Travel Risk Map

ANZEIGE

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
ANZEIGE

Reisende müssen am 12. September aufgrund eines Streiks mit Behinderungen an vielen italienischen Flughäfen rechnen. Die Beschäftigten an den Airports werden ihre Arbeit am Montag für 24 Stunden niederlegen.


 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Landesweiter Streik im Luftverkehr in Nigeria

Für Montag, den 12. September, haben Gewerkschaften in Nigeria zu einem landesweiten Streik im Luftverkehr aufgerufen. Hintergrund ist das erst kürzlich neu verabschiedete Luftfahrtgesetz in dem westafrikanischen Staat. Sollte der Streik wie geplant und mit hoher Beteiligung stattfinden, ist mit erheblichen Einschränkungen im Flugverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es auch organisatorischen Gründen zu Verzögerungen und Flugausfällen kommen.


Unabhängigkeitstag in Honduras

In Honduras wird am Donnerstag, den 15. September, der Unabhängigkeitstag gefeiert. Im Zuge dessen verschärfen die Behörden landesweit die Sicherheitsvorkehrungen. Demonstrationen und gewaltsame Zwischenfälle sind möglich.


Quelle: A3M
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

New York ruft Katastrophenfall wegen Polio aus​


Weitere Nachweise von Polioviren im Abwasser haben den US-Bundesstaat New York in Alarmbereitschaft versetzt - vor allem Kleinkinder können dauerhafte Lähmungen davontragen. Die Krankheit galt in den USA als ausgerottet.

 
  • Wow
Reaktionen: Anna_Vielfliegerin

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

Damit müssen UK-Reisende aktuell rechnen​


Die britische Bevölkerung trauert um das Ableben von Queen Elizabeth II.; der Tag der Beerdigung, 19. September, ist als Feiertag festgelegt worden. Die nationale Trauerzeit gilt seit 8. September bis zum Tag der Beisetzung der Königin. Müssen sich England-Reisende nun auf Einschränkungen gefasst machen?

«Unseres Wissen nach kommt es zu keinen grösseren Störungen im Land. Allein in London, vor allem um den Buckingham Palace, kann es zu Menschenansammlungen kommen», sagt Christian Sigg, Mitinhaber und Leiter Touristik von Rolf Meier Reisen auf Nachfrage von TRAVEL INSIDE.

In London ist zudem damit zu rechnen, dass U-Bahn-Stationen überfüllt sein könnten. Zum Teil kann es auch zu Sperrungen von Strassen kommen; Transport for London hat Reisenden geraten, die Stadt nicht mit dem Auto zu befahren. Die Westminster Abbey wird bis 21. September für die Öffentlichkeit geschlossen sein.

Grosse Sportereignisse wurden am vergangenen Wochenende bereits abgesagt und werden auch voraussichtlich am Wochenende des 17./18. September nicht stattfinden. Selbiges gilt für London’s Hackney Carnival und diverse Pride-Paraden.

Quelle: Abouttravel
 
  • Like
Reaktionen: tripleseven777

Damit müssen UK-Reisende aktuell rechnen​


In London ist zudem damit zu rechnen, dass U-Bahn-Stationen überfüllt sein könnten. Zum Teil kann es auch zu Sperrungen von Strassen kommen; Transport for London hat Reisenden geraten, die Stadt nicht mit dem Auto zu befahren. Die Westminster Abbey wird bis 21. September für die Öffentlichkeit geschlossen sein.

Kam gestern von TfL per Email:

Dear Mr cas_de,

Following the death of Her Majesty the Queen, ceremonial events are taking place over the next seven days in order to allow members of the public to pay their respects during this period of national mourning. This includes the Lying-in-State at the Palace of Westminster from Wednesday 14 September.

These events are expected to bring thousands of people from all over the UK and beyond to London, which will lead to busy services and short-term changes to how stations operate, including queuing or changes to the way you may need to enter or exit a station. There are also road closures in place throughout central London which will impact on some cycling routes and bus services.

We are doing everything we can to keep our city moving and ensure people can travel safely. Please allow extra time for your journey and avoid driving where possible.

What you can expect from our services​

  • Tube services will be running as normal, however some stations will be busier than usual, and some short-term safety measures such as queuing, closures, non-stopping or changes to the way customers enter or exit a station may be necessary
  • Customers are encouraged to avoid Green Park Tube station if possible, due to high numbers of customers passing through, and to keep capacity for customers who need step-free access. Other Tube stations, such as Victoria, Piccadilly Circus and St James's Park, are within a short walking distance of Buckingham Palace
  • Other stations expected to be busier include: Westminster, Charing Cross, Embankment, Victoria, Waterloo, St James's Park, Lancaster Gate, Hyde Park Corner and Marble Arch
  • The Elizabeth line will run a special service with 12 trains per hour on the central section (Paddington-Abbey Wood) on Sunday 18 September to provide further transport options for customers
  • Due to road closures, some buses will stop short of their destination or will be on diversion until after the events. They may also run to a reduced frequency
  • All rail and bus strikes that were planned to take place this week have now been called off
  • Some cycle routes will be impacted by road closures, such as C3
  • Santander Cycles will operate as normal, but some docking stations may be closed
  • London River services will operate as normal
Walking, Tube and rail will be the best way to get around during this time, but please make sure you:

For more information, visit our website.

Yours sincerely,

Andy Byford
Commissioner of Transport for London
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Die Gewerkschaft SNCTA hat die Fluglotsen in Frankreich zum Streik am Freitag aufgerufen. In der Folge hat die französische Zivilluftfahrtbehörde die Airlines aufgefordert, jeden zweiten Flug zu streichen. Auswirkungen auf den gesamten europäischen Luftverkehr werden erwartet.


 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

Flughafen Heathrow stoppt Betrieb für Beerdigung der Queen​


«Als Zeichen des Respekts wird der Flugbetrieb zum und vom Flughafen entsprechend angepasst, um Lärmbelästigungen an bestimmten Orten zu bestimmten Zeiten zu vermeiden.»

Der Airport erklärte, Reisende würden direkt von ihren Fluggesellschaften informiert. Für die Zeit gibt es einen exakten Zeitplan. Demnach wird es in London-Heathrow zwischen 11:40 Uhr und 12:10 Uhr gar keine Flüge geben, um die zwei Schweigeminuten nicht zu stören.

Zwischen 13:45 Uhr und 14:20 Uhr werden am Flughafen im Westen Londons keine Ankünfte stattfinden und zwischen 15:05 Uhr und 16:45 Uhr keine Abflüge. Damit will er die Prozessionen nicht stören. Von 16:45 Uhr bis 21:00 Uhr werden zudem mit Rücksicht auf die Beisetzung in Schloss Windsor weniger Abflüge durchgeführt als üblich. Es wird erwartet, dass Airlines im Hinblick darauf gewisse Flüge annullieren.

Der Flughafen London-City erklärte, man werde am Montag Anpassungen am Flugplan vornehmen, über Details aber erst später informieren. Er hat bereits während der Überführung des Sarges von Buckingham Palace nach Westminster Hall Flüge gestoppt, um die Prozession nicht zu stören.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Beerdigung der Queen In London

In der britischen Hauptstadt London findet am Montag, den 19. September, das Staatsbegräbnis der verstorbenen Queen Elizabeth II. statt. Der Tag wurde zu einem landesweiten Feiertag erklärt. In grossen Teilen der Stadt ist mit stark erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und daraus resultierenden Verkehrseinschränkungen zu rechnen.


Unabhängigkeitstag in Belize

In Belize wird am Mittwoch, den 21. September, der Unabhängigkeitstag gefeiert. Im Zuge dessen verschärfen die Behörden landesweit die Sicherheitsvorkehrungen. Demonstrationen und gewaltsame Zwischenfälle sind möglich.


Unabhängigkeitstag in Mali

Am Donnerstag, den 22. September, zelebrieren auch die Menschen in Bulgarien den Unabhängigkeitstag. Trotz verschärften Sicherheitsmassnahmen sind Demonstrationen und gewaltsame Zusammenstöße nicht auszuschliessen.


Quelle: A3M
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Die französische Fluglotsengewerkschaft plant einen weiteren Streik.

Der europäische Flugverkehr wird noch in diesem Monat durch einen weiteren geplanten Streik der französischen Flugsicherungsmitarbeiter beeinträchtigt werden. Die Gewerkschaft SNCTA plant eine weitere dreitägige Arbeitsniederlegung vom 28. bis 30. September, wenn der Streit über Löhne und Arbeitsbedingungen nicht beigelegt werden kann.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Die wegen der "Royal Funeral" abgesagten Streiks der Bahnmitarbeiter in UK werden nun am 1. und 5. Oktober nachgeholt.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Proteste gegen hohe Lebenshaltungskosten in Irland

Für Samstag. 24. September, haben Aktivisten in der irischen Hauptstadt Dublin zu Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten aufgerufen. Dabei ist mit örtlichen Verkehrseinschränkungen zu rechnen.


