Seite 97 von 103 ErsteErste ... 47 87 95 96 97 98 99 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.921 bis 1.940 von 2046
Übersicht der abgegebenen Danke15830x Danke

Thema: V&C versuchen der Kälte zu entkommen; ein Winter in 5 Teilen

  1. #1921
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    ANZEIGE
    33/3. Tag; 5. Winterreise 2017/18

    auch ein paar Touristen machten sich zum Affen.
    flyglobal, thomas.txl, freqtrav und 6 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #1922
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    33/4. Tag; 5. Winterreise 2017/18

    In diesem Trubel fand uns Denis wieder, nun gab es kein Entkommen seiner Gastfreundschaft mehr, wir wurden in eine nahegelegene, unrestaurierte Madrasa geschleppt, mit angeblich den schönsten Wandmalereien der Stadt.


    0414 36 by HON /UA

    0414 37 by HON /UA

    Die Wärterin machte uns auf einen optischen Spezialeffekt aufmerksam, eine Nische, welche von Nahem so aussieht,
    0414 38 by HON /UA

    sich aus einer bestimmten Entfernung (7 Schritte vor dem Eintreten in den Raum) zum Abbild eines Emirs verändert.
    0414 39 by HON /UA

    Natürlich wird auch hier im Innenhof aller möglicher Krimskrams verkauft, unter anderem Mützen
    0414 40 by HON /UA

    0414 41 by HON /UA

    und Übermäntel.
    0414 42 by HON /UA

    0414 43 by HON /UA

    Auch durften wir in eine der Kammer, wo die antike Bemalung leider schon kräftig Vandalen zum Opfer gefallen war.
    0414 44 by HON /UA
    trichter, Exploris, ChrischMue und 30 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  3. #1923
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    33/5. Tag; 5. Winterreise 2017/18

    Weiter durch die Innenstadt mit den zahlreichen Partys


    0414 45 by HON /UA

    zur ‚Mag’oki Attori Moschee’,
    0414 46 by HON /UA

    einer der ältesten Moscheen Zentralasiens aus dem 9. bis 10. Jahrhundert, welche den Sturm der Mongolen überstanden hat. Teilweise ist sogar noch die farbige Glasierung der Ziegelsteine zu erkennen.
    0414 47 by HON /UA

    Weiter mit Denis über den Bazar zum Denkmal von ‚Nasreddin’, einem Philosophen aus dem 13. Jahrhundert, für seine lustigen Geschichten und Anekdoten bekannt.

    Da Nasreddin als lustige Figur in vielen Geschichten vorkommt, ist das Denkmal sehr überlaufen, ein Foto ohne Menschenmassen um einen herum kaum zu bekommen. Doch das Vorzeigen eines Polizeiausweises zeigt in Usbekistan Wunder – und schon konnten wir ungestört Fotos machen.
    0414 48 by HON /UA

    Nun hatten wir genug des Sightseeings, gingen mit Denis ins Restaurant unseres Hotels, setzten uns auf die Dachterrasse mit Blick auf das Dach des in Restaurierung befindlichen Bades
    0414 49 by HON /UA

    tranken Tee, rauchten Wasserpfeife, dank Denis zu ‚Einheimischenpreisen’.

    Denis erzählte uns über Usbekistan, wie man es als russischstämmiger Usbeke erlebt, seinen Werdegang und wie schwer es ist eine russischstämmige Frau im Land zu finden (man vermischt sich nicht).

    Gegen 19 Uhr verließen wir das Lokal, Denis ließ es sich nicht nehmen, begleitete uns ins Hotel wo wir uns von ihm verabschiedeten.

    Nun war auch unser Zimmer bezugsbereit, wir wurden nach oben geführt. Das Zimmer ist ‚traditionell’,
    0414 50 by HON /UA

    mit großem Badezimmer,
    0414 51 by HON /UA

    angeblich eine der besten Adressen Bukharas – naja!

    Wir waren ‚platt’, fielen aufs Bett und schliefen eine Runde.

    Gegen 21 Uhr gingen wir nochmals kurz aus dem Hotel, aus reiner Faulheit ins angrenzende Hotelrestaurant, setzten uns mit anderen Touristen auf die Dachterrasse, bestellten ein Gericht aus gedämpftem Gemüse und zwei ‚Airan-Suppen’ mit Tomaten, Gurken, Kräutern und Chili, ließen den Abend ausklingen.
    trichter, Exploris, mueller und 35 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #1924
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.03.2013
    Ort
    TXL/BRE
    Beiträge
    807

    Standard

    In dem Kaftan siehst du selbst etwas aus wie Hodscha Nazreddin. Nur ohne Bart und treuem Esel
    cockpitvisit, *MUC*, HON/UA und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  5. #1925
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Also Usbekistan gefällt mir jetzt richtig gut. Das ist jetzt auf die Merkliste gekommen.
    Beim PLOV hätte ich vielleicht essenstechnisch nicht richtig folgen können- Der Doktor sagt dass zuviel Fett auf Dauer meinem Magen nicht gut tut. Ich bin da leider auch eher ein Zieferer. Während Forenkollege Zinni sich ja als Allesesser und Reisebegleiter eworben hat, würde ich wahrscheinlich beim Testessen die Quali Hürde nicht schaffen, denn z.B. allzuviele Innereien sind nicht so richtig mein Fall.

    Aber Usbekistan ist eine Steilvorlage. Danke (mal wieder) für die Tollen Eindrücke.

    PS: Vor Jahren (gegen 2011) hatte ich mal eine Option in Asaka für ca. 2 Jahre ein Projekt zu betreuen. Leider ist dieses Projekt dann gestorben bevor ich so richtig losgehen konnte. Daher Chance verpasst.


    Flyglobal
    HON/UA sagt Danke für diesen Beitrag.

  6. #1926
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    1.674

    Standard

    Huebsches Fotos. 0414 41
    HON/UA sagt Danke für diesen Beitrag.

  7. #1927
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.200

    Standard

    Zitat Zitat von bluesaturn Beitrag anzeigen
    Huebsches Fotos. 0414 41
    Ich finde besonders das darüber 0414 40 mit den Kopfbedeckungen bei euch beiden so richtig trendy- das hat keiner!


    Flygobal
    HON/UA sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #1928
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    34. Tag; 5. Winterreise 2017/18

    Das Minzifa Boutique Hotel ging uns schon in der Nacht gehörig auf den Wecker, keine Ahnung wie es in TA zu so einem hohen Rating kam. Zwar ist es nicht teuer – aber der Preis ist mir relativ egal, ich hatte einfach etwas ‚Gutes’ gesucht und die TA-Einträge wiesen darauf hin. Komfort ist totale Fehlanzeige, Bettwäsche und Handtücher abgenutzt, der Kühlschrank laut wie ein KAMAZ-Lastwagen, von Wasserdruck in der Dusche kann man auch nicht sprechen.

    Als wir zum Frühstück auch noch in den Keller geschickt wurden, in einem unpersönlichen Raum mit Neonbeleuchtung Platz nehmen mussten,
    0415 01 by HON /UA

    wir zudem zum Umsetzten aufgefordert wurden, war meine Laune eh schon nicht mehr besonders. Als dann noch das Frühstück aufgetischt wurde,
    0415 02 by HON /UA

    die Wurst einen unangenehmen Geruch hatte, das hausgemachte Brot von der Konsistenz an Toastbrot erinnerte (in Usbekistan gibt es überall für Cents hervorragendes Brot auf der Straße und in Bäckereien) war dann bei mir Schluss. Ich aß den Joghurt und Blinis, ging wieder ins Zimmer und wartete auf das von uns am Vortag arrangierte Taxi.

    Wir fuhren aus der Stadt hinaus in Richtung Flughafen, wo der Bürgermeister persönlich auf der Straße stand und die Bauarbeiten der neuen Zufahrtsstraße begutachtete.

    In Bukhara wir nämlich gerade alles umgekrempelt: einfache Häuser an den Hauptstraßen müssen mehrgeschossigen Bauten mit Glasfassade weichen, illegal erweiterte Bauten und Gärten werden abgerissen, alles neu gestaltet.

    Unser erstes Ziel war die Grabstätte von Baha-ud-Din Nasqshband Bukhari, dem wichtigsten Wallfahrtsort für den ‚Kleinen Haj’. Hier, an seinem Geburtsort wurde Baha-du-Din begraben, 1544 wurde über seinem Grab ein Mausoleum und auf dem Gelände weitere Bauten errichtet.

    Da Sonntag war es natürlich entsprechend voll, wir betraten das erste Gebäude mit quadratischem Innenhof und Wasserbecken,
    0415 03 by HON /UA

    gingen hinaus
    0415 04 by HON /UA

    und zum umgestürzten Baum (welches aus einem Stock des Baha-ud-Dins erwuchs.
    0415 05 by HON /UA

    Wer unter diesem umgestürzten Baum hindurchkriecht, dem wird angeblich jeder Wunsch erfüllt. Nur ist der Baum komplett abgesperrt, so dass man eben nicht darunter hindurchkriechen kann.

    Über eine kleine Allee zum eigentlichen Heiligtum, dem Mausoleum,
    0415 06 by HON /UA

    warfen einen Blick durchs Gitter
    0415 07 by HON /UA

    auf den Sarkophag.
    0415 08 by HON /UA

    Nicht besonders spannend das Ganze, also zurück zum Auto.

    Von hier ging es weiter zur Sommerresidenz des Emirs (Sitorai Mokhi-Khosa Palace, seit 1927 ein Museum), welcher sich seinen Palast im 19. Jahrhundert am kühlsten Ort der Region errichten ließ.

    Eintritt bezahlt und mit den Massen der Bus-Tourgruppen zur Residenz,
    0415 09 by HON /UA

    welche mal dringend renoviert werden müsste.
    0415 10 by HON /UA

    Wir drängten uns hinein, warfen einen Blick in den ‚Weißen Saal’,
    0415 11 by HON /UA

    liefen durch die prächtig ausgestatteten Räume.
    0415 12 by HON /UA

    0415 13 by HON /UA

    Wieder hinaus, am kleinen Minarett vorbei
    0415 14 by HON /UA

    durch den Park.
    0415 15 by HON /UA

    Ganz ehrlich? Kann man sich schenken!

    Schon saßen wir im Auto, fuhren zur Chor-Bakr-Nekropole.
    0415 16 by HON /UA

    Hier wurde im Jahre 970/971 Abu-Bakr-Said, ein Nachfahre des Propheten Mohammeds begraben.

    Wir zahlten den üblichen Eintritt, betraten die Anlage, gingen zu den drei Hauptgebäuden (16. Jahrhundert, Minarett aus dem 20. Jahrhundert), welche wegen ihrer Architektur klassischen Medresen gleichen
    0415 17 by HON /UA

    (hier die Kreuzkuppelmoschee mit vorgelagertem Wasserbecken).

    Hinein in die Moschee,
    0415 18 by HON /UA

    bunt, nichts Besonderes.

    Nun ging es zum Grab des Abu-Bakr-Said, in der hintersten Ecke der Anlage.
    0415 19 by HON /UA

    Ihr merkt schon, Begeisterung klingt anders!

    Da das Frühstück eher Klein ausgefallen war hatten wir Hunger. Zum Glück sollte es ‚um die Ecke’ der Nekropole das beste Shashlik der Stadt geben.
    0415 20 by HON /UA

    Wir gingen hinein, begutachteten Küche
    0415 22 by HON /UA

    und Grill.
    0415 21 by HON /UA

    Nachdem das Gebotene als Gut befunden wurde, suchten wir einen Tisch mit Plastiktischdecke im sehr einfachen Gastraum, bestellten Salat, Usbekischen Sauerrahm (ähnlich Quark), Brot, Ljulja-Kababa, Lamm-Koteletts vom Grill und, eine Spezialität, Lamm aus dem Tandoor.

    Das Brot war fantastisch, knusprig, ähnelte dem indischen Paratha. Aber auch der Salat mit fast schon süßen Tomaten und der Quark waren sehr lecker.
    0415 23 by HON /UA

    Zuerst kam das Lamm aus dem Tandoor, herrlich mariniert, schön saftig,
    0415 24 by HON /UA

    dann das Ljulja-Kabab und schließlich die Lamm.Koteletts.
    0415 25 by HON /UA

    Diese Lamm-Kotelettes übertrafen alles bisher in Usbekistan gegessene Fleisch, waren zart, saftig, hervorragend mariniert. Obwohl wir schon satt waren verspeisten wir diese mit Genuss.

    Auf dem Rückweg in die Stadt hielten wir an meinem Wunsch-Platz, einem herausragenden Ensemble des Brutalismus, bestehend aus dem ‚Hotel Bukhara Palace’ (wird gerade renoviert, wie auch das ‚Hotel Beirut’),
    0415 26 by HON /UA

    0415 27 by HON /UA

    0415 28 by HON /UA

    dem ‚Grand Bukhara Hotel’ und der Stadtverwaltung mit Büro des Bürgermeisters.
    0415 29 by HON /UA

    Von hier noch schnell zum nahe der Zitadelle gelegenen antiken Gefängnis, welches wir am Vortag nicht besucht hatten.
    0415 30 by HON /UA

    Zurück im Hotel gönnte sich Valentyna eine Auszeit, ich machte mich zu Fuß auf zum ‚Chor Minor’, dem zweiten Wahrzeichen Bukharas.

    Der Weg war etwas beschwerlich, denn alles wird einer Generalüberholung unterzogen, die Stadt wird zum Touristenmagneten umgewandelt.
    0415 31 by HON /UA

    So erreichte ich nach einigen Umwegen den Chor Minor (übersetzt: vier Minarette),
    0415 32 by HON /UA

    ein Torgebäude, ehemals Teil einer Madrasa, errichtet 1807 von einem reichen turkmenischen Kaufmann. Von diesem ehemals großen Komplex steht nur noch das Torgebäude und eingeschossige Bauten, die Wohnräume der Studenten.

    Gegenüber des Chor Minor natürlich die üblichen Souvenirläden, wobei hier die Anzahl der Orden uns Auszeichnungen überwältigte.
    0415 33 by HON /UA

    Ich ließ Valentyna schlafen, setzte mich in ein Café, trank Coke Zero und rauchte eine Wasserpfeife.

    Am Abend hatten wir keinen großen Hunger, entschieden uns etwas Leichtes zu uns zu nehmen, unser Hotel empfahl das ‚Old Bukhara’ in höchsten Tönen, dort gäbe es leckere Salate.

    Wir liefen hin, bekamen den letzten Tisch, genau am Eingang zur Küche. Außer uns waren Busladungen von Touristen anwesend, der Service war dermaßen im Stress, dass wir für 15 Minuten, bis ich mich beschwerte, keine Beachtung fanden.

    Wir bestellten süßen Schwarzen Tee mit Zitrone, zwei Salate, Manti und kleine Pelmenis mit Sauercreme, sahen dann dummerweise wie in der Küche gearbeitet wurde: Teller standen auf dem Boden, benutzte Teller und Besteck wurden mit benutzten Tischdecken abgewischt, Kellner schrien in die Küche hinein – und verging der Hunger. Die Salate kamen nach einer Minute an den Tisch, alles vorgeschnippselt. Das Brot war vom Vortag, die Salate ohne Geschmack, die Mantis vergaß man gleich – einzig der Tee war zu genießen.

    Wir zahlten die Rechnung, man fragte schon gar nicht wie es uns geschmeckt hätte, kauften im lokalen Supermarkt etwas importierte Schokolade, machten uns auf den Rückweg zum Hotel.

    Viele von Euch denken nun, dass es für uns weiter zur nächsten Touristen-Hochburg, Khiva (oder Chiva oder Xiva) geht – aber da muss ich Euch enttäuschen, denn das habe ich uns zum Glück erspart.

    Uns hat Tschkent bei weitem am besten gefallen, an zweiter Stelle Samarkand und dann, mit weitem, weitem Abstand, das Heidelberg Usbekistans, Bukhara.

    Wahrscheinlich fanden wir Bukhara so schrecklich, da sich die ganzen Touristen auf einer relativ kleinen Fläche in der Altstadt konzentrieren, während sie sich in Samarkand eher verstreuen. Zudem sind alle, wirklich alle Restaurants und Geschäfte in der Altstadt Bukharas für Touristengruppen ausgelegt, in Samarkand hat man eine größere Auswahl.

    Würde ich die Samarkand/Bukhara-Tour nochmals planen, ich würde es anders machen:
    1. Tag: 07:30 Afrosiyob nach Samarkand, Stadtbesichtigung, Übernachtung
    2. Tag: 09:43 Afrosiyob nach Bukhara, Stadtbesichtigung, Übernachtung
    3. Tag: Rückfahrt nach Taschkent.

    Mehr Zeit braucht man in unseren Augen nicht, denn nach einem halben Tag kommt einem alles irgendwie bekannt vor, sind die Bauwerke doch sehr, sehr ähnlich.
    trichter, simesime, ChrischMue und 22 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  9. #1929
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.03.2013
    Ort
    TXL/BRE
    Beiträge
    807

    Standard

    Schade, dass euch das nicht gefallen hat. Aber natürlich Geschmackssache. Ich bin grosser Fan timuridischer Architektur, für mich ist diese mit der safawidischen von Isfahan die ästhetisch ansprechendste islamische Baukunst. Von daher wird es mir dabei auch nicht langweilig. Immerhin scheint das Essen zu munden. Auch wenn ich TA hier nicht vertrauen würde.
    HON/UA und unseen_shores sagen Danke für diesen Beitrag.

  10. #1930
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.06.2009
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    448

    Standard

    Interessant wie sich Bukhara seit meinem Besuch um August 2016 verändert hat dem Anschein nach. Gab zwar auch schon Touristen aber waren sehr wenige, meistens ältere westliche Tourgruppen.

    Danke für den Bericht!
    HON/UA sagt Danke für diesen Beitrag.

  11. #1931
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Zitat Zitat von flo.e Beitrag anzeigen
    Interessant wie sich Bukhara seit meinem Besuch um August 2016 verändert hat dem Anschein nach. Gab zwar auch schon Touristen aber waren sehr wenige, meistens ältere westliche Tourgruppen.
    90% der Touristen waren Usbeken, was natürlich auch am Wochenende liegen kann. Die restlichen 10% ältere Europäer und Amerikaner, erkannte man auch ganz einfach an der beigen Kleidung.

    Während Samarkand eine Mischung aus einheimischem Leben und Tourismus ist, war Bukhara völlig auf Touristengruppen abgestimmt, Parkplätze voller Busse, Restaurants auf Masse. Und somit konzentrierte sich alles aufs Zentrum, es war einfach überfüllt.
    thomas.txl und unseen_shores sagen Danke für diesen Beitrag.

  12. #1932
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    01.09.2014
    Beiträge
    41

    Standard

    Vielen Dank für die Bilder und ehrlichen Schilderungen.
    Unser Plan wird nun 2 Tage Tashkent, 2 Tage Samarkand, 1 Tag Bukhara, 1 Tag Tashkent sein.
    Schöne Reise noch.
    HON/UA sagt Danke für diesen Beitrag.

  13. #1933
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    919

    Standard

    Was mir schon in Samarkand aufgefallen ist, ist die „Verdrängung“ der Straßenhändler wohl seit dem gestiegenen politischen Druck nach 2005. Anfang des Jahrtausends sah es vor der Zitatdelle noch so aus:





    Die schlechte Scannqualität bitte ich zu entschuldigen. Mir scheint es so, dass alles so saniert wird, dass die Lebendigkeit der Orte verloren geht. Dies ist ausgesprochen schade.

    @Raisehaile: Ich würde mehr Zeit in Buchara einplanen bzw. zunächst hinterfragen, was Du sehen möchtest. Chris ist ein Fan sowjetischer Architektur (sowie ein Fan der Architektur der 30er Jahre, was er durch den Besuch des Rundlings in Leipzig eindrucksvoll demonstriert hat). Ich bin sicher, er hätte auch in Frunse seine wahre Freude. Wenn man jedoch eher an Geschichte interessiert ist, sind Buchara und Samarkand die besseren Orte für Besichtigungen, wobei ich Buchara klar favorisiere. Abends sollten die Gruppen ja weg sein. Natürlich besteht immer das Risiko, dass es einen Denis von der Geheimpolizei gibt, der "unauffällig" beobachtet. Drei Tage in Taschkent sind definitiv zu viel.

  14. #1934
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Zitat Zitat von unseen_shores Beitrag anzeigen
    Ich bin sicher, er hätte auch in Frunse seine wahre Freude.
    In Bishkek war ich vor Jahren, hat mir von der Architektur gut gefallen - allerdings ist dort wenig in so perfekt erhaltenem Zustand wie in Tashkent.
    unseen_shores sagt Danke für diesen Beitrag.

  15. #1935
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    35. Tag; 5. Winterreise 2017/18

    Heute sollte es zurück in die Zivilisation gehen – wir wollten auf keinen Fall unseren Transport verpassen und standen viel zu früh auf, mussten uns mit kaum Wasserdruck in der Dusche herumquälen.

    Das Wetter war, im Gegensatz zum Vortag, sehr sonnig, trotzdem wesentlich kühler als zwei Tage zuvor. Trotzdem wurde das Frühstück im netten Innenhof serviert, auch unseren Wunsch nach guten Lepjoshki wurde nachgekommen, was unsere Laune erheblich verbesserte.

    So verspeisten wir Aladushki (ähnlich amerikanischen Pfannkuchen, jedoch wesentlich luftiger, mit Kefir zubereitet), Kefir mit Varenje und Sapekanka (Eier, die mit Milch aufgeschlagen und dann gebraten werden).

    Koffer gepackt und auf unseren Taxifahrer gewartet, welcher pünktlich um 10:30 erschien, uns half unser Gepäck zum Auto zu schleppen. Ein letztes Mal durch Bukhara, die Allee hinaus zum Flughafen
    0416 01 by HON /UA

    Preislich gaben sich Zug und Flug nicht viel, vor allem da man das Ticket über die einschlägigen Online-Portale ohne Reisebüroaufschlag erwerben kann. Hätte ich mich für die Zugfahrt entschieden (4 Stunden), der Tag wäre bei Ankunft gegen 17 Uhr verloren gewesen. Da der Flug jedoch bereits um 13 Uhr in Tashkent ankommen sollte, hatten wir noch einen halben Tag zur Verfügung. Preislich lag das Eco-Ticket bei ca. US$ 25/Person und Weg, Business bei US$ 75 – ich entschied mich für letzteres.

    Die letzten Meter zum Terminal musste man laufen, bereits weit vor dem Eingang eine Passkontrolle, inkl. Abgleich mit der Passagierliste.
    0416 02 by HON /UA

    Nun durfte man hinein, der Flughafen mit ungefähr zwei Flügen am Tag natürlich komplett überdimensioniert, außer uns keine Fluggäste zu sehen 1 Stunde und 15 Minuten vor Abflug.

    Der Check-In war schnell erledigt,
    0416 03 by HON /UA

    wir erhielten die Bordkarten.
    0416 04 by HON /UA

    Economy-Class muss nach oben in den Wartebereich, Business-Class darf durch eine separate Sicherheitskontrolle in den VIP-Wartebereich
    0416 05 by HON /UA

    – wo sich bereits einige Fluggäste aufhielten. Getränke oder Snacks? Fehlanzeige.

    Gegen 11:30 wurde ein Kleinbus vorgefahren,
    0416 06 by HON /UA

    wir wurden zum Airbus A-320 kutschiert, welcher seltsamerweise nicht auf dem Vorfeld vor dem Terminal, sondern weit, weit entfernt parkte.

    Wir stiegen zusammen mit zwei anderen Fluggästen und einer 3-köpfigen-Pilotencrew ein, bemerkten, dass Bukhara ein Zwischenstopp war, denn das Flugzeug war schon knapp zur Hälfte besetzt.

    Die Piloten in der Business-Class (2-2 Bestuhlung,
    0416 07 by HON /UA

    Overhead-Monitore) wurden nach ihren Getränkewünschen gefragt, bekamen Cola serviert – wir wurden von der Crew nicht beachtet. Erst nach einem freundlichen Hinweis, ob die Crew nur für die Piloten zuständig sei, gab es plötzlich Getränke für alle in der C.

    Nachdem auf die komplette Y zu 90% mit Einheimischen gefüllt war (zu unserer Verwunderung kaum Touristen), ging es überpünktlich in den Himmel über Bukhara. Puhhhh, weg waren wir!

    Auf dem sehr kurzen Flug (ca. 40 Minuten) wurden Getränke serviert, Softdrinks oder Kafee/Tee.

    Überpünktlich landeten wir am TAS-Flughafen, wir fuhren an vielen Flugzeuge aus der Sowjetzeit sowie IL-114 vorbei,
    0416 08 by HON /UA

    das Flugzeug kam am internationalen Teil zum Stehen,
    0416 09 by HON /UA

    wir wurden mit Bussen (keine Sonderbehandlung für C-Paxe) um den kompletten Flughafen
    0416 10 by HON /UA

    zum Domestic-Terminal gefahren.
    0416 11 by HON /UA

    Nach über 30 Minuten kamen endlich die Koffer – nur unserer fehlte. Nach 5 Minuten Nachforschung entschuldigte man sich, der Koffer wäre fälschlicherweise zum VIP-terminal gebracht worden, mit einer Delegation aus Korea zu deren Hotel gebracht worden. Wir sollten ins Hotel fahren, der Koffer würde geliefert.

    Wir verließen das Flughafengebäude, wurden natürlich sofort von der Taximafia überfallen. Durch Google-Maps wusste ich, dass unser Ziel 8,5 Kilometer entfernt lag, ein Kilometer kostet 1000 Sum. Der Taxist rief 50'000 auf, ich sagte 10 und lief los in Richtung Straße, bereit ein Taxi von der Straße zu stoppen. Der Preis fiel auf 20, dann, kurz vor der Hauptstraße auf 10. Perfekt!

    Natürlich hatte der Taxifahrer keine Ahnung wo sich die angegebene Adresse befand, ich leitete ihn auf seinem Weg.

    Ziel war das SIXT-Büro in Tashkent,
    0416 12 by HON /UA

    denn seit Februar 2018 darf man als Ausländer ein Auto zum Selbstfahren anmieten, man benötigt lediglich eine ‚Doverinost’ (Vollmacht), um das Auto fahren zu dürfen.

    Der Herr im SIXT-Büro war überglücklich, wir wären die ersten Ausländer, die ein Auto zum Selbstfahren anmieten.

    Die Formalitäten waren schnell erledigt, ich hatte die zweithöchste Kategorie gewählt, zu US$ 91 für zwei Tage, erhielt einen Upgrade auf die höchste Kategorie, einen funkelnagelneuen Chevrolet Captiva-SUV LT, AWD,
    0416 13 by HON /UA

    in Usbekistan bereits ein Luxusauto, da aus Südkorea importiert und nicht im Land zusammengebaut,

    Schon ging es los, Google-Maps leitete uns zum Hotel, wieder dem Hyatt Regency, vorbei an der orthodoxen Kirche, an wunderbar erhaltenen Sowjetbauten mit herausragender Ornamentik (Brutalismus)
    0416 14 by HON /UA

    0416 15 by HON /UA

    0416 16 by HON /UA

    und dem Zentralplatz mit Hotel Uzbekistan.

    Im Hotel angekommen hatten wir gerade den Check-In erledigt, als bereits der Airport-Manager persönlich anrief, sein Vice sei gerade vor dem Hyatt mit unserem Koffer vorgefahren.

    Wir schickten unser Gepäck aufs Zimmer, fuhren gleich zum nahegelegenen Markt, uns knurrten die Mägen.

    Auf dem funkelnagelneuen Markt fanden wir in einem Seitengang ein kleines, sehr einfaches Restaurant mit russischer Küche. Wir nahmen an einem Tisch mit Wachstischdecke Platz, bestellten Salat (Gurken, Tomaten, Sauerrahm), Lepjoshka und Ljulja-Kabab für mich, Buchweizen und Kotlettki (Bulletten) mit Sauce für Valentyna – sehr lecker!

    Nun hatten wir Zeit, cruisten durch die Stadt, raus aus der Innenstadt in die Vorstädte.

    Wir sahen ‚Kopeki’ (Lada, Shiguli) der ersten Serie in perfektem Zustand, sowjetische Wohngebäude in Originalzustand,
    0416 17 by HON /UA

    leider auch teilweise durch Reklame verschandelt.
    0416 18 by HON /UA

    Valentyna am Steuer war happy, sie meinte, dass Usbekistan wie die Ukraine ‚in Gut’ sei, hier würde sie gerne leben.

    Nachdem wir eine Stunde durch die Stadt gecruist waren ging es am ehemaligen ‚Hotel Moskau’ vorbei
    0416 19 by HON /UA

    zurück ins Hotel, ich machte mich direkt auf ins Gym.

    Nachdem ich mich etwas erholt hatte fuhren wir ins ‚Coffee Milk’, genossen eine Wasserpfeife und Tee – auf Abendessen wurde wegen 1 kg Gewichtszunahme verzichtet.
    trichter, Exploris, simesime und 29 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #1936
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    27.03.2013
    Ort
    TXL/BRE
    Beiträge
    807

    Standard

    Zitat Zitat von HON/UA Beitrag anzeigen

    Valentyna am Steuer war happy, sie meinte, dass Usbekistan wie die Ukraine ‚in Gut’ sei, hier würde sie gerne leben.
    Das mit der Autoanmietung ist eine sehr nützliche Info, wo hat Sixt Büros vor Ort?

    Zu Valentynas Kommentar: Echt?

    Sauberkeit und 'Ordnung' in totalitären, wenn auch sich inzwischen liberalisierenden Systemen, wie Usbekistan hin oder her, das ist hart erkauft. Sobald man etwas 'Schmutz' oder 'Lärm' macht, ist man dort ganz schnell weg. Fragt mal einen (befreundeten) Bewohner von Usbekistan, über Taxifahrer hinaus, wie das Leben da so ist. Da bekommt ihr sicher recht einschlägige Antworten. Es ist leider nicht wirklich ein Wohlfahrtsstaat.
    Geändert von Hene (17.04.2018 um 06:28 Uhr)
    unseen_shores sagt Danke für diesen Beitrag.

  17. #1937
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    4.200

    Standard

    HON/UA:
    Die Formalitäten waren schnell erledigt, ich hatte die zweithöchste Kategorie gewählt, zu US$ 91 für zwei Tage, erhielt einen Upgrade auf die höchste Kategorie, einen funkelnagelneuen Chevrolet Captiva-SUV LT, AWD,
    0416 13 by HON /UA

    in Usbekistan bereits ein Luxusauto, da aus Südkorea importiert und nicht im Land zusammengebaut,
    Im Zusammenhang mit der Reise sicher nicht über wichtig, daher nur der Vollständigkeit halber:
    Sicher dass das Auto aus Südkorea stammt?
    Ich will es nicht ausschließen, dass der Captiva in bestimmten Ausführungen auch importiert wird, aber der Chevy Captiva wird zumindest auch in Usbekistan produziert. (etwa 4500 Fahrzeuge in 2017, wieviel Teile dann wirklich vor Ort Produziert sind weiß man dann nicht unbedingt, bei Captiva kommen sicher viele Teile CKD aus Südkorea)
    Es gibt GM-Usbekistan die da ca. 10 GM-Stämmige Modelle produzieren. Exportmarke von Chevy Modellen, z.B. nach Russland und auch in die Ukraine: Ravon - alles gebachte Chevies.
    GM-Usbekistan ist übrigens nur zu 25% in Besitz von GM, 75% Staatsbesitz und war ganz früher eine Daewoo Fabrik.
    https://en.wikipedia.org/wiki/GM_Uzbekistan

    Nun weiter zum Reisebericht. (Auf dass sie Reise noch eine Weile lang weitergeht)

    Flyglobal
    Geändert von flyglobal (17.04.2018 um 09:31 Uhr)

  18. #1938
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Zitat Zitat von Hene Beitrag anzeigen
    Zu Valentynas Kommentar: Echt?

    Sauberkeit und 'Ordnung' in totalitären, wenn auch sich inzwischen liberalisierenden Systemen, wie Usbekistan hin oder her, das ist hart erkauft. Sobald man etwas 'Schmutz' oder 'Lärm' macht, ist man dort ganz schnell weg. Fragt mal einen (befreundeten) Bewohner von Usbekistan, über Taxifahrer hinaus, wie das Leben da so ist. Da bekommt ihr sicher recht einschlägige Antworten. Es ist leider nicht wirklich ein Wohlfahrtsstaat.
    Wenn Du die Situation in der Ukraine kennst, dann sollte dieser Kommentar eigentlich nicht verwundern, oder?

    Wir hatten bereits 2x einen initiierten 'Regime-Change', und immer wieder haben die eingesetzten Kleptomanen dies in eine Privat-Geldbörse verwandelt. Aktuell wird die Meinungsfreiheit ausgeschaltet, Internetseiten gesperrt, das Ausrichten von SAT-Anlagen auf bestimmte Satelliten unter Strafe gestellt etc. Höhepunkt ist ein Gesetz, welches es Medien verbietet positiv über Russland zu berichten. Eine 'Dolchstosslegende' hat man auch noch kreiert, um von den eigenen Fehlern bzw. Griffen in die Staatskasse abzulenken.

    Das alles könnte ich nicht auf einer ukrainischen Internetseite schreiben, denn dann würde ich Besuch von 'Aktivisten' bekommen.

    Da kommt einem Usbekistan wie das Paradies vor, mit einem Präsident, der die Infrastruktur aufbaut, Wert darauf legt, dass alles sauber und ordentlich ist, sich die Bürger an die Gesetze halten. Vielleicht sind einfach nicht (oder noch nicht) alle Staaten bereit für eine Demokratie nach westlichem Vorbild.

    Weiter mit dieser Diskussion in 'Gott & die Welt' (wo ich nicht angemeldet bin).

  19. #1939
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    28.02.2011
    Ort
    Odessa/ODS/UA
    Beiträge
    2.956

    Standard

    Zitat Zitat von flyglobal Beitrag anzeigen
    Im Zusammenhang mit der Reise sicher nicht über wichtig, daher nur der Vollständigkeit halber:
    Sicher dass das Auto aus Südkorea stammt?
    Unser Wagen hat am hinteren Seitenfenster noch den typischen Aufkleber. Darauf steht 'Made in Korea'.

  20. #1940
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    919

    Standard

    Zitat Zitat von HON/UA Beitrag anzeigen
    In Bishkek war ich vor Jahren, hat mir von der Architektur gut gefallen - allerdings ist dort wenig in so perfekt erhaltenem Zustand wie in Tashkent.
    Bishkek war von den vier Hauptstädten Zentralasiens die Stadt, die mir am Besten gefallen hat und in der ich mich am wohlsten gefühlt habe, auch wenn Kirgisistan wirtschaftlich am wenihsten entwickelt ist. Dushanbe kenne ich nicht.

    Ohne doch noch in GudW abzutrifften: Dies mag daran liegen, dass es die freieste dieser Städte war. Usbekistan ist mir zu sehr Polizeistaat und die Polizeipräsenz zu stark. Witzigerweise war es allerdings Bishkek, wo ich in eine Polizeikontrolle geraten bin und mein Rucksack inspiziert wurde, ausgerechnet nach dem Kauf von Wodka und Zigaretten als Reisemitbringsel. Ich hatte allerdins den Eindruck, dass es den Polizisten langweilig war und sei einfach mal in die Tasche eines Touristen schauen wollten.

    Doch nun wirklich genug OT.

Seite 97 von 103 ErsteErste ... 47 87 95 96 97 98 99 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •