Extrameile für Ambassador in 2021 gehen?

ANZEIGE

Neuling900

Neues Mitglied
14.10.2021
1
0
ANZEIGE
Hallo zusammen,

ich stehe jetzt kurz vor dem Titanium und überlege jetzt noch die Extrameile zu gehen für den Ambassador. Habe aber keine echte Erfahrung und bin mir unsicher, ob ich das machen möchte da ich dafür auch private Ausgaben tätigen müsste in Höhe von ca. 2-3k EUR.

Meine Überlegungen sind hierzu, dass es evtl. lohnenswert ist diesen Weg zu gehen:

1. Der Status in 2022 wird verlängert (siehe Hilton) oder leichter erreichbar sein wird für eine Requali und man somit bis Jan. 2024 also zwei Jahre Ambassador sein könnte für sein Invest in 2021.
2. Dieses Jahr nur 14k USD Mindestumsatz und damit der Sweetspot.
3. Habe nächstes Jahr viel Zeit, da ich ab nächsten Jahr alle meine Geschäfte digital führen kann und um die Welt reisen kann - also ein möglichst optimaler Status hilfreich ist wobei mir unklar ist wie groß der Unterschied zwischen Titanium und Ambassador real wirklich ist (Upgrades)? Hat jemand dazu echte Erfahrungen? Idealerweise beides schon lange gehabt und gereist? Merci dafür! 🙏
4. Durch den Wegfall von 80% der Geschäftsreisen der Amabassador eigentlich deutlich schwerer sein sollte und der Status dann in 2022/2023 wertvoller sein sollte als jetzt da aktuell zu viele Spesenritter noch aus den "goldenen" 2019 dabei sind die jetzt ausgewaschen werden und somit die meisten Ambassadors wegfallen. Geschäftsreisen werden reduziert und der Status damit insgesamt wertvoller weil diese Reisenden (wahrscheinlich auch gut für unsere Umwelt, Gesundheit der Mitarbeiter die ständig um die Welt fliegen müssen und eine gute Entwicklung für alle mehr digital zu machen) weniger werden weltweit.

Was denkt ihr dazu? Überlegungen richtig oder falsch? Privat 2-3k EUR investieren für z.B. ein Luxusresort im November/Dezember um den Status zu erreichen oder sagt ihr Titanium ist genauso "gut"?

Dank euch für eure Expertenmeinung - bin Amateur bei Bonvoy 🤪
 

Mirko.Matuszak

Reguläres Mitglied
20.10.2020
87
17
Sachsen
1. Der Status in 2022 wird verlängert (siehe Hilton) oder leichter erreichbar sein wird für eine Requali und man somit bis Jan. 2024 also zwei Jahre Ambassador sein könnte für sein Invest in 2021.
Das bezieht sich doch auf 2021. In 2022 gehe ich nicht davon aus, dass man etwas geschenkt bekommt.
Davon abgesehen sind die Unterschiede zwischen AMB und Titanium kaum erwähnenswert.
 

Facet

Erfahrenes Mitglied
Hallo zusammen,

ich stehe jetzt kurz vor dem Titanium und überlege jetzt noch die Extrameile zu gehen für den Ambassador. Habe aber keine echte Erfahrung und bin mir unsicher, ob ich das machen möchte da ich dafür auch private Ausgaben tätigen müsste in Höhe von ca. 2-3k EUR.

Meine Überlegungen sind hierzu, dass es evtl. lohnenswert ist diesen Weg zu gehen:

1. Der Status in 2022 wird verlängert (siehe Hilton) oder leichter erreichbar sein wird für eine Requali und man somit bis Jan. 2024 also zwei Jahre Ambassador sein könnte für sein Invest in 2021.
2. Dieses Jahr nur 14k USD Mindestumsatz und damit der Sweetspot.
3. Habe nächstes Jahr viel Zeit, da ich ab nächsten Jahr alle meine Geschäfte digital führen kann und um die Welt reisen kann - also ein möglichst optimaler Status hilfreich ist wobei mir unklar ist wie groß der Unterschied zwischen Titanium und Ambassador real wirklich ist (Upgrades)? Hat jemand dazu echte Erfahrungen? Idealerweise beides schon lange gehabt und gereist? Merci dafür! 🙏
4. Durch den Wegfall von 80% der Geschäftsreisen der Amabassador eigentlich deutlich schwerer sein sollte und der Status dann in 2022/2023 wertvoller sein sollte als jetzt da aktuell zu viele Spesenritter noch aus den "goldenen" 2019 dabei sind die jetzt ausgewaschen werden und somit die meisten Ambassadors wegfallen. Geschäftsreisen werden reduziert und der Status damit insgesamt wertvoller weil diese Reisenden (wahrscheinlich auch gut für unsere Umwelt, Gesundheit der Mitarbeiter die ständig um die Welt fliegen müssen und eine gute Entwicklung für alle mehr digital zu machen) weniger werden weltweit.

Was denkt ihr dazu? Überlegungen richtig oder falsch? Privat 2-3k EUR investieren für z.B. ein Luxusresort im November/Dezember um den Status zu erreichen oder sagt ihr Titanium ist genauso "gut"?

Dank euch für eure Expertenmeinung - bin Amateur bei Bonvoy 🤪
Ohne jetzt den vielen Titanen unter uns zu nahe treten zu wollen, kann ich aus langjährigem eigenen Erleben berichten, dass Titanium nicht genauso "gut" ist! (Ich weiß, mancher möchte erwidern, alles sei genauso "schlecht", aber das lassen wir jetzt mal dahinstehen; ) Wenn Dich das nicht allzu viel kostet und sogar noch mit Gegenwert versehen ist - Resorturlaub im Warmen - würde ich es an Deiner Stelle tun!

Meine Erfahrungen aus jetzt beiden Corona-Jahren besagen, dass mit der schweren Zeit der Ambassador-Status an Wertschätzung im Hotel hinzugewonnen hat. Ich merke das an verbesserter Status Recognition, bevorzugten Upgrades und vielen kleinen Goodies, z.B. F&B Discounts, die über das Jahr mehr als 3k Preisvorteil ausmachen, wo im House Ranking (VIP forecast) die Ambassadore einfach mal immer vor den Titanen angesiedelt sind.

Womit Du nicht rechnen solltest, ist ein hochtrabender sog. Ambassador-Service, dort gibt es - wie bei den Lounges - seit dem Starwood Merge nur eine Entwicklung: in Richtung Süden! Ich regele, falls mir etwas wichtig erscheint, alles direkt mit dem Hotelmanagement, welches mit meiner Reservierung auch meinen Status kennt, da brauche ich keinen umständlichen Zwischenagenten...

Last but not least, ich glaube nicht an weitere Statusgeschenke seitens Marriott-Bonvoy, aber die Hoffnung, die ich Dir nicht nehmen will, stirbt bekanntlich zuletzt! Du hast also nichts zu verlieren, willkommen im Club!
 

MPaket

Aktives Mitglied
02.09.2017
116
3
Ich habe derzeit dieselbe Überlegung. Stehe bei rund 80 Nächten, bekomme durch sowie geplante Aufenthalte noch etwa 10 dazu. Lediglich beim Umsatz habe ich Probleme. Mir fehlen rund 3.800 Euro... schwierige Entscheidung
 

Mirko.Matuszak

Reguläres Mitglied
20.10.2020
87
17
Sachsen
Meine Erfahrungen aus jetzt beiden Corona-Jahren besagen, dass mit der schweren Zeit der Ambassador-Status an Wertschätzung im Hotel hinzugewonnen hat. Ich merke das an verbesserter Status Recognition, bevorzugten Upgrades und vielen kleinen Goodies, z.B. F&B Discounts, die über das Jahr mehr als 3k Preisvorteil ausmachen, wo im House Ranking (VIP forecast) die Ambassadore einfach mal immer vor den Titanen angesiedelt sind.
Das gilt genauso für die anderen Status Titanium und Platin. Ganz einfach, weil viel weniger los ist in den Hotels und man deshalb mehr Spielraum für Upgrades hat. Der einzige Vorteil, was Upgrades angeht, ist eben der, dass wenn es nur noch eine Suite zu vergeben gibt und ein AMB und ein Titanium darum buhlen, der AMB den Vorzug bekommt. Aber dass es generell "bessere", sprich höhere Upgrades für AMBs gibt als für Titanium, sehe ich nicht.
 

Vielschlaefer

Erfahrenes Mitglied
12.11.2014
1.423
81
Baden
... meines Wissens gibt es noch Extra-Treatments auf dem Zimmer, die man als Titan meist nicht maximieren kann, also Weinflaschen, Obstteller etc.

Ich glaube auch nicht an die Fortsetzung der 14k-Regel nächstes Jahr, vllt. kommen ja ein paar Freinächte, die aber bei der Umsatzhürde nicht helfen.

Ich würde nach dem Reiseverhalten 2022 entscheiden, wenn Du eh immer RC / JW an der Costa Smeralda oder MLE etc. buchst, sind die 3k € dieses Jahr kein Thema und werden sich nächstes Jahr lohnen - wenn Du die Nächte nächstes Jahr "normal" machst, wirst Du weder die 20k erreichen, noch die schönen Treatments abgreifen.

Viele schwärmen auch heute noch von Bademänteln etc. ..
 

andymusic

Erfahrenes Mitglied
01.12.2011
1.073
52
Das gilt genauso für die anderen Status Titanium und Platin. Ganz einfach, weil viel weniger los ist in den Hotels und man deshalb mehr Spielraum für Upgrades hat. Der einzige Vorteil, was Upgrades angeht, ist eben der, dass wenn es nur noch eine Suite zu vergeben gibt und ein AMB und ein Titanium darum buhlen, der AMB den Vorzug bekommt. Aber dass es generell "bessere", sprich höhere Upgrades für AMBs gibt als für Titanium, sehe ich nicht.
Auch das ist nicht Gesetz. Den Zuschlag bekommt dann üblicherweise der Stammgast. Und oftmals hängt es auch schlicht von den check-in / check-out Zeiten ab.
 

Transworldone

Erfahrenes Mitglied
17.03.2010
413
11
Auch das ist nicht Gesetz. Den Zuschlag bekommt dann üblicherweise der Stammgast. Und oftmals hängt es auch schlicht von den check-in / check-out Zeiten ab.
Hallo,

kurz meine Meinung zu dem Thema, aber jeder muß das für sich entscheiden.

Ich bin seit 1988 Sheraton Mitglied, die "Sheraton Club" Mitgliedschaft ging 1999 über auf SPG Sheraton Preferred Guest und dann auf Marriott Bonvoy. In der Zeit war ich rd. 16 Jahre Platinum und rd. 5 Jahre Ambassador (bis 02.2020). Habe aber schon vor 2-3 Jahre den Lifetime Titanium erreicht.

Als SPG Platinum waren Upgrades meistens recht gut, als Ambassador in den letzten Jahren meiner Meinung nach noch einen Tick besser, auch größere Suiten und auch in Häusern, die sonst kein oder kaum ein Upgrade anbieten (Aloft, FP, Element), gerade hier öfter die größte Suite des Hauses bekommen. Aloft Kiev oder Bangkok das billigste Zimmer gebucht und die größte Suite des Hauses erhalten. Man ist als Ambassador in einer ganz anderen Upgrade Kategorie (VIP4?) als ein Platinum oder Titanium. hier werden vorab die Upgrades eingetragen, auch für Suiten die normalerweise nicht im Upgrade Pool sind. Auch gut ist die 24 Stunden Zimmergarantie, wo man bei checkin um z.b. 22:00 Uhr das Zimmer bis 22:00 Uhr des Folgetages behalten kann. Gerade in Asien bei den Spätabflügen ganz gut. 100% funktioniert aber natürlich auch nicht alles, manchen Häusern ist das auch recht egal. Aber in Hotels die sonst recht knauserig sind mit Upgrades und co. schon einige recht positive Überraschungen erlebt.

Wenn Dir die 2-3 Tausend € nicht weh tun, buch doch einfach eine Woche schönen Urlaub und genieße die Zeit und den neuen Status. Wenn Du dich danach strecken mußt, lass es bleiben.
Ich hab dieses Jahr über 130 Nächte und mir fehlen aktuell ca. 1.300 € bis zum Ambassador. Für ca. 500-800 € sind noch Reisen geplant, somit werden ich wahrscheinlich die fehlenden 500 € durch Restaurantumsatz und eine private zusätzlich Reise noch generieren. Viel mehr würde ich aber dafür aktuell nicht ausgeben.