Lufthansa Economy Flex-Langstreckensale ab Deutschland - ab 359 EUR Endpreis

ANZEIGE
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich über die Funktion "Inhalt melden" an die Moderatoren wenden.

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.341
880
München
ANZEIGE
Bei Air France und KLM sind alle Tickets für Reisen bis 31. Dezember 2021 kostenlos stornierbar
...was seitens AF/KL eine Kulanzregel und keine Tarifregel ist, und (so das interne Dokument) jederzeit mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen auch wieder rückgängig gemacht werden kann :idea:
 

XT600

Erfahrenes Mitglied
16.03.2009
19.244
7
...was seitens AF/KL eine Kulanzregel und keine Tarifregel ist, und (so das interne Dokument) jederzeit mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen auch wieder rückgängig gemacht werden kann :idea:

aha, also so wie QR etc. auch.

Trotzdem bitte ich dich rcs mal geradezu rücken, dass die FF-Tickets ex-FR nicht zu ende sind (s.oben Beweis)
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.341
880
München
Deine Regel, dass alles ab Frankreich Full-Flex angeboten würde, ist und bleibt falsch. Die Sale nach Nordamerika ist ausgelaufen, dort musst Du den regulären teuren Flex-Tarif buchen. Nur in andere Zielgebiete wie Asien gibt es die Sale noch.
 

XT600

Erfahrenes Mitglied
16.03.2009
19.244
7
XT 5,99 Cent hat allerdings mittlerweile immer noch nicht mitbekommen, dass die Sale der Flex-Tickets nicht nur ab Deutschland, sondern auch ab Frankreich bereits seit einiger Zeit ausgelaufen ist. Nur weil dort die Tarife länger im Verkauf waren, hat er (wie so oft fälschlicherweise) eine allgemeine Regel daraus abgeleitet...

du solltest in die Politik gehen, als Meister des Verdrehens von Aussagen - was juckt mich, was ich vor ein paar posts zuvor gesagt habe.

Ich wünsche mir: ja die o.g. Aussage
dass die Sale der Flex-Tickets ... auch ab Frankreich bereits seit einiger Zeit ausgelaufen ist
war falsch.

Und nicht lapidar
Deine Regel, dass alles ab Frankreich Full-Flex angeboten würde, ist und bleibt falsch. Die Sale nach Nordamerika ist ausgelaufen, dort musst Du den regulären teuren Flex-Tarif buchen. Nur in andere Zielgebiete wie Asien gibt es die Sale noch.

du versteckst deine Falschaussage unter meiner - anstatt ehrlich zu sagen "ja ich habe mich geirrt"
Ich bin auch nicht im Reisebüro tätig und mache das hier als Hobby. Du bist Profi, ich Laie - deshalb soltest du noch genauer lesen was du hier schreibst und bei Fehlinfos auch dazu stehen - das tust du offensichtlich nicht, was ich bedauere!
 

Manuel83

Erfahrenes Mitglied
09.05.2012
506
56
Es geht nicht um die Marktunterschiede (in Eco ggf. mal 200€ gespart im Dreisprung), sondern mittlerweile eben um die Flexibiltität und dass rcs hier eben mal nicht Recht hat. Die Franzosen können weiterhin FF-Tickets für 200€ unter den Full Restrictive Tickets von Airports in Deutschland kaufen.

von Strassburg ist der "Heimatmarkt" ca. 20km entfernt, von EAP noch weniger (2km)

Bei Air France und KLM sind alle Tickets für Reisen bis 31. Dezember 2021 kostenlos stornierbar

Nicht „die Franzosen“, sondern jeder und auch du.
 

3LG

Erfahrenes Mitglied
04.07.2019
581
61
Kurze Frage. Das Ticket wird ja in K ausgestellt. Gibt es eine Möglichkeit das auch in einer upgradefähigen BK buchen zu können zu einem günstigen Preis? Ich denke aber fast das eine schließt das andere aus?
 

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.341
880
München
Kurze Frage. Das Ticket wird ja in K ausgestellt. Gibt es eine Möglichkeit das auch in einer upgradefähigen BK buchen zu können zu einem günstigen Preis? Ich denke aber fast das eine schließt das andere aus?
Die noch vorhandenen Angebotstarife von Frankreich (zu den Zielen außer Nordamerika, nach Nordamerika ist die Sale ex Frankreich bereits ausgelaufen) werden nur in den Buchungsklassen K und L als Flex-Sale angeboten. In den höheren Buchungsklassen greift die normale Tarifstruktur. S-Klasse ist nicht erstattbar, W-Klasse wäre gegen Gebühr erstattbar.
 
  • Like
Reaktionen: 3LG

3LG

Erfahrenes Mitglied
04.07.2019
581
61
Danke, hab ich mir fast gedacht. Aber ich glaube dann lohnt sich das nicht von Y auf C mit Meilen oder eVoucher upzugraden.
 

Scorn_Addiction

Erfahrenes Mitglied
07.09.2017
1.747
13
ZRH
Bei Air France und KLM sind alle Tickets für Reisen bis 31. Dezember 2021 kostenlos stornierbar

sag mir quando, sag mir wann....

Hab bei KLM im Januar Flüge storniert und heute stehen sie noch immer als "planmässig" drin.
Mag in der Theorie stimmen mit der Kulanzregel, aber wann man die Kohlen zurück hat steht auf einem ganz anderen Blatt Papier....


Und ja, back to topic, ich gebe XT600 in diesem Fall recht, dass mit den Sparflexpreisen ab Frankreich ist in diesem Masse nicht verständlich.
 

jumbolina

Erfahrenes Mitglied
04.07.2018
1.580
119
MUC/STR
... dass mit den Sparflexpreisen ab Frankreich ist in diesem Masse nicht verständlich.

Angebotsgestaltung obliegt natürlich der Airline. Aber ich finde auch, dass bei LH, neben dem massiven Anzapfen staatlicher Geldquellen, nicht sonderlich versucht wird, durch vertrauensschaffende Massnahmen (zB Flex-Angebote) auf dem deutschen Markt die benötigte Liquidität zu erhalten.
Wenn ich jetzt Langstrecke buchen würde und die Wahl zwischen LH und zB EK oder KL/AF hätte, würde es kein LH-Ticket werden...
 
  • Like
Reaktionen: Scorn_Addiction

Scorn_Addiction

Erfahrenes Mitglied
07.09.2017
1.747
13
ZRH
Angebotsgestaltung obliegt natürlich der Airline. Aber ich finde auch, dass bei LH, neben dem massiven Anzapfen staatlicher Geldquellen, nicht sonderlich versucht wird, durch vertrauensschaffende Massnahmen (zB Flex-Angebote) auf dem deutschen Markt die benötigte Liquidität zu erhalten.

genau DAS meine ich, hast es sehr gut ausgedrückt.
 

weltbuerger

Erfahrenes Mitglied
06.02.2018
1.123
144
Angebotsgestaltung obliegt natürlich der Airline. Aber ich finde auch, dass bei LH, neben dem massiven Anzapfen staatlicher Geldquellen, nicht sonderlich versucht wird, durch vertrauensschaffende Massnahmen (zB Flex-Angebote) auf dem deutschen Markt die benötigte Liquidität zu erhalten.
Loide, Loide, das ist das reinste Wunschdenken.

Erstens sind die in diesem Thread diskutierten Fares ab D tot. Schluss. Aus. Fertig. Zweitens ist es einfach nur Wunschdenken fernab jeder Realität, dass durch mehr Flexangebote die "benötigte Liquidität" reinkommen würde. Niemand will kostenlose Kredite an die LH vergeben in diesen unsicheren Zeiten, schon gar nicht, wenn die LH einen nach Stornierung der letzten paar Flüge mit um Monaten verzögerten Rückerstattungen übers Ohr gehauen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

jumbolina

Erfahrenes Mitglied
04.07.2018
1.580
119
MUC/STR
Loide, Loide, das ist das reinste Wunschdenken.
Erstens sind die in diesem Thread diskutierten Fares ab D tot. Schluss. Aus. Fertig.

Dann lass uns diese Unterbrechung zum Meinungsaustausch nutzen. Bis es neue Fares gibt. Hoffentlich auch ab D ;-)

Zweitens ist es einfach nur Wunschdenken fernab jeder Realität, dass durch mehr Flexangebote die "benötigte Liquidität" reinkommen würde. Niemand will kostenlose Kredite an die LH vergeben in diesen unsicheren Zeiten, schon gar nicht, wenn die LH einen nach Stornierung der letzten paar Flüge mit um Monaten verzögerten Rückerstattungen übers Ohr gehauen hat.

Ein weiterer Fehler der LH, weil der Schaden durch Vertrauensverlust vermeintlich grösser wiegen wird wie der "Nutzen", das Geld so lange zurückgehalten zu haben.
Und auch damit zu erklären, dass eigene Anstrengung eher nachrangig, Staatsgelder aber vorrangig genutzt werden konnten. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, Unternehmen derzeit zu stützen, auch die LH. Aber mich ärgert, dass von Seiten LH wenig getan wird, um durch zusätzlichen Ticketverkauf Mittel einzuspielen. Das diese Einnahmen wiederum nicht reichen würden, um die entstandenen Schäden zu deckeln, ist eine Binse, muss nicht extra erwähnt werden. Aber abstreiten lässt sich nicht, dass dies hohe Symbolkraft und Aussenwirkung hätte. Dies zu ereichen, sollten Unternehmen definitiv immer(!) bemüht sein.
 

schlepper

Erfahrenes Mitglied
31.08.2016
1.706
45
FRA
Mir missfällt außerdem, dass LH vermeidbare Kosten durch das Herauszögern provoziert, die Anwaltskosten von den Kunden, die sich nicht endlos auf der Nase rumtanzen lassen, addieren sich noch zum eigentlichen Betrag. Mich würde mal das Größenverhältnis interessieren.
 

weltbuerger

Erfahrenes Mitglied
06.02.2018
1.123
144
Dann lass uns diese Unterbrechung zum Meinungsaustausch nutzen.
Für allgemeine Diskussionen zur Rettung der LH und ihrem Weg aus der Krise gibt es diesen Thread:

https://www.vielfliegertreff.de/luf...zukunft-sparmassnahmen-und-firmenpolitik.html

Wenn es Dir wirklich um die Frage geht, ob dieser Fare wiederkommt, gebe ich gerne meinen Senf dazu: Ich denke, das war im Wesentlichen ein Experiment. Das Tool, das man statt dessen tagtäglich nutzt, sind die allgemeinen Corona-Kulanzrichtlinien, die nun schon mehrfach angepasst und erweitert wurden. Diese Richtlinien sind es auch, die ich seit vielen Monaten prominent auf den LH-Webseiten sehe. Dieses Eco Flex Langstrecke war hingegen nur ein Angebot unter vielen dutzenden.

Ein weiterer Fehler der LH, weil der Schaden durch Vertrauensverlust vermeintlich grösser wiegen wird wie der "Nutzen", das Geld so lange zurückgehalten zu haben.
Und auch damit zu erklären, dass eigene Anstrengung eher nachrangig, Staatsgelder aber vorrangig genutzt werden konnten. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, Unternehmen derzeit zu stützen, auch die LH. Aber mich ärgert, dass von Seiten LH wenig getan wird, um durch zusätzlichen Ticketverkauf Mittel einzuspielen. Das diese Einnahmen wiederum nicht reichen würden, um die entstandenen Schäden zu deckeln, ist eine Binse, muss nicht extra erwähnt werden. Aber abstreiten lässt sich nicht, dass dies hohe Symbolkraft und Aussenwirkung hätte. Dies zu ereichen, sollten Unternehmen definitiv immer(!) bemüht sein.
Auch diese zwei Absätze klingen für mich sehr nach einer Diskussion der Unternehmenspolitik der LH Gruppe. Das passt wiederum besser in den oben verlinkten Thread. Ich will mich hier nicht als Userator aufspielen, es sind nur meine 2c.
 

XT600

Erfahrenes Mitglied
16.03.2009
19.244
7
Mir missfällt außerdem, dass LH vermeidbare Kosten durch das Herauszögern provoziert, die Anwaltskosten von den Kunden, die sich nicht endlos auf der Nase rumtanzen lassen, addieren sich noch zum eigentlichen Betrag. Mich würde mal das Größenverhältnis interessieren.

du sollst doch moralisch korrekt die Erstattung über die Website machen, damit die 7 Tage eingehalten werden. Wenn ich mich nicht täusche sind die Kosten für aussergerichtiliche Aktivitäten in Bezug auf die EU-Regel pauschal ca. 80-120€ incl. USt. egal ob es um 100€ Tickets oder um 5000€ Tickets geht?

Bzgl. der 2020 verzögerten Auszahlungen dürfte es aber einige Klagenn gegeben haben (ich hatte nur 1 gegen LH).

Andererseits habe ich es satt, mich "moralisch korrekt" zu verhalten, nicht zu klagen, die Airlines sich aber 2020 einen Dreck um Gesetze gekümmert hatten. Und jetzt wird uns, die freies Reisen als eine Art Grundrecht betrachten, noch ein schlechtes Gewissen gemacht, weil wir uns nicht an Regeln halten wollen die als Hinweis "bitte reisen Sie nicht" mit der Moralkeule von Medien, Freunden und Verwandten quasi zum Gesetz werden!

Wenn es Dir wirklich um die Frage geht, ob dieser Fare wiederkommt, gebe ich gerne meinen Senf dazu: Ich denke, das war im Wesentlichen ein Experiment. Das Tool, das man statt dessen tagtäglich nutzt, sind die allgemeinen Corona-Kulanzrichtlinien, die nun schon mehrfach angepasst und erweitert wurden. Diese Richtlinien sind es auch, die ich seit vielen Monaten prominent auf den LH-Webseiten sehe. Dieses Eco Flex Langstrecke war hingegen nur ein Angebot unter vielen dutzenden.

Falsch: diese Tarife sind nicht "weg" sondern sie sind in Deutschland weg, bei Abflug aus dem Ausland gibt es sie zu bestimmten Destinationen noch. IMHO sind es Destinationen, wo das Risiko, dass die bis dahin nicht aufmachen für Europäer recht groß ist. SIN kann man bis Ende 2021 im Flex special buchen. BKK nur bis ca. August.

Die Empörung kommt daher, dass dieses Risiko für die Destination besteht, nicht für den Ablfugsort/markt. Wieso muss der Deutsche Kunde, der ab STR, FRA, NUE oder MUC nach SIN will für ein Ticket, welches so unflexibel wie vor Corona ist, 600€ mit Gepäck bezahlen, wenn er ex SXB oder EAP die gleich Destination mit Gepäck im FF-Tarif für 450€ bekommt?

um das geht's hier!
 
Zuletzt bearbeitet:

330

Erfahrenes Mitglied
06.01.2015
2.547
46
TXL / PAD / COR
du sollst doch moralisch korrekt die Erstattung über die Website machen, damit die 7 Tage eingehalten werden. Wenn ich mich nicht täusche sind die Kosten für aussergerichtiliche Aktivitäten in Bezug auf die EU-Regel pauschal ca. 80-120€ incl. USt. egal ob es um 100€ Tickets oder um 5000€ Tickets geht?

Bzgl. der 2020 verzögerten Auszahlungen dürfte es aber einige Klagenn gegeben haben (ich hatte nur 1 gegen LH).

Andererseits habe ich es satt, mich "moralisch korrekt" zu verhalten, nicht zu klagen, die Airlines sich aber 2020 einen Dreck um Gesetze gekümmert hatten. Und jetzt wird uns, die freies Reisen als eine Art Grundrecht betrachten, noch ein schlechtes Gewissen gemacht, weil wir uns nicht an Regeln halten wollen die als Hinweis "bitte reisen Sie nicht" mit der Moralkeule von Medien, Freunden und Verwandten quasi zum Gesetz werden!



Falsch: diese Tarife sind nicht "weg" sondern sie sind in Deutschland weg, bei Abflug aus dem Ausland gibt es sie zu bestimmten Destinationen noch. IMHO sind es Destinationen, wo das Risiko, dass die bis dahin nicht aufmachen für Europäer recht groß ist. SIN kann man bis Ende 2021 im Flex special buchen. BKK nur bis ca. August.

Die Empörung kommt daher, dass dieses Risiko für die Destination besteht, nicht für den Ablfugsort/markt. Wieso muss der Deutsche Kunde, der ab STR, FRA, NUE oder MUC nach SIN will für ein Ticket, welches so unflexibel wie vor Corona ist, 600€ mit Gepäck bezahlen, wenn er ex SXB oder EAP die gleich Destination mit Gepäck im FF-Tarif für 450€ bekommt?

um das geht's hier!
zwei Sachen: wenn du in dieser Gesellschaft leben möchtest, dann halte dich auch an die gesellschaftlichen Regeln und Konventionen. Wenn die gewählte Regierung in einer Pandemie(!) Regeln für das Reisen erstellt, dann hält man sich gefälligst dran.
Leider verbieten die ja nicht mal unnötige Spasstrips. Wenn es dir nicht passt, dann Wander doch nach Dubai aus. Da ist man ja soooo frei. Und das tolle Wetter erst (außer man ist Gastarbeiter aus PK/IN).
Zu deinen Grundrechten nach UN-Menschenrechtekonvention gehören keine 300€ Eco-Flex Tickets nach Phuket mit Abflug vor deiner Haustür.

Wenn du ein Flex Ticket willst, dann kauf halt Flex. Dass es Restriktionen fürs Reisen gibt ist jetzt seit 365 Tagen klar. Wenn du möglichst billig fliegen willst, dann hat das Ticket halt auch Nachteile. Aber rumheulen nervt. Und ändert nix!

Und wenn alles nicht hilft: just fly private. Da hast du den Stress nicht. One call and they’ll take care of it.

GLG!
 

XT600

Erfahrenes Mitglied
16.03.2009
19.244
7
zwei Sachen: wenn du in dieser Gesellschaft leben möchtest, dann halte dich auch an die gesellschaftlichen Regeln und Konventionen. Wenn die gewählte Regierung in einer Pandemie(!) Regeln für das Reisen erstellt, dann hält man sich gefälligst dran.
Leider verbieten die ja nicht mal unnötige Spasstrips. Wenn es dir nicht passt, dann Wander doch nach Dubai aus. Da ist man ja soooo frei. Und das tolle Wetter erst (außer man ist Gastarbeiter aus PK/IN).
Zu deinen Grundrechten nach UN-Menschenrechtekonvention gehören keine 300€ Eco-Flex Tickets nach Phuket mit Abflug vor deiner Haustür.

Wenn du ein Flex Ticket willst, dann kauf halt Flex. Dass es Restriktionen fürs Reisen gibt ist jetzt seit 365 Tagen klar. Wenn du möglichst billig fliegen willst, dann hat das Ticket halt auch Nachteile. Aber rumheulen nervt. Und ändert nix!

Und wenn alles nicht hilft: just fly private. Da hast du den Stress nicht. One call and they’ll take care of it.

GLG!

Blahabala, das übliche vor Corona Gelabere "nicht dort kaufen"

Was du zu den Regeln im deutschen Rechtsstaat sagst: unsere (Angstmediziner-)Lobbygesteuerte Regierung bringt es nicht auf die Reihe Freizeitreisen zu verbieten, gleichzeitig macht sie innerdeutsche Hotels und Restaurants für 6 Monate dicht, weil Spass nicht systemrelevant sei! Gleichzeitig werden Testszenarien wie von Dr. Streek angeregt (lasst uns probieren, was passiert, wenn 1000 Leute auf Konzerte gehen) als unseriös ablehnt. Das ist der Mutti zu gefährlich, wenn einer von diesen 1000 Partygägern stirbt wäre sie ja verantwortlich - das ist so lächerlich!

Gleichzeitig reisen wie Angstmacher Professor Doktor Doktor Karle L. durch die Republik um an gefühlt jeder Talkshow erneut den Untergang dieses Landes zu beschwören, wenn man nicht sofort endlich alles wieder komplett dicht macht. Die Lust Reisen zu verbieten traut man sich auch dieses Mal wieder nicht ran. Lufthansa braucht doch den Umsatz!

Flex Ticket für 900€ nach BKK, wenn es 20km von der deutschen Grenze nur 450€ kostet - na ja, uns geht's ja gut!
 
Zuletzt bearbeitet:

rcs

Gründungsmitglied
Teammitglied
06.03.2009
25.341
880
München
Da die Lufthansa Economy Flex-Langstreckensale ab Deutschland nun länger vorbei sind, wird hier nun geschlossen, da diese (sich mittlerweile seitens einzelner User wiederholende) Diskusison am eigentlichen Thema vorbeigeht.
 
  • Like
Reaktionen: 330
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich über die Funktion "Inhalt melden" an die Moderatoren wenden.