Würde RRV greifen?

ANZEIGE

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
ANZEIGE
Habe folgenden Fall in Bekanntschaft:
dort wurde für nächstes Jahr teure Reise gebucht (Kreuzfahrt, Landgänge), mit zusätzlicher Reiserücktrittsversicherung über RB. Flüge für die Gruppe sollen erst noch gebucht werden (würde ich machen), in einer Buchung, damit alles zusammen ist.
1 Person aus der Gruppe hatte nun einen mittelschweren Unfall, also nach Reisebuchung, aber vor Flugbuchung . Sollte, wenn alles normal verläuft, bis zur Reise wieder alles verheilt sein, dann alles gut. In dem Alter ist das aber alles nur Theorie. Die Frage: Was aber , wenn nicht. Würde die RRV greifen, wenn ich jetzt den Flug buchen würde, die Person aber aufgrund einer (unerwarteten) Unfallfolge doch nicht reisen könnte? (Man liest ja immer was von Ausschluß von Vorerkrankungen).
 
Zuletzt bearbeitet:

Goofy

Erfahrenes Mitglied
09.05.2010
291
324
Habe folgenden Fall in Bekanntschaft:
dort wurde für nächstes Jahr teure Reise gebucht (Kreuzfahrt, Landgänge), mit zusätzlicher Reiserücktrittsversicherung über RB. Flüge für die Gruppe sollen erst noch gebucht werden (würde ich machen), in einer Buchung, damit alles zusammen ist.
1 Person aus der Gruppe hatte nun einen mittelschweren Unfall, also nach Reisebuchung, aber vor Flugbuchung . Sollte, wenn alles normal verläuft, bis zur Reise wieder alles verheilt sein, dann alles gut. In dem Alter ist das aber alles nur Theorie. Die Frage: Was aber , wenn nicht. Würde die RRV greifen, wenn ich jetzt den Flug buchen würde, die Person aber aufgrund einer (unerwarteten) Unfallfolge doch nicht reisen könnte? (Man liest ja immer was von Ausschluß von Vorerkrankungen).
Ich denke auch, dass in dem Fall, dass die RRV von der Vorerkrankung erfahren sollte, man versuchen wird, sich da herauszuwinden - und wahrscheinlich mit Erfolg - würde daher also nur ein Ticket buchen, dass storniert werden kann oder aber mit einer sehr niedrigen Stornogebühr, so dass der finanzielle Schmerz verkraftbar ist.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
Würde denn, handelt sich um Knochenbrüche, eine Komplikation denn als Vorerkrankung gelten?
 

alinakl

Erfahrenes Mitglied
15.07.2016
4.208
1.667
Würde die RRV greifen, wenn ich jetzt den Flug buchen würde, die Person aber aufgrund einer (unerwarteten) Unfallfolge doch nicht reisen könnte? (Man liest ja immer was von Ausschluß von Vorerkrankungen).
Nun um das wirklich beurteilen zu können, müsste man wissen welche Leistungen genau mit der jetzt schon vorhandenen RRV abgedeckt sind, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur die mit der Buchung erfolgten Reiseleistungen, da die Flüge noch nicht gebucht sind, sind die auch kein Bestandteil, bedeutet dass die Flüge ohnehin neu getrennt abgesichert werden müssten.

Flüge jetzt buchen und mit getrennter RRV absichern birgt das Problem, dass das Unfallereignis früher erfolgt und somit schon als bekanntes Risiko gilt.

Lösung könnte darin bestehen, durch entsprechende ärztliche Gutachten den aktuellen Ist-Zustand und die Prognose der vollständigen Heilung feststellen zu lassen, dann könnte man argumentieren, dass die unerwartete Verschlechterung eben doch das Risiko darstellt, welches eine RRV gerade abgedeckt, Problem hierbei dürfte aber darin bestehen, dass die dann vor dem Amtsrichter geklärt werden muss.

Am sinnvollsten wäre daher wirklich den Flug für die eine Person in einem stornierbaren Tarif zu buchen, mehrere Buchungen sind bei Gruppen zu mindest bei den Nicht-LCC kein Problem, dort lässt sich dann ein Vermerk auf die jeweils andere Buchung hinterlegen dann erfolgt bei einem Irr-Ops die gemeinsame Umbuchung, was die Sitzplätze angeht sollte man sowieso im Zweifel dann vorher Sitze fest reservieren, denn eine Garantie auf Sitzplätze nebeneinander gibt es auch Paxen in einer Buchung nicht.

Im übrigen sollte man bei den Flügen sowieso Bedenken, dass genügend Zeit zwischen geplanter Ankunft am Flughafen und der Abfahrt des Schiffes liegt, gerade bei einer Langstrecke sollten es schon 36 Stunden sein, wird wegen einer Flugverspätung die Abfahrt des Schiffes verpasst haben die Reisenden ein Problem da hilft auch eine Entschädigung nach EU-VO wenig.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

cas_de

Erfahrenes Mitglied
Steht in den Versicherungsbedingungen normalerweise nicht irgendwas along the line, dass alles, weswegen man Medikamente nimmt oder innerhalb der letzten 12 Monate in ärztlicher Behandlung war, zum Ausschluss der Leistung führen?

Ich denke mal, dass die Behandlung eines Knochenbruchs ohne Arztbesuch eher unrealistisch erscheint. Bin aber kein Arzt.

Wenn ich die Flüge buchen würde, dann würde ich auf die Option refundable bzw. refund with fee ausweichen. Alles andere führt nur zu unnötigen Diskussionen und man kämpft einen Kampf, den man höchstwahrscheinlich nicht gewinnen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

malschauen

Erfahrenes Mitglied
05.12.2016
2.530
1.552
Steht in den Versicherungsbedingungen normalerweise nicht irgendwas along the line, dass alles, weswegen man Medikamente nimmt oder innerhalb der letzten 12 Monate in ärztlicher Behandlung war, zum Ausschluss der Leistung führen?

Ich denke mal, dass die Behandlung eines Knochenbruchs ohne Arztbesuch eher unrealistisch erscheint. Bin aber kein Arzt.
Nein, ist nicht ganz so. Wenn du wegen akkuten Erkrangungen zum Arzt gehst, ist das ausgeschlossen, wenn du aber chronisch krank bist, kann es durchaus eingeschlossen sein, wenn keine Verschlechterung deines Zustandes zu erwarten ist und du nur zur Kontrolle zum Arzt gehst.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
Besten Dank!
Nun um das wirklich beurteilen zu können, müsste man wissen welche Leistungen genau mit der jetzt schon vorhandenen RRV abgedeckt sind, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nur die mit der Buchung erfolgten Reiseleistungen, da die Flüge noch nicht gebucht sind, sind die auch kein Bestandteil, bedeutet dass die Flüge ohnehin neu getrennt abgesichert werden müssten.
Das kann ich nicht beantworten, werde ich nachfragen.
Aber ist es nicht so, daß RRV Policen bis zu einem gewißen Betrag und Reisedauer alle mit der Reise zusammenhängenden Leistungen abdecken?
Flüge jetzt buchen und mit getrennter RRV absichern birgt das Problem, dass das Unfallereignis früher erfolgt und somit schon als bekanntes Risiko gilt.

Lösung könnte darin bestehen, durch entsprechende ärztliche Gutachten den aktuellen Ist-Zustand und die Prognose der vollständigen Heilung feststellen zu lassen, dann könnte man argumentieren, dass die unerwartete Verschlechterung eben doch das Risiko darstellt, welches eine RRV gerade abgedeckt, Problem hierbei dürfte aber darin bestehen, dass die dann vor dem Amtsrichter geklärt werden muss.
Ok, du rechnest also damit, die V würde sich erstmal querstellen. Könnte ich mir auch vorstellen. Aber soll der Arzt mal eine erwartbare positive Prognose in den Behandlungsunterlagen hineinschreiben.
Am sinnvollsten wäre daher wirklich den Flug für die eine Person in einem stornierbaren Tarif zu buchen, mehrere Buchungen sind bei Gruppen zu mindest bei den Nicht-LCC kein Problem, dort lässt sich dann ein Vermerk auf die jeweils andere Buchung hinterlegen dann erfolgt bei einem Irr-Ops die gemeinsame Umbuchung, was die Sitzplätze angeht sollte man sowieso im Zweifel dann vorher Sitze fest reservieren, denn eine Garantie auf Sitzplätze nebeneinander gibt es auch Paxen in einer Buchung nicht.

Im übrigen sollte man bei den Flügen sowieso Bedenken, dass genügend Zeit zwischen geplanter Ankunft am Flughafen und der Abfahrt des Schiffes liegt, gerade bei einer Langstrecke sollten es schon 36 Stunden sein, wird wegen einer Flugverspätung die Abfahrt des Schiffes verpasst haben die Reisenden ein Problem da hilft auch eine Entschädigung nach EU-VO wenig.
Soweit bekannt, klar. Wird auch ein Puffer eingebaut. Streß können die älteren Herrschaften nicht gebrauchen, soll ja ein Urlaub werden.
 

Schweinskopf

Aktives Mitglied
08.04.2020
151
115
Wenn wegen des Bruches nicht geflogen werden kann zahlt die Versicherung logischwerweise nicht, warum sollte sie auch?
 

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
Wenn wegen des Bruches nicht geflogen werden kann zahlt die Versicherung logischwerweise nicht, warum sollte sie auch?
Weil die Brüche verheilen sollten. Gute Prognose und so, ganz einfach. Eine RRV kann pauschal nicht jede Erkrankung aus der Vorgeschichte ausschließen, falls sie doch unerwartet nochmal ausbricht.
 

malschauen

Erfahrenes Mitglied
05.12.2016
2.530
1.552
Das kann ich nicht beantworten, werde ich nachfragen.
Aber ist es nicht so, daß RRV Policen bis zu einem gewißen Betrag und Reisedauer alle mit der Reise zusammenhängenden Leistungen abdecken?
Da muss man schauen, was in der Versicherungspolice eingeschlossen ist und wofür sie abgeschlossen ist. Du kannst aber durchaus Einzelreisen bis Betrag xy versichern. Ist halt die Frage, ob noch Luft in der abgeschlössenen Versicherung ist.
 

alinakl

Erfahrenes Mitglied
15.07.2016
4.208
1.667
Aber ist es nicht so, daß RRV Policen bis zu einem gewißen Betrag und Reisedauer alle mit der Reise zusammenhängenden Leistungen abdecken?
Hängt vom genauen Betrag ab, manche Versicherungen haben gestaffelte Pauschalen, andere versichern den Konktreten Betrag X, grundsätzlich bedeutet ja höhere Versicherungssumme auch eine höhere Prämie.

Ok, du rechnest also damit, die V würde sich erstmal querstellen.
Nun zumindest muss/sollte man diesen Fall einplanen nutzt ja nichts den Leuten zu garantieren es würde alles einfach durchgehen und später stehen die im Regen.

Ob sich ein Versicherer querstellt kommt sicher auch auf den Betrag und Eindeutigkeit des Sachverhalts an.

Streß können die älteren Herrschaften nicht gebrauchen, soll ja ein Urlaub werden.
Dann stellt sich aber die Frage warum man nicht das ganze komplett als eine Reiseleistung gebucht hat.

ine RRV kann pauschal nicht jede Erkrankung aus der Vorgeschichte ausschließen, falls sie doch unerwartet nochmal ausbricht.
Das ist korrekt, erfordert dann aber im Zweifel auch wieder Gutachten und führt zu Problemen wenn der Versicherer sich querstellt.

Allerdings sollte man sich Fragen welche Aufwand denn nun betrieben werden muss, denn die Frage des Risikos bezieht sich ja ja nur noch auf den Teil des Flug, da hängt der Preis sehr von der Strecke ab.
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

YankeeZulu1

Erfahrenes Mitglied
09.07.2020
539
347
die mir vorliegenden Bedingungen für eine Reiserücktrittsversicherung sprechen von einer "unerwarteten schweren Erkrankung", wobei "schwer" definiert ist als "aus dem stablien Zustand des Wohlbefindens und der Reisefähigkeit konkrete Krankheitssymptome auftreten, die dem Reiseantritt entgegen stehen". Auch zählen schwere Unfallverletzungen dazu. Als sicher kann angesehen werden, daß in der hier geschilderten Situation die Versicherungsjuristen ggf unter Einschaltung von Gerichten und ggf von denen eingesetzten Gutachtern versucht werden wird, daß der Auftritt von Symptomen vorhersehbar und womit nicht unerwartet war. Das hier genannte Unfallereignis lag zeitlich vor Abschluß der Versicherung bzw des Reisevertrags, und im Zweifelsfall wird man auch davon ausgehen müssen, daß eine Person ohne Versicherungsschutz die Reise so nicht gebucht hätte. Ggf könnte ein aktuelles fachärztliches Attest helfen, aus dem hervorgeht, daß aktuell Reisefähigkeit besteht, und mit einer Vershlechterung des Zustands aus medizinischer Sicht nicht zu rechnen ist. Ist das beibringbar`?
 
  • Like
Reaktionen: Alfalfa

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
und im Zweifelsfall wird man auch davon ausgehen müssen, daß eine Person ohne Versicherungsschutz die Reise so nicht gebucht hätte.
Wie meinst du? Laut Prognose (etwa in den allermeistenFällen) ist die Reisetüchtigkeit bis zum Reiseantritt wieder gegeben. Aber eben, das Alter. Grau ist alle Theorie.
Ggf könnte ein aktuelles fachärztliches Attest helfen, aus dem hervorgeht, daß aktuell Reisefähigkeit besteht, und mit einer Vershlechterung des Zustands aus medizinischer Sicht nicht zu rechnen ist. Ist das beibringbar`?
Da soll mal beim Arzt nachgefragt werden.
 

alinakl

Erfahrenes Mitglied
15.07.2016
4.208
1.667
die mir vorliegenden Bedingungen für eine Reiserücktrittsversicherung sprechen von einer "unerwarteten schweren Erkrankung", wobei "schwer" definiert ist als "aus dem stablien Zustand des Wohlbefindens und der Reisefähigkeit konkrete Krankheitssymptome auftreten, die dem Reiseantritt entgegen stehen". Auch zählen schwere Unfallverletzungen dazu. Als sicher kann angesehen werden, daß in der hier geschilderten Situation die Versicherungsjuristen ggf unter Einschaltung von Gerichten und ggf von denen eingesetzten Gutachtern versucht werden wird, daß der Auftritt von Symptomen vorhersehbar und womit nicht unerwartet war. Das hier genannte Unfallereignis lag zeitlich vor Abschluß der Versicherung bzw des Reisevertrags, und im Zweifelsfall wird man auch davon ausgehen müssen, daß eine Person ohne Versicherungsschutz die Reise so nicht gebucht hätte. Ggf könnte ein aktuelles fachärztliches Attest helfen, aus dem hervorgeht, daß aktuell Reisefähigkeit besteht, und mit einer Vershlechterung des Zustands aus medizinischer Sicht nicht zu rechnen ist. Ist das beibringbar`?
Du musst differenzieren, die Kreuzfahrt und deren verbundenen Leistungen ist durch die Versicherung abgedeckt, der Abschluss ist ja vor dem Unfall erfolgt.

Bei der Ausgangsfrage ging es aber um die noch nicht gebuchten Flüge die eben sehr wahrscheinlich nicht von der vorhandenen Versicherung angedeckt sein dürften, und bei Abschluss einer neunen zusätzlichen Versicherung im Zuge der Flugbuchung stellt sich die Problematik des Vorschadens der dann nicht mitversichert sein könnte.
 

YankeeZulu1

Erfahrenes Mitglied
09.07.2020
539
347
Du musst differenzieren, die Kreuzfahrt und deren verbundenen Leistungen ist durch die Versicherung abgedeckt, der Abschluss ist ja vor dem Unfall erfolgt.

Bei der Ausgangsfrage ging es aber um die noch nicht gebuchten Flüge die eben sehr wahrscheinlich nicht von der vorhandenen Versicherung angedeckt sein dürften, und bei Abschluss einer neunen zusätzlichen Versicherung im Zuge der Flugbuchung stellt sich die Problematik des Vorschadens der dann nicht mitversichert sein könnte.
ich differenziere schon! Es geht ja um die Flüge, und da sehe ich ein Problem mit dem Versicherungsschutz - aus geschilderten Gründen.
 

alinakl

Erfahrenes Mitglied
15.07.2016
4.208
1.667
ich differenziere schon! Es geht ja um die Flüge, und da sehe ich ein Problem mit dem Versicherungsschutz - aus geschilderten Gründen.
Nein du differenzierst eben nicht, denn es ist sehr unwahrscheinlich dass die RRV die späteren Flüge überhaupt abdenkt, wenn dann müsste im Zuge der Buchung eine gesonderte Versicherung geschlossen oder der bestehende Vertrag gegen zusätzliche Prämie erweitert werden.
 
  • Wow
Reaktionen: YankeeZulu1

Alfalfa

Erfahrenes Mitglied
23.01.2022
1.537
1.168
Genau, dieser Unterschied ist problematisch. Reise gebucht mit RRV, dann Unfall, und dann erst die Flüge.

Vielen Dank für eure hilfreichen Informationen. 🙏

Werde das berücksichtigen und nach einem flexiblen Tarif suchen und dann die Buchungen zusammenführen lassen.
 
  • Like
Reaktionen: YankeeZulu1

alinakl

Erfahrenes Mitglied
15.07.2016
4.208
1.667
Grundsätzlich wäre es natürlich auch eine Option bei der RRV vorher eine gesonderte Anfrage zu stellen und denen eben den Sachverhalt zu erklären und möglichst direkt nachweisen, dass die Ärzte nach aktuellem Stand von einer vollständigen und rechtzeitigen Genesung ausgehen.

Macht der Versicherer eine entsprechende Zusage steht dem Vertragsabschluss nichts im Wege, wie gut die Chancen sind? nun ja das ist ein Fall für die Glaskugel aber versuchen kann man es.