VFA Victoria Falls, Simbabwe, Airport Transfer und Transfer nach Botswana

ANZEIGE

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
ANZEIGE
Hallo

ich habe schon diverse Internetseiten durchsucht, mein Hotel angemailt u.s.w. aber so richtig weiter bin ich noch nicht.

Wir benötigen einen Transfer vom Airport in die Stadt zum Hotel, wie ist die Erfahrung mit den Taxis am Flughafen dort, oder brauche ich da auch einen Transfer-Anbieter (16$ pP) mit Bus?
Außerdem möchte ich einen Transfer vom Hotel nach Kasana, Botswana ins nächste Hotel buchen, welcher örtliche Anbieter ist da empfehlenswert? Hier habe ich schon Angebote von 60US$/pP (Bus) bis 418,- US$ ("private" Transfer) erhalten.

Gebt mir doch bitte mal eure Empfehlungen und gerne auch weitere Tips dazu (Anbieter, Taxi?, Anbieter-Transfer?, ...) .
 

Bommel

Erfahrenes Mitglied
02.04.2010
275
0
Hallo

ich habe schon diverse Internetseiten durchsucht, mein Hotel angemailt u.s.w. aber so richtig weiter bin ich noch nicht.

Wir benötigen einen Transfer vom Airport in die Stadt zum Hotel, wie ist die Erfahrung mit den Taxis am Flughafen dort, oder brauche ich da auch einen Transfer-Anbieter (16$ pP) mit Bus?
Außerdem möchte ich einen Transfer vom Hotel nach Kasana, Botswana ins nächste Hotel buchen, welcher örtliche Anbieter ist da empfehlenswert? Hier habe ich schon Angebote von 60US$/pP (Bus) bis 418,- US$ ("private" Transfer) erhalten.

Gebt mir doch bitte mal eure Empfehlungen und gerne auch weitere Tips dazu (Anbieter, Taxi?, Anbieter-Transfer?, ...) .


Vorab-Buchung beruhigt zwar die Nerven, ist aber in Afrika nach meiner Erfahrung kontroproduktiv. Such dir ein Taxi vor Ort und verhandele den Preis, dass ist das einfachste. Lass dir das Auto vorher zeigen und vereinbare, dass ich das Auto allein buchen wollt. Sonst lauft ihr Gefahr, dass das halbe Dorf mit im Auto sitzt. Hilfreich ist auch, im Hotel zu fragen. Das kostet meist etwas mehr, aber oftmals bekommt man den Bruder/Schwager/Vater etc vermittelt und der hat aber ein gesteigertes Interesse, so 'ne Tour wiedermal zu bekommen, d.h. alles wird etwas besser klappen.
In Botswana ist das Ganze genauso. Alles in allem eigentlich kein Problem. Grundsätzlich lassen sich die Anbieter in Afrika die "Angst" der Westler, etwas vor Ort zu organisieren, sehr, sehr gut bezahlen. Daher würde ich immer vor Ort schauen und auch erst dort buchen.
 
  • Like
Reaktionen: dummytest

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
Wir haben ein Taxi genommen, sind heil angekommen. :)

wie teuer war´s .... (nach Verhandlung... :) ) , obwohl ich denen schon ordentliche Erträge "gönnen" würde und nicht unbedingt den letzten Euro sparen muss in so einem Land.... Abzocke muss aber auch nicht sein.
 

AUA772

Erfahrenes Mitglied
10.08.2011
4.230
4
VIE
Ui, so genau kann ich dir das leider nicht mehr sagen, war 2011... Aber mehr als 15 Euro kostet dich die Strecke nicht; um die 20 km sind es.
 
  • Like
Reaktionen: dummytest

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
Vorab-Buchung beruhigt zwar die Nerven, ist aber in Afrika nach meiner Erfahrung kontroproduktiv. Such dir ein Taxi vor Ort und verhandele den Preis, dass ist das einfachste. Lass dir das Auto vorher zeigen und vereinbare, dass ich das Auto allein buchen wollt. Sonst lauft ihr Gefahr, dass das halbe Dorf mit im Auto sitzt. Hilfreich ist auch, im Hotel zu fragen. Das kostet meist etwas mehr, aber oftmals bekommt man den Bruder/Schwager/Vater etc vermittelt und der hat aber ein gesteigertes Interesse, so 'ne Tour wiedermal zu bekommen, d.h. alles wird etwas besser klappen.
In Botswana ist das Ganze genauso. Alles in allem eigentlich kein Problem. Grundsätzlich lassen sich die Anbieter in Afrika die "Angst" der Westler, etwas vor Ort zu organisieren, sehr, sehr gut bezahlen. Daher würde ich immer vor Ort schauen und auch erst dort buchen.

ich gebe dir grundsätzlich Recht, der Airport Transfer dürfte aber eher noch das geringere "Problem" darstellen, da tendiere ich auch schon zum Taxi (Hauptsache es sind welche da ...:) ) .
Beim Transfer nach Botswana ist allerdings ein Grenzübertritt mit drin, da ist das schon etwas komplexer vermutlich (glaube kaum das da jeder Taxi Fahrer einfach rüber fährt...) und ich vermute (mehr aber auch nicht im Moment), dass ich da schon auf den Profi-Transporteur angewiesen bin. Zu kompliziert will es mir nämlich auch nicht machen, da für ist mir der Urlaub zu schade.

Ab Botswana geht es eh´ im namibischen Mietwagen weiter, ich überlege gerade ernsthaft mir die Karre anstatt nach Kasane nach Victoria Fall bringen zu lassen, nach einige Berichten im INet in Bezug auf die Korruption in Simbabwe wollte ich mir das aber eigentlich ersparen (ist nicht so wirklich mein Fall, mit korrupten Grenzbeamten umzugehen...).
 

johndoe

Erfahrenes Mitglied
09.09.2009
1.137
0
Sind von Livingstone nach Kasane mit dem Taxi gefahren.. an der Grenze musst du umsteigen was aber gut geklappt hat - alles in allem fast Problemlos wenn man ein wenig Zeit mitbringt.
 
  • Like
Reaktionen: dummytest

Bommel

Erfahrenes Mitglied
02.04.2010
275
0
ich gebe dir grundsätzlich Recht, der Airport Transfer dürfte aber eher noch das geringere "Problem" darstellen, da tendiere ich auch schon zum Taxi (Hauptsache es sind welche da ...:) ) .
Beim Transfer nach Botswana ist allerdings ein Grenzübertritt mit drin, da ist das schon etwas komplexer vermutlich (glaube kaum das da jeder Taxi Fahrer einfach rüber fährt...) und ich vermute (mehr aber auch nicht im Moment), dass ich da schon auf den Profi-Transporteur angewiesen bin. Zu kompliziert will es mir nämlich auch nicht machen, da für ist mir der Urlaub zu schade.

Ab Botswana geht es eh´ im namibischen Mietwagen weiter, ich überlege gerade ernsthaft mir die Karre anstatt nach Kasane nach Victoria Fall bringen zu lassen, nach einige Berichten im INet in Bezug auf die Korruption in Simbabwe wollte ich mir das aber eigentlich ersparen (ist nicht so wirklich mein Fall, mit korrupten Grenzbeamten umzugehen...).

Taxifahrer im europäischen Sinne gibts dort nicht. Jeder der ein Auto hat/organisieren kann ist im Zweifel ein Taxifahrer...:)
Korruption ist schon ein Thema, aber: Unangenehm wird es in der Regel nur bei den Grenzbeamten des Landes, in das man gerade einreisen will. Da gibts gern mal Probleme, fehlende Zettel, fehlende Stempel oder weiß der Geier was. Da gilt es einfach Ruhe bewahren und sich dumm stellen. Da du aber nach Botswana einreist, sollte es überhaupt keine Probleme geben. Die Grenzer dort sind höchst korrekt, die Einreise geht ruck zuck.
Insgesamt musst du etwas Zeit mitbringen, auf der Sim-Seite an der Fähre gehst du als erstes ins Grenzbüro, füllst den Zettelkram aus und lässt den Pass stempeln, maschierst dann zum Fährbüro, bezahlst einen Haufen Geld für einen alten Seelenverkäufer und gehst dann auf die Fähre.
Auto liefern lassen nach VF kostet halt 2x Fährgebühr. Und einen zeitlichen Vorteil hast du auch nicht. Du stehst in der Schlange vor der Fähre wie jeder andere auch.
 
  • Like
Reaktionen: dummytest

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
15.303
111
Ich kenne jetzt nicht diese Grenze, aber schon die eine oder andere Landgrenze in Afrika, insofern extrapoliere ich jetzt einfach mal:

Korruption/Bakschisch-Fordern kann vorkommen, laesst sich aber, wenn man Zeit mitbringt, sehr effizient abwehren. Explizites Ablehnen ("no, thanks, not today") oder gespielte Bloedheit ("sorry, no understand") gehen beide - jeweils wenn die eigenen Papiere 100 % in Ordnung sind. In Botsuana erwarte ich es auf keinen Fall, in Simbabwe auch eher nicht, zumindest in Vic Falls war man da sehr korrekt.

Zum Transfer: Grundsaetzlich ist jeder internationale Transfer immer nur bis zur Grenze. Dann zu Fuss rueber, dann mit dem naechsten weiter. Mit dem selben Auto rueber ist die Hoelle, man steht stundenlang an und hat dann sauteuren Papierkrieg mit Zulassung, Versicherung etc. Achte mal drauf, ausser Langstrecken-Lkw, die das machen muessen, wirst Du keine auslaendischen Autos in Afrika sehen. Daher funktioniert selbst ein vorgebuchter Transfer immer so, dass Du mit dem Schorsch bis zur Grenze faehrst und dann mit dem Cousin sechsten Grades, Heinz, weiter.

Preislich halte ich 60 USD pP fuer die Strecke fuer ziemlich ueberteuert. 50 bis 60 fuer Vic Falls bis zur Grenze, fuenf bis zehn fuer das zweite Teilstueck. Pro Taxi, nicht Person.

Und ueberlegt mal, ob Ihr auf die sambische Seite der Faelle wollt, die ist anders - manche sagen weniger schoen, aber ich fand, dass sich auch das lohnte.
 

Flying Lawyer

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
4.674
46
Als wir da waren haben wir es ueber das Hotel gemacht. War irgendwo die sicherste Methode, auch anzukommen. Was gerade in Zimbabwe an Autos auf den Straßen herum fährt, ist abenteuerlich. Das Auto aus Zimbabwe durfte auch nicht die Grenze nach Botswana überqueren. Die Schrottkarre aus Zimbabwe hat uns daher an der Grenze abgesetzt. Auf der anderen Seite wartete bereits der hochmoderne Mercedes Geländewagen aus Botsuana. War aber alles bestens organisiert und kein Problem. Der Grenzübertritt in Botswana entsprach durchaus westlichen Üblichkeiten. Was Korruption angeht: ich erinnere mich noch gut an das riesige Schild, was aus Richtung Botsuana nach Zimbabwe blickte: Dort hieß es: Welcome to corruption free Botswana...
 
  • Like
Reaktionen: dummytest

Bommel

Erfahrenes Mitglied
02.04.2010
275
0
Ich kenne jetzt nicht diese Grenze, aber schon die eine oder andere Landgrenze in Afrika, insofern extrapoliere ich jetzt einfach mal:

Korruption/Bakschisch-Fordern kann vorkommen, laesst sich aber, wenn man Zeit mitbringt, sehr effizient abwehren. Explizites Ablehnen ("no, thanks, not today") oder gespielte Bloedheit ("sorry, no understand") gehen beide -
.

Stimmt. Am besten ist es, sich doof zu stellen.

Man kann aber trotzdem mit dem Mietwagen über die Grenze. Stunden- oder Tagelang warten nur Trucks. Mit 'nem Pick up ist man recht schnell auf der Fähre, da nur 1 oder 2 Trucks auf die Fähre passen und die Lücken dazwischen mit Pick ups und Menschen vollgestopft werden. Im Übrigen sieht man schon recht viele ZA-Zulassungen in Zimbabwe und Zambia.

Mit der zambischen Seite der Vic Falls gebe ich dir uneingeschränkt recht. Dazu kommt, dass man bis zum Rim ran kommt und weniger von selbsternannten Guides belästigt wird.
 

johndoe

Erfahrenes Mitglied
09.09.2009
1.137
0
Und auf Sambischer Seite ist es möglich in den Devils Pool zu steigen, bei entsprechendem Wasserstand ;-)
 

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
vorab, erst mal Danke an alle für die Tips ...

Werde mir jetzt am Airport ein "Taxi" besorgen , das sollte wohl klappen.
Danach kann sich das Hotel bemühen für den Transfer nach Botswana, genügend Cousins und Cousinen sollten die wohl haben vor Ort ... :)

Das dürfte die beste und schlankste Lösung sein, etwas Kofferschleppen an der Grenze werden wir auch noch hinbekommen. Meine bisherigen Grenzübertritte ZA <-> NA waren ja jetzt auch mit Auto immer problemlos (nur eben afrikanisch umständlich :cool:), nur mit Simbabwe und Botswana habe ich keine Erfahrungen (Botswana hatte mir auch keine Sorgen bereitet, die haben ja einen guten Ruf dort ...) .
 

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
so, kurzer "Bericht" .....

Taxis gibt es am Airport, kein Problem und auch kein Versuch der Abzocke, 30,- US$ für das Auto und gut ist .....
war ein netter Fahrer und ein brauchbares Auto (älterer Toyota), also kein Problem :)

Habe dann mit dem Fahrer gleich den Transfer nach Botswana "verhandelt"
120,- US$ incl. des "Anschluss"-Transfers nach der Grenze, der wurde gleich von ihm mit "organisiert" :D und war im Preis mit drin .
Er selber kam zwar an nächsten Tag nicht, hatte aber pünktlich einen "Kollegen" geschickt (mit noch besserem Auto, weil neuer und so eine Art Toyota Mini-Van ... sehr bequem).
Der hat uns dann zur Simbabwe-Grenz-Kontrolle gebracht und sogar noch weiter bis an die echte Grenze im Niemandsland nach der Kontroll- und Stempel-Stelle, dort wartete schon der "Kollege" mit einem Safari - Wagen :D
die gesamte Laufstrecke zu Fuß betrug dann gerade mal 5-10m und schon saßen wie auf dem Weitertransport.

An sich haben die Jungs das sauber gelöst und kannten auch die Grenzer auf beiden Seiten alle, so dass sie bis ins Niemandsland durften ... :cool:

Fazit:
reiner Privat-Transport zu akzeptablen Preisen, habe den Fahrern noch etwas Trinkgeld gegeben (in Simbabwe wollte wohl die eine Polizeikontrolle ein paar KM vor der Grenzen erst :mad: noch Bares sehen bevor er seine License wieder zurück bekommen würde ).

Afrika eben, es funktioniert und "Bedenken" hatte ich an sich auch zu keiner Minute ...
Mit ein wenig Afrikaerfahrung ist das alles kein Problem und freundlich (und gefühlt auch ehrlich) erschienen mir die alle. Umwege wurden auch nicht eingelegt (mein GPS Track hätte es "bewiesen" :) ) und sogar die "Begleitung" durch die Behörden an der Grenze war incl.
 

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Ich häng mich hier mal dran um keinen neuen Thread eröffnen zu müssen.

ich plane eine Reise nach JNB nächstes Jahr. Ist es möglich und sinnvoll die Fälle ab JNB mit nur einer Übernachtung vor Ort zu besichtigen?
Falls ja, welcher Flughafen wird empfohlen, LVI oder VFA?
- welcher Dokumente werden benötigt?
- welche Transfers sind notwendig?
- gibt es eine Empfehlung für die Übernachtung?
- habe ich was vergessen?

Danke für eure Unterstützung!
 

Exploris

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
2.824
4
MUC
Wir waren in VFA für eine Nacht (kommend auf dem Landweg aus Botswana. Wartezeit an der Grenze: 1 h). Wir waren in der A'Zambezi River Lodge, schön gelegen, aber außerhalb. Es gibt alle 2 h einen kostenlosen Shuttle zu den Fällen (oder Taxi 10 USD). Zu Fuß kann man ab Kingdom Hotel etc. zu den Fällen auf simbabwischer Seite gehen. V.a. ab spätem Nachmittag große Polizeipräsenz in VFA. Sicherheitsgefühl sehr gut.
Wir haben einen ganzen Nachmittag für die Fälle gebraucht, wenn man nicht durchhetzen will und Zeit braucht man auch, um die großen Reisegruppen an manchen Punkten abzuwarten. Möchtest Du die sambische Seite noch ansehen -> Zeit einplanen. In dem Fall ggf. durchrechnen, welche Seite "billiger" ist. Bei beiden Seiten ist ein Double Entry Visum für eines der Länder nötig.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Takeoff53

Erfahrenes Mitglied
17.03.2013
799
2
Great Circle
Ich häng mich hier mal dran um keinen neuen Thread eröffnen zu müssen.

ich plane eine Reise nach JNB nächstes Jahr. Ist es möglich und sinnvoll die Fälle ab JNB mit nur einer Übernachtung vor Ort zu besichtigen?
Falls ja, welcher Flughafen wird empfohlen, LVI oder VFA?
- welcher Dokumente werden benötigt?
- welche Transfers sind notwendig?
- gibt es eine Empfehlung für die Übernachtung?
- habe ich was vergessen?

Danke für eure Unterstützung!

Ich kenne nur VFA
- Ein Tag geht aber du musst dein Programm schon an die wenigen Flüge JNB-VFA anpassen. Wir waren zwei Nächte dort: Nach Ankunft VFA am Mittag die Fälle besucht, am nächsten Tag ein Tagesausflug nach Botswana (Sambesi-Flusstour und ein Gamedrive im Chobe, hat sich sehr gelohnt für die kurze zur Verfügung stehende Zeit).
- Taxi oder Hotel-Abholung in VFA. Falls dein Hotel unten in der "Stadt" (besser Siedlung!), kannst du zu Fuss zu den Fällen gehen und dann sind auch die wenigen Restaurants zu Fuss erreichbar
- Pass für Einreise Zimbabwe, Visa vor Ort gegen USD cash, war m.W. etwa 30USD pP(?)
- Übernachtung je nach Vorstellungen und Budget, wir waren in der Wild Trekkers Lodge. Ziemlich einfach und etwas ab vom Zentrum aber ok.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

THUMB

Erfahrenes Mitglied
03.11.2010
2.176
0
Möglich ja, wäre mir aber etwas stressig. Da die Flüge meistens zur Mittagszeit sind, bleibt da nur begrenzt Zeit für Aktivitäten.
VFA
Dokumente: hängt natürlich von deiner Staatsangehörigkeit ab - ich nehme an, du bist mit timatic vertraut?
Zum Laufen ist der Airport etwas weit, insofern ist ein Transfer zu empfehlen.
Das Victoria Falls Hotel hat sehr viel Charme - in jedem Fall würde ich es zumindest zum High Tea im Garten besuchen.
VFA ist leider keine preiswerte Destination, insb. im Vergleich zu JNB.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

chris_flyer

Erfahrenes Mitglied
08.06.2015
2.726
0
Wiesloch,FRA,STR

Ein Visum braucht man.Kostet 30 $ .Dazu kommt noch der Eintritt in den NP Vic Falls .Das sind nochmal 30 $ .Wichtig dabei ist, dass man die richtige Zeit wählt.Morgens ist es voll.Nachmittags ist die Sicht mit Sonnenuntergang besser.Doch später wenn es dunkel wird sollte man schon im Hotel sein ,da die Gefahr von Wildtier-Angriffen besteht.Tagsüber fühlt man sich sicher durch die Touristen-Polizei und kann frei herumlaufen.Nerven tun nur die Verkäufer von alten Simbabwe-Geld Noten.
Wenn es nach Sambia gehen soll,benötigt man das Double Entry Visa für 45 $.

Abhängen kann man im Lookout View-Point.

Die Hotels dort sind alle sehr hochpreisig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Takeoff53

Erfahrenes Mitglied
17.03.2013
799
2
Great Circle
sollte vor Ort gehen.Wenn es auf dem Landweg geht ,geht es auch am Flughafen.

Richtig, wir haben direkt am Flugplatz das Visa bekommen, dauerte halt ein Weilchen weil nur ein Schalter für diesen Visa-Typ offen war und es gab kurz eine kleine Schlange davor. Und ich muss meinen Post no17 berichtigen: Wir hatten natürlich auch Double Entry (April 2016) weil wir ja noch den Tagesausflug nach Botswana machten und das kostete USD 45.00 pro Person.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
ich plane eine Reise nach JNB nächstes Jahr. Ist es möglich und sinnvoll die Fälle ab JNB mit nur einer Übernachtung vor Ort zu besichtigen?
..
- gibt es eine Empfehlung für die Übernachtung?

wir waren ja inzwischen das zweite Mal vor Ort in Victoria Falls, der erste Besuch 2014 nur 1 Nacht, Feb.2016 dann 2 Nächte.
Völlig überraschend für uns haben die dort ein komplett neues Terminal Gebäude eröffnet (lt.Auskunft erst 3 Wochen vor unserer Ankunft), klimatisiert, Gepäckbänder, "echte" Counter für die Einreise-Formalitäten .... macht einen ganz anderen Eindruck als bei unserer Reise in 2014.
Was sich nicht geändert hatte, sind die Schlangen bei der Einreise, besonders wenn man wie wir mit der British Airways 10 Minuten nach der South African ankommt. Da stehen dann gleich 2 Flieger mit über 100 Paxen an dem einzelnen Schalter (Single Entry Visum), der Counter für Multiple Entry erschien mir weitaus leerer. Die VISA Vergabe wurde immmer noch "höchst kompliziert" von Hand gemacht mit Aufkleber, ewigem Ausfüllen und Bargeld (35 US$). Da hatte sich nix geändert.
Die Taxi-Preise (Airport 30$ und Kasane 120$) hatten sich auch nicht geändert.

Als Hotel hatte ich dieses Mal das Kingdom genommen (das dämliche Casino aus 2014 war inzwischen ausgeräumt und geschlossen, hat sich wohl nicht gelohnt), das Preis-Leistungsverhältnis im benachbartem Victoria Falls Hotel passt einfach nicht, obwohl es natürlich wirklich stylisch british ist (ein Kaffee auf deren Terasse muss sein!!).
Vorteil des Kingdom:
- Zimmer i.O. und angenehm groß, mit Balkon!!
- das Essen eher "na ja", aber es ernährt morgens, abends hatten wir keine Lust auf das Buffet ... sah nicht so toll aus. Wir sind rüber ins Victoria Falls Hotel
- National Park mit den Falls gut zu Fuß erreichbar, am Nachmittag nach unserer Ankunft auch nicht übervoll (nur wenige nervige "Verkäufer" auf dem Weg)
- Lookout Cafe (muss man gesehen haben!!, super Aussicht) zu Fuß erreichbar
- Victoria Falls Hotel Terasse (muss man gewesen sein!!) zu Fuß erreichbar

VFA mit einer Nacht ist möglich (Ankunft mittags, dann gleich zu den Falls, nächsten Morgen frühzeitig mit Fahrer+Taxi auf die Brücke und anschließend zum Airport), aber mehr ist dann nicht drin. Ich würde allerdings auch nicht den ganzen Tag im Nationalpark zubringen wollen, dafür reicht meiner Meinung nach ein Nachmittag, es ist oft sehr heiß und sehr feucht, besonders an den Fällen wird man richtig nass, vorher so ein billiges Plastik Regencape in JNB kaufen, die Ausleihdinger für ein paar $ vor Ort gehen zwar auch sind aber ziemlich schwer und riechen auch nicht wirklich gut.

Besser fand ich den Trip dieses Jahr mit 2 Übernachtungen vor Ort, war einfach entspannter. Außerdem hat man dann mehr Möglichkeiten (z.B. Sambesi Schiffstour).
Nur nicht vergessen genügend US-$ einzustecken, die braucht man vor Ort sehr oft, wenn auch nicht im Hotel (Kreditkarten).
Die Einreisekarte gab es bei uns bereits im Flieger (unbedingt dort noch ausfüllen, im Flughafen geht es dann viel schneller und wir konnten an 75% der South African Paxe vorbeimarschieren :D) )
Vor Ort auf die Affenbanden aufpassen, die sind wirklich frech, im Hotel wurden die mit Gummigeschossen verjagt, nachdem einer die Poolbar früh morgens geplündert hat :D
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard