Seite 1 von 14 1 2 3 11 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 278

Thema: Flugladen.de Erfahrungen und Vermutungen

  1. #1
    Gesperrt
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    18.611

    Standard Flugladen.de Erfahrungen und Vermutungen

    ANZEIGE
    MUC-BKK-MUC 570 EUR all in , gekauft für 2.12.-12.12. 2 Tickets Mitte August 2010 bei flugladen.de:

    Zitat Zitat von Starbucks Beitrag anzeigen
    .... und wissen, ob es mit dem flugladen.de irgendwelche Komplikationen mit der Buchung gibt. Mir ist die Seite irgendwie suspekt.
    Flugladen lief super durch:
    - Kreditkartengebühr
    "nur" 5 EUR pro Buchung (nicht pro Ticket) - Zahlung mit Bankeinzug "umsonscht"
    - etwas komisch sind die zuvor angezeigten -19 EUR Rabatt pro Person, dann aber "Airline Reservation fee" 7,5 EUR und "Bearbeitungsentgelt" 12 EUR, netto also 0,5 EUR Gebühren
    - letzteres weist meines Erachtens darauf hin, daß diese Site ja nach Lust und Laune (Ziele, Vorausbuchung, etc.) mit dem Rabatt spielt und hofft, daß loyale Kunden zurück kommen ohne vorher die Preise zu vergleichen
    - es kommt eine email mit der Buchung, eine email mit Rechnung und nach Ausstellung der Ticktes jeweils pro Ticket eine email extra.
    - abgebucht wird von "Flugladen.de"- Steuern werden mit genau 247 EUR ausgewiesen, was auf einen Graumarkttarif hinweisen dürfte
    - Tickets wurden innerhalb 1 Stunde nach Buchung ausgestellt

    Damit ist der Kaufvertrag mit Flugladen.de erfüllt und ich bin zufrieden. Interessant wäre, was passiert, wenn man die Tickets stornieren müsste und die genau 247 EUR Steuern zurück verlangen wollte?

    Zitat Zitat von www.flugladen.de/StaticPage.aspx?title=statConditions
    Bei jeder Änderung einer Buchung oder Teilbuchung wird von Flugladen.de ein zusätzliches Bearbeitungsentgelt in Höhe von 50€ erhoben.
    Zitat Zitat von www.flugladen.de/StaticPage.aspx?title=statConditions
    Wenn die Stornokosten für ein Linienflugticket 100% betragen, werden alle mit diesem Flugticket verbundenen Zuschläge und Flughafensteuern nicht zurückerstattet.
    diese Regel widerspricht dem deutschen Recht, Flughafensteuern und Kerosionzuschläge müssten erstattet werden...aber wer geht wegen 500 EUR vor Gericht?

    Firmensitz, Haarlem, Niederlande.
    Geändert von XT600 (20.08.2010 um 14:15 Uhr)

  2. #2
    rcs
    rcs ist offline
    Gründungsmitglied Avatar von rcs
    Registriert seit
    06.03.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    22.914

    Standard

    Zitat Zitat von XT600 Beitrag anzeigen
    diese Regel widerspricht dem deutschen Recht, Flughafensteuern und Kerosionzuschläge müssten erstattet werden...
    Ob das deutschem Recht widerspricht, wird erst noch vor Gericht zu klären sein. Die Fluggesellschaften, die die Bedingungen festsetzen, stellen sich auf den Standpunkt der Kerosinzuschlag wäre Teil des Tarifs und keine Steuer im herkömmlichen Sinn.

    Ich bin der Auffassung, dass die Airlines den Kerosinzuschlag somit abschaffen müssten und einfach in den Basistarif integrieren sollten, aber hier sind wir bei der alten Diskussion - BA hat's vorgemacht, AF/KL folgten, und LH/LX/OS usw. kamen dann wie die Lemminge hinterher.
    namosi, HONig, VIEDüse und 1 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.

  3. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    18.611

    Standard

    Zitat Zitat von rcs Beitrag anzeigen
    Ob das deutschem Recht widerspricht, wird erst noch vor Gericht zu klären sein. Die Fluggesellschaften, die die Bedingungen festsetzen, stellen sich auf den Standpunkt der Kerosinzuschlag wäre Teil des Tarifs und keine Steuer im herkömmlichen Sinn.

    Ich bin der Auffassung, dass die Airlines den Kerosinzuschlag somit abschaffen müssten und einfach in den Basistarif integrieren sollten, aber hier sind wir bei der alten Diskussion - BA hat's vorgemacht, AF/KL folgten, und LH/LX/OS usw. kamen dann wie die Lemminge hinterher.
    ja alte Diskussion, aber wie hoch soll der Kerosinzuschlag denn sein, wenn Flugladen.de einen Fantasiebetrag von 247 EUR ansetzt/angibt? Die machen es sich halt einfach:
    "Ticket-Preis+"Steuern&Gebühren"+Kleinkram=Endpreis" - bei Storno gibt's nichts zurück - bitte schön - nimm oder friss

    Aha hier kommts:

    Zitat Zitat von https://eitr.amadeusasia.com/index.aspx
    ENDORSEMENTS : VALID ON TG920-925CARRIER SHOWN NON ENDORSABLE RBKG
    TOUR CODE : IT0TG2FRA0V23X
    PAYMENT : INV
    FARE CALCULATION : MUC TG BKK M/IT TG MUC M/IT
    ENDXT18.78RA5.19DE16.66TS
    AIR FARE : IT
    TAX : 199.26YQ 7.60YQ 40.63XT
    TOTAL : IT
    Tourcode "IT", scheint was für Italiener zu sein

    Diese Summe gibt 247,49 EUR, da hat man also großzügig abgerundet lt. Thai München ist der Tarif der "50 Jahre Thai-Geburtstagspecial"
    Geändert von XT600 (20.08.2010 um 14:16 Uhr)

  4. #4
    Putenwienerhasser Avatar von krabbenkopf
    Registriert seit
    07.04.2009
    Ort
    HAM
    Beiträge
    3.999

    Standard

    Zitat Zitat von XT600 Beitrag anzeigen
    Tourcode "IT", scheint was für Italiener zu sein
    Eigentlich "Inclusive Tour" (oder so ähnlich), müsste eine Landleistung enthalten und somit ein "Pauschalreisen"-Tarif.
    Jahre runzeln die Haut, aber den Enthusiasmus aufgeben runzelt die Seele. (Albert Schweitzer)

  5. #5
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Und ich dachte immer, das heißt Industrie-Tarif (im Sinne von Reiseindustrie), aber da sieht man mal wieder, dass in der Reisebranche alles möglich ist. Es handelt sich also um ein Inklusivpaket für Italiener, das nur über bestimmte Reisebüros buchbar ist.

    Wie gut, dass wir auch darüber gesprochen haben.
    kingair9 und wasserkraft sagen Danke für diesen Beitrag.

  6. #6
    Gesperrt
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    18.611

    Standard

    also Geburtstagstourpreis für Italiener mit Abflug FRA IT0TG2FRA0V23X, der aber von München geht

    sozusagen eine "nicht-an-die-Regel-halten" ("Error-")fare - ausgestellt um die online Kunden wegen 50 EUR Ersparnis anzulocken (Expedia wollte 621 EUR) - die Holländer sind ganz schön agressiv

    Thai lässt es wohl mit sich machen? das sehen die nicht so eng

  7. #7
    SFM
    SFM ist offline
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    13.07.2010
    Ort
    MUC
    Beiträge
    722

    Standard

    Muenchen gilt ja auch als die noerdlichste Stadt Italiens
    HONig sagt Danke für diesen Beitrag.

  8. #8
    Jet
    Jet ist offline
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    25.04.2010
    Beiträge
    237

    Standard

    Zitat Zitat von XT600 Beitrag anzeigen
    Damit ist der Kaufvertrag mit Flugladen.de erfüllt und ich bin zufrieden. Interessant wäre, was passiert, wenn man die Tickets stornieren müsste und die genau 247 EUR Steuern zurück verlangen wollte?



    diese Regel widerspricht dem deutschen Recht, Flughafensteuern und Kerosionzuschläge müssten erstattet werden...aber wer geht wegen 500 EUR vor Gericht?

    Firmensitz, Haarlem, Niederlande.
    Nach Artikel 12 Nr. 1 der AGB von Flugladen.de, die jeder bei einer Buchung anerkennt, kommt „ bei allen Konflikten und eventuellen Streitigkeiten zwischen Flugladen.de und dem Reisenden das niederländische Recht zur Anwendung. Ausschließlich ein niederländischer Richter oder auch die nachfolgend zu nennende Schlichtungskommission ist berechtigt, etwaige Streitigkeiten zu beurteilen.“
    Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Flugladen.de - der Billigflug Spezialist

    Ein Rechtsstreit mit Flugladen.de um die Erstattbarkeit oder Nichterstattbarkeit von Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlag bei einer Stornierung der Flugbuchung müsste dann wohl nach niederländischem Recht vor dem Amtsgericht Haarlem ausgetragen werden.

    Nun denn …
    flysurfer sagt Danke für diesen Beitrag.

  9. #9
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Zitat Zitat von Jet Beitrag anzeigen
    Nun denn …
    Eine ganz andere Frage ist, ob solche AGBs bei einem Web-Angebot mit der Endung .de überhaupt wirksam sind. Gut möglich, dass sich ein deutsches Gericht bei einem deutschen Kunden mit deutschem Wohnsitz, das auf einer deutschsprachigen Website mit der Endung .de ein Ticket ex Deutschland kauft kauft, auch zuständig fühlt. Sonst könnte sich theoretisch jeder Betrügerladen irgendwo in der Karibik oder in Afrika ansiedeln und dortiges Recht in die AGBs schreiben - im Prinzip macht es ja erstmal keinen Unterschied, ob bei einem deutschsprachigen Reisevermittler die Niederlande oder Nigeria im Impressum stehen.

    Allein die Tatsache, dass ein Reisebüro mit solchen AGBs hantiert, belegt für mich deshalb schon, dass es unseriös agiert.

  10. #10
    HON Circle Lifetime Elite
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    DXB/ATH/SIN/LAX
    Beiträge
    2.913

    Standard

    Zitat Zitat von flysurfer Beitrag anzeigen
    Eine ganz andere Frage ist, ob solche AGBs bei einem Web-Angebot mit der Endung .de überhaupt wirksam sind. Gut möglich, dass sich ein deutsches Gericht bei einem deutschen Kunden mit deutschem Wohnsitz, das auf einer deutschsprachigen Website mit der Endung .de ein Ticket ex Deutschland kauft kauft, auch zuständig fühlt. Sonst könnte sich theoretisch jeder Betrügerladen irgendwo in der Karibik oder in Afrika ansiedeln und dortiges Recht in die AGBs schreiben - im Prinzip macht es ja erstmal keinen Unterschied, ob bei einem deutschsprachigen Reisevermittler die Niederlande oder Nigeria im Impressum stehen.

    Allein die Tatsache, dass ein Reisebüro mit solchen AGBs hantiert, belegt für mich deshalb schon, dass es unseriös agiert.
    Heisst aber auch dass jede .com US Recht haben müsste?
    Perception is reality.

  11. #11
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Zitat Zitat von LFCorsten Beitrag anzeigen
    Heisst aber auch dass jede .com US Recht haben müsste?
    .com ist nicht so spezifisch USA wie .us.

    Du kannst ziemlich sicher sein, dass sich ein US-Gericht zuständig fühlen würde, wenn du einen Online-Shop mit .us betreibst. Die fühlen sich ja oft schon zuständig, wenn ein Amerikaner bloß an irgendeinem Deal beteiligt war.

    Und wenn sich dein .com Shop sichtbar an amerikanische Kunden wendet (etwa Angebote ex USA auf Englisch bewirbt, Zahlung in USD erlaubt usw.), wird sich die amerikanische Gerichtsbarkeit ebenfalls zuständig fühlen.

    Du kannst natürlich reinschreiben was du willst, aber das hindert keinen deiner Kunden daran, dich vor einem US-Gericht zu verklagen, dass sich dann mit großer Wahrscheinlichkeit auch zuständig fühlt.
    Geändert von flysurfer (21.08.2010 um 13:26 Uhr)

  12. #12
    Gesperrt
    Registriert seit
    16.03.2009
    Beiträge
    18.611

    Standard

    recht unseröser Laden muss ich zugeben:

    Zitat Zitat von Rechnung
    Flugladen.de - Nobelstraat 19 - 2011 TX - Haarlem - Niederlande
    Umsatzsteuer-Nr.: NL8206.32.934.B01
    ING Bank Konto: 0010119121 BLZ: 500 210 00 BIC-code: INGBDEFF IBAN-nummer: DE25500210000010119121
    Zitat Zitat von E-ticket Bestätigung
    Flugladen.de - Demmersweg 32 - 7556 BN - Hengelo - Niederlande
    Handelsregister-Nummer: 34332334 - UstID-Nummer: NL806263891B01
    Zitat Zitat von Kreditkartenbuchung
    Flugladen.DE Haarlem NLD EUR 1.140,00 S
    Zitat Zitat von AmadeusBuchung
    FLUGLADEN.DE GMBH
    AIRTRADE
    OTTO LILIENTHAL STRASSE 1
    28199 BREMEN
    GERMANY
    Tel.: 00
    Fax: 00

    IATA-Nummer:23259773
    sehr interessantes Unternehmen wer noch einen Firmen-Sitz in Cayman Islands oder Singapore findet bekommt nen Keks...


    Zumindest habe ich meine Tickets ausgestellt und muss hoffentlich nichts mehr mit denen zu tun haben

  13. #13
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Zitat Zitat von XT600 Beitrag anzeigen
    sehr interessantes Unternehmen wer noch einen Firmen-Sitz in Cayman Islands oder Singapore findet bekommt nen Keks...


    Zumindest habe ich meine Tickets ausgestellt und muss hoffentlich nichts mehr mit denen zu tun haben
    Die deutsche Amadeus-Kennung brauchen sie ja für die deutschen Vorzugspreise und die Verfügbarkeit für POS Deutschland. Und da fängt's eben an: Ein in Deutschland als GmbH registriertes Reisebüro bucht und ticketiert hier im Amadeus Flüge für die deutschen Kunden eines holländischen Reisebüros. Das mag steuerliche Gründe haben, das mit dem Gerichtsstand Niederlande könnte sich jedoch als ungültige Klausel erweisen - zumal in der Buchung selbst ja ein deutsches IATA-Reisebüro mit Sitz in Bremen steht.

    Intern wird es natürlich so gehandhabt, dass das deutsche Reisebüro das niederländische als "Kunden" hat, und die Niederländer die Ware anschließend an den deutschen Endkunden weiterverkaufen.

  14. #14
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    195

    Standard

    Zitat Zitat von flysurfer Beitrag anzeigen
    im Prinzip macht es ja erstmal keinen Unterschied, ob bei einem deutschsprachigen Reisevermittler die Niederlande oder Nigeria im Impressum stehen
    Es gibt ein Impressum und die AGB sind doch auch deutlich kommuniziert. Das spricht doch zunächst nicht gegen die Seriösität des Anbieters. Mir fallen aus dem Stand etliche Websites gerade von Reisevermittlern ein, die im Ausland beheimatet sind, oftmals in UK.

    Ich sehe nicht, warum ein Anbieter auf dem europäischen Markt nicht von seinem Standort aus Kunden in Europa in ihrer jeweiligen Landessprache bedienen können sollte, ohne dass deshalb gleich das Wohnsitzrecht des Kunden gilt. Das ist doch bei 25 verschiedenen Gesetzeslagen nicht beherrschbar.

    Als Kunde sehe ich mich durchaus auch in der Pflicht mir vor einem Vertragsabschluss meinen Vertragspartner wenigstens einmal rudimentär anzusehen. Und dazu gehört für mich immer auch ein Blick ins Impressum. Wer das nicht tut, handelt zumindest mal fahrlässig. Finde ich kein Impressum, dann ist das Geschäft ohnehin gestorben.

    Stelle ich fest, dass im Impressum ein Resiebüro in Nigeria als Vertragspartner genannt ist, dann muss ich sicher auch noch einmal einen Moment extra nachdenken.

  15. #15
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Zitat Zitat von Greenie Beitrag anzeigen
    Es gibt ein Impressum und die AGB sind doch auch deutlich kommuniziert. Das spricht doch zunächst nicht gegen die Seriösität des Anbieters. Mir fallen aus dem Stand etliche Websites gerade von Reisevermittlern ein, die im Ausland beheimatet sind, oftmals in UK.

    Ich sehe nicht, warum ein Anbieter auf dem europäischen Markt nicht von seinem Standort aus Kunden in Europa in ihrer jeweiligen Landessprache bedienen können sollte, ohne dass deshalb gleich das Wohnsitzrecht des Kunden gilt. Das ist doch bei 25 verschiedenen Gesetzeslagen nicht beherrschbar.
    Aber darum geht es doch gar nicht, sondern nur um die Frage, ob sich der genannte Anbieter mit der genannten Struktur an deutsches Recht zu halten hat, unabhängig davon, was er in seinen AGBs verzapft. Wer in einem Land eine Niederlassung betreibt, muss sich dabei an das lokale Landesrecht halten, das selbstverständlich von Gerichten dieses Landes durchgesetzt wird. Und ein Flugladen.de mit GmbH-Sitz in Bremen ist nun einmal eine deutsche Firma, die deutschen Gesetzen unterworfen ist - und die stellt hier die Tickets für die deutschen Kunden aus. Wen wird man als deutscher Kunde also wo verklagen, wenn mit diesen Tickets was nicht stimmt?

  16. #16
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    195

    Standard

    [entfernt]
    Geändert von Greenie (06.10.2010 um 06:38 Uhr)

  17. #17
    Gründungsmitglied Avatar von flysurfer
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    25.976

    Standard

    Zitat Zitat von Greenie Beitrag anzeigen
    Ob es sich bei der genannten GmbH um eines dieser Unternehmen handelt, weiss ich nicht, aber Zweifel an der Seriösität habe ich da keinesfalls.
    Unseriös ist es ganz ohne Zweifel, deutsches Recht zu ignorieren und Steuern & Gebühren (es geht ja nicht um Zuschläge wie die YQ) nicht zurückzuerstatten. Und eben deshalb bestehen auch begründete Zweifel daran, ob das Unternehmen damit durchkäme - im Zweifelsfall könnte sich der deutsche Kunde vermutlich auch direkt an die in der Buchung genannte deutsche GmbH wenden und die unkooperativen Niederländer einfach überspringen.

  18. #18
    Aktives Mitglied
    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    195

    Standard

    Zitat Zitat von flysurfer Beitrag anzeigen
    im Zweifelsfall könnte sich der deutsche Kunde vermutlich auch direkt an die in der Buchung genannte deutsche GmbH wenden und die unkooperativen Niederländer einfach überspringen.
    Das würde ich eher anzweifeln. Mit der Firma in Bremen hat nur die holländische Firma eine Geschäftsbeziehung. Ich kaufe meine Tickets beim holländischen Anbieter. Eine direkte Haftung des deutschen Händlers für die Geschäfte eines holländischen Kunden gegenüber dem Endkunden dürfte - wenn überhaupt - nur unter äußerst eng begrenzten Voraussetzungen möglich sein.

  19. #19
    Erfahrenes Mitglied Avatar von trichter
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    2.501

    Standard

    Verträge mit ausländischen Unternehmen sind ja nicht ungewöhnlich. Man einigt sich einfach darauf welchem Recht man sich gemeinsam unterwirft.

    Wenn ich solchen AGB bei der Buchung zustimme gilt eben das dort niedergeschriebene.

    Dann einfach zu sagen April April ich will aber deutsches Recht erscheint mir somit nicht schlüssig.

  20. #20
    Erfahrenes Mitglied
    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    6.189

    Standard

    Soweit ich weiß, macht es aber einen Unterschied, ob es sich bei den Vertragsparteien um Vollkaufleute handelt oder der Ticketkäufer eine Privatperson ist. Wenn ich die Erklärungen meines Anwalts richtig verstanden habe, können Kaufleute als Gerichtsstand vereinbaren was sie wollen, wenn ich aber als Unternehmen mit einer Privatperson ein Geschäft mache, muss ich immer den Gerichtsstand nehmen, den das Gesetz vorgibt. Deshalb könnte ich mir gut vorstellen, dass ein EU-Unternehmen bei Privatkundengeschäften den Gerichtsstand nicht in die NL verlegen kann/darf.
    flysurfer, trichter, peter42 und 2 Andere sagen Danke für diesen Beitrag.
    Warnung: Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

Seite 1 von 14 1 2 3 11 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •