Du möchtest das Forum unterstützen?
Buche Deine Air Berlin-Flüge über diesen Link
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 39

Thema: airberlin und Teilnahme an den IATA-Abrechnungssystemen - bis 28.09.2017 gesichert

  1. #1
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    22.802

    Standard airberlin und Teilnahme an den IATA-Abrechnungssystemen - bis 28.09.2017 gesichert

    ANZEIGE
    Auch wenn es bereits eine umfangreiche Diskussion zur Insolvenz von airberlin gibt - nachdem sich heute die IATA endlich zu Wort gemeldet hat und sich in diesem Zusammenhang auch entscheidende Fragen zu airberlin-Flugtickets nun endlich etwas sicherer beantworten lassen, ist es denke ich eine gesondertes Thema wert, darauf einzugehen da es ansonsten in weit über 100 Seiten vorhandener Diskussion und Spekulation untergeht.

    Hier der Original-Wortlaut des IATA-Statements an alle Teilnehmer am Billing and Settlement Plan (BSP):

    Following the insolvency filing of Air Berlin (AB-745), IATA has been in constant contact with the airline in order to obtain a financial security to ensure its participation in the IATA Settlement Systems. As has been reported in the media, the airline is in advanced talks regarding its future and resolution is anticipated following a 21 September creditors’ meeting. Additionally, Air Berlin has met all its obligations to the IATA settlement systems since the date of the insolvency filing, and has committed to do so going forward.

    After a thorough review of the airline’s financial situation, and given the exceptional circumstances of its insolvency process, IATA has agreed to the placement by Air Berlin of a partial security deposit for the period between the insolvency filing and 28 September. This will allow the airline’s continued participation through that date. Once the airline’s future plans are finalized after the 21 September creditors’ meeting, IATA and Air Berlin will agree on additional financial security for the future periods, taking into consideration the new direction of the airline.

    As previously notified directly by Air Berlin, refunds for the periods prior to the insolvency period are prevented by German insolvency law, and are therefore not being approved by Air Berlin. IATA takes no position as to the validity of this legal argument, but notes that it is required for any airline to approve submitted refunds before they can be settled through the BSP. It is therefore solely the airline’s decision as to whether to honor the pre-insolvency refunds, and any questions or concerns regarding Air Berlin’s position on this issue should be directed to the airline or to its legal counsel.
    Wie darf man das Statement der IATA verstehen?

    • Die IATA trägt den besonderen Umständen des deutschen Insolvenzrechts Rechnung; airberlin leistet nicht für sämtliche Aussenstände gegenüber der IATA eine Sicherheitsleistung, sondern nur für den Zeitraum ab dem 15.08.2017
    • Sofern kein besonderer Grund wie z.B. eine Einstellung des Flugbetriebs eintritt, ist davon auszugehen dass bereits ausgestellte AB-Tickets (745 Ticketdokument) bis 28.09.2017 honoriert werden - und zwar auch von den Interline-Partnern
    • Damit es nach dem 28.09.2017 weitergeht, wird airberlin weitere Sicherheiten gegenüber der IATA stellen müssen


    Für wen sind das gute Nachrichten?
    Für jeden Passagier, der bereits ein AB-Ticket (745 Ticketdokument) insbesondere auch für einen Flug auf einer anderen Fluggesellschaft als airberlin hat. Die weitere Teilnahme von airberlin an den IATA Abrechnungssystemen ist in der Regel eine entscheidende Voraussetzung, damit andere Fluggesellschaften die Tickets zur Beförderung akzeptieren. Somit sollten insbesondere auch Inhaber eines topbonus-Prämientickets mit Flügen auf Partnergesellschaften mit Flugdatum bis 28.09.2017 schon einmal durchatmen können.

