VFA Victoria Falls, Simbabwe, Airport Transfer und Transfer nach Botswana

ANZEIGE

KVR789

Reguläres Mitglied
22.04.2013
48
0
MUC
ANZEIGE
Nochmal bestätigen was Takeoff berichtet hat - Vordere Reihen im Flieger nach VFA sind wichtig, die Schlangen vor der Visaausgabe werden schnell seeeehr lang. Bzgl. Hotel: Wir waren im August in der Bayete Guest Lodge (5 USD mit Taxi zu den Fällen), sehr OK. Preisniveau wie alles in VFA hoch, da stach der empfehlenswerte Afternoon Tea im Victoria Falls Hotel direkt positiv hervor.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

f0zzyNUE

Erfahrenes Mitglied
08.03.2009
8.066
1
Laufen da immer noch die Warzenschweine durch den Garten?

In Kasane spazieren die Warzenschweine durch die ganze Stadt. Eines war direkt vor dem Eingang in einen grösseren Supermarkt. Hat sich aber nicht rein getraut ;)

Ich bin ja generell nicht so für Folklore-Shows, aber ein Abendessen im Boma war ein wahres Erlebnis - auch kulinarisch. Am besten vom Hotel einen Tisch reservieren lassen. http://www.victoria-falls-safari-lodge.com/restaurant_detailed.html

Die Vic Falls sollte man von beiden Seiten gesehen haben.
 
  • Like
Reaktionen: maxbluebrosche

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Nur damit ich es richtig verstehe:
Ich fliege nach VFA, steige als erster aus, kaufe ein Double Entry Visum on arrival und nehme ein Taxi zu den Falls.
Auf der Brücke kaufe ich ein Visum für Zambia und schaue mir die Fälle von dort an, anschließend Reise ich wieder zurück nach Zimbabwe.
Übernachtet wird zweckmäßigerweise in Victoria Falls.
Am anderen Tag geht es dann zurück nach JNB.

Es müssen keine Anträge o.a. vorher erledigt werden.

Danke.


Zusatzfrage:
Ist es sinnvoll denkbar einen Open Jaw LVI/VFR ab JNB zu machen, um einen Airport mehr zu sammeln?
 

dummytest

Erfahrenes Mitglied
02.06.2009
458
3
Ist es sinnvoll denkbar einen Open Jaw LVI/VFR ab JNB zu machen, um einen Airport mehr zu sammeln?

finde ich jetzt ziemlich "Hardcore" :) für eine Übernachtung. Ich bin an sich noch nie in Sambia eingereist (kostet wohl noch mal 50$ VISA oder so ähnlich), aber hin- und her schaffst du am gleichen Anreise-Tag eher weniger denke ich. Auch wenn es nur Handgepäck ist, das würde ich nicht mitschleppen wollen auf der VFA Seite im National-Park bzw. auf der Sambia Seite.
Ich glaube, ich würde mich auf die VFA Seite beschränken, kann mir nicht vorstellen, dass die Sambia Seite so viel spektakulärer ist ... aber, ich war ja noch nie da außer im Niemandsland auf der Brücke.
Der Grenzübertritt auf der Straße ist mit Taxi dort auch wohl etwas kompliziert :D, es fahren Taxen von der Stadt Victoria Falls bis zur Grenzkontrolle rund 1km vor der Brücke, dann "der Cousin" im Niemandsland (Brücke etc...) bis zur Grenzkontrolle in Sambia, und von dort der "andere Cousin" nach Livingstone. Das läppert sich zusammen ... sind 3 verschiedene Autos.

Bei einem so kurzen Besuch musst du dich wohl etwas beschränken .... meine Meinung ...
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

f0zzyNUE

Erfahrenes Mitglied
08.03.2009
8.066
1
Nur damit ich es richtig verstehe:
Ich fliege nach VFA, steige als erster aus, kaufe ein Double Entry Visum on arrival und nehme ein Taxi zu den Falls.
Auf der Brücke kaufe ich ein Visum für Zambia und schaue mir die Fälle von dort an, anschließend Reise ich wieder zurück nach Zimbabwe.
Übernachtet wird zweckmäßigerweise in Victoria Falls.
Am anderen Tag geht es dann zurück nach JNB.

Es müssen keine Anträge o.a. vorher erledigt werden.

Danke.

Zusatzfrage:
Ist es sinnvoll denkbar einen Open Jaw LVI/VFR ab JNB zu machen, um einen Airport mehr zu sammeln?

also für solch einen kurztrip würde ich nur die falls auf ZIM seite anschauen. das reicht für den ersten eindruck.
grundsätzlich gilt - im regelfall fahren taxis nur bis zur grenze und niemals über die grenze.
 

f0zzyNUE

Erfahrenes Mitglied
08.03.2009
8.066
1
finde ich jetzt ziemlich "Hardcore" :) für eine Übernachtung. Ich bin an sich noch nie in Sambia eingereist (kostet wohl noch mal 50$ VISA oder so ähnlich), aber hin- und her schaffst du am gleichen Anreise-Tag eher weniger denke ich. Auch wenn es nur Handgepäck ist, das würde ich nicht mitschleppen wollen auf der VFA Seite im National-Park bzw. auf der Sambia Seite.
Ich glaube, ich würde mich auf die VFA Seite beschränken, kann mir nicht vorstellen, dass die Sambia Seite so viel spektakulärer ist ... aber, ich war ja noch nie da außer im Niemandsland auf der Brücke.
Der Grenzübertritt auf der Straße ist mit Taxi dort auch wohl etwas kompliziert :D, es fahren Taxen von der Stadt Victoria Falls bis zur Grenzkontrolle rund 1km vor der Brücke, dann "der Cousin" im Niemandsland (Brücke etc...) bis zur Grenzkontrolle in Sambia, und von dort der "andere Cousin" nach Livingstone. Das läppert sich zusammen ... sind 3 verschiedene Autos.

Bei einem so kurzen Besuch musst du dich wohl etwas beschränken .... meine Meinung ...

man kann gut laufen von der grenzstation auf zim-seite bis zum park-eintritt auf der zambia seite. da stehen zwar jede menge fahrer herum, die erzählen wollten, es wären mehrere kilometer bis zum parkeintritt - wobei es maximal 500m sind. wenn man gut im handeln ist und zu erkennen gibt, dass man genau weiss wie die situation ist, und es sonst keine kundschaft gibt, kann man sich auch mit ner fahrrad-rikscha kutschieren lassen. so tut man was für die lokale wirtschaft ;)

BTW, es soll auch "universal visa" geben - bei einreise nach ZIM über VFA. die gelten für 30 tage in zimbabwe UND zambia und gelten für beliebig viele grenzübertritte zwischen zim und zambia.
Zambia Resume Univisa Project with Zimbabwe and Botswana | ZambiaInvest
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Nur zum Verständnis, dass Double Entry Visum wird benötigt um auf die Brücke ins Niemandsland zu kommen, auch wenn man nicht in Zambia einreist?
 

keynes

Erfahrenes Mitglied
03.04.2011
1.573
0
Nur zum Verständnis, dass Double Entry Visum wird benötigt um auf die Brücke ins Niemandsland zu kommen, auch wenn man nicht in Zambia einreist?

Auf die Brücke kommt man so. Dafür braucht man kein Visum. Man sagt einfach auf der ZIM Seite dem Beamten, dass man auf die Brücke möchte, dann bekommt man ein Stück Papier abgestempelt und wenn man zurückkommt gibt man da wieder ab. Alles ganz easy.

Ich würde mich für eine Nacht auch auf VFA beschränken, gerade wenn man nicht zu viel Geld ausgeben möchte ist der Grenzübertritt nach Sambia total unnütz, kostet nur Zeit und zusätzliche Visagebühren.

Wir waren für 2 Tage in der Victoria Falls Safari Lodge, das war ziemlich teuer aber gut. Auch das Restaurant im Hotel ist durchaus empfehlenswert. Da wir einen Mietwagen hatten kann ich zu Transfers nichts sagen. Wir haben am ersten Nachmittag die Fälle besucht, je nach Jahreszeit kann man da sehr nass werden. Ein Nachmittag reicht dafür aber locker aus selbst wenn man sich viel Zeit lässt. Am 2. Tag sind wir dann auf die Brücke (da kann man auch Bungee Jumping machen wenn man möchte) und haben einen Helikopterflug gemacht (sehr teuer aber schön). Den Nachmittag dann eigentlich nur im Hotel entspannt. Nach den Beschreibungen hier hätten wir wohl zum high tea fahren sollen. Ich denke, ein Tag reicht aber man bekommt kommt auch gut einen 2. Tag rum. Wenn man mehr Zeit hat, dann bietet sich ein Ausflug zum Chobe NP an, wobei das wieder ein Grenzübertritt ist und ein zusätzliches Visum erfordert.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Auf die Brücke kommt man so. Dafür braucht man kein Visum. Man sagt einfach auf der ZIM Seite dem Beamten, dass man auf die Brücke möchte, dann bekommt man ein Stück Papier abgestempelt und wenn man zurückkommt gibt man da wieder ab. Alles ganz easy.

Ich würde mich für eine Nacht auch auf VFA beschränken, gerade wenn man nicht zu viel Geld ausgeben möchte ist der Grenzübertritt nach Sambia total unnütz, kostet nur Zeit und zusätzliche Visagebühren.

Wir waren für 2 Tage in der Victoria Falls Safari Lodge, das war ziemlich teuer aber gut. Auch das Restaurant im Hotel ist durchaus empfehlenswert. Da wir einen Mietwagen hatten kann ich zu Transfers nichts sagen. Wir haben am ersten Nachmittag die Fälle besucht, je nach Jahreszeit kann man da sehr nass werden. Ein Nachmittag reicht dafür aber locker aus selbst wenn man sich viel Zeit lässt. Am 2. Tag sind wir dann auf die Brücke (da kann man auch Bungee Jumping machen wenn man möchte) und haben einen Helikopterflug gemacht (sehr teuer aber schön). Den Nachmittag dann eigentlich nur im Hotel entspannt. Nach den Beschreibungen hier hätten wir wohl zum high tea fahren sollen. Ich denke, ein Tag reicht aber man bekommt kommt auch gut einen 2. Tag rum. Wenn man mehr Zeit hat, dann bietet sich ein Ausflug zum Chobe NP an, wobei das wieder ein Grenzübertritt ist und ein zusätzliches Visum erfordert.

Das heißt, wenn ich deinem Vorschlag folge reicht ein Single entry visum?
 

maxbluebrosche

Super-Moderator
Teammitglied
17.01.2010
8.515
0
zwischen HAJ & PAD
ausbildungschnueffeln.gif
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Exploris

Erfahrenes Mitglied
09.03.2009
2.823
2
MUC
Nur damit ich es richtig verstehe:
Ich fliege nach VFA, steige als erster aus, kaufe ein Double Entry Visum on arrival und nehme ein Taxi zu den Falls.
Auf der Brücke kaufe ich ein Visum für Zambia und schaue mir die Fälle von dort an, anschließend Reise ich wieder zurück nach Zimbabwe.
Übernachtet wird zweckmäßigerweise in Victoria Falls.
Am anderen Tag geht es dann zurück nach JNB.

Es müssen keine Anträge o.a. vorher erledigt werden.

Danke.


Zusatzfrage:
Ist es sinnvoll denkbar einen Open Jaw LVI/VFR ab JNB zu machen, um einen Airport mehr zu sammeln?



Die simbabwische Botschaft gab mir Auskunft über ein (nicht mehr existierendes ) Kaza-Visum, das beide Länder umfasst hätte. Aber dieses wurde wieder abgeschafft. Also einfach direkt an die Grenze gehen. Ich wurde auch instruiert, unbedingt 2 Passbilder mitzubringen. Aber diese wollte man nicht haben, es wird einfach ein Visum in den Pass geklebt und laaaaaaaaaaaaaaangsam per Hand ausgefüllt. Das heißt, erst wird ein Stapel Europäerpässe gesammelt, und die dann bearbeitet, nicht Pass für Pass.

Die Botswana-Seite war fix, Dauer 5 min und man war eingereist.

Auf der Simbabwe-Seite siehst Du das Wasser von der Sambia-Seite runterfallen. Auf der Sambia-Seite stehst anscheinend direkt an den Fällen (bei Niedrigwasser sitzen die Lebensmüden im Devil's Pool und baden am 108-m-Abgrund).
Wenn Du im dt. Winter dort bist, dürfte Hochwasser und entsprechende Gischt herrschen, also unbedingt Regencape / Schirm und Schutz für die Kamera. Mittags gibt es den schönsten Regenbogen. Bei Vollmond kann man den nächtlichen Regenbogen sehen, kostet dann aber 40 USD Eintritt.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

B.Santiago

Aktives Mitglied
18.04.2011
234
0
Wobei man schon auch hinzufügen sollte, dass ein schnelles Abhaken der Fälle vielleicht doch etwas gehetzt sein mag und man durchaus zwei Nächte vor Ort einplanen kann, um auch ein paar Aktivitäten zu machen.

Die Fälle sehen nämlich von unten

7979 - 2016 - Südliches Afrika.jpg

und von oben

8208 - 2016 - Südliches Afrika.jpg

mindestens so toll aus wie beim Gang durch den NP.

Gruß B.Santiago
 

Airsicknessbag

Erfahrenes Mitglied
11.01.2010
15.298
103
Ist es sinnvoll denkbar einen Open Jaw LVI/VFR ab JNB zu machen, um einen Airport mehr zu sammeln?

Na, fuer solche Fragen fuehle ich mich doch zustaendig ;)

Ich bin nach LVI geflogen, habe mir die Faelle von der Sam- und der Sim-Seite angeguckt und bin am naechsten Tag von VFA zurueckflogen. Jeweils von nach JNB.
Visum- und transporttechnisch sah das so aus:

VoA in LVI. Problemlos, aber Abzocke: Das "Day tripper visa" gab es nicht, da man dafuer an der Bruecke ein- und wieder ausreisen muesse. Und ein Transitvisum (da ich ja quasi im Transit von Suedafrika ueber Sambia nach Simbabwe war) wurde mir ebenfalls verwehrt, dafuer muesse man am Flughafen ein- und auch wieder ausreisen. Somit blieb, leider, leider, so soryy, Sir, nur das normale Visum fuer 50 USD. Immerhin wurden diese brav quittiert, so dass es nur Abzocke und keine Korruption war.

Taxi zur Sam-Seite, ein bisschen geguckt, dann zur Grenze. Da weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr, ob ich ein Taxi genommen habe, ich meine nicht. Auf jeden Fall bin ich durch das "Niemandsland" zwischen den Grenzposten gelaufen. Die Einreise in Simbabwe zu Fuss ging sehr schnell, da gab es sogar nur einen kleinen Stempel, kein ganzseitiges geklebtes Visum. Dann zur Sim-Seite (ich glaube wieder zu Fuss), ein bisschen geguckt und zu Fuss ins Hotel. AM naechsten Morgen dann per Taxi nach VFA.

Stand ist 2009.

Ich war im Mai ganz zu Anfang der Trockenzeit da, als es nicht mehr regnete, aber der Fluss noch sehr viel Wasser fuehrte, da das ja eine Zeitland braucht, bis es vom Oberlauf angekommen ist. Das fand ich ideal, denn man sagt ja, es sei zur Regenzeit wegen der Menge des Wassers viel eindrucksvoller, aber halt auch keine gute Reisezeit, wegen des Wetters.

Und noch ein Punkt fuer den Airportsammler: Mein Rueckflug, also VFA-JNB war via HRE billiger als direkt. Ein stinknormales SA-Ticket, open jaw JNB-LVI VFA-JNB, wurde durch Einbauen eines weiteren Segmentes, UM unter UM-Flugnummer aber auf SA-Ticketstock, billiger, also dann JNB-LVI VFA-HRE-JNB. Vielleicht geht das ja immer noch. Ach, und die Reihenfolge hin nach LVI/rueck von VFA war erheblich billiger als umgekehrt, vielleicht ist auch das noch so - kannst ja beides mal pruefen.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Na, fuer solche Fragen fuehle ich mich doch zustaendig ;)

Ich bin nach LVI geflogen, habe mir die Faelle von der Sam- und der Sim-Seite angeguckt und bin am naechsten Tag von VFA zurueckflogen. Jeweils von nach JNB.
Visum- und transporttechnisch sah das so aus:

VoA in LVI. Problemlos, aber Abzocke: Das "Day tripper visa" gab es nicht, da man dafuer an der Bruecke ein- und wieder ausreisen muesse. Und ein Transitvisum (da ich ja quasi im Transit von Suedafrika ueber Sambia nach Simbabwe war) wurde mir ebenfalls verwehrt, dafuer muesse man am Flughafen ein- und auch wieder ausreisen. Somit blieb, leider, leider, so soryy, Sir, nur das normale Visum fuer 50 USD. Immerhin wurden diese brav quittiert, so dass es nur Abzocke und keine Korruption war.

Taxi zur Sam-Seite, ein bisschen geguckt, dann zur Grenze. Da weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr, ob ich ein Taxi genommen habe, ich meine nicht. Auf jeden Fall bin ich durch das "Niemandsland" zwischen den Grenzposten gelaufen. Die Einreise in Simbabwe zu Fuss ging sehr schnell, da gab es sogar nur einen kleinen Stempel, kein ganzseitiges geklebtes Visum. Dann zur Sim-Seite (ich glaube wieder zu Fuss), ein bisschen geguckt und zu Fuss ins Hotel. AM naechsten Morgen dann per Taxi nach VFA.

Stand ist 2009.

Ich war im Mai ganz zu Anfang der Trockenzeit da, als es nicht mehr regnete, aber der Fluss noch sehr viel Wasser fuehrte, da das ja eine Zeitland braucht, bis es vom Oberlauf angekommen ist. Das fand ich ideal, denn man sagt ja, es sei zur Regenzeit wegen der Menge des Wassers viel eindrucksvoller, aber halt auch keine gute Reisezeit, wegen des Wetters.

Und noch ein Punkt fuer den Airportsammler: Mein Rueckflug, also VFA-JNB war via HRE billiger als direkt. Ein stinknormales SA-Ticket, open jaw JNB-LVI VFA-JNB, wurde durch Einbauen eines weiteren Segmentes, UM unter UM-Flugnummer aber auf SA-Ticketstock, billiger, also dann JNB-LVI VFA-HRE-JNB. Vielleicht geht das ja immer noch. Ach, und die Reihenfolge hin nach LVI/rueck von VFA war erheblich billiger als umgekehrt, vielleicht ist auch das noch so - kannst ja beides mal pruefen.

Hatte insgeheim damit gerechnet, dass du mich verstehen wirst.
 

Mr. Hard

Spaßbremse
23.02.2010
9.707
15
Als wie "zuverlässig" kann man den South African ab LVI/VFA einschätzen - nur für den Fall, dass man abends noch auf die Langstrecke gehen möchte?
 

THUMB

Erfahrenes Mitglied
03.11.2010
2.176
0
Tendenziell zuverlässiger als Air Zim und weniger zuverlässig als Comair und Fastjet.
 
  • Like
Reaktionen: Mr. Hard

travelmaster

Reguläres Mitglied
03.04.2012
35
0
niedblog.de
Wir waren Ende August für zwei Nächte an den Victoria Falls (über JNB nach VFA, dann über Land weiter nach BBK). Einreise hat einige Nerven gekostet, die Double-Entry-Schlange war wesentlich schneller, weshalb wir den Aufpreis ohne Bedarf in Kauf genommen haben. Ansonsten war alles problemlos: Taxi vor Ort selbst organisiert, die Fälle auf eigene Faust organisiert. Unser Hotel hatte einen kostenlosen Shuttle, einen Guide halte ich für überflüssig. Meines Erachtens reicht auch ein halber Tag, um sich einen guten Eindruck zu verschaffen.

Hier ein Video unseres Kurzbesuchs

und hier einige Reisetipps (inkl. Victoria Falls Safari Club, Sunset Tour mit Zambezi Explorer, Abendessen im The Boma etc):
So wird ein Besuch der Victoria Falls unvergesslich | Reiseblog
 

Sideboard

Neues Mitglied
31.12.2009
11
0
Ein paar Posts zuvor wurde es schon gesagt: Ein Blick von unten auf die Fälle ist auch sehr spektakulär.
Wenn man 2 Tage bleibt, empfehle ich sich den Spaß mit Shearwater Rafting zu machen. Ist ein Erlebnis...einfach mal googlen.
Mein Aufenthalt war zwar 1994, aber den Anbieter gibt es noch.