A380 vor Comeback?

ANZEIGE

globetrotter11

Erfahrenes Mitglied
07.10.2015
9.128
4.018
CPT / DTM
ANZEIGE
Auch Asiana kommt bald wieder mit der A380 nach FRA.... :kiss: (y)

 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.514
4.412
München
Deswegen wird die A380 bei der Lufthansa wohl trotzdem nicht wiederkommen. Vor allem in der Economy zu viele Plätze, die tagtäglich gefüllt werden müssen...
 

Uncle Sam

Erfahrenes Mitglied
03.10.2020
1.616
2.973
Hat Lufthansa überhaupt noch A380-Piloten unter Vertrag? Oder sind die abwärtskompatibel und werden anderweitig beschäftigt?
 

XLFlyer

Aktives Mitglied
12.04.2019
164
47
Sieht aber schon so aus, als kämen die A380 allerhöchstens für ein paar Monate im Hauptsaison wieder... Auch das finde ich unwahrscheinlich.
Das heißt natürlich, das es die F im Moment nur auf 748 und ab Sommer 22 auf 5 x 346 gibt. Wie fest sind die Pläne für F auf (einigen) 359, die ab 23 kommen sollen? Sollen das 4 Sitze statt 8 sein? Hat man schon eine Ahnung, wie die aussehen sollen (Suite, kleine Kabine wie LX, sonst was.....) ?
 

i_miss_flying

Erfahrenes Mitglied
10.02.2021
552
867
Ist doch irgendwie witzig, dass Lufthansa immer noch an dem Konzept festhält, dass ein Flieger eine riesige Economy Class braucht, eine Business Class mit alten Sitzen ohne Privacy, und entweder mini-F oder gar keiner First Class.
Selbst wenn die Nachfrage nach C und F offenbar doch deutlich zugenommen hat, gibt es für mich als Kunden keine erkennbare Anstrengung, diesem Trend gerecht zu werden. Mir kommt es schon fast vor wie ein beleidigtes Kind, das sagt "wenn ihr die Economy nicht ganz voll macht, dann bekommt ihr auch keine F wieder, ätschibätsch"....
Und dann schaut man in Frankfurt zu, wie Emirates, Asiana und Co. mit einem A380 das Geschäft wegnehmen, während man selbst mit der alten Schrottkiste und ohne F nach Dubai juckelt. Oder wie Singapore Airlines 2-3 mal am Tag mit First Class nach Singapur fliegt, während man selbst nur noch 2 oder 3 mal pro Woche fliegt, und komplett ohne First Class...

Kommt es nur mir so vor, als ob da irgendwas komisch läuft?

Vielleicht würde man die Auslastung ja auch mit besserem Service, besserer Frequent, mehr Verlässlichkeit, besserem Sitz in C,.... verbessern..... Man hätte ja die letzten 2 Jahre auch nutzen können, um in ein paar Flugzeuge wieder eine F einzubauen und sich ein sinnvolles C-Konzept überlegen können. Aber stattdessen ist es offenbar profitabler, gar nicht zu fliegen und die ganzen Mitarbeiter in Kurzarbeit zu lassen. Zumindest auf die Frage nach der Einschätzung des sozialen Engagements der LH gibt es dafür von mir im Fragebogen 0 Punkte...
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.514
4.412
München
Selten so gelacht.

Falls es Dir entgangen sein sollte: Die Flugzeug-Hersteller haben massive Lieferprobleme, Boeing noch mehr als Airbus, das neue Flagschiff mit der neuen Business Class verspätet sich daher weiter.

Zugleich sind Chips und Elektronik knapp, die Sitzhersteller können vielfach schlichtweg nicht liefern (weswegen sich z.B. die Premium Economy bei der Swiss verspätet).

So ziemlich jede Airline muss mit dem Fluggerät arbeiten, das sie hat.

Manche Airlines müssen die A380 zurück in den Liniendienst bringen, egal ob es jetzt die beste Option ist, oder nicht - weil sie mangels anderem Fluggerät nicht können. Und damit man die Slots nicht verliert, muss man fliegen - auch wenn es sich eigentlich nicht rechnet.

Lufthansa musste mit der Reaktivierung der A346 bereits in den sauren Apfel beißen und Fluggerät wieder zurück holen, das man so eigentlich nicht mehr fliegen möchte.

Die A380 ist das allerletzte Fluggerät, das dann zurück holen würde - schlichtweg weil es sich einfach nicht rechnet. Da ändern auch beleidigte Kinder in Form von vergraulten Passagieren nichts daran, denen die First Class fehlt. Selbst mit 8/8 Vollzahlern zum höchsten F-Tarif würde sich die A380 nicht rechnen, wenn die Eco leer ist.
 

Leon8499

Erfahrenes Mitglied
24.08.2019
2.681
2.693
Es werden solange LH noch A380 besitzt die Type Ratings von ca. 10 Piloten für eventuelle Positionierungsflüge aktiv gehalten.

Bekommen die eigentlich noch ein zweites Type Rating für den Liniendienst, oder machen diese Piloten nichts und warten nur auf Ferryflüge mit 380?
 

mf_2

Erfahrenes Mitglied
26.02.2016
1.240
1.429
STR
Ist doch irgendwie witzig, dass Lufthansa immer noch an dem Konzept festhält, dass ein Flieger eine riesige Economy Class braucht, eine Business Class mit alten Sitzen ohne Privacy, und entweder mini-F oder gar keiner First Class.
Wobei man da in guter Gesellschaft ist. Die meisten US Carrier haben doch afaik auch keine First mehr? DL, UA sicher nicht. Bei AA bin ich mir nicht sicher.

Selbst wenn die Nachfrage nach C und F offenbar doch deutlich zugenommen hat, gibt es für mich als Kunden keine erkennbare Anstrengung, diesem Trend gerecht zu werden.

Diejenigen die aktuell fliegen dürfen/müssen scheinen das überproportional in den Premiumklassen zu tun, so auch meine Beobachtung. Aber LH kann doch nicht dynamisch alle paar Monate ein paar Hundert Eco Sitze der Flieger aus- und einbauen weil gerade mal wieder der Touristen-Interkontverkehr einbricht wegen der nächsten Welle. Und wie @rcs ja schon schreibt würden die zusätzlichen C-Sitze ja ohnehin gerade nicht geliefert werden können.
Mir kommt es schon fast vor wie ein beleidigtes Kind, das sagt "wenn ihr die Economy nicht ganz voll macht, dann bekommt ihr auch keine F wieder, ätschibätsch"....
Und dann schaut man in Frankfurt zu, wie Emirates, Asiana und Co. mit einem A380 das Geschäft wegnehmen, während man selbst mit der alten Schrottkiste und ohne F nach Dubai juckelt. Oder wie Singapore Airlines 2-3 mal am Tag mit First Class nach Singapur fliegt, während man selbst nur noch 2 oder 3 mal pro Woche fliegt, und komplett ohne First Class...

Kommt es nur mir so vor, als ob da irgendwas komisch läuft?

Du bist irgendwie schon sehr in deiner eigenen Bubble unterwegs und das ist ja auch okay. Aber du scheinst das selbst nicht so zu empfinden.
Für die allermeisten (touristischen) Flugpassagiere ist eine Langstreckenreise gleichbedeutend mit "Economy". Die kommen schlichtweg gar nicht auf die Idee, dass man ja auch Business fliegen könnte (das impliziert ja auch schon irgendwie der Name -> Geschäftsklasse) - geschweige denn First.
Insofern ist es sehr relevant, ob man die Eco-Sitze gefüllt bekommt, denn dort sitzt nun mal der Großteil der Reisenden.
Des Weiteren hat man doch mit LX eine Konzernairline, welche in jedem Langstrecken-Flieger eine F hat wenn mich nicht alles täuscht. Dann kann man doch als Passagier einfach via ZRH fliegen wenn man um jeden Preis F haben will.

Vielleicht würde man die Auslastung ja auch mit besserem Service, besserer Frequent, mehr Verlässlichkeit, besserem Sitz in C,.... verbessern..... Man hätte ja die letzten 2 Jahre auch nutzen können, um in ein paar Flugzeuge wieder eine F einzubauen und sich ein sinnvolles C-Konzept überlegen können. Aber stattdessen ist es offenbar profitabler, gar nicht zu fliegen und die ganzen Mitarbeiter in Kurzarbeit zu lassen. Zumindest auf die Frage nach der Einschätzung des sozialen Engagements der LH gibt es dafür von mir im Fragebogen 0 Punkte...

Da LH massiv Kredite genutzt hat, war auch einfach kein Geld da um mal eben die F zu vergrößern. Und ganz ehrlich: Das aktuelle C-Konzept finde ich durchaus okay. Ein flaches Bett. Passt. Solide und bringt mich bequem in der Horizontalen von A nach B. Und wenn man sich die Preise nach China ansieht scheinen sie mit dem Bordprodukt auch ganz nette Erlöse einzufahren und auch sonst schmeißen sie einem meiner Erfahrung nach die C preislich nicht unbedingt hinterher (wobei das eine subjektive Aussage ist).
 

XLFlyer

Aktives Mitglied
12.04.2019
164
47
Zugleich sind Chips und Elektronik knapp, die Sitzhersteller können vielfach schlichtweg nicht liefern
Stimmt mit Sicherheit... LH weiß halt seit eh und je, daß der aktuelle C-Sitz bestenfalls als mangelhaft zu betrachten ist und hätte vor langem was machen können... Immer wieder kommt es mir so vor, als würden andere Fluglinien es wesentlich schneller schaffen, eine Entscheidung wegen zB. eines neuen Sitzes zu treffen und das dann innerhalb eines vernünftigen Zeitraums in die Praxis umzusetzen. LH vergrauelt massiv die Gäste im Moment wegen der Entscheidung, fast alles außer Heimat in die Warteschleife zu setzten (neue C-Sitze, neues Vielfliegerprogramm usw.) Langsam reicht die Ausrede "Es ist einfach kein Geld da" nicht mehr...
 
Zuletzt bearbeitet:

i_miss_flying

Erfahrenes Mitglied
10.02.2021
552
867
Selten so gelacht.

[...]

So ziemlich jede Airline muss mit dem Fluggerät arbeiten, das sie hat.

[...]
Erstmal ein frohes neues Jahr!
Ich freue mich, wenn ich dir ein bisschen Lachen gebracht habe :)

Aber mal ernsthaft: Klar müssen die mit dem bestehenden Fluggerät arbeiten. Aber: Nach 2 Jahren hätte man ja mal kreative Ideen entwickeln können.
Ich bin ein Kunde, ich bin nicht Berater der Airlines. Aber etwas in die Richtung: F Sitze von früher im Airbus wieder einbauen, Business Class vergrößern, wenn man in Eco ohnehin keine Gäste hat, und so weiter. Ich denke schon, dass man etwas kreativer hätte versuchen können, auf die gestiegene Nachfrage nach Premium-Klassen im Verhältnis zu Economy zu reagieren, bzw. vor allem auch mal zu agieren oder so antizipieren, anstatt immer nur viel zu spät zu reagieren...

Nach Asien würde ich ja beispielsweise auch Lufthansa Business fliegen, wenn der Platz neben mir frei wäre. Aber mit einer kleinen Business, aber einer riesigen, leeren Economy würde ich nicht fliegen. Ich will einfach nicht füßeln mit jemand Fremden in Pandemie-Zeiten. Und das geht aktuell einigen Kunden so.
Ich kann das ja nur so aus Kundensicht sagen. Klar kann man (Lufthansa, Du, wie auch immer) das einfach abwiegeln. Da kann ich als Kunde nichts machen, aber es wäre ja auch eine Option, dieses Kundenbedürfnis wenigstens anzuerkennen oder in Entscheidungen einfließen zu lassen.....
 

marcus67

Erfahrenes Mitglied
17.01.2015
1.184
786
Der A380 hat derzeit noch einen großen Nachteil: Wenig Frachtkapazität.

Daher fliegt man lieber 744 oder gar 346.
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.514
4.412
München
Aber mal ernsthaft: Klar müssen die mit dem bestehenden Fluggerät arbeiten. Aber: Nach 2 Jahren hätte man ja mal kreative Ideen entwickeln können.
Ich bin ein Kunde, ich bin nicht Berater der Airlines. Aber etwas in die Richtung: F Sitze von früher im Airbus wieder einbauen, Business Class vergrößern, wenn man in Eco ohnehin keine Gäste hat, und so weiter. Ich denke schon, dass man etwas kreativer hätte versuchen können, auf die gestiegene Nachfrage nach Premium-Klassen im Verhältnis zu Economy zu reagieren, bzw. vor allem auch mal zu agieren oder so antizipieren, anstatt immer nur viel zu spät zu reagieren...

Nach Asien würde ich ja beispielsweise auch Lufthansa Business fliegen, wenn der Platz neben mir frei wäre. Aber mit einer kleinen Business, aber einer riesigen, leeren Economy würde ich nicht fliegen. Ich will einfach nicht füßeln mit jemand Fremden in Pandemie-Zeiten. Und das geht aktuell einigen Kunden so.
Ich kann das ja nur so aus Kundensicht sagen. Klar kann man (Lufthansa, Du, wie auch immer) das einfach abwiegeln. Da kann ich als Kunde nichts machen, aber es wäre ja auch eine Option, dieses Kundenbedürfnis wenigstens anzuerkennen oder in Entscheidungen einfließen zu lassen.....
Du musst hier halt klar und sinnvoll differenzieren.

Die verkorkste Lufthansa-Produktpolitik ist mal das eine. Die Kritik dazu habe ich bereits mehrfach angebracht, eigentlich sollte das neue Business Class Produkt seit 2020 in der Luft sein.

Das Problem der Airlines ist in Corona-Zeiten nicht, die Business und First Class zu füllen. Das schaffen Sie auf den meisten Flügen recht gut. Dementsprechend hat man bei den Airlines der Lufthansa Group auch reagiert und die Pläne, die Business Class zu Gunsten der Premium Economy zu verkleinern, erstmal auf Eis gelegt.

Und mit den vorhandenen Plätzen versucht man wo es geht einen besseren Yield zu erzielen und im Zweifelsfall gibt es auf einzelnen Flügen dann halt mal ein paar Upgrades weniger.

Ist das Produkterlebnis jetzt das, was uns Lufthansa im vergangenen Jahrzehnt avisiert hat und für das man von Skytrax die Vorschuß-Lorbeeren als 5-Star-Carrier erhalten hat? Ganz sicher nicht.

Aber das ändert nichts daran, dass ein Comeback der A380 für zahlreiche Airlines einschließlich der Lufthansa nicht wirtschaftlich ist. Der Flieger hat - egal wie Du das Bordprodukt ausgestaltest - schlichtweg zu viele Sitzplätze, die Tag für Tag gefüllt werden müssten.
 
  • Like
Reaktionen: ichbinswieder und 330

Luftikus

Erfahrenes Mitglied
08.01.2010
16.882
2.390
irdisch
Man müsste die Kabine vermutlich updaten und die C vergrößern, was z.B. AF aus Kostengründen bei der A380 verworfen hat. Da hängt auch ein Strukturumbau dran, Fußböden und so. Bei einem Auslaufmodell schwierig "darzustellen".
Wieviele sehr große Hub-Flugzeuge LH künftig überhaupt noch braucht, ist bei den vielen Stieftöchtern auch noch die Frage? Und haufenweise 777-9 kommen ja auch noch.
 

E Francesco

Erfahrenes Mitglied
19.10.2021
612
1.054
Eine (vorübergehende) Rückkehr des A380 bei Lufthansa dürfte vor allem dann ein Thema werden, wenn Boeing die Auslieferungen der B789 über April 22 hinaus verzögern muss und es sich abzeichnet, dass auch die B777-9 deutlich später kommen wird. Vorher allerdings, dürfte man bei LH wohl prüfen, weitere A346 zu reaktivieren.
 
  • Like
Reaktionen: isiohi und XLFlyer

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
27.514
4.412
München
Dass sich die Auslieferungen bei Boeing weiter verzögern, ist denke ich mittlerweile recht wahrscheinlich.

Das dürfte aber keinerlei Auswirkungen darauf haben, ob die A380 nun reaktiviert wird. Statt der 777-9 werden dann halt die 747-4 noch ein paar Monate länger betrieben, und ohne die Dreamliner bleiben diverse Strecken halt beim bisherigen A330/A340-Fluggerät.

Die Variable, die man wohl definitiv zu Gunsten der LH und zu Lasten der Konzerntöchter einsetzen wird, ist wohl ein kompletter Zugang des neuen Fluggerät zur LH-Flotte und ein Zurückstellen der Flottenmodernisierung bei den anderen Konzern-Airlines.
 

E Francesco

Erfahrenes Mitglied
19.10.2021
612
1.054
Die Variable, die man wohl definitiv zu Gunsten der LH und zu Lasten der Konzerntöchter einsetzen wird, ist wohl ein kompletter Zugang des neuen Fluggerät zur LH-Flotte und ein Zurückstellen der Flottenmodernisierung bei den anderen Konzern-Airlines.
Die B777-9 sind ja ohnehin nur für LH geplant und auch die B789 gehen wohl alle an LH; beim A359 sind noch 8 Flieger keiner Airline zugeteilt.
 

frabkk

Erfahrenes Mitglied
12.11.2013
2.313
231
CGN
Man kann es drehen und wenden wie man will, die Kunden lieben den A380 und überall wo der Vogel wieder reaktiviert wurde, hat es positives Echo gegeben. Der Kunde ist nicht (mehr) dumm und nimmt auch das agieren eines Unternehmens war. Die Außendarstellung sollte man nicht unterschätzen. Andere Airlines implizieren dadurch eben "wir geben wieder Gas" und andere - wie die Lufthansa - eben "bei uns läuft noch nicht und wir müssen weiter sparen" ...
Wenn man globale Markenpräsenz und Kundenzufriedenheit mal mit in die Betrachtung einfließen lässt, sollte der A380 nicht mehr so defizitär sein, wie man das seitens des Konzerns gerne vermitteln mag.
Davon ab, wäre ich schon überzeugt eine gute (Y) Auslastung an den Tag legen zu können, wenn man den A380 erstmal nur in die Partnerhubs (ORD, IAH, MEX, BOM, SIN) fliegen lässt um möglichst viele Umsteiger bedienen zu können. Dann noch punktuell an guten Verkehrstagen a la 3/7 oder 4/7 nach MIA, LAX, JFK, JNB, BKK und im Winter dann noch nach DXB um der EK mal zu zeigen, die LH lebt noch und zuckt nicht nur.

Zuletzt noch meine persönliche Meinung: Hinter der Blockade steckt viel politisches. Was wäre das nur für ein fatales Zeichen (Achtung: Zynismus) an die Piloten und die Gewerkschaften, wenn man die A380 wieder in den Dienst stellt. Hat man doch seitens des Vorstandes ganz andere Pläne für die Zukunft (Ausbau 4Y, neuer Kollektivvertrag etc) Die Streikwelle steht doch unmittelbar bevor, da sind positive Wachstums Signale doch Öl im Feuer
 

Onkel Dubai

Erfahrenes Mitglied
01.07.2012
596
429
Frankfurt, Genf
Ich stimme allen wirtschaftlichen Betrachtungen hier zu, aber ich denke, dass diese Bedingungen das Ergebnis einer verfehlten A380 Marketingpolitik sind (so wie es die Emirates Führung auch schon oft gesagt hat). Ich habe so viele Leute im Bekanntenkreis, die weit weg von C und F Flügen und Status denken, sondern alle 2 Jahre eine Fernreise in Eco machen und immer A380 Flügen wollen und bereit sind, dafür Umwege UND Mehrkosten in Kauf zu nehmen. Und diese Gruppe hat die LH komplett verpasst und das sind die, die die große Y gefüllt hätten, oft auch mit 10-20% Preispremium.
 

MFox

Erfahrenes Mitglied
10.06.2016
948
737
ANZEIGE
300x250
Letztendlich dürfte auch das Multihub-Konzept innerhalb der LHG eine große Hürde für den A380 sein. Die meisten anderen Airlines die hier als erfolgreiche Revivals angeführt werden nutzen ein Megahub - und nicht 5 kleinere und größere Hubs. Das ist die Stelle wo der "Dicke" sich selbst im LH-Konzern kannibalisiert.

Würde man z.B. LAX oder EWR nur aus FRA und nicht auch aus MUC oder gar ZRH, VIE oder BRU bedienen, würde das für den A380 sprechen. Das geht aber verständlicherweise aus etlichen Gründen eben in der LHG nicht.

Ich persönlich habe als Kunde lieber Frequenz mit mehreren möglichen Flugzeiten am Tag, als eine fliegende Arche zu der dann auch die ganzen Feeder passen müssen. Wenn die LHG den Verkehr auf den A380 bündelt und die Feeder (gerade jetzt in der "Post"-Covidzeit nicht ganz ohne) nicht passen, weil Umsteigezeit zu lang/zu kurz, nicht vorhanden oder zu spät, zu wenig Kapazität etc. dann kann ich auch keinen Platz im A380 besetzen. Und dann fliege ich halt über andere Drehkreuze wie z.B. über AMS oder LHR wo die Zeiten vielleicht besser passen.