KL: KLM: Insolvenz und Neustart?

ANZEIGE

juliuscaesar

Erfahrenes Mitglied
12.06.2014
3.576
0
FRA
ANZEIGE
 
  • Like
Reaktionen: F4F

Hauptmann Fuchs

Erfahrenes Mitglied
06.04.2011
2.321
20
GRQ
In den Artikeln wird nicht erwähnt, dass schon ein Abkommen bis März 2022 besteht. Statt Ende 2021 ein neues Abkommen zu verhandeln, wird jetzt für ganze 5 Jahre einen Deal gesucht. So etwas ist in den Niederlanden unüblich. Ausser den Piloten sind übrigens 2 andere (von den 5) Gewerkschaften des Bodenpersonals auch (noch) nicht einverstanden.

Der Bursche der meint, Wopke Hoekstra wolle Ministerpräsident werden, hat wohl vergessen dass er in Juni nicht mal kandidieren wollte für den Parteivorstand. Wer schon diese Verantwortlichkeit scheut, wird in den Niederlanden nie Ministerpräsident.

Sicherlich ist die Lage schwierig, aber auch hier wird das Poldermodell wieder siegen.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
3.780
1
An ein paar Prozent Pilotengehalt, wenn Crewlohn am Gesamtflugpreis nicht mal 3% ausmacht, kann ja wohl nicht der Grund sein eine Airline in die Insolvenz zu schicken...
Eine Ideologie-Phantom-Diskussion der üblichen Verdächtigen.

Wenn KLM Probleme hat, dann sind die schon viel älter als Corona. Die Flotten- und Netzwerkplanung ist schon seit Jahren nicht mehr nachvollziehbar. Ich war früher viele Jahre treuer KLM Kunde, innereuropäisch und interkontinental, aber was sie heute noch anbieten ist einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Und dabei reden wir überhaupt nicht vom Preis.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

Hauptmann Fuchs

Erfahrenes Mitglied
06.04.2011
2.321
20
GRQ
Mittlerweile sind alle Gewerkschaften ausser den Piloten d'accord mit der Lohnmässigung. Ich weiss nicht mit welchem Mandat die Unterhändler unterwegs sind, aber noch 1-2 Tage poldern und dann machen auch die Piloten mit (unter normalen Umständen, die es -zugegeben- zur Zeit ja nicht gibt).
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

juliuscaesar

Erfahrenes Mitglied
12.06.2014
3.576
0
FRA
@Hauptmann: Wie intensiv schätzt du die (politischen) Bemühungen ein, dass KL und AF wieder getrennt werden?
 

Hauptmann Fuchs

Erfahrenes Mitglied
06.04.2011
2.321
20
GRQ
Und jetzt haben auch die Piloten eingestimmt. Insolvenz und Nationalisierung :)

@Hauptmann: Wie intensiv schätzt du die (politischen) Bemühungen ein, dass KL und AF wieder getrennt werden?

Die Bemühung zur Zeit: 0, wie man vielleicht erkennen konnte, halte ich nicht viel von den Analysen die da übers Wochenende gemacht. Diese Ideeen sind Versuchsballons gewesen von Beamter im niederländischen Finanzmisterium. Die arbeiten im Moment wohl zu viel, ist ja auch eine Menge zu tun. Langfristig kann man immer träumen (vor allem Politiker machen das gerne), aber eine Trennung käme so teuer, dass es einfach nicht wirtschaftlich wäre, dafür sind zuviele Backofficefunktionen schon integriert. Ausserdem sind die Verhältnisse ausgewogen: Frankreich hat 22,7% der Stimmen (und 14,3% der Aktien), und die Niederlande 20,7% (und 14% der Aktien).
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar

Noerch

Erfahrenes Mitglied
02.08.2011
585
1
Duisburg
An ein paar Prozent Pilotengehalt, wenn Crewlohn am Gesamtflugpreis nicht mal 3% ausmacht, kann ja wohl nicht der Grund sein eine Airline in die Insolvenz zu schicken...
Eine Ideologie-Phantom-Diskussion der üblichen Verdächtigen.

Wenn KLM Probleme hat, dann sind die schon viel älter als Corona. Die Flotten- und Netzwerkplanung ist schon seit Jahren nicht mehr nachvollziehbar. Ich war früher viele Jahre treuer KLM Kunde, innereuropäisch und interkontinental, aber was sie heute noch anbieten ist einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Und dabei reden wir überhaupt nicht vom Preis.


Kannst Du mal begründen, wieso Du das so siehst? Ich finde, dass gerade KLM in den letzten Jahren ein gewisses Serviceniveau halten konnte, im Gegensatz zu LH, BA und Co. Ich empfinde KLM innerhalb Europas als eine der besten Airlines was Service und Preis-Leistung angeht.
 

mfkne

Erfahrenes Mitglied
Kannst Du mal begründen, wieso Du das so siehst? Ich finde, dass gerade KLM in den letzten Jahren ein gewisses Serviceniveau halten konnte, im Gegensatz zu LH, BA und Co. Ich empfinde KLM innerhalb Europas als eine der besten Airlines was Service und Preis-Leistung angeht.

Dem kann ich nur zustimmen und will noch die Verlässlichkeit hinzufügen.
 

gkl

Erfahrenes Mitglied
24.11.2013
1.283
9
ZRH / SIN
Kannst Du mal begründen, wieso Du das so siehst? Ich finde, dass gerade KLM in den letzten Jahren ein gewisses Serviceniveau halten konnte, im Gegensatz zu LH, BA und Co. Ich empfinde KLM innerhalb Europas als eine der besten Airlines was Service und Preis-Leistung angeht.
kann das auch nur unterstreichen. Gerade in der Krise haben sie für mich in Europa in den letzten Monaten einen ziemlich verlässlichen Flugplan gehabt und AMS ist einer der ganz wenigen Hubs in Europa, die jetzt in der Krise wirklich noch halbwegs gut funktionieren (sinnvolle Anschlusswellen, zahlreiche Destinationen mehrmals am Tag erreichbar).
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
3.780
1
Kannst Du mal begründen, wieso Du das so siehst? Ich finde, dass gerade KLM in den letzten Jahren ein gewisses Serviceniveau halten konnte, im Gegensatz zu LH, BA und Co. Ich empfinde KLM innerhalb Europas als eine der besten Airlines was Service und Preis-Leistung angeht.
Ich sprach nicht von Service, sondern von Flotten- und Netzwerkplanung.
Die 787 finde ich in C und Y gewaltig schlechter als A330 oder ehemals MD-11, die 777 hat immerhat halbwegs bequeme C-Sitze, dafür Paarweise ohne Privacy wie bei LH. Allein die A330 sind OK, aber auf praktisch keiner meiner Routen mehr im Einsatz. Die Embraers innerhalb Europas sind in der Tat bequemer als die Fokkers waren.
Die Anbindung an Deutschland ist deutlich schlechter geworden, CGN (ehemals 3 Flüge am Tag incl. einem sehr frühen und einem sehr späten) ist ganz raus, viele Feeder passen nicht zu den Langstreckenflügen aus AMS, es wird entweder extrem knapp, oder man sitzt ewige Stunden rum.
Die Anbindung an Europa ist extrem viel schlechter geworden, die neuen CityHopper haben weniger Ziele und geringere Frequenz als früher "zu Fokker Zeiten". Und die Flüge passen nicht vernünftig zu den DUS oder FRA Flügen. Es gibt praktisch kein Ziel mehr in Europa, zu dem mich KLM morgens zum Meeting hin, oder Abends nach dem Meeting zurück bringt.
Die meisten Langstreckenflüge (vor allem nach Asien) sind zu ungünstigen Tageszeiten. Da kann ich auch über den Golf fliegen, wenn es mir am Ende erlaubt auf dem Hinweg später loszufliegen oder auf dem Rückweg früher anzukommen, als mit den deutlich kürzeren KLM Flügen. Zumal die zusätzlich nötigen Übernachtungen den Preisvorteil stark relativieren...

Allein durch die Kooperation mit AF und problemlos kombinierbare Verbindungen via AMS und CDG gibt es noch hin und wieder akzeptable Flugmöglichkeiten.

Was bei KLM immer noch hervorragend ist (insbesondere im Vergleich zum nationalen 5 Sterne Champion) ist die kundenorientierte Flexibilität. Vor allem an Aussenstationen (in AMS sind sie meist ähnlich stur wie in FRA...), zuletzt wieder relativ früh am Flughafen (Rückflug mit Reserve geplant, Meeting war etwas früher zuende) in Erwartung von 5 Stunden in der Lounge, beim Check-in wurde mir trotz unflexiblem Ticket sofort auch der frühere AF Flug via CDG angeboten. Bei anderen Airlines ist das undenkbar, da lässt man schon aus Prinzip lieber einen leeren Sitz über den Teich fliegen, als dem Kunden etwas zu geben dass er nicht bezahlt hat... Nicht dass ich nicht 5 Stunden in der Lounge auch OK gefunden hätte (das entscheidende ist, dass Check-in um die Zeit schon möglich ist, was bei AL/KLM in der Regel der Fall ist da sie gemeinsam arbeiten, was LH/EW z.B. ausdrücklich nicht macht). Ganz doof ist wenn man dann 3 Stunden auf das Öffnen des Check-in warten muss, in einem Bereich des Flughafens in dem es oft nicht mal Sitzplätze gibt...

An Service und Preis habe ich bei KLM wenig auszusetzen, bin aber z.B. bereit den Aufpreis zu zahlen, um in einem A330/340 3cm mehr Schulterfreiheit zu haben als in der AF/KLM 777/787... Eine PE Option habe ich bei KLM ja nicht (was ich im allgemeinen bei KLM absolut OK finde, solange Y ein erträgliches Mindestmaß an Komfort bietet, wie 2-4-2 in A330/340 oder 3-3-3 in 777, brauche ich keine PE).

Gerade in der Krise haben sie für mich in Europa in den letzten Monaten einen ziemlich verlässlichen Flugplan gehabt und AMS ist einer der ganz wenigen Hubs in Europa, die jetzt in der Krise wirklich noch halbwegs gut funktionieren (sinnvolle Anschlusswellen, zahlreiche Destinationen mehrmals am Tag erreichbar).
Nicht für die Destinationen die ich regelmäßig gecheckt habe. 9:05 Stopover in AMS (z.B. für DUS-EDI) ist jetzt nicht gerade ein sinnvoller Anschluss... Da kann ich den Zug nach AMS nehmen und mindestens 6 Stunden sparen.
Und wenn nach Asien Flügen suche, verweist mich die Homepage aktuell auf Januar als Alternative zum November Flug...

Aber aktuell will ich gar nicht motzen, ich beziehe mich eher auf die vor-Corona "Normalsituation", und da hatte KLM schon länger nichts passendes für mich mehr im Angebot. Wie gesagt schade, ich war lange treuer und zufriedener KLM Kunde.
 
  • Like
Reaktionen: juliuscaesar