• Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch und nicht dem (kommerziellen) Anbieten von Incentives zum Abschluss einer neuen Kreditkarte.

    Wer sich werben lassen möchte, kann gerne ein entsprechendes Thema im Bereich "Marketplace" starten.
    Wer neue Karteninhaber werben möchte, ist hier fehl am Platz. Das Forum braucht keinen Spam zur Anwerbung neuer Kreditkarteninhaber.

    Beiträge, bei denen neue Kreditkarteninhaber geworben werden sollen, werden ohne gesonderte Nachricht in beiden Foren entfernt.

    User, die sich zum Werben neuer Kreditkarteninhaber neu anmelden, werden wegen Spam direkt dauerhaft gesperrt. User, die an anderer Stelle im Forum mitdiskutieren, sich aber nicht an diese Regeln halten, müssen mit mindestens 7 Tagen Forenurlaub rechnen.

echte KK mit Möglichkeit im Guthaben zu führen

ANZEIGE

Swissairasia

Erfahrenes Mitglied
09.11.2011
986
544
ZUG / CH
flightdiary.net
ANZEIGE
Einfach als kleine "Warnung": Ich konnte in Edmonton mit allen dieser "unechten" Kreditkarten (Revolut etc.) in einem Hotel nicht einchecken, weil man auf einer "richtigen" KK bestand. Ich war geschockt und musst schliesslich das Hotel unverrichteter Dinge wieder verlassen!
 
  • Like
Reaktionen: geos

Flying Lawyer

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
6.091
2.996
Einfach als kleine "Warnung": Ich konnte in Edmonton mit allen dieser "unechten" Kreditkarten (Revolut etc.) in einem Hotel nicht einchecken, weil man auf einer "richtigen" KK bestand. Ich war geschockt und musst schliesslich das Hotel unverrichteter Dinge wieder verlassen!

Hattest Du genug Guthaben auf der Karte, damit der Deposit eingezogen werden kann? Und keine Diskussion geführt, dass Deine Karte "keine richtige Kreditkarte" ist? Wenn beides mit "ja" beantwortet wird, dann verstehe ich die Reaktion nicht. Bei einer Debit Card (mithin Revolut) wird der Deposit Betrag belastet. Wenn das Konto dafür "gut" ist, sollte das kein Problem sein.
 
  • Like
Reaktionen: LH88

FlugFanatiker

Erfahrenes Mitglied
18.11.2018
917
681
Hattest Du genug Guthaben auf der Karte, damit der Deposit eingezogen werden kann? Und keine Diskussion geführt, dass Deine Karte "keine richtige Kreditkarte" ist? Wenn beides mit "ja" beantwortet wird, dann verstehe ich die Reaktion nicht. Bei einer Debit Card (mithin Revolut) wird der Deposit Betrag belastet. Wenn das Konto dafür "gut" ist, sollte das kein Problem sein.

Das Einziehen eines Betrages von einer Debit-Karte und das Blocken einer Kaution von einer richtigen Kreditkarte sind grundsätzlich verschiedene Dinge, die nicht vergleichbar sind.
 

Swissairasia

Erfahrenes Mitglied
09.11.2011
986
544
ZUG / CH
flightdiary.net
Hattest Du genug Guthaben auf der Karte, damit der Deposit eingezogen werden kann? Und keine Diskussion geführt, dass Deine Karte "keine richtige Kreditkarte" ist? Wenn beides mit "ja" beantwortet wird, dann verstehe ich die Reaktion nicht. Bei einer Debit Card (mithin Revolut) wird der Deposit Betrag belastet. Wenn das Konto dafür "gut" ist, sollte das kein Problem sein.
Natürlich hatte ich bei weitem genügend Guthaben drauf, und natürlich habe ich insistiert. Sie hat die Zahlung nicht mal versucht; sondern immer auf das Wörtchen "Debit" auf meiner Karte hingewiesen und mir dann die Buchungsbedingungen unter die Nase gehalten, auf welchen effektiv gestanden ist:

Important Information
Please note, prepaid credit cards and debit cards are not accepted at this property. Please note that the credit card holder's name must match the guest name for the card to be accepted.

Mein Fehler, dass ich das nicht gelesen hatte, aber hätte sowas halt auch nie im Leben erwartet.
 
  • Like
Reaktionen: geos

FlugFanatiker

Erfahrenes Mitglied
18.11.2018
917
681
@TE:

Die bunq Travelcard bot genau das, was du suchst, nämlich eine richtige KK auf Guthaben-Basis, und kostenlos. Leider hat bunq sie für Neukunden eingestellt (ich habe sie noch bis zum Ablauf meiner Karte), soweit ich richtig informiert bin, aber vielleicht meldest du dich mal bei bunq, und fragst direkt den Support, ob es nicht doch möglich ist, dass man dir eine bunq Travelcard ausstellt.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Natürlich hatte ich bei weitem genügend Guthaben drauf, und natürlich habe ich insistiert. Sie hat die Zahlung nicht mal versucht; sondern immer auf das Wörtchen "Debit" auf meiner Karte hingewiesen und mir dann die Buchungsbedingungen unter die Nase gehalten, auf welchen effektiv gestanden ist:

Important Information
Please note, prepaid credit cards and debit cards are not accepted at this property. Please note that the credit card holder's name must match the guest name for the card to be accepted.

Mein Fehler, dass ich das nicht gelesen hatte, aber hätte sowas halt auch nie im Leben erwartet.

Der Grund ist, dass man von einer Debit-Karte keine Kaution blocken kann, von einer richtigen, "echten" Kreditkarte jedoch schon.
 
  • Wow
Reaktionen: Hotel

BR 612

Erfahrenes Mitglied
08.01.2020
5.209
2.596
Oberpfalz
Der Grund ist, dass man von einer Debit-Karte keine Kaution blocken kann, von einer richtigen, "echten" Kreditkarte jedoch schon.
Jein. Auch von einer Debitkarte kann man Kautionen blocken. Das ist ja nichts anderes als eine Reservierung, die später dann einfach gelöscht wird (wenn alles bei Rückgabe ok ist) bzw. teilbelastet wird. Bei einer Debitkarte muss man halt auf dem Giro ein entsprechendes Guthaben bzw. einen entsprechenden Dispo haben (da die volle Kautionssumme nie wertgestellt wird, würden keine Dispozinsen anfallen).
Was eben das Problem ist: Wenn ein Schaden größer als die Kautionssumme ist, ist die Wahrscheinlichkeit bei einer Debitkarte geringer, dass der Vermieter das Geld einziehen kann. Viele Credits haben ja durchaus üppige Limits.
 
  • Like
Reaktionen: Hotel

ckx2

Erfahrenes Mitglied
07.11.2012
2.199
765
LAS/DEN
Hattest Du genug Guthaben auf der Karte, damit der Deposit eingezogen werden kann? Und keine Diskussion geführt, dass Deine Karte "keine richtige Kreditkarte" ist? Wenn beides mit "ja" beantwortet wird, dann verstehe ich die Reaktion nicht. Bei einer Debit Card (mithin Revolut) wird der Deposit Betrag belastet. Wenn das Konto dafür "gut" ist, sollte das kein Problem sein.
Die Diskussion muss man nicht führen, sieht man direkt im POS terminal. Wenn Credit Card laut terms erforderlich ist, bringt auch keine Diskussion irgendwas.
 
  • Like
Reaktionen: Hotel

FlugFanatiker

Erfahrenes Mitglied
18.11.2018
917
681
Jein. Auch von einer Debitkarte kann man Kautionen blocken. Das ist ja nichts anderes als eine Reservierung, die später dann einfach gelöscht wird (wenn alles bei Rückgabe ok ist) bzw. teilbelastet wird.

Bist du dir da sicher? Ich dachte immer, dass dafür, dass das so funktioniert, also das Kautions-Blocken, die Karte gegenüber dem Terminal auch als "echte Kreditkarte" erkannt werden muss, die Karte hat dann eine entsprechende Codierung.
 

gyod1985

Erfahrenes Mitglied
14.07.2020
451
458
Eine weitere Möglichkeit wäre die Payback Visa auf Guthabenbasis. Ist im ersten Jahr kostenfrei. Die Karte ist hochgeprägt mit Credit-Aufdruck und gibt sich auch als solche aus. Faktisch ist es aber eine Debit, jedoch ohne dazugehöriges Konto.
 

Nitus

Erfahrenes Mitglied
04.04.2013
5.183
20.330
MUC
Bist du dir da sicher? Ich dachte immer, dass dafür, dass das so funktioniert, also das Kautions-Blocken, die Karte gegenüber dem Terminal auch als "echte Kreditkarte" erkannt werden muss, die Karte hat dann eine entsprechende Codierung.

Schon mehrfach erfolgreich praktiziert. Reine Garantie-Anfragen führen auf einer Debit-Karte zu einem Blocken des jeweiligen Guthabens auf dem Kreditkartenkonto, über das Du erst wieder verfügen kannst, wenn die entsprechende Anfrage ausgelaufen ist oder zurückgebucht wurde.
 

kmak

Erfahrenes Mitglied
12.03.2016
1.196
699
Barclays

Zu den Karten gehört eine eigene IBAN (steht auf der Rechnung), auf die nach Belieben eingezahlt werden kann. Vermutlich auch von Fremdkonten. Früher gab es für Guthaben auf dem Kartenkonto auch mal Zinsen.
 

Chemist

Erfahrenes Mitglied
28.10.2017
3.239
4.319
BSL
Wenn eine Debit-Karte zwar nicht für die Kaution akzeptiert wird und man dafür dann eine normale Kreditkarte verwendet, könnte man es ja doch aber nochmals bei der Begleichung der Rechnung versuchen, ob sie dann akzeptiert wird (wenn es nicht kategorisch in den Geschäftsbedingungen ausgechlossen wird wie im oben genannten Fall). Man wird ja öfter beim Check-out gefragt, ob man mit der bekannten Karte bezahlen möchte oder anders.
 

Nitus

Erfahrenes Mitglied
04.04.2013
5.183
20.330
MUC
Wenn eine Debit-Karte zwar nicht für die Kaution akzeptiert wird und man dafür dann eine normale Kreditkarte verwendet, könnte man es ja doch aber nochmals bei der Begleichung der Rechnung versuchen, ob sie dann akzeptiert wird (wenn es nicht kategorisch in den Geschäftsbedingungen ausgechlossen wird wie im oben genannten Fall). Man wird ja öfter beim Check-out gefragt, ob man mit der bekannten Karte bezahlen möchte oder anders.

Das geht meist, denn so mache ich es in Ländern mit Fremdwährung. Hotelbuchung und Garantie über Amex und Zahlung beim Check-Out mit ZEN oder Revolut für den besseren Wechselkurs. Klappt meist, wenngleich manche Hotels behaupten, man müsse beim Check-in zahlen, aber dann dennoch nur den Betrag blocken.
 

Flying Lawyer

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
6.091
2.996
Bist du dir da sicher? Ich dachte immer, dass dafür, dass das so funktioniert, also das Kautions-Blocken, die Karte gegenüber dem Terminal auch als "echte Kreditkarte" erkannt werden muss, die Karte hat dann eine entsprechende Codierung.
Regelmäßig erfolgreich praktiziert. Ich nutze dafür Revolut Pro, die ganz klar eine Debit ist.
 
  • Like
Reaktionen: LH88

Aachsoo

Erfahrenes Mitglied
24.11.2020
343
150
@TE:

Die bunq Travelcard bot genau das, was du suchst, nämlich eine richtige KK auf Guthaben-Basis, und kostenlos. Leider hat bunq sie für Neukunden eingestellt (ich habe sie noch bis zum Ablauf meiner Karte), soweit ich richtig informiert bin, aber vielleicht meldest du dich mal bei bunq, und fragst direkt den Support, ob es nicht doch möglich ist, dass man dir eine bunq Travelcard ausstellt.
Beitrag automatisch zusammengeführt:



Der Grund ist, dass man von einer Debit-Karte keine Kaution blocken kann, von einer richtigen, "echten" Kreditkarte jedoch schon.
Bunq stellt immer noch eine solche Kreditkarte aus, sie ist immer noch "kostenlos", aber man muss mindestens am "Easy Bank"-Plan abonniert haben. (3€/m).


 

LH88

Erfahrenes Mitglied
08.09.2014
13.617
6.607
Natürlich hatte ich bei weitem genügend Guthaben drauf, und natürlich habe ich insistiert. Sie hat die Zahlung nicht mal versucht; sondern immer auf das Wörtchen "Debit" auf meiner Karte hingewiesen und mir dann die Buchungsbedingungen unter die Nase gehalten, auf welchen effektiv gestanden ist:
Das dürfte das Problem gewesen sein. Debit Karten und ihre Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert "früher" verstand man damit im englischsprachigen Raum Karten die direkt mit dem Konto verknüpft waren und von ihren Funktionen ähnlich beschränkt waren wie unsere Girokarten. Heute können gute Debitkarten fast alles was eine echte KK auch kann wenn das Guthaben vorhanden ist. Höchstwahrscheinlich hätte der Check In bei dir funktioniert wenn die Dame am Empfang die Karte einfach benutzt hätte.

Ich habe letztens mit der Revolut ein Auto gemietet in den Bedingungen stand Deposit bei KK = 300USD, Deposit bei Debitkarte = 1000USD. Man hat meine Revolut durchgezogen und es wurden 300USD geblockt.

Am besten nie vorher fragen ob eine Debitkarte auch geht, sondern einfach die Karte benutzen. Ist so ähnlich wie im deutschen Einzelhandel, da wird auch oft gesagt man nähme nur "EC" Karte, in der Realität funktionieren dann aber alle gängigen Karten.
 

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
weil eine im Guthaben geführte Karte wohl grundsätzlich eine Zulassung des Herausgebers zum Einlagengeschäft erfordert (aka Bank)
Höchstens „wohl“ stimmt hier…

Täglich fällige Guthaben sind rechtlich gesehen keine Einlagen. Aus diesem Grund dürfen z.B. E-Geld-Institute ohne Banklizenz (und damit ohne Erlaubnis für das Einlagengeschäft) Zahlungskonten führen.

... richtig, weil Amex in Deutschland keine Banklizenz hat. Damit keine Einlagengeschäfte

Das Verhalten von Amex in DE spricht für eine Lizenz als Zahlungsinstitut (darf im Gegensatz zum E-Geld-Institut noch nicht einmal täglich fällige Guthaben aufbewahren).
 
Zuletzt bearbeitet:

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
Natürlich hatte ich bei weitem genügend Guthaben drauf, und natürlich habe ich insistiert. Sie hat die Zahlung nicht mal versucht; sondern immer auf das Wörtchen "Debit" auf meiner Karte hingewiesen und mir dann die Buchungsbedingungen unter die Nase gehalten, auf welchen effektiv gestanden ist:

Important Information
Please note, prepaid credit cards and debit cards are not accepted at this property. Please note that the credit card holder's name must match the guest name for the card to be accepted.

Mein Fehler, dass ich das nicht gelesen hatte, aber hätte sowas halt auch nie im Leben erwartet.
Ist ganz einfach eine sub prime-Menschen- Sperre des Hotels, nichts weiter. Bestimmte Menschen möchte das Hotel nicht als Kunde haben.

Genau das ist auch der Grund dafür, dass einige Autovermieter die Kaution nur in Form eines geblockten Betrages im Verfügungsrahmen einer KK annehmen.

Grundsätzlich könnte rein technisch betrachtet meist auch im Guthaben einer Prepaid-Karte oder Kontoguthaben einer Debitkarte geblockt werden.
 

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
Hallo,
Meine Frau fliegt mit zwei Freundinnen nach Kanada. Die Überlegung ist, für gemeinsame Ausgaben (z.B. Hoteks) eine extra KK zu besorgen und auf diese zählt jede etwas ein.
Die kostenlosen die ich bisher gefunden habe, lassen Guthaben nicht zu.

Habt ihr einen Tipp?

Danke

Übersetzung: Das gegenseitige Vertrauen in die Zahlungswilligkeit ist so schlecht ist, dass im Guthaben abgerechnet werden soll. Klingt übel.

Abgesehen davon, dass eine zusätzliche KK den Schufa-Score beeinflussen kann.

Es wurden hier Apps genannt, welche die Aufteilung der Ausgaben erleichtern. Und auf der Reise zahlt jeder mal, und hinterher wird ausgeglichen.
 
  • Like
Reaktionen: tmmd

Flying Lawyer

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
6.091
2.996
Höchstens „wohl“ stimmt hier…

Täglich fällige Guthaben sind rechtlich gesehen keine Einlagen. Aus diesem Grund dürfen z.B. E-Geld-Institute ohne Banklizenz (und damit ohne Erlaubnis für das Einlagengeschäft) Zahlungskonten führen.

Aha. Und wo findet sich diese Ausnahme von § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG? E-Geld Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen, sondern speichern elektronisches Geld (E-Geld) als Zahlungsmittel, um es für Zahlungsvorgänge mit Dritten zu verwenden. Das echte Geld wird von "echten Banken" verwahrt.
 

geos

Erfahrenes Mitglied
23.02.2013
10.264
4.616
Bist du dir da sicher? Ich dachte immer, dass dafür, dass das so funktioniert, also das Kautions-Blocken, die Karte gegenüber dem Terminal auch als "echte Kreditkarte" erkannt werden muss.
Das ist falsch. Technisch kann man auch auf Debits Beträge reservieren.
Aber manche Anbieter, u.a. Hotels oder Mietwagenanbieter, bestehen trotzdem auf eine Credit, die man vor Ort vorlegen muss beim Checkin/Abholung.
 

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
Aha. Und wo findet sich diese Ausnahme von § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG? E-Geld Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen, sondern speichern elektronisches Geld (E-Geld) als Zahlungsmittel, um es für Zahlungsvorgänge mit Dritten zu verwenden. Das echte Geld wird von "echten Banken" verwahrt.

KWG ist auf E-Geld-Institute schon deshalb nicht anwendbar, weil es keine Kreditinstitute sind. Sondern in DE das ZAG (hier §3 (2).)

Das z.B. per Überweisung auf einem bei einem E-Geld-Institut geführten Zahlungskonto (z.B. Girokonto) eingegangene Geld muss von E-Geld-Instituten nicht zwingend bei einer Bank „verwahrt“ werden. Der BaFin genügt eine angemessene Absicherung der Kundengelder.

Deine Behauptung „E-Geld-Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen“ ist noch falscher als alles andere: Das Einzahlungsgeschäft/ Auszahlungsgeschäft ist ausdrücklich ein Zahlungsdienst, und ein E-Geld-Institut kann je nach Lizenz alle Zahlungsdienste anbieten… Ein E-Geld-Institut kann durchaus im eigenen Name z.B. Geldautomaten und Geldeinzahlautomaten betreiben.

Ein E-Geld-Institut als Nicht-Bank kann durchaus selber vollständig am Zahlungverkehr teilnehmen, sofern es über eine eigene Bankleitzahl verfügt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flying Lawyer

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
6.091
2.996
KWG ist auf E-Geld-Institute schon deshalb nicht anwendbar, weil es keine Kreditinstitute sind. Sondern in DE das ZAG (hier §3 (2).)

Das z.B. per Überweisung auf einem bei einem E-Geld-Institut geführten Zahlungskonto (z.B. Girokonto) eingegangene Geld muss von E-Geld-Instituten nicht zwingend bei einer Bank „verwahrt“ werden. Der BaFin genügt eine angemessene Absicherung der Kundengelder.

Deine Behauptung „E-Geld-Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen“ ist noch falscher als alles andere: Das Einzahlungsgeschäft/ Auszahlungsgeschäft ist ausdrücklich ein Zahlungsdienst, und ein E-Geld-Institut kann je nach Lizenz alle Zahlungsdienste anbieten… Ein E-Geld-Institut kann durchaus im eigenen Name z.B. Geldautomaten und Geldeinzahlautomaten betreiben.

Ein E-Geld-Institut als Nicht-Bank kann durchaus selber vollständig am Zahlungverkehr teilnehmen, sofern es über eine eigene Bankleitzahl verfügt.
Finde ich alles hochspannend, kann es aber nicht nachvollziehen. Es ist völlig klar, dass E-Money Buden keine Kreditinstitute sind, denn sie haben ja auch keine entsprechende Lizenz. Damit erklärst Du, was selbsterklärend ist.

§ 1 KWG definiert erst einmal, was ausschließlich Kreditinstitute dürfen: "Unternehmen, die Bankgeschäfte gewerbsmäßig ... betreiben" sind Kreditinstitute. Zu den Bankgeschäften zählt "die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Publikums ... ohne Rücksicht darauf, ob Zinsen vergütet werden (Einlagengeschäft)".

Darum sagt § 3 ZAG auch, was Unternehmen (also z.B. E-Money Buden) im Geltungsbereich dieses Gesetzes nicht dürfen: "Ein Institut darf ... nicht gewerbsmäßig ... rückzahlbare Gelder des Publikums entgegennehmen". Damit ist mein Satz "E-Geld-Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen“ nach Deiner Wortwahl vielleicht "noch falscher als alles andere", er steht aber erst einmal im Gesetz. Das ist damit hier die Regel, nach der Ausnahme frage ich Dich gerne.

Vielleicht bin ich altmodisch und gucke mal ins Gesetz. Eine andere Kompetenz in diesem Bereich habe ich nicht. Ich bin Nutzer, nicht Herausgeber. Welche Kompetenz Du hast, verrätst Du uns ja nicht. Ich verzichte daher auf auf herablassende Äußerungen wie "noch falscher" und anderes. Sag doch einfach, wo es im Gesetz steht, danach hatte ich Dich gefragt. Aus irgendeinem Grund wird Revolut wohl auf das durchaus profitable Einlagengeschäft und Kreditgeschäft in Jurisdiktionen, wo sie keine Banklizenz haben aber eine brauchen (aka Deutschland) wohl verzichten. Die scheinen Deiner Beratung nicht wirklich zu trauen.
 

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
Darum sagt § 3 ZAG auch, was Unternehmen (also z.B. E-Money Buden) im Geltungsbereich dieses Gesetzes nicht dürfen: "Ein Institut darf ... nicht gewerbsmäßig ... rückzahlbare Gelder des Publikums entgegennehmen". Damit ist mein Satz "E-Geld-Institute nehmen gerade selbst kein echtes Geld entgegen“ nach Deiner Wortwahl vielleicht "noch falscher als alles andere", er steht aber erst einmal im Gesetz.
Der Gag ist ja gerade der, dass laut ZAG hinsichtlich E-Geld-Instituten täglich fällige Guthaben nicht als Einlagen gelten ;) : „Solche Gelder gelten nicht als Einlagen oder andere rückzahlbare Gelder des Publikums…, sofern… „

Hintergrund dafür ist vermutlich, dass bei der Harmonisierung von Bestimmungen innerhalb der EU Kompromisse eingegangen wurden. In DE nannte sich eine ähnliche Lizenz früher „Teilbanklizenz“.

Ein Zahlungsinstitut ohne E-Geld-Lizenz darf keine Konten im Guthaben führen.
BTT: Aber selbst diese Lizenz würde für die Herausgabe der deutschen Amex-Karten reichen.

Stichwort „Gelder entgegen nehmen“: Für Dich habe ich die BaFin-Unternehmensdatenbank gesichtet, und das ausgewählt: https://portal.mvp.bafin.de/databas...s.do?cmd=loadInstitutAction&institutId=125314

Zweifelsfrei darf dieses E-Geld-Institut das Auszahlungsgeschäft und das Einzahlungsgeschäft betreiben.

Ohne ein Kreditinstitut zu sein, darf es Zahlkarten und Konten mit Kreditgewährung (=Kreditkarten, Dispokredit) herausgeben…
Ohne eine Bank zu sein, verfügt es über eine Bankleitzahl (steht in der BLZ-Tabelle der Bundesbank).
 
Zuletzt bearbeitet:

Hotel

Erfahrenes Mitglied
20.10.2020
2.519
2.397
ANZEIGE
Aus irgendeinem Grund wird Revolut wohl auf das durchaus profitable Einlagengeschäft und Kreditgeschäft in Jurisdiktionen, wo sie keine Banklizenz haben aber eine brauchen (aka Deutschland) wohl verzichten. Die scheinen Deiner Beratung nicht wirklich zu trauen.
Auch das stimmt nur „wohl“.
Soweit ich das verstehe, werden die deutschen Revolut-Karten/ Konten von der Revolut Bank in Litauen herausgegeben.
So eine EU-Banklizenz oder ein Teil davon (z.B. Zahlungsdienste) sind sehr schnell per einfachem Brief an die Aufsichtsbehörde eines anderen EU-Landes portiert: https://portal.mvp.bafin.de/databas...s.do?cmd=loadInstitutAction&institutId=161008

Weshalb ausgerechnet das Kreditgeschäft insgesamt nicht portiert wurde, weiß nur Revolut. Für Kreditkarten/ Dispo reicht die Portierung.

Immerhin gilt wegen portiertem Einlagengeschäft die gesetzliche deutsche Einlagensicherung für Guthaben auf Revolut-Konten. Zum Beispiel Festgeld dürfte Revolut in DE durchaus anbieten.
 
Zuletzt bearbeitet: