nicht ok.
    Der Urlaub ist zur Erholung.
    Der Arbeitnehmer, der keinen Urlaub nimmt, von selbst nicht tätig wird, der Arbeitgeber auch nicht tätig wird, kriegt ihn am Ende ausbezahlt. Was hat das nun bitte mit dem eigentlichen Sinn des Urlaubs Erholung zu tun wenn er am Ende bezahlt werden muss.
    Sorry aber dieses EU Urteil geht mal wieder komplett in die falsche Richtung.
    gabenga und powder8 sagen Danke für diesen Beitrag.

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Timberwolf
    Registriert seit
    08.06.2009
    Ort
    AMS/RTM
    Beiträge
    2.095

    Standard

    Zitat Zitat von technikelse Beitrag anzeigen
    Was sollte mich in so einem Saftladen halten?
    Existenzangst? Angst vor der Arbeitslosigkeit? Das Wissen, keinen Job mehr zu finden?

    Bitte hört auf, vom durchschnittlichen Insassen hier auszugehen, der sich den Job "aussuchen" kann.
    Der Durschnitts-Bürger tut verdammt viel, um seinen Job zu behalten.
    un_lustig, pierce und bluesman sagen Danke für diesen Beitrag.

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied Avatar von kingair9
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Unter TABUM und bei EDLR
    Beiträge
    19.248

    Standard

    Zitat Zitat von pierce Beitrag anzeigen
    Finde das Urteil nicht ok.
    Der Urlaub ist zur Erholung.
    Der Arbeitnehmer, der keinen Urlaub nimmt, von selbst nicht tätig wird, der Arbeitgeber auch nicht tätig wird, kriegt ihn am Ende ausbezahlt. Was hat das nun bitte mit dem eigentlichen Sinn des Urlaubs Erholung zu tun wenn er am Ende bezahlt werden muss.
    Sorry aber dieses EU Urteil geht mal wieder komplett in die falsche Richtung.
    OHNE Dir jetzt widersprechen zu wollen - aber einen zweiten Gedanken solltest Du auch noch haben:

    Der AG muß für nicht genommenen Urlaub zwangsweise Rückstellungen bilden. Nicht genommene Urlaubstage von MA wirken sich daher bilanziell wie Verbindlichkeiten aus. Eine Auszahlung ist da gar nicht viel teurer als die Rückstellung - wirkt sich halt auf die Liquidität aber nicht auf die Bilanz aus.

    Es ist am Ende des Tages im prioritären Sinne des AG, daß der AN seine Urlaubstage auch bitte im aktuellen Jahr nimmt. Der AG muß (da, wo es noch nicht so ist) also über alle Leitungsebenen hinweg bis zum "kleinen Abteilungsleiter" lernen, Zeitmanagement zu betreiben und seinen Geschäftsbetrieb so aufbauen, daß er den MA auch den Urlaub zumindest im Großen und Ganzen (echte Sonderthemen mal außenvor) zu dem Zeitpunkt gewähren kann, zu dem der MA ihn will.

    Gleichzeitig müssen auch die MA lernen, daß man sich bereits Anfang des Jahres Gedanken um die Planung seiner Haupturlaube (also der 2, 3 oder manchmal 4-wöchige Haupturlaub) machen muß - denn es gibt nun mal in jedem Unternehmen einige Phasen im Jahr, wo das nicht so einfach möglich ist. Und darauf muß der AN auch weiterhin Rücksicht nehmen.
    Snappy, un_lustig und pierce sagen Danke für diesen Beitrag.

  11. #11
    Erfahrenes Mitglied Avatar von janfliegt
    Registriert seit
    28.07.2011
    Ort
    FHH (Feld hinterm Haus)
    Beiträge
    5.820

    Standard

    Zitat Zitat von kingair9 Beitrag anzeigen

    ... wirkt sich halt auf die Liquidität aber nicht auf die Bilanz aus.
    Umgekehrt?

  12. #12
    Erfahrenes Mitglied Avatar von pierce
    Registriert seit
    06.10.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.007

    Standard

    Zitat Zitat von kingair9 Beitrag anzeigen
    OHNE Dir jetzt widersprechen zu wollen - aber einen zweiten Gedanken solltest Du auch noch haben:

    Der AG muß für nicht genommenen Urlaub zwangsweise Rückstellungen bilden. Nicht genommene Urlaubstage von MA wirken sich daher bilanziell wie Verbindlichkeiten aus. Eine Auszahlung ist da gar nicht viel teurer als die Rückstellung - wirkt sich halt auf die Liquidität aber nicht auf die Bilanz aus.
    Zustimmung was denn AG betrifft.
    Aber was hat der AN von der neuen Regelung, für den wurde das Urteil ja so gemacht.
    Wenn er das ganze Jahr über zu wenig Urlaub gemacht hat.
    Er kann ihn weiter sammeln, da er ihn ja ohnehin nicht nehmen kann, statt gestrichen zu bekommen, irgendwann die Firma verlassen und Geld kassieren, das der AG schon als Rückstellung gebucht hatte. Der AN profitiert von einer Geldzahlung auf kosten der Gesundheit.
    Soll das Sinn der Sache sein?
    Habe übrigens selbst noch 200 Tage Urlaub.

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    18.05.2016
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von singmeister Beitrag anzeigen
    Seid ihr Börsennotiert?
    Im DAX
    Never below standard...

  14. #14
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    18.05.2016
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    2.135

    Standard

    Zitat Zitat von Timberwolf Beitrag anzeigen
    Existenzangst? Angst vor der Arbeitslosigkeit? Das Wissen, keinen Job mehr zu finden?

    Bitte hört auf, vom durchschnittlichen Insassen hier auszugehen, der sich den Job "aussuchen" kann.
    Der Durschnitts-Bürger tut verdammt viel, um seinen Job zu behalten.
    Die Wachstumsprognose in Deutschland wurde erst gerade auf Grund des immer mehr fortschreitenden Fachkräftemangels nach unten korrigiert. Auch der qualifizierte Durchschnittsbürger hat inzwischen die Wahl wenn er ein wenig flexibel ist. Man muss sich nicht mehr alles gefallen lassen. Aber in Deutschland wird ja gerne gejammert.
    Never below standard...

  15. #15
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    VIE
    Beiträge
    1.119

    Standard

    Zitat Zitat von pierce Beitrag anzeigen
    Aber was hat der AN von der neuen Regelung, für den wurde das Urteil ja so gemacht.
    Er kriegt zumindest Geld statt nix

  16. #16
    Erfahrenes Mitglied Avatar von pierce
    Registriert seit
    06.10.2011
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    5.007

    Standard

    Zitat Zitat von un_lustig Beitrag anzeigen
    Er kriegt zumindest Geld statt nix
    Was ja nicht Sinn der Sache ist und auch nicht Sinn des neuen Urteils sein sollte.
    Denn es gibt ja ein Gehalt UND Urlaub.
    Wenn man den Urlaub nicht braucht zur Erholung bräuchte man generell keinen Urlaub.

  17. #17
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    14.02.2011
    Ort
    VIE
    Beiträge
    1.119

    Standard

    Ich will meinen Urlaub aber oft nicht nehmen weil ich nicht vor habe wegzufahren. Andere wollen ihn nicht nehmen, weil sie sich Urlaub nicht leisten können.
    Zum daheim sitzen brauch ich den nicht, und um dem AG einen Gefallen zu tun will ich ich auch nicht einfach so verbrauchen, denn es könnte ja ne Zeit kommen wo ich ihn zum Beispiel für Pflege brauchen würde.

    So kann es zumindest der AG nicht einfach nur aussitzen und nach 2 Jahre in AT einfach streichen.

  18. #18
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Snappy
    Registriert seit
    23.07.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    3.303

    Standard

    Zitat Zitat von technikelse

    Bei uns verfällt Urlaub gar nicht. Wir sind angehalten mindestens den gesetzlichen Urlaub zu nehmen. Den Rest können wir aufsparen solange wir wollen. Wer will bis zum Eintritt des Ruhestandes.
    Ist bei uns seit diesem Jahr änlich. Die gesetzlichen 20 Tage müssen genommen werden, die restlichen 10 Tage können auf ein Langzeitkonto gebucht werden (in Euro). Das wird dann bis zur Rente angespart (und verzinst!) , kann aber bei Bedarf auch während dem Arbeitsleben für eine längere Freistellung oder Teilzeit genutzt werden.

    Scheidet man vor der Rente aus, kann man es sich sogar auszahlen lassen inkl. Zinsen.

  19. #19
    Erfahrenes Mitglied Avatar von kingair9
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Unter TABUM und bei EDLR
    Beiträge
    19.248

    Standard

    Zitat Zitat von janfliegt Beitrag anzeigen
    Umgekehrt?
    Nein - eine Auszahlung im laufenden Geschäftsjahr wirkt sich auf die Liquidität aus aber nicht auf das Ergebnis, da der MA den Urlaubstag ja bezahlt bekommen hätte, wenn er ihn denn genommen hätte. Ins nächste Jahr aufgesparter Urlaub ist keine Auszahlung, daher kein Einfluß auf Liquidität. Aber eben durch die Rückstellung Bilanzwirksam.

  20. #20
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Snappy
    Registriert seit
    23.07.2010
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    3.303

    Standard

    Ich werde übrigens nie verstehen wieso dauerkranke Mitarbeiter mit Krankengeldbezug trotzdem Urlaubsansprüche erwerben. Da ist jemand 2 Jahre krank, kommt wieder und geht erstmal 10 Wochen in den Urlaub anschließend... für mich ist Urlaub zur Erholung von der Arbeit gedacht und die hat er ja nicht geleistet.

    Sofern man sich auch von einer längeren Krankheit erholen muss, wäre das doch eigentlich Sache der Krankenkassen, also wie bei einer Kur.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •