LH-Servicewüste bei Flugannullierung

ANZEIGE

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
ANZEIGE
Durfte als Senator jetzt eine DLH Serviceerfahrung der besonderen Art machen. Habe ein Ticket in der Buchungsklasse D nach London. LH hat den Zubringer nach FRA annulliert. Dieser sollte um 18:30 gehen. Als Alternative wurde ich auf VIE-LHR umgebucht. Abflug jetzt 08:00 Uhr. Also deutlich früher. Anruf bei der Senator-Hotline. Eine Umbuchung auf einen anderen Zubringer nach FRA nicht möglich. Über die LH-Page hätte ich es als neues Ticket buchen können. Antwort der Senator-Hotline „Sie können ja das Ticket buchen und das andere Ticket stornieren.“ Jetzt habe ich mir selbstständig einen Zug nach FRA gebucht. Von seitens LH keinerlei Bemühungen irgendetwas im Sinne des Kunden zu bewegen.
 
  • Like
Reaktionen: 330

red_travels

Erfahrenes Mitglied
16.09.2016
14.171
1.412
www.red-travels.com

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
gibt aber auch einen Sammelthread zu dem Thema https://www.vielfliegertreff.de/forum/threads/eu-fluggastrechte-annullierung.12970/ & die LHG-Airlines wollen ja nur vor Gericht gezogen werden ;) liest man leider immer wieder... never touch a running system.
Mir geht es tatsächlich darum, das sich der Service in der Coronazeit wirklich verschlechtert hat. Früher wäre ich als Senator auf einen früheren Zubringer gebucht worden oder auf den Zug oder hätte einen Mietwagen angeboten bekommen. Habe auch schon wegen der Fluggastrechte gegen LH prozessiert. Rechtlich gesehen wäre allerdings der jetzige Fall interessant, da ich zur geplanten Zeit in London ankomme und damit keine Verspätung habe.
 
  • Like
Reaktionen: Anonyma

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
5.824
2.381
Es geht ja nicht um Annulierung und Rechte, es geht um eine spezielle Airline und wie sie mit Statuskunden umgeht.
Was sich weitestgehend mit meinen Erfahrungen der letzten 20 Jahre deckt.
Proaktive und zufriedenstellende Problemlösungen? Doch nicht beim nationalen 5 Sterne Champion. Nicht mal das rechtlich zustehende Minimum wird geliefert.
Das einzige was LH perfekt kann, ist einem zu sagen was nicht geht (selbst wenn der Gesetzgeber definiert hat, dass es gehen muss...).
Ach nein, sie können nochwas perfekt: wissen wer eigentlich Schuld an dem Problem ist, und darüber jammern das es stattdessen ihnen angelastet wird...

Es geht auch nicht drum, wer an Ende wie viel Entschädigung bezahlt oder was ersetzt und vor welchem Gericht man das durchsetzt, eigentlich ist die Airline verpflichtet, sich um dich zu kümmern. Nicht nur wegen der EU 261, sondern allein weil sie einen Vertrag mit dir eingeangen sind. Ein Service den man einklagen muss ist kein Service mehr.

Wenn sie das nicht vernünftig tut, darf sie sich nicht wundern wenn sich meine Zahlungsbereitschaft an die tatsächlich gelieferte Dienstleistung anpasst. Und die Wahl dann nicht auf LH fällt.
Dass die Vorstände seit Jahren diesen schlechten Service ihrer Mitarbeiter dulden, sagt doch einiges über die Firma, ihr Selbstverständnis und ihre Prioritäten aus.

Wie sagte der Volksmund so schön: Was kümmert es die deutsche Eiche wenn sich eine Wildsau an ihr reibt.
Die LH wird es immer geben, und irgendwer wird schon bei ihnen buchen. Um eventuelle Verluste kümmert sich der Steuerzahler. Das selbe Spiel wie bei der DB.
 

west-crushing

Erfahrenes Mitglied
03.08.2010
7.193
886
CGN
Ggf. nochmal anrufen. Bei Annullierung ist Umbuchung auf Alternativverbindung ja meist möglich.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
5.824
2.381
Ausser wenn z.B. ein Isländischer Vulkan spuckt und gar kei Flug mehr geht, ist jede europäische Airline verpflichtet, dich auf eine Alternativverbindung (zeitnächste oder deiner Wahl) zu buchen.
Sobald ein "ggfs", "nochmal anrufen" oder "meist" ins Spiel kommt, reden wir schon nicht mehr von Rechten und Service, sondern von Airlines denen ihre Kunden und ihr Ruf völlig egal sind.

Eine Servicehotline die ihren Namen zu Recht trägt, löst so ein Problem beim ersten Anruf zur Zufriedenheit des Kunden.
Was ich gerade erst wieder bei einer anderen Airline (4 Sterne) erleben durfte. Es geht wirklich! Auch wenn das manche 5 Sterne Airline offenbar anders sieht.

Von einer schlecht bezahlten, outgesourceten Serviekraft vor einem Computer mit schlechter Software muss man sowas aber auch nicht verlangen. Dafür sind sie halt billiger.
 

Anonyma

Erfahrenes Mitglied
16.05.2011
14.624
3.425
BRU
Mir geht es tatsächlich darum, das sich der Service in der Coronazeit wirklich verschlechtert hat. Früher wäre ich als Senator auf einen früheren Zubringer gebucht worden oder auf den Zug oder hätte einen Mietwagen angeboten bekommen. Habe auch schon wegen der Fluggastrechte gegen LH prozessiert. Rechtlich gesehen wäre allerdings der jetzige Fall interessant, da ich zur geplanten Zeit in London ankomme und damit keine Verspätung habe.
Ich gehe aber doch davon aus, dass Du mehr als 1h früher los musst. Und gemäß EU-VO steht Dir bei Streichung weniger als 1 Woche vor Flugdatum die Entschädigung zu, außer, die Airline bietet Dir eine Ersatzbeförderung an, mit der Du maximal 1h früher abfliegen bzw. maximal 2h später ankommst.

Ich gehöre eigentlich nicht zu den Leuten, die ständig nach Kompensation schreien oder Diskussionen anfangen, warum bei Schneefall andere Flüge stattfanden, aber meiner nicht usw. Nur so ein solches Verhalten wäre für mich ein Grund, die Ausgleichszahlung auch einzutreiben. Wenn die Airline einen Flug streicht, dann erwarte ich nach Wunsch auf die zeitlich naheliegendste verfügbare Verbindung umgebucht zu werden.

Und dass diese ganzen "präventiven Streichungen" zu Chaosreduzierung wegen Personalmangel unter höhere Gewalt fallen, glaube ich eher nicht. War selber für Samstag von so einer Streichung betroffen, konnte aber auf eine zu meiner ursprünglichen Buchung zeitlich ähnlichen Verbindung umbuchen (also an der Hotline, mit dem automatischen Umbuchungsvorschlag wäre ich ein paar Stunden später angekommen).
 

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
Ggf. nochmal anrufen. Bei Annullierung ist Umbuchung auf Alternativverbindung ja meist möglich.
Ich habe gestern insgesamt 3 Stunden mit vier verschiedenen Mitarbeitern bei der Senator Hotline telefoniert.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich gehe aber doch davon aus, dass Du mehr als 1h früher los musst. Und gemäß EU-VO steht Dir bei Streichung weniger als 1 Woche vor Flugdatum die Entschädigung zu, außer, die Airline bietet Dir eine Ersatzbeförderung an, mit der Du maximal 1h früher abfliegen bzw. maximal 2h später ankommst.

Ich gehöre eigentlich nicht zu den Leuten, die ständig nach Kompensation schreien oder Diskussionen anfangen, warum bei Schneefall andere Flüge stattfanden, aber meiner nicht usw. Nur so ein solches Verhalten wäre für mich ein Grund, die Ausgleichszahlung auch einzutreiben. Wenn die Airline einen Flug streicht, dann erwarte ich nach Wunsch auf die zeitlich naheliegendste verfügbare Verbindung umgebucht zu werden.

Und dass diese ganzen "präventiven Streichungen" zu Chaosreduzierung wegen Personalmangel unter höhere Gewalt fallen, glaube ich eher nicht. War selber für Samstag von so einer Streichung betroffen, konnte aber auf eine zu meiner ursprünglichen Buchung zeitlich ähnlichen Verbindung umbuchen (also an der Hotline, mit dem automatischen Umbuchungsvorschlag wäre ich ein paar Stunden später angekommen).
Das ist alles richtig. Ich will aber eigentlich keine Kompensationen sondern einfach in einem vernünftigen Zeitrahmen an mein Ziel kommen. Und wenn LH am Nachmittag sowohl Flüge als auch XiT nach FRA hat auf diese gebucht werden und nicht um 08:00 nach Wien umgebucht werden.
 

Anonyma

Erfahrenes Mitglied
16.05.2011
14.624
3.425
BRU
Ich habe gestern insgesamt 3 Stunden mit vier verschiedenen Mitarbeitern bei der Senator Hotline telefoniert.
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Das ist alles richtig. Ich will aber eigentlich keine Kompensationen sondern einfach in einem vernünftigen Zeitrahmen an mein Ziel kommen. Und wenn LH am Nachmittag sowohl Flüge als auch XiT nach FRA hat auf diese gebucht werden und nicht um 08:00 nach Wien umgebucht werden.
Womit haben sie das denn begründet? Ich meine, dass die automatischen Umbuchungen oft Mist sind, ist ja bekannt. Nur an der Hotline konnte ich eigentlich noch immer ohne Diskussionen umbuchen (erst recht, solange innerhalb der LH-Gruppe, bei kurzfristigen Streichungen sind normalerweise auch Partnerairlines kein Problem). So auch gestern, und das, obwohl meine Wunschverbindung nur noch über die Buchungsgarantie zu bekommen war.
 

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
Womit haben sie das denn begründet? Ich meine, dass die automatischen Umbuchungen oft Mist sind, ist ja bekannt. Nur an der Hotline konnte ich eigentlich noch immer ohne Diskussionen umbuchen (erst recht, solange innerhalb der LH-Gruppe, bei kurzfristigen Streichungen sind normalerweise auch Partnerairlines kein Problem). So auch gestern, und das, obwohl meine Wunschverbindung nur noch über die Buchungsgarantie zu bekommen war.
Damit das die Maschinen voll sind. Auch der Verweis auf die Buchungsklasse D und den Senator hat zu nichts geführt. Und am meisten hat mich der Tonfall genervt. So nach dem Motto Kunde wenn du nicht zufrieden bist mit dem was wir dir angeboten haben, dann storniere das Ticket doch einfach
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
5.824
2.381
Ich gehe aber doch davon aus, dass Du mehr als 1h früher los musst. Und gemäß EU-VO steht Dir bei Streichung weniger als 1 Woche vor Flugdatum die Entschädigung zu.
Wie schon gesagt: Ich habe das Ticket gebucht um von A nach B zu kommen. Entschädigungen sind mir sowas von egal (zumal ich sie ja am Ende sowieso selbst wieder mit den nächsten Flügen bezahle), ich muss von A nach B, Ich habe von A nach B bezahlt, die Airline ist verpflichtet mich von A nach B zu schaffen, was diskutieren wir hier?

Die Airline muss dich bestmöglich von A nach B bekommen, ohne dass man stundenlang auf verschiedenen Kanälen und mit Informationen über Alternativen die man sich selbst beschaffen musste diskutiert.
Der entscheidende Teil der Fluggastrechte ist nicht, dass ich Geld bekomme wenn mich die Airline nicht von A nach B geschafft hat, der entscheidende Teil ist, dass wenn sie dir die Leistung verkauft haben, sie sie auch erbringen müssen. Sie haben die Pflicht zur Information, sie haben die Pflicht dich zu Betreuen, sie haben die Pflicht dir eine für dich akzeptable möglichst zeitnahe Alternative von A nach B anzubieten. Sich da hinter "aber ihre Buchungsklasse ist nicht frei" oder "aber das ist ein anderes Routing" oder "aber das ist keine Parnerairline" oder "der Flug wird aber nicht von uns operiert" oder "aber das ist ein Zug" zu verstecken ist armselig. "machen sie das doch selbst auf unserer Homepage" ist genauso unverschämt. Und wenn gar nichts geht, und (nur!) wenn du das willst, haben sie dir auch 100% des Ticketpreises zurückzuerstatten, wenn du auf die Reise verzichtest. Und zwar nicht als Gutschein und nicht nach 3 Monaten.

Alles andere als beim ersten (kostenfreien!!!) Anruf eine akzeptable Alternative angeboten zu bekommen, bzw. wenn das Problem am Flughafen auftritt am ersten Serviceschalter, ist unakzeptabel. Und auch wenn es nicht explizit in den Fluggastrechten steht, zumindest in der Präambel ist sehr klar, dass das eine Bringschuld der Airline ist, nicht ein Recht dass du dir mit mehreren Anrufen und auf verschiedenen Kanälen erkämpfen musst, oder für das du später stattdessen eine Entschädigung bekommst.
Und es gibt Airlines, bei denen funktioniert das problemlos, es gibt Airlines bei denen funktioniert es manchmal, und andere bei denen man immer und immer wieder die selben Probleme erlebt. Bis hin zu plumpen Lügen, statt den rechtlich vorgeschriebenen Informationen über seine Rechte. (z.B. LH Homepageinformation dass bei Streiks keine Fluggastrechte gelten, obwohl es längst anderslautende Urteile gab, und obwohl es bei Betreuungsleistung und Umbuchungspflich eben keine "höhere Gewalt" Klausel gibt, nur bei Entschädigungen).
Idealerweise bekommt man sein Recht auch als "normaler" Kunde und braucht deshalb keinen Status, aber wenn man selbst als Statuskunde noch abgebügelt wird, ist das eine Unverschämtheit.


Flüge nach London sind heute verrückt ausgebucht, evtl. Thronjubiläum?
In dem Fall hast du ein Recht auf Ersatzbeförderung. Züge und Fernbusse bringen dich weiterhin nach London.
 
  • Like
Reaktionen: isiohi und TAPulator

west-crushing

Erfahrenes Mitglied
03.08.2010
7.193
886
CGN
Damit das die Maschinen voll sind. Auch der Verweis auf die Buchungsklasse D und den Senator hat zu nichts geführt. Und am meisten hat mich der Tonfall genervt. So nach dem Motto Kunde wenn du nicht zufrieden bist mit dem was wir dir angeboten haben, dann storniere das Ticket doch einfach

Klar, wenn die Verfügbarkeit J0Y0 ist wirst du darauf nicht umgebucht.
 

Anonyma

Erfahrenes Mitglied
16.05.2011
14.624
3.425
BRU
Wie schon gesagt: Ich habe das Ticket gebucht um von A nach B zu kommen. Entschädigungen sind mir sowas von egal (zumal ich sie ja am Ende sowieso selbst wieder mit den nächsten Flügen bezahle), ich muss von A nach B, Ich habe von A nach B bezahlt, die Airline ist verpflichtet mich von A nach B zu schaffen, was diskutieren wir hier?
Da gebe ich Dir ja recht, auch mir geht es primär darum, möglichst zeitnah von A nach B zu kommen und auch ich erwarte, dass mir die Airline das bietet.

Nur das eine (nächstmögliche Ersatzbeförderung) und das andere (Entschädigung) schließen sich doch nicht aus. Und ein Faktor, ob / wie hartnäckig ich die Entschädigung verlange ist für mich der Umgang der Airline mit der Situation.

Na ja, und die Airline, die Dir unverzüglich nach der Streichung einen kostenlosen Ersatzflug mit einer Fremdairline zuschickt, plus noch die Ausgleichszahlung (sofern zutreffend) musst Du mir mal nennen.

Auch wenn nicht alles perfekt - insgesamt gehört bei mir die LH-Gruppe da zu den besseren.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Klar, wenn die Verfügbarkeit J0Y0 ist wirst du darauf nicht umgebucht.
Er schreibt aber doch, dass die Flüge, auf die er umgebucht werden wollte, noch buchbar gewesen wären? Also nicht J0Y0. Und offensichtlich ging es auch nicht um den Flug FRA-London, sondern den Zubringer nach FRA.
 

Loungepotato

Erfahrenes Mitglied
02.12.2016
1.856
202
Er schreibt aber doch, dass die Flüge, auf die er umgebucht werden wollte, noch buchbar gewesen wären? Also nicht J0Y0. Und offensichtlich ging es auch nicht um den Flug FRA-London, sondern den Zubringer nach FRA.
Das könnte ein Missverständnis sein.

Denn die Tagflüge heute sahen noch schlimmer aus als die Abendflüge FRA-LHR, die ich jetzt noch sehen kann:

1654181563124.png

Ist heute schon sehr dicht. Mein Flug am Vormittag war alles-0, der Flug darauf auch (weiß ich nur, weil ich wegen möglicher missed connection drauf geschaut habe). Es ist heute schon ein relativ ungewöhnlicher Donnerstag auf der Strecke. Was nicht heißen soll, dass sich die Airline keine Mühe geben muss.
 

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
Das könnte ein Missverständnis sein.

Denn die Tagflüge heute sahen noch schlimmer aus als die Abendflüge FRA-LHR, die ich jetzt noch sehen kann:

Anhang anzeigen 181038

Ist heute schon sehr dicht. Mein Flug am Vormittag war alles-0, der Flug darauf auch (weiß ich nur, weil ich wegen möglicher missed connection drauf geschaut habe). Es ist heute schon ein relativ ungewöhnlicher Donnerstag auf der Strecke. Was nicht heißen soll, dass sich die Airline keine Mühe geben muss.
Ich habe ja den Flug FRA-LHR. Musste mir jetzt nur ein Bahnticket nach FRA kaufen weil LH den Zubringer gecancelt hat.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
5.824
2.381
Na ja, und die Airline, die Dir unverzüglich nach der Streichung einen kostenlosen Ersatzflug mit einer Fremdairline zuschickt, plus noch die Ausgleichszahlung (sofern zutreffend) musst Du mir mal nennen.
Wenn die Airline dir unverzüglich einen kostenlosen Ersatzflug mit einer Fremdairline zuschickt,der dich mit weniger als 2h Differenz ans Ziel bringt, steht dir ja gar keine Ausgleichszahlung zu.

Amsonsten: KLM.
Gebucht CGN-AMS-YUL, CGN-AMS gestrichen (weil AMS-CGN davor ausgefallen...), unverzüglich, kostenlos und proaktiv auf LH CGN-MUC-YUL umgebucht (45 Minuten später in YUL), in dem Fall Busines Class Ticket und FB Silber. Neue Buchungsbestätigung lag schon ausgedruckt am Serviceschalter bereit, null Wartezeit. Ist ein paar Jahre her.

Auch vor zwei Wochen hat mich KLM völlifg problemlos umgebucht, nachdem der MME-AMS Flug gestrichen wurde konnte ich problemlos auf NCL-AMS zu etwa gleicher Zeit mit pünktlicher Ankunft am Endziel DUS umbuchen. Bei LH kann ich mir schon lebhaft die "das ist aber ein anderes Routing, das geht nicht" Diskussion vorstellen...
Erster Vorschlag von KLM war übrigens umbuchen auf den Flug am nächsten Morgen plus Übernahme der Holtelübernachtung, ich habe dann aber eher den kurzen Trip nach Newcastle und Flug von dort am selben Abend vorgezogen. War mein Vorschlag und wurde sofort akzeptiert. Da ein Kollege ohnehin nach Newcastle fahren musste und mich mitnehmen konnte, habe ich nicht nach Erstattung des Zugs gefragt.
Einziger kleiner Kritikpunkt (jammern auf hohem Niveau...) war dass das FB Servicecenter offenbar von AF gemanaged wird, und die Buchungsbestätigungsmail auf Französisch kam ("Je ne parlez par francais, aber bitte mach weiter..."). Gespräch war aber in akzentfreiem Englisch.

In der Lounge in NCL konnte ich dann übrigens einem Handygespräch beiwohnen, LH NCL-FRA war verspätet (Gewitter in FRA, höhere Gewalt) und mein Loungenachbar versuchte verzweifelt und ewig am Telefon mit der LH Hotline abzuklären, wie er nun ans Endziel kommt, da er seinen Anschluß in FRA wohl verpassen wird. Offenbar (ich konnte ja nur die eine Hälfte des Gesprächs hören) war man bei LH der Meinung erstmal abwarten zu wollen, ob der Anschluß nicht vielleicht doch funktioniert, obwohl mit den aktuell bei Flugstatus angezeigten Zeiten bereits klar war, das das nicht funtionieren kann. Klang für mich alles sehr vertraut...

Und ansonsten, auch KLM hat mir schon zweimal mir zustehende Betreuungsleistungen verweigert (vor inzwischen 12 Jahren...), auch da klappt es nicht immer. Aber immerhin hat da das Umbuchen auf den ersten Flug am nächsten Tag geklappt, nur das Hotel in AMS haben sie rechtswiedrig verweigert.
 

Weltreisender

Erfahrenes Mitglied
05.04.2009
2.750
82
LEJ
Wenn die Airline dir unverzüglich einen kostenlosen Ersatzflug mit einer Fremdairline zuschickt,der dich mit weniger als 2h Differenz ans Ziel bringt, steht dir ja gar keine Ausgleichszahlung zu.

Amsonsten: KLM.
Gebucht CGN-AMS-YUL, CGN-AMS gestrichen (weil AMS-CGN davor ausgefallen...), unverzüglich, kostenlos und proaktiv auf LH CGN-MUC-YUL umgebucht (45 Minuten später in YUL), in dem Fall Busines Class Ticket und FB Silber. Neue Buchungsbestätigung lag schon ausgedruckt am Serviceschalter bereit, null Wartezeit. Ist ein paar Jahre her.

Auch vor zwei Wochen hat mich KLM völlifg problemlos umgebucht, nachdem der MME-AMS Flug gestrichen wurde konnte ich problemlos auf NCL-AMS zu etwa gleicher Zeit mit pünktlicher Ankunft am Endziel DUS umbuchen. Bei LH kann ich mir schon lebhaft die "das ist aber ein anderes Routing, das geht nicht" Diskussion vorstellen...
Erster Vorschlag von KLM war übrigens umbuchen auf den Flug am nächsten Morgen plus Übernahme der Holtelübernachtung, ich habe dann aber eher den kurzen Trip nach Newcastle und Flug von dort am selben Abend vorgezogen. War mein Vorschlag und wurde sofort akzeptiert. Da ein Kollege ohnehin nach Newcastle fahren musste und mich mitnehmen konnte, habe ich nicht nach Erstattung des Zugs gefragt.
Einziger kleiner Kritikpunkt (jammern auf hohem Niveau...) war dass das FB Servicecenter offenbar von AF gemanaged wird, und die Buchungsbestätigungsmail auf Französisch kam ("Je ne parlez par francais, aber bitte mach weiter..."). Gespräch war aber in akzentfreiem Englisch.

In der Lounge in NCL konnte ich dann übrigens einem Handygespräch beiwohnen, LH NCL-FRA war verspätet (Gewitter in FRA, höhere Gewalt) und mein Loungenachbar versuchte verzweifelt und ewig am Telefon mit der LH Hotline abzuklären, wie er nun ans Endziel kommt, da er seinen Anschluß in FRA wohl verpassen wird. Offenbar (ich konnte ja nur die eine Hälfte des Gesprächs hören) war man bei LH der Meinung erstmal abwarten zu wollen, ob der Anschluß nicht vielleicht doch funktioniert, obwohl mit den aktuell bei Flugstatus angezeigten Zeiten bereits klar war, das das nicht funtionieren kann. Klang für mich alles sehr vertraut...

Und ansonsten, auch KLM hat mir schon zweimal mir zustehende Betreuungsleistungen verweigert (vor inzwischen 12 Jahren...), auch da klappt es nicht immer. Aber immerhin hat da das Umbuchen auf den ersten Flug am nächsten Tag geklappt, nur das Hotel in AMS haben sie rechtswiedrig verweigert.
Das würde ich mir bei LH auch wünschen. Wobei es vor einigen Jahren noch so funktioniert hat.
 

Volume

Erfahrenes Mitglied
01.06.2018
5.824
2.381
Ich hatte schon vor Jahren große Probleme. Damals Business Class und FTL (also Premiuim-Pöbel), musste z.B. Hotel in FRA auch selbst bezahlen und die Umbuchung auf den ersten Flug am nächsten Tag stellte sich dann morgens doch nur als Wartelistenplatz raus (dann wäre ICE die viel bessere Alternative gewesen), am Ende war ich dann doch 16 Stunden später am Ziel...

LH hat mir in 20 Jahren noch nie eine gute Lösung bei Irrops anbieten können, und war immer unfreundlich. LH hat mich schon absichtlich belogen und oft rechtswiedrig behandelt. Egal ob Pöbel, FTL oder SEN, egal ob Eco oder Business.
Vermutlich fängt Service bei LH mit F und HON an. Man muss halt Prioritäten setzen.
 

Loungepotato

Erfahrenes Mitglied
02.12.2016
1.856
202
Ich habe ja den Flug FRA-LHR. Musste mir jetzt nur ein Bahnticket nach FRA kaufen weil LH den Zubringer gecancelt hat.
Kann mir nur vorstellen, dass die Zubringer von einem Regionalairport auch nicht so häufig gehen und mit freien Plätzen gesegnet waren. Dass sie nicht auf Zug umbuchen wollten verstehe ich aber auch nicht ganz.
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
4.986
3.159
Wie ist denn mit dem Online-Umbuchungs-Tool bei INVOL? Hatte in der letzten Zeit zwei INVOL und beide Male gab es Zugang zu diesem Tool auf Chat-Basis.

Gibt es das nicht immer?
 

thbe

Erfahrenes Mitglied
27.06.2013
4.986
3.159
Zum konkreten Fall: So darf man einen SEN nicht behandeln. Wenn Verfügbarkeit besteht, dann soll man gefälligst umbuchen. Wie die Lage bei VIE-FRA aussah, weiss ich nicht, aber der TO sagt ja, dass er ein neues Ticket hätte buchen können.

Auf der anderen Seite würde ich einen Anruf bei der SEN-Hotline nicht als “die LH” bezeichnen. Klar, in einer idealen Welt sind alle Agents gleich, doch das ist (nicht nur) bei der LH bekanntermaßen nicht der Fall. Die Streuung bei Kompetenz und Service-Bereitschaft ist so hoch, dass sich immer ein HUCA lohnt. Am besten ohne großen Streit, einfach mitten im freundlich gesprochenen Satz auflegen und erneut anrufen.

Bei einem INVOL-Ticket hatte ich bei drei Anrufen die Bandbreite von: “Kann man aktuell nichts machen. Melden Sie sich später wieder.” über “Klar, suchen Sie sich ein Datum aus.” bis zu “Sie können außer dem Datum auch Start und Ziel ändern, mein Supervisor nickt heute alles ab.“
 

Flo86

Erfahrenes Mitglied
24.06.2017
1.163
642
VIE
ANZEIGE
300x250
Das traurige ist, dass das so ungleich bei den Call Center Agents ist. Hatte eine Flugstreichung ab BKK in BK P und wollte auf OS umgebucht werden. Leider war auf diesem Flug nur BK D offen, 2x war es nicht möglich, der dritte Agent hat es dann eingebucht... Ich lege mittlerweile einfach auf wenn es mit demjenigen nicht klappt...
 
  • Like
Reaktionen: cokurwa