Kolumbien mit Familie- Tipps

ANZEIGE

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
ANZEIGE
Hallo!
Wir möchten mit Familie , also Erwachsene und größere Kinder im Juli/August gerne mal Kolumbien bereisen. 3 Wochen vor Ort wären dann geplant.
Sehen wollen würden wir die Karibikküste, den Pazifik, Anden und Dschungel.
Auf die Dauer der Reise wären 2-3 Stützpunkte ganz gut von denen aus wir die Ziele per Fernbus oder Inlandsflug erreichen könnten.

Welche Tipps könnt ihr mir geben? Von welchen Orten aus könnte das gehen? Wie sicher und geeignet schätzt ihr die Ziele ein ?

Bekannte und Netz geben beispielsweise bei Sicherheit und Pazifikküste und Cali unterschiedliche Hinweise aus.

Bedanke mich für jegliche Anregung.
 

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
3.326
3.186
Also ich würde nicht an die Pazifikküste. Als ich das letzte Mal in Buenaventura war, ist zwar schon ein Jahrzehnt her, gab es nichts, was für einen Touristen interessant sein könnte. An der Pazifiküste macht man das Geld mit Schmuggel und nicht mit Touristen. Cali ist jetzt auch kein Highlight.

Leicht erreichbare Ziele - Spontan fällt mir ein: Nationalpark Tayrona, Cartagena sowieso, eine Finca im Kaffeeviertel, Villa de Leyva, Guatape und la Piedra und wenn es der Dschungel sein soll, dann geht man in der Regel nach Leticia. Alle diese Ziele stufe ich als sehr sicher ein.
 

Avianca1992

Aktives Mitglied
20.07.2012
247
179
BRE
Hallo!
Wir möchten mit Familie , also Erwachsene und größere Kinder im Juli/August gerne mal Kolumbien bereisen. 3 Wochen vor Ort wären dann geplant.
Sehen wollen würden wir die Karibikküste, den Pazifik, Anden und Dschungel.
Auf die Dauer der Reise wären 2-3 Stützpunkte ganz gut von denen aus wir die Ziele per Fernbus oder Inlandsflug erreichen könnten.

Welche Tipps könnt ihr mir geben? Von welchen Orten aus könnte das gehen? Wie sicher und geeignet schätzt ihr die Ziele ein ?

Bekannte und Netz geben beispielsweise bei Sicherheit und Pazifikküste und Cali unterschiedliche Hinweise aus.

Bedanke mich für jegliche Anregung.
Hier noch ein paar Tipps von einem halb-Kolumbianer:
User Karl Langflug hat es schon sehr gut formuliert. Cali auf jeden Fall weglassen, Pazifik nur wenn ihr absolute Abgeschiedenheit und wenig Infrastruktur mögt. Für Meer und Badeurlaub eignet sich die Karibikküste deutlich besser. Cartagena ist ein absolutes Must, in der Nähe auf der Insel baru befindet sich das Sofitel oder das Hotel "Las islas Baru" wenn ihr Karibik Feeling wollt.

Medellín ist auch sehr sehenswert, dort würde ich die Comuna 13, das Museo de Antioquia und die Piedra del Peñón in Guatape empfehlen.

Für Amazonas ist wie erwähnt die Stadt Leticia am besten geeignet, von dort aus lässt sich einiges organisieren.

Ansonsten würde ich Überlandbusse lieber lassen und lieber die vielen und meist super günstigen Inlandsflüge nutzen. Wenn ihr die üblichen Sicherheitshinweise die überall in Südamerika gelten beachtet, dann sollte es in den üblichen Städten und Touristenregionen absolut keine Probleme geben. Die groben Sicherheitsprobleme sind eher dort zu finden, wo sich der übliche Tourist nicht rumtreiben würde.

Finger weg von Pablo Escobar Touren etc.!
 

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Die Pazifikküste ist wegen der Walbeobachtung in den Sommermonaten erstmal auf dem Plan gelandet. Was ihr allerdings berichtet und was ich über Buenaventura inzwischen alles gelesen habe, lohnt es sich nicht. Es ist aufwändig hinzufahren, das Wetter scheint sehr regnerisch zu sein und die Waltouren relativ teuer weil sie kurz und schlecht organisiert sein sollen.

Cali war gedacht weil von dort die Pazifikküste und die Anden relativ nahe sind. Nicht wegen der Stadt selbst.
Gibt es denn eine Ort von dem aus man die Anden gut erreichen kann und etwas Gebirgsgefühl erleben kann? Oder sind die kolumbianischen Anden nicht mit hohen Bergen weiter südlich vergleichbar? Gibt es spannendes wie aktive Vulkane dort?

Karibikküste scheint also ein must do zu sein. Danke für die Tipps!
Neben Cartagena als absolutes must see und der genannten Insel Baru, welche Inseln oder Städte oder Regionen bieten sich für 3 Wochen Aufenthalt noch an? Rosario? San Bernado? San Andres ist für mich wieder zuweit weg, frage mich ob es sich dennoch lohnt?
 

Avianca1992

Aktives Mitglied
20.07.2012
247
179
BRE
Die Islas del Rosario sind direkt gegenüber von Baru. Dort gibt es auch ein paar Hotels, nur schöne klassische Sandstrände gibt es nicht, da es Korallen-Riff Inseln sind.

San Andres und vor allem Providencia sind typisch karibische Inseln mit einem ganz eigenen Flair und traumhaftem Meer.

Kolumbien hat auch klassische Anden und vergletscherte Vulkane. Dazu gibt es zwei Regionen die auch eine Tourismus Infrastruktur haben.
1. Parque Nacional los Nevados, dort gibt es einige Vulkane, der Nevado de Santa Isabel und der Nevado del Tolima können auch in mehrtägigen Touren bestiegen werden. Auch Wanderungen in der Naturlandschaft Paramo sind dort möglich.
2. Sierra Nevada del Cocuy: Etwas schwerer zu erreichen und eher kein Trip für Tagestouren, aber unglaublich beeindruckend.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
4.205
2.895
BER
Also ich würde nicht an die Pazifikküste
Also die Mapara Crab Lounge in der Bahia Solano in Choco ist einer der tollsten Orte auf dem Planeten, den ich so kenne. Man kann baden mit Dschungeltouren, Tauchen, Walbeobachtung und gutem lokalen (kreolischen) Essen verbinden und für die Kids ist es dort sicher auch super (jetzt mal ehrlich, wer hat schon mal von sich fortbewegenden Palmen gehört oder Bäumen, die von oben nach unten wachsen). Obendrein kann man in der Beech runterfliegen von Medellin. Ja, es regnet oft, aber selten längeranhaltend.

Alternativ ist MorroMico die Unterkunft der Wahl. Liegt weiter südlich nicht weit vom Utria-Nationalpark entfernt. In die enge Bucht, eine Art Fjord, kommen die Wale zum Kalben. War selbst nicht dort, aber von allem was ich gehört habe, ist das ein absolut spektakulärer Ort. Man kommt, glaub ich, auch mit der Beech auf SEARCA hin, Medellin-Nuqui.

Für Andenstimmung kann ich auch den Purace-Nationalpark nahe Popayan empfehlen (hat auch einen von Avianca angeflogenen Flughafen). Der gleichnamige Vulkan ist relativ leicht zu besteigen für einen Stratovulkan (als Daytrip von Popayan) und bietet, gutes Wetter vorausgesetzt, tolle Aus- und Einblicke. Popayan als Stadt auch sehr sehenswert und fast ohne Touristen. Hab da in der Nähe auf einer Hacienda aus dem 18. Jahrhundert übernachtet (einziger Gast), wo auch Kaffee und Avocados angebaut werden. Wunderbarer Ort. Sass mit dem sehr hilfsbereiten und freundlichen Eigentümer einige Abende auf der Veranda, hab über kolumbianische Politik schwadroniert und dem umgebenden Dschungel gelauscht und den Glühwürmchen zugeschaut. In der Nähe gibt es noch das Städtchen Silvia in einer klassischen Guerilla-Gegend (aber sicher) mit einem ganz sehenswerten Dienstagsmarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

hollaho

Erfahrenes Mitglied
22.10.2016
1.099
652
dort würde ich die Comuna 13
Da kann man kurz durchlaufen, ist aber mittlerweile etwas sehr touristisch in der Comuna 13 und somit nicht mehr wirklich authentisch. Fand ich schon leicht abschreckend, Ansonsten ist Medellin empfehlenswert und läßt sich sowieso An-/Abreisemäßig gut kombinieren, auch wenn die Flüge ab Bogota in der Regel günstiger sind.

Cali war gedacht weil von dort die Pazifikküste und die Anden relativ nahe sind. Nicht wegen der Stadt selbst.
Gibt es denn eine Ort von dem aus man die Anden gut erreichen kann und etwas Gebirgsgefühl erleben kann?
Dann eher Pereira, da hat es auch einen Flughafen. Die Stadt selber ist nicht so sehenswert, aber das Umland (Kaffeeregion) schon. Salento, Parque de la cafe u.s.w. sind recht bekannt und dann auch etwas touristischer.

Sicherheitstechnisch sind viele Orte kein so großes Problem mehr in Kolumbien und bei angepaßtem südamerikatypischen Verhalten ok. Man kann ja recht einfach beim Auswärtigen Amt nachlesen, welche Orte heikler sind. Wo die explizit von abraten, da sollte man etwas vorsichtiger sein.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
3.326
3.186
Dann eher Pereira, da hat es auch einen Flughafen. Die Stadt selber ist nicht so sehenswert, aber das Umland (Kaffeeregion) schon. Salento, Parque de la cafe u.s.w. sind recht bekannt und dann auch etwas touristischer.

Pereira - Dazu fällt mir noch Termales Santa Rosa de Cabal ein.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Danke an euch alle. Mit den Orten kann ich die Planung vertiefen und mich dann zurückmelden.
@Hene: die beschreibung "ist einer der tollsten Orte auf dem Planeten" ist nicht zu toppen, die Pazifikküste wird doch wieder attraktiv ;)
Wie bist du denn von Popayan nach Bahia Solano gekommen? Als nicht alleinereisender sollte der Transport zwischen den Orten nicht zu aufwändig sein.
Da scheint mir Los Nevados und Pereira auch kombiniert mit Pazifik die leichtere Alternative zu sein.
 
  • Like
Reaktionen: Hene

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
4.205
2.895
BER
Allerdings, mit Familie wahrscheinlich zu aufwändig. Popayan wird vermutlich nur ex-BOG angeflogen. Ich bin damals auf dem Landweg direkt vom Vulkanabstieg auf den Nachmittagsbus nach Pitalito/St. Agustin (haarsträubend miese Piste) und dann von dort weiter ins Amazonastiefland bei Mocoa. Von Mocoa dann über das 'Trampolin des Todes' hoch nach Pasto und von dort mit dem Flieger nach Medellin.

Aber Pazifik würde ich wirklich nicht von der Liste streichen. Das Choco, insbesondere die Küste, ist grandios. Dschungel trifft auf den Ozean. Schau dir das o.g. mal an...
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Allerdings, mit Familie wahrscheinlich zu aufwändig. Popayan wird vermutlich nur ex-BOG angeflogen. Ich bin damals auf dem Landweg direkt vom Vulkanabstieg auf den Nachmittagsbus nach Pitalito/St. Agustin (haarsträubend miese Piste) und dann von dort weiter ins Amazonastiefland bei Mocoa. Von Mocoa dann über das 'Trampolin des Todes' hoch nach Pasto und von dort mit dem Flieger nach Medellin.

Aber Pazifik würde ich wirklich nicht von der Liste streichen. Das Choco, insbesondere die Küste, ist grandios. Dschungel trifft auf den Ozean. Schau dir das o.g. mal an...
Danke.
Dann entscheide ich mich zwischen "einem der tollsten Orte auf dem Planeten" und dem "Trampolin des Todes", schwierig. ;)
Aber im ernst denkst du bei drei Wochen finden Pazifikküste mit Los Nevados und Karibikküste gut Platz?

Es fehlen nur noch Tipps für Strände, Orte, Route, Flughäfen an der Karibikküste. Kann da bitte ein Kenner der Region noch etwas beisteuern?
Cartagena ist eigentlich schon sicher und eine der Inseln. Lässt sich von CTG alles andere was zu empfehlen wäre erreichen?
 
  • Like
Reaktionen: Hene

Avianca1992

Aktives Mitglied
20.07.2012
247
179
BRE
Danke.
Dann entscheide ich mich zwischen "einem der tollsten Orte auf dem Planeten" und dem "Trampolin des Todes", schwierig. ;)
Aber im ernst denkst du bei drei Wochen finden Pazifikküste mit Los Nevados und Karibikküste gut Platz?

Es fehlen nur noch Tipps für Strände, Orte, Route, Flughäfen an der Karibikküste. Kann da bitte ein Kenner der Region noch etwas beisteuern?
Cartagena ist eigentlich schon sicher und eine der Inseln. Lässt sich von CTG alles andere was zu empfehlen wäre erreichen?
Santa Marta ist in etwa 4-5 Stunden von Cartagena mit dem Auto zu erreichen. Wenn du keine Lust auf Busfahren hast kannst du auch fliegen, leider aber nur mit Umstieg in BOG. Santa Marta bietet auch eine nette Altstadt und ist vor allem auch Sprungbrett in Richtung Parque Tayrona.

Für Cartagena nehmt euch ruhig 2 Tage zeit, die Altstadt bietet ein (wenn auch sehr touristisches) aber einzigartiges Flair mit unglaublich vielen schönen Boutiquen, Restuarants und Cafes. Vor allem bei Nacht finde ich ist Cartagena einzigartig und wunderschön.

Für weitere Strecken wie gesagt, am besten immer fliegen. Kolumbien ist kein Land das sich einfach vom Boden erkunden lässt aufgrund der Distanzen, der Geograhphie und der schlechten Infrastruktur zwischen den Städten.
 
  • Like
Reaktionen: Sash und Alfalfa

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
4.205
2.895
BER
Dann entscheide ich mich zwischen "einem der tollsten Orte auf dem Planeten" und dem "Trampolin des Todes", schwierig. ;)
Aber im ernst denkst du bei drei Wochen finden Pazifikküste mit Los Nevados und Karibikküste gut Platz?
Ich persönlich fand nach reiflicher Überlegung die Karibikküste aus meiner Sicht uninteressant, war deshalb dort nicht, auch Cartagena habe ich ausgelassen. Aber Medellin (paar Tage), Cartagena + eine der Inseln (eine Woche), Pazifikküste (eine Woche) sind in drei Wochen durchaus machbar. Ihr müsstet halt fliegen, weil die Überlandfahrten in Kolumbien echte Zeitfresser sind.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
3.326
3.186
Ihr müsstet halt fliegen, weil die Überlandfahrten in Kolumbien echte Zeitfresser sind.
Das ist richtig, aber dafür gibt es landschaftlich wahnsinnig schöne Strecken. Und viele sehr schöne Strecken. Da kann man sich schon überlegen, ob man dann mal 4-5 oder 7-8 Stunden im Bus verbringen will. Insbesondere, wenn dann der Fressstop in einem Restaurant mit wunderschöner Aussicht stattfindet. Die Busse sind in Ordnung und die wichtigen Strassen habe ich immer in gutem Zustand erlebt.

Medellin wird überall angepriesen, wird aus meiner Sicht aber überschätzt. Nüchtern betrachtet ist es eine riesige, wenig schöne Stadt, ein Häusermeer mit ein paar Inseln, wo es was zu sehen gibt. Kolumbien hat so schöne Ecken, da kann man aus meiner Sicht Medellin auch auslassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Hene

Erfahrenes Mitglied
27.03.2013
4.205
2.895
BER
Medellin wird überall angepriesen, wird aus meiner Sicht aber überschätzt. Nüchtern betrachtet ist es eine riesige, wenig schöne Stadt, ein Häusermeer mit ein paar Inseln, wo es was zu sehen gibt.
Völlig richtig. Schön ist anders. Aber ich fand es auch ganz spannend, dass Nahverkehrssystem auszuchecken, besonders die öffentlichen Seilbahnen. Da war Medellin ja einer der Vorreiter in LA.
 

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Das ist richtig, aber dafür gibt es landschaftlich wahnsinnig schöne Strecken. Und viele sehr schöne Strecken. Da kann man sich schon überlegen, ob man dann mal 4-5 oder 7-8 Stunden im Bus verbringen will. Insbesondere, wenn dann der Fressstop in einem Restaurant mit wunderschöner Aussicht stattfindet. Die Busse sind in Ordnung und die wichtigen Strassen habe ich immer in gutem Zustand erlebt.

Medellin wird überall angepriesen, wird aus meiner Sicht aber überschätzt. Nüchtern betrachtet ist es eine riesige, wenig schöne Stadt, ein Häusermeer mit ein paar Inseln, wo es was zu sehen gibt. Kolumbien hat so schöne Ecken, da kann man aus meiner Sicht Medellin auch auslassen.
Welche schöne Strecke in der Karibikregion mit Bus und mit schönen Start und Zielpunkten kannst du empfehlen?
 

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
3.326
3.186
Welche schöne Strecke in der Karibikregion mit Bus und mit schönen Start und Zielpunkten kannst du empfehlen?
Busfahrten an der Karibikküste und Umland habe ich als äusserst unspannend in Erinnerung. Das beginnt so ab Höhe Bucaramanga Richtung Süden und dann durch bis zur ecuadorianischen Grenze durch, wo eine spektakuläre Landschaft die andere ablöst.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Seid ihr denn im Inland viel geflogen wie @Avianca1992 vorschlägt? Gibt es in Kolumb. auch Einheimischentarife oder können alle auf den billigsten Tickets fliegen?

Nationalparke und Dschungel, Amazonas, Letizia: auf manchen Seiten steht eine Gelbfieberimpfung sei nötig und werde vor dem Abflug nach Letizia kontrolliert. Stimmt das?
 

hollaho

Erfahrenes Mitglied
22.10.2016
1.099
652
Nationalparke und Dschungel, Amazonas, Letizia: auf manchen Seiten steht eine Gelbfieberimpfung sei nötig und werde vor dem Abflug nach Letizia kontrolliert. Stimmt das?
Selbst wenn sie nicht kontrolliert wird, ist sie sicherlich sehr zu empfehlen. Du willst keine unerwünschten Krankheiten als Mitbringsel, die trivial zu verhindern sind. Und kompletten Mückenschutz kriegst du nicht hin, also keine Frage, wer da hin geht hat eine Gelbfieberimpfung oder ist ein Ignoramus.

Offizielle Einheimischentarife gibt es wohl nicht, du kannst die preiswerteren Inlandsflüge mit CO-Spracheinstellung buchen. Und Busfahrten als Alternative gibt es zwar, aber die sind oft besonders langsam, so daß sich sogar Kurzstreckenflüge lohnen.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.044
737
Selbst wenn sie nicht kontrolliert wird, ist sie sicherlich sehr zu empfehlen. Du willst keine unerwünschten Krankheiten als Mitbringsel, die trivial zu verhindern sind. Und kompletten Mückenschutz kriegst du nicht hin, also keine Frage, wer da hin geht hat eine Gelbfieberimpfung oder ist ein Ignoramus.
Es geht hier in meinem Thema nicht um die Frage der Notwendigkeit. Ich möchte nur wissen ob z. B. bei Flügen oder an Nationalparkpforten kontrolliert wird.
 

hollaho

Erfahrenes Mitglied
22.10.2016
1.099
652
Ich möchte nur wissen ob z. B. bei Flügen oder an Nationalparkpforten kontrolliert wird.
Tja, vor Corona hätte man da ziemlich eindeutig nein sagen können bei nem Westeuropäer. Die wissen auch, daß wir Geld mitbringen und Gelbfieber sehr wahrscheinlich nur mit nach hause nehmen. Schlechter Deal übrigens.

Seit Corona kann man sich da bei Flügen nicht mehr so sicher sein und Südamerika ist auch nicht gerade für konsistente Anwendung von Policies bekannt. Wenn da was vorgeschrieben ist, kann es ohne weiteres sein, daß es ignoriert wird. Oder daß die Obrigkeit grad nen Rappel kriegt und dann wird das strikter durchgezogen als man sich so vorstellt hier. Da hilft dann auch keine Auskunft von irgend jemanden, daß es bisher nicht kontrolliert wurde.

Auf jeden Fall würde ich, wenn für ein Ziel eine Gelbfieberimpfung dringend empfohlen und vorgeschrieben ist, nicht lange fakeln. Die Impfung ist spottbillig, praktisch ohne Nebenwirkungen und hält lt. WHO ewig. Neben Corona ist das die einzige im Reiseverkehr gelegentlich vorgeschriebene Impfung. Da will ich einfach nicht dauernd recherchieren ob das kontrolliert wird. Und Gelbfieber will ich auch nicht - ich kenne da jemanden, der das Vergnügen hatte.
 

Karl Langflug

Erfahrenes Mitglied
22.05.2016
3.326
3.186
Es geht hier in meinem Thema nicht um die Frage der Notwendigkeit. Ich möchte nur wissen ob z. B. bei Flügen oder an Nationalparkpforten kontrolliert wird.
Ich will ja nicht unhöflich sein, aber das eine Frage, die dir niemand beantworten kann, sie ist nutzlos. Mach die Impfung und fertig. Ob jemand das Impfbüchlein sehen will? Es hängt von der Laune des Kontrolleurs ab, manchmal werden die Direktiven von einem Tag auf den anderen plötzlich streng gehandhabt, vorallem wenn wieder eine Welle grassiert oder ein neuer Kommandant gleich mal zeigen will, dass ein neuer Wind herrscht. Ich bin zigmal eine Strecke geflogen und niemand interessierte sich für die Impfung und dann plötzlich liessen sie keinen an Bord ohne Impfung.

Ob man die Impfung zeigen muss oder nicht, ist irrelevant. Man geht davon aus, dass sich derjenige, der in diese Gebiete reist, eigenverantwortlich verhält und geimpft ist und m.M.n. sollten wir als Touristen dies so handhaben und respektieren. Das "typisch Gringo, meint, müsse sich nicht an Regeln halten" hat leider unser Image in Südamerika bereits ramponiert. Und genau darum kannst du nicht davon ausgehen, einen "Gringo-Bonus" zu bekommen. Ob kontrolliert wird, ist nebensächlich. Darum wäre auch der eventuell vorhandene Gedanke, dass ich mich nur impfen lasse, wenn kontrolliert wird, irrig. Gelbfieber existiert, eine Erkrankung ist alles andere als easy, ich möchte es nicht bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Alfalfa und hollaho