• Dieses Forum dient dem Erfahrungsaustausch und nicht dem (kommerziellen) Anbieten von Incentives zum Abschluss einer neuen Kreditkarte.

    Wer sich werben lassen möchte, kann gerne ein entsprechendes Thema im Bereich "Marketplace" starten.
    Wer neue Karteninhaber werben möchte, ist hier fehl am Platz. Das Forum braucht keinen Spam zur Anwerbung neuer Kreditkarteninhaber.

    Beiträge, bei denen neue Kreditkarteninhaber geworben werden sollen, werden ohne gesonderte Nachricht in beiden Foren entfernt.

    User, die sich zum Werben neuer Kreditkarteninhaber neu anmelden, werden wegen Spam direkt dauerhaft gesperrt. User, die an anderer Stelle im Forum mitdiskutieren, sich aber nicht an diese Regeln halten, müssen mit mindestens 7 Tagen Forenurlaub rechnen.

CC-Rückbuchung/Lastschrift

ANZEIGE

nacho.gll

Erfahrenes Mitglied
10.03.2017
547
220
Leoben, AUT
ANZEIGE
Nur wenn dein Reisebüro/deine Airline innerhalb der Rückbuchungsfrist in die Insolvenz geht (und das ist in der derzeitigen Lage gar nicht so unwahrscheinlich) und du lässt die Abbuchung zurückbuchen, dann hast du definitiv Geld aus der Insolvenzmasse gezogen.
 

saluton

Erfahrenes Mitglied
23.03.2020
870
50
Hamburg
und du lässt die Abbuchung zurückbuchen, dann hast du definitiv Geld aus der Insolvenzmasse gezogen.

Verbraucherfreundlich ist das nicht. Aber das ist ja nur die eine Sicht auf die Dinge. Hauptsache, der Insolvenzverwalter kassiert sein Honorar.
 

selaf

Erfahrenes Mitglied
24.08.2018
867
421
Verbraucherfreundlich ist das nicht.

Das deutsche Insolvenzrecht ist absurd: Es behandelt die Bank, die bewusst Kredit gegeben hat und für ihr Risiko Zinsen bekommt, gleich dem Kunden, der zwangsweise Kreditgeber wurde (z.B. Flugbuchung) und dafür keinen Cent Zinsen bekommt. Aber unsere Politik hatte dafür sicher gute Gründe.
 
  • Like
Reaktionen: fastrider

WiCo

Erfahrenes Mitglied
05.01.2014
1.785
344
Es behandelt die Bank, die bewusst Kredit gegeben hat und für ihr Risiko Zinsen bekommt, gleich dem Kunden, der zwangsweise Kreditgeber wurde (z.B. Flugbuchung) ...
Und weil sie bewußt handelte, hat sie sich auch noch Sicherheiten einräumen lassen, so daß ihr die Insolvenz oftmals egal sein kann, während der Kunde unbewußt zwangsverhaftet wurde.
 

saluton

Erfahrenes Mitglied
23.03.2020
870
50
Hamburg
Und weil sie bewußt handelte, hat sie sich auch noch Sicherheiten einräumen lassen, so daß ihr die Insolvenz oftmals egal sein kann, während der Kunde unbewußt zwangsverhaftet wurde.

Die Bank ist eine juristische Person. Die "leidet" nicht und den Mitarbeitern ist es egal. Der Verbraucher hingegen ist finanziell und auch oftmals emotional belastet.
 

free8

Neues Mitglied
24.01.2014
7
0
Moin,

habe vor einigen Wochen ein Chargeback bei Barclaycard (Gold Visa) für einen von AirFrance annulierten Flug angestoßen, da AF nur einen Gutschein ausgestellt hat (s. hier).
Barclaycard hat sich ewig nicht gemeldet, habe dann telefonisch erfragen(!) können, dass das Chargeback Verfahren abgelehnt wurde, Grund unklar.

Habe dann einen Fall beim Beschwerdemanagement öffnen lassen. Da habe ich nach rd. 2 Wochen den ersten Brief zu der ganzen Angelegenheit von Barclay erhalten, worin steht, dass der CB abgelehnt wurde, weil der Dienstleister eine Kompensation (Gutschein) angeboten hat.

Gibt es noch irgendeinen Hebel mit dem ich Barclay zu dem bringen kann, wofür ich sie eigentlich habe - Chargeback?
Habe hier und da mal gelesen, dass sich andere wegen sowas bei Visa beschwert haben und die dann Druck beim Issuer machen. Wo meldet man sich da? Visa gibt offiziell nur eine Tel.nr. für CC-Sperrung an: 0800 811 8440

Bin extrem enttäuscht von Barclay. Habe jetzt nochmal angefordert Stellung zu nehmen, auf welcher Grundlage der Visa Core Rules die da entschieden haben... erwarte nicht viel und denke nach der Geschichte geht die Kündigung raus. Liest sich ja so, dass es bei DKB/BCS sowie Amex wesentlich einfacher läuft.
 
  • Like
Reaktionen: Gagarin69 und JackN

selaf

Erfahrenes Mitglied
24.08.2018
867
421
Es wird wohl zeit für eine Blacklist der Airlines, die europarechtswidrig Gutscheine erzwingen wollen. Nur damit niemand auf die Idee kommt, jemals noch mal bei denen zu buchen. "Air France-KLM" scheint da ganz vorn dabei zu sein.
 
  • Like
Reaktionen: Tupolew und Gagarin69

free8

Neues Mitglied
24.01.2014
7
0
Wohl nicht, aber vote with your wallet.
Wie gesagt - ist geplant.

Inzwischen erstatten AF/KL allerdings ohne Probleme in Cash, auch für Buchungen, bei denen bereits eine Erstattung mittels Gutschein erfolgte.
Ja, habe dieses verbuggte HTML Formular auch schon gesehen und ausgefüllt. Da stand aber auch schon direkt sinngem. "warte lieber bis September, dann geht es schneller, weil dann der self-service prozess läuft".
Vielleicht hake ich da nochmal per Telefon nach...
 

ReiseFrosch

Erfahrenes Mitglied
13.05.2017
1.715
3
Weiß jemand, wie die Advanzia Cargeback auf der Abrechnung kennzeichnet?
Hintergrund ist, dass ich eine Erstattung bei der Lufthansa beantragt habe und da die sich nicht melden einen Chargeback-Antrag bei der Advanzia. Jetzt gab es eine Gutschrift, aber für mich geht nicht eindeutig hervor, ob die Lufthansa erstattet hat oder Advanzia.
 

Aladin

Erfahrenes Mitglied
03.03.2020
1.472
700
Kurze Rückmeldung zu meinem hier im Thread geschilderten Comdirect-Eurowings-Fall:

Nachdem EW nach der Anmeldung meiner Erstattungsansprüche abgetaucht ist, habe ich über die zur Zahlung eingesetzte Comdirect-Visa ein Chargeback angeleiert. Die Comdirect wollte zunächst eine "Gutschriftszusage" der Airline (wo auch immer die bei verweigerter Rückzahlung herkommen sollte). Dann hat sie sich besonnen und den Vorgang an Equens Worldline abgegeben. Ein paar Tage später war das Geld wieder da. :)
 
  • Like
Reaktionen: Hannoveraner

Rena

Reguläres Mitglied
25.07.2019
82
36
Wohl nicht, aber vote with your wallet.

Inzwischen erstatten AF/KL allerdings ohne Probleme in Cash, auch für Buchungen, bei denen bereits eine Erstattung mittels Gutschein erfolgte.
Kann ich bestätigen, die Erstattung für zwei stornierte AF-Flüge Ende März ist mittlerweile auf dem Konto
 

Tupolew

Erfahrenes Mitglied
27.09.2012
1.076
4
Mal 'ne Frage zum DKB Chargeback... Der wurde bei mir ja genehmigt, dann hat AF Widerspruch eingelegt, den ich wiederum beantwortet habe. Seitdem nichts mehr von der DKB gehört, Geld ist noch auf meinem Konto. Allerdings steht immer noch "unter Vorbehalt" bei den reklamierten Umsätzen.

Ändert die DKB die Bezeichnung nochmal nach abgeschlossenem Verfahren oder nicht?
 

pharmakon

Aktives Mitglied
29.10.2009
173
0
Weiß jemand, wie lange ein Händler bzw. Fluggesellschaft prinzipiell Zeit hat, um einem erfolgten Chargeback bei AMEX zu widersprechen?
An der Hotline meinte ein Mitarbeiter, der aber nicht für die Reklamationen zuständig ist, zwar 1 Jahr, aber das kommt mir doch erheblich lange vor. Bei DKB bekam ich die Aussage von ca. 2 Monaten.
Vielleicht weiß ja jemand mehr
 

sascha1987

Erfahrenes Mitglied
17.06.2010
501
8
nähe FRA
kurze Frage, da ich den Fall bisher noch nicht hatte, und mich mal interessiert wie es jetzt weiter geht:

Oneway Flug USA - FRA bei TAP gebucht. Lt. Tarif für 190 USD vor Abflug stornierbar. (Buchung kurzfristig 2 Tage vor Abflug). Ein Tag vor Abflug Planänderung und Flug storniert. Wurde bei TAP online auch relativ schnell bearbeitet, und angeblich Rückbuchung schon eingeleitet. Nach 3 Wochen mit derselben Anzeige online bei der Statusabfrage und Gesprächen mit TAP wo man nicht bereit war mir Auskunft zu geben dann mal bei AmEx nachgefragt was man machen könnte, und den Hinweis auf Rückbuchung erhalten (soll wohl auch in so nem Fall möglich sein). Belege eingeselndet, seitdem sehe ich den Betrag auf der Abrechnung mit unterschiedlichem Datum einmal "Transaktion unter Vorbehalt" und einmal als sonstige Gutschrift. Hat jemand Erfahrung wie das jetzt weitergeht, da ich die Stornogebühr von 190 USD ja eigentlich zu zahlen hätte, was ich auch in jeglichem Schriftverkehr erwähnt hatte.
 

saluton

Erfahrenes Mitglied
23.03.2020
870
50
Hamburg
kHat jemand Erfahrung wie das jetzt weitergeht, da ich die Stornogebühr von 190 USD ja eigentlich zu zahlen hätte, was ich auch in jeglichem Schriftverkehr erwähnt hatte.

Wimre ist der Aufpreis für solche Tickets in dem Ticket eingepreist. Das heisst, man bekommt 100% (so vorgesehen) des Ticketpreises erstattet.
 

Tupolew

Erfahrenes Mitglied
27.09.2012
1.076
4
kurze Frage, da ich den Fall bisher noch nicht hatte, und mich mal interessiert wie es jetzt weiter geht:

Oneway Flug USA - FRA bei TAP gebucht. Lt. Tarif für 190 USD vor Abflug stornierbar. (Buchung kurzfristig 2 Tage vor Abflug). Ein Tag vor Abflug Planänderung und Flug storniert. Wurde bei TAP online auch relativ schnell bearbeitet, und angeblich Rückbuchung schon eingeleitet. Nach 3 Wochen mit derselben Anzeige online bei der Statusabfrage und Gesprächen mit TAP wo man nicht bereit war mir Auskunft zu geben dann mal bei AmEx nachgefragt was man machen könnte, und den Hinweis auf Rückbuchung erhalten (soll wohl auch in so nem Fall möglich sein). Belege eingeselndet, seitdem sehe ich den Betrag auf der Abrechnung mit unterschiedlichem Datum einmal "Transaktion unter Vorbehalt" und einmal als sonstige Gutschrift. Hat jemand Erfahrung wie das jetzt weitergeht, da ich die Stornogebühr von 190 USD ja eigentlich zu zahlen hätte, was ich auch in jeglichem Schriftverkehr erwähnt hatte.

Hast du vorher eine Frist gesetzt? Dann würde ich es erstmal aussitzen.

Falls du proaktiv werden möchtest, bittest du TAP um Zahlungsinformationen für die 190€. Kann das Ganze natürlich verkomplizieren, wenn der Chargeback doch noch abgelehnt wird, wovon ich nicht ausgehe.

Solange du nicht den Chargeback gemacht hast, nachdem TAP bereits rückerstattet hat, sollte nicht viel passieren und ich würde darauf warten, dass die Geld von dir einfordern.
 

sascha1987

Erfahrenes Mitglied
17.06.2010
501
8
nähe FRA
Danke für die Antworten ...

Frist habe ich telefonisch gesetzt, ist aber meiner Meinung nach auch nicht nötig. Und da man nicht bereit war mir irgendeine Auskunft zu erteilen, weder wieviel Geld ich zurück bekomme, noch wann erstattet wird (einzige Aussage war am Telefon, als auch online das ich meinen Kreditkartenanbieter kontaktieren soll wann das Geld gutgeschrieben wird, was ich ja dann gemacht habe) werde ich meiner Zahlungsverpflichtung nicht hinterher rennen ...

Ich werde einfach mal abwarten was AmEx macht, aber gehe mal davon aus, dass das Geld erstmal bleibt. Ob es TAP dann irgendwann mal auffällt, dass sie noch Geld zu bekommen hätten bezweifle ich bei dem allgemeinen Chaos bei denen auch fast.
 

tom747

Reguläres Mitglied
02.12.2017
47
3
Habe eine Frage zu Chargeback mit Amex. Von der bestellten Ware wurde nur genau die Hälfte geliefert.
Verkäufer meldet sich nicht, reagiert nicht auf meine Nachfragen.
Bei Amex sagte man mir, man würde mir Formular für Antrag chargeback zusenden. Auf meine Frage, ob ein anteiliges chargeback möglich ist, konnte man mir keine wirkliche Auskunft geben.
Meine irgendwo gelesen zu haben, dass chargeback nur für den kompletten Zahlungsbetrag möglich sei?
Ist dies korrekt?
Möchte kein Fehler bei der Beantragung machen.
 

SeltenFliegerHH

Erfahrenes Mitglied
10.02.2012
1.215
139
ANZEIGE
bei Amex DE konnte ich bei einer fehlerhaften Buchung eines Mietwagenunternehmens nur den kompletten Betrag reklamieren, nicht den strittigen Teilbetrag.

Nach iirc 4 Wochen bekam ich die endgueltige Gutschrift (des gesamten Betrages!), die Firma hat sich bis heute nicht gemeldet - war somit eine sehr guenstige Miete :)