Parlamentswahlen in Sao Tome und Principe

Am Sonntag, den 25. September, wählen die Menschen in Sao Tome und Principe ein neues Parlament. Daher ist landesweit mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zu rechnen. Mögliche Demonstrationen können unter Umständen zu lokalen Verkehrsbehinderungen führen.


Senatswahlen in Italien

Ebenfalls am Sonntag werden in Italien der Senat und das Abgeordnetenhaus neu gewählt. Aufgrund möglicher Demonstrationen verschärfen die Behörden landesweit die Sicherheitsvorkehrungen. Örtliche Verkehrseinschränkungen sind in der Folge nicht auszuschliessen.


Klimademonstration in Paris

Ausserdem kommt es in der französischen Hauptstadt Paris am Sonntag aller Voraussicht nach zu einer Klimademonstration auf dem Place du Pantheon. Lokale Verkehrsbehinderungen sind möglich.


Jüdisches Neujahrsfest in Israel

Nicht zuletzt feiern die Bürgerinnen und Bürger in Israel von Sonntagabend bis Dienstag, den 27. September, das jüdische Neujahrsfest Rosch ha-Schana. Insbesondere in Jerusalem und den palästinensischen Autonomiegebieten ist mit Demonstrationen zu rechnen, auch gewaltsame Zwischenfälle sind möglich. Entsprechend verschärfen die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen.


Generalstreik in Frankreich

Am Donnerstag, den 29. September, findet in Frankreich voraussichtlich ein Generalstreik statt. Sollte der Arbeitskampf wie geplant und mit hoher Beteiligung vonstattengehen, ist mit erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben zu rechnen. Gewaltsame Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Streikenden sind nicht auszuschliessen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen.

Quelle: A3M
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Der morgige Streik in Frankreich wird umfassend

Für den 29. September haben die französischen Gewerkschaften CGT, Solidaries und FSU landesweit zu Streiks aufgerufen, unter anderem im Transportsektor und dem öffentlichen Dienst. Es sei mit zahlreichen Ausfällen und Verspätungen bei Fähren, Metro, Bus und Bahn inklusive SNCF und TGV zu rechnen. Zudem sind für 200 Städte in Frankreich Demonstrationen und Kundgebungen angesetzt.

Which sectors will be impacted?

The industrial action will primarily impact a few sectors, such as transport, education, and civil servants.


Transport

SNCF
– SNCF has released its strike timetable which states that high-speed TGV services will be unaffected in the north and east of the country, but slightly disrupted in the south and west.

On the budget Ouigo routes, 25 percent of trains will be cancelled while half of all Intercité trains will be cancelled, with no Intercité services running at night. On the regional TER services, 4 in 10 will be cancelled.

The international services on Eurostar and Thalys are not affected, nor are services to Germany and Italy. Lyria – which connects France to Switzerland – will be running a ‘quasi normal’ service while routes to Spain may see slight disruption.

If you have tickets booked, SNCF will contact you via SMS, email or through an app alert if your train is cancelled or delayed.

Urban transport – City transport networks (buses, streetcars, metros) could be impacted both by striking drivers and by route detours linked to demonstrations. To know the traffic forecasts, check the website of your transport service.

Paris – As for Paris public transport operator RATP, workers represented by the CGT union will take part in the strike, although workers represented by other unions will not.

RATP has published its strike timetable which shows that the Metro will be unaffected and trams will be ‘lightly’ affected, with 9 in 10 of the normal services running. The suburban services of RER C and D and Transilien lines J and R will be heavily affected with around two thirds of the normal services running while buses will also only be running around two thirds of the normal service. The RER B – which connects Paris to Charles de Gaulle and Orly airports – will be running but with around three quarters of its normal number of trains.

Truck drivers – Some truck drivers will stop work. The road transport federation of SUD Solidaires is calling on its members and truck drivers to join Thursday’s actions. However, it should be noted that the SUD Solidaires union does not have a majority in the “road haulage collective agreement” and is not part of the mandatory annual negotiations.

Maritime traffic – The CGT national federation of ports and docks is calling for a four-hour work stoppage. The hours will vary from port to port. In Marseille, for example, workers will walk out from 9 am to 1 pm, thus maritime traffic could be impacted. Ferry passengers should check with their operator.

Flights will not be affected.


Education

Several teachers’ unions (SNES FSU, SNUipp-FSU, SUD Education) have published strike notices on their websites.

For pre-schools (maternelles) and primary schools, teachers must declare themselves as strikers ahead of time, so parents should be aware prior to Thursday. In each case, parents will be contacted by the school if classes are going to be closed.


Extracurricular activities, cafeterias and crèches – Services managed by the cities such as school cafeterias, extracurricular activities and day care centres could also be impacted, as civil servants represented by the three unions listed above were called to mobilise. To know the disruptions that will impact you or your child specifically, you can contact your local mairie (city hall).

Public servants

Civil servants (fonctionnaires) were called to participate in the strike, which could have an impact on some public services. Healthcare workers are also staging industrial action, although in their case this will involve demonstrations rather than walking out of work.

Refinery workers

Finally, some refinery workers employed by TotalEnergies will walk out on Thursday, as they seek salary increases, as well as the “unfreezing of hiring” and “a massive investment plan” in France.

They will also be staging a blockade at certain refineries to prevent fuel leaving – the main sites to be affected will be the La Mède biorefinery (Bouches-du-Rhône), the Normandy refinery in Le Havre, Donges (Loire-Atlantique), Carling (Moselle), Feyzin (Rhône) and Oudalle (Seine-Maritime), as well as the fuel depots in Grandpuits (Seine-et-Marne) and Flandres (Nord).


Demonstrations

On Thursday there will also be marches and demos held in around 200 towns and cities in France.

The largest is likely to be in Paris, where between 3,000 and 6,000 demonstrators are expected in the march which sets off at 2pm from Denfert-Rochereau in the direction of Bastille.

Other strike days coming up

On October 16th, the leftist party La France Insoumise has called on all political and trade union forces on the left to mobilise. However, as of September 27th, CGT said it would not participate in such action.
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Auch im Oktober kann es in vielen Teilen der Welt zu Gewalt auf den Straßen kommen...


Jahrestage und Feiertage mit Potenzial für Störungen


Bolivien,
17. Oktober: Jahrestag des Schwarzen Oktobers. Dieser Tag erinnert an die Massentötung von Demonstranten in El Alto (Departement La Paz) im Jahr 2003.


Brasilien, 2. Oktober: Allgemeine Wahlen. Wahlen in Brasilien verlaufen im Regelfall friedlich, jedoch kann es aufgrund von Demonstrationen zu lokalen Störungen kommen. Insbesondere in der Nähe von Wahllokalen und Parteibüros sind gewaltsame Zwischenfälle möglich. Bei unklarem Ergebnis kommt es zu einer Stichwahl am 30. Oktober, was zu einer Fortsetzung der Demonstrationen führen kann.


Chile, 5. Oktober: Jahrestag der Gründung der ultralinken Guerillagruppe FRPL im Jahr 1987. Propaganda-Proteste in Santiago de Chile sind wahrscheinlich; symbolische Angriffe auf Regierungseinrichtungen und Sicherheitskräfte möglich; 12. Oktober: Jahrestag der Entdeckung Amerikas. Proteste der indigenen Bevölkerung in Santiago de Chile wahrscheinlich; örtlich begrenzte gewaltsame Angriffe auf Rohstoffförderunternehmen und Regierungseinrichtungen in südlichen Regionen möglich.


China, Macau,
1. bis 7. Oktober: Goldene Woche. Während der arbeitsfreien Woche werden landesweit Reisestörungen und eine erhöhte Nachfrage nach Transportmitteln und Unterkünften erwartet.
16. Oktober: 20. Nationaler Kongress der Kommunistischen Partei. Die regierende Kommunistische Partei Chinas wird ihren alle fünf Jahre stattfindenden Kongress in der Großen Halle des Volkes in der Hauptstadt Peking abhalten. Die Veranstaltung dauert in der Regel etwa eine Woche. Rund um den Veranstaltungsort ist mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen zu rechnen.


Griechenland, 28. Oktober: Oxi-Tag. Der Tag erinnert an den Eintritt Griechenlands in den Zweiten Weltkrieg und wird mit einer Militärparade in Thessaloniki begangen. Am Grab des Unbekannten Soldaten in der Hauptstadt Athen und an Kriegsdenkmälern in anderen Städten werden Kränze niedergelegt.


Hongkong, 1. Oktober: Nationalfeiertag.


Israel, 4. bis 5. Oktober: Jom Kippur. Am heiligsten Tag im Judentum, am 5. Oktober, bleiben alle Geschäfte, einschließlich Restaurants geschlossen. Alle öffentlichen Verkehrsmittel stellen ihren Betrieb ein, auch der Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv.


Libyen,
20. Oktober: Jahrestag der Ermordung Gaddafis. Der Jahrestag der Ermordung des ehemaligen libyschen Staatschefs Oberst Muammar al-Gaddafi wird wahrscheinlich von Feierlichkeiten seiner Gegner und möglicherweise von Protesten von Anhängern des ehemaligen Staatschefs begleitet werden.
23. Oktober: Jahrestag der Nationalen Befreiung. Der Tag markiert die Befreiung Libyens vom Regime von Muammar al-Gaddafi.


Lesotho, 7. Oktober: Allgemeine Wahlen. Alle 120 Mitglieder der Nationalversammlung, des Unterhauses des Parlaments, werden gewählt. Vor, während und unmittelbar nach dem 7. Oktober werden die Sicherheitsvorkehrungen in der Nähe der Hauptquartiere politischer Parteien, der Wahllokale und der Wahleinrichtungen erhöht. Demonstrationen und Zusammenstöße zwischen Anhängern rivalisierender politischer Gruppierungen sind möglich.


Mosambik, 19. Oktober, 2022 Jahrestag des Todes von Samora Machel. Machel war der erste Präsident Mosambiks nach der Unabhängigkeit. In den wichtigsten Städten sind politische Kundgebungen zu erwarten.


Thailand,
13. Oktober: Jahrestag des Todes von König Bhumibol Adulyadej;
25. Oktober: Jahrestag des "Tak Bai-Zwischenfalls" von 2004. An diesem Tag 2004 wurden 85 lokale Regierungsgegner in Lastwagen getötet, hauptsächlich durch Ersticken, nachdem sie nach einem Aufstand vor einer Tak Bai-Polizeistation in Narathiwat festgenommen worden waren.


Uganda, 9. Oktober: Unabhängigkeitstag. Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Ugandas ist in Kampala mit einer Militärparade sowie kulturellen Veranstaltungen zu rechnen, die zu Verzögerungen im Verkehr führen können. Aufgrund eines aktuellen Ebola-Ausbruchs und ersten eingeführten Eindämmungsmaßnahmen, kann es zu Einschränkungen im Rahmen der Veranstaltungen kommen.


Ukraine, 14. Oktober: Tag der Verteidiger der Ukraine. Aufgrund der Feierlichkeiten ist mit erheblichen Verkehrs- und Geschäftsbeeinträchtigungen zu rechnen. Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich Straßensperrungen und Verkehrsumleitungen, sind zu erwarten, insbesondere in der Nähe der Feierlichkeiten.


Änderungen der International SOS Risk Map


China, Hongkong:
Das Sicherheitsrisiko der Autonomen Region Xinjiang Uighur (XUAR) wurde nach einer Routineüberprüfung von Medium auf Low gesenkt. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden seit 2017 verschärft. Die von der uigurischen Militanz ausgehende Bedrohung hat abgenommen, und seit 2017 wurde kein nennenswerter Anschlag mehr gemeldet. Proteste sind in der Regel von geringem Umfang und verlaufen friedlich. Die Entwicklung der Infrastruktur hat auch die Konnektivität verbessert.


Quelle: SOS International
 
  • Like
Reaktionen: abundzu

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

Zahl der Ebolafälle in Uganda steigt

15 Infektionen bestätigt, 19 Menschen gestorben: Im ostafrikanischen Staat Uganda gibt es einen Ebolaausbruch mit unbekanntem Ursprung. Die Behörden suchen nun intensiv nach Kontaktpersonen.

In Uganda sind 19 Menschen gestorben, die vermutlich an Ebola erkrankt waren. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich um Fälle, in denen eine Ebolainfektion nicht klinisch nachgewiesen, aber wahrscheinlich vorhanden war. Inzwischen gebe es 15 bestätigte Infektionen in Uganda, teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes mit.

Beitrag automatisch zusammengeführt:

Belgien - Streikankündigung bei der Bahn für den 5. Oktober​


Die Gewerkschaftsfront hat die für den 18. Oktober angesetzte Streikankündigung bei der Bahn um fast zwei Wochen vorgezogen. Sie wurde nun nach Gewerkschaftsangaben auf den 5. Oktober gelegt.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

Burkina Faso stellt Flugverkehr ein


Die neue Militärregierung des afrikanischen Landes hat am Freitag (30. September) die Grenzen «bis auf Weiteres» geschlossen. Zugleich gab sie bekannt, den Flugverkehr einzustellen. Das gilt zunächst für zehn Tage.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM

Zahl der Ebolafälle in Uganda steigt

15 Infektionen bestätigt, 19 Menschen gestorben: Im ostafrikanischen Staat Uganda gibt es einen Ebolaausbruch mit unbekanntem Ursprung. Die Behörden suchen nun intensiv nach Kontaktpersonen.

In Uganda sind 19 Menschen gestorben, die vermutlich an Ebola erkrankt waren. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich um Fälle, in denen eine Ebolainfektion nicht klinisch nachgewiesen, aber wahrscheinlich vorhanden war. Inzwischen gebe es 15 bestätigte Infektionen in Uganda, teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes mit.

Beitrag automatisch zusammengeführt:


Inzwischen bestätigt die WHO 63 Ebola Fälle in Uganda. 29 davon endeten tödlich.

 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Weiterer Generalstreik in Italien

Am 21. Oktober soll in Italien ein landesweiter Generalstreik stattfinden, berichtet der Krisenwarndienst A3M. Vier Gewerkschaften haben demnach ihre Mitglieder zum ganztägigen Ausstand aufgerufen. Vom Streik betroffen seien unter anderem Fluggesellschaften, Eisenbahn sowie der öffentliche Nahverkehr.
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
10.097
5.012
CPT / DTM
Anti-Rassismus-Kundgebung in Paris

Örtlichen Behörden zufolge kommt es heute zu einer Anti-Rassismus-Kundgebung im Pariser Vorort Saint-Denis. Örtliche Verkehrseinschränkungen sind nicht auszuschließen.


Gewerkschaftsproteste in Lissabon

Ebenfalls für heute sind in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon gewerkschaftliche Proteste gegen die hohen Lebenshaltungskosten in dem Land auf der Iberischen Halbinsel geplant. Im Zentrum der Demonstrationen steht die Forderung nach Lohn- und Rentenerhöhungen. Auch hier sind lokale Verkehrsbehinderungen zu erwarten.


Nationalkongress der Kommunistischen Partei in China

Am morgigen Sonntag, den 16.10., findet in der chinesischen Hauptstadt Peking der Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) statt. Aus diesem Grund verschärfen die örtlichen Behörden die Sicherheitsvorkehrungen, mit Verkehrsbehinderungen und Ausfällen im Flugverkehr ist zu rechnen.


Gedenktag für Jean-Jacques Dessalines in Haiti

In Haiti begehen die Menschen am Montag, den 17.10., den Gedenktag zu Ehren von Jean-Jaques Dessalines, der von 1804 bis 1806 als Jacques I. Kaiser des Ersten Kaiserreichs in dem Karibikstaat war. Zahlreiche Veranstaltungen und Demonstrationen sind geplant – besonders in der Hauptstadt Port-au-Prince ist eine erhöhte Präsenz von Sicherheitskräften zu erwarten. Gewaltsame Zwischenfälle und örtliche Verkehrseinschränkungen sind nicht auszuschließen.


Streik im Nahverkehr in Frankreich

Außerdem findet in Frankreich ab Montag aller Voraussicht nach ein landesweiter Streik im öffentlichen Nahverkehr statt. Betroffen sind Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen. Sollte der Arbeitskampf wie geplant und mit hoher Beteiligung stattfinden, ist mit erheblichen Einschränkungen im lokalen Nahverkehr zu rechnen. Auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten kann es aus organisatorischen Gründen zu Einschränkungen kommen.


Proteste gegen die Regierung in Guinea

Für Dienstag, den 18.10., hat die Oppositionskoalition in der guineischen Hauptstadt Conakry zu Protesten gegen die regierende Junta aufgerufen. Aufgrund möglicher gewaltsamer Zusammenstöße ist mit einem harten Durchgreifen der Sicherheitsbehörden zu rechnen.


Quelle: A3M
 
  • Like
Reaktionen: txs