Tipps für Südafrika/ Gardenroute gesucht

ANZEIGE

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Keine Ahnung, wie das funktioniert, dafür habe ich meinen Mann :)

Nicht das wir uns falsch verstehen.

Ich gönne jedem das unbeschreibliche Erlebnis der Vic Falls.

Aber mit den notwendigen Vorsichtsmaßnahmen. Der damalige Wirtschaftsminister Rexrodt hat sich im Rahmen einer Südafrikareise bei einem 2-nächtigen Aufenthalt an den Vic Falls eine lebensbedrohliche Malaria Tropica eingehandelt.

Ich bin kein Mediziner, bezweifle aber das ein Standby-Medikament im Nachgang noch geholfen hätte.

https://taz.de/!1452645/
 

Goldbair

Aktives Mitglied
30.05.2018
105
1
Alles gut, Globetrotter. Man sollte sich auch Gedanken machen und nicht alles leichtfertig angehen. Das sehe ich genauso. Mein Mann ist auch eher vorsichtig, aber ich gehe davon aus, dass er sich entsprechend informiert hat. Er ist zumindest vom Fach ;-)
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
...wollen wir uns dieses Mal nicht ganz so stressen und Sehenswürdigkeiten abhaken, sondern uns mal etwas treiben lassen.
Wichtig sind mir nach wie vor schöne Unterkünfte, leckeres Essen und mal zwischendurch etwas wandern, vielleicht auch mal irgendwo ausreiten oder so...

Nun, dann seid ihr in der Weinregion bei Kapstadt bestens aufgehoben......
 

chris_flyer

Erfahrenes Mitglied
08.06.2015
2.726
0
Wiesloch,FRA,STR
Wir würden ein Stand By Medikament mitnehmen ;-)
Schön wenn man so etwas dabei hat.

Aber wie willst Du wissen, ob Du an Malaria erkrankt bist und die Medikation erforderlich ist???

Dazu musst Du zu einem lokalen Arzt. Die Ärzte in Malariagebieten sind mit dieser Krankheit bestens vertraut und können sicher diagnostizieren (was hier in Europa nicht häufig der Fall ist...). Bei Bedarf wird der lokale Arzt ein geeignetes Medikament verordnen. Und die sind vor Ort erheblich billiger als hier....

Die ersten Symptome von Malaria können erst Wochen (6 Tage bis 8 Wochen) später zu Hause auftreten. Dann hilft dir auch kein lokaler Arzt. Dann bleibt nur das Tropeninstitut.
https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/malaria/erste-anzeichen-von-malaria.html
 

olibr

Erfahrenes Mitglied
17.04.2014
509
0
87665 Mauerstetten
Wobei die Viktoria Fälle auch bei wenig Wasser beeindruckend sind. Ausserdem hätte man dann die Gelegenheit auch den Devil´s Pool zu besuchen , das geht nämlich nur bei wenig Wasser.
Ich habe die Vic Fälle damals auf einer Rundtour durch Botswana - Namibia besucht. Da musste ich sowieso eine Malaria Prophylaxe machen.
 
  • Like
Reaktionen: Goldbair

fakistra

Reguläres Mitglied
16.07.2017
34
0
Devil‘s Pool kann ich ebenfalls empfehlen. Außerdem einen Microlight Flug über den Fälle. Gewohnt haben wir in der Stanley Safari Lodge, unser „Zimmer“ war an einer Seite offen.

Statt Hermanus würde ich nach Gaansbai / De Kelders fahren und dort in der Blue Goose oder besser noch bei Kloeks@Home (nur mit Vorbestellung) essen.
 
  • Like
Reaktionen: Goldbair

chris_flyer

Erfahrenes Mitglied
08.06.2015
2.726
0
Wiesloch,FRA,STR
Devil‘s Pool kann ich ebenfalls empfehlen. Außerdem einen Microlight Flug über den Fälle. Gewohnt haben wir in der Stanley Safari Lodge, unser „Zimmer“ war an einer Seite offen.

Statt Hermanus würde ich nach Gaansbai / De Kelders fahren und dort in der Blue Goose oder besser noch bei Kloeks@Home (nur mit Vorbestellung) essen.
Und das Trinken bzw. den Wein nicht vergessen. Kloeks@home kann ich auch nur wärmstens empfehlen. Übernachten könnte man im White Shark Guest House.
 
  • Like
Reaktionen: stepfel1 und Goldbair

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Eine der zur Zeit angesagtesten Ausflüge von Kapstadt aus geht jeden Samstag mit einem historischen Zug mit Dampflok vom Hafen aus durch die Weinregion nach Elgin. Dort findet in einer wunderschön umgebauten Lagerhalle ein Art- & Craftmarkt statt.

Elgin Railway Market – Elgin, Overberg, Western Cape

Höhepunkt der Bahnfahrt ist, wenn sich die Dampflok mühsam den Sir Lowry's Pass in Somerset West hinaufkämpft.

Unbedingt rechtzeitig buchen, die Fahrten sind immer schon lange im Voraus ausgebucht.

BOOK YOUR TRIP – Ceres Rail Company

Es dampft wieder am Kap! 🚂

Die Ceres Railway nimmt mit ihren Zügen die Wochenendfahrten Sa und So nach Elgin wieder auf!


Trip Details


  • Departure: Harbour Bridge Hotel platform, Dockrail Road, Cape Town at 07h45 (Click for directions)

  • Arrival at Elgin Railway Market: Approximately 11h30, re-board at 14h15

  • Arrival back in Cape Town: Between 17h30 and 18h15

  • Snacks and drinks sold on-board (fully licensed), no food and drinks allowed to be brought onboard (exceptions are made based on prior arrangements for dietary requirements)

  • Our trips are hauled by two locomotives; one steam and one diesel. On the rare occasion that a steam locomotive is not available due to a breakdown, we may have to resort to using two diesels. We will let clients know as soon as a situation like this arises.

 

flex09

Aktives Mitglied
09.03.2017
111
46
Wir haben nach vielen Abwägungen hinsichtlich Corona eeeendlich für Januar gebucht. Wird unser drittes Mal in Südafrika sein, beim ersten Mal natürlich der Klassiker Garden Route, beim zweiten Mal Johannesburg, Panorama Route und Kruger Nationalpark. Da uns die Kap-Region sehr viel besser gefallen hat, fliegen wir nun wieder für 3 Wochen dorthin. Ist jetzt immerhin schon 7 Jahre her… Diesmal wollen wir aber nicht ganz so viel fahren, nicht ganz so viele unterschiedlichen Unterkünfte und das tolle Land mehr auf uns wirken lassen, etwas abschalten.

Grob geplant haben wir: am Anfang 5 Tage Kapstadt - 2-3 Tage Zwischenstopp in Montagu - 3 Tage in der Karoo (vrmtl. Prince Albert) - 3 Tage in Knysna/Wilderness/Plettenberg Bay - und bei den restlichen Tagen überlegen wir, ob wir uns wieder in Kapstadt ansiedeln und von da aus in die Weinregionen für Tastings fahren oder ob wir nochmal 3-4 Tage vorher in Franschhoek/Stellenbosch bleiben.

Vielleicht können Experten ihre Meinung äußern. Wie gesagt, wir wollen eigentlich nicht ganz so viele Unterkünfte haben und denken, dass man auch von Kapstadt gut zu den Weingütern kommt, oder?

Bislang haben wir nur Flüge, Mietwagen und die erste Unterkunft in Camps Bay fix gebucht, beim Rest sind wir noch flexibel. Wir möchten auf keinem Fall die großen Hotels buchen, sondern lieben Kleine Lodges, wo man auch gerne abends zusammen beim Braai sitzen kann oder zumindest eine kleine Feuerstelle hat.
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Grob geplant haben wir: am Anfang 5 Tage Kapstadt - 2-3 Tage Zwischenstopp in Montagu - 3 Tage in der Karoo (vrmtl. Prince Albert) - 3 Tage in Knysna/Wilderness/Plettenberg Bay - und bei den restlichen Tagen überlegen wir, ob wir uns wieder in Kapstadt ansiedeln und von da aus in die Weinregionen für Tastings fahren oder ob wir nochmal 3-4 Tage vorher in Franschhoek/Stellenbosch bleiben.

Vielleicht können Experten ihre Meinung äußern. Wie gesagt, wir wollen eigentlich nicht ganz so viele Unterkünfte haben und denken, dass man auch von Kapstadt gut zu den Weingütern kommt, oder?

Grundsätzlich hört sich die Tour schon einmal sehr vernünftig an. Genügend Zeit für Kapstadt und die Weinregion!

Leider hat sich die Verkehrssituation in und um Kapstadt in den letzten Jahren erheblich verschlimmert und, so wie früher, mal eben von Kapstadt in die Weinregion und wieder zurück ist nicht mehr ganz so einfach. Hier ist es besser, gleich ein Quartier in der Weinregion aufzuschlagen. Zumal dei Mehrzahl der guten Restaurants dort zu finden sind.

Sowohl Montague als auch Price Albert sind nette, aber auch verschlafene Orte, die man in einigen Stunden erkundet hat. Was ist Eure Motivation für den längeren Aufenthalt in der Karoo?
 
  • Like
Reaktionen: flex09

flex09

Aktives Mitglied
09.03.2017
111
46
Grundsätzlich hört sich die Tour schon einmal sehr vernünftig an. Genügend Zeit für Kapstadt und die Weinregion!

Leider hat sich die Verkehrssituation in und um Kapstadt in den letzten Jahren erheblich verschlimmert und, so wie früher, mal eben von Kapstadt in die Weinregion und wieder zurück ist nicht mehr ganz so einfach. Hier ist es besser, gleich ein Quartier in der Weinregion aufzuschlagen. Zumal dei Mehrzahl der guten Restaurants dort zu finden sind.

Sowohl Montague als auch Price Albert sind nette, aber auch verschlafene Orte, die man in einigen Stunden erkundet hat. Was ist Eure Motivation für den längeren Aufenthalt in der Karoo?
Vielen Dank für den Input. Also sollten wir nochmal lieber eine Unterkunft mehr einlegen für die Wine Tastings.

Die „längeren“ Aufenthalte kommen halt, weil wir 22 Tage da sind… wie würdest du es aufteilen?
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Gut!

Inzwischen haben viele Reisende bei den wiederholten Reisen zum Kap die Vorzüge der Karoo entdeckt. Ruhe, Weite, wahnsinniger Sternenhimmel etc. Daher dachte ich zunächst, das dieses auch auf Eurer Agenda stehen soll. Daher meine Nachfrage.

Zunächst zu Kapstadt. 5 Tage sind gut bemessen, da bleibt auch Zeit für die schönen aber nicht so populären Seiten der Stadt. Da Tafelberg und Waterfront sicherlich auf den früheren Reisen schon besucht wurden, würde ich ein Quartier in Constantia empfehlen.

Zur Weinregion. Entgegen anderslautenden Berichten besteht die Weinregion nicht nur aus Stellenbosch und Franschhoek. Das goldene Dreieck der besten Weingüter befindet sich zwischen Stellenbosch und Somerset West, auf beiden Seiten der R44. Für einen Aufenthalt in der Weinregion würde ich genau hier bleiben. Man kann schnell eine Tour nach Paarl oder Franschhoek machen. Oder auch einen Tagesausflug nach Hermanus oder zum Kap. Verkehrstechnisch ideal gelegen. Und mitten zwischen den besten Weingütern und Restaurants.
 
  • Like
Reaktionen: flex09 und JK1896

flex09

Aktives Mitglied
09.03.2017
111
46
Gut!

Inzwischen haben viele Reisende bei den wiederholten Reisen zum Kap die Vorzüge der Karoo entdeckt. Ruhe, Weite, wahnsinniger Sternenhimmel etc. Daher dachte ich zunächst, das dieses auch auf Eurer Agenda stehen soll. Daher meine Nachfrage.

Zunächst zu Kapstadt. 5 Tage sind gut bemessen, da bleibt auch Zeit für die schönen aber nicht so populären Seiten der Stadt. Da Tafelberg und Waterfront sicherlich auf den früheren Reisen schon besucht wurden, würde ich ein Quartier in Constantia empfehlen.

Zur Weinregion. Entgegen anderslautenden Berichten besteht die Weinregion nicht nur aus Stellenbosch und Franschhoek. Das goldene Dreieck der besten Weingüter befindet sich zwischen Stellenbosch und Somerset West, auf beiden Seiten der R44. Für einen Aufenthalt in der Weinregion würde ich genau hier bleiben. Man kann schnell eine Tour nach Paarl oder Franschhoek machen. Oder auch einen Tagesausflug nach Hermanus oder zum Kap. Verkehrstechnisch ideal gelegen. Und mitten zwischen den besten Weingütern und Restaurants.
Vielen Dank! Die ersten 5 Tage sind wir in einem B&B in Camps Bay. Das hatten wir uns schon sehr früh rausgesucht und da durfte ich mit meiner Frau auch nicht diskutieren. ;-)

Habe jetzt eine Lodge im Norden von Sommerset West gefunden, die uns zusagt und auch die von dir angesprochene Nähe zur R44 hat, sodass wir verkehrsgünstig zu den Weingütern liegen sollten… bleibt die Frage nach der Aufteilung, wo wieviele Tage Sinn machen und ob wir von Sommerset West dann nochmal umsiedeln innerhalb Kapstadts.
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Das ist schon einmal ein guter Anfang!

Camps Bay ist auch gut gelegen.

Zwischen Kapstadt und Somerset würde ich einige Tage für eine Tour durch die erweiterte Weinregion vorsehen. Wellington, Tulbagh, Worcester, Robertson, Montague, Greyton.

Zurück nach Kapstadt würde ich nicht gehen, wenn noch ein Besuch notwendig ist, kann man den auch gut von Somerset aus erledigen. Auch Strandspaziergänge in Betty's Bay oder Strand.
 
  • Like
Reaktionen: flex09

flex09

Aktives Mitglied
09.03.2017
111
46
Das ist schon einmal ein guter Anfang!

Camps Bay ist auch gut gelegen.

Zwischen Kapstadt und Somerset würde ich einige Tage für eine Tour durch die erweiterte Weinregion vorsehen. Wellington, Tulbagh, Worcester, Robertson, Montague, Greyton.

Zurück nach Kapstadt würde ich nicht gehen, wenn noch ein Besuch notwendig ist, kann man den auch gut von Somerset aus erledigen. Auch Strandspaziergänge in Betty's Bay oder Strand.
Könnte man die genannten Orte von Montagu dann auch anfahren? Der momentane Stand wäre jetzt:

4 ÜN Kapstadt
3 ÜN Montagu (zu viel?)
3 ÜN Knysna
2 ÜN Jeffreys Bay (haben wir jetzt mal eingeschoben, weil noch Tage verfügbar waren und wir in die gleiche coole Lodge wie 2014 gehen würden)
3 ÜN Prince Albert
5 ÜN Somerset

Ist das noch unausgeglichen oder irgendwo zu viel Zeit? Prince Albert mussten wir ins hintere Ende schieben, weil das B&B nur noch dort verfügbar war.
 

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Ich würde vorschlagen die Zeit zwischen Kapstadt und Somerset wie folgt aufzuteilen:

2 N Montague
5 N Plettenberg Bay
2 N Price Albert

Wobei ich immer noch der Ansicht bin, dass sowohl in Monague als auch Price Albert 1 Übernachtung reichen. Ich bin mehrfach in beiden Orten gewesen... Dafür lieber eine Nacht länger in Kapstadt bleiben...

Warum nicht Knysna? In 2017 hat es einen riesigen Waldbrand gegeben, der ausgehend von Sedgefield bis kurz vor Plettenberg getobt hat. In Knysna war das komplette westliche Head bis Brenton betroffen. Und die Hügel und Berge nördlich der Lagune. Die Natur erholt sich ziemlich schnell. Aber auf den Brachflächen, speziell im nördlichen Umfeld von Knysna, haben sich die Townships breit gemacht und wachsen unaufhaltsam weiter Richtung Lagune. Kein sehr schöner Anblick. Zudem ist das kulinarische Angebot auf die schnell durchreisenden Busladungen ausgerichtet. Auf die vielen Bustouristen ist auch das Warenangebot in den Shops ausgerichtet...

Warum nicht Jeffreys Bay? Nun Jeffreys Bay kann man gut auch als Tagesausflug von Plett besuchen und bietet auch keine kulinarischen Highlights. Und schöne Strände und Unterkünfte gibt es in Plett mehr als genug.

Zudem habe ich verstanden, dass ihr lieber mehr Zeit an einem Ort verbringen wollt. Ein sehr guter Ansatz, da jeder Ortswechsel wieder kostbare Zeit kostet.

Wir habe im letzten Jahr zwei Monate in Plett verbracht und es ist uns nicht langweilig geworden....
 
  • Like
Reaktionen: flex09

flex09

Aktives Mitglied
09.03.2017
111
46
Ich würde vorschlagen die Zeit zwischen Kapstadt und Somerset wie folgt aufzuteilen:

2 N Montague
5 N Plettenberg Bay
2 N Price Albert

Wobei ich immer noch der Ansicht bin, dass sowohl in Monague als auch Price Albert 1 Übernachtung reichen. Ich bin mehrfach in beiden Orten gewesen... Dafür lieber eine Nacht länger in Kapstadt bleiben...

Warum nicht Knysna? In 2017 hat es einen riesigen Waldbrand gegeben, der ausgehend von Sedgefield bis kurz vor Plettenberg getobt hat. In Knysna war das komplette westliche Head bis Brenton betroffen. Und die Hügel und Berge nördlich der Lagune. Die Natur erholt sich ziemlich schnell. Aber auf den Brachflächen, speziell im nördlichen Umfeld von Knysna, haben sich die Townships breit gemacht und wachsen unaufhaltsam weiter Richtung Lagune. Kein sehr schöner Anblick. Zudem ist das kulinarische Angebot auf die schnell durchreisenden Busladungen ausgerichtet. Auf die vielen Bustouristen ist auch das Warenangebot in den Shops ausgerichtet...

Warum nicht Jeffreys Bay? Nun Jeffreys Bay kann man gut auch als Tagesausflug von Plett besuchen und bietet auch keine kulinarischen Highlights. Und schöne Strände und Unterkünfte gibt es in Plett mehr als genug.

Zudem habe ich verstanden, dass ihr lieber mehr Zeit an einem Ort verbringen wollt. Ein sehr guter Ansatz, da jeder Ortswechsel wieder kostbare Zeit kostet.

Wir habe im letzten Jahr zwei Monate in Plett verbracht und es ist uns nicht langweilig geworden....
Nochmal vielen Dank an dieser Stelle für die Hilfe.

Die Reise ist nun fast exakt so, wie du vorgeschlagen hast. Für Somerset schwanken wir noch zwischen zwei Lodges, aber sonst ist alles gebucht. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung, dass es mit Corona gut ausgeht… Für Südafrika machen wir uns da keine Sorgen, eher, dass Deutschland irgendwann auf der roten Liste landen könnte.
 
  • Like
Reaktionen: globetrotter11

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
6.984
1.961
CPT / DTM
Nochmal vielen Dank an dieser Stelle für die Hilfe.

Die Reise ist nun fast exakt so, wie du vorgeschlagen hast. Für Somerset schwanken wir noch zwischen zwei Lodges, aber sonst ist alles gebucht. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung, dass es mit Corona gut ausgeht… Für Südafrika machen wir uns da keine Sorgen, eher, dass Deutschland irgendwann auf der roten Liste landen könnte.

Na dann viel Spaß am Kap!
 

digitalfan

Erfahrenes Mitglied
27.08.2009
3.252
127
MUC
Nachdem ich Ende Oktober/Anfang November in Kapstadt und Franschhoek gewesen bin, möchte ich eine Empfehlung für folgende Restaurants aussprechen:

Kapstadt:
Belly of the beast
FYN
Grub & Vine

Franschhoek:
La Petite Colombe
Epice

Zudem möchte ich "La Cotte Inn Wine Sales" in Franschhoek für Weinkäufe empfehlen, sofern man weiß, was man will, oder man sich auf Empfehlungen verlassen kann/will.
 
  • Like
Reaktionen: JK1896 und flex09