    Sind jetzt alle airberlin-Tickets sicher?
    Nein, nicht zwingend. Der von der Bundesregierung zugesagte Überbrückungskredit für die insolvente Fluglinie Air Berlin ist laut Presseberichten immer noch nicht überwiesen; erste Flugstreichungen ab September werden bereits umgesetzt. Wie viele finanzielle Mittel bei airberlin noch vorhanden sind, um den Flugbetrieb am Laufen zu halten, ist nicht bekannt. Sollte airberlin entgegen der Erwartungen vorzeitig das Geld ausgehen, steht man mit einem airberlin-Ticket im Zweifelsfall dann doch vor einem Problem - denn bei Einstellung des Flugbetriebs wird kaum eine andere Airline wohl ein AB-Ticket akzeptieren.

    Was ist mit Tickets für Flüge nach dem 28.09.2017?
    Abwarten, hoffen und Tee trinken. Wenn das Bieterverfahren erfolgreich abgeschlossen werden kann respektive der Überbrückungskredit ausgezahlt wird, besteht auch die Chance dass es nach dem 28.09.17 erst einmal weitergeht. Aber auch hier wird man wenn nur häppchenweise eine gewisse Sicherheit bekommen...
    Tirreg, FlyingFreak, dummytest und 43 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #2
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    1.132

    Standard

    Vielleicht passt meine im Insolvenz-Thread gestellte Frage hier besser hin:
    AirBerlin verkauft Tickets bis weit in das Jahr 2018 hinein (oder?).
    Irgend jemand (der vorl. Konkursverwalter?) verspricht da also eine Beförderung und kassiert im Gegenzug den Flugpreis.
    AirBerlin selbst hat jedoch beim Insolvenzgericht erklärt, daß sie pleite sind.
    Wie geht das zusammen?

  3. #3
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    22.802

    Standard

    Der Flugbetrieb wird ja zunächst fortgeführt. Deswegen verkauft man auch weiterhin Tickets.

    Natürlich sind etwaige Flüge insbesondere in weiterer Zukunft mit einem großen Fragezeichen versehen - ob man diese dann tatsächlich auch abfliegen können wird muss die Zeit zeigen (und ob ggf. der Verkauf einzelner Unternehmensteile mit einer weiteren Beförderung bereits gebuchter AB-Passagiere auf übernommenen Strecken Teil des Verkaufs wird). Ohne Risiko sind Tickets gerade für 2018 nicht, hier sollte man sich den Ticketkauf sehr gut überlegen.
    Sylter79 sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #4
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    1.132

    Standard

    Wahrscheinlich bin ich einfach zu naiv. Aber wenn ich hier bei uns eine Ferienwohnung für den Sommer 2018 vermiete, obwohl ich fast pleite bin und ernsthaft damit rechnen muß, daß mir die Bank noch in diesem Jahr das Haus wegpfändet und ich den Gästen, die Vorkasse geleistet haben, noch nicht mal ihr Geld wiedergeben kann, würde ich mir vorkommen wie ein Betrüger.

    Anders gesagt: die derzeitigen Verwalter von AB müssen damit rechen, daß AB in einem Jahr nicht mehr fliegt. Gleichwohl verkaufen sie Tickets und nehmen dabei in Kauf, daß die Käufer ihren Kaufpreis nie wieder sehen, weil der in der Insolvenzmasse untergeht.
    mpm sagt Danke für diesen Beitrag.

  5. #5
    Erfahrenes Mitglied Avatar von popo
    Registriert seit
    04.03.2013
    Beiträge
    677

    Standard

    Zitat Zitat von Sylter79 Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich bin ich einfach zu naiv. Aber wenn ich hier bei uns eine Ferienwohnung für den Sommer 2018 vermiete, obwohl ich fast pleite bin und ernsthaft damit rechnen muß, daß mir die Bank noch in diesem Jahr das Haus wegpfändet und ich den Gästen, die Vorkasse geleistet haben, noch nicht mal ihr Geld wiedergeben kann, würde ich mir vorkommen wie ein Betrüger.

    Anders gesagt: die derzeitigen Verwalter von AB müssen damit rechen, daß AB in einem Jahr nicht mehr fliegt. Gleichwohl verkaufen sie Tickets und nehmen dabei in Kauf, daß die Käufer ihren Kaufpreis nie wieder sehen, weil der in der Insolvenzmasse untergeht.
    Wo kommt der aktuelle Manager noch mal her?
    Kam die Insolvenz wirklich so überraschend?
    Hat der eine oder andere Luftfahrtkonzern schon ähm äh langfristige "Ideen"?
    Wollen die "Leichenfledderer" so wenig wie möglich ausgeben?
    Handelt dieser Luftfahrtkonzern im Sinne der Kunden oder im Sinne der Gewinnmaximierung? Sind die gut darin....... ja sehr!
    Andreas91 sagt Danke für diesen Beitrag.
    Um Ihren Frequent Traveller Status zu erreichen, benötigen Sie noch 35000 Statusmeilen oder 30 Flugsegmente..........

  6. #6
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    1.906

    Standard

    Du musst nur ein Schild an die Tür hängen: Insolvenz in Eigenverwaltung,
    dann bleibt es ja jedem selbst überlassen sein Geld in den Sand zu setzen
    mglast sagt Danke für diesen Beitrag.

  7. #7
    Erfahrenes Mitglied Avatar von zolagola
    Registriert seit
    02.01.2014
    Ort
    FRA
    Beiträge
    1.950

    Standard

    Genau am 28.9. beginnt mein 745-Ticket mit CX. Da hoffe ich dass wir nach dem 21.9. etwas Klarheit bekommen, nicht dass CX uns den Weiterflug Anfang Oktober verweigert wenn nach dem 28.9. ein Grounding bzw. die IATA-Suspendierung erfolgt

  8. #8
    gkl
    gkl ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    24.11.2013
    Ort
    ZRH
    Beiträge
    960

    Standard

    Zitat Zitat von Sylter79
    Anders gesagt: die derzeitigen Verwalter von AB müssen damit rechen, daß AB in einem Jahr nicht mehr fliegt. Gleichwohl verkaufen sie Tickets und nehmen dabei in Kauf, daß die Käufer ihren Kaufpreis nie wieder sehen, weil der in der Insolvenzmasse untergeht.
    Ist das nicht der Sinn vom Treuhandkonto welches für Ticketkäufe nach dem 15.8. eingerichtet wurde?
    Damit eben diese Kunden ihr Geld wieder sehen würden?
    kingair9, DerSimon und Sylter79 sagen Danke für diesen Beitrag.

  9. #9
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    .de
    Beiträge
    3.485

    Standard

    Danke, rcs!

    Sind denn Fälle bekannt, in denen der Ticketstock einer liquidierten/übernommenen Airline mit dem alten Präfix weitergeführt wurde, oder muss IATA das alte Präfix immer sperren?

  10. #10
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.04.2012
    Beiträge
    1.132

    Standard

    Zitat Zitat von gkl Beitrag anzeigen
    Ist das nicht der Sinn vom Treuhandkonto welches für Ticketkäufe nach dem 15.8. eingerichtet wurde?
    Damit eben diese Kunden ihr Geld wieder sehen würden?
    Ist das so? Das würde ja meinen Glauben an den Rechtsstaat wiederherstellen.
    Ich habe allerdings noch nirgends gelesen, daß man ab dem 15.8. gefahrlos AB-Tickets buchen kann...

  11. #11
    Megaposter Avatar von kingair9
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    Unter TABUM und bei EDLR
    Beiträge
    20.099

    Standard

    Zitat Zitat von Sylter79 Beitrag anzeigen
    Ist das so? Das würde ja meinen Glauben an den Rechtsstaat wiederherstellen.
    Ich habe allerdings noch nirgends gelesen, daß man ab dem 15.8. gefahrlos AB-Tickets buchen kann...
    Doch, das ist so. Buchungen ab/nach dem 15.8. sind sicher. Entweder wird geflogen oder das Geld kommt zurück.nFür Buchungen ab/nach 15.8. muss auch noch EU261 gezahlt werden, für alte Buchungen nicht.

    Was viele hier noch nicht verstanden haben: Das Geld für Buchungen vor dem 15.8. ist weg, falls die AB-Flüge ab Datum X nicht mehr stattfinden oder falls die 745-Tickets von anderen Gesellschaften ab dem Datum Y nicht mehr akzeptiert werden. Das große Jammern kommt also erst noch...
    weltspion und Sylter79 sagen Danke für diesen Beitrag.

  12. #12
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    22.802

    Standard

    Zitat Zitat von kingair9 Beitrag anzeigen
    Was viele hier noch nicht verstanden haben: Das Geld für Buchungen vor dem 15.8. ist weg, falls die AB-Flüge ab Datum X nicht mehr stattfinden oder falls die 745-Tickets von anderen Gesellschaften ab dem Datum Y nicht mehr akzeptiert werden. Das große Jammern kommt also erst noch...
    Wobei eben durch die Sicherheitsleistung bei der IATA zumindest bis zum 28.09.2017 sichergestellt sein dürfte, dass andere Gesellschaften (sofern AB nicht den Flugbetrieb einstellen muss) auch weiter AB-745-Tickets akzeptieren.
    Sylter79 sagt Danke für diesen Beitrag.

  13. #13
    Erfahrenes Mitglied Avatar von weltspion
    Registriert seit
    16.08.2009
    Ort
    HAM
    Beiträge
    1.183

    Standard

    Zitat Zitat von kingair9 Beitrag anzeigen
    Doch, das ist so. Buchungen ab/nach dem 15.8. sind sicher. Entweder wird geflogen oder das Geld kommt zurück.nFür Buchungen ab/nach 15.8. muss auch noch EU261 gezahlt werden, für alte Buchungen nicht.

    Was viele hier noch nicht verstanden haben: Das Geld für Buchungen vor dem 15.8. ist weg, falls die AB-Flüge ab Datum X nicht mehr stattfinden oder falls die 745-Tickets von anderen Gesellschaften ab dem Datum Y nicht mehr akzeptiert werden. Das große Jammern kommt also erst noch...
    Das sehe ich auch so. Es gibt zwei Geldtöpfe, einen insolventen und einen des Insolvenzverwalters. Dass hier zuvor von Betrugsabsichten gesprochen wurde, ist anmaßend.
    GoldenEye sagt Danke für diesen Beitrag.
    Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. - Meine Flugstatistik - Meine Reisen - Meine Bilder

  14. #14
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    01.04.2012
    Ort
    HAM
    Beiträge
    3.008

    Standard

    Zitat Zitat von Sylter79 Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich bin ich einfach zu naiv. Aber wenn ich hier bei uns eine Ferienwohnung für den Sommer 2018 vermiete, obwohl ich fast pleite bin und ernsthaft damit rechnen muß, daß mir die Bank noch in diesem Jahr das Haus wegpfändet und ich den Gästen, die Vorkasse geleistet haben, noch nicht mal ihr Geld wiedergeben kann, würde ich mir vorkommen wie ein Betrüger..
    Du hast aber schon einen potentiellen Käufer an der Hand, der unbedingt deine Ferienwohnung kaufen möchte. Und der froh ist, dass er sie für den Sommer 2018 nicht selber vermarkten muss, und dir dankbar ist, dass Du das schon für ihn erledigt hast und dieses entsprechend in seiner Finanzierung berücksichtigt!

  15. #15
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2013
    Beiträge
    528

    Standard

    Zitat Zitat von _AndyAndy_ Beitrag anzeigen
    Sind denn Fälle bekannt, in denen der Ticketstock einer liquidierten/übernommenen Airline mit dem alten Präfix weitergeführt wurde, oder muss IATA das alte Präfix immer sperren?
    Wie soll das funktionieren? Tickets im Namen einer Airline ausstellen, die es nicht mehr gibt? Du hättest dann einen Beförderungsvertrag mit einem nicht existierenden Vertragspartner.
    Wenn sich etwaige Käufer nicht ausdrücklich dazu verpflichten, Tix anzuerkennen, wird es schwierig, als zB die Malev den Betrieb eingestellt hat gingen ganz schnell Schreiben raus bei den Airlines, dass ab sofort Malev Tickets nicht mehr akzeptiert werden, keine drei Sekunden Kulanz. Ist auch verständlich, warum soll ein Passagier transportiert werden, von dem die ausführende Airline von vornherein weiß, dass sie keinen Cent sehen wird.
    _AndyAndy_ und Sylter79 sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #16
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    .de
    Beiträge
    3.485

    Standard

    Zitat Zitat von qwertpoiuz Beitrag anzeigen
    Wie soll das funktionieren? Tickets im Namen einer Airline ausstellen, die es nicht mehr gibt? Du hättest dann einen Beförderungsvertrag mit einem nicht existierenden Vertragspartner. Wenn sich etwaige Käufer nicht ausdrücklich dazu verpflichten, Tix anzuerkennen, wird es schwierig
    Ausstellen nicht, aber eben bereits vorhandene gültig lassen, wenn eine andere Airline die Zahlungsverpflichtungen übernimmt? K.A., ob dafür technisch die 745er storniert und neue Tickets mit dem Präfix des Übernehmens ausgestellt werden müssen.

  17. #17
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2013
    Beiträge
    528

    Standard

    Ok, jetzt verstehe ich genauer was du meinst. In dem Fall würde ich meinen, eine Umschreibung wäre unnötig, die Tickets haben ohnehin keinen Wert weil sie nicht mehr über's IATA Clearing House abgerechnet werden können, also wäre es Goodwill der Airline, die Tickets anzunehmen, wissend, dass der Passagier gratis befördert wird. Man könnte also der Form halber umschreiben, finanziell ändert das nichts.
    Es wäre jedenfalls aus der Historie heraus ungewöhnlich, wenn das so abliefe, dass Tickets in Bausch und Bogen anerkannt würden, es sind ja nicht wenige AB Tickets, die da noch herumgeistern.
    Gerade auf der Langstrecke mit deutlich weniger Angebot als innereuropäisch kann das ein schöner Brocken werden. Zusätzlich gibt die Airline nicht nur den Platz gratis her, sie muss auch noch was drauflegen, Taxen müssen ja trotzdem abgeführt werden und da kann je nach Destination schon was zusammen kommen. Somit müsste eine AG vor ihren Aktionären eine plausible Erklärung finden, warum sie wissentlich Geld verbrennt.

  18. #18
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    .de
    Beiträge
    3.485

    Standard

    Zitat Zitat von qwertpoiuz Beitrag anzeigen
    Ok, jetzt verstehe ich genauer was du meinst. In dem Fall würde ich meinen, eine Umschreibung wäre unnötig, die Tickets haben ohnehin keinen Wert weil sie nicht mehr über's IATA Clearing House abgerechnet werden können, also wäre es Goodwill der Airline, die Tickets anzunehmen, wissend, dass der Passagier gratis befördert wird. Man könnte also der Form halber umschreiben, finanziell ändert das nichts.
    Ich meine doch was Anderes. Angenommen dem/den AB-Nachfolger(n) wird auferlegt, die Verpflichtungen aus den 745er-Tickets mit zu übernehmen (träum). Könnte der Nachfolger und IATA nach dem Ableben von AB theoretisch weiterhin über 745 abrechnen (bis alle offenen 745er-Tickets irgendwann prozessiert sind) oder geht das systemseitig nicht? Hintergrund der Frage: wenn der operating carrier nicht AB ist, könnte er mit dem AB-Nachfolger theoretisch über das existierende 745er-Ticket nach AB-Konditionen abrechnen? Oder muss zwangsweise ein neues Ticket ausgestellt werden? Wenn letzteres, ist der Nachfolger animiert, auf eigene Flüge umzubuchen, dies obwohl die ursprünglich gebuchten Flüge des OW-Partners stattfinden.

    Ich kann auch einfacher fragen. Gibt es Airlines, die bei IATA mehr als ein Ticketpräfix haben? Kann man ein Ticketpräfix von einer anderen Airline "erben"?

  19. #19
    Erfahrenes Mitglied Avatar von Sokendo
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    TXL
    Beiträge
    359

    Standard

    Zitat Zitat von zolagola Beitrag anzeigen
    Genau am 28.9. beginnt mein 745-Ticket mit CX. Da hoffe ich dass wir nach dem 21.9. etwas Klarheit bekommen, nicht dass CX uns den Weiterflug Anfang Oktober verweigert wenn nach dem 28.9. ein Grounding bzw. die IATA-Suspendierung erfolgt
    Ich hab auch ein Ticket mit Abflug AM 28.09. Allerdings auf AB A Metall. Jetzt wäre natürlich wichtig zu wissen, ob der 28.09. noch zum Garantiezeitraum zählt oder nicht. Der Text sagt ja, dass die Garantie "through that period" gilt. Heißt meiner Meinung nach inkl. 28.09. Wo sind die Englischexperten?

  20. #20
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.04.2013
    Beiträge
    528

    Standard

    Zitat Zitat von _AndyAndy_ Beitrag anzeigen
    Ich meine doch was Anderes. Angenommen dem/den AB-Nachfolger(n) wird auferlegt, die Verpflichtungen aus den 745er-Tickets mit zu übernehmen (träum). Könnte der Nachfolger und IATA nach dem Ableben von AB theoretisch weiterhin über 745 abrechnen (bis alle offenen 745er-Tickets irgendwann prozessiert sind) oder geht das systemseitig nicht? Hintergrund der Frage: wenn der operating carrier nicht AB ist, könnte er mit dem AB-Nachfolger theoretisch über das existierende 745er-Ticket nach AB-Konditionen abrechnen? Oder muss zwangsweise ein neues Ticket ausgestellt werden? Wenn letzteres, ist der Nachfolger animiert, auf eigene Flüge umzubuchen, dies obwohl die ursprünglich gebuchten Flüge des OW-Partners stattfinden.

    Ich kann auch einfacher fragen. Gibt es Airlines, die bei IATA mehr als ein Ticketpräfix haben? Kann man ein Ticketpräfix von einer anderen Airline "erben"?
    Ich wage zu bezweifeln, dass es einen AB Nachfolger geben wird, insofern verweise ich auf meine Antwort oben. Gäbe es einen, wäre es ja eine Übernahme und die Frage nach Anerkennung der Tickets stellt sich nicht.

    Zu den Ticketnummern: jeder IATA Carrier hat seinen eigenen Ticketstock, soweit ich weiß aber eben nur einen. Als zB OS VO und NG übernommen hat, gab es zwar offiziell die VO und NG Ticketstocks noch eine Zeit lang, ausgestellt wurde aber alles auf 257.
    Der Rest deiner Frage ist wohl nur von den Beteiligten und der IATA zu beantworten. Wahrscheinlich wäre es im Sinne der korrekten Abrechnung für den "Übernehmer" der Tickets einfacher, wenigstens jene Tickets, die andere Airlines beinhalten, auf den eigenen Stock umzuschreiben. Allerdings wäre das wirtschaftlich noch dümmer, da zahlt dann der Umschreiber zusätzlich zu den Taxen auch noch den Couponwert an den operating Carrier. So oder so würde eine derartige Regelung den angeblich von Herrn Wöhrl gebotenen Euro als Kaufpreis noch als zu hoch erscheinen lassen, auf diese Weise würde man sich massive Verbindlichkeiten kaufen.
    Bisher ist sowas jedenfalls noch nicht vorgekommen, Grounding hieß immer auch das Ende der Akzeptanz der Tickets der Airline. Die ersten paar Tage nach einem Grounding würden vermutlich andere Carrier wegen der Medienwirksamkeit ein paar gestrandete Passagiere aufsammeln, der große Rest wird's vermutlich schwerer haben.
    _AndyAndy_ sagt Danke für diesen Beitrag.

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •