Seite 57 von 69 ErsteErste ... 7 47 55 56 57 58 59 67 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.121 bis 1.140 von 1364

Thema: CC-Rückbuchung/Lastschrift bei Insolvenz (Liquidation)

  1. #1121
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von McRonny Beitrag anzeigen
    Barclaycard hat sich gestern per Brief bei mir gemeldet. Ich hatte den Service vor ca. 10 Tagen über das Portal wegen eines ChargeBack kontaktiert. Vorgestern habe ich auch noch ein Einschreiben an Barclay gesendet.

    In ihren Schreiben teilen sie mir mit das sie noch weitere Unterlagen wollen. Ein Teil kann ich liefern.

    zwei Punkte sind aber erstmal noch offen.

    - Nachweis der Klärung (Kopie der Korrespondenz) ?????????
    - Forderungsanmeldung beim zuständigen Amtsgericht (Kopie) ???????

    Darunter noch ein längerer Satz "Wir benötigen die Forderungsanmeldung durch Sie beim Insolvenzverwalter. Den Medien ist zuentnehmen .........................."

    Klingt erst mal nach Beschäftigungstherapie.
    Für meine Rückmeldung geben sie mir Zeit bis zum. 1.4. . Ansonsten halten sie den Fall für erledigt.


    Das klingt jetzt erstmal nicht wirklich negativ, sieht aber auf dem zweiten Blick danach aus, mir als Kunden einige Hürden auf zu bauen. So gehe ich von aus das noch einige Briefwechsel erfolgen. Insbesondere bei der Ankündigung mit dem Termin, alles fallen zulassen, wenn sich nichts bewegt.
    1.) Angaben machen, wann Sie den Klärungsversuch mit Germania unternommen haben und angeben, dass Sie (vermutlich wie ich) bis heute keine Rückmeldung von Germania erhalten haben, der Klärungsverusch also gescheitert ist (sie können meinem Post entnehmen, dass dies tatsächlich ihre Pflicht ist!).

    2.) Widersprechen Sie dem angefragten Nachweis einer Forderungsanmeldung beim Amtsgericht und begründen Sie diesen Widerspruch damit, dass dieser Nachweis gemäß den aktuell gültigen Vorschriften bzw. Produkt- und Serviceregeln von VISA für die Durchführung des Chargeback-Verfahrens nicht erforderlich ist und sie bereits alle erforderlichen Pflichten als Karteninhaber erfüllt haben. Fordern Sie daher weiterhin die Auslösung des Chargebacks.

    Es ist sicherlich auch nicht verkehrt, freundlich darauf hinzuweisen, dass dies ja bei anderen Banken auch OHNE Forderungsanmeldung funktioniert (siehe DKB, dort taucht dieser Nachweis NICHT bei den erforderlichen Unterlagen auf)
    Geändert von MrBlub (14.02.2019 um 10:07 Uhr)
    KvR und Pseudonaut sagen Danke für diesen Beitrag.

  2. #1122
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    13.02.2019
    Beiträge
    3

    Standard

    Ich möchte meine Erfahrungen bei der Commerzbank berichten. Ich hatte Anfang Januar diesen Jahres bedauerlicherweise für ca. 700€ Flüge bei Germania per Visakarte (diese von der Commerzbank erhalten) gebucht.

    Hier wurde mir im persönlichen Gespräch folgendes mitgeteilt:
    Es gäbe eine „interne Anweisung“ (die ich nicht schriftlich erhalten könne!), dass keine Rückforderung per Visakarte ohne weiteres möglich sei (Stornierungen von Germania und entsprechende Screenshots der Website hatte ich dabei). Der Rückforderungsprozess könne erst eingeleitet werden, wenn ich den Insolvenzverwalter kontaktiert hätte und von diesem eine schriftliche Ablehnung meiner Forderungen erhalten hätte.

    Meiner Meinung nach ist das eine reine Farce, ich werde doch niemals eine Antwort des Insolvenzverwalters erhalten. Auch ist offenkundig, dass dieser mir nicht einfach meinen „verlorenen“ Betrag rücküberweist. Von Seiten der Commerzbank fühle ich mich bewusst in eine Sackkasse geleitet, nachdem Motto „fliegen Sie zuerst zum Mond, dann können wir weiterreden“.

  3. #1123
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von Denoc Beitrag anzeigen
    Ich möchte meine Erfahrungen bei der Commerzbank berichten. Ich hatte Anfang Januar diesen Jahres bedauerlicherweise für ca. 700€ Flüge bei Germania per Visakarte (diese von der Commerzbank erhalten) gebucht.

    Hier wurde mir im persönlichen Gespräch folgendes mitgeteilt:
    Es gäbe eine „interne Anweisung“ (die ich nicht schriftlich erhalten könne!), dass keine Rückforderung per Visakarte ohne weiteres möglich sei (Stornierungen von Germania und entsprechende Screenshots der Website hatte ich dabei). Der Rückforderungsprozess könne erst eingeleitet werden, wenn ich den Insolvenzverwalter kontaktiert hätte und von diesem eine schriftliche Ablehnung meiner Forderungen erhalten hätte.

    Meiner Meinung nach ist das eine reine Farce, ich werde doch niemals eine Antwort des Insolvenzverwalters erhalten. Auch ist offenkundig, dass dieser mir nicht einfach meinen „verlorenen“ Betrag rücküberweist. Von Seiten der Commerzbank fühle ich mich bewusst in eine Sackkasse geleitet, nachdem Motto „fliegen Sie zuerst zum Mond, dann können wir weiterreden“.
    Diese "Praxis" scheint nun von verschiedenen Banken angewendet zu werden. Ich kann Sie nur ermutigen, sich mit den gültigen Vorschriften bzw. Produkt- und Serviceregeln von VISA auseinanderzusetzen (siehe meine letzten zwei Posts hierzu) und Widerspruch bei ihrer Bank einzureichen, in dem sie sich auf diese Vorschriften bzw. Regeln von VISA berufen. Das Chargeback-Verfahren von VISA und die dazu erforderlichen Nachweise, die der Karteninhaber erbringen muss, sind dort ganz klar und ohne "Ermessungsspielraum" definiert. Banken haben sich als Kunden von VISA daran zu halten.
    KvR und Nadine82 sagen Danke für diesen Beitrag.

  4. #1124
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    17.07.2016
    Ort
    Planet Earth
    Beiträge
    200

    Standard

    Ich kann dazu ermutigen, die Bank zu wechseln :-).

  5. #1125
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von StefanR Beitrag anzeigen
    Ich kann dazu ermutigen, die Bank zu wechseln :-).
    Nachdem ich hoffentlich noch irgendwie mein Geld zurückbekommen habe, werde ich dies auch definitiv tun. Das steht bereits außer Frage

  6. #1126
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    13.02.2019
    Beiträge
    15

    Standard

    Kann ich die Tips auch auf die Mastercard "übertragen". Ich denke dort sind ähnliche Bedingungen, oder? Kann ich dazu (Mastercard) irgendwo fündig werden?
    Danke Euch....

  7. #1127
    KvR
    KvR ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    05.11.2012
    Beiträge
    1.842

    Standard

    Zitat Zitat von McRonny Beitrag anzeigen
    Barclaycard hat sich gestern per Brief bei mir gemeldet. Ich hatte den Service vor ca. 10 Tagen über das Portal wegen eines ChargeBack kontaktiert. Vorgestern habe ich auch noch ein Einschreiben an Barclay gesendet.

    In ihren Schreiben teilen sie mir mit das sie noch weitere Unterlagen wollen. Ein Teil kann ich liefern.

    zwei Punkte sind aber erstmal noch offen.

    - Nachweis der Klärung (Kopie der Korrespondenz) ?????????
    - Forderungsanmeldung beim zuständigen Amtsgericht (Kopie) ???????

    Darunter noch ein längerer Satz "Wir benötigen die Forderungsanmeldung durch Sie beim Insolvenzverwalter. Den Medien ist zuentnehmen .........................."

    Klingt erst mal nach Beschäftigungstherapie.
    Für meine Rückmeldung geben sie mir Zeit bis zum. 1.4. . Ansonsten halten sie den Fall für erledigt.


    Das klingt jetzt erstmal nicht wirklich negativ, sieht aber auf dem zweiten Blick danach aus, als würde man mir als Kunden einige Hürden aufbauen. So gehe ich davon aus das noch einige Briefwechsel erfolgen. Insbesondere bei der Ankündigung mit dem Termin, alles fallen zulassen, wenn sich nichts bewegt.
    Hier noch das Reklamationsformular: klick
    Der Reklamationsgrund
    keine Waren erhalten oder Dienstleistung nicht erbracht
    fehlt natürlich. Diesen würde ich ganz frech handschriftlich als Punkt 9 in dem Kasten von Punkt 8 hinzufügen und ansonsten so vorgehen, wie von MrBlub beschrieben.
    Asia sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #1128
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    19.08.2017
    Beiträge
    569

    Standard

    Zitat Zitat von StefanR Beitrag anzeigen
    Ich kann dazu ermutigen, die Bank zu wechseln :-).
    Sehe ich genauso. Visa ist nicht der direkte Vertragspartner des Kunden. Es gelten vor deutschen Gerichten ausschließlich die Vereinbarungen mit der eigenen Bank, nur die ist Vertragspartner und da sind die Visaregelen nicht als Vertragsgrundlage erwähnt. Die Bank verklagen funktioniert nicht.
    Visa oder Mastercard würden eventuell negativ gegenüber der Bank reagieren, wenn man ihnen von der Ablehnung berichtet. Bei AB hat sich ein Manager/Vorstand (? sorry schon einige Zeit her) von Visa und/ oder Master dazu geäußert, wie die toll Rückerstatttung für die betroffenen Kunden sei.

    Mein Tip ist, abzuwarten bis die Entscheider bei der Bank aufgewacht sind. Bei AB gab es am Anfang sehr viele Ablehnungen überforderter, unwissender Mitarbeiter, es haben dann aber doch noch sehr viele hier eine Erstattung gemeldet.

  9. #1129
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.02.2013
    Beiträge
    2.084

    Standard

    Ein Bekannter hat mir heute erzählt, dass er vor Monaten schon bei Germania für diesen Sommer gebucht und mit Amex Gold bezahlt hat. Amex habe ihm mitgeteilt, dass ein Chargeback nicht möglich sei.
    Trifft das zu? Was würdet Ihr ihm raten?
    Ist man also tatsächlich besser dran, Flüge o.ä. nicht mit Amex zu bezahlen?
    Welchen Banken (aus der AB und nun der Germania-Insolvenz sollten ja genaug Erfahrungen vorliegen) verhalten sich besonders kundenfreundlich, welche besonders kundenunfreundlich? Gibt's da schon eine Übersichtsliste?

  10. #1130
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    07.04.2017
    Ort
    MUC
    Beiträge
    1.418

    Standard

    Zitat Zitat von geos Beitrag anzeigen
    Ein Bekannter hat mir heute erzählt, dass er vor Monaten schon bei Germania für diesen Sommer gebucht und mit Amex Gold bezahlt hat. Amex habe ihm mitgeteilt, dass ein Chargeback nicht möglich sei.
    Trifft das zu? Was würdet Ihr ihm raten?
    Ist man also tatsächlich besser dran, Flüge o.ä. nicht mit Amex zu bezahlen?
    Welchen Banken (aus der AB und nun der Germania-Insolvenz sollten ja genaug Erfahrungen vorliegen) verhalten sich besonders kundenfreundlich, welche besonders kundenunfreundlich? Gibt's da schon eine Übersichtsliste?
    Die DKB scheint sich um betroffene Kunden mehr zu kümmern, als es die CoBa beim Vorredner getan hat.

    https://www.dkb.de/info/germania

  11. #1131
    Howard Johnson Fanboy Avatar von Carotthat
    Registriert seit
    17.07.2012
    Ort
    Howard Johnson
    Beiträge
    3.441

    Standard

    Ich hatte bei AX Plat Hotline einen sehr kompetenten und bemühten MA am Telefon, der lachte nur hinsichtlich des CBs. Aufnahme und Bearbeitungsnummer kein Problem, eMail mit Anforderung der Unterlagen kam auch rasch danach.
    Interessant: CB bis 100 Euro wird anscheinend gleich durchgewunken?!
    Asia sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #1132
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von Asia Beitrag anzeigen
    Sehe ich genauso. Visa ist nicht der direkte Vertragspartner des Kunden. Es gelten vor deutschen Gerichten ausschließlich die Vereinbarungen mit der eigenen Bank, nur die ist Vertragspartner und da sind die Visaregelen nicht als Vertragsgrundlage erwähnt. Die Bank verklagen funktioniert nicht.
    Visa oder Mastercard würden eventuell negativ gegenüber der Bank reagieren, wenn man ihnen von der Ablehnung berichtet. Bei AB hat sich ein Manager/Vorstand (? sorry schon einige Zeit her) von Visa und/ oder Master dazu geäußert, wie die toll Rückerstatttung für die betroffenen Kunden sei.

    Mein Tip ist, abzuwarten bis die Entscheider bei der Bank aufgewacht sind. Bei AB gab es am Anfang sehr viele Ablehnungen überforderter, unwissender Mitarbeiter, es haben dann aber doch noch sehr viele hier eine Erstattung gemeldet.
    Absolut korrekt, wenn sich die Bank weiter sturr stellt, ist man selbst nicht in der Position, bezüglich Chargeback seine Ansprüche gegenüber der Bank gerichtlich durchzusetzen.

    Allerdings sehe ich großes Potential darin, dass VISA als Kreditkartenunternehmen ein Interesse daran haben sollte,
    - ihr Versprechen an Karteninhaber einzuhalten, dass Zahlungen mit VISA-Kreditkarten geschützt sind
    - ihre Kunden (d.h. die kartenausgebenden Banken) ihre gültigen Vorschriften und Regeln einhalten

    Die Vorgehensweise für das nächste Schreiben an die Bank wäre also:
    - der Sichtweise der Bank zu widersprechen und weiterhin die Auslösung eines Chargebacks einzufordern
    - die Bank nochmals darauf hinzuweisen, dass die Vorschriften und Regeln seitens VISA bezüglich der Anforderungen eines Chargebacks eindeutig und ohne Ermessungsspielraum sind und man seiner Nachweispflicht als Karteninhaber bereits vollständig nachgekommen ist
    - die Bank auffordern, den Fall unter Berücksichtigung der VISA-Vorschriften nochmals von der Fachabteilung prüfen bzw. an die Führungskraft eskalieren zu lassen
    - der Bank ankündigen, dass wenn Sie weiterhin nicht von ihrer Sichtweise abrückt, dass der Karteninhaber weitere Nachweise zur Auslösung des Chargebacks einbringen muss, die nicht konform mit den VISA-Vorschriften sind (z.B. Forderungsanmeldung beim Insolvenzverwalter), man diesen Fall zur Prüfung auf Regelkonformität beim Beschwerdemanagement von VISA Deutschland einreichen wird

    Am Ende bearbeiten ganz normale Mitarbeiter diese Fälle. Die suchen sich nicht aus, wie sie sich verhalten. Die haben von ihrem Management ein gewisses Verhalten vorgegeben bekommen.
    Ziel muss es daher sein, diesen Entscheidungsträgern deutlich zu machen, dass ihr aktuell vorgegebenes Verhalten gegen die gültigen VISA-Vorschriften verstößt.
    Daher muss VISA auf dieses Verhalten aufmerksam gemacht werden, die dann hoffentlich in Eigeninteresse (aus o.g. Gründen) aktiv werden.
    KvR sagt Danke für diesen Beitrag.

  13. #1133
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    16.02.2019
    Beiträge
    10

    Standard

    Hallo zusammen, bin auch ein Germania Kunde, der ca 700€ im Winde verwehen sieht. Aber vielleicht noch einekleine CB Hoffnung hat. Habe vorige Woche per Post reklamiert, hatte mit der Amazon VISA Card der LBB Anfang Januar gebucht. Heute nun kam folgende Antwort per Mail, aus der ich nicht richtig schlau werde. Wie interpretiert ihr das ?

    vielen Dank für Ihre Reklamation über das Kreditkarten-Banking.

    Geben Sie beim Bezahlen Ihre Kartennummer an, erteilen Sie uns eine Zahlungsanweisung.

    Diese können Sie, anders als beim Lastschrifteinzugsverfahren, bei uns nicht widerrufen. (wie soll ich denn sonst mit Krditkarte online buchen ????)

    Gern versuchen wir, Ihnen bei der Klärung Ihrer Reklamation zu helfen. Ihren Einspruch leiten wir nach Ablauf
    des Flugdatums zur Prüfung an die Vertragsbank des Unternehmens weiter und bitten Sie um etwas Geduld.(Das wäre im August, aber sowohl von Germania,
    wie Check24 liegt die Information vor das kein Anspruch auf Ersatzbeförderung besteht, sprich die Flüge nicht stattfinden)


    Es ist denkbar, dass der Flugbetrieb zu einem späteren Zeitpunkt ganz oder teilweise wieder aufgenommen wird
    und gebuchte Flüge durchgeführt werden. (Denkbar, na klasse - musste anderen Flug buchen un den ganzen anderen Rattenschwanz wie Ferienhaus
    und angenietetes Auto zum rechtzeitigen Termin zu erreichen)


    Dazu wird es laut Germania im weiteren Verlauf noch Informationen geben.

    Näheres erfahren Sie unter https://www.flygermania.com/de-de/faq/ . (da steht der Flugbetrieb ist eingestellt,bla bla bla...)

    Sollte dieses Szenario auf Sie zutreffen und Ihr Flug stattfinden, bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung
    an uns.

    Sofern sich die Angelegenheit zu Ihren Gunsten klärt, schreiben wir den reklamierten Betrag Ihrem Kartenkonto
    gut.( Das versteh ich am allerwenigsten!!!!)

    Sollten sich neue Aspekte ergeben, informieren wir Sie.

    Was soll man davon halten und wie nun weiter ? Vielleicht hat jemand einen Rat, wäre für Interpretationen dankbar. Soll ich widersprechen?
    Bis August zu warten kann doch nicht Sinn der Sache sein ?

  14. #1134
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.06.2010
    Beiträge
    860

    Standard

    Aktuell sind nur die Flüge für Februar gestrichen.
    Eventuell wird ja im März wieder geflogen und dein Flug findet statt.
    Die Gesellschaft ist noch nicht abgewickelt.

    Klar, unwahrscheinlich, aber für die KK Gesellschaft natürlich sonst auch ein Risiko wenn sie jetzt erstatten und dann doch ausgeführt wird.

  15. #1135
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    13.12.2011
    Beiträge
    26

    Standard

    @mediapla

    Da ich selber bei der LBB bin, werde ich wohl heute / die Tage auch genau diese Informationen per Mail bekommen. Also ich verstehe aus deiner Mail folgendes:

    1. Richtig. Was die LBB damit meint, ist das Sie VERBINDLICH die Zahlung ausführen. Also im Sinne von wir leiten die Zahlung direkt weiter ohne da nochmal die Zahlung zu prüfen etc. - Ein Wiederruf wie gesagt ist so direkt nicht möglich wie bei einer Lastschrift wo man sagt neee, dass war ich nicht holt die Kohle zurück. Bei einer Kreditkarte wird dann der Sachverhalt geprüft und dann wiederum gutgeschrieben. Kurz um du bekommst dein Geld zwar an sich wieder aber nicht in Form eines Widerrufs wie bei einer Bank, sonst erst nach Prüfung und Klärung des Sachverhaltes. Einer Bank ist es scheiß egal ob die Zahlung berechtigt war oder nicht - wenn du zurück buchst darfst du dich um den Rest selber kümmern. Bei Kreditkarten MUSS die Bank aktiv werden und alles prüfen. Die Aussage ist so gesehen richtig.

    2. und 3. Die LBB will sich halt absichern, dass die Flüge nicht doch stattfinden bzw. etwas erstatten und man dann doch den Flug nutzen kann etc. das ist einfach nur eine Absicherung der LBB. Desweiteren gehen einzelne Meldung aktuell in die Richtung, dass die "guten" Strecken erhalten bleiben soll. Wenn man nun als genau auf so einer Strecke sitzt bzw. gebucht hat, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass ggf. die Tickets doch übernommen werden vom dann eventuellen neuen Inhaber.

    Ich greife hier mal auf die Aussage in den FAQ des Verwalters zurück:

    "Ob und vor allem zu welchen Konditionen Flüge im Rahmen einer eventuellen Investorenlösung durchgeführt werden, d.h. ob Germania-Kunden entsprechende Flüge ganz oder teilweise erneut bezahlen müssen, ist derzeit noch völlig offen. Dies hängt jeweils vom Investorenkonzept ab."

    Ergo derzeitig noch alles offen...

    4. Die letzten FAQs mit dem Auszug von oben findest du hier:

    https://www.hww.eu/germania/

    Die LBB beruft sich mehr oder weniger in der Mail genau auf das.

    5. Der Satz ist etwas unglücklich formuliert. Wenn der Flug nicht stattfindet und VISA / die Versicherung von VISA einspringt, dann bekommst du dein Geld wieder gutgeschrieben. Oder um es anzusagen, ist deine Reklamation erfolgreich, dann bekommst du das Geld wieder.

    ---------------

    Ich selber habe für Ende Oktober - Anfang November gebucht und warte derzeitig noch ab. Die letzten Meldungen sagen derzeitig unter anderen folgendes:

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Rund-...e20858835.html

    "Wichtig sei aber, dass die Airline während der Investorensuche weiter betriebsbereit gehalten werden könne. "Es liegt auf der Hand, dass die Chancen auf eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs mit der Zeit nicht besser werden", betonte der vorläufige Insolvenzverwalter. Die Verhandlungen liefen deshalb "mit Hochdruck". "

    Es sollte sich als entsprechend schnell klären. Ich selber würde noch etwas die Füße stillhalten und erstmal nichts machen.

    Immerhin lässt die LBB den Fall offen und wartet ab ( nach dem Flug - Datum ) - meiner Meinung nach hätte Sie die Forderung auch direkt ablehnen können.
    mediapla sagt Danke für diesen Beitrag.

  16. #1136
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    693

    Standard

    CB von amex für einen germania flug im märz wurde heute meinem kreditkartenkonto gutgeschrieben.
    Carotthat sagt Danke für diesen Beitrag.
    "Be yourself. Everyone else is already taken." (Oscar Wilde).

  17. #1137
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von mediapla Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen, bin auch ein Germania Kunde, der ca 700€ im Winde verwehen sieht. Aber vielleicht noch einekleine CB Hoffnung hat. Habe vorige Woche per Post reklamiert, hatte mit der Amazon VISA Card der LBB Anfang Januar gebucht. Heute nun kam folgende Antwort per Mail, aus der ich nicht richtig schlau werde. Wie interpretiert ihr das ?

    vielen Dank für Ihre Reklamation über das Kreditkarten-Banking.

    Geben Sie beim Bezahlen Ihre Kartennummer an, erteilen Sie uns eine Zahlungsanweisung.

    Diese können Sie, anders als beim Lastschrifteinzugsverfahren, bei uns nicht widerrufen. (wie soll ich denn sonst mit Krditkarte online buchen ????)

    Gern versuchen wir, Ihnen bei der Klärung Ihrer Reklamation zu helfen. Ihren Einspruch leiten wir nach Ablauf
    des Flugdatums zur Prüfung an die Vertragsbank des Unternehmens weiter und bitten Sie um etwas Geduld.(Das wäre im August, aber sowohl von Germania,
    wie Check24 liegt die Information vor das kein Anspruch auf Ersatzbeförderung besteht, sprich die Flüge nicht stattfinden)


    Es ist denkbar, dass der Flugbetrieb zu einem späteren Zeitpunkt ganz oder teilweise wieder aufgenommen wird
    und gebuchte Flüge durchgeführt werden. (Denkbar, na klasse - musste anderen Flug buchen un den ganzen anderen Rattenschwanz wie Ferienhaus
    und angenietetes Auto zum rechtzeitigen Termin zu erreichen)


    Dazu wird es laut Germania im weiteren Verlauf noch Informationen geben.

    Näheres erfahren Sie unter https://www.flygermania.com/de-de/faq/ . (da steht der Flugbetrieb ist eingestellt,bla bla bla...)

    Sollte dieses Szenario auf Sie zutreffen und Ihr Flug stattfinden, bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung
    an uns.

    Sofern sich die Angelegenheit zu Ihren Gunsten klärt, schreiben wir den reklamierten Betrag Ihrem Kartenkonto
    gut.( Das versteh ich am allerwenigsten!!!!)

    Sollten sich neue Aspekte ergeben, informieren wir Sie.

    Was soll man davon halten und wie nun weiter ? Vielleicht hat jemand einen Rat, wäre für Interpretationen dankbar. Soll ich widersprechen?
    Bis August zu warten kann doch nicht Sinn der Sache sein ?
    Bleiben Sie hartnäckig. Widersprechen Sie schriftlich der Sichtweise und argumentieren Sie, dass sich die kartenausgebende Bank als Kunde von VISA an die gültigen Vorschriften bzw. Produkt- und Serviceregeln von VISA zu halten hat. Gemäß dieser Vorschriften gibt es für den vorliegenden Fall grundsätzlich die Möglichkeit, ein sog. Chargeback Verfahren aufgrund einer nicht erbrachten Leistung auszulösen. Hierzu bestehen sowohl Rechte und Pflichten des Karteninhabers als auch Rechte und Pflichten der kartenausgebenden Bank. Sie kommen Ihren Pflichten vollständig nach, in dem Sie Ihrer Bank folgende Unterlagen beilegen:

    - Ein Brief, aus dem Ihr vollständiger Name und Kreditkartennummer (wie auf Kreditkarte), die strittige Transaktion (Händler + Betrag) sowie Ihr Reklamationsgrund bzw. ihre Forderung nach einer "Rückbuchung aufgrund nicht erbrachter Leistung" hervorgeht (i.d.R. gibt es hierzu "Reklamationsformulare" seitens der Banken - gerne auch in abgespeckter Form, um Ihnen das Leben schwer zu machen. Rechtlich gesehen reicht aber auch ein eigenes erstellter und von Ihnen unterschriebener Brief aus)

    - Eine Beschreibung des fehlgeschlagenen Klärungsversuchs mit Germania. Hier genügt es, wenn Sie Angaben dazu machen, dass Sie versucht haben, Germania zu erreichen (z.B. über die offizielle Telefonnummer oder das Webformular des Service Centers) und keinen erreichen konnten bzw. keine Rückmeldung erhalten haben - der Klärungsversuch also gescheitert ist.

    - Ein Nachweis über die nicht erbrachte Leistung von Germania. Hier eignet sich z.B. eine Kopie Ihrer Buchungsbestätigung

    - Ein Nachweis darüber, dass keine Flüge mehr stattfinden sowie keine Ersatzbeforderung und Kostenerstattung durch Germania geleistet wird. Zu all diesen 3 Punkten finden Sie offizielle Angaben auf der Germania Insolvenzmeldung und FAQs. Es reicht, wenn Sie dies auszugsweise zitieren, z.B. insbesondere finden Sie in den FAQs folgende offizielle Stellungnahmen, die aussagekrätig und eindeutig sind:

    "Wird der Flugbetrieb von Germania weitergeführt?"
    --> "Der Flugbetrieb der Germania Fluggesellschaft mbH (IATA Code ST) ist seit dem 05.02.2019 eingestellt."

    "Habe ich Anspruch auf Ersatzbeförderung für meinen gebuchten Germania-Flug?"
    --> "Passagiere, die ihre Tickets direkt bei Germania gebucht haben, haben nach geltendem Recht keinen Anspruch auf Ersatzbeförderung."

    "Erfolgt eine Erstattung für bereits gekaufte, bezahlte und ausgestellte Flugtickets?"
    --> "Alle Flugtickets der Germania Fluggesellschaft mbH, die auf Germania Ticketstock (246) ausgestellt wurden, sind nicht erstattbar."

    Mit diesen Unterlagen bzw. Angaben haben Sie ihre Pflichten zur Auslösung des VISA Chargeback Verfahrens vollumfänglich erfüllt. Bestehen Sie darauf, dass die Bank Ihrer Pflicht zur Auslösung des Chargebacks unverzüglich nachkommt.

    Ich persönlich habe keine Hoffnung, dass bei Germania gebuchte Flüge noch stattfinden werden. Die bereits gekauften Tickets wurden für eine Leistung seitens der Germania bezahlt. Diese Leistung wird von Germania nicht mehr erbracht, da diese insolvent ist. Selbst wenn sich also in Zukunft eine Lösung mit neuen Investoren findet, wird dies auf die Gründung einer neuen Gesellschaft hinauslaufen. Gegenüber dieser neuen Gesellschaft haben Sie keinerlei Ansprüche. Die Ansprüche von Germania Kunden gegenüber Germania gehen NICHT auf die neue Organisation über. Insofern ist ein Chargeback absolut gerechtfertigt. Bietet ihnen die neue Gesellschaft an, ihren Flug durchzuführen, würde a.) ein neues Vertragsverhältnis zwischen ihnen und der neuen Gesellschaft entstehen (hat also nichts mit ihrem Vertragsverhältnis und der geleisteten Zahlung an Germania zutun) und b.) wird dies vermutlich nicht unentgeltlich sein, sprich sie kriegen vielleicht vergünstigte Konditionen angeboten, müssen aber in jedem Fall neu bezahlen. Oder glauben Sie tatsächlich, dass die neu gegründete Gesellschaft es sich leisten kann, allen von der Insolvenz betroffenen Germania-Kunden erstmal Flüge zu schenken?
    Geändert von MrBlub (16.02.2019 um 09:40 Uhr)
    rainer1, KvR, BBBuddy und 5 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  18. #1138
    Neues Mitglied
    Registriert seit
    16.02.2019
    Beiträge
    10

    Standard

    Danke erst mal für die Antworten. Sicher verstehe ich die BAnk irgendwie, das sie abwarten will, ob nicht noch geplante Flüge durchgeführt werden. Andererseits bin ich auch der Meinung, das ich einen Vertrag mit der Germania habe und sich mein Anspruch auf diese Gesellschaft bezieht und nicht auf irgendeine Neugründung oder was auch immer. Ausserdem habe ich die Besorgnis das vielleicht im August, wenn der Flug stattfinden sollte, auf Verstreichen der Frist durch die Bank bestanden wird. Oder ist mit meinem Einspruch die Frist jetzt gewahrt ? Vieles ist für mich hier Neuland, da ich bisher kaum Kreditkarten in Anspruch nahm. Aberkampflos will ich die 700 Flocken auch nicht hergeben. Werde wahrscheinlich auf Nummer sicher gehen und wie MrBlub geschrieben, bei der LBB noch mal nachhaken - danke auch für die Anregungen dazu.

  19. #1139
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    13.12.2011
    Beiträge
    26

    Standard

    Zitat Zitat von mediapla Beitrag anzeigen
    Ausserdem habe ich die Besorgnis das vielleicht im August, wenn der Flug stattfinden sollte, auf Verstreichen der Frist durch die Bank bestanden wird. Oder ist mit meinem Einspruch die Frist jetzt gewahrt ?
    Sorry aber der erste Satz ist verwirrend

    Wenn der Flug stattfinden sollte ist die LBB raus und alles ist gut. Du bekommst ja dein Geld erst wieder wenn die Flüge *** nicht *** stattgefunden haben also nach dem Datum deiner Flüge und nicht vorher. Daher musst du dir dort keine Sorgen machen.

    Wenn du es jedoch so meinst, wie man es im zweiten Ansatz denken könnte, also das die Forderung derzeitig "nicht" begründet ist und im August die Frist abgelaufen ist, dann würde ich auch hier auch sagen nein.

    Du hast es von der LBB schriftlich:

    "Ihren Einspruch leiten wir nach Ablauf des Flugdatums zur Prüfung an die Vertragsbank des Unternehmens weiter und bitten Sie um etwas Geduld."

    Somit bist du auf der sicheren Seite - wenn VISA ( ganz wichtig VISA ) die Gutschrift ablehnen sollte, weil eine Frist verstrichen ist, dann ist es Sache der LBB und nicht deine. Du hast wie schon oben gesagt es von der LBB schriftlich zugesagt bekommen, dass diese den Fall offen halten und nach Prüfung entsprechend weiterleiten. Dich selber kann dann keine Schuld treffen, da wie du schon selber sagtest die Einspruch rechtzeitig eingelegt hast.

  20. #1140
    Reguläres Mitglied
    Registriert seit
    08.02.2019
    Beiträge
    44

    Standard

    Zitat Zitat von JoergGreeny Beitrag anzeigen
    Somit bist du auf der sicheren Seite - wenn VISA ( ganz wichtig VISA ) die Gutschrift ablehnen sollte, weil eine Frist verstrichen ist, dann ist es Sache der LBB und nicht deine. Du hast wie schon oben gesagt es von der LBB schriftlich zugesagt bekommen, dass diese den Fall offen halten und nach Prüfung entsprechend weiterleiten. Dich selber kann dann keine Schuld treffen, da wie du schon selber sagtest die Einspruch rechtzeitig eingelegt hast.
    Das würde ich anders bewerten. Das Chargeback Verfahren ist ein Anspruch, der seitens VISA und nicht seitens der kartenausgebenden Bank gewährt wird. Insofern gelten hierfür auch die Vorschriften gemäß den Produkt- und Serviceregeln von VISA und beispielsweise keine AGBs oder Ähnliches von irgendeiner Bank. Bezüglich Fristen würde ich mich also defintiiv an die Angaben von ViSA halten.
    Geändert von MrBlub (16.02.2019 um 14:51 Uhr)
    holgerton sagt Danke für diesen Beitrag.

Seite 57 von 69 ErsteErste ... 7 47 55 56 57 58 59 67 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •