Seite 188 von 212 ErsteErste ... 88 138 178 186 187 188 189 190 198 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.741 bis 3.760 von 4221

Thema: Kreditkartenakzeptanz - neuer Thread

  1. #3741
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    10.03.2009
    Ort
    BRE
    Beiträge
    4.338

    Standard

    ANZEIGE
    Zitat Zitat von gowest Beitrag anzeigen
    Sieht die Steuerfahndung in ostbayern aber anders als du - dort werden Betriebe die keine Karte nehmen NUR deshalb genauer unter die Lupe genommen
    Bitte nicht Betriebsprüfung und Steuerfahndung verwechseln.
    LH88, Versucher, CoolBreeze und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    2015: LHR (LH) GDN (LH) ARN (KL) AES (KL) TRD (KL) OSL (KL) CGK (KL) KUL (KL) ARN (KL/LH) SVG (KL)
    2016: LHR (KL) TRD (KL) LHR (KL) TRF (KL) IST (KL) CPH (KL) GOT (KL) AMS (KL)
    2017: STR (AB/EW) ABZ (KL) LCY/LHR (KL) ATH (KL) SKG (A3/EL) AXD (OA) STR (4U) OSL (KL) LCY/LHR (KL) BLL (KL) BLL (KL/LH) AMS (KL)
    2018: CGK (KL) KUL (KL/MH) ARN (AF) AMS (KL) OSL (KL) TOS (SK) ARN (AF) AMS (KL) MAD (BA/LA)
    2019: ARN (KL) STR (KL) OSL (AF) NCL (KL) ARN (KL) PEK (AF) SIN (SQ) KUL (ET)
    2020: HAN (OD) PEK (VN)
    ***
    Fotoseiten: 500px, Instagram, ipernity

  2. #3742
    Gesperrt
    Registriert seit
    08.05.2012
    Ort
    GIB
    Beiträge
    5.289

    Standard

    Ich bin wieder da.

    Heute habe ich zum ersten Mal seit März (damals war ich in Deutschland) bar bezahlt, ein indisches Restaurant von dem wir liefern lassen haben nahm bei der Lieferung keine Karten. Ansonsten wirklich seit Mitte März 0 Bargeld genutzt, selbst Münzen für einen Einkaufswagen braucht man hier nicht mehr (außer bei Lidl, da gehe ich aber eh ungern hin, da die ihre Schutzmaßnahmen auf das vorgschriebene Minimum begrenzen).
    gowest sagt Danke für diesen Beitrag.

  3. #3743
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.02.2012
    Beiträge
    554

    Standard

    Zitat Zitat von alex3r4 Beitrag anzeigen
    selbst Münzen für einen Einkaufswagen braucht man hier nicht mehr (außer bei Lidl, ...
    also beim hiesigen Lidl funktionieren die entsprechenden Schluesselanhaenger sehr gut -> bargeldfrei!
    Kartenzahler007 sagt Danke für diesen Beitrag.

  4. #3744
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    22.07.2019
    Beiträge
    242

    Standard Kaufleute wollen nicht für die Karten zahlen

    Ich habe einen interessanten Artikel in der polnischer Presse gefunden, der die Forderungen nach Senkung der Kartengebühren für den Händler näher betrachtet. Damit jeder ihn möglichst gut verstehen kann und nicht den maschinellen Übersetzern ausgeliefert wird, die manchmal den Kontext nicht richtig erkennen, erlaubte ich mir diesen für euch zu übersetzen. Noch ein Hinweis: Ich habe den Text nicht meritorisch angefasst.

    Der Artikel ist relativ lang, aber ich bin der Meinung, dass es zur Diskussion auch hier sinnvoll beitragen kann. Es wäre schön, wenn die Händler aber auch die andere Teilnehmer des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ihre Lehren daraus ziehen werden, aber da habe ich meine Zweifel, ob das realistisch ist.

    Kaufleute wollen nicht für die Karten zahlen

    von Eugeniusz Twaróg vom 19.05.2020p


    Die Handelsketten wollen im Namen kleiner Läden eine Absenkung der Gebühren aus Kartentransaktionen. Argumente? COVID-19


    Noch vor wenigen Jahren waren die Aushänge in der Ladenvitrine: „wir nehmen keine Karten an“ oder „Karten ab 20 zł“ nichts außergewöhnliches. In den Zeiten der Epidemie erschienen neue Annoncen: „Zahlung nur mit Karte“. Kein Regierungsprogramm hat so viel für die Unterstützung von elektronischen Zahlungen getan, wie es der Coronavirus getan hat. In März, kurz nach der Verkündung des epidemisches Zustandes verkündet wurde, brachen die Leute zum Einkaufen auf, immer öfter zahlend mit Karte, die als hygienische Zahlungsart betrachtet wurde. Damit der Kunde nicht mal den Terminal anfassen musste, erhöhten die Banken im Eilverfahren den Limit der kontaktlosen Zahlungen, die keine PIN-Eingabe erforderten, bis auf 100 zł.




    Erster Anlauf


    Tag nach der Verkündung des pandemischen Zustandes in Polen meldeten sich Vertreter zwei großen Einzelhandelsketten beim Finanzministerium mit der Forderung der Senkung der Kosten der Bedienung der bargeldlosen Transaktionen. Der bargeldloser Zahlungsverkehr kostet, weil jemand den sicheren, zuverlässigen und sofortigen Datenfluss zwischen der Bank, wo der Nutzer einer Karte ein Konto hat, und dem Verkäufer, der die Zahlung erwartet, organisieren muss. In die Transaktion verwickelt ist die Bank, der Acquirer, wem der Zahlungsterminal gehört, sowie Kartenfirma – in Polen sind das Visa und Mastercard, Weltpotentaten (kleine Spieler zählen nicht), die das ganze System autorisieren. Jeder nimmt für sich eine Provision für die erfolgreiche Durchführung der Transaktion, diese bezahlt der Händler.


    Das ist die sog. merchant service charge (MSC), also ein Kostenpaket einer Einzeltransaktion in einem Geschäft oder Dienstleistungsstelle. Die Höhe ist von der Größe des Merchants abhängig, die mit mit Kartenumsätzen gemessen wird. Die größere zahlen niedrigere MSC, kleinere eine höhere. Den größten Anteil der Gebühr des Merchants macht die Interchange Fee, die von Banken erhoben wird. Einen kleinen Prozent nimmt der Acquirer und Visa sowie Mastercard. In der Theorie sieht das recht transparent aus, aber ein Vermögen für jemand, der sich in der genauer Struktur der Kosten sich auskennt. Wenn es sich um interchange handelt, ist die Sache recht klar. In den Jahren 2014-15 gewannen die Organisationen, die die größte Ketten vereinigen, die schwierige Schlacht mit den Banken um die Senkung dieser Gebühr und sie wurde drastisch durch das Parlament, das durch PO-PSL kontrolliert wurde, von 1,5 Prozent auf 0,1-0,2 Prozent verringert. Der Schlag in die Einnahmen der Banken wurde in den Hunderten Millionen pro Jahr gerechnet. Fünf Jahre später beginnt die nächste Schlacht, diesmal um die Senkung der Einnahmen der Kartenfirmen.


    Aus unseren Informationen folgt, dass es bisher zu zwei Gefechten um die MSC Senkung gekommen ist, wobei das erste hatte eher einen Erkundung durch Kampf Charakter hatte und war nicht besonders gut vorbereitet. Unseren Quellen zu Folge kamen große Einzelhandelsketten, hauptsächlich Lidl und Kaufland, mit der Initiative des Schnitts der Kartenprovisionen. Sie wandten sich an das Finanzministerium mit der Forderung eines Eingriffs des Regulierers in die Höhe von MSC in Verbindung mit den hohen Kartenumsätzen, die überdurchschnittliche Einnahmen der Firmen generieren, die die Karten herausgeben, die gemäß der Regel der sozialer Solidarität in der Krisenzeit, den Teil des Gewinns teilen sollten. Die Initiative ist auf fruchtbaren Boden gefallen, weil es nicht so viele Beamte im Land gibt, die so engagiert in die Entwicklung des Marktes der elektronischen Zahlungen wie Tadeusz Kościński sind, der Finanzminister, der von seiner harter Stellung gegenüber Kartenfirmen bekannt ist. Der erste Anlauf zum Thema beendete sich jedoch mit Fiasko. Die Senkung der Transaktionskosten zwecks Unterstützung ausländischer (deutscher) Ketten ist ein wenig politisches Schritt. Es hat sich auch herausgestellt, dass in der Zeit der Epidemie nicht nur die Kartenumsätze stiegen, sondern auch die Preise. Das Amt des Schutzes des Wettbewerbs und Verbraucher befasst sich mit den Preiserhöhungen im Handel.

    Zweiter Anlauf

    Der zweite Anlauf zum MSC wurde besser durch die Kaufleute vorbereitet und die Bemühungen um Kostensenkung finden im Namen der Unterstützung des kleinen Unternehmertums statt.


    - Aus dem Sicht der Unternehmer ist die Haltung der Finanzmitteln für die Aufwendungen, die mit der Bekämpfung der Verbreitung des SARS-CoV-2 Virus sowie Erhalt der Arbeitsplätze verbunden sind, sehr wichtig – sagt Renata Juszkiewicz, die Vorsitzende Polnischer Organisation des Handels und der Distribution (POHiD).


    Sie erklärt, dass die hohe Dynamik der Kartentransaktionen in der Zeit der Epidemie gestattete die Erreichung der Ziele, die durch die Kartenorganisationen festgelegt wurden, wenn es um die Verbreitung von bargeldlosen Zahlungen geht. Sie gibt drei Gründe an, warum die Gebühren niedriger sein sollten. Erstes – bargeldlose Zahlungen machen schon 95 Prozent des Zahlungsmarktes aus. Zweites – Visa und Mastercard kassieren ca. 600 Mio. zł (meine Anmerkung: ca. 133 Mio. € nach aktuellem Kurs) aus Systemgebühren. Gelder, die aus Polen auslaufen, tragen nicht zum Marktwachstum bei. Und drittes – Kartenfirmen engagieren sich nicht ausreichend in Projekte mit dem Ziel der epidemischer Sicherheit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.

    - Die Popularität der bargeldloser Zahlungen wurde durch die Zusammenarbeit aller Marktteilnehmer und der Unterstützung der öffentlicher Verwaltung erreicht, was bedeutet, dass die durch Visa und Mastercard erhobene Systemgebühren auf aktuellem Niveau unbegründet und entschieden überproportional sind. Es muss betont werden, dass die Hauptbegründung für die Erhebung und die Höhe der Systemgebühren durch Visa und Mastercard ist die Förderung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs – stellt die Vorsitzende Renata Juszkiewicz fest.

    Harte Nuss

    POHiD antwortete auf unsere Frage nicht, um wie viel fordert sie den MSC zu senken. Unsere Gesprächspartner sagen inoffiziell, dass jede Bewegung nach unten begrüßt wird. Obwohl vereinigt POHiD hauptsächlich große Ketten, führt sie den Kampf mit MSC unter dem Schild des Schutzes des kleinen Unternehmertums, z. B. Franchisenehmer von Żabka (meine Anmerkung: vergleichbar mit Spar, nur viel verbreiteter). Unseren Informationen zufolge nehmen die Kaufleute den Kontakt nicht nur zum Finanzministerium auf, sondern sie haben sich schon mit dem Beauftragten der kleinen und mittel Unternehmen. Das ist ein geschickter Schachzug, weil anders ein Kampf der großen internationalen Handelsketten mit internationalen Kartenfirmen aussieht, und anders wenn kleiner polnischer Einzelhändler ums Überleben kämpft. Das Finanzministerium hat eine harte Nuss zu knacken.

    Der Minister Tadeusz Kościński braucht sehr ein positives PR, weil das durch ihn geleitete Ministerium auf ein Abstellgleis im Laufe des Kampfs mit Coronavirus gestellt wurde. Hier führt das Wirtschaftsministerium und Polnischer Entwicklungsfond. Die Ermäßigung für die Händler im Form der Absenkung von MSC könnte sich in den Medien gut verkaufen. Schon deshalb, weil eher niemand Visa und Mastercard nachtrauern. Das Problem ist jedoch, dass die Kampagne gegen MSC auf schwachen Argumenten basiert ist. POHiD behauptet, dass die Steigerung der Umsätze in der Zeit der Epidemie die Erreichung der Ziele der Anteile der Kartentransaktionen im Gesamtumsatz ermöglicht hat, es ist jedoch nicht klar, wie dauerhaft dieses Phänomen ist.

    Aus unseren Informationen folgt, dass in März die Dynamiken der Kartenzahlungen tatsächlich sehr hoch waren und es kam sogar vor, dass es mehr solcher Transaktionen als Bargeldzahlungen gab, jedoch in April ist, wie Acquirer behaupten, ein radikales Rückgang eingetreten. Die Marktanalytiker sind der Meinung, dass COVID-19 auf das Zahlungsverhalten Einfluss nehmen wird, aber es ist zu früh zu beurteilen, wie stark die Karten davon profitieren werden. POHiD irrt sich, mit der Behauptung, dass die Sättigung mit Kartentransaktionen 95 Prozent beträgt. Laut Nationalbank Polens (meine Anmerkung: polnische Zentralbank) bezahlen die Polen weiterhin einen Löwenanteil (80 Prozent) ihrer Einkäufe bar. POHiD meint wahrscheinlich den Anteil der kontaktlosen Zahlungen im gesamten Kartenumsatz. Darüber hinaus, selbst wenn die Kartenzahlungen nimmt zu, fällt Polen bei der Sättigung des Markts mit Terminals im Vergleich zum europäischen Durchschnitt auf. Bei uns gibt es 24 Terminals pro 1 Tsd. Einwohner, in der EU – 27 (Schätzwert Ende 2019). Noch vor zwei Jahren gab es noch 16 von diesen auf dem nationalen Markt, während in Europa 26. Hier kommen wir zu wichtigster Frage: bemerkbares Wachstum der Zahl der Terminals von 632 Tsd. 2017 auf 906 Tsd. 2019 ist in hohem Maße ein Verdienst der Bargeldloses Polen Stiftung, die die Installation der Terminals im Handel bezuschusst.

    Der Taufpate der Unternehmung ist Tadeusz Kościński, der als Vizeminister der Entwicklung zur Koalition der Banken, Acquirer sowie Visa und Mastercard zwecks Finanzierung der Kampagne der beschleunigter Terminalisierung des Landes geführt hat. Es wurden 600 Mio. zł (ca. 133 Mio. €) eingesammelt, wovon die Hälfte von Visa und Mastercard getragen wird. Der Patent mit privater Stiftung weckte die Interesse bei den Tschechen und Slowaken, um einen Vortrag bat die Europäische Kommission. Ein vergleichbares Vorhaben ist auf der Welt schwer zu finden. Die Verteilung der Terminals geht ganz gut auch in der Zeit der Pandemie. Im März trafen bei den Empfängern 7 Tsd. Geräten ein, ungefähr genauso viel in April. Es sind weniger als 10 Tsd. Pro Monat, die für diesen Jahr geschätzt wurden, aber dieses ist ein besonderes.


    - Der Kartenmarkt ist zum Opfer eigenes Erfolgs gefallen. Die hohe Dynamik der elektronischen Zahlungen ist u. a. das Ergebnis einer hoher Sättigung des Markts mit Zahlungskarten sowie einem schnellem Zuwachs der Netze der Terminals. Alles lässt sich zum COVID-19 einordnen, aber der Eingriff in System der Gebühren jetzt, in der Zeit der Krise, ohne entsprechenden Daten, kann den gesamten Konsens gefährden, der während der Gründung der Stiftung herausgearbeitet wurde. Es ist der Finanzmarkt und nicht die Handelsketten, der die Kosten der Terminalinstallationen in den Geschäften trägt. - sagt ein Vertreter des Kartenmarkts.


    Die MSC Gebühren in Polen gehören zu den niedrigeren in Europa. Gerade in wenigen Ländern sind sie niedriger: in Frankreich, Spanien, Litauen und Finland. Die Diskussionen über die Höhe von MSC werden in der EU geführt. Die Europäische Kommission beendet die Überprüfung des Einflusses der Senkung von Interchange, die 2013 vorgeschlagen wurde. Nächstes Jahr werden weitere Entscheidungen zu Kartengebühren erwartet.


    51,9 Prozent – dieses Anteil an Kartentransaktionen machen die Bargeldauszahlungen am Automaten aus. Die Polen verwenden weiterhin die Karten am öftesten zur Bargeldabhebung.

    Quelle: https://www.pb.pl/handlowcy-nie-chca...a-karty-991561
    Mincemeat und saluton sagen Danke für diesen Beitrag.

  5. #3745
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    19.05.2016
    Beiträge
    386

    Standard

    Zitat Zitat von alex3r4 Beitrag anzeigen
    Ich bin wieder da.
    Wurde aber auch Zeit! Willkommen zurück!
    alex3r4, MaxBerlin und ipod2404 sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #3746
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    17.11.2017
    Ort
    VIE
    Beiträge
    1.052

    Standard

    Zitat Zitat von herbert60 Beitrag anzeigen
    Das sehe ich auch so. Vorkasse ist ein Risiko für den Mieter, besonders in der derzeitigen Krise. Bekannte hatten über Ostern eine FeWo in den Niederlanden gebucht und ca. 1000 € vorab überwiesen. Der Vermieter will nichts zurückerstatten, obwohl keine Anreise möglich war. Bei Zahlung mit KK hätte man das zurückfordern können.
    Naja, die Echtzeitüberweisung bringt auch nicht so viele Vorteile und kostet meist Gebühren. Da man meist ein paar Tage vor Ort ist, kann man auch bei Ankunft oder während des Aufenthaltes überweisen, denn es dauert sogar nach NL nur 1-2 Tage, bis das Geld ankommt. Nicht alle Banken in DE bieten die Echtzeitüberweisung an.
    Letztes Jahr hatte ich eine FeWo in Vorarlberg gebucht und Zahlung mit Visa vereinbart. Lt. Vermieter sollte ich am Abend vor der Abreise bezahlen. Da der Internetanbieter A1 an der Leitung bastelte, ging das Kartengerät nicht (Verbindungsfehler). Das WLAN im Haus hatte abends auch mehrmals keine Verbindung, zum Zeitpunkt der Zahlung hat es bei mir mormal funktioniert. Ich hatte dann gebeten, das Kartengerät neu zu starten und schon ging die Zahlung. Kann es sein, dass das Kartengerät wegen der Unterbrechungen erst eine neue IP Adresse benötigt hat? A1 ist doch eigentlich ein zuverlässiger Anbieter, oder täusche ich mich da?

    Das nächste was traurig ist, dass es nicht einmal von allen Banken angeboten wird und von anderen dann wieder Gebühren erhoben werden...mit den technischen Möglichkeiten von heute sollte eine Echtzeitüberweisung eigentlich ein Routinevorgang und Standardservice sein....
    herbert60 sagt Danke für diesen Beitrag.

  7. #3747
    Aktives Mitglied Avatar von Frank N. Stein
    Registriert seit
    04.04.2020
    Ort
    Ewigkeit
    Beiträge
    176

    Standard

    Zitat Zitat von alex3r4 Beitrag anzeigen
    Ich bin wieder da.
    Wie lange diesmal?
    Individualurlauber sagt Danke für diesen Beitrag.
    - Be adult enough to walk away from the nonsenses of idiots around you -

  8. #3748
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    2.594

    Standard

    Bis er sich wieder trollt
    gonzo_27 und Frank N. Stein sagen Danke für diesen Beitrag.

  9. #3749
    JFI
    JFI ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    04.05.2017
    Beiträge
    1.775

    Standard

    Bäckerei Julius Brantner (https://julius-brantner.de/) in der Münchener Maxvorstadt. Sehr gutes Brot gibt es dort.

    Hat ein Sumup-Terminal an der Theke stehen, toller Service.
    nicki1997 sagt Danke für diesen Beitrag.

  10. #3750
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    3.257

    Standard

    Zitat Zitat von Frank N. Stein Beitrag anzeigen
    Wie lange diesmal?

    Bis zur nächsten Beleidigung

  11. #3751
    Erfahrenes Mitglied Avatar von gowest
    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    12.089

    Standard

    Sowas zahlt man doch normalerweise vorher?
    Zitat Zitat von alex3r4 Beitrag anzeigen
    Ich bin wieder da.

    Heute habe ich zum ersten Mal seit März (damals war ich in Deutschland) bar bezahlt, ein indisches Restaurant von dem wir liefern lassen haben nahm bei der Lieferung keine Karten. Ansonsten wirklich seit Mitte März 0 Bargeld genutzt, selbst Münzen für einen Einkaufswagen braucht man hier nicht mehr (außer bei Lidl, da gehe ich aber eh ungern hin, da die ihre Schutzmaßnahmen auf das vorgschriebene Minimum begrenzen).
    nicki1997 sagt Danke für diesen Beitrag.

  12. #3752
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.10.2018
    Ort
    Manx
    Beiträge
    1.601

    Standard

    Zitat Zitat von gowest Beitrag anzeigen
    Sowas zahlt man doch normalerweise vorher?
    Nein, denn das indische Restaurant akzeptiert wahrscheinlich keine Kartenzahlung bei der Bestellung am Telefon oder auf der Restaurant-Internetseite.

    Du meintest bestimmt, dass über einen Essenmakler bestellt wurde (der meist auch Karten akzeptiert).
    Aber die Bestellung über einen Essenmakler ist eine noch dümmere Idee als dem Zitronenfalter zu sagen, dass er Zitronen falten soll .

  13. #3753
    Erfahrenes Mitglied Avatar von gowest
    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    12.089

    Standard

    Sowas bestellt man halt über eine Platform
    Zitat Zitat von Mincemeat Beitrag anzeigen
    Nein, denn das indische Restaurant akzeptiert wahrscheinlich keine Kartenzahlung bei der Bestellung am Telefon oder auf der Restaurant-Internetseite.

    Du meintest bestimmt, dass über einen Essenmakler bestellt wurde (der meist auch Karten akzeptiert).
    Aber die Bestellung über einen Essenmakler ist eine noch dümmere Idee als dem Zitronenfalter zu sagen, dass er Zitronen falten soll .

  14. #3754
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.562

    Standard

    Zitat Zitat von Mincemeat Beitrag anzeigen
    Du meintest bestimmt, dass über einen Essenmakler bestellt wurde (der meist auch Karten akzeptiert).
    Aber die Bestellung über einen Essenmakler ist eine noch dümmere Idee als dem Zitronenfalter zu sagen, dass er Zitronen falten soll .
    Zitat Zitat von gowest Beitrag anzeigen
    Sowas bestellt man halt über eine Platform
    Gowest kannst du mal kurz erklären wo der Unterschied zwischen "Essenmakler" und "Platform" liegt? Oder wolltest du nur wieder mal nur ein wenig "labbern"?
    Mincemeat sagt Danke für diesen Beitrag.

  15. #3755
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    14.06.2016
    Beiträge
    628

    Standard

    Zitat Zitat von gowest Beitrag anzeigen
    Sowas bestellt man halt über eine Platform

    Jawohl über eine Plattform! Hast du mal hinter die Kulissen geschaut, auf wessen Kosten solche Plattformen funktionieren? Da untersütze ich lieber den lokalen Wirt bei der "Steuerhinterziehung" (Ironie!!!).
    LH88 und Mincemeat sagen Danke für diesen Beitrag.

  16. #3756
    Erfahrenes Mitglied Avatar von MaxBerlin
    Registriert seit
    27.01.2015
    Ort
    In the heart of leafy Surrey
    Beiträge
    4.408

    Standard

    Der lokale Pizzaladen geht ja nicht deswegen auf diese ach so böse Plattform, weil die Plattform sie mit vorgehaltenem Messer dazu gezwungen hätte oder was auch immer.

    Sondern weil die Plattform ihnen - trotz, oder besser gesagt im Gegenzug zu den Kosten - Vorteile anbietet: eine große Präsenz und eingespielte Abwicklungsprozesse.

    Gegen die Ausnutzung einer dominanten Position im Markt gibt es ein Wettbewerbsrecht. Empfehle die Lektüre von Artikel 102 AEUV.
    Was zwischen der Plattform und dem Wirt passiert, darauf habe ich als Konsument nicht wirklich Einfluss. Das müssen die unter sich klären (meinetwegen unter Einschaltung der Behörden).
    gowest, nicki1997, RenTri und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  17. #3757
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    08.09.2014
    Beiträge
    7.562

    Standard

    Zitat Zitat von MaxBerlin Beitrag anzeigen
    Der lokale Pizzaladen geht ja nicht deswegen auf diese ach so böse Plattform, weil die Plattform sie mit vorgehaltenem Messer dazu gezwungen hätte oder was auch immer.

    Sondern weil die Plattform ihnen - trotz, oder besser gesagt im Gegenzug zu den Kosten - Vorteile anbietet: eine große Präsenz und eingespielte Abwicklungsprozesse.
    Ändert ja nichts daran das die Preise auf der "Platform" höher sind als am Telefon - weil auch ein Pizzabudenbetreiber rechnen kann. Hier bei mir um die Ecke wird aktiv dafür geworben das die Preise bei Abholung und Bar Bezahlung 30% niedriger sind - und das ist eine Kette.
    Mincemeat und Kartenzahler007 sagen Danke für diesen Beitrag.

  18. #3758
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    3.257

    Standard

    Ich bestell über Lieferando und Konsorten nur wenn shoop gerade mal wieder 40 oder 50% Cashback bietet
    Ansonsten kann ich hier aber auch bei allen infragekommenden Lokalen mit Karte bezahlen (zumindest bei Abholung)
    LH88 und MaxBerlin sagen Danke für diesen Beitrag.

  19. #3759
    Erfahrenes Mitglied Avatar von gowest
    Registriert seit
    15.02.2012
    Beiträge
    12.089

    Standard

    Ist mir doch egal, so ist es am praktischsten und man bekommt sogar Geld zurück wenn man was reklamiert.
    Zitat Zitat von mattes77 Beitrag anzeigen
    Jawohl über eine Plattform! Hast du mal hinter die Kulissen geschaut, auf wessen Kosten solche Plattformen funktionieren? Da untersütze ich lieber den lokalen Wirt bei der "Steuerhinterziehung" (Ironie!!!).
    brausebad und henchen2410 sagen Danke für diesen Beitrag.

  20. #3760
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    25.10.2018
    Ort
    Manx
    Beiträge
    1.601

    Standard

    Zitat Zitat von gowest Beitrag anzeigen
    Ist mir doch egal, ... man bekommt sogar Geld zurück wenn man was reklamiert.
    Andere wollen eben gut, und nicht billig essen, nur damit sie etwas zum Kacken haben.

    Wenn ich direkt bestelle, und mit dem Essen ist irgendwas nicht in Ordnung, dann sage ich das der Gaststätte, und dann bringt der Chef persönlich kostenlosen Ersatz vorbei.

    Blöd ist bei so einem Essenmakler, das er Maklerprovision abgreift, die der Gaststätte nicht für die Essenzubereitung zur Verfügung steht.
    Da hast Du dann weniger Belag auf der Pizza, weniger Auswahl als bei Direktbestellung, bekommst keinen Direktkauf-Rabatt,...
    Geändert von Mincemeat (23.05.2020 um 13:01 Uhr)
    LH88 und malone sagen Danke für diesen Beitrag.

Seite 188 von 212 ErsteErste ... 88 138 178 186 187 188 189 190 198 